Ficken mit der Lehrerin

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Es waren jetzt schon zwei Wochen vergangen seit dem Abiball. Ich konnte meine Deutschlehrerin einfach nicht aus meinem Kopf bekommen. Ich musste immer zu an ihren Arsch und ihren Körper denken. Sie war gegen ende 30 und verheiratet.

Ihre Brüste waren zwar eher klein, aber darauf stehe ich halt. Immer wieder hatte ich im Unterricht darüber fantasiert, was ich jetzt gerne alles mit ihr machen würde. Allerdings bin ich nie dazu gekommen.

Ich war immer zu schüchtern sie darauf an zu sprechen. Ich hatte natürlich auch Angst, dass sie mich durchfallen lassen würde, falls ich sie darauf anspreche.

Und so musste ich nur mit meinen Träumen und Fantasien über sie die Schule verlassen.

Aber dann, drei Wochen nach dem ich von der Schule abgegangen war, traute ich mich endlich und fuhr in der letzten Woche vor den Sommerferien zu meiner alten Schule und begab mich in das Zimmer, in welchem meine Deutschlehrerin zuletzt Unterricht hatte. Es war 13:00 Uhr und alle Schüler hatten das Zimmer bereits verlassen. Ich sah, dass sie noch immer am Lehrerpult saß und arbeiten korrigierte.

Ich war ganz still. Ich stand bereits im Zimmer aber sie hatte es noch nicht bemerkt.

Dies nahm ich als Gelegenheit dazu, die Tür leise zu verriegeln. Daraufhin schlich ich an sie heran und legte meine Hand auf ihre Schulter. „Hallo Frau S.“ sagte ich vorsichtig. Sie blickte auf und war sehr überrascht, dass sie mich, schon drei Wochen nach dem Abschluss, in der Schule sah.

„Was machst du den hier?“ Fragte sie mich sehr überrascht. „Ich habe sie und diesen Ort sehr vermisst“ antwortete ich und streichelte ihr dabei über den Rücken. Sie sah sehr verwirrt aus, aber bevor sie mir antworten konnte hatte ich schon eine deutlich sichtbare Beule in der Hose.

Zunächst war sie sehr geschockt, aber sie fand ihre Fassung auch schnell wieder. Sie grinste mir ins Gesicht und fing an meinen Penis aus der Hose zu holen.

Nach dem er aus der Hose war betrachtete sie ihn kurz und nahm ihn dann in den Mund. Es war ein unglaubliches Gefühl und ich musste mich extrem zusammenreisen, dass ich ihr nicht sofort in den Mund gespritzt habe. Nach kurzem blasen legte sie sich auf das Lehrerpult und zu ihren kurzen Rock etwas nach oben. Zu meiner Erfreunis hatte sie keinen Slip an.

Ich begann ihre glatt rasierte nasse Muschi zu lecken.

Frau S. begann dadurch an leise zu stöhnen. Nach ein paar Minuten hörte ich auf sie zu lecken und schob ihr mein Penis ganz tief in ihre Muschi.

Ich wurde immer schneller und fickte sie hart. Mittlerweile stöhnte sie so laut, dass ich mir sicher war, dass man das außerhalb des Zimmers hören konnte. Das war mir aber egal, ich fickte sie weiter bis sie und ich gekommen waren. Ich hatte ihre Muschi bis zum Rand mit Sperma gefüllt.

Eine Woche später klingelte es an meiner Tür.

Ich ging und öffnete sie. Zu meiner Überraschung sah ich meine ehemalige Spanischlehrerin vor mit stehen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*