Anna Teil 14

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich mußte genau hinhören als Anna mit zugekacktem Mund mir sagte, das ich endlich meine Brühe in ihre Fotze abspritzen solle denn sie könne nicht mehr.

Nach ein paar Stößen war es dann auch soweit : Ich bäumte mich ein letztes Mal auf und spritzte ihr die restliche Fickbrühe die noch in meinen Eiern war, tief in ihre herrlich versaute Fotze.

Auch ich konnte nicht mehr und ließ mich auf Anna fallen.

Bewegungslos, mein Schwanz stak noch in ihr, ruhten wir uns erst mal ein paar Minuten aus.

Ich dachte noch hoffentlich bekomme ich jetzt nichts mit meinem Kreislauf, so ausgepumpt war ich.

Als wir wieder einigermaßen normal denken konnten und uns trauten auf die Beine zu stellen, bekamen das auch die anderen Leute im Saal mit und applaudierten langanhaltend.

Anita, die Chefstewardess kamm nackt mit auslaufendem Fotzenloch auf die Bühne und beglückwünschte uns vor dem Micro für unseren geilen Kaviarfick.

Nun mußte ich ja auch noch etwas sagen und deshalb bedankte ich mich nocheinmal bei allen Frauen für ihre Pisse und Scheiße und sagte den Leuten, das ich so einen herrlichen Fick nur weiter empfehlen kann.

Mit weiterem Applaus wurden wir verabschiedet und wir gingen mehr schlecht als recht, erst mal an unseren Tisch zurück.

Beide ließen wir uns in die bequemen Stühle fallen und Su, unsere persönliche Nutte, hatte auch den richtigen Einfall und brachte uns erst mal jeder ein kühles Bier und eine Zigarette.

Irgendwann hatten wir uns auch davon erholt und wurden auch gleich von den Leuten umzingelt und jeder wollte wissen, wie es denn so war.

Man muß sich das mal vorstellen : Die Männer standen mit harten Schwänzen, die sie sich langsam wichsten, die Frauen standen breitbeinig da und hatten eine Hand zwischen den Beinen und rieben sich genüsslich ihre versauten Kitzler, als sie uns ganz normal fragten,wie es denn sich nun anfühlt in so viel pisse und scheiße zu liegen und total versaut und enthemmt zu ficken.

Als wir so die meißten Fragen beantwortet hatten, löste sich der Pulk langsam wieder auf und es wurde munter weitergefickt.

Marianne und Carola, Annas und Steffis Mutter, kamen zu uns beiden rüber und mit den Worten “ Damit ihr auch mal wieder was sehen könnt“, leckten die beiden geilen Säue uns die Scheiße aus den Augen, den Nasenlöchern und den Mündern. Sie waren wohl beide unersättlich.

An diesem Abend waren wir auch zu kaputt um noch weitere Sessions folgen zu lassen.

Mit Wehmut dachten wir daran, das Morgen Abend der Hafen von Genua erreicht wird.

Auf dem Weg in die Kabinen erzählte uns Steffi was in der Zwischenzeit an ihrem Tisch alles passiert ist :“Marianne und meine Mutter haben mir gleichzeitig meine Fotze und mein Arschloch gefickt und anschließend auch noch gleichzeitig gefistet.

Ich glaube ich kriege meine verhurten Löcher gar nicht mehr zu. “ So präsentierte sie uns auf dem Gang ihr Arschloch und ihre Fotze, indem sie sich vornüber gebeugt hatte und ihre Arschbacken auseinander zog.

„Könnt ihr alles gut sehen“ war ihre Frage, als sie sich so herrlich schamlos präsentierte.

Anna meinte nur, das sie dafür heute keinen Sinn mehr hätte und ihre Löcher bestimmt genauso ausgefickt wären wie ihres.

„Aber es euch zu zeigen, dazu bin ich jetzt zu müde und zu faul. Ihr könnt meine Fotzen ja morgen untersuchen. „

War das toll sie so enthemmt reden zu hören.

Marianne sagte wir sollten uns aber jetzt doch alle ins Bett legen.

„Am besten jeder bepisst noch mal jeden mit dem Bier was wir getrunken haben, dann können wir auch bestimmt noch besser einschlafen.

“ Sie war so irre versaut und sagte dies, als ob wir vor dem Schlafen noch etwas trinken sollten.

So geschah es dann auch : Jeder bepisste jeden, als man schon im Bett lag.

Anna und ich bekamen aber davon kaum noch was mit. So wie wir waren, vollgeschissen von den Haaren bis zu den Zehen, ließen wir uns fallen und schliefen auf der Stelle, Arm in Arm ein.

„War das eine Hochzeitsreise,“ging mir noch durch den Kopf, als mir die Augen zufielen.

In der Nacht wachte ich noch mal kurz auf, weil Anna plötzlich einen sehr lauten Furz ließ.

Es kam auch noch reichlich dünnflüssige Scheiße aus ihrem Arschloch. Dabei ließ sie auch noch etwas Pisse ab – alles ohne aufzuwachen.

Mich kümmerte das wenig. Eher kuschelte ich mich noch enger an sie und war auch bald wieder in den schönsten Träumen versunken.

Wir wachten gegen 12 Uhr erst auf. Die Tür zur anderen Kabine war offen und man hörte darinjemand herumwerkeln.

Als Anna die Augen aufschlug und sah das ich ebenfalls wach war, nahm sie mich im Arm und küsste mich. „Wie gehts dir heute mein Schatz? Hoffentlich kannst du heute noch ein bisschen ficken. Du hast mir gestern zwar meine Löcher total wundgestossen, aber wenn ich ehrlich bin, regt mich der Gedanke an gestern schon wieder total auf.

Ich nahm ihre Hand und führte sie an meine Morgenlatte. „Schön hart“ meinte Anna nur.

„Darf ich dich leertrinken“? Fragte sie noch.

Ich sagte ihr das ich einen enormen Druck auf der Blase habe und steckte ihr mein mit Scheiße verkrusteten Schwanz in ihren geilen Fickmund und ließ meine Pisse genüsslich laufen.

Sie schluckte alles runter und sah mir dabei verliebt in die Augen.

„Ich kann mir gar nicht vorstellen mit einem Kerl verheiratet zu sein, der nicht so eine perverse Drecksau ist wie du. „Das sagte sie nachdem sie meine ganze Pisse geschluckt hatte und ich konnte ihr das Kompliment nur zurückgeben.

In diesem Moment kam Su aus der anderen Kabine die sie bereits wieder auf Vordermann gebracht hatte, zu uns herüber und sagte uns : „Eure anderen Fotzen sind gerade zum Frühstück gegangen und sie sollte uns ausrichten, das wir sofort so wie wir waren nachkommen sollten.

Ich bestellte aber erst mal Kaffee für uns beide und wir genossen bei einer Zigarette das herrlich, heiße Getränk.

Wir sahen immer noch aus wie die allerletzten Säue, uns machte das aber nichts mehr aus – wir waren innerlich total befreit.

So gingen wir also Hand in Hand in den Speisesaal wo wir von unseren anderen Leuten mit einem Küsschen in unsere verkackten Gesichter, begrüßt wurden.

Wir nahmen uns ausgiebig Zeit für das Frühstück. Am Nachbartisch wurde die Frau mit den kurzen Haaren und den enorm dicken Titten bereits wieder durchgefickt.

Auch Marianne, Carola und Steffi waren noch mit Scheiße zugekleistert.

Marianne sagte uns, das sie im Sexshop auf dem Schiff für uns alle geschlossene Gummianzüge gekauft hat.

„Wascht euch nicht Kinder. Die Anzüge waren sehr teuer, also geht behutsam mit ihnen um und verhüllt eure geilen Körper mit ihnen.

Ich will das wir alle so nach Hause fahren. „

„Mutti, du bist wirklich eine geile Sau“, sagte Anna zu ihr. „Der Gedanke gefällt mir aber sehr gut. Am liebsten würde ich für immer in Pisse und Scheiße leben. „

Gott, was habe ich mir da für eine Frau angelacht….

„Wenn wir wieder zu Hause sind, muß ich und Carola mal mit euch reden“ sagte Marianne noch zu uns, bevor wir uns auf machten um noch ein letztes Glas Rotwein an der Bar zu trinken.

Da war ich aber mal gespannt, was sie nun wieder ausgeheckt hatte.

„Ich habe auch gerade frische Pisse hier“, das war die Antwort der prallen, nackten Barfrau, als wir den Wein bestellt hatten. Und so bestellten wir dazu jeder noch ein Glas frischer Pisse um uns noch mal in richtig schöne Ficklaune zu bringen, wie es Steffi formulierte.

„Ihr seit aber alle eine herrlich vollgeschissenen Familie“ meinte die Barfrau noch, als Anna begann an meinem Schwanz langsam zu wichsen.

Als die Mütter das mitbekamen, wurde von ihnen sofort eine Beschwerde eingelegt.

„Unsere Ficklöcher wollen deinen herrlich verschissenen Schwanz aber auch wieder mal geniessen. „

Und sofort schwang sich Carola auf meinen Schoß und drückte sich meine harte Latte in ihr aufnahmebereites Arschloch. „Mh ja, fick mich in meine Scheiße rein, das ist ein super Gefühl. „

„Wehe du spritzt gleich ab, ich möchte deine Fickbrühe noch in meine verhurte Fotze bekommen.

“ meldete sich daraufhin Marianne.

Als Anna mitbekam, das da nichts zu machen war, begab sie sich mit Steffi auf den Boden in die 69er Stellung und die beiden leckten sich so gekonnt an ihren verschissenen Fotzen, als ob sie nie etwas anderes getan hätten. Währenddessen schaute uns Marianne, breitbeinig auf dem Hocker wichsend, beim Ficken zu und forderte uns mit ordinären Wörtern auf, doch bald zum Schluß zu kommen da ihre Fotze bereits am auslaufen war.

Kurz darauf quikte Carola auch schon wie ein Schwein. Sie war in ihrem Arschloch genauso empfänglich wie in ihrer Fotze. Sie wackelte mit ihrem ganzen Hurenkörper als der Orgasmus sie durchschüttelte.

Marianne kannte kein erbarmen mit ihr und riss sie sofort von mir runter.

Sie legte sich über zwei Hocker, spreizte ihre so versauten Schenkel, zog sich ihre Fotzenlappen extrem weit auseinander und sagte mir ich solle sie jetzt ohne Rücksicht in ihre verschissene Nuttenfotze ficken.

Das machte mich bereits wieder rasend. Ich steckte ihr ohne Vorwarnung den Schwanz bis zum Anschlag in ihr verficktes Loch und hämmerte sie ohne Gnade.

Marianne schrie wie am Spieß vor Geilheit. „Was für eine enorm geile Sau“ dachte ich mir noch.

Ich suchte in diesem Moment nur meine Befriedigung und als ich es kommen spürte, spritzte ich ihr ganz tief in ihre verschleimte Möse.

Als sie die ersten Spritzer mitbekam, hatte auch Marianne ihren Abgang.

Ihr ganzer Körper schüttelte sich im Orgasmusrausch.

„Schade, das wir heute nicht mehr pissen dürfen“, meinte sie, als sie wieder reden konnte.

In der Zwischenzeit hatten sich Anna und Steffi auch total verausgabt. Jede hatte noch ihre Hand in der Fotze der anderen. Auch ihre Körper schüttelten sich in den letzten Orgasmuswehen.

Nach ein paar Zigaretten hatten wir den Wein und die Pisse ausgetrunken und beschlossen, erst mal in unsere Kabine zu gehen um die Anzüge anzuziehen.

Es war eine ganz schöne tortur. Jede half dem anderen das enge Gummi über die verschissene Haut zu ziehen.

Als wir es dann doch alle geschafft hatten, sahen wir uns einander an und mußten feststellen, das wir total geil darin aussahen. Gerade die Frauen mit ihren dicken Titten sahen darin herrlich aus.

Dann ging es ans Waschen. Die Haare, das Gesicht und die Hände mußten von der Scheiße befreit werden.

Diese Prozedur dauerte fast zwei Stunden. Irgendwann waren wir aber wieder hergestellt und es wurde Zeit, zum Abschlußessen in den Speisesaal zu gehen.

Wir gingen gleich so in Gummi zum Essen was den anderen Leuten, die schon fast alle wieder normal angezogen waren, die Geilheit ins Gesicht schickte.

Anita stand ebenfalls in einem geilen, blaugelben Latexdress auf der Bühne und zwinkerte Marianne zu als wir rein kamen.

Was sollte das schon wieder bedeuten?

Jeder bekam von einem in reizende Dessous gekleideten Frau sein Essen serviert.

Als alle bedient waren, wurde auf die gelungene Fahrt angestossen und Anita sagte zum Abschluss noch ein paar warme Worte. Aber immer glitt ihr Blick dabei auf Marianne und Carola. Was heckten die Frauen bloß aus. Auf meine Frage zu Anna, bekam ich bloß ein Schulterzucken – sie wußte also auch nichts.

Während des Essens wurde das ganze Schiff wieder in Windeseile gereinigt. Am nächsten Abend sollte bereits die nächste Tour beginnen. Wie ich die Leute doch beneidete.

Nach dem Essen mußte jeder in seine Kabine um die restlichen Sachen zu packen.

Wir zogen uns normale Strassenkleidung über das Gummi und waren auch bald mit allem fertig.

Plötzlich ging die Schiffssirene mehrmals.

Als wir auf unseren Balkon hinaustraten, sahen wir bereits die Lichter des Hafens von Genua.

Nach dem Anlegemanöver wurde die Gangway herunter gelassen und wir mußten auf dem Weg zu unserer Limosine, die uns zum Flughafen brachte, noch kurz den Zoll passieren.

Alles lief problemlos. Wir kamen noch zeitig am Airport an und gönnten uns noch eine Tasse Kaffee.

Als wir so gemütlich beisammmen saßen, wollte ich von Marianne wissen, was denn diese Blicke mit Anita ständig zu bedeuten haben.

„Erst zu Hause“ bekamen wir nur zur Antwort.

Kurze Zeit später wurde unser Flug aufgerufen und wir machten uns für das Boarding bereit.

Welche Freude im Flieger. Annas alte Freundin von früher war wieder die gleiche Stewardess wie auf dem Hinflug.

Als wir alle unsere Plätze eingenommen hatten, kam sie sofort auf uns zu und Anna das Luder, sagte zu ihr das sie nachher mit mir unbedingt zum Ficken aufs Klo müßte, da sie es vor lauter Geilheit nicht mehr aushält.

„Ich bin schon mehrere Stunden nicht mehr durchgefickt worden. „

Sofort machte sich mein Schwanz in dem engen Gummidress bemerkbar. Ich wurde auch langsam wieder geil.

Später, wir hatten unsere Reiseflughöhe erreicht, kam die Stewardess wieder und sagte uns ganz ungeniert : „Die Luft ist rein, ihr könnt zum Ficken auf die Boardtoilette. Soll ich dir dabei in den Mund pissen, so wie früher?“

Mir klappte bald die Kinnlade weg.

Was hatte Anna da bereits in jungen Jahren mit ihr alles angestellt.

Anna sagte ganz unverblümt zu ihr das wir einen Gummianzug anhaben unter denen wir noch immer total vollgeschissen wären und wenn sie das nicht stören würde, könne sie ihr gerne wieder mal in den Mund pissen.

Wir gingen so unauffällig wie nur möglich zum WC und schlossen uns darin ein.

Es war ganz schön eng zu dritt darin.

Während Anna meinen Schwanz aus seinem Gefängnis befreite, sagte sie zu mir ganz offen, das sie beide schon früher ihre Pisse und Scheiße genossen hatten. „Und es war immer sehr geil“ antwortete die Stewardess nur.

Was ich mittlerweile auch schon wieder war. Lange konnten wir uns hier eh nicht aufhalten.

So leckte ich ein paar mal über Annas vollgeschissene Fotze und begann gleich darauf sie herrlich geil zu ficken.

Die Stewardess stand akrobatisch mit einem Bein auf dem Spülknopf mit dem anderen auf dem Rand der Klobrille und drückte, die Sau hatte kein Höschen unter ihrem Uniformrock, Anna ihre nasse Fotze mitten auf den Mund.

Während ich Anna mit gleichmäßigen Stößen fickte, ließ sie ihre Pisse in langsamen, schluckbaren Intervallen, in Annas Kehle fließen, die es auch sofort schluckte.

Das taten die beiden nicht zum ersten Mal, das sah man.

Mich geilte das noch mehr auf und kurz darauf spritze ich Anna die Fotze voll.

Nachdem wir uns wieder etwas hergerichtet hatten, sagte Anna das es ein geiles Gefühl ist, mit vollgeschleimter Fotze unter dem Gummi herum zu laufen.

„Darf ich sie dir heute abend noch auslutschen?“fragte die Stewardess Anna.

„Ich bin in Berlin dann auch fertig und könnte mit zu euch, wenn ihr wollt.

Wir waren alle einverstanden und freuten uns, das es ja wohl noch ein richtig versauter Fickabschluß werden würde.

Nach der Landung mußten wir noch etwas warten bis die Stewardess kam und fuhren dann mit einem Taxi wieder zu Annas und Carolas riesiges Haus.

Drinnen stellten wir erst mal unsere Sachen ab und Marianne in ihrer mütterlichen Art, sagte uns erst mal “ Kinder setzt euch doch schon mal ins Wohnzimmer, zieht euch aus und macht es euch gemütlich.

Ich hole nur schnell ein paar Flaschen Wein aus dem Keller. „

Wir konnten alle das geile Outfit der Stewardess bewundern, während sie ihre Blicke an unsere Gummikörper hin und her fahren ließ und sich dabei ganz schamlos die Fotze fingerte.

„Gott, sehr ihr aber alle geil aus und ihr seit darunter alle vollgeschissen?“

In dem Moment kam Marianne wieder mit einem Servierwagen. Sie hatte uns noch ein paar Häppchen zurechtgemacht und wir genossen den Wein in Gedanken an Italien.

„Kinder, ich habe euch zusammen mit Carola einen Vorschlag zu machen. „

So fing Marianne an……

Kommentare

ESMH 16. September 2022 um 10:38

Echt geile Geschichte. Leider fehlen Teil 9 und 11 bis 13.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*