Dad

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

„Nein, Daddy, nicht schon wieder, wir haben doch erst heute Morgen…“

Schweigend hob er seine 18jährige Tochter Marie auf den Küchentisch und schob ihren Rock hoch.

„Braves Mädchen, du trägst ja gar keinen Slip!“ Seine Finger berührten ihre blankrasierten Schamlippen, und sein Mittelfinger bahnte sich den Weg in den Schlitz.

„Und feucht ist die Kleine auch schon wieder, oder ist das noch von heute Morgen?“

„Nein, das ist es nicht! Du weißt, dass ich es nicht mag, wenn Du mich vögelst! Ich will das nicht! Und außerdem muss ich wieder nach oben, Eva ist zu Besuch!“

Er hatte seine Boxershorts runtergezogen, und sein steifer Schwanz war bereits auf dem Weg zwischen ihre Beine, als er stoppte.

„Ach, Eva ist oben? Und du hast keinen Slip an, und ein nasses Möschen? Jetzt ist mir alles klar! Du treibst es da oben mit deiner Freundin! Ihr seid zwei kleine Lesben, die geile Eva mit den dicken Titten und du!“

Er setzte seinen Schwanz am Eingang zu ihrer Lustgrotte an, und schob die Eichel rein.

„Nein, es ist nicht so, wie du denkst! Und jetzt hör auf, sonst sucht sie mich gleich, und alles kommt raus!“

„Hier kommt nichts raus, sondern was rein! Nämlich mein Schwanz in deine Fotze! Und wehe, du schreist, dann zeig ich ihr den Brief!“

Mit diesen Worten stieß er seinen stahlharten Schwanz bis zum Anschlag in die feuchte Fotze seiner Tochter.

Sie versuchte einen Schrei zu unterdrücken, als er sie so hart penetrierte. „Nicht den Brief, nein, das ist gemein!“

Er begann sie zu rammeln, und im Stakkato seiner Stöße keuchte er: „Soll — ich — Dir — nochmal — sagen — was da- drinsteht? Lieber — Opa, es — war so — geil von — Dir gefickt — zu werden — ich will — den nächsten — Urlaub auch — wieder bei — Dir verbringen — und Deinen — harten Schwanz — in meinen — Löchern spüren!“

Marie schloss die Augen und begann lautlos zu heulen.

Wie konnte sie nur so dämlich gewesen sein, diesen Brief an ihren Opa zu schicken?

Dieser geile Lustbock hatte nichts Besseres zu tun, als den Brief den sie ihm geschrieben hatte, triumphierend ihrem Vater, seinem Sohn, zu zeigen.

„Siehst Du, ich habe nicht nur deine Frau in eurer Hochzeitsnacht entjungfert, sondern auch noch deine Tochter!“ Und dabei war Opa so zärtlich zu ihr gewesen bei allen drei Löchern, die er entjungfert hatte, erst ihren Mund, dann ihre Möse, und zuletzt ihren Po.

„Hör auf zu flennen, sonst rufe ich nach deiner kleinen Lesbenfreundin, damit sie sieht, was für eine Fickschlampe du in Wirklichkeit bist!“

„Nein Papa, bitte lass Eva aus dem Spiel, ich mach auch alles, was du willst!“

„Alles, ja? Dann sorg dafür, dass ich bei euren Lesbenspielen zusehen kann!“

Er stieß sie heftiger und begann zu keuchen. Gottseidank, schoss es Marie durch den Kopf, gleich wird er kommen, dann ist es wenigstens vorbei.

„Jetzt spritz ich dich voll, du Hure, du Miststück, du treibst es doch mit jeder und jedem, du Schlampe, ahhh“

Sie spürte seinen Samen in sie schiessen, als es auf einmal fürchterlich schepperte, und ihr Vater wie vom Schlag getroffen auf den Boden fiel. Sein Schwanz spritzte noch, als er stöhnend zusammenbrach.

Marie schrie laut auf, als sie ihre Freundin Eva sah, die eine schwere gusseiserne Pfanne in der Hand hielt.

„Ich wollte wenigstens noch was zu lecken haben, darum habe ich erst jetzt zugeschlagen!“ sagte sie und kniete zwischen Maries Schenkeln, um ihr die Fotze auszulecken.

„Oh Gott, Eva, was tust du da, ich…wir müssen uns doch um meinen Vater kümmern, vielleicht ist der verletzt. “

Eva unterbrach kurz ihre Leckerei, und blickte grinsend mit samenverschmiertem Mund nach oben.

„Der ist nicht nur vielleicht verletzt, dem habe ich hoffentlich ein paar Gesichtsknochen gebrochen.

Um den kümmern wir uns später — vielleicht!“

Dann setzte sie ihre Zunge wieder an Maries Kitzler an, und diese war in weniger als einer Minute im Himmel. Als ihr Orgasmus abebbte, zog sie ihre Freundin hoch in ihre Arme. Ihre Münder fanden zueinander, und beim Zungenkuss schmeckte Marie die Mischung aus dem Samen ihres Vaters, ihrem Ausfluss und Evas Speichel.

Sie glitt mit beiden Händen unter Evas Rock und begann mit zwei Fingern ihre Fotze zu ficken, ein Finger penetrierte das Poloch des Teenagers.

Auch Eva brauchte nicht lange, bis sie kam.

Dann ließen die beiden voneinander ab, und betrachteten Maries Vater, der immer noch regungslos mit offener Hose auf dem Boden lag. Seine eine Gesichtshälfte war dick geschwollen und hatte eine unnatürliche Farbe. Eva stellte einen Fuß auf seinen zusammengeschrumpelten Penis, und begann langsam mit ihrem Absatz Druck auszuüben, quetschte so seinen Penis und einen seiner Hoden.

Von diesen Schmerzen wurde er schlagartig wieder wach.

„Was, was war das?“ Er war durch die geschwollene Gesichtshälfte nur schwer zu verstehen. „Ahhh, geh da runter, du Schlampe!“

Eva trat zu, er wand sich in Schmerzen auf dem Boden und schrie. „Wenn du noch einmal Schlampe zu mir sagst, dann mache ich Matsche aus deinen Eiern!“ brüllte Eva ihn an.

Er versuchte sich auf sie zu stürzen, doch sie trat ihm mit ihren spitzen Schuhen in die Magengrube, und er sackte wieder zusammen.

„Hör zu, du Schwein! Ich habe alles fotografiert, was du mit deiner Tochter gemacht hast, und wie sehr sie dabei geweint hat, und wenn du nicht spurst, dann gehen die Bilder an die Polizei, ist das klar?“

Wieder trat sie ihn, diesmal in die Hoden. Er schrie auf. „Das deute ich mal als „Ja“. Und zum Zeichen deiner Zustimmung wirst du jetzt auf Knien zu deiner Tochter rutschen und sie um Verzeihung bitten für alles, was du ihr angetan hast! Aber vorher wirst du dich ausziehen!“ Immer noch leise wimmernd entkleidete er sich, und rutschte dann auf Knien vor seine Tochter.

„Entschuldige, Marie“ murmelte er undeutlich. „Wir haben dich nicht verstanden!“ schrie ihn Eva an, die hinter ihn getreten war, und ihm zur Verdeutlichung ihrer Worte einen Tritt in den Hintern gab.

„Entschuldigung“ quetschte er etwas lauter hervor. „Los, nun leck ihre Schuhe!“ „Nein, das kannst du nicht von mir verlangen. “

„Okay, wer nicht hören will, muss fühlen!“ Eva griff von hinten zwischen seine Schenkel, und quetschte seine Hoden zusammen.

Er schrie wie am Spieß.

Sie lockerte den Griff etwas und sagte: „So, du bleibst jetzt in dieser Stellung, sonst reiße ich dir die Eier ab! Marie, du gehst in dein Zimmer und holst deinen Strap-On runter!“

Marie erwachte aus ihrer Starre. Die ganze Zeit hatte sie wie versteinert mit angesehen, wie ihre Freundin ihren Vater quälte, schlug und demütigte. Jetzt ging sie wie in Trance auf ihr Zimmer, und holte das Spielzeug, welches vor nicht allzu langer Zeit noch in Evas Fotze gesteckt hatte.

Was um alles in der Welt wollte sie jetzt mit dem über 20 cm langen und sechs Zentimeter dickem Freudenspender, in dieser Situation? Sie ging wieder nach unten.

Eva hatte inzwischen Maries Vater dazu gebracht, seinen Hintern in die Höhe zu recken, und mit den Händen seine Arschbacken auseinanderzuziehen. Gezielt spuckte sie mehrmals in seine Ritze. „Los, umschnallen und losficken! Zeigs dem alten Schwein wie das ist, wenn man gefickt wird, obwohl man nicht will!“

„Ich soll meinen eigenen Vater…“

„Ja genau, du sollst ihm den Arsch aufficken! Er ist da bestimmt noch Jungfrau!“

„Nein, Schatz, Liebling, bitte nicht! Ich werde dir auch nie wieder etwas antun, ich werde dir alles kaufen, was du möchtest, ich werde…“ „Schnauze!“ Eva trat ihm gegen die geschwollene Gesichtshälfte, und wieder schrie er gequält auf, verstummte aber danach.

Marie hatte sich den künstlichen Schwanz umgeschnallt. Zögerlich stand sie hinter ihrem Vater, sah seine braune, schrumpelige Rosette, auf der eine kleine Pfütze von Evas Spucke schwamm.

Dann straffte sich plötzlich ihr Körper, sie setzte den Dildo an, und stieß zu. Es brach aus ihr heraus, während sie begann mit großer Gewalt seinen Anus zu penetrieren. „Na, wie ist das, so durchgefickt zu werden, obwohl man das gar nicht will? Wie so eine schwule Sau lässt du dich durchficken, du Drecksau! Ich sage dir, wenn du mich noch einmal ohne meinen Willen vögelst, dann schneid ich dir den Schwanz und die Eier ab, und verfüttere sie anschließend an die Ratten! Du mieses kleines Arschloch, du!“

Während ihres Wortstakkatos war der Kunstschwanz längst bis zum Anschlag in seinem Arsch verschwunden.

Jetzt war alles still, nur das Keuchen von Marie und das Gewimmer ihres Vaters waren zu hören. Und Evas Stöhnen, die begonnen hatte, sich bei dem Anblick selbst zu befriedigen.

Während Marie ihren Vater weiter hart und unerbittlich durchfickte, glitt ihre rechte Hand zu seinem Schwanz. „Eva, mein Vater ist schwul! Guck dir das an, der bekommt eine Latte, wenn ich ihn in den Arsch ficke!“

Sie massierte leicht seinen geschwollenen Schwanz und bog ihn zur Seite, damit Eva ihn besser sehen konnte.

„Marie, mir kommt da eine Idee! Der Jörn, der ist doch scharf auf dich, oder?“ Marie stoppte ihre Fickbewegungen, der Kunstschwanz blieb bis zum Anschlag im Darm ihres Vaters. „Ja, aber ich mag den Typen nicht, der ist mir zu fett!“ „Meinst du nicht, du könntest ihn einmal drüberlassen, so zur Belohnung?“ „Belohnung wofür?“ „Das er deinen Vater in den Arsch fickt!“.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*