Das Leben ist voller Überraschungen

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Das Leben ist voller Überraschungen

Die eine Woche mit meiner geborgten Analschlampe ging schneller vorbei als es mir lieb war. Ich benutzte Sie so oft und so heftig wie sonst noch keine vor ihr. Jegliche Hemmungen schienen abgefallen und nur noch der ungezügelte tierische Trieb bestimmte unser Handlung. Sie schien mir verändert als wir uns verabschiedeten, wussten wir doch dass diese Episode endlich war und ob es eine Fortsetzung geben wird war nicht Bestandteil der bisherigen Überlegungen, hätte es doch einen gewissen Vorsatz erfordert, der aber im Gegensatz zum bisherigen Triebgesteuerten stünde.

Also packte Sie ihre Sachen inklusive der mittlerweile geliebten Stiefel und der anderen heißen Utensilien und reiste ab.

Ich machte mir keine Gedanken, denn ich hätte nach all dem meine geliebte Frau nicht in diesem Outfit sehen wollen. Auch beschäftigte mich keineswegs die Aussicht, was wohl mein Dad sagen würde, wenn er das Outfit bei oder vielleicht auch an meiner Mum sehen würde.

Was ich jedoch nicht ahnte, war dass meine geborgte Analschlampe ihrem Gatten erzählen würde, wie sie sich in der Woche bei mir hat besorgen lassen! Er muss ziemlich ungläubig reagiert haben und auch das Outfit hat ihn nicht wirklich davon überzeugt, dass sie eine sexuell anstrengende Woche hatte.

Aber es hat zumindest sein Liebesleben ein wenig bereichert und eine gewisse Unsicherheit ob an den Bericht meiner Mum etwas dran ist blieb doch.

Mir gegenüber blieb er jedoch ganz der Alte bis zu dem Zeitpunkt als sie mich baten mal auf einen Sprung vorbei zukommen, denn sie hätten gerne meine Meinung zu einem völlig belanglosen Thema gehört. Wir verabredeten uns für einen Wochentag und würde nach der Arbeit mit ihnen zu Abend essen und bei dieser Gelegenheit könnten wird Thema besprechen.

Als ich ankam öffneten mir beide die Tür und begrüßten mich, meine Mom sexy gekleidet wie immer, allerdings trug sie auffallend hohe Absätze. Mein Dad war entspannt wie immer — dachte ich. Wir setzten uns und meine Mom fragte ob wir vor dem Essen noch einen Aperitif nehmen wollten. Ich bat um einen Martini und mein Dad schloss sich an. Als meinen Mom die Gläser brachte hatte ich den Eindruck, dass sie Gelegenheit ausließ um in ihrem engen Chanelkleidchen vor uns zu posieren, schließlich setzet sie sich neben meinen Dad auf den Ottomanen und schlug ihre Beine übereinander, dabei rutschte ihr Kleid ein wenig nach oben, so dass der Abschluss ihrer Strümpfe zu sehen war.

Sie trug diesmal keine Halterlosen denn die Strapse waren deutlich zu erkennen. Mein Dad legte seine Hand wie beiläufig auf ihr Bein, wandte seien Blick aber nicht von mir ab. Sie hatte Mühe ihr Lächeln hinter dem Martiniglas zu verbergen und begann mit dem Bein sehr verführerisch zu wippen. Die Stilettos mit dem hohen Absätzen taten ihr übriges um mich an die eine Woche bei mir zu erinnern. Die Konversation plätscherte so vor sich hin, als mich Dad sehr direkt fragte, ob mir eigentlich Mom gefallen würde! Ich wusste nicht was sich sagen sollte, bestätigte aber unumwunden dass Sie heute sehr attraktiv sei.

Er meinte er habe seit dem sie eine Woche bei mir auch eine Veränderung festgestellt und sei sehr zufrieden damit. Ich zog leicht die Augenbrauen hoch, jedoch viel genug damit er fortfuhr. Er meinte dass sie ihm von einer sehr ausschweifenden Woche erzählt habe…. Ich verschluckte mich beinahe an einem Eiswürfel.

Sah zu den Beiden, meine Mom hatte ein Leuchten in den Augen und mein Dad einen recht süffisanten Gesichtsausdruck.

Ich wusste nicht was ich sagen sollte, musste ich in dem Augenblick auch nicht, denn mein Dad führ fort, allerdings habe ich so meine Zweifel an ihrer Darstellung, das glaube er erst wenn er es mit eigenen Augen gesehen hätte. Das Leuchten in den Augen meiner Mom wurde noch intensiver und sie nickte zustimmend. Wenn ich viel vermutet hätte, aber dass meine Mom ein bekennende devote Analschlampe ist und mein Dad entweder ein Wifesharer oder ein Cucki hätte ich mir nicht träumen lassen.

Mein Gesichtsausdruck muss sehr überrascht gewesen sein, denn ein Dad meinte schließlich, dass er es bereits vermut hatte, dass meine Mom das nur Erfunden hätte um ihm einen Gefallen zu tun. Wusste sie doch das ihm es sehr Gefiel sein langjähriges Fickstück von einem anderen genommen zu wissen. Der Blick meiner Mom war nun gar nicht mehr so leuchten, sich schaute mich an und sagte:

Ah, so nicht mein Lieber! Du fickst mich eine Woche auf animalische Art und Weise in den Hintern dass ich zeitweise weder laufen noch Sitzen kann und dann meinst Du Dich so aus der Affäre ziehen zu können.

Sie stand auf und meinte: Na warte…..

Ich wusste nicht was ich sagen sollte, natürlich hätte ich gerne dazu gestanden, aber ich hatte Hemmungen, zumindest bis zu dem Augenblick als meine Mom wiederkam. Sie trug die Sachen, die sie mir fälschlicherweise als Geschenk bekommen hatte. Sei hatte sich den Plug mit dem Ponyschweif gesetzt und kniete sich auf den Ottomanen führte ihr Arme unter ihrem Oberkörper hindurch und begann an Ihrer Muschi zu spielen.

Mir blieb der Atem weg und ein Gefühle von animalischer Triebhaftigkeit wie an unserem sexuellen Aufeinandertreffen setze ein. Ich stand auf ging auf die beiden zu, stellte mich hinter meine Mom und schlug ihr mit der flachen Hand auf den festen Po, so dass alle vier Finger der rechten Hand zu sehen waren. Mit der linken öffnete ich meine Hose und befreite meinen erigierten Penis von seinem zu engen Gefängnis.

Ich schaute meinen Dad an zog den Plug aus ihrem Hintern und gab in Dad, dann positionierte ich meinen Pfahl an ihrer Rosette und Drang mit kurzen Unterbrechungen in sie ein. Mein Dad traute seinen Augen nicht als sie sichtlich erfreut mich komplett und ohne Widerstand ich sich aufnahm. Sie hatte reichlich Gleitmittel verwendet so dass ich unumwunden beginnen konnte sie heftig in den Arsch zu ficken. Dad war zunächst etwas zurückhaltend dann begann er verbal sich an der Situation zu beteiligen.

So ist gut – meinten er – fick meine Hure. Besorge es ihr richtig – ich will sehen wir Du es ihr richtig besorgst. Nimm Dir Deine Analschlampe!

Ich hatte meine Bedenken überwunden und setzte dort fort wo ich das letzte Mal aufgehört hatte. Mittlerweile kniete Mom auf dem Boden und ich stand über ihr, so dass ich sie mit meinem Gesichten Gewicht in den Hintern pfählen konnte.

Mein Dad hatte sich mittlerweile ebenfalls der Hosen entledigt und steckte Mom seien Schwanz in den Mund. Er fickte sie richtig tief in den Rachen, offensichtlich hatte sie weitere Vorlieben von den ich noch nicht wusste. So ging das eine Ganze weile, schließlich wollte keiner von uns beiden zuerst ejakulieren. Und meinen Mom war es gerade recht, sie grunzte und stöhne und versuchte sich zu winden, was ihr allerdings bei zu riesigen Schwänzen einer im Hals und der andere im Darm nur sehr eingeschränkt gelang, schließlich begann sie wieder unkontrolliert mit den Beinen zu zucken, ein sicheres Zeichen dass sie bereit war die gesamte Ladung Sperma aufzunehmen.

Mir kamen ziemlich zusammen und pumpten sie voll mit allen was wir hatten.

Es war ein Bild für Götter, als wir ihre beiden Löcher freigaben rann sowohl aus Mund als auch aus ihrem Anus die soeben eingebrachte Sahne. Ihre Stümpfe wurden ganz feucht und klebrig.

Irgendwie hatten alle noch nicht genug, die Situation war so anregend, dass mein Schwanz gar nicht recht abschwellen wollte. Meinem Dad ging es ähnlich, bei dem Eindruck wie sie sein geliebtes Fickstück hat nehmen lassen, wollte er noch nicht aufhören.

Er legte sich auf den Boden und sein Pint stand noch recht vernünftig. Meine Mom setzte sich auf ihn und führte sich seinen Prügel in die Möse, dann drehte sie sich zu mir und meinte:

„Ich bin bereit wenn Du es bist. „

Diese Einladung konnte und wollte ich wir nicht entgehen lassen.

Ich kam hinter sie und positionierte erneut meinen Schwanz an ihrer Rosette.

Diesmal hatte ich schon mehr Mühe ihn vollständig in Ihrem Hintertürchen zu versenken. Es war herrlich eng und ich konnte jede Bewegung, die mein Dad in Ihrer Möse machte deutlich fühlen. Es dauerte nicht lange und wir hatten wieder unsern Rhythmus gefunden. Wir stopften sie abwechselnd, gleichzeitig und dann wieder alternierend. Ich weiß nicht wann ich das letzte mal so viel Spaß hatte und schon gar nicht das letzte mal mit meinen — Eltern.

Mom war mittlerweile föllig auser sich, sie ließ sich von uns beiden fast zur bessinglosigkeit fögeln, sie hatte multiple Orgasmen und ihr Stöhnen ging langsam in Wimmer über. Schließlich erlösten wir sie ein zweites Mal. Diesmal waren wir aber alle für diesemal hinreichd befriedigt.

Dad meinte : Sohnemann, das war schon ganz gut! Von mir aus kannst Du Dir Deine Analschlampe jederzeit wieder vornehmen, aber versuch auch mal Ihre anderen Löcher aus – sie ist richtig gut.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*