Der Ausrutscher

Hallo. Nennt mich Max. So heiße ich nicht, aber aus verschiedenen Gründen möchte ich meinen echten Namen nicht nennen. Denn was jetzt folgt, ist die wohl peinlichste, unangenehmste Geschichte, die sich ein junger Mann, wie ich es bin, vorstellen kann.

Ich komme aus einer normalen, liebenswerten Familie. Wirklich. Mein Vater ist Abteilungsleiter in einem Großhandelsunternehmen, meine Mutter ist selbstständige Immobilienmaklerin. Meine Schwester Jojo, eigentlich Johanna, und ich sind Schüler. Wir kommen aus einer soliden gutverdienenden Mittelschicht.

Und meinte Eltern waren immer stets bemüht unseren Familienzusammenhalt zu fördern. Jeden Sonntag machen wir was zusammen — ob es zusammen essen gehen ist, ein Ausflug oder Sport. Sonntag ist Familientag. Wir sind alle ziemlich verschieden und haben unterschiedliche Interessen, auch wenn alle sportlich geprägt sind. Ich bin leidenschaftlicher Fußballer, Jojo macht Kunstturnen und meine Eltern spielen Tennis. Und an diesen einen Tag gingen wir Schwimmen.

Mein Vater, der Anfang vierzig ist, hat starke Komplexe mit seinem Körper.

Für sein Alter, ist er sehr gut trainiert, aber da er merkt, dass er älter wird, kämpft er dagegen an. Im Gegensatz zu meiner Mutter, die irgendwie überhaupt nicht altert. In meiner Familie haben wir irgendwie das Glück erfolgreich und gutaussehend zu sein. Und das sah man uns beim Schwimmen an. Meine Schwester war der klassische sportliche Teenie Typ. Sie ist schlank, aber trainiert. Und alle Typen waren verrückt nach ihr. Ständig musste ich auf sie aufpassen.

Sie wusste, dass sie einen schönen Körper hatte und nutzte das Wissen. Zuhause zum Beispiel lief sie auch ständig in Unterwäsche herum — Komplexe oder Hemmungen hatte sie keine. Auch im Schwimmbad bemerkte ich, wie alle Typen meine Schwester und meine Mutter angafften. Meine Mutter hingegen war eine kurvige schöne Frau. Und während Jojo immer Pushups trägt, hat es meine Mutter nicht nötig — ihre großen Brüste sprengten ihren Bikini.

Aber nicht, dass ihr es falsch versteht.

Ich versuche nur meine Familie objektiv zu beschreiben — es ist nicht so, als würde ich sie attraktiv finden oder so.

Jedenfalls war mein Vater fleißig dabei Bahnen zu schwimmen. Meine Mutter lag auf der Liege und sonnte sich und meine Schwester genoss es, fremde Typen mit ihrem Anblick wahnsinnig zu machen.

Und ich? Naja, ich ging los und hatte Spaß. Ich bin geschwommen und gerutscht, hab mich gesonnt und die Mädels abgecheckt.

Ich versuchte Jojo davon zu überzeugen, mit mir zu kommen, aber sie blieb stur. Mir gefiel es nämlich gar nicht, dass alle sie anstarrten wie ein Stück Fleisch.

Aber irgendwann legte ich mich einfach dazu und chillte. Wir redeten alle miteinander und hatten eine schöne Zeit. Bis mein Vater völlig kaputt wieder kam. „Habt ihr Lust auf Sauna?“ fragte er.

„Ist es nicht hier schon warm genug?“ fragte ich.

„Nein. “ antwortete mein Vater. „Kommt schon, das wird euch gut tun. „

„Wie?“ fragte Jojo. „Alle zusammen? Männer und Frauen gemischt?“

„Keine Sorge. Da ist keiner nackt — ihr kriegt Handtücher. „

Meine Mutter drehte sich um. „Ich hätte Lust. „

Es war beschlossene Sache. Wir zogen uns alle um, beziehungsweise aus und gingen zur Sauna. Jojo ging vor.

Und wie immer wusste sie, wie man sich präsentiert. Sie hatte das Handtuch ganz eng um ihren Körper gewickelt. Sie machte es unten herum mit Absicht etwas kürzer, damit man Teile ihres Hinterns sehen konnte. Ich konnte nicht anders, als hinzusehen. Ich war kurz davor am Handtuch zu ziehen, damit sie nicht halbnackt da reinlief, als ich bemerkte, dass man mehr sah als nur einen Teil ihres Arsches: Ich sah von hinten ihre Schamlippen! Ich sah die Schamlippen meiner Schwester! Ich hätte es nie gedacht, aber plötzlich bekam ich eine Erektion.

Ich verstand es nicht. Nie hätte ich an meine Schwester in einer sexuellen Weise gedacht, aber da war ich nun — mit einer Erektion. Einer Erektion, die nicht in mein eng gewickeltes Handtuch passte. Ich blieb stehen und ging für einen Moment raus. Meine Schwester und mein Vater setzten sich schon mal zu den anderen Leuten. Ich zupfte auf dem Weg nach draußen an meinem Handtuch rum und wollte meine Latte immerhin etwas gemütlicher platzieren.

Aber dann kam meine Mutter entgegen.

„Willst du nicht rein?“ fragte sie und ging an mir vorbei. Ich wollte gerade meine Latte zur Seite stecken, als das Handtuch meiner Mutter sich an meiner Hand verfing. Und dann geschah es. Es war so als hätte ich es in Zeitlupe gesehen: Das Handtuch blieb an meiner Hand hängen und meine Mutter stolperte. Dabei drehte sie sich und zog mich durch das Handtuch mit.

Das Handtuch löste sich vom verschwitzten Körper meiner Mutter und sie fiel zu Boden. Da ich gerade dabei war meine Erektion zu richten, rutschte auch mein Handtuch runter und ich fiel auf meine Mutter. Also nochmal zum Verständnis: Beim Fallen entblößten sich unsere Körper und ich fiel auf sie. Und so unwahrscheinlich es klingt, aber beim Fallen rutschte ich direkt mit meiner Erektion zwischen die Beine meiner Mutter und drang somit in sie ein.

Ich schwöre bei Gott, es war ein Zufall! Wir blickten uns für einen Bruchteil einer Sekunde in die Augen. Ihre Augen waren aufgerissen, wie meine. Wir konnten es nicht fassen. Mein Penis? In der Vagina meiner eigenen Mutter? Was hat sie gedacht? Was hab ich gedacht? Und vor allem: Was haben mein Vater und meine Schwester gedacht, denn sie saßen mit den anderen Leuten in der Saune und sahen es.

Ich schwöre, der Moment dauerte keine zwei Sekunden.

Ich wollte sofort aufstehen und meinen Schwanz aus ihr ziehen, aber dann passierte etwas, das noch schlimmer war! Als ich meinen Penis aus der Muschi meiner Mutter ziehen wollte, spürte ich einen Orgasmus. Noch bevor ich ihn rausziehen konnte, spritzte ich einmal in ihr ab — und als mein Schwanz die Muschi meiner Mutter verließ, konnten alle sehen wie ich meiner eigenen Mutter auf den Bauch spritzte.

Ich konnte es nicht fassen.

Ich muss knallrot geworden sein. Ich lief sofort aus dem Raum — nackt. Ich wollte die Blicke nicht sehen! Ich lief nackt quer durchs Schwimmbad zu den Umkleidekabinen. Ich zog mich sofort um und fuhr mit Bus und Bahn nachhause. Kreidebleich saß ich im Bus und dachte darüber nach. Ich konnte meinen Kopf einfach nicht frei kriegen. Mein Handy vibrierte durchgehend, als meine Eltern und meine Schwester versuchten mich zu erreichen. Rangehen? Keine Chance.

Ich versuchte mich abzulenken, an etwas anderes zu denken, aber es ging nicht. Vor meinen Augen lief ein Film ab — die Schamlippen meiner Schwester, die mir eine Erektion verursachte und dann das Fallen auf meine Mutter. Ich war in meiner Mutter! Mein Schwanz war in der Muschi meiner eigenen Mutter! Wie eklig ist das denn bitte? Und wie unwahrscheinlich, dass einem so etwas passiert?? Und das war noch nicht einmal das schlimmste! Ich kam in ihr! In meiner eigenen Mutter.

In die Vagina, die mich gebar. Mir wurde ganz schwindelig. Ich fürchtete schon die Gespräche, die mich erwarten würden. Mein Vater würde schweigen, meine Mutter mich darauf ansprechen und Jojo würde mich ärgern, das wusste ich bereits. Schließlich kenne ich sie alle ziemlich gut.

Ich kam zuhause an und verschwand auf meinem Zimmer. Ich schloss die Tür ab und legte mich ins Bett. Ich wollte einschlafen, alles vergessen. Aber jedes Mal, als ich die Augen schloss, sah ich den nackten Körper meiner Mutter.

Und wie ich in ihr kam und zu allem Überfluss auch noch auf ihren Bauch spritzte. Und ich sah die entsetzten Gesichter — die von meiner Mutter, meiner Schwester, meinem Vater und den anderen sechs Leuten, die ebenfalls in der Sauna saßen.

„Max!“ rief mein Vater und klopfte an die Tür. „Wir haben uns schon Sorgen gemacht. Mach bitte die Tür auf, lass uns reden. „

„Ich will nicht reden!“ rief ich mit Tränen in den Augen zurück.

„Hör mal, Max. Wir wissen alle, dass es ein Unfall war. Es ist keiner böse oder sonst was. „

Natürlich war mir keiner böse. Darum ging es mir auch nicht. Es war peinlich! Und eklig. Und total merkwürdig. Sie haben alle gesehen wie ich quasi Sex mit meiner eigenen Mutter hatte!

„Ich verstehe, dass du nicht reden willst. Aber du kannst jederzeit zu uns kommen.

Es ist alles in Ordnung. Komm einfach runter wenn du bereit bist. „

Ich schwieg dazu und drehte mich um. Mit der Bettdecke über den Kopf gezogen versuchte ich wieder einzuschlafen und die Gedanken los zu werden.

Und gerade als ich fast einschlief, klopfte es wieder an der Tür.

„Max!“ hörte ich Jojo rufen. „Mach mal auf!“

Wütend stand ich auf und ging hastig zur Tür.

Ich war wütend — wütend auf Jojo, weil sie mich nicht in Ruhe ließ und wütend auf Jojo, weil sie zumindest Teilschuld hatte.

Ich riss die Tür auf und fragte mit lauter Stimme: „WAS!?“

Jojo stand in Unterwäsche vor und lachte mich aus.

„Na, Motherfucker?“ lachte sie hämisch. Sofort klatschte ich die Tür vor ihrer Nase zu. Verfluchte Schlampe! Jetzt machte sie sich sogar noch lustig über mich! Ich ging wieder zu meinem Bett, aber Jojo öffnete die Tür und folgte mir ins Zimmer.

„Was willst du!?“ fragte ich aggressiv.

Jojo lächelte mich an. „Dich fragen wie es war. “

„Fick dich. “ antwortete ich sofort. „Findest du das lustig?“

„Ein bisschen. “ sagte sie und gestikulierte mit ihrer Hand.

„Lass mich bitte in Ruhe. “ Ich legte mich ins Bett und drehte mich zur Wand.

Meine Schwester aber setzte sich zu mir ans Bett.

„Nein im Ernst jetzt. Sag mal: wie wars?“

Ich drehte mich wieder zu ihr. „Wie soll es denn gewesen sein? Was für eine Antwort erwartest du denn??“

Sie lächelte leicht und antwortete frech: „Naja. Muss ja ziemlich geil gewesen sein, wenn du so schnell gekommen bist. „

„Fick dich. “ sagte ich wieder sofort. „Lass mich in Ruhe. Schließlich bist du auch Schuld daran.

Ich drehte mich wieder zur Wand und zeigte ihr, dass ich nicht mit ihr reden möchte.

Sie blieb einen Moment leise und fragte dann interessiert: „Wieso bin ich auch Schuld daran?“

Fuck. Jetzt hatte ich mich verraten.

„Egal. “ sagte ich schnell.

Jojo aber war dickköpfig wie immer. Sie zog mich an meiner Schulter und drehte mich auf den Rücken.

„Sag jetzt. „

Ich schwieg. Was sollte ich denn sagen? Dass ich von ihr eine Latte bekam?

„Saaaag jeeeeetzt!“ rief sie und schlug mich leicht spaßeshalber.

Dann setzte sie sich auf mich und rüttelte mich. „Warum bin ich auch schuld daran?“ fragte sie erneut.

„Ist ja gut“ sagte ich dann endlich. „Ich sags dir. „

Ich schaut sie an und überlegte wie ich es sagen sollte.

„Ich höre?“

Ich schluckte einmal und sagte es ihr: „Du bist schuld, weil du dich immer so leichtbekleidet geben musst!“

Sie zog eine Augenbraue hoch.

„Als du vor mir gingst, konnte ich nicht nur die Hälfte deines Arsches sehen, sondern sogar deine…“

„Meine…?“ fragte sie neugierig.

„Schamlippen. “

Jojo lächelte etwas.

Damit schien sie wohl kein Problem zu haben. „Und inwiefern bin ich dann schuld?“ fragte sie.

Ich schaute zur Seite, aus Peinlichkeit, denn ich konnte ihr dabei nicht in die Augen gucken. „Naja. Wegen dir hatte ich ne Latte. Und hätte ich die nicht, wäre ich nicht in Mama eingedrungen. „

Ich spürte schon, dass mein Kopf rot anlief. Das auszusprechen war ja fast so peinlich wie die Aktion in der Sauna.

Jojo schaute mich einen Moment lang an und lächelte dann. „Du bist aber ein Perverser! Fickst deine Mutter und findest deine eigene Schwester geil?“

Oh Gott war das peinlich. Ich traute mich nicht sie anzugucken. „Ich hab nie gesagt, dass ich dich geil finde. Ich konnte halt… deine Schamlippen sehen. „

Und dann wurde es ruhig zwischen uns. Ich drehte meinen Kopf wieder zu meiner Schwester, die immer noch auf mir saß.

Und plötzlich hatte ich wieder das Bild vor meinen Augen: Den halbnackten Hintern meiner Schwester und ihre Schamlippen, die unter dem Handtuch hervor blitzten. Dann wurde es noch peinlicher, denn ich realisierte, dass die Schamlippen, die ich vor meinem geistigen Auge hatte, direkt auf meinem Schwanz saßen. Nur meine Boxershorts und Jojos Höschen trennten den direkten Kontakt unserer Geschlechtsteile. Bloß keine Latte bekommen, dachte ich mir. Und kaum dachte ich darüber nach, spürte ich meinen Schwanz hart werden, direkt unter den Schamlippen meiner kleinen Schwester.

Es gab keine Möglichkeit, dass Jojo es nicht gemerkt hätte.

„Was spüre ich denn da?“ fragte sie lächelnd, als mein Schwanz das Maximum an Härte erreichte.

Und dann wurde es richtig seltsam. Sie schaute mir tief in die Augen und bewegte ihre Hüfte leicht vor und zurück. Ich wusste nicht, wie mir geschah, aber ich ließ es einfach zu. Keine Ahnung warum. Ich spürte ihre weichen Schamlippen an meinem Schwanz und wurde, zugegebenermaßen etwas geil.

Mein Kopf wurde wieder rot wie eine Tomate, als ich mit meiner Schwester Blickkontakt hielt und sie mit ihren Hüftbewegungen schneller wurde. Es war seltsam, aber es fühlte sich gut an. Unsere Intimitäten rieben sich aneinander und wir sagten kein Wort. Meine Schwester öffnete leicht ihren Mund und atmete aus diesem ein und aus. Ich senkte meinen Blick und schaute auf ihre Brüste. Durch ihren lilafarbenen BH drückten sich zwei harte Nippel. Es war offensichtlich, dass wir beide erregt waren.

Und plötzlich hörte sie auf. Mein Schwanz bebte unter ihrer Muschi. Jojo schaute mich an und sagte folgendes in einem Ton, der so klang, als sei sie selbst davon überrascht: „Ich will Sex mit dir. „

„Was?“ fragte ich überrascht. Und das war ich wirklich, obwohl da offensichtlich eine sexuelle Spannung war. Sex? Mit mir? Mit ihrem Bruder?

Sie stieg von mir ab und stellte sich vor das Bett.

Sie öffnete ihren BH und zog ihr Höschen zügig aus. Meine Schwester stand nun nackt vor dem Bett. Und ich fand sie geil. Mir war schon immer klar, dass sie einen sexy Körper hatte, aber sie nackt zu sehen war dennoch neu. Sie hatte wunderschöne Brüste, nicht zu groß, nicht zu klein. Und eine heiße, gewachste Muschi.

„Meinst du das ernst?“ fragte ich, obwohl es mir relativ klar war. Schließlich stand sie nackt vor ihrem Bruder.

Sofort kam sie wieder aufs Bett. „Du hast schließlich deine eigene Mutter gefickt. Deine Schwester zu ficken wirkt dagegen beinahe schon normal. “ sagte sie, während sie mir die Boxershorts auszog.

Sie schaute meinen Schwanz genau an und fasste ihn an. Und es fühlte sich besser an, als ich es mir zugestehen wollte. „Ich muss schon sagen, Brüderchen — du hast einen echt geilen Schwanz. Ich hab vorhin schon Augen gemacht, als du Mama vollgewichst hast.

„Jojo. “ atmete ich schwer, als sie sich auf mich setzte und meinen Schwanz an ihre Muschi führte. „Bist du dir sicher?“

Sie schaute mir wieder tief in die Augen und drückte, ohne etwas zu sagen, ihre Hüfte nach unten. Ich sah zuerst meine Eichel, dann meinen ganzen Schwanz in der Muschi meiner Schwester verschwinden. Ihre Muschi fühlte sich gut an. Verdammt gut sogar. Sie war eng, aber feucht.

Es war ein sehr intensives Gefühl. Und Jojo wusste, wie man sich bewegt. Sie ritt mich sinnlich und atmete schwer.

„Und?“ fragte sie. „Wie fühlt sich meine Muschi an?“

„Unglaublich geil. “ stöhnte ich.

„Besser als Mamas?“ fragte sie. Wir mussten beide grinsen.

Etwas passierte in mir als wir Sex hatten. Ich musste wieder an die Situation in der Sauna denken und jetzt, wo ich Sex mit meiner Schwester hatte, fühlte es sich nicht mehr so komisch an.

Meine Sichtweise hatte sich um 180° gedreht. Vor weniger als einigen Stunden war Sex mit meiner Mutter oder Schwester das ekligste, das ich mir vorstellen konnte. Und dennoch lag ich jetzt unter meiner Schwester und genoss es, von ihr geritten zu werden. Zudem konnte ich mir gar nicht vorstellen, wie man das nicht genießen könnte. Ihre Muschi fühlte sich einfach gut an — egal ob sie meine Schwester war oder nicht. Und ficken konnte sie ebenfalls gut.

Plötzlich verstand ich die natürliche Abneigung gegen Inzest nicht mehr, denn dieser Sex fühlte sich nicht anders an, als Sex mit einer anderen Person. Er war sogar geiler, was aber definitiv an den Fähigkeiten meiner Schwester lag.

„Du machst das so verdammt gut. “ lobte ich meine Schwester stöhnend. Sie wurde langsamer in ihren Bewegungen und stöhnte: „Und du hast einen so geilen Schwanz. „

Sie beugte sich zu mir über und küsste mich.

Sofort kreisten unsere Zungen wild und spielten miteinander. Ich fasste endlich ihre perfekten Titten an und massierte ihre harten Nippel. Jojo wippte dabei mit ihrem Hintern auf und ab. Das Kunstturnen machte sich bezahlt, denn sie hatte ihren Körper voll unter Kontrolle. Mein Schwanz drang dabei sehr tief in sie, sodass ich schon gegen ihre Gebärmutter stieß. Es war einfach zu geil — wir stöhnten wild und ich entspannte mich. Mit ihren intensiven Hüftbewegungen brachte sie mich zum kommen.

Wir küssten uns immer noch innig, als ich dann in ihr abspritzte. Und bei der dritten Kontraktion riss Jojo plötzlich ihre Augen auf und hörte sofort auf mich zu küssen.

„Kommst du etwa?“ fragte sie panisch, als ich weiterhin in ihr kam.

„Ja“ antwortete ich verwundert.

Sofort sprang meine Schwester auf und schaute an sich herunter. Aus ihrer Muschi tropfte mein Sperma.

„Scheiße, scheiße, scheiße!“ rief sie laut.

„Was ist los?“ fragte ich nun auch aufgeregt.

„Wir haben nicht verhütet!“ rief sie mit Tränen in den Augen.

„WAS?! Nimmst du nicht die Pille?“

„Nein!“

„Scheiße, und jetzt?“ fragte ich.

„Keine Ahnung. Ich geh schnell duschen. Vielleicht hilft das!“

Sofort griff sie nach ihrem Höschen und lief aus dem Zimmer.

So unerwartet wie es losging, hörte es wieder auf. Ich konnte die letzten Züge meines Orgasmus nicht genießen…

Und da war ich wieder. Zurückgelassen in purer Verzweiflung. Dass ich aus Versehen in meiner Mutter kam, schien plötzlich ein so kleines Problem zu sein. Aber dass ich bewusst in meiner Schwester abspritzte und sie dadurch vielleicht schwanger geworden ist, war ein Weltuntergang.

Wieder lag ich im Bett und bekam die Gedanken nicht weg.

Ich hatte den wohl geilsten Sex in meinem Leben und bekam die Konsequenzen sofort als Schlag in die Fresse.

Ich lag nackt in meinem Bett und wartete auf meine Schwester. Hoffte auf irgendeine Form von Entwarnung. Dann klopfte es an der Tür. „Ja?“ erwiderte ich und dachte, es wäre meine Schwester, die gleich reinkommen würde.

Doch weit gefehlt. „Können wir reden?“ sprach meine Mutter, als sie das Zimmer betrat.

Oh Gott, dachte ich mir. Auch das noch. Hatte ich heute denn den schlimmsten Tag meines Lebens?

Ich seufzte. „Von mir aus“. Ich richtete mich auf und setzte mich aufs Bett. Mit der Decke über meine Beine, denn ich hatte meine Boxershorts nicht wieder angezogen. „Hör mal. “ Sagte sie und legte ihre Hand auf mein Bein. „Ich will dir zuerst sagen, dass dir keiner böse ist. „

Ich versuchte ihr in die Augen zu sehen, aber das war zu peinlich.

Außerdem gab es etwas, das ein Blick in die Augen ebenfalls schwer machte: meine Mutter trug ein rosa Hemd, bei dem die obersten vier Knöpfe offen waren. Und auf einen BH hatte sie ebenfalls verzichtet. Und wie ich eingangs schon erwähnte: Meine Mutter war eine Frau mit sehr großen Brüsten. Und jene Brüste schienen heraus hüpfen zu wollen. Sie hatte ein prächtiges Dekolletee, das mich stark verunsicherte.

„Das, was heute passierte, war ein Unfall.

Und das ist allen klar. „

Es war merkwürdig. Meine Mutter lief öfter so herum. Also mit geöffnetem Hemd und Yogahosen. Aber diesmal erregten mich ihre Brüste. Ich schwöre, dass ich noch nie von meiner Mutter erregt war. Noch nicht einmal, als ich heute aus Versehen in sie eindrang. Aber dieser Sex vorhin mit meiner Schwester änderte alles. Plötzlich erregte das Bild meiner nackten Mutter keinen Ekel oder Abneigung. Im Gegenteil — es erregte mich sexuell.

Ich sah meine Mutter im geistigen Auge vor mir auf den Boden liegen. Und ich drang in sie ein. Das erste Mal bekam ich von diesem Gedanken eine Erektion.
„Ich möchte dir versichern, dass sich zwischen uns beiden natürlich nichts ändert. „

Ich realisierte plötzlich, dass meine Mutter eine verdammt heiße Frau war. Ich hörte ihr zwar zu, aber ich musterte dabei ihren Körper.

„Du brauchst dir wirklich keinen Kopf machen, denn so schlimm war das nicht.

Wir können froh sein, dass wir uns beide nicht verletzt haben. „

Ich schaute auf ihre Brüste und mein Schwanz pochte stark. Und es war nicht gerade hilfreich, dass ihre Hand direkt neben meinem Schwanz auf meinem Bein lag.

„Obwohl du mit deinem Teil locker jemanden verletzen kannst. “ sagte sie lächelnd und schaute mir in die Augen. Dabei streichelte sie leicht mein Bein. Merkwürdige Situation.

„Wie meinst du das?“ fragte ich.

Sie errötete.

„Naja. Du hast einen echt großen Penis. „

„Oh Gott, Mama!“ sagte ich beschämt, auch wenn es mich erregte und auch freute sowas zu hören.

„Was denn?“ lächelte sie. „Ist es dir unangenehm darüber zu reden, obwohl wir schon miteinander Sex hatten?“

Wir erröteten beide. Jetzt wusste ich, woher ich das hatte. „Das war kein Sex, Mama. “ antwortete ich und schaute beschämt zur Seite.

„Was denn sonst?“ fing sie an. „Du warst mit dem Penis ganz tief in meiner…“

„Mama!“ unterbrach ich sie.

„Naja, das mit dem schnell Kommen muss noch besser werden, wenn du es einer Frau besorgen willst. „

„Mama, bitte. Das ist schon merkwürdig genug. „

„Tut mir leid. Jedenfalls… mach dir keinen Kopf. Es war ein Unfall, keiner hat sich verletzt und es fühlte sich nicht schlecht an.

Fühlte sich nicht so schlecht an? Ich schaute sie mit einem fragenden Blick an. „Was ich damit sagen wollte…“ verhaspelte sie sich. „ich hatte schon schlechteren Sex. „

Ich zog meine Augenbrauen hoch. Sie wurde immer unsicherer. „Also ich will jetzt nicht sagen, dass es sich gut anfühlte. Dafür war es zu kurz, aber…“

Und ich bohrte weiter mit meinem fragenden Blick.

„aber du hast halt einen echt schönen Penis.

„Mama?“ unterbrach ich sie in ihrem immer peinlicher werdenden Dialog. „Was willst du mir damit sagen?“

„Gar nichts. Also schon. Ich will sagen, dass alles in Ordnung ist. Es war nicht so schlimm, wie du denkst. „

Ich atmete tief durch und sprach: „Du willst also sagen, dass es nicht schlimm war, dass dein eigener Sohn mit erigiertem Penis in dich eingedrungen und in dir gekommen ist?“

Meine Mutter atmete einmal durch.

„Nein. Es war mal… was anderes. „

„Mama. Was willst du mir die ganze Zeit sagen?“

„Gar nichts!“ antwortete meine Mutter mit spitzer Stimme. Sie verschränkte ihre Arme und drückte ihre Brüste noch weiter raus. Ich hatte das Gefühl, dass sie sofort rausspringen würden, wenn ihre Arme sie nicht stützten.

Es wurde still. Meine Mutter schaute mich verunsichert an. Mit neugierigem Blick fragte sie mich vorsichtig: „Wie war es eigentlich für dich?“

Ich musste mir ein Lächeln verkneifen.

Bis vor kurzem hätte ich sofort antworten können, dass ich es eklig und merkwürdig fand. Aber nach dem Sex mit meiner Schwester musste ich meine Meinung revidieren.

„Seltsam“ antwortete ich.

Obwohl sich kaum etwas an ihrem Gesichtsausdruck änderte, erkannte ich eine Nuance von Enttäuschung.

„Das ist alles? Seltsam? Mehr fällt dir dazu nicht ein?“ bohrte sie nach.

„Was erwartest du?“ reagierte ich schnell.

„Soll ich dir sagen, dass es mir gefallen hat?“

„Hat es das?“ reagierte sie noch schneller und lächelte vorsichtig.

Ich schaute ihr einen Moment lang in die Augen und antwortete dann.

„Keine Ahnung. Es ging alles so schnell. „

Sie öffnete wieder ihre Arme und schenkte mir einen noch besseren Ausblick auf ihre Brüste. Das Hemd müsste noch einen Zentimeter weiter offen sein, war ich mir sicher, dann könnte man schon ihren Nippel sehen.

„Und wenn wir mehr Zeit hätten?“ fragte sie lasziv.

„Mama?“ fragte ich wieder mit einem Gesichtsausdruck, der sagt: Was willst du?

Aber mittlerweile wusste ich es. Ich wusste worauf sie hinaus wollte. Und wir spielten ein Spiel. Wir näherten uns langsam an — wir wollten sicher gehen, dass wir beide es wollen, bevor einer von uns es ausspricht.

„Naja…“ fing sie wieder an.

„Wenn wir in derselben Situation wären… und du würdest nicht sofort kommen. Hätte es dir dann gefallen?“

„Du meinst in der Sauna? Also wenn ich vor allen Leuten mit dir Sex hätte?“ antwortete ich und stellte mich dumm. Kein schlechter Gedanke allerdings. Aus meiner jetzigen Moralvorstellung wäre das geil.

Meine Mutter lachte. „Quatsch. Nicht in der Sauna. “ Sie schluckte einmal und sprach weiter. „Angenommen es wäre hier passiert.

In deinem Zimmer. Hätte es dir dann gefallen?“

Sie wollte wirklich wissen, ob ich mir vorstellen könnte mit ihr Sex zu haben. Aber mir gefiel es mit ihr zu spielen. Ich gab ihr mit Absicht nicht die Antworten, die sie wollte. Also entschied ich mich, das ganze umzudrehen.

„Hättest es dir gefallen?“ fragte ich.

Und sofort, ohne darüber nachzudenken, antwortete meine Mutter: „Ja.

Wir schauten uns tief in die Augen. Es war ausgesprochen. Naja, zur Hälfte. Meine Mutter schaute mir tief in die Augen und fing wieder an, mein Bein zu streicheln. Dabei näherte sie sich meinem Schwanz.

„Mama?“ tat ich verwirrt.

Meine Mutter aber schaute mir weiterhin in die Augen und zog vorsichtig die Bettdecke von meinen Beinen. Erst, als kein Stück Decke meinen Körper berührte, ließ sie ihren Blick los und schaute mir zwischen die Beine.

Sie schaute ganz überrascht, als sie sah, dass ich keine Unterwäsche mehr trug. Sie konnte ja nicht ahnen, dass ich mit entkleiden musste, um mit meiner Schwester zu schlafen. Ganz vorsichtig führte sie ihre Hand zu meiner harten Latte und lächelte zufrieden.

„Mama?“ fragte ich wieder. Sie aber öffnete die letzten Knöpfe ihrer Bluse und beugte sich über meinen Schwanz. Sie schaute mir in die Augen, als ihre Brüste baumelten und meinen Schwanz berührten.

Sie küsste vorsichtig meinen Bauch und presste ihre Titten an meine Latte. Langsam küsste sie sich entlang meiner Brust, bis sie zu meinem Mund ankam. Wir schauten uns in die Augen, unsere Lippen wenige Zentimeter voneinander entfernt. Sollte ich sie küssen? Meine eigene Mutter? Und nachdem sich einen Moment lang keiner von uns traute den ersten Schritt zu wagen, bewegte sie sich wieder abwärts. Wieder berührten ihre Brüste meinen Schwanz, aber diesmal ging sie tiefer.

Sie schaute noch ein letztes Mal in meine Augen, als sie plötzlich meinen Schwanz in den Mund nahm. „Mama“ stöhnte ich.

„Du hast einen echt geilen Penis“ flüsterte sie mir zu, als sie sich etwas aufrichtete und dann aufstand. Mit freiem Oberkörper stand sie nun vor dem Bett und präsentierte mir stolz ihre prächtigen Brüste. Und plötzlich überkam mich ein echtes Mutter-Sohn-Gefühl, denn ich wollte, wie ein Säugling, an ihren geilen Nippeln lutschen.

Meine Mutter fasste sich an den Bund ihrer Yogahosen. Sie drehte sich ganz langsam um und kreiste ihr Becken. In langsamen Schwüngen, wie bei einem sexy Tanz, zog sie langsam die Hose runter. Als hätte ich es geahnt, trug sie natürlich kein Höschen. Es entblößte sich mir ein geiler Hintern. Meine Mutter beugte sich etwas vor und präsentierte mir alles, das sie hatte, um es mir schmackhaft zu machen. Ich sah ihren perfekten Hintern und ihre Schamlippen — dieses Bild kannte ich irgendwoher.

Es war ein ähnliches Bild, wie von dem Hintern meiner Schwester, als wir in die Sauna gingen. Mein erster Inzestmoment quasi. Und nun stand meine Mutter vor mir und strippte.

Ihr Sohn saß vor ihr auf dem Bett und träumte davon in jene Muschi einzudringen, die sie gerade präsentierte.

Meine Mutter drehte sich wieder zu mir und zeigte sich mir komplett entkleidet. Sie war eine perfekte Frau.

Ähnlich wie meine Schwester, nur reifer und weiblicher. Und ich freute mich schon auf das Gefühl in ihr zu sein.

Sie ging ans Bett und reichte mir die Hand. Sofort griff ich nach ihr und stand auf. Sie führte meine Hände an ihren Hintern. Ich beugte mich runter und küsste sofort ihre Brust. Ich traute mich allerdings nicht, ihre Nippel in den Mund zu nehmen. Wäre das zu krass?

Meine Hände glitten über ihre breite Hüfte, bis ich mit einer Hand zwischen ihren Beinen ankam.

Ohne sie sofort zu berühren, spürte ich die Wärme, die ihre Muschi ausstrahlte. Ich fasste Mut und berührte ihre Schamlippen. Meine Mutter war feucht — und wie. Der Gedanke an Sex mit ihrem Sohn schien sie wohl stark zu erregen. Doch bevor ich sie weiter anfassen konnte, ließ sie von mir ab, ging an mir vorbei und legte sich aufs Bett.

Ich schaute verwirrt, doch sie machte es sich gemütlich und spreizte die Beine.

Ich hatte ein leichtes Déjà-vu. Es war wie vorhin in der Sauna, als ich stolperte und ihren Körper sah. Ihre perfekten Titten, ihre heißen Kurven und ihre geile Muschi. Nur, dass ich jetzt nicht stolpern, sondern bewusst in sie eindringen würde.

Meine Mutter fasste sich lasziv zwischen die Beine und sprach: „Zweite Chance. Beweis deiner Mutter, dass du mit dem Ding umgehen kannst. „

Ich konnte nicht glauben, dass sie das gerade sagte.

Aber wie ein aufgeregter Hund sprang ich sofort auf und setzte mich zwischen ihre Beine auf mein Bett. Ich hielt zitternd meinen Schwanz in der Hand, nur wenige Zentimeter von der Vagina entfernt, die mich gebar.

Ich war erregt. Verdammt erregt. Und ich stand unter Druck. Diesmal durfte ich nicht so schnell kommen. Ich musste es ihr zeigen — mein Ehrgeiz war gefragt.

„Worauf wartest du?“ fragte sie leise und fasste sich an ihre Brüste.

Sie zog kräftig an ihren Nippeln — man sah ihr an, wie geil sie war.

Ich würde jetzt meine eigene Mutter ficken, dachte ich. War das nicht krank? Das schlimmste war: Ich wollte es. Ich wollte es unbedingt.

Und dann flüsterte meine Mutter weiter: „Fick mich. „

Kaum hatte sie es ausgesprochen, drückte ich ihr meinen Prügel rein. Ich flutschte geradezu durch und drang gänzlich in sie hinein.

Für einen Moment hielten wir inne. Es war wie vorhin — ich war tief in meiner Mutter. Nur diesmal würde ich nicht so schnell kommen.

Ich zog ihn wieder bis zur Hälfte raus und gab ihr vorsichtshalber einen Stoß. Es war unglaublich. Ihre Muschi war weich und feucht und schmiegte sich an meinen Schwanz. Es war als wolle sie ihren Sohn umarmen.

Ich bewegte schwungvoll meine Hüfte und gab ihr vorsichtig Stöße.

Würde ich es aushalten? Es ihr richtig besorgen können? Scheißegal. Ich wollte sie einfach ficken. Wir fingen langsam an und steigerten stetig das Tempo. Und mit dem Tempo stöhnten wir lauter, intensiver.

Meine Mutter spreizte die Beine weiter und hob sie etwas an, sodass ich noch tiefer in sie eindringen konnte. Stöhnend griff sie nach meinem Hintern und zog mich fest an sich heran. Ich gelang so tief in sie, dass sie richtig laut wurde.

„Oh ja“ stöhnte sie. „Fick mich“ rief sie. „Fick Mami“ ergänzte sie.

„Oh Mama“ stöhnte ich dazu passend. „Oh Mama!“

Und dann passierte es. Ich presste mein Becken tief in ihres, spannte meine Beckenbodenmuskulatur an — steinhart presste sich mein Schwanz tief in die Fotze meiner eigenen Mutter. Und dann spritzte ich ab. Meine Mutter schrie vor Lust, zog mich noch näher an sich und umklammerte mich mit ihren Beinen.

In ihrer Muschi baute sich ein gewaltiger Druck auf, als ich sie vollspritzte. Meine Mutter stöhnte, fing an am ganzen Körper zu zittern und ließ mich erst los, nachdem mein Schwanz aufhörte zu pulsieren. Ich lehnte mich über sie und nahm endlich ihren Nippel in den Mund. Ich lutschte an ihrem harten Nippel, bis ihr Orgasmus abklang und mein Penis erschlaffte. Ich legte mich mit meinem gesamten Gewicht auf meine Mutter und umarmte sie, während mein erschlaffter Penis noch in ihr steckte.

„Wow“ staunte meine Mutter.

„Das war…“ fing ich an.

„Unglaublich“ beendete sie.

Mein schlaffer Schwanz rutschte aus der feuchten Muschi meiner Mutter heraus, mitsamt meinem Sperma, das aus ihr lief.

Ich legte mich neben ihr ins Bett und starrte an die Decke. Was für ein Erlebnis. Ich konnte es kaum glauben.

Und dann kam etwas, dass mich wieder komplett aus der Spur warf.

Meine Mutter beugte sich über mich, ihre Brüste baumelten vor mir, und fragte mit entsetzten Ton: „Ist das Johannas BH?“

Sie hielt mir Jojos BH vors Gesicht — ich riss meine Augen auf und konnte nicht fassen was geschah. Was sollte ich sagen? Ich erstarrte und stammelte vor mich her.

Und plötzlich hörte ich die Tür aufgehen. „Mama!?“ rief Jojos, als sie herein platzte.

Meine Schwester sah ihre Mutter nackt auf dem Bett über ihren Bruder hockend. Aus ihren Schamlippen presste sich eine weiße Flüssigkeit.

Fuck.

Kommentare

nixxxx 14. Januar 2020 um 13:27

Gibt’s ne Fortsetzung? War die beste Geschichte die ich je gelesen hab!

Antworten

RG … 17. Januar 2020 um 13:50

Geile Geschichte
Hoffentlich ist das eine reale Geschichte und nicht ausgedachte

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*