Der beste Sex, den ich je hatte

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Der beste Sex, den ich je hatte

Ich schloss vorsichtig die Haustür auf und hoffte, dass uns niemand hörte, denn es war schon spät in der Nacht. Oder eher früh am Morgen. Meine Mutter und meine Schwester würden schlafen, dachte ich. Mein Vater hatte Nachtschicht. Und ich und Larissa, meine Freundin, waren die ganze Nacht unterwegs. Die ganze Nacht war ich notgeil. Ich hatte ordentlich getrunken und war umso geiler. Und obwohl ich todmüde und hackevoll war, wusste ich eins: Ich würde sie noch ficken bevor ich zu Bett gehe.

Wir schlichen uns in mein Zimmer und zogen uns leise aus. Wir wollten niemanden wecken.

Sofort fiel ich wie eine Wilder um sie her und fasste ihr an ihre Brüste, während ich sie küsste. Unsere Zungen kreisten wild und ich schmeckte noch die Cocktails, die wir getrunken hatten. Wild rummachend fasste ich ihr an ihre Muschi und presste meinen Finger hinein. Larissa hingegen führte ihre Hand zu meinem Schwanz und holte mir einen runter.

Und gerade als sie anfing feucht zu werden, unterbrach sie es.

„Ich muss ganz kurz ins Bad. “ sagte sie und ging.

Verdammtes Miststück, dachte ich mir. Den ganzen Tag heizt sie mich auf und lässt mich immer zappeln. Eine Woche war es nun her, dass ich das letzte Mal Sex hatte. Noch nie wollte ich es dringender. Als sie wiederkam, beschloss ich ebenfalls auf Toillette zu gehen.

Wankend ging ich über den Flur, nichts sehend und betrat die Toillette. Ich schaute herunter auf meinen stehenden Schwanz und stellte fest, dass ich so unmöglich die Toillettenschüssel treffen könnte. Also setzte ich mich hin und versuchte mit meiner harten Latte zu pissen.

Nach gefühlten zehn Minuten spülte ich runter, wusch mir die Hände und ging raus. Torkelnd wanderte ich im Flur und war froh, als ich endlich die Tür fand.

Wie ein Blinder tastete ich mich voran, bis ich das Bett fand. Vorsichtig legte ich mich rein und schmiegte meinen Körper an Larissa. Sie rührte sich nicht. Vorsichtig streichelte ich über ihren Rücken und sprach: „Schläfst du?“

„Mmhh..“ erwiderte sie.

Ich schmiegte mich noch mehr an, umarmte sie und drückte meine harte Latte an ihre Pobacken. Ich bewegte meinen Unterkörper leicht und rieb meinen Schwanz an ihrem Hintern.

Sie stöhnte etwas lächelnd. Nichts sehend ertastete ich mich von ihren Beinen bis zu ihrer Muschi. Ich fing an ihre Schamlippen etwas zu massieren, bevor ich dann wieder meinen Finger in ihre Muschi schob. Und obwohl sie wieder trocken war, dauerte es erstaunlicherweise nur wenige Sekunden bis sie feucht war. So richtig feucht. Normalerweise brauchte ich ein längeres Vorspiel mit Larissa, bis sie überhaupt in der Lage war Sex zu haben. Aber in dieser Nacht war es anders.

Sie wurde feuchter als ich es gewohnt war. Also schob ich einen zweiten Finger hinein. Ohne Probleme flutschten sie durch als hätte ich Gleitgel an den Händen. Ich wunderte mich, aber fand es auch sehr erregend. Genauso erstaunt war ich darüber, dass sie so dabei abging. Sie stöhnte richtig. Normalerweise war sie mucksmäuschenstill beim Sex. Sie würde endlich aus sich hinauskommen, dachte ich, und fingerte sie wilder mit meinen Fingern. Ihre Hüften kreisten mit und sie stöhnte wild.

Jetzt reichte es, dachte ich mir. Ich war so erregt, jetzt musste ich sie ficken. Ich rutschte etwas runter und presste meine Eichel gegen ihren Hintern. Mit meiner Eichel tastete ich mich voran, auf der Suche nach ihrer geilen, nassen Muschi. Und gerade als meine Eichel etwas feuchtes spürte, rutschte mein kompletter Schwanz in diese heiße Fotze hinein.

„Ahh…“ stöhnte Larissa auf. Und ich mit ihr. Es war ein wahnsinniges Gefühl in ihr zu sein.

Wir hatten schon desöfteren Sex, aber noch nie fühlte sich ihre Muschi so gut an. Sie war diesmal feuchter und nicht so eng, hatte ich das Gefühl. Ich zog meinen Schwanz wieder heraus, sodass nur noch meine Eichel in der Feuchtigkeit dieser Muschi badete. Und dann drückte ich ihn wieder rein. Und wieder gleitete er ohne Probleme ins tiefe Innere von ihr hinein. Noch nie fühlte es sich so gut an, dachte ich mir.

Ganz langsam fing ich an ihn wieder rauszuziehen und wieder tief in ihr zu versenken. Dabei steigerte ich stets meine Geschwindigkeit, mit der Larissa synchron stöhnte. Ich liebte es sie stöhnen zu hören, das sollte sie immer machen!

„Du bist so geil heute…“ sagte ich stöhnend.

Und sie erwiderte sinnlich, beinahe flüsternd: „Du auch. Du bist so…“ und dann sagte sie es mit Verwunderung in ihrer Stimme: „…hart.

Und groß. „

Das spornte mich nur noch mehr an und ich fickte sie schneller. Härter. Aber aus dieser Stellung war irgendwann nichts mehr herauszuholen. Ich wollte sie härter ficken. Ich wollte ganz in sie hinein — da gingen noch zwei Zentimeter. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Tropfsteinhöhle und drückte ihren Hintern nach vorne, sodass sie auf dem Bauch lag. Ich beugte mich über sie und spreizte ihre Beine. Ich griff an ihren geilen Arsch, der sich größer anfühlte, als er normalerweise aussah und hob ihre Hüfte an.

Ich war ja sonst nie der Muschileckertyp, aber diesmal wollte ich es. Ich presste ihre Pobacken auseinander und leckte ihre Muschi von hinten. Sie schien sichtlich angetan zu sein, da sie noch kräftiger stöhnte. Ihre Muschi war so feucht, dass meine Speichel, samt ihrem Muschisaft wieder zurück in meinen Mund floss. Ich leckte zuerst ihren Kitzler, entschied mich aber dann dazu meine Zunge direkt in ihr Loch zu stecken. Ich fickte sie quasi mit meiner Zunge.

Nach langem Gestöhe und zittern ihres Körpers flüsterte sie wieder stöhnend: „Fick mich. “

Das musste ich mir nicht zwei Mal sagen lassen. Sofort richtete ich mich auf und drückte meinen Schwanz in sie. Ich griff mich an ihrem geilen Arsch fest und wunderte mich gar nicht so sehr, dass ihr Arsch mir deutlich größer vorkam. Sofort fickte ich sie hart und presste meinen Schwanz bis zum geht nicht mehr, in sie hinein.

Noch nie war ich so tief in einer Muschi. Der Raum war erfüllt von Gestöhne und den Klang meiner Eier, die an ihre Hüfte klatschten. Ohne zu lügen: Es war der beste Sex meines Lebens.

Ihre Muschi fühlte sich perfekt an. Sie war total feucht, als würde einen Pudding ficken und obwohl es sich so geil anfühlte konnte ich lange aushalten. Ich rammelte sie noch ein Weilchen weiter wie ein Kannickel, bis sie wieder stöhnend sprach:

„Ich will dich reiten, Baby…“

Mich reiten? Das wollte sie noch nie.

Sofort lies ich mich zurückfallen und mein Schwanz ploppte aus ihrer Fotze. Ich legte mich hin, ganz willig. Könnte man bei dieser Dunkelheit was sehen, spräche meine Körpersprache: Hier bitte. Reite mich. Bitte.

Es dauerte nicht lange und ich spürte wie sie sich über mich beugte und ihre Hüften sich meinen nährten. Sie fasste behutsam an meinen Schwanz und setzte sich mit ihrer unglaublich feuchten Muschi drauf. Da war ich wieder.

Tief in Larissas unglaublicher Fotze.

Sofort ritt sie mich wild, kreiste ihre Hüften, ging auf und ab. Und stöhnte. Laut. Ich würde mich jetzt nicht mehr wundern, wenn es meine Mutter und meine Schwester mitbekämen.

Sie stemmte ihre Hände gegen meine Brust und hob sie so an, dass mein Schwanz beinahe aus ihr heraustrat um sich dann wieder auf mich fallen zu lassen, bis er wieder komplett wieder in ihr war.

Und plötzlich nahm sie meine Hände und führte sie zu ihren Brüsten. Ich wusste nicht woran es lag — war ich so besoffen oder so high vom Sex — aber ihre Brüste fühlten sich viel größer an. Und in meine Handflächen bohrten sich zwei steinharte, große Nippel. Ich konnte nicht anders, als sie zu massieren.

Sie lehnte sich dann mit dem Oberkörper nach vorne und presste mir ihre Brüste ins Gesicht.

Sie lachte einwenig und wackelte mit ihrem Oberkörper. Ihre harten Nippeln streiften über mein Gesicht. Meine Güte war ich erregt. Ich konnte nicht mehr. Jeden Moment müsste ich kommen. Scheiße, dachte ich mir und presste ihren Oberkörper wieder nach oben. Ich richtete mich auf, sodass Larissa nach hinten auf ihren Rücken fiel und ich jetzt über ihr lag. Sie spreizte weit ihre Beine und ich fickte sie kräftig. Nicht mehr lange, dachte ich, und ich spritze ab.

Also griff ich zu ihren Titten und nahm einen ihrer dicken Nippel in den Mund. Wie könnte man anders, als nicht daran zu saugen?

Und als ich an ihren harten Nippel lutschte und wir laut stöhnten, ging plötzlich das Licht an. Ich hatte zwar die Augen geschlossen, spürte aber durch meine Lider, dass es hell wurde.

„Was zum Teufel ist hier los?“ hörte ich plötzlich eine männliche Stimme.

Ich lies von diesem Nippel ab und richtete mich vorsichtig mit geschlossenen Augen auf und drehte meinen Kopf zur Tür. Ganz vorsichtig öffnete ich die Augen und blinzelte ein zwei Mal bis ich wieder klar sehen konnte: Mein Vater stand in seiner Arbeitskleidung in der Tür und schaute mich wütend an. Es musste wohl schon gegen 7 Uhr sein, dachte ich mir, verstand aber nicht warum er so wütend aussah. Und dann drehte ich mich zu Larissa.

Zu der Frau, in der mein Schwanz gerade tief drin steckte. Und als ich ihr ins Gesicht blickte, sah ich das entsetzte Gesicht einer Frau, die nicht Larissa war. Es war das Gesicht meiner eigenen Mutter. Sofort nahm ich meine Hand von einer ihrer großen Brüste und stellte fest, dass ich seit mehr als einer halben Stunde mit meiner eigenen Mutter ficke. Kein Wunder, dass ihr Hintern sich größer anfühlte, kein Wunder warum sie so große Titten hatte.

Kein Wunder, dass ihre Nippel so hart waren. Kein Wunder, dass ihre Muschi so gottverdammt feucht war. Es war nicht meine Freundin Larissa. Es war nicht Larissas Fotze, in der ich immernoch steckte. Es war das feuchte Loch meiner eigenen Mutter, in der es sich so verdammt gut anfühlte. Und gerade als ich versuchte meine harte Latte aus der Fotze meiner Mutter herauszunehmen, fühlte ich alle Erregung, die sich über die letzte Woche angestaut hatte.

Ich stöhnte ein letztes Mal an diesem Abend und fühlte meinen Orgasmus. Mit allen Mitteln versuchte ich es zu verhindern in meiner Mutter zu kommen, aber auf dem Weg aus ihrer feuchten Muschi spritzte ich ab. Mit vollem Druck schoss es aus mir heraus in die weite, feuchte Fotze meiner Mutter. Und als meine Eichel endlich wieder Luft um sich spürte, spritzte sie noch weiter ab. Auf ihren Bauch, ihre Titten und ins entsetzte Gesicht meiner Mutter.

„Oh mein Gott. “ schrie meine Mutter. „Ich dachte er wäre du!“

Ich sprang sofort auf und lief aus dem Zimmer. In einem Moment war ich nüchtern und klar. Ich verschwand auf mein Zimmer und legte mich ins Bett. Neben Larissa. Sie schlief fest.

Ich legte mich auf den Rücken und überlegte. Ich konnte es nicht glauben. Ich hatte Sex mit meiner eigenen Mutter.

Und das Schlimmste war: Es war der beste Sex, den ich je hatte.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*