Der Einbrecher

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Claudia und Tim haben einen anstrengenden Tag hinter sich und sind früh zu Bett gegangen. Nachdem es den ganzen Tag sehr warm gewesen war,

haben sie die Terrassentüre etwas geöffnet gelassen. Claudia hat nur ein sehr dünnes schwarzes Neglige an und wälzt sich gerade im Bett als ich mich zur Terrassentüre bewege. Ich spanne gerne und lasse bei günstigen Gelegenheiten auch etwas mitgehen,wobei mir am liebsten scharfe Dessous sind. Schade denke, denke ich mir, hier gibt es nichts zu spannen, die beiden schlafen schon … da habe ich nicht viel zu beobachten, aber ich werde mal nachsehen, vielleicht finde ich geile Reizwäsche.

Ich schleiche mich durch die Tür in Richtung Schrank als sich Claudia umdreht und dabei ihre unverhüllten Schenkel und ihr Po zum Vorschein kommt. Sie trägt keinen Slip und dieser Anblick macht mich total scharf. Ich kann nicht anders, streife meine Hose ab und beginne meinen steif gewordenen Freund zu wichsen. Auf und ab, an der Spitze bildet sich ein großer Freudentropfen, den ich mit den Fingern abstreife und damit Claudias Lippen benetze. Sie bewegt sicht etwas und leckt dabei über ihre sinnlichen Lippen und nimmt unbewusst Witterung auf.

Mein pochender Schwanz ist jetzt ganz nah an ihrer unbedeckten Muschi und ich kann mich nicht mehr zurückhalten und setze ihn ganz vorsichtig an ihr geiles Loch. Die weiteren Tropfen, die sich an der Eichelspitze gebildet haben, geben genug Saft um das Eindringen zu erleichtern. Durch die noch zusammenliegenden Schenkel gibt es das Gefühl als würde ich in die unbenutzte Möse einer Jungfrau eindringen. Claudia zeigt nun erste Reaktionen auf die sanften Fickbewegungen in dem sie sich leicht gegen den Schwanz drückt und dabei leise wimmert.

Ich habe Angst, dass sie aufwacht und mein Treiben entdeckt wird, kann mich aber ihrer gierig saugenden Pussy nicht entziehen. Ich habe inzwischen den Weg zu ihren schönen vollen Brüsten gefunden,deren Nippel ganz hart geworden sind. Ich denke Claudia glaubt, dass sie von Tim gefickt wird. Dieser scheint aber immer noch zu schlafen.

Inzwischen hämmere ich meinen Bolzen bis zum Anschlag in ihr hungriges Fickloch und es ergibt sich durch unsere geilen Säfte ein schmatzendes Geräusch bei jedem Eindringen.

Währenddessen scheint Tim wach geworden zu sein, hat aber durch die angenehmen Geräusche und das zufriedenen Stöhnen von Claudia keinen Alarm geschlagen, sondern sich ebenfalls an seiner Frau zu schaffen gemacht und seinen inzwischen auch hart gewordenen Ständer in ihren Mund versenkt. Ich weiß nicht was sich Claudia jetzt denkt, ob sie träumt oder warum hat sie zwei heiße Schwänze in ihren geilen Löchern. Claudia reibt sich jetzt ihre Clitty, ich stelle mich auf ihren Rhythmus ein und stoße sie im richtigen Takt, so dass ich durch ihr Wimmern

und Stöhnen sowie das Zucken in ihrem Innern ihren geilen Orgasmus miterleben kann.

Nach einer kleinen Pause scheint Claudia wieder bei Sinnen zu sein, sie macht das Licht an, sieht dass ich fremd bin und gibt sich entsetzt. Tim kann gerade noch seinen Schwanz verstecken und tut so, als wäre er gerade aufgewacht. Da mir die Sache jetzt doch etwas zu unsicher wird und ich nicht möchte, fessle ich die beiden und verbinde Claudias Augen mit einem Tuch und befehle ihr still zu sein.

Ich befehle Tim sich auf den Boden zu legen und keinen Mucks zu machen.

Claudia kann ahnen was auf sie zukommt, ich sage zu Claudia, dass ich noch einen Freund hole, der draußen vor der Terrassentür wartet. Da sie nichts sieht, ahnt sie nicht, dass ich Tim von seinen Fesseln befreie…

Claudia muss sich nun mit den immer noch verbundenen Augen auf den Rücken legen. Ich spreize ihre Schenkel und befingere ihre noch nasse Lust und trotzdessen, dass sie ja jetzt nicht mehr willig sein sollte, beginnt sie mit kreisenden Bewegungen und drückt sich gegen meine drängende Hand.

Während ich drei Finger in ihrer

hungrigen Möse habe, reibe ich mit der Handinnenseite ihre ganze Scham. Ich sage zu Claudia, dass mein Freund jetzt ihrer Pussy lecken wird, während ich sie anderweitig bearbeiten werde. Außerdem würde Tim zusehen …. Zwischenzeitlich hat sich Tim zwischen ihre Schenkel begeben und seine Zunge tief in ihr Inneres versenkt und Claudias Clitty gezwirbelt, was zu glucksenden Glücksgeräuschen von ihr geführt hat. Ich sauge an Claudias Nippeln und massiere ihre geilen Titten, während ich gleichzeitig meinem Schwanz in Richtung ihren von Lustwimmern geöffneten Lippen in Position bringe.

Nachdem ich Claudias Geilheit spüre, befreie ich sie von den Fesseln verbiete ihr aber das Abnehmen der Augenbinde. Ich umfasse meinen Schaft und teile mit der prallen Eichel ihre feuchten Lippen.

Tim leckt Claudia gut und das macht sie noch geiler, so dass sie bereitwillig den fremden Schwanz tief in sich einsaugt und gleichzeitig mit ihren Händen den harten Ständer auf und abwichst… Sie ist so geil, dass sie ein „ja fickt mich richtig! nicht mehr zurückhalten kann.

Was sich Tim wohl denkt …. seine Claudia die ja denkt, dass es zwei fremde Männer sind, während ihr Tim gefesselt auf dem Boden zusehen muss, plötzlich so hemmungslos und willenlos geil….

Ich fordere Claudia zum Aufstehen auf, beordere sie an die Bettkante, während ich Tim wortlos bedeute sich zwischen ihre Schenkel auf das Bett zu legen und seinen steifen Schwanz bereit zu halten. Ich befeuchte Claudias Po mit ihrem geilen Mösensaft was sie mit einem wohllüstigen Seufzer quittiert und befehle ihr, sich mit ihrem Po langsam auf den Schwanz „meines unbekannten Freundes“ zu senken.

Tims Schwanz wartet schon sehnsüchtig auf das geile Loch und nimmt das einladende Loch gerne an, in dem er seinen

Schwanz dagegendrückt. Durch meine Vorbehandlung ist es mit einem kleinen Auf und Ab getan und Tims Kolben in ihrem Po verschwunden. Ich begebe mich nun von vorne zu Claudia, kann ein paar Stöße zwischen ihren vollen Titten nicht zurückhalten und achte auch darauf, dass sie bei jeder Aufwärtsbewegung die Eichelspitze in ihren Mund saugt, während das Auf und Ab auf Tims Schwanz etwas schneller wird.

Ich stoppe das Ficken und suche nun mit meinem Schwanz den Eingang von Claudias Fotze. Geil wie sie ist packt sie den Ständer und drückt ihn ihre nasse Lust.

Nach ein paar Stößen haben Tim und ich uns eingespielt und Claudia reitet einem weiteren Höhepunkt entgegen. Da mein Schwanz in der Zwischenzeit zum Bersten voll ist, ziehe ich meinen Schwanz aus ihrer Muschi, und nehme noch ein paar Tittenstöße mit, bevor ich ihr meinen geilen Saft über ihr Gesicht und ihre Titten spritze und ihr befehle meinen Schwanz ganz sauber zu lecken.

Zwischenzeitlich hat sich auch Tim in ihrem Po ergossen und Claudia fühlt sich total gefickt und fertig, als ich ihr die Augenbinde öffne und sie sieht dass Tim und ich es ihr besorgt haben ….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*