Der Staatsanwalt 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Es geht direkt nach Teil 2 weiter, also vielleicht vorher lesen, am besten die beiden Teile. Danke

Lange brauchte sie wirklich nicht, nur eine gute Stunde waren sie unterwegs, dann hatten sie alles und konnten wieder nach Hause fahren. Rasch räumten sie die Einkäufe weg und kaum war das Geschehen zog Kathi ihr Kleid aus, darunter war sie nackt.

„Das hätte ich auch machen sollen!“ meinte Alicia etwas betrübt.

„Nur gut das ich das nicht wusste!“ meinte Dominik.

Auch Alicia zog sich aus, sie brauchte etwas länger, sie hatte ja auch mehr an, dann war aber auch sie entkleidet, trug nur noch weiße Söckchen. Die Schwestern sahen sich an, kamen sich näher und küssten sich. Eng umschlungen standen sie mitten in der Küche und gaben sich heiße Küsse, mit und ohne Zunge. Das blieb natürlich nicht ohne Wirkung auf ihren Vater, der hatte sehr schnell einen harten Schwanz.

Mit einem kurzen Blick vergewisserten sich die beiden dass sie erreicht hatten was sie wollten. Dann 'stürzten‘ sie sich gemeinsam auf ihren Erzeuger. Abwechselnd küssten sie ihn und die, die ihn nicht küsste öffnete ihm die Sachen, Hemd, Hose, Schuhe. Sie zogen ihn komplett aus, bis auch er nackt war.

Schon legte sich Kathi auf den Küchentisch, ihre Muschi platzierte sie an der Tischkante, stellte die Füße auf die Ecken und sah ihren Vater auffordernd an.

„Bevor ich dich jetzt ficke Kathi sollten wir noch eins klären. Ich möchte nicht dass ihr beiden aufeinander eifersüchtig werdet! Es wird immer nur eine die erste sein und es wird nicht immer die gleiche sein! Und wahrscheinlich werde ich euch beide nicht gleich oft, intensiv oder lange ficken! Ich möchte euch beide! Ich .. ihr seid wirklich sehr, sehr geil! Alle beide und sehr hübsch! Eure Muschis sind echt der Hammer! Ich hatte noch nie so geile wie eure beiden! Doch ich möchte euch bitten dass wir alles gesittet regeln, wenn was ist möchte ich dass wir offen und ehrlich darüber reden! Sind wir uns da einig?“

„Ja!“ stimmte die jüngere zu.

„Ja, und jetzt möchte ich dass ihr mich verwöhnt! Schließlich hattet ihr gestern Abend schon und ich bin jetzt geil dass ich platzen könnte!“

Das war nicht übertrieben, denn ohne das jemand was tat lief Katherine schon aus. Kurz küssten sich Dominik und seine jüngste Tochter, dann widmeten sich die beiden der Schwester bzw. Tochter.

Zunächst saugten die beiden an den Brüsten von Kathi.

Die stöhnte auch gleich auf. Mit Mund und Zunge verwöhnten sie die Brüste der Blondine. Während sich der Mann nach unten vorarbeite, tat Alicia dies nach oben. Sie küsste ihre Schwester auf den Mund, tauschte mir ihr heiße Zungenküsse. Inzwischen war auch der Vater an der Muschi seines Kindes, er kniete sich vor den Tisch, leckte den nassen Spalt und saugte an der kleinen, roten Perle, die wuchs und so noch empfindlicher wurde. Laut stöhnte Kathi auf, schüttelte sich und ihr Körper, besonders ihr Becken zuckte leicht.

Immer wieder glitt er mit der Zunge über ihren Spalt, öffnete ihn schließlich mit den Fingern und drang mit Zunge in das Lustloch vor. Sofort schrie seine Tochter auf, bog den Rücken durch und ihr Atem beschleunigte sich. Da Kathi nicht mehr richtig küssen konnte, sie hechelte und stöhnte immer zu, widmete sich Alicia wieder den Brüsten ihrer Schwester, knetete sie, saugte an den harten Nippel und bescherte ihr so noch mehr Lust.

„FICK MICH PAPI!“ schrie Katherine.

„Warts ab!“ meinte der nur und schleckte weiter den Nektar seines Kindes, der reichlich aus der Muschi vor seinem Mund lief.

Bald erreichte sie einen sexuellen Höhepunkt, wild warf sie den Kopf hin und her, schrie, lief aus und ihr Becken, so wie die Beine zuckten unkontrolliert.

„So jetzt bist du soweit!“ stand Dominik auf, setzte seinen steifen Penis an die Scheide seiner Tochter und drückte ihn hinein.

Mit einem Stoß war er gleich ganz in ihr.

„Reib die Perle deiner Schwester!“ befahl der Vater seiner anderen Tochter, die kam dem gleich nach und schrill schrie Kathi auf.

Schnell fickte Dominik seine Tochter, legte sich ihre Beine auf die Schultern. Dann wurde er langsamer, hörte ganz auf und machte sehr langsam weiter. Kreischend lag die blonde, junge Frau auf dem Tisch, ihr Körper zitterte bei jedem Stoß, ihre Brüste wippten hin und her.

Wieder kündigte sich bei ihr ein Orgasmus an. Ihr Becken zuckte, ihre Scheidenmuskeln schlossen sich um den Schwanz ihres Vaters und hielten ihn tief in ihrem inneren fest. So konnte auch nichts von ihrem Saft auslaufen.

„Komm Papi! Spritz in mich!“

„Gleich,“ keuchte er und langsam ließ der Druck auf sein bestes Stück nach.

Er vögelte seine erwachsene Tochter weiter. Doch nicht lange und sein Höhepunkt kündigte sich an.

„Gleich bekommst du deinen Willen!“ stöhnte Dominik und drängte sich ganz tief in die Vagina.

Dann kam er auch schon, entließ sein Sperma in die sehr nasse Höhle. Es vermischte sich mit dem Saft von Katherine. Die stöhnte und wieder kam sie, melkte den Schwanz ihres Vaters um auch ja jedes bisschen Sperma in sich zu haben. Der setzte sich schwer atmend auf einen Stuhl und sah sich die klitschnasse Fotze seiner Tochter an.

Das Gemisch aus ihrem und seinem Ejakulaten lief in einem schmalen Streifen aus ihrem Lustloch, durch die Poritze, über den Tisch und tropften von da auf den Boden.

„Leck mich Alicia!“ seufzte die ältere Schwester der jüngeren zu.

Die kam dem Wunsch gleich nach und bekam so noch einiges von dem ‚Mixgetränk‘. Gierig schleckte sie es und schluckte so viel sie konnte. Als die Quelle langsam versiegte schluckte sie nicht mehr, sammelte es im Mund und gab es dann ihrer Schwester zu trinken.

Die verstand sofort und öffnete ihren Mund sehr weit. Durch ihre gespitzten Lippen ließ Alicia der Saft-Sperma-Mix in den Mund der Schwester laufen. Zum Schluss küssten sich die beiden noch. Danach setzte sich auch Alicia auf einen Stuhl und Katherine blieb auf dem Tisch liegen. Alle drei erholten sich langsam.

„Oh war das geil!“ seufzte die Blondine, „ihr habt es mir ordentlich besorgt! Ich befürchte nur das ich nun süchtig danach bin von euch gefickt zu werden.

Ich liebe euch!“

„Ich liebe dich auch!“ sagte die Schwester, „und dich auch Papi!“

„Ich liebe euch beide auch! Es war echt schön in dir Kathi! Schön eng und feucht! So wie es sein soll!“

„Ist das bei mir auch so?“ wollte Alicia wissen.

„Ja! Ich sagte doch dass ihr beide geil seid! Das gilt sowohl für euer Äußeres, als auch für eure Muschis!“

„Danke,“ küsste seine jüngste Tochter ihn und lächelte.

„Schade das Lena nicht da ist! Dann hätten wir zwei Pärchen!“ meine Kathi, immer noch leicht keuchend.

„Die macht doch nie mit!“ widersprach das Küken der Familie, „du weißt doch selber dass sie keine Sexyoutfits besitzt und immer abgeschlossen hat wenn sie im Bad war. Nein, ich glaube nicht dass wir Lena brauchen!“

„Sie war nicht immer so! Als eure Mutter noch lebte war Lena sehr aufgeschlossen und zog sich auch nicht so bieder an.

Sie trug kurze Röcke, Kleider und war ein ganz normales Mädchen. Erst als meine Frau verstarb änderte sie sich, wurde sozusagen eure Ersatzmutter. Sie half mir bei allem und ich bin ihr sehr dankbar! Sie hat viel für euch und mich getan. Ohne sie weiß ich nicht wo wir wären! Ich wäre total überfordert gewesen mit drei Mädchen!“ sprang er für seine älteste Tochter in die Bresche.

„Das wussten wir nicht,“ schämte sich Alicia ein wenig, „aber das macht es nur noch wahrscheinlicher dass sie nie mitmachen würde.

„Das glaube ich auch nicht! Aber sie ist ein guter Mensch! Lieb und nicht weniger schön als ihr zwei!“

„Ja, schön ist sie!“ stimmte Katherine bei und ließ ihre Gedanken zur anderen Schwester gleiten.

„Bist du in sie auch verliebt?“ fragte die jüngste der Drei.

„Etwas. Ich habe sie nie nackt gesehen, jedenfalls nicht seit wir älter sind.

Als Kinder ja, aber jetzt .. aber auch dass was man so bei ihr sieht … Du musst zugeben, sie hat von und drei die größten Brüste!“

„Ja, hat sie! Aber nicht viel mehr als ich!“ war Alicia doch leicht eifersüchtig auf ihr große Schwester Lena.

„Würdest du auch mit Lena bumsen?“ wollte Kathi von ihrem Vater wissen.

„Hmm, gute Frage, ich meine .. eigentlich dürfte ich ja nicht mal mir euch .. aber wenn sie wollte .. ich denke schon!“

„Dann werden wir sie fragen wenn sie mal wieder hier ist!“

„Ich weiß nicht ob das so eine gute Idee ist!“ sah die schwarzhaarige Alicia ihre blonde Schwester Katherine an.

„Na dann werde ich sie eben verführen und dann kann sie nicht mehr nein sagen!“ gab Kathi nicht auf.

„Versuchen kannst du es, sei aber nicht enttäuscht wenn es nicht klappt!“ mischte sich der Vater ein „Und jetzt habe ich Hunger!“

Die Mädchen suchten ihre Sachen zusammen, auch die ihres Vaters und legten sie zur Seite, dann machten die drei sich etwas zum Mittag.

Nach dem Essen cremten sie sich gegenseitig ein und legten sich in die Sonne, natürlich hatten alle drei nichts an. Sie lagen aber nicht nur so da, sie schmusten miteinander und streichelten sich auch gegenseitig.

Am späten Nachmittag gingen sie wieder ins Haus. Tranken etwas und Dominik sah seine beiden nackten Töchter an, schüttelte den Kopf.

„Was den Papa?“ sah Kathi ihn an.

„Ach .. letztens hatten wir einen Fall von sexuellem Missbrauch an Kindern.

Der Mann hat 18 Jahre bekommen und er muss zur Therapie. Wenn sie uns erwischen wisst ihr was mir blüht!“

„Erstens werden wir nicht erwischt! Zweitens tun wir es freiwillig! Und drittens sind wir keine kleinen Kinder wie der sie missbraucht hat,“ beruhigte Alicia ihren Vater, „wir wollen es doch selber und wir haben dich dazu verführt! Wenn müssten wir vor Gericht!“

„Ich bin der Vater, also bin ich verantwortlich!“

„Aber doch nicht für deine erwachsenen Töchter!“ stellte sich die blonde, junge Frau auf die Seite ihrer Schwester, „wir wissen was wir tun! Du zwingst uns zu nichts, also ist es auch nicht strafbar!“

„Strafbar bleibt es auch so! Inzest ist verboten! Egal wie alt die Beteiligten sind und ob sie es freiwillig tun oder nicht! Ich als Staatsanwalt bin da doppelt in der Pflicht!“

„Willst du uns jetzt nicht mehr ficken?“ wurde seine jüngste Tochter traurig.

„Doch, sicher will ich das!“

Die beiden fielen ihm um den Hals und küssten ihn abweschelnd.

„Wie sollte man zwei so geile Weiber auch nicht ficken wollen? So heiße Mösen wie ihr habt .. Ich denke nicht dass ich noch mal jemand anderen will als euch!“

„Gut, wir wollen auch keinen andern mehr als dich! Oder möchtest du noch mal einen anderen Schwanz als den deines Vater Alicia?“

„Nein, ganz sicher nicht!“ sah die zum Penis ihres Vaters.

Der stand wie eine Eins, zuckte leicht.

„Dann darfst du nun deine Tochter ficken!“ meinte Kathi.

„Und welche von euch beiden? Auch wenn ich es gerne tun würde, aber ich kann immer nur eine! Ich wünschte ich hätte zwei Schwänze und könnte euch gleichzeitig ficken!“

„Ja, das wäre schön!“ seufzte Alicia.

„Ja, das wäre es.

Nun du fickst sie in die Muschi und dann mich in den Po!“ legte die ältere Schwester die Reihenfolge fest.

„Ganz wie die Damen wünschen!“ verneigte sich Dominik leicht.

Ohne zu zögern legte sich Alicia auf den Tisch machte ihre Beine breit und bot sich ihrem Vater an. Der kniete sich hin und leckte zunächst ihre schon leicht feuchte Pussy. Immer wieder ließ er seine Zungenspitze kurz gegen ihren Kitzler stoßen, was dafür sorgte das Alicia laut stöhnte.

Um nicht untätig zuzusehen streichelte sich Katherine selbst, ging zu ihrer Schwester und stellte sich neben den Tisch. Ihre Pussy war auf der Höhe des Gesichts ihrer Schwester. Die wollte danach greifen, doch trat Kathi einen Schritt zurück.

„Nicht Schwesterchen, du siehst nur zu!“

Auch wenn es ihr schwer fiel, so nickte Alicia kurz. Sofort war die ältere wieder mit ihrer Muschi ganz nah am Gesicht der Schwester.

Mit beiden Händen öffnete sie ihre Scheide, zeigte der jüngeren ihre Klit, dann rieb sie diese und stöhnte. Für Alicia war es ein harter Kampf! Zum einen leckte ihr Vater ihren Schoß, was sie allein schon erregte. Dann stand ihre Schwester neben ihr und machte es sich direkt vor ihren Augen. Was aber das schlimmst war, sie durfte da nicht mit machen. Zu gerne hätte sie einen, zwei oder auch drei ihrer Finger in den Schlund ihrer älteren Schwester versenkt und ihr geholfen zu kommen.

Um nicht doch in Gefahr zu geraten der Schwester zu helfen presste sie mit beiden Händen den Kopf ihres Vater in ihren Schoß und spürte so seine Zunge tiefer zwischen ihren Schamlippen. Laut hechelte die junge Frau, sah zu wie sich die andere Frau ihre Perle rieb und sich mehrere Finger tief in ihre nasse Höhle schob.

So merkte sie erst gar nicht wie sich ihr Vater aus der Umklammerung ihrer Hände befreien wollte.

Schwer keuchte er, rang heftig nach Luft und sein Gesicht war völlig mit ihrem Schleim bedeckt.

„Wolltest du mich umbringen? Ich habe fast keine Luft mehr bekommen!“ beschwerte er sich.

„Tut .. tut mir leid!“ war es ihr peinlich.

„Es ist meine Schuld!“ sagte Katherine, ohne von sich abzulassen, „ich wollte dass sie nur zusieht wie ich es mir mache und sie musste ihre Hände beschäftigen.

„Na schön, zur Strafe lässt du dich nun von deiner Schwester ficken! Du nimmst du Hände auf den Rücken und du Alicia besorgst es ihr! Ich will sie schreien hören!“

„Gerne,“ strahlte die junge Frau und drehte sich um.

„Nein!“ herrschte er sie gleich an, „du bleibst schön so liegen! Ich will dich ficken! Du machst es ihr so! Und noch eins, wenn du kommst Kathi, dann fängst du deinen Saft auf und gibst ihn mir zu trinken!“

„Wie soll ich das denn machen?“

„Nimm ein Glas oder so!“ hauchte die jüngere Schwester, „du hältst es unter dich! So mache ich dass immer wenn ich meinen Saft trinken will!“

Rasch holte sich die Blondine ein Glas und stellte sich wieder neben ihre Schwester.

Die schob drei Finger in deren Pussy. So nass wie alles war glitt die Hand mühelos hinein. Laut stöhnte die andere Frau. Aber auch Alicia stöhnte, denn ihr Vater versenkte sein Schwert in ihrer Scheide. Während sie nun selber gebumst wurde, fickte sie im Takt ihres Vaters, ihre Schwester mit den Fingern. Alle drei stöhnten und sahen sich gegenseitig an. Immer schneller treib er seinen Stab in die Höhle seiner Tochter. Doch als erste kam Katherine.

Damit die ihren Saft besser auffangen konnte, zog Alicia ihre Finger zurück und rieb nur noch die Klit ihrer Schwester. Die ejakulierte und spritzte ihren Nektar in das Glas. Durch ihre Zuckungen ging vieles daneben, aber das Glas war bis über die Hälfte gefüllt.

Mit zittriger Hand reichte sie es ihrem Vater, der nahm es, trank einen kräftigen Schluck, den Rest ließ er über seine Brust laufen und über seinen Schwanz.

Den zog er bis zur Eichel heraus, leerte das Glas darüber und schob ihn dann wieder in seine Tochter. Die hatte es mir großer Freude verfolgt und stöhnte heiser. Auch ihr Orgasmus war nicht mehr weit entfernt, leicht zuckte ihr Becken, ihr Stöhnen wurde lauter und dann schrie sie die Anspannung heraus.

Nun hielt sich auch der Vater nicht mehr zurück und entließ sein Sperma in die dafür vorgesehene Grotte.

Zwar war nicht unbedingt die Vagina seiner Tochter dafür gedacht, aber es fühlte sich so an, so richtig! Schub um Schub entleerten sich seine Hoden und bald war sein gesamter Saft in ihr.

Noch eine Weile ließ er seinen Schwanz in ihrer Muschi, erst als er kleiner wurde zog er ihn raus. Sofort kam das Gemisch aus Sperma und Scheidensekret aus ihrer Möse. Es lief auf den Tisch und von da zu Boden.

Jedoch reagierte Dominik und hielt das Glas darunter, so dass nicht alles verloren ging.

Etwas trank er selber, dann gab er es seiner Tochter Alicia und auch Katherine. Die letzten Tropfen wischte er mit der Hand von der Pussy und beschmierte damit die Brüste seines jüngsten Kindes. Ohne zu zögern leckte Kathi den Schleim von ihrer Schwester und ließ sie noch mal zu einem kleinen Höhepunkt kommen.

Alle drei waren ziemlich fertig, während Alicia auf dem Tisch liegen blieb, ließen sich der Vater und seine andere Tochter auf je einem Stuhl nieder.

Obwohl ziemlich geschafft strahlten sie und waren glücklich, glücklich sich zu haben und es miteinander zu treiben. So hemmungslos war keiner vorher gewesen, aber in der Familie ist es eben einfacher, man kennt sich und weiß das man einander vertrauen kann. Allen drei war klar dass sie von nun an eine noch viel innigere Beziehung zueinander haben würden. Eine viel intimere Beziehung.

Als Dominik sich erholt hatte brachte er seinen Töchtern was zu trinken, Cola und er leerte sein Glas in einem Zug.

„Kannst du wieder?“ sah er seine mittlere Tochter an, „ich möchte in deinen Arsch!“

„Sicher kann ich!“ stand diese auf.

„Und ich?“ wollte die jüngste wissen.

„Du bleibst liegen! Deine Schwester wird dich lecken während ich sie ficke!“

„Unser Papa ist doch der Beste!“ strahlte Katherine.

„Ja, das ist er!“ stimmte Alicia zu.

Dann nahmen Kathi und ihr Vater die Positionen ein. Die Blondine beugte sich vor, den Kopf auf die Muschi ihrer Schwester, streckte ihrem Dad, den Po hin und begann die Spalte vor sich zu lecken. Zunächst streichelte Dominik die Vulva seiner Tochter, ließ sie schön feucht werden, dann versenkte er seinen Schwanz darin, ölte ihn gut ein. Während er sie so ganz leicht fickte, ließ er Spucke auf den Anus seiner Tochter tropfen, verteilte sie und drückte seinen Daumen etwas in ihr hinteres Loch.

Laut stöhnte sie auf, drehte den Kopf und sah zu wie ihr Daddy ihr Arschloch vorbereitete.

Nach dem Daumen schob er zwei Finger in ihren Po, fickte sie damit leicht. Laut schrie Kathi, etwas vor Schmerz, aber hauptsächlich vor Lust. Immer mehr dehnte er ihr Hintertürchen. Dann war es endlich so weit, er setzte seine Eichel an und schob seinen Schwanz nach und nach in ihren Darm. Immer tiefer drang er in sie ein.

Es war viel enger als in ihrer Muschi, doch da sein Penis von ihrem Mösensaft gut geschmiert war ging es reicht leicht. Schriller und schriller stöhnte Katherine, spürte ihren Vater tief in ihrem Arsch, genoss es, entspannte sich so gut es ging. Darüber vergaß sie ganz ihre Schwester, die sich aber zu helfen wusste. Mit beiden Händen drückte sie den Mund der Schwester auf ihre nasse Scheide. Sogleich schnellte die Zunge hervor und leckte über die Schamlippen.

Lautes stöhnen hallte durch die Küche und das angrenzende Wohnzimmer. Die drei trieben ihrem jeweiligen Höhepunkten zu. Diesmal war es Dominik der als erste kam und seinen Samen seiner Tochter in den Darm injizierte. Die erlebte als nächste ihren Orgasmus, spritzte ihn auf den Boden, und als letzte überschritt Alicia den Gipfel der Lust. Ihr Saft landete im Mund und Gesicht der Schwester.

Außer keuchen war nichts zu hören.

Oder doch? Da war noch etwas, alle drei sahen zur Küchentür. Die stand halb offen, darin die älteste Tochter Lena. Sie hielt ihr Handy in der Hand und nahm die ganze Szene auf.

Die andere Hand steckte in ihrer Jeans. Leise stöhnte sie vor sich hin. Als sie bemerkte dass die anderen zu ihr sahen lächelte sie verlegen, „was erwartet ihr? Ich bin auch nur ein Mensch und wenn ihr mich schon so geil macht! Dann muss ich eben .. “ Dann stöhnte sie laut auf und ihr rosa Höschen wurde ganz feucht.

Die beiden Schwestern eilten zu ihr, zogen die Hand von Lena aus deren Slip und schoben ihre eigenen hinein. Dann zogen sie ihre nassen Finger wieder heraus und leckten sie ab.

„Wenn man euch sieht könnte man glatt meinen ihr macht dass schon euer lebenlang!“ sah der Vater zu seinen drei Töchtern.

„Wir müssen doch wissen wie sie schmeckt!“ verteidigte sich Kathi.

„Ja, und sie schmeckt gut! Hier koste mal!“ schob Alicia noch mal ihre Hand in den Slip und ließ ihn von ihrem Vater ablecken.

„Ja, ihr schmeckt alle drei sehr gut! Hallo Lena!“ umarmte er seine älteste Tochter, „was führt dich denn hier her?“

„Ich … wie soll ich sagen?“ sah sie von einem zum anderen „.. ich hatte so ein komisches Gefühl, es zog mich hier her! Mein Unterbewusstsein sagte dass hier was passiert.

Ich wusste nicht was, nur dass ich so schnell wie möglich nach Hause wollte, musste! Tja, da bin ich nun. Mein Gefühl hat also nicht getrogen, es ist etwas passiert! Darf ich denn jetzt erfahren wie es dazu kam?“

„Nur wenn du dich ausziehst und wir dich dann verwöhnen dürfen!“ verlangte Kathi.

Ohne Wiederworte zog sich Lena aus und ließ sich von ihren Schwestern ins Wohnzimmer führen. Auf dem Sofa nahmen die drei platz.

„Papi du erzählst!“ sagte Alicia noch und schon küsste sie ihre große Schwester auf den Mund.

Zeitgleich machte sich Katherine über die Brüste von Lena her.

Nun stand er da, sah seine drei Töchter wie sie sich küssten, an den Brüsten nuckelten und ihren Spaß daran hatten. Obwohl eben erst gekommen wurde sein Penis wieder leicht hart, aber noch nicht so richtig.

„Alles hat am Freitagabend angefangen, als Alicia und ich im Whirlpool saßen,“ begann Dominik seinen Bericht.

Und so erfuhr Lena wie sich Vater und Tochter geküsst hatten, wie er sie bei der Selbstbefriedigung gesehen hatte und sie ihn dann animierte es ihr zu machen. Dass die beiden dann Sex hatten und am Morgen, als sie es wieder taten von Kathi erwischt worden waren. Die hatte gleich mitgemacht, war froh und schon länger darauf aus mit Schwester und Vater Sex zu haben.

Ebenso erfuhr Lena wie die drei es eben getrieben hatten, den letzten Akt hatte sie ja selber verfolgt.

„Ich hätte viel erwartet, aber sicher nicht das ausgerechnet du bei so was mitmachst!“ wunderte sich die älteste Tochter, „du bist doch Staatsanwalt und solltest doch wissen was dir blüht!“

„Was soll ich denn machen? Ich bin auch nur ein Mann und du siehst ja wie die beiden sind! Sie sind einfach verführerisch, genau wie du meine Süße!“

„Willst du mich jetzt auch ficken? So wie die beiden?“

„Nur wenn du möchtest Lena!“

Sein Schwanz war inzwischen wieder hart, leicht rieb er daran.

Noch immer saugten, leckten und küssten die Alicia und Kathi an den Brüsten ihrer großen Schwester, ließen auch ihre Finger in deren Schoß wandern. Immer lustvoller stöhnte Lena und selbst wenn sie gewollt hätte, es war zu spät, sie war nun Teil der Inzestfamilie.

Es dauerte nicht lange bis die Schwester ihr Werk vollendet hatten, laut stöhnend kam die älteste zum Orgasmus und es schüttelte sie ordentlich durch. Ihr Saft lief aus ihrer Muschi, sie spritzte nicht so heftig wie die anderen beiden, doch sie lief richtig schön aus.

„Darf ich dich jetzt auch haben?“ sah er seine Tochter an.

Diese war von der Figur ähnlich wie ihre beiden Schwestern, knapp 170cm, schlank, braune Augen und schwarze Haare. Ihre Brüste waren die größten der drei, aber es war nicht viel. Was bei ihr besonders auffällig war, waren die großen Nippel, die standen weit ab und waren auch sehr dick. Die beiden jüngeren Schwestern hatten dagegen eher zierliche Brustwarzen.

„Ja sicher! Wie möchtest du mich denn Papa?“

„Hmm, die beiden anderen hatte ich in die Möse und in den Po, also letzteres bis jetzt nur Kathi. Ich möchte dass du mich reitest mein Kind!“

„Und wo? Hier im Wohnzimmer oder lieber oben im Bett?“ erhob sich Lena und gesellte sich zu ihrem Vater.

„Nein, im Garten!“ war Alicia ein.

„Ich bin aber nicht eben leise!“ meinte die ältere Schwester, „ihr habt es ja eben gehört!“

„Ja und? Der nächste Nachbar wohnt 300m weit weg! Zu dem sieht uns im Garten keiner!“ war auch Kathi dafür dass sich Vater und Tochter im Garten lieben sollten.

„Na dann komm Lena! Ich brauche jetzt eine Muschi für meinen Schwanz!“

„Ja, ich brauche auch einen Schwanz in mir!“ gab sie ihm einen Kuss.

Hand in Hand, wie ein Liebespaar gingen sie in den Garten, die beiden anderen jungen Frauen folgten, ebenfalls Händchen haltend. Auf der Veranda standen Liegen und auf einer davon ließ sich Dominik nieder. Ohne zu warten setzte sich seine älteste Tochter auf seinen Schoß, nahm sein Schwert in ihre Scheide auf und beide stöhnten.

„Hmm, tut das gut!“ seufzte Lena und knetete sich ihre Brüste, „endlich wieder ein richtiger Schwanz in meiner Muschi! Und dann noch so ein geiler! Ich liebe deinen Schwanz schon jetzt Papi!“

Langsam ritt sie ihn, massierte sich weiter ihre Brüste und eine Hand fand auch den Weg zu ihrer Klit.

Unentwegt beobachtete Dominik seine Tochter, ihr Anblick erregte ihn immer mehr. Ebenso dass sie sich selbst liebkoste und dafür sorgte schneller zum Höhepunkt zu kommen. Beide stöhnten, bekamen gar nicht mit was die beiden anderen Schwester taten.

Die standen neben der Liege, sahen Vater und Tochter zu, rieben sich gegenseitig ihre Perlen und stöhnten ebenfalls. Nach und nach wurde Lena wilder mit ihrem Ritt und ihre Brüste hüpften nur so.

Gierig griff ihr Vater danach und massierte diese kräftig. Sie quittierte dies mit einem leisen Schrei der Lust. Immer verlangender bewegte die junge Frau ihr Becken. Rieb sich an dem Stab der tief in ihrer nassen Höhle steckte. Auf und nieder, immer wieder!

Auch ihre Schwestern waren kurz vor ihren Orgasmen. Sie wechselten ein paar Worte, dann stellte sich Alicia links neben die Liege und Kathi rechts. Sie nahmen die jeweilige Hand ihrer Schwester und legten diese auf ihre Knospen.

Kurz war Lena irritiert, doch dann machte sie es ihren Schwestern.

„Was habe ich nur für geile Töchter!“ stöhnte Dominik und schon sprudelte seine Quelle über.

Sein Sperma spritzte in die Vagina seiner ältesten Tochter, die nun auch über den Gipfel schritt. Ihr Nektar umhüllte seinen Penis, ihr Becken zuckte und schüttelte ihren Körper. Unfähig ihre Schwester weiter zu reiben ließ sie die Arme sinken. So mussten die beiden es sich selbst machen.

Fast gleichzeitig kamen sie und spritzten ihren Saft auf das Liebespaar vor sich.

Alle vier keuchten sahen einander an und lachten. Von Lena tropfte der Saft ihrer Schwestern auf den Bauch ihres Vaters, der ohnehin schon vom Schleim seiner beiden Töchter besudelt war. Als nun die älteste Tochter von ihm stieg hielt sie ihr Muschi zu.

„Mund auf!“ sagte sie zu ihrem Vater und positionierte ihre Scheide.

Kaum das er seine Lippen öffnete zog sie ihre Schamlippen auseinander und ihr Saft, vermischt mit seinem Sperma, lief in seinen Mund. Da sie leicht zitterte traft sie nicht nur seinen Mund, sie verteilte den Nektar auch in seinem Gesicht und den Haaren.

Nach dem der letzte Tropfen gefallen war legte sie sich auf ihren Vater, die beiden küssten sich.

„Oh war das geil!“ seufzte Dominik, „zwar hatte ich nie von so was geträumt und schon gar nicht mit meinen Töchtern .. aber jetzt .. ich muss sagen dass ich es nun öfter erleben möchte! Ihr seid so wundervoll! Ich denke wir vier werden noch viel Spaß miteinander haben!“

„Ja das werden wir!“ stimmten seine Töchter zu.

Zur Abkühlung und um sich zu waschen sprangen die vier in den Pool und spritzen sich gegenseitig mit Wasser nass. Es wurde noch ein vergnüglicher Abend. Auch der Sonntag wurde sehr feuchtfröhlich. Sie liebten sich in allen erdenklichen Pärchen, aber auch zu dritt oder viert.

Von diesem Tag an kam Lena jedes Wochenende nach Hause um sich mit ihren Schwestern und ihrem Vater der sexuellen Lust hinzugeben.

Die anderen drei taten dies auch unter der Woche. Zwar war es für ihn nicht so leicht, schließlich stand er in der Öffentlichkeit, doch mit der Zeit lernte er beides zu trennen. So lebten sie glücklich und tief befriedigt!!

ENDE!.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*