Der vierzigste Geburtstag Teil 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Teil 3 — Frühstücksvorbereitungen

Maria

Ich musste alleine sein! So schnell wie ich konnte rannte ich in das Bad und verriegelte die Tür. Ich setzte mich auf die Toilette und dachte nach.

Wie konnte ich Helmut böse sein? Schließlich war mir das gleiche passiert, wie ihm.

Und es war ja keine Absicht gewesen. Zumindest nicht von ihm.

Vielleicht hatte ja meine Schwägerin das ganze eingefädelt?

Wenn schon Sohn und Tochter zusammen bumsen, warum dann nicht auch der Rest der Familie?

Nachdem ich mich einigermaßen beruhigt hatte erhob ich mich und ging zu meinem Mann zurück.

Er saß immer noch wie ein begossener Pudel auf dem Bett.

Ich setzte mich neben ihn, nahm ihn in den Arm und erklärte ihm, was mir gestern Abend selbst passiert war.

Nun wussten wir beide, dass wir uns betrogen hatten, ohne es zu wollen und ohne Schuldgefühle.

„Was machen wir jetzt?“, fragte ich nach einer Weile. „Carola und Peter wissen doch auch, was los ist? Wie sollen wir deiner Schwester jemals wieder in die Augen schauen können?“

Als Helmut nichts sagte, fuhr ich fort: „Apropos Schwester.

Weißt du, dass Lena und Jens…“

„Woher weißt du denn das?“, rutschte ihm heraus. Dann erzählte er mir, was gestern Abend vorgefallen war.

„Du…“, ich rang nach Luft, „du hast dir von deiner Nichte einen blasen lassen?“

Helmut senkte den Kopf. Dann, nach einer Pause, hob er ihn wieder an und sah mir in die Augen.

„Ja, und es war herrlich.

Lena bat mich sogar mit ihr zu schlafen. Du kannst dir vorstellen, wie schockiert ich war! Ich bin dann geflüchtet. „

Ich war immer noch sauer, dass er Lena nicht abgewiesen hatte und reagierte boshaft: „Hat sie denn wenigstens gut geblasen, deine Nichte?“ Die Betonung lag auf Nichte.

Wieder sah mir Helmut in die Augen.

„Du kannst dir nicht vorstellen, wie gut sie war! Sie hat sogar geschluckt! Es war einfach herrlich!“

Das machte mich natürlich noch wütender, den schon seit Monaten lag er mir in den Ohren, ich solle seinen Schwanz häufiger bis zu Ende blasen.

Ich fand jedoch keinen gefallen daran und machte das deshalb nur sehr selten.

„Vielleicht war es das erste Mal zwischen den beiden?“, hakte ich nach.

„Nein“, lehnte Helmut entschieden ab, „das sah überhaupt nicht so aus. Das sah eher nach jahrelanger Routine aus. „

Ich war ratlos. „Was machen wir jetzt?“

Helmut überlegte, dann meinte er: „Wir müssen nach dem Frühstück mit Carola und Peter darüber reden… wie es weiter gehen soll… wie unser Verhältnis in Zukunft ist…“

„Okay“, sagte ich, „lass uns aufstehen und zu den beiden gehen.

„Hauptsache, du bist mir nicht mehr böse“, sagte Helmut und nahm mich in den Arm. „Du weißt, ich liebe nur dich!“

„Nein“, flüsterte ich, „wie könnte ich, schließlich bin ich genau so schuldig wie du. Und ich liebe auch nur dich. „

Wir küssten uns und beschlossen duschen zu gehen.

Carola

Ich lachte in mich hinein. Mein Plan war aufgegangen.

Schon lange hatte ich mit dem Gedanken gespielt, meinen Bruder, der mich immer so hochnäsig behandelte und vor allem meine liebe Schwägerin, die sich zu fein für uns war, zu demütigen.

Ich wusste, dass sie sehr konservativ waren und nicht die Leidenschaft pflegten, die wir als Familie an den Tag legten. Schließlich schlief bei uns jeder mit jedem und jede mit jeder.

Ich erinnerte mich nur zu gern zurück an die Zeit, als alles begann.

An den vermurksten Campingurlaub, an dem es so heftig regnete, dass der Zeltaufbau abgebrochen werden musste. Wie wir uns ein Hotel gesucht hatten, wegen eines Kongresses aber alle belegt waren. Wie wir schließlich in einer kleinen Pension untergekommen waren. Zwei Zimmer für vier Personen. Wie wir vor der Wahl gestanden hatten, wie wir die Zimmer aufteilten: Eltern in ein Zimmer und die Kinder gemeinsam in ein anderes oder Männer und Frauen getrennt?

Wir hatten uns für ersteres entschieden.

Die Kinder waren im Zimmer neben uns und ich war erwacht, als ich merkwürdige Geräusche aus dem Nebenzimmer gehört hatte.

Ich war hinüber gegangen und wollte gerade die Tür öffnen, als ich eine leise Stimme hörte: „Oh, jaaaaa, Jens, fick mich, du geiler Hengst!“

Ich öffnete die Tür und entdeckte, was ich nicht für möglich gehalten hatte: meine Kinder vögelten miteinander!

„Was macht ihr da!“, hatte ich geschimpft, was die beiden auseinander fahren ließ.

Peter hatte mein Gekeife gehört und stand plötzlich im Zimmer, als Lena mir auch schon beichtete: „Uns war so kalt, da war ich nah an Jens heran gekrochen. Er war so warm und anschmiegsam gewesen… ich hatte mich eng an ihn gedrückt, als ich plötzlich bemerkte, wie sein Schwanz steif wurde. Nun, wer konnte ihm das verdenken?

Ich drückte mich so heftig an ihn, dass er notgedrungen reagieren musste.

Ich war so neugierig geworden. So hatte ich ihn noch nie gesehen, noch nie gespürt. Ich hatte seinen Schwanz noch nie gesehen und nun fühlte ich ihn zwischen meinen Arschbacken. Ich langte hinter mich und legte meine Hand auf sein pulsierendes Rohr. Als er dann stöhnte, wichste ich ihn leicht. So hat alles begonnen, Mama, er hat keine Schuld!“

„Aber Lena, du kannst doch nicht mit deinem Bruder…“

„Warum denn nicht, Mami? Es ist so schön! Er hat einen so schönen Schwanz, fast wie der von Papa!“

Mir hatte erneut der Atem gestockt.

Woher kannte meine Tochter den Penis ihres Vaters?

„Peter“, zischte ich, „was bedeutet das?“

Peter zog es vor zu schweigen und den Kopf zu senken. Das sagte alles!

„Lena, was ist zwischen deinem Vater und dir vorgefallen?“

„Mutti, reg dich nicht auf, bitte. Es war vor einem halben Jahr, als du zur Kur warst… Ich wollte morgens Paps wecken, als ich bemerkte, dass er unter der Decke nackt war.

Ich hatte ihn angeschaut und hatte dabei so ein merkwürdiges Gefühl in meinem Schoß gefühlt. Ich hatte ihn berührt, vorsichtig, damit er nicht erwacht. Als er es doch tat, hatte ich seinen Schwanz im Mund und blies ihn… Danach haben wir… du weißt schon…“

Ich schaute von Lena zu Peter und wieder zurück.

„Ihr seid ja verrückt!“, schimpfte ich. „Peter, wie kannst du dich so gehen lassen! Deine eigene Tochter zu… mit ihr zu vögeln!“

„Ich war so geil, weil du schon einige Tage weg warst und Lena hatte meinen Schwanz so perfekt geblasen… ich konnte nicht anders!“

„Und wie oft…“

„Nur einmal, Mama, ehrlich!“

„Ja, das stimmt“, bestätigte Peter.

Ich konnte nicht sagen, dass mich diese Antwort beruhigt hatte. Da fickte meine Tochter mit den nächstbesten Kerlen in der Gegend herum! Und ihr tat es offensichtlich noch nicht einmal leid! So ein verficktes Luder!

„Peter und Jens, ihr geht sofort in das andere Zimmer. Offenbar hält es meine Tochter nicht in der Nähe eines Mannes aus, ohne mit ihm bumsen zu müssen. Also bleibe ich hier!“

Ich war die Nacht bei meiner Tochter geblieben und am nächsten morgen waren wir sofort zurück nach Hause gefahren.

Erst nach Wochen hatte ich Peter verziehen. Wir hatten über alles geredet und meine Tochter hatte mir klar gemacht, dass sie ständig geil auf Männer war. Auf ihre geilen Schwänze.

Eines Tages überredeten mich Lena und Peter zu einer gemeinsamen Nacht. Es war so geil gewesen, wie Lena und ich zusammen Peters Schwanz geblasen hatten, wie wir uns behilflich gewesen waren, ihn zu befriedigen, wie wir ihn geteilt, um seinen Saft gebettelt und ihn zwischen uns aufgeteilt hatten.

Das war der Anfang unserer gemeinsamen nächtlichen Aktivitäten gewesen. Seit dieser Zeit trieben wir es oft miteinander.

Irgendwann stieß auch Jens zu uns. Oder besser gesagt, er stieß erst in Lena und dann in mich. Und ich hatte ihn genossen, diesen starken, jungen Schwanz meines Sohnes, der meine Fotze so geschickt durchpflügte, dass ich schon nach wenigen Sekunden einen Orgasmus gehabt hatte. Als er meinen G-Punkt gefunden hatte, war es um mich geschehen.

Schließlich schliefen wir alle miteinander. Ich hatte schon als Jugendliche eine ausgeprägte Bi-Ader gehabt und so war die erste gemeinsame Nacht alleine mit Lena nicht wirklich überraschend, dass aber auch Jens und Peter ihre Bi-Neigung entdeckten, bereicherte unser Familienleben kolossal. Von dieser Zeit trieben wir es kunterbunt durcheinander und hatten es zu keinem Zeitpunkt bereut.

Und dann sollte mein vierzigster Geburtstag kommen. Und dazu mein träger Bruder und seine aufgetakelte Carola, die uns immer da Gefühl gegeben hatte, dass wir ihr nicht das Wasser reichen konnten.

Da ersann ich meinen Plan. Die anderen weihte ich nicht ein.

Ich würde nur Carola sagen, dass ein Zimmertausch vorgenommen wird. Der Rest würde sich ergeben. Ich würde meinen Bruder schon dazu bekommen, mich zu bumsen. Dann würde ich ihr davon berichten und ihren Hochmut brechen!

Jetzt stand ich in der Küche und bereitete das Frühstück zu. Für meinen Bruder, der mich gefickt hatte, seine Frau und Peter.

Plötzlich stand mein Mann hinter mir und legte die Arme um mich. Ich drehte mich um und wollte ihn küssen, da drehte er seinen Kopf zur Seite und brachte unter reichlich Stammeln hervor, dass er gestern Nacht mit seiner Schwägerin gebumst hätte und zwar unabsichtlich.

Ich jubilierte innerlich, denn dies machte die Sache für mich natürlich noch einfacher.

„Bist du mir sauer?“, fragte er vorsichtig.

„Nein überhaupt nicht“, sagte ich und zur Bestätigung gab ich ihm einen leidenschaftlichen Zungenkuss. In groben Zügen erläuterte ich ihm meinen Plan.

„Gut“, sagte ich dann, „hilf mir jetzt Frühstück machen. „

Er ließ mich los und half mir den Tisch zu decken.

Maria

Während Helmut und ich im Bad waren, ging ich die ganze Angelegenheit in Gedanken noch einmal durch.

Mir war inzwischen klar geworden, dass Carola das Ganze eingefädelt hatte. Sie hatte ganz bewusst nur mir vom Schlafzimmertausch erzählt, während sie es Helmut nicht gesagt hatte.

Wenn es schief gegangen wäre, hätte sie immer noch die Unschuldige spielen können.

Bei Peter war ich mir nicht so sicher. Er hätte eingeweiht sein können, doch dann wäre seine Überraschung heute Morgen exzellent gespielt gewesen.

Und als so guten Schauspieler hatte ich ihn nicht kennen gelernt.

Er hatte wohl – ebenso wie wir — ganz von alleine mitgespielt. Vermutlich war er von der Situation „übermannt“ worden, wie man so schön sagt.

Wie waren unsere Möglichkeiten?

Das Naheliegendste war, sofort abzuhauen und nie wieder ein Wort mit Carola und ihrer Familie zu wechseln. Mir wäre das vermutlich sogar gelungen, bei Helmut hatte ich jedoch keine Hoffnung, denn er telefonierte oft und lange mit seiner Schwester.

Demnach musste eine Lösung gefunden werden, mit der alle leben konnten.

Irgendwie, das musste ich einräumen, war es geil gewesen, von Peter so „hinterrücks“ gevögelt worden zu sein. Er hatte ebenso wie Helmut einen ansehnlichen Schwanz und ich hatte es genossen zu fühlen, wie sein heißer Saft in meine Gebärmutter gespritzt war.

Moment… Da Helmut unfruchtbar war, nahm ich auch keine Verhütungsmittel.

Ich rechnete kurz durch und erkannte: keine Gefahr!

Außerdem machte mich das Verhältnis zwischen Lena und Jens neugierig. Vermutlich wussten Carola und Peter davon, oder etwa nicht? Ich musste das unbedingt herausfinden.

Wie oft hatten Helmut und ich im Geiste Partnertausch gespielt. Nur im Geiste, denn wir waren eigentlich viel zu altmodisch und konservativ, um tatsächlich einen Partnertausch vorgenommen zu haben. Wir hatten uns immer wieder erzählt, wie es wäre, mit einem anderen ins Bett zu gehen.

Es gehörte inzwischen zu unseren Spielen, uns damit gegenseitig anzutörnen.

Nun war es wahr geworden, ohne dass wir es darauf angelegt hatten. Und ich wollte mehr!

Helmut

Während ich duschte ging mir Carola nicht mehr aus dem Kopf. Ich hatte meine Schwester gefickt! Meine Schwester! Die Frau, in die ich schon als kleiner Junge verliebt gewesen war.

Wie oft war ich wütend und eifersüchtig geworden, als sie ihre ersten Freunde mit nach Hause gebracht hatte.

Mit ihnen machte sie das, was sie mit mir nicht machen konnte und durfte. Dabei hätte ich so gerne mit ihr geschmust.

Nun hatte ich sie gefickt! Und es war geil gewesen. Ich hatte ihr meinen heißen Saft in die Fotze gespritzt!

Und ich lechzte nach mehr! Wie gerne hätte ich diese Nacht wiederholt. Und ich schalt mich dafür, Lena gegenüber hart geblieben zu sein. Dieses rattenscharfe Luder stand ganz offensichtlich auf Schwänze! Warum sollte ich ihr meinen Riemen nicht erst zwischen die Lippen und dann in ihren Arsch rammen?

Ich hätte nichts dagegen, Teil dieser verfickten Familie zu werden.

Bei Maria würde das vermutlich anders aussehen. Erzkatholisch erzogen und meilenweit davon entfernt, Sex mit anderen zu genießen. Schließlich war sie diejenige, die einen Partnertausch oder einen Besuch im Swingerclub konsequent verweigerte.

Stattdessen „spielten“ wir fremdgehen, indem wir uns vorstellten, mit anderen ins Bett zu gehen.

Jetzt war die Zeit reif! Maria musste endlich Gefallen daran finden, auch mit Anderen Sex zu haben.

Aber Moment… das hatte sie doch schon! Peter hatte sie doch heute Nacht gevögelt!

Ob er wusste, dass es Maria war, spielte dabei keine Rolle! Maria hatte mit einem anderen gevögelt. Jetzt musste ich nur noch herausfinden, ob es ihr auch Spaß gemacht hatte.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*