Die beste Freundin geschwängert

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Wie ich meine beste Freundin im Halbschlaf geschwaengert habeDie beste Freundin geschwaengertIch kannte Mandy schon lange, auch laenger als meine Frau. Wir waren Arbeitskollegen gewesen und auch als ich die Firma verlassen habe hat sich an unserer Freundschaft nichts veraendert. Mandy ist 29 Jahre alt, eine rassige Frau, blonde lange Haare, eine sexy schlanke Figur, einfach traumhaft. Da wir auch schon oefters zusammen in der Sauna waren, wusste ich auch genau das ihre Brueste einfach der Hammer waren.

Geile 75C nannte Sie ihr Eigen und wohl geformt dazu…. am liebsten haette ich sie angefasst, aber das sollte noch kommen. Leider ist sie mittlerweile verheiratet, sowie ich auch. Ihre kleine Tochter ist jetzt aus dem groebsten raus und sie und ihr Mann wollen noch ein Kind haben. Wie erzaehlten uns viel, beinahe alles. Ich wusste zwar nicht wie sie es sich von ihrem Mann besorgen liess, aber das beide noch ein Kind wollten und das sie deshalb mit der Pille gar nicht erst wieder angefangen hatte nach der Geburt.

Irgendwie keimte in mir der Wille ihre ungeschuetzte Fotze zu ficken, ihr meinen Samen reinzuspritzen und sie zu schwaengern. Doch wie sollte ich das anstellen ? Wie sie dazu zu bringen mit mir zu schlafen ? Und vor allem durfte ihr Mann nichts wissen und sie durfte es ihm auch nicht sagen. Sollte ich sie einfach K. O. schlagen und mich an ihr vergehen ? Nein, Nein…. es musste subtiler sein…. gerissener…. sie musste es wollten !Eines Tage war ich beruflich in der Gegend und wie das Schicksal so spielt hatte meine Firma vergessen mir ein Hotelzimmer zu besorgen.

Ich fuhr zu Mandy, in der Hoffnung das sie einen guten Freund nicht im Regen stehen lassen wuerde. Und ich hatte Glueck ! Sie bat mich hinein und sagte das ich ruhig bei ihr uebernachten kann. Ihr Mann war schon eine Woche weg und noch bis morgen Abend unterwegs und die Kleine schlief auch schon. Ein wenig Gesellschaft wuerde ihr sicher nicht schaden. Wir unterhielten uns noch etwas im Wohnzimmer und tranken ein paar Glaeser Wein.

Ich sollte auf dem Sofa schlafen…. doch das wollte ich nicht. Ich wollte im Bett schlafen…. in Ihem Bett ! Und so kleckerte ich etwas unbeholfen mit dem Wein. „Auf dem Sofa kannst du jetzt aber nicht mehr schlafen !“ sagte Mandy. Wie recht sie damit hatte dachte ich bei mir. „Und was jetzt ?“ fragte ich ganz kleinlaut. „Wenn du dich gut benimmst kannst du neben mir im Bett schlafen. Jens ist ja eh nicht da !“ sagte sie….

ich nickte. „Gut dann geh ich schon mal ins Bad. Raeumst du bitte etwas zusammen !“ sagte sie und verschwand. Natuerlich schlich ich sofort hinterher und schaute durchs Schluesselloch…. ich wollte sie gerne sehen…. nackt ! Ihren Traumkoerper, diese Brueste…. und ihre Pussy. Ich konnte nicht viel erkennen…. aber es reichte. Sie war schon ausgezogen, ihre Brueste waren prall und zwischen den Beinen blitzte nur ein schmaler Streifen ihrer Schambehaarung. Dann stieg sie in die Dusche….

brauste sich nur einmal schnell ab und kam wieder heraus. Sie trocknete sich ab…. wie gern waere ich jetzt das Handtuch gewesen ! Dann nahm sie ihre Bodylotion und cremte sich ein. Was fuer ein Anblick ! Die ganze Zeit sass ich schon vor der Tuer und wichste mir meinen Schwanz. Ich wollte diese Frau unbedingt haben…. sie ficken und besamen. Nachdem auch ich meine Abendtoilette beendet hatte ging ich ins Schlafzimmer…. und da lag sie.

Sie war schon im Bett, hatte die Decke ueber sich gezogen und sagte „Mach bitte das Licht aus !“ Ich tat wie mir befohlen und legte mich neben Sie ins Bett. Mandy legte sich auf die Seite…. Ruecken zu mir und schloss die Augen. Ich verschwendetet keinen Gedanken an Schlaf. Ich genoss es ihren herrlichen Duft aufzusaugen und legte mich immer ein wenig naeher an sie heran. Nach einer Weile war Mandy eingeschlafen und ich begann etwas meine Haende auf Reisen zu schicken.

Ich wollte ihren Koerper erforschen. Ich streichelte ihren Ruecken entlang zu ihrem Po. Er war nackt. Sie hatte nur ein kurzes Nachthemd an und trug kein Hoeschen. Ich bekam augenblicklich einen Steifen. Mein Schwanz stand auf einmal aufrecht…. er war foermlich zwischen ihren Beinen. Ja er beruehrte sie sogar ! Hoffentlich wacht sie nicht auf dachte ich, aber sie schlief weiter. Ich wurde mutiger und begann meine Hand zwischen ihre Beine zu schieben um an ihre Spalte heran zukommen.

Sie zuckte auf einmal etwas, aber dabei winkelte sie auch ein Bein etwas an, sodass meine Hand ihr Ziel erreichen konnte. Meine Hand ruhte jetzt auf ihrer Spalte und wie ich bereits erspaeht hatte, sie war glatt rasiert. Nur ein kleiner Strich stand noch. Dann drang ich mit einem Finger in sie ein…. War sie etwa feucht ? Ja, sie muss feucht sein. Es war ein unbeschreibliches Gefuehl…. sogar einen zweiten Finger nahm ich zur Hilfe.

Bewegte beide Finger in Ihr hin und her. „Nicht Jens !“ hoerte ich sie auf einmal sagen. Doch ich machte weiter. „Kannst du nicht bis morgen warten ?“ sagte sie wieder. Ich merkte wie sie sich meinem Rhythmus anpasste. „Bist wohl geil was“ stoehnte sie jetzt, noch immer etwas benommen. Dabei stellte sie ein Bein auf. Das war die Einladung auf die ich gewartet hatte. Ich griff nach meinem Schwanz und robbte noch etwas an sie heran.

Mein Schwanz war jetzt direkt vor ihrer nassen Spalte. „Na los steck ihn schon rein !“ stoehnte sie wieder. Dann steckte ich langsam meinen Schwanz in Mandys Spalte…. zum ersten Mal spuerte ich die warme nasse Enge von Mandys ungeschtzter Pussy. Mandy stoehnte auf als mein Schwanz ganz in ihr verschwunden war. Eine kurze Weile verharrten wir so in dieser Stellung…. dann fing ich an Mandy zu stoáen…. erst ganz langsam, dann schneller. Und bei jedem Stoss stoehnte Mandy lauter auf.

Ich rammte ihr meinen Speer immer wieder in ihre nasse Fotze. „Jaaaa Jens stoss mich ordentlich. Fick mir meine Pflaume…und waesser mich richtig !“ spornte sie mich an. Wir fickten und fickten…. ich wurde abwechselnd langsamer dann wieder schneller…. aber Mandy passte sich so schnell meinem Rhythmus an das es nicht mehr lange dauern konnte. „Jaaaa…. OH GOTT…. ich komme gleich !!! spritz mir deine Sahne tief rein Schatz …. mein Eisprung war gestern.

Mach ich dick !!!“ Dann kam es ihr. Wohlige Waerme umfing meinen Schwanz der bis zum Platzen gefuellt in Mandys Muschi steckte. Sie war gekommen schoss es mir durch den Kopf und noch immer fickte ich sie. Gleich wuerde ich mich in ihr entspannen, wuerde meinen ganzen Samen tief in ihre Muschi spritzen. Ich war so tief in ihr, da fuehlte ich es…. es kommt mir…. jetzt kommt es mir !!!! Ich spritzte Mandy eine groáe Ladung Sperma in ihre ungeschuetzte Muschi, bis tief in ihre Gebaermutter.

Dann sackten wir ineinander zusammen…. Mandy griff sich meinen Arm und kuschelte sich ein…. mein Schwanz steckte immer noch in ihrer besamten Spalte. Eng umschlungen schliefen wir ein. Am naechsten Morgen…..ich wachte zuerst auf…..fiel mein Blick auf Mandy, sie lag immer noch sanft da, schlief und kuschelte sich eng an mich. Mein Schwanz klemmte immer noch zwischen ihren Beinen und meine Morgenlatte beruehrte dadurch wieder ihren Scheideneingang. Es fuehlte sich ein wenig sehr klebrig an aber ich schob Mandy meinen Schwanz langsam wieder rein.

„Hey mach langsam…du hast mich doch heute Nacht schon ordentlich ran genommen! Willst wohl auf Nummer sicher gehen das du mich geschwaengert hast was ?“ „Ja das waere mein groesster Wunsch !“ antwortete ich. Mandy sprang auf „DU !?!“ schrie sie „…. aber Du, du wusstest doch…. “ stotterte sie. „Das du nochmal schwanger werden wolltest ? Aber das wirst du doch sein. Es wird UNSER Kind sein !“ „Und Jens ? wenn er es erfaehrt.

Der schlaegt mich tot !“. „Muss er ja nicht erfahren…. wenn du es ihm nicht sagst !“ „Ich liebe dich Mandy und ich wollte unbedingt ein Kind mit dir. Jetzt werden wir ein gemeinsames Kind haben. Und wenn du willst noch mehr. Ich will dich ganz…. ich will dich nicht mit Jens teilen muessen. Komm mit mir !“ „Ich soll Jens verlassen……. „Es hat etwas gedauert aber schlieálich hat Mandy ihm sie Wahrheit ueber unser Kind gesagt.

Justin ( unser Sohn ) ist mittlerweile 2 Jahre alt und Mandy und ich sind verheiratet. Auch Mandys erstes Kind lebt bei uns und bald werden wir zu 5 sein. Ich kann mir bis heute nicht erklaeren warum Mandy nicht abgetrieben hat…. vielleicht hat sie insgeheim gehofft has ich sie in jener Nacht schwaengern wuerde.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*