Die Frauen meiner Familie 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Hallo mein Name ist Benjamin, aber ich werde meist nur Ben oder Benny gerufen. Ich bin 22 Jahre alt, etwa 1,80 m groß und wiege 75 kg. Ich bin sportlich und trage kurze dunkelblonde Haare. Ich arbeite in einer Logistikfirma die mein Vater und sein Schwager vor 20 Jahren gründeten. Leider verstarben die beiden vor 5 Jahren bei einem Verkehrsunfall so das jetzt meine Mutter Barbara (42) und meine Tante Susanne (41) die Firma leiten.

Irgendwann sollen ich und meine Cousine Katja (18) dann mal die Firma übernehmen.

Mit Katja teilte ich ein sehr inniges Verhältnis, so wie Bruder und Schwester. Nach dem Tod unserer Väter waren meine Mutter und meine Tante mit uns Kindern zusammen in eine große Villa gezogen um nicht alleine zu sein. Außer mir wohnten immer noch alle zusammen. Ich war vor einem Jahr in ein Appartement in der Stadt gezogen, während die drei etwas außerhalb wohnten.

Alles begann an einem Samstag Abend. Ich war gerade dabei mich fürs Bett fertig zu machen,es war zwar erst 22 Uhr aber ich hatte mit ein paar Kumpels Fußball geschaut und das ein oder andere Bier getrunken als es an der Tür klingelte. Ich fragte mich wer um diese Uhrzeit noch etwas von mir wollte. Leise, nur mit Boxer-Shorts und T-Shirt ging ich zur Tür und lugte durch den Spion.

Vor der Tür stand Katja wie ein begossener Pudel und weinte. Ohne zu zögern öffnete ich die Tür.

„Katja, was ist denn los mit dir“ fragte ich voller Sorge.

Ohne zu antworten fiel sie mir um den Hals und weinte bitterlich. Ich drückte die Tür zu und nahm sie fest in den Arm und streichelte ihr beruhigend über den Rücken.

Seit dem Tod unserer Väter hatte ich sie nicht mehr so weinen gesehen.

Katja war ein lebenslustiges Mädchen, 170 m groß und schlank, langes blondes Haar, hübsch und immer gut drauf. Ich fragte mich was passiert war das sie dermaßen heulte.

„Komm erst mal mit ins Wohnzimmer und setz dich“ sagte ich beschwichtigend und Katja nickte nur leicht.

Dann zog ich sie ins Wohnzimmer und wir setzten uns auf die Couch wo sie mich aus verheulten Augen ansah.

„Also, was ist denn los mit dir“ fragte ich meine Cousine noch einmal.

„Na ja.. als ich war mit einem Jungen aus. Es war alles toll, wir waren schön essen und dann fragte er mich ob wir einen Spaziergang machen wollen“ erzählte Katja leise.

„An sich nicht schlimmes. Und weiter“ antwortet ich.

„Als wir in einer ziemlich dunklen Ecke waren haben wir uns geküsst…und dann…also dann wollte er mehr er griff mir ziemlich grob unters Kleid und fing an mich zu befummeln.

Als ich ihm sagte er soll aufhören hat er nur gelacht und gesagt…. “ wieder liefen Katja die Tränen übers Gesicht.

„Er hat gesagt das er mich kleine Schlampe jetzt mal richtig ran nehmen würde. So eine geile Sau wie ich bräuchte es doch andauernd und dann wurde er ziemlich grob“ schluchzte Katja weiter.

„Er hat dich doch nicht etwa“ fragte ich wütend.

„Nein, als er nicht aufhören wollte hab ich ihm mein Knie zwischen die Beine gerammt und bin direkt bis zu deiner gelaufen“ sagte Katja mit einem leichten Lächeln.

„Na das ist ja nochmal gut gegangen. Vielleicht sollte ich mir den Kerl mal vorknöpfen“ sagte ich immer noch voller Wut.

„Ja vielleicht…. “ sagte Katja und sah mich leicht verträumt an.

„Kann ich kurz deine Dusche benutzen und mir ein Shirt von dir leihen? Einen Träger von meinem Kleid hat der Arsch nämlich auch zerrissen“ Fragte meine Cousine.

„Klar Katja, du weißt ja wo alles ist“ antwortete ich.

„Und Benny, darf ich heute Nacht bei dir bleiben? Fragte sie hoffnungsvoll.

„So lange du willst kleine Cousine. Soll ich Tante Britta Bescheid sagen? Fragte ich zurück.

„Nein, ich mach das schon. Aber vielleicht könnte ich was zu trinken bekommen, wenn ich wieder da bin. Einen Cocktail wäre schön, Großer“ lächelte Katja mich an.

„ Long Island mit ein bisschen Dampf, zur Beruhigung“ fragte ich grinsend.

„Das wäre super, Großer. Und danke für alles“ sagte die 18 jährige zu mir.

Dann kam sie auf mich zu und küsste mich auf die Wange, lächelte mich an und ging schnell ins Badezimmer.

Kein Problem, ist doch wohl klar“ rief ich ihr hinterher.

Nachdem ich 2 Long Island gemixt hatte, ging ich zurück ins Wohnzimmer. Ich schaltete leise Musik ein und setzte mich auf die Couch.

Zehn Minuten später kam Katja ins Wohnzimmer, sie hatte sich ein weißes Hemd von mir geliehen das ziemlich weit offen stand. Ihre langen gebräunten Beine kamen wunderschön zur Geltung. Schade das dieses tolle Mädchen meine Cousine ist, dachte ich.

Katja und ich stießen an und tranken den Cocktail, dem bald ein zweiter folgte. Fast 2 Stunden redeten wir über unsere Kindheit, unsere Mütter und Väter und alles mögliche.

Ziemlich angeheitert kamen wir nochmal auf Katjas Erlebnisse des heutigen Abends zu sprechen, wobei ich bald merkte das meine Cousine darüber nicht mehr reden wollte.

„Tja was soll es, es gibt ja noch andere Männer“ sagte Katja trotzig und lehnte sich auf dem Boden sitzend zurück.

Hierbei gewährte meine kleine Cousine mir einen Anblick der mich schlucken ließ. Zwischen ihren gespreizten Beinen sah ich nur den hauch eines winzigen roten Tangas der mehr entblößte als verdeckte.

„Du wirst schon noch den richtigen finden“ sagte ich mit trockenem Mund.

„Ja, und ich habe da auch schon jemandem im Auge“ antwortet Katja mit seltsamen Blick.

Plötzlich setzte sie sich auf und krabbelte auf allen Vieren auf mich zu, zog sich an meinen Knien an mir hoch und setzte sich auf meinen Schoß. Nur meine Shorts und ihr Tanga trennten meinen Schwanz von ihrer Muschi.

Ich musste schlucken und spürte ein leichtes kribbeln im Unterleib.

„Katja, was machst du denn“ fragte ich mit zittriger Stimme.

„Das was ich schon lange wollte“ sagte meine Cousine und sah mir tief in die Augen.

„Was auch immer das werden soll, wir dürfen das nicht“ antwortete ich mit fester Stimme.

„Dürfen“sagte Katja „was wir dürfen und wollen sind zum Glück 2 verschiedene Sachen!

Langsam rutschte sie auf meinem Schoß vor und zurück.

Ich versuchte meine Gedanken weg zu lenken, doch mein Schwanz begann unwillkürlich zu wachsen.

„Katja, du…. “ versuchte ich es noch mal.

„Psst“ Katja legte ihren Finger auf meine Lippen „ genieße es einfach Benny!

Dann küsste sie mich. Zunächst sacht, dann fordernder. Ich wusste nicht wie mir geschah, ich war wie weggetreten und öffnete meine Lippen. Was folgte war die leidenschaftlichste Knutscherei die ich je hatte, 10 Minuten lang erforschten wir uns gegenseitig mit unseren Lippen und Zungen.

Doch noch einmal versuchte ich vernünftig zu sein.

„Katja, das ist Inzest und ich weiß nicht ob ich das will“ sagte ich leise zu ihr.

„Erstens, wenn du wüsstest wer noch Inzest betreibt wärst du anderer Meinung, aber das kleine Geheimnis verrate ich dir später. Und zweitens sagt dein Schwanz da was ganz anderes“ sagte meine Cousine und deutete auf die Beule in meiner Shorts.

„Was meinst du mit wer noch“ fragte ich neugierig.

„Später, jetzt entspann dich und genieße mich“ sagte Katja mit verruchter Stimme.

Ich war neugierig. Neugierig und geil. Geil auf meine kleine Cousine, ich konnte es nicht fassen und ergab mich Katja mit allem was ich hatte.

Langsam zog sie mir mein Shirt über den Kopf und warf es hinter sich. Langsam küsste sie sich meinen Hals bis zu meiner Brust hinab, knabberte und lutschte an meinen Brustwarzen.

Es fühlte sich so gut an das ich aufstöhnte, was Katja lächeln ließ.

Katja schnappte sich ein Kissen und legte es auf den Boden dann kniete sie sich zwischen meine Beine und zog mir die Shorts aus. Wippend sprang mein Schwanz aus seinem Versteck.

„Wow“ sagte Katja und starrte auf das beschnittene, rasierte 20cm lange Prachtstück. „Ist das ein geiler, großer Schwanz“ sagte sie und biss sich auf die Lippen.

Sachte begann sie ihn zu wichsen, während ihr Kopf immer näher kam. Langsam öffnete sie ihren und dann endlich berührte sie mit ihrer Zunge meinen Schaft und leckte ihn von unten nach oben. Als sie oben angekommen war ließ sie meine Eichel in ihrem süßen Mund verschwinden und saugte kräftig daran.

„Oh Katja, das ist so geil…ja saug an meinem Schwanz“ stöhnte ich voller Lust.

Katja ließ sich nicht zweimal bitten und zeigte mir jetzt wie gut sie blasen konnte.

Sie lutschte, leckte und saugte meinen Schwanz und meine Eier das mir hören und sehen verging.

„Ich bin gleich soweit, ich halte das nicht mehr lange aus“ sagte ich zitternd.

Sofort hörte Katja auf mich zu verwöhnen und sah mich lächelnd von unten an.

„Na wir wollen doch nicht das du jetzt schon spritzt“ sagte Katja und stand auf.

Sie trat einen Schritt zurück und begann sich leicht im Takt der Musik zu bewegen.

Dann öffnete sie langsam die Knöpfe an ihrem Hemd und ließ es langsam zu Boden gleiten. Ihre jungen, festen Brüste ließen mich nicht zur Ruhe kommen. Sie waren apfelgroß, mit mittelgroßen harten, spitzen Nippeln.

Katja drehte sich um und bückte sich langsam während sie ihren Tanga auszog. Ich sah ihre feucht glänzende Muschi mit den geschwollenen Schamlippen. Am liebsten hätte ich mich sofort auf sie gestürzt und sie geleckt aber ich hielt mich bewusst zurück.

Denn ich wollte sehen was meine Cousine als nächstes vor hatte. Sie drehte sich wieder um und kam langsam zu mir zurück.

„Siehst wie nass ich bin, wie geil ich auf dich bin“ stöhnte sie und spielte an ihrer Muschi.

„Du bist so heiß, Katja..komm“ sagte ich mittlerweile völlig hemmungslos.

Katja holte ein Kondom aus ihrer Handtasche und stülpte es über meinen Schwanz, dann schwang sie sich wieder auf meinen Schoß und führte meinen Steifen an ihre nasse Muschi.

„Oh Benny, ich brauche dich so sehr“ stöhnte sie und führte sich meine Eichel ein.

Starr vor Geilheit sah ich meine Cousine die meinen Schwanz immer tiefer in ihre klitschnasse Muschi gleiten ließ. Schließlich hatte sie ihn vollständig in sich aufgenommen und begann mich langsam zu reiten.

„Du bist so eng, Katja“ stöhnte ich und ergriff ihre knackigen Arschbacken.

„Dein Schwanz ist so hart und so groß…das ist so schön.. so geil..jaaa..“ überkam sie die Wollust.

Ich zog Katja zu mir heran und verwöhnte ihre harten Nippel abwechselnd mit meinem und meiner Zunge. Ich saugte und knabberte an ihnen, was meine Cousine dazu brachte ihr Tempo zu erhöhen. Immer wieder kam sie weit hoch, so das nur noch meine Eichel in ihrer Muschi und dann ließ sie sich wieder mit ihrem ganzen Gewicht fallen. Ich spürte das ich nicht mehr lange brauchen würde.

„Ja fick mich Katja, bring mich zum spritzen“ stöhnte ich zwischen ihren Titten.

„Warte noch.. ich..komme..auch..gleich…“ stöhnte sie abgehackt.

Katja bog ihren Rücken nach hinten durch und ritt nur noch leicht auf meinem Schwanz und fing an sich wie wild ihren Kitzler zu reiben.

„Ja…jetzt Benny…komm mit mir…. ich…jaaaaa ich komme“ schrie meine Cousine jetzt fast.

„Oh…jaaaa ich spritze ab“ konnte ich mich nicht mehr halten.

Es war der Wahnsinn als wir fast gleichzeitig kamen.

Katja zuckte wild auf meinem Schwanz herum, während ich mehrere Schübe Sperma in das Kondom schoss. Es waren Gefühle die ich nicht beschreiben kann. Einfach nur wahnsinnig geil. Wir atmeten beide schwer und übersäten uns gegenseitig mit Küssen. Dann schmiegte sich Katja zitternd und keuchend an mich.

„Danke Benny, das war wunderschön“ flüsterte sie mir ins Ohr.

Ohne zu antworten zog ich meine Cousine fest an mich und küsste sie voller Leidenschaft.

Nach einer kurzen Zeit der Erholung, gingen wir gemeinsam duschen. Zärtlich seiften wir uns gegenseitig ein und es dauerte nicht lange und mein Schwanz war bereit für eine zweite Runde. Kein Wunder so geil wie Katja ihn einseifte. Doch kurzerhand ließ sie wieder von mir ab.

„Erst mal will ich dir doch noch ein Geheimnis zeigen“ lächelte sie mich verschwörerisch an.

„Na gut, dann ab ins Schlafzimmer“ sagte ich neugierig.

Wir duschten und trockneten ab und liefen ins Schlafzimmer.

„Kannst du mit deinem TV ins Internet“ fragte Katja.

„Na klar“ antwortete ich.

„Okay, dann schicke ich die jetzt eine Mail, mit einem kleinen Film dabei“ grinste Katja mich an.

„Alles klar, dann mal los“ konnte ich es kaum erwarten.

Ich schaltete den Fernseher ein und ging ins Internet, ich schaute in meine Mails und öffnete die von Katja.

Im Anhang war ein Film den ich öffnete.

„Bist du sicher, das du mir das zeigen willst“ fragte ich noch mal nach.

„Oh ja, unbedingt…. “ sagte Katja und legte sich ganz dicht neben mich.

„Gut, dann Film ab“ sagte ich und schaute gespannt auf den Bildschirm.

Das erste was ich erkannte war, das es sich eindeutig um ein Handyvideo handelte.

Das Bild wackelte zunächst ein wenig doch dann hatte der Filmer wohl die richtige Position gefunden und das Bild wurde ruhig und vor allem schärfer.

Ich erkannte sofort das es sich bei der einen Person um meine Tante Susanne handelte die nur bekleidet mit Strapsen und einem Strap-On Dildo eine andere Frau von hinten fickte.. die…oh mein Gott, die andere Frau war…. meine Mutter.

Mir blieb die Luft weg, ich konnte nicht glauben was ich dort sah.

Meine Mutter und meine Tante. Das also hatte Katja mit wer noch alles Inzest betreibt gemeint. Ich war perplex, nie hätte ich das von den beiden erwartet. Das schlimmste war eigentlich wie mir das Blut in den Schwanz schoss und ich spürte wie sehr mich das Video anmachte.

Meine Mutter und meine Tante konnten sich wirklich sehen lassen. Das waren zwei, heiße reife Frauen die ihre Geilheit auslebten. Meine Mutter mit den schulterlangen, dunkelbraunen Haaren, den großen Brüsten und großen Nippeln, die bei jedem Stoß meiner Tante vor und zurück schwangen, und der geile, wackelnde Arsch meiner Mutter, der mich irgendwie an Bilder von Kim Kardashian erinnerte.

Und dann Tante Susanne, sie war größer als meine Mutter, ihr rotbraunes Haar hatte sie hochgesteckt, ihre Brüste nur ein wenig kleiner als die ihrer Schwester, waren prall und fest mit großen Vorhöfen und steifen, langen dunkelbraunen Nippeln, ihr Arsch war nicht so prall aber deswegen nicht weniger geil als der meiner Mutter.

Plötzlich spürte ich Katjas Hand die sich fest um meinen harten Schwanz schloss und begann ihn hingebungsvoll zu wichsen.

„Ist das nicht ein geiler Anblick Benny“ stellte meine Cousine fest.

„Die beiden sind wahnsinnig geil“ sprach ich meinen ersten Gedanken aus und legte meine Hand zwischen Katjas Beine.

Ich spürte ihre Nässe und begann langsam ihre Clit zu reiben, was sie lustvoll aufstöhnen ließ.

„Mmmhhh, Benny…das fühlt sich so gut an“ säuselte Katja.

Eine Zeit lang wichsten wir uns gegenseitig und starrten dabei wie gebannt auf das Video, es war absolut geil anzusehen wie Tante Susanne meine Mutter nahm.

Mittlerweile hatten sie die Stellung gewechselt und meine Mutter ritt nun auf dem Strap-On. Schade war nur das,das Video keinen Ton hatte, weil man eindeutig sehen konnte das beide sprachen.

Auf einmal krabbelte Katja zum Fußende des Bettes, so das sie immer noch den Fernseher im Blick hatte. Aufreizend streckte sie ihren Knackarsch in die Höhe.

„Komm Benny, fick mich von hinten, gib mir deinen geilen Schwanz“ geilte sie mich weiter auf.

Ich riss förmlich die Nachttischschublade auf und wühlte nach einem Kondom.

„Lass Benny, ich will dich ohne spüren“ forderte meine Cousine.

„Ist das nicht zu gefährlich“ wandte ich ein.

„Zieh ihn einfach raus bevor du kommst“ konterte Katja

Ich kniete hinter Katja und presste meine Eichel an ihren nassen Eingang. Ohne den geringsten Widerstand glitt ich in ihre überlaufende Muschi und schob ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag rein ohne auch nur einen Blick vom Bildschirm zu nehmen.

„Mmhh, schön“keuchte Katja „ und jetzt stell dir vor das nicht ich vor dir knie sondern Barbara, deine Mutter“ sagte Katja und sah mich mit leuchtenden Augen an.

Ich stöhnte laut auf, Bilder rasten durch meinen Kopf und ich hatte das Gefühl das mein Schwanz in diesem Moment noch größer wurde.

„Komm Benny, jetzt fick Mama richtig durch, ich warte schon so lange darauf“ törnte sie mich weiter an.

In meinem Kopf hörte ich Katjas Worte noch mal, nur mit der Stimme meiner Mutter. Ich explodierte vor Geilheit und begann Katja wie ein wilder Stier zu ficken. Ich fickte sie hart und kräftig durch ohne Rücksicht.

„Ja, ja fick mich…ja härter..fick Mamis geile Fotze“ schrie Katja hemmungslos.

„Oh Mama, das ist so geil..deine Muschi ist so nass und eng“ fiel ich jetzt in dieses Rollenspiel ein.

Auf dem Fernseher sah ich wie meine Mutter zum Orgasmus kam, ihr Körper wurde durchgeschüttelt und zitterte während sie sich auf meine Tante fallen ließ. Vor mir hörte ich Katja fast zeitgleich ihren Höhepunkt heraus schreien.

„Ja Benny, ich komme..jaaaa…jetzt..arrrgghhh“ rief meine Cousine wie von Sinnen.

Immer noch stieß ich sie hart von hinten und spürte wie sich mein Orgasmus aufbaute.

„Mama, ich komme gleich….

“ stöhnte ich.

Katja entzog sich mir und rollte sich herum, dann kniete sie sich vor mich.

„Gib mir deinen Saft, gib Mama deinen Saft“ sagte Katja und umschloss meinen Eichel mit ihren Lippen.

Das war eindeutig zu viel für mich.

„Ja schluck du geile Sau…jaaaaa“ stöhnte ich.

Mein Schwanz zuckte in Katjas Mund und ich spritzte ab, dann entließ Katja ihn und das restliche Sperma ergoss sich auf ihrem Gesicht und ihren geilen Titten.

Erschöpft fiel ich auf den Rücken und blieb schwer atmend liegen. Nachdem meine Cousine sich das Sperma abgewischt hatte, legte sie sich zu mir.

„Das war so geil Benny, ich bin noch nie so heftig gekommen“ flüsterte Katja mir ins Ohr.

„Du hast Recht Süße, das war der Hammer und ich hoffe das war keine einmalige Sache“ sagte ich hoffnungsvoll.

„Du glaubst doch wohl nicht das ich in Zukunft auf deinen süßen Schwanz verzichten werde“ grinste sie mich an.

Als Antwort küsste ich sie. Katja kuschelte sich eng an mich und wir redeten noch ein wenig bevor wir erschöpft einschliefen.

Als ich am nächsten Tag erwachte, war es schon fast Mittag. Katja war gegangen, eine Nachricht lag auf meinem Nachttisch. Darauf stand :

Hallo Großer, die letzte Nacht war wunderschön und geil. Das sollten wir bald wiederholen. Bis dahin habe ich dir noch ein Video per Mail geschickt.

Du wirst begeistert sein!

Alles Liebe! Katja

Ich rappelte mich auf und schaltete alles ein. Als ich das Video gefunden hatte ließ ich es abspielen. Dieses Video übertraf das gestrige nochmal um Längen. Ich konnte nicht glauben was ich sah und vor allen Dingen hörte……

Fortsetzung folgt!!!!!!.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*