Die Freundin meiner Tochter

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Die Freundin meiner Tochter ist 37 Jahre und heißt Petra.
Wir haben ein lockeres Verhältnis zu der Freundin meiner Tochter. Eines Tages rief Petra mich an und fragte ob ich ihre Tochter abholen und nach Hause bringen kann. Ich sagte ja, weil ich gerne helfe und Zeit hatte. Also fuhr ich zum angegebenen Zeitpunkt hin und Nicole sie war 18 Jahre, schlank und blond, stieg ein.

Während der Fahrt sprachen wir über dies und das.

Die Fahrt dauerte eine halbe Stunde. Nicole fragte mich, ob ich noch einen Kaffee mit ihr trinke. Da ich nichts weiter vor hatte sagte ich ja und wir gingen hoch in die Wohnung. Sie machte uns einen Kaffee und sie erzählte mir dass sie einen Freund hat, der sie aber nur ohne Vorspiel fickt und das es ihr erster Mann war.

Sie möchte mal so richtig erleben, wie sie zärtlich verwöhnt wird. Sie fragte ganz direkt, ob ich mir vorstellen könnte sie zu streicheln und zu lecken? Ich brauchte nicht zu überlegen und sagte ja.

Wir zogen uns im Badezimmer langsam aus und ich stellte fest, daß sie einen wunderschönen Körper hat. Da die Dusche für zwei Leute zu klein war, setzte ich mich auf die Toilette und schaute ihr beim Duschen zu, danach sprang ich schnell unter die Dusche. Als wir uns abgetrocknet haten gingen wir in ihr Zimmer und legten uns in ihr Bett.

Sie legte sich zurück und schloß die Augen.

Ich fing an ihre Brüste mit den Fingern zu streicheln und sie dann mit meinen Lippen zu liebkosen, währenddessen wanderten meine Hände weiter nach unten und erreichten ihre kleine behaarte feuchte Muschi. Ich öffnete ihre Beine und küsste vorsichtig ihre Schamlippen, dann ging ich mit der Zunge zwischen ihre feuchten Lippen, ich leckte ihren wundervollen Saft und merkte das ihr Körper anfing zu zucken, ich massierte ihren Kitzler mit der Zunge weiter und sie wurde immer unruhiger und ihr ganzer Unterkörper fing an zu vibrieren, sie stöhnte lauter und bekam dann ihren Orgasmus.

Ich machte eine Pause und lies sie etwas entspannen. Nach einer kurzen Zeit kam sie weiter zu mir und gab mir einen Kuss und sagte danke. Dann fing sie an meine Brust mit ihrer Zunge zu streicheln und bewegte sich langsam weiter nach unten zu meinem steifen Schwanz.

Als sie dort angekommen war leckte sie meinen Schaft und streifte ihre Lippen über meine Eichel, wobei sie meine Vorhaut mit den Händen zurückzog. Sie leckte und saugte an der Eichel und ihre Hände bewegten meinen Schwanz auf und ab.

Es war ein schönes Gefühl und ich merkte das mein Saft nicht mehr lange warten wollte, also sagte ich ihr, das wir den Schwanz lieber reinstecken sollten, sie schaute mich an und sagte, ich möchte deinen Saft in meinem Mund spüren und nahm meinen Schwanz wieder in den Mund und machte weiter. Es dauerte nicht mehr lange, ich konnte meinen Saft nicht mehr zurück halten und stöhnte auf und lies es kommen.

Nicole schloss die Lippen und schluckte alles weg.

Erst als er klein und schlapp wurde, lies sie ihn aus ihrem Mund und schaute mich stolz an, es war das erste Mal, dass sie geblasen und geschluckt hatte. Wir kuschelten noch etwas und zogen uns dann wieder an, es war schon spät und Petra würde gleich kommen. Ich fuhr nach Hause und träumte noch etwas von dem tollen Nachmittag.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*