Die reife Escortlady 10

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Tom sah seine Mutter etwas irritiert an und schaute dann zur Dusche, die zwar klein war, aber für zwei Personen reichte sie, wenn man ganz eng aneinander rückte.

Seine Mutter stieg unter die Dusche und sah ihren Sohn an, „ komm schon!,das ist so herrlich!“, fordere sie ihren Sohn auf, sie hatte jetzt wirklich Lust auf ihn.

Etwas zögerlich kam er in die Dusche nach und als sie ihren Sohn an sich und damit unter die Brause zog, war er noch etwas angespannt, aber je länger die beiden unter dem Wasserstrahl standen und je länger sich ihre Körper aneinander rieben, umso entspannter wurde auch Tom, natürlich an einer bestimmten Stelle, stellte sich bei ihm keine Entspanntheit ein und seine Mutter drehte das Wasser ab, nahm ein bisschen Duschgel in die Hand, verrieb es zwischen ihren Handflächen und lege diese auf seine Brust, um sie dann mit kreisenden Bewegungen von oben über seinen Halsansatz nach unten bis zu seinem Unterbauch einzuseifen.

Von dieser Berührung bekam Tom eine Gänsehaut und stöhnte leicht vor Erregung auf. Na endlich! Ein klares Zeichen von ihm, auch sein Schwanz zuckte vor Erregung und stand kerzengerade ab.

Als Toms Mutter vor ihm in die Hocke ging, um seine Beine einzuseifen, wippte sein strammer Lümmel genau vor ihrem Gesicht, „ hallo, mein Freund, ich freue mich ja auch, Dich zu sehen“, sagte Bianca und zu ihrem speziellen Freund vor ihrem Gesicht und nahm ihn ohne zu zögern in den Mund.

In ihrer Zeit als Escortlady für besondere Kundenwünsche in Berlin hatte Sie vor ihren zahlreichen Ficks mit den Kunden unzählige Schwänze gelutscht und musste viele Dinge machen und mit sich machen lassen, die sie vorher nie für möglich gehalten hätte, aber ihr Eifer hatte sich in ganz Deutschland herum gesprochen, wurde durch Mundpropaganda weitergereicht und sie hatte sich dann auf das Spezielle verbotene, das Inzestrollenspiel eingespielt und von da an war Sie nur noch im Rollenspiel die Mutter und verführte ihre Kunden, die die Söhne spielten, oder auch Väter, wo sie dann die geile Tochter spielte und das ging schon seit über zehn Jahren so.

Tom saugte stoßweise die Luft in seine Lungen und hielt dann den Atem an, als seine Mutter seinen stahlharten Ständer tief in den Rachen schob und Bianca war selbst überrascht, wie weit sie ihren Sohn in ihrem Mund aufnehmen konnte, denn ihr Sohn hatte etwas von seinem Vater geerbt, ja er hatte ein

recht ordentliches Geschlechtsorgan, das ihr sicher noch viel Freude bereiten würde.

Bianca widme sich intensiv seiner roten Eichel, die sie lüstern anzulächeln schien und sie saugte gierig daran und leckte über sie hinweg, spielte an der Unterseite seines Schafftes mit dem Bändchen und konzentrierte sich ausgiebig auf die äußerst empfindliche Furche, aber ihr Sohn stöhnte vor allem auf, als Sie mit ihren Zähnen vorsichtig an seinem besten Stück knabberte.

Sowohl, wenn Bianca unter der Dusche mit ihren Zähnen an seinem Ständer spielte und ganz besonders, wenn Sie sich damit um seine empfindliche Eichel kümmerte, reagiert er äußerst empfindsam.

„Oh Mama, du bläst geil, aber wenn ich nicht sofort kommen soll, dann lass mir eine Verschnaufpause, echt Mama, du machst mich mit deinem Mund wahnsinnig“, stöhnte er und zog seine Mutter wieder auf die Beine.

„Dann fick mich, fick mich endlich!“, stöhnte Sie und drehte sich zur Wand und streckte ihm ihren Knackarsch entgegen und spreizte dabei einladend ihre Beine.

„OH Mama, du bist der Wahnsinn!“, hauchte ihr Sohn hinter seiner Mutter und fuhr ihr prüfend zwischen ihre Beine, “ hey Mama, du bist ja ganz feucht. “

„Was glaubst Du denn mein Sohn?, meinst Du, das hier lässt mich kalt?…. , schiebe ihn mir doch endlich rein!“, bettelte Bianca, weil sie jetzt wirklich seinen Schwanz in sich spüren wollte und als Aufforderung wackelte Sie verführerisch mit ihrem Po.

Endlich wachte Tom aus seiner Trance auf und stellte sich hinter seiner Mutter und setzte seinen harten Speer an ihrer Pforte an und schob sich in seine Mutter hinein.

Endlich!…. , endlich drang er wieder in sie ein und ergriff von seiner Mutter Besitz!, sie war so feucht, dass sein durchaus beachtlicher Schwanz trotz allem ganz ihre Grotte hinein fuhr und er verharrte dann kurz in ihr und gab ihr somit die Zeit, sich an ihn und seine Größe zu gewöhnen.

Bianca konnte seinen Körper deutlich spüren, der von hinten gegen ihren Po drückte.

„Oh Mama, bist Du geil!“, entfuhr es stöhnend von ihm anerkennend und er begann seine Mutter langsam zu stoßen.

Toms Schwanz zu spüren, den er in rhythmischen Bewegungen durch ihren Lustkanal ein- und aus schob, war einfach nur schön und sie gab sich ganz diesem Gefühl hin und fickte ihm richtig hart entgegen und das ermutigte nun auch ihn, etwas härter zu werden und die beiden schaukelten sich

damit immer weiter nach oben.

Ihr Sohn hatte nach seinen vielen Abgängen heute, ein unglaubliches Durchhaltevermögen und es war mit ihm ein richtiges Erlebnis, für seine Mutter, mit ihm zu vögeln, auch wenn sie ihren Sohn nicht wirklich sehen konnte, weil er ja direkt hinter seiner Mutter stand, hatte Bianca trotzdem den Eindruck, er nahm auf seine Mutter Rücksicht und suchte nicht nur den besten Fick für sich selbst.

Bianca schloss ihre Augen und konzentrierte sich auf den in sich ein- und ausfahrenden Rammbock.

Als sich ihr Sohn richtig hart in sie hinein drückte und sich dort etwas verkrampfte, war ihr klar, dass es ihm gleich kommen würde, denn sie spürte, wie sein Schwanz noch einmal anschwoll und dann war es soweit und er schoss stöhnend Schub um Schub seinen Samen in sie hinein und genau das brachte Bianca nun auch dazu, schreiend loszulassen und der Höhepunkt rollte mit einer unglaublichen Stärke über sie hinweg und sie hatte wahrlich Mühe dabei stehen zu bleiben und wäre vermutlich weg gesunken, hätte ihr Sohn sie nicht gestützt.

Als der Nachhall dieses unglaublichen Abgangs langsam nachließ, standen die beiden noch immer keuchend und außer Atem an die warme Duschwand gepresst und ihr Sohn hatte beide Hände zum Schutz zwischen ihren Brüsten und der Duschwand gelegt und drückte seine Mutter von hinten mit seinem Körper an die Duschwand und küsste seine Mutter zärtlich an ihrem Nacken, ihrer Halsbeuge und am Ohrläppchen und massierte mit beiden Händen dabei ihre fantastischen nassen Brüste.

Für Bianca war es sehr geil ihn so nah zu spüren und sie genoss seine Nähe und beide standen so mehrere Minuten eng an einander gepresst und sprachen kein Wort.

Das hier war endlich wieder einmal richtig schöner Sex, Sex den seine Mutter mit ihrem Sohn wollte und den sie einfach nur genossen hatte, ihr Sohn Tom war durch das anlernen von ihr nun ein echt talentierter Stecher geworden und Bianca würde sich von ihrem gelehrigen Schüler mit Sicherheit noch öfter vögeln lassen und als sich die beiden schließlich voneinander lösen, drehte Sie sich um und gab ihm einen intensiven Kuss, es war echt schön mit ihm und Bianca wollte in Zukunft mehr!

„Danke mein Sohn, das war nicht schlecht.

„, hauche Bianca und bemühte sich so verführerisch wie möglich zu klingen.

„…. nicht schlecht…..?“, meinte er und spielte den Beleidigten.

„Ich hoffe, da kommt noch mehr. „, zog Sie ihr verführerisches Spiel weiter durch.

„Das kannst Du haben Mama“, und seine Worte klangen, wie ein süßes Versprechen und hatte schon wieder einen erregenden Nachhall in ihr.

„Komm Mama, ins Bett, da mach ich dich fertig“, säuselte er süß, half seiner Mutter aus der Dusche und nahm sie wie ein kleines Kind an die Hand, beide rannten wie verliebte Teenager los und Tom zog seine Mutter in ihr Schlafzimmer.

Tom und Bianca legten sich ins Bett und küssten sich zärtlich, gleichzeitig gingen ihre Hände bei dem jeweiligen anderen auf Wanderschaft und erforschten jeweils den Körper des anderen, die beiden hatten sofort unter die Decke gekrochen und genossen die Vertrautheit, die sich schon nach so kurzer Zeit zwischen den beiden aufgebaut hatte.

Bianca quietsche auf, weil er seiner Mutter ganz überraschend seinen Mittelfinger in ihr Fötzchen schob und sie damit zu ficken begann und er grinste seine Mutter richtig hinterhältig an, „ bereit für die zweite Runde?“.

„Jetzt bin aber ich dran, ich will Dich reiten!“, forderte Sie ihren Sohn auf und schubste ihn von sich herunter, so dass er auf dem Rücken zu liegen kam.

Sein Schwanz stand schon wieder Einsatzbereit in die Höhe und Bianca leckte sich vor Vorfreude über die Lippen und ging über ihren Sohn in Position und setzte sich auf seinen Schoss.

Tom schaute seine Mutter mit Erregung in den Augen an und griff mit beiden Händen nach ihren Melonengroßen nackten Brüsten, man sah ihm deutlich an, dass er so richtig mit Genuss danach griff und er begann auch gleich ihren Busen mit beiden Händen zu kneten und ihre Nippel zu zwirbeln, während Bianca seine Eichel vor ihrer Spalte in Stellung brachte und als Sie sich langsam ihr Becken absenkte, teilt er ihre Schamlippen mit seinem harten und drang in seine Mutter ein.

Einfach geil dieses Gefühl!, als seine Eichel in ihr steckte, ließ Sie sich ruckartig auf ihn nieder sacken und spießte sich damit nach allen Regeln der Kunst auf ihm auf, dabei mussten beide scharf Luft holen, so intensiv war das Gefühl, das dabei ihre beiden Körper durchströmte.

Bis zum Anschlag steckte er in seiner Mutter drinnen und ihre weit gespreizten Schenkel lagen auf

seinen Beckenknochen auf und Bianca verharrte kurz und ließ dieses herrliche Gefühl des geilen Aufgespießtseins auf sich wirken, aber dann wollte Sie endlich loslegen und hob ihr Becken an und ließ sich erneut auf ihn niedersacken und wahrend ihr Sohn unter ihr seine Augen genießerisch schloss, beobachte seine Mutter auf ihm reitend trotzdem jede Regung in seinem Gesicht und sie studierte beim wilden Reiten seine Gesichtszüge und seine Geilheit.

Ihre erste Lust wurde schon in der Dusche befriedigt und so ließ Bianca diesmal trotz aller Geilheit richtig viel Zeit und mit ruhigen aber sehr tiefen Stößen rammte Sie ihre Muschi immer wieder auf ihn nieder, es war so unglaublich schön, so gepfählt auf ihm zu sitzen, so intensiv mit ihrem Sohn verbunden zu sein.

Bianca hatte es genossen, wie er die Kontrolle bei ihrem gemeinsamen Fick unter der Dusche übernommen hatte, aber Sie genoss es nun genauso sehr, dass diesmal Bianca auf ihm das Sagen hatte, ihr war dabei egal, dass sich in Toms Gesichtszügen langsam Ungeduld breit machte, denn jedes Mal, wenn Sie sich von ihm beim niedersinken pfählen ließ, beruhigte sich seine Ungeduld

vorübergehend, um sich dann erneut wieder aufzubauen.

.

Aber irgendwann hielt er es dann doch nicht mehr aus, seine Hände wanderten von ihren Brüsten zu ihrem Becken und er hielt Sie fest und fickte ihr von unten her seinen Schwanz zwischen ihren weit

gespreizten Beinen und er drückte sich dabei so heftig ihr entgegen, dass er Bianca dabei jedes Mal hoch schleuderte und sie dann mit großer Wucht wieder auf ihn herabsackte und sich dabei so richtig heftig auf ihm aufspießte.

Bianca und damit natürlich auch ihr Sohn selbst wurden so recht schnell zu höchster Erregung gevögelt, dieser Fick war nun so intensiv, dass der Orgasmus ohne jede Vorwarnung auf Bianca zu und über sie hinweg rollte.

Mein Gott, ist das geil! Geil, wie ich einfach von dieser Flut der Lust mitgerissen werde, wie in einem reißenden Fluss, dachte sich Toms Mutter und war von ihren Gefühlen und den geilen sich langsam aufbauenden Empfindungen überwältigt und Sie schrie auf und wurde von heftigen Kontraktionen erschüttert und Bianca melkte mit ihren sich verkrampfenden Scheidenmuskeln seinen Schaft und bekam nur am Rande mit, wie er sich in seiner Mutter entlud.

An diesem Punkt hörte er auf, sich seiner Mutter entgegen zu stoßen und auch Bianca blieb ruhig

auf ihm sitzen, die Lust tobte durch ihren Körper und es war ein nie dagewesenes Gefühl und sie gab sich einfach nur noch ihren Höhepunkt und ihren Gefühlen hin, es war alles so unglaublich schön.

Erst allmählich ließ Sie sich zur Seite fallen und blieb dann reglos neben ihm liegen und war im Augenblick zu keiner Bewegung fähig.

Ihr Sohn Tom legte liebevoll einen Arm unter ihre Taille und seine Mutter kuschelte sich eng an

ihn und sie empfand ein Glücksgefühl, das Sie vorher nach ihrem Exmann nie gekannt hatte, was zum Teufel geschah mit ihr, sie stellte fest, sie mochte ihren Sohn, sie mochte ihn sogar sehr!.

Als Bianca am nächsten Morgen aufwachte, lag ihr Sohn Tom halb auf ihr drauf und hielt seine Mutter immer noch fest, sie war das zwar nicht gewohnt, aber bei ihrem Sohn machte es ihr nichts aus und sie genoss das Erwachen in seinen Armen und diese wundervolle Zweisamkeit, aber der Wecker, mit dem konnte man nicht verhandeln, es war höchste Zeit aufzustehen und als Sie sich unter ihrem Sohn herauswinden wollte, wurde auch er wach, schaute seine Mutter im ersten Moment etwas ungläubig an.

„Guten Morgen, Tom, du siehst richtig, ich bin es, deine geile Mamie“, grinse Bianca ihn an.

„Guten Morgen Mama, das wäre wirklich schön, wenn jeder Tag so beginnen könnte. „, antwortet er seiner Mutter und streckte seine Arme weit aus und gähnte lautstark.

„Sag so etwas nicht einfach nur so daher, sonst könnte Dir passieren, dass Du diesen Anblick in der Tat ab jetzt jeden Tag ertragen musst.

„, neckte ihn seine Mutter.

„Nichts lieber als das. „, kam seine Reaktion, wie aus der Pistole geschossen.

„Echt?“, frage Bianca völlig überrascht nach.

„Ja, echt Mama!, glaube es mir, du bist für mich etwas ganz Besonderes!“, und sein treuherziger Blick dazu brachte ihr Herz fast zum Schmelzen, ihr Sohn meinte es ernst!

Als Antwort auf seine letzte Äußerung gab Bianca ihrem Sohn einen ganz langen innigen Kuss und sie stellte fest, mein Gott ihr Sohn konnte küssen, wie noch keiner vor ihm, dachte Sie sich und sie verlor sich förmlich in diesem Kuss, der ihr jeden klaren Gedanken raubte und sie nur noch an das Eine denken konnte.

Dabei hieß es immer, nur Männer denken immer nur an das Eine.., nein, auch Frauen denken daran. Wenn auch nicht immer, aber Bianca zumindest dachte inzwischen immer öfters daran, seit sie Tom so nahe gekommen war.

Natürlich für einen 18 Jährigen schüchterner junger Mann, war ihr Sohn für ihren Geschmack etwas zu verhalten und so ergriff nun seine Mutter die Initiative, ja sie bekam wieder Lust auf ihn und sie hoffte, dass er genauso gierig dachte, wie Sie eben im Moment und kaum hatte er sich angezogen, da zog Sie ihm schon wieder sein T-Shirt über den Kopf und betrachte seine muskulöse Brust und sie strich mit ihrer Hand darüber und konnte seine jugendlichen Muskeln spüren, die sich bei ihrer Berührung etwas verkrampfen und ihr Sohn Gänsehaut spürte…… Ja!, bingo!, ihr Sohn reagierte auf ihre Berührungen!, und wie er reagierte!, denn er drückte seine Mutter wieder in die Kissen und schob nun ihr Top hoch, auf einen Büstenhalter hatte Sie verzichtet, was normal ungewöhnlich war, denn sie musste immer ihre Brüste in einem BH stützen, denn mit der Körbchengröße von E und der Unterbrustumfang von 85 cm, hatte Sie viel Holz zu bieten, wie man so schön sagte und diese Busenmassen an ihrem schlanken Körper, konnte Sie nur in einem BH bändigen und ihre Brüste wölbten sich ihm nackt und Keck seinen gierigen Händen entgegen, ja seine Hände waren genauso gierig wie er selbst und für Bianca war es ein unbeschreiblich schönes Gefühl, seine Hände an ihren voluminösen Brüsten zu spüren und Bianca wölbte ihrem Sohn ganz automatisch ihre beiden Kugeln der Lust mit ihrem vollen Elan entgegen.

Tom nahm seine rechte Hand von ihrer Brust und griff seiner Mutter beim innigen Küssen ungeniert zwischen ihren Beinen und er begann ihre Muschi durch den Stoff des Rockes zu massieren, auch wenn dieser Reiz etwas abgeschwächt zu ihren Nervenenden durchkam, schmolz Bianca unter seinen Berührung einfach dahin, er hatte seine Mutter soweit und wenn er es wollte, könnte er in diesem Augenblick alles von ihr verlangen!.

Seine Küsse wurden intensiver, vor allem als er dabei merkte, dass Sie ihre Muschi seiner Hand entgegen drückte, ja sie wollte diese Berührung, wollte ihm zeigen, dass Sie von nun an alleine nur ihm gehörte, ihrem Sohn….

, verdammt was machte Tom da mit ihr und sie verlor die letzte kleine Hoffnung, sich jemals gegen ihn zu wehren, ja er hatte seine Mutter soweit, das Sie ihn wollte, viel mehr noch, sie zeigte ihrem Sohn mit jeder Phase ihres Körpers, dass sie ihn wollte und sie sich ihm dabei ihm bedingungslos auslieferte.

Endlich hatte er das untere Ende des Rocksaums gefunden und endlich fuhr er unter ihren Rock und dann direkt in ihren Slip und drang direkt an ihrer nasse Spalte vor und Bianca zerfloss und gab sich seiner fordernden Hand hin,die sich langsam aber unaufhaltsam zu ihrer intimsten Stelle schob.

Als sein Mittelfinger über ihre Spalte, genau zwischen ihren Schamlippen hindurch streichen ließ, da entkam ihr ein lautes Stöhnen, das sich noch weiter steigerte, als er den Finger in ihre, mehr als aufnahmebereite Spalte schob.

Tom zog seine Hand zu ihrem großen Bedauern schon wieder zurück und hielt sich den Mittelfinger unter die Nase und mit einem genießerischen „Mhh“, roch er daran und nahm den Finger schließlich in den Mund, um daran zu saugen, mein Gott,war das geil!, und Bianca hielt es nicht mehr aus und

streifte in Windeseile ihren Rock ab, zwischen zügellosen Küssen bettelte Bianca nur noch ihren Sohn an, „ fick mich, bitte, bitte fick mich!“, Bianca war Geil, ja fast wahnsinnig vor Erregung.

„Hey Mama, du bist aber ungeduldig, etwas Zurückhaltung“, grinste er neckisch und wusste genau, wie wild er seine Mutter in diesem Moment machte.

„Scheiß auf Zurückhaltung mein Sohn, vögle mich, wie immer Du willst, aber vögle mich jetzt ordentlich durch. „, stöhnte Sie und zerrte ihren Slip ganz nach unten.

„Hey Mama, du bist so schön versaut. „, grinst er und schob sich zwischen ihre Beine obwohl seine Unterhose noch um seine Knöchel hing und er versuchte aber erst gar nicht, den Slip abzustreifen, sondern setzte seinen hammerharten Schwanz an ihrer Spalte an und schob sich mit Kraft bis zum Anschlag in den bereits schleimigen Kanal.

Mein Gott, tat das gut!, ja obwohl sie vorhin erst gefickt hatten, hatte Sie es wieder gebraucht, hatte er vielleicht einen schlummernden Vulkan in ihr geweckt, was machte ihr Sohn nun mit ihr.

Sie musste sich eingestehen, sie war richtig süchtig nach ihrem Sohn, nach seinem hammerharten Schwanz, aber jetzt wo Sie sein Teil in sich hatte , wollte Sie ihn auch richtig spüren und wartete sehnsüchtig drauf, bis er begann sie richtig Hart zu ficken und das tat er dann auch und stieß seine unter ihm wimmernde Mutter Hart und Tief in ihren Unterleib und brachte seine Mutter damit Schritt für Schritt der Ekstase näher.

Plötzlich zog er sich aus ihr zurück und streifte sich gemächlich seine Unterhose ab…….., was? Verdammt nochmal!, das konnte der Scheißkerl doch nicht machen!, nicht jetzt!, Bianca war so geil und er ließ seine Mutter einfach hier hängen?

„Fick mich weiter, oder ich erschlage dich mit meinen Brüsten“, keuche seine Mutter vor Geilheit.

„Mama, dreh dich um und reck mir Deinen geilen Knackarsch entgegen, ich will Dich jetzt von hinten nehmen!“, befahl er seiner Mutter und Bianca kam unverzüglich seinem Wunsch nach.

Dies war auch eine geile Stellung, er schob seinen Pfahl wieder in ihre Grotte und sie konnte sich seinen Stößen entgegen drücken und damit den Fick abstimmen, ja sie wollte und brauchte es jetzt Hart und Tief, das war das einzige, was Bianca im Augenblick interessierte.

Wieder trieb er seine Mutter immer höher, einem Abgang entgegen, zog sich aber schon wieder zurück, scheiße, scheiße, scheiße!, was sollte das!, „ Tom, Du machst mich verrückt!“, jaulte Sie verzweifelt auf.

„Jetzt darfst Du das Kommando übernehmen Mama, komm. Reite mich nochmal so geil wie gestern Nacht in deinem Bett!“, fordert er seine Mutter auf.

Was?…. , jetzt schon wieder die Stellung wechseln?, aber Bianca machte es, hauptsache, er steckte bald wieder in ihr und sie warf ihren Sohn regelrecht auf die Matratze und spießte sich auch gleich auf seiner senkrecht nach oben ragenden Männlichkeit auf, „ du Schufft du, mich so mit Stellungswechseln zu quälen, aber jetzt kommst Du mir nicht mehr raus, Freundchen!, ich gebe Dich nicht mehr frei, bis ich nicht meinen Höhepunkt habe, das schwöre ich Dir, mein Sohn!“, stöhnte Bianca reitend auf ihrem Sohn und beugte sich leicht nach vorne und haute ihrem Sohn ihre schwingenden Brüste um die Ohren, als Strafe, weil der Bengel seine Mutter so süß quälte.

„Ah, tut das gut!“, entkam es ihr genießerisch, als sein Speer wieder in ihr hinein glitt und Bianca ihn endlich wieder in sich drinnen hatte.

Bianca nützte den Moment und begann ihn zuerst sanft und ruhig, dann aber immer schneller und heftiger zu reiten, aber ihr Versuch, sich an ihm zu rächen, scheiterte kläglich, denn Sie quälte ihn damit nicht , sondern sich selbst und wieder hatte der Bengel unter ihr noch in der Hand und am

Ende war es schon Springreiten, das Bianca wild reitend auf seinem Schwanz vollführte und genau das war es, was sie brauchte, ihn tief in sich spüren und endlich ihren Höhepunkt entgegen reiten, endlich ans Ziel kommen und sich einfach gehen lassen können.

„Du bist der Wahnsinn, Mama!“, stöhnte nun auch Tom, der genießerisch seinen Kopf im Tal ihrer Brüste versenkte und sich ihren Busen wahrlich um die Ohren schlagen ließ.

Ihr ganzer Körper verkrampfte sich und wurde dann von Zuckungen geschüttelt, ihre Grotte, erzitterte förmlich unter heftigen Kontraktionen, die seinen Schwanz so richtig geil molken und damit auch ihn zum Abschuss zu bringen und auch er unter ihr verkrampfte sich, sein Schaft wuchs

noch etwas mehr in Biancas Grotte hinein und dann pumpte er von unten her Schub um Schub seines Samens in ihren Unterleib und flutete damit ihr Inneres.

Das erregte Bianca noch einmal und zog damit ihren Höhepunkt noch weiter in die Länge.

Mein Gott, war das heftig, so schön heftig!

Als der Nachhall dieses herrlichen Höhepunktes langsam ab ebbte, sackte Toms Mutter auf ihrem Sohn zusammen und atmete heftig, ja so heftig, dass Sie wieder Atmung und Puls langsam unter Kontrolle bringen musste, sein Schwanz schrumpfte langsam und zog sich immer weiter aus ihr zurück, bis er nur noch klein und schrumpelig zwischen ihren Schamlippen zu liegen kam.

Als Bianca halbwegs wieder zu sich kam, kletterte Sie von ihrem Sohn herunter und legte sich neben ihn, beugte sich hinab und küsste ihn, ihr war im Augenblick scheißegal, dass sein Sperma nun aus ihrer Spalte sickerte und vermutlich das Bettzeugs voll saute, jetzt wollte Sie mit ihrem Sohn nur noch kuscheln und ihn dabei liebevoll küssen um sich bei ihm für diesen geilen Fick zu bedanken, natürlich hatte Bianca ihn für die Unterbrechungen gehasst, aber letztendlich war es ein genialer Fick, der auf diese Weise einfach herrlich in die Länge gezogen wurde.

Da man alleine nicht nur durch Sex überleben konnte, standen beide nach einer gefühlten Ewigkeit des Kuscheln auf und gingen in die Küche, ihre Mägen schrien nach Essbaren und Bianca fing noch an zu Kochen und machte noch schnell Spaghetti mit Tomatensoße aus der Packung von einer weit in Deutschland bekannten Firma und Tom blieb auch nicht untätig und machte leckeren Salat dazu.

Beim Essen starrte er seine Mutter die ganze Zeit an, denn in der Hektik des Magenknurrens und dem Essen kochen hatte seine Mutter vergessen, sich etwas anzuziehen und er starrte die ganze Zeit auf ihren mächtigen Vorbau.

„Mensch Mama, ich sitze hier wieder mit einer wahnsinnigen Latte unter dem Tisch, nur weil ich dich anschaue“, grinste er bis über beide Ohren und schob sich eine Gabel Tomatenspaghetti in den Mund und kaute, dann schluckte er, „ echt Mama, du hast einen unglaublichen geilen Körper“, lobte er seine Mutter.

Auch Sie hatte herunter geschluckt und grinste ihn an, „ und der, der gehört jetzt dir“, sagte Sie und passte nicht auf und vom Löffel trofte etwas Tomatensoße auf ihren Busen und sie tat so, als würde Sie dabei erschrecken und sah sich um, um nach einen Tuch zu greifen, doch Tom war schneller und sprang auf, sein Stuhl polterte und sie sah zu der Stelle des Kraches und sah auf seinen steinharten Schwanz der durch das schnelle aufstehen von Tom munter auf und ab wippte.

Er kniete direkt vor ihr und begann damit die Tomatensoße von ihren Brüsten abzulecken und ihren Busen dabei gründlich zu kneten und Bianca machte, damit er besser an ihre Brüste kam, ihre Beine breit und das war ein schwerwiegender Fehler, den Sie machte, denn ehe sie sich versah, und sich darauf einstellte, das ihr Sohn sich jetzt eine Weile mit ihren Brüsten vergnügen würde, wanderte er küssend tiefer und Bianca rutschte mit ihrem Po an den Rand ihres Stuhles und ihr Körper empfing ein wohliger Schauer der Lust.

Bianca hatte ihre Beine weit gespreizt und sie wollte ihren Körper so offen wie möglich anbieten, denn sie wollte ihm gehören, ihren Sohn, wollte sich ihm ausliefern und dazu gehörte vor allem auch ihre absolut triefende Stelle zwischen ihren Beinen, dass Sie ihm die freie Verfügbarkeit über diese Region signalisierte, begab Sie sich definitiv in seine Hände, denn ihr ganzer Körper schrie nach ihm, ihrem Sohn und signalisierte ihm, „ nimm mich“.

Tom nahm das Angebot wahrlich an und strich seiner Mutter über ihre Vulva und fuhr dann weiter über ihre Scham bis hinab zu ihre Damm und streichelte ihr Poloch.

Seine Mutter Bianca war so erregt, dass Sie ihr Becken leicht ihm entgegen hob, um ihm ihre freie Zugänglichkeit zu zeigen und es ihm zu ermöglichen, absolut jeden Teil ihres Körpers zu erreichen und er ließ seine Hand leicht gewölbt über ihre Scham legen.

„Du bist heiß!“, meint er mit einem selbstgefälligen Lächeln, „Heiß auf mich?“, verkündete er stolz.

„Ja, was denkst Du denn?, natürlich bin ich heiß auf Dich!“, bestätige es ihm seine Mutter stöhnend.

„Ah!“, entfuhr es weiter aus ihrer Kehle, als er mit dem Mittelfinger vorsichtig in ihre heiße und nasse Spalte eindrang und sie mit seinem Mittelfinger langsam zu ficken begann.

Verdammt, war das geil!, er bewegte seinen Finger ganz langsam in ihr drinnen und doch erzielt er damit eine unglaubliche Wirkung, denn in ihr baute sich eine immense Spannung, ein riesiges Verlangen auf, es war die pure Lust und Sie drückte ihre Beine erneut weiter auseinander und wollte

ihn möglichst tief in sich drinnen spüren und als er einen zweiten Finger nachschob, brachen bei ihr alle Dämme und Bianca kam winselnd auf dem Stuhl wie mit Urgewalt.

Die Lust flutete ihren Körper und löste ihn einfach auf. , es war ein ruhiger, nur von wenigen Kontraktionen begleiteter Orgasmus, aber emotional war ihr Orgasmus so heftig, wie selten ein Höhepunkt vorher und sie verlor jede konkrete Wahrnehmung ihres Körpers.

Ja, ihr Körper war noch da, das war ihr bewusst, aber Sie hatte keine Ahnung, wo er begann und wo er aufhörte, denn die Lust ließ ihre Wahrnehmung einfach zerfließen, wie der Zeichner ein Bild.

„Mama, willst du mit mir zusammenleben, wie ein Paar und alles gute und schlechte mit mir teilen“, fragte er seine Mutter und sah sie ernst an.

„Ist das der richtige Zeitpunkt, dies zu diskutieren?“, frage Bianca ihren Sohn schließlich belustigt, „So direkt nach einem Höhepunkt?“, setzte Sie nach.

„Du meinst, so zwischen zwei Höhepunkten. „, lächelt er schelmisch, wie ein kleiner Junge.

„Du willst ..?“, brachte Bianca bei ihrem verlangsamten Denken gerade noch hervor, da unterbrach er seine Mutter schon.

„Ich kann!“, fügte er hinzu

„Tom, lass es uns doch langsam angehen, ist es nicht schön, so wie es ist?, du hast Sex mit deiner eigenen Mutter“, frage Sie ihren Sohn.

„Er ist etwas ungewöhnlich Mama, zugegeben, aber oft führen gerade ungewöhnliche Wege zum Erfolg.

„, meint er etwas unsicher.

„Du willst es wirklich?“, frage ich ihn.

„Wie ich mir noch nie etwas gewünscht habe. „, sagt er ernst und rührt Sie damit fast zu Tränen.

„Scheiße, ja!…, wir sind längst ein Paar, das war ihr klar, seit sie das Verhältnis mit ihm in Berlin angefangen hatte und in seinem Gesicht konnte Bianca deutlich sehen, wie die Unsicherheit der

Erleichterung wich und ihr Sohn Tom strahlte wie ein Honigkuchenpferd, was soll man da noch

sagen?, da konnte man nicht viel falsch machen!, er wollte es und er hatte einen ungewöhnlichen Weg dafür gewählt, seine Mutter zu fragen, das zeigte ihr, dass er zwar unsicher war, dass ihm damit aber auch wirklich ernst war.

„Und was ist jetzt mit dem zweiten Höhepunkt, den Du mir versprochen hast?“, frage Sie ihn.

„Zuerst bin ich dran. „, lächelt er seine Mutter schüchtern an, kletterte dann dazwischen und setzte seine Eichel an ihrer Spalte an.

„Nimm Deine Freundin, fick mich endlich!“, forderte Sie ihren Sohn und jetzt auch Geliebten auf.

Bianca hatte den Satz noch nicht fertig ausgesprochen, da stieß er zu und rammte ihre seinen Spieß bis zum Anschlag in den Unterleib, kaum hatte er Besitz von ihrem Körper ergriffen, war Bianca nur noch gierig danach, von ihm auch ordentlich gefickt zu werden, ja ihr Sohn war jetzt auch ihr Freund!, das klang irgendwie neu und komisch, weil Bianca schon lange keinen wirklichen Freund mehr hatte, den Sie auch als solchen empfunden hatte und es klang gut, weil Sie ihrem Sohn und ihrem Freund vertraute, ja Sie ihm, wie Sie noch nie einem Mann in ihrem Leben vertraut hatte.

Wie nannte man dass…. ?, Liebe……, Zuneigung und die beiden Dinge waren der Felsen für die einzige und grundlegende Voraussetzung für eine Beziehung, auch wenn Sie verboten war.

So geil wie Sie gerade war, war Sie ihm völlig hilflos ausgeliefert, sie wollte ihrem Sohn ja nicht entkommen und sie genoss es und konnte sich voll auf seinen immer wieder einfahrenden Schwanz in ihrer Grotte konzentrieren, der sie im Moment wirklich herrlich reizte und Bianca unglaublich

schöne Gefühle schenkte und ihr Sohn Tom hatte zwar gemeint, nun sei er an der Reihe, aber er beobachtet seine Mutter und gleichzeitig seine Geliebte genau und änderte auch seine Bewegungen, um ihr noch intensivere Empfindungen zu schenken, es war ein ausgesprochen harmonischer Fick und Bianca hatte den Eindruck, ihre beiden Körper waren inzwischen miteinander verschmolzen.

Also nicht nur eine Vereinigung im herkömmlichen Sinn, sondern ein regelrechtes Verschmelzen. Mutter und Sohn waren eins!

Aber Tom zeigt auch seine fiese Seite, denn er passte seine Geschwindigkeit und seinen Fick ihrer Lust an und der freche Bengel bremste sich immer wieder aus, wenn er merkte, dass seine Mutter unmittelbar auf einen Höhepunkt zusteuerte, ja der Schlingel wollte seine Mutter nicht so schnell kommen lassen und das machte Bianca fast wahnsinnig und Sie fieberte dem Abgang entgegen und wurde dann von dem Fiesling vor sich kurz vorher wieder ausgebremst, da machte sich jedes Mal ein Gefühl der Enttäuschung breit und Bianca hatte ein Kribbeln im ganzen Körper, als würden unzählige Ameisen darin herumlaufen.

Ihr Sohn hatte die letzten Wochen viel von seiner Mutter gelernt, war wirklich ein ausgezeichneter

Liebhaber und Kenner der weiblichen Empfindungen geworden, denn genau jetzt in diesem Moment, als Sie fürchtete, es nicht mehr auszuhalten, da stieß er seine vollbusige Mutter über die Klippe in einen Ozean der Lust und Bianca zerfloss in einen alles verschlingenden Höhepunkt.

Oh Gott, Bianca war in ihrem ganzen Leben noch nie so heftig gekommen, das war der pure Wahnsinn.

Es war einfach nur schön, wie er sich aus ihr zurückzog und wieder in Bianca hinein stieß, er fickte Sie langsam aber tief und kräftig, es war einfach nur geil!.

„Nun mach schon, fick mich!, fick mir die Seele aus dem Leib!, fick mich endlich um den Verstand. „, flehe Bianca ihn schließlich an.

„Du kleiner Nimmersatt:“, neckt Tom seine Mutter, aber er hatte erbarmen und fickte Bianca richtig Hart mit viel Tempo und Ausdauer, er fickte seine Mutter voll durch, als ob er nur darauf gewartet hatte, bis Sie ihn anflehte und damit unter Beweis stellte, dass Bianca ihn brauchte.

Aber dieser Schuft quälte seine Mutter weiter, denn Sie hätte in diesem Moment jetzt nämlich einen

richtig harten und rücksichtslosen Fick gebraucht, aber was machte er stattdessen?, er zog seine Mutter mit viel Genuss durch, er fickte sie rücksichtsvoll und langsam.

Gut, sie konnte jede Bewegung in sich spüren, es war deutlich zu spüren, wie sich ihre Innenwände um seinen Pfahl gelegt hatten und ihn massierten und Bianca hatte fast den Eindruck, sie könnte jeder einer Adern auf dem herrlich großen Schwanz spüren, auch wenn es sicher nur Einbildung war, aber es erregte Bianca noch mehr, allein daran zu denken, wie die Adern ihre Schleimhäute dahin rieben und sie massiert wurden….., unerträglich geil war das!

Ihr war auch in diesem Moment Bewusst, sie konnte ohne ihn ja gar nicht mehr leben, „ ich liebe Dich!“, sage Bianca nur, um zu zeigen, dass sie sich ihrem Sohn und Geliebten bedingungslos auslieferte, dass Sie ihm gehörte.

„Ich liebe Dich auch Mama“, bestätigte er seiner Mutter und begann sie nun endlich etwas fordernder zu nehmen.

„Oh Mama, ist das Geil mit dir, aber diese Stellung wird mir zu ungemütlich“, sagte er und sah seine Mutter an, „ bitte Mama, mach mit mit deinen wahnsinnig geilen Brüsten fertig, aber vorher blas ihn mir noch ein bisschen“, setzte er stöhnend nach und ging aus ihr heraus und stellte sich vor ihr hin und hielt ihr seinen verschmierten Schwanz hin.

Bianca senkte ihren Kopf in Richtung seines Beckens und mit ihrer Hand umschloss Sie seinen harten schmierigen Schwanz und zog ihm seine Vorhaut zurück und sah seine glänzende Eichel nun direkt vor sich, so aus der Nähe hatte Bianca den Schwanz ihres Sohnes noch nie betrachtet, sie sah den kleinen Schlitz in der Mitte seines Eichelpilzes, der schon mehrere Millionen seiner kleinen wuscheligen Spermien gespuckt hatte in es ihr in den Bauch gepumpt hatte, wo eines es geschafft hatte ihr Ei zu befruchten.

Ihre Zungenspitze ging aus ihrem Mund und flatterte genau über diese Nille und anschließend nahm Sie seinen Schwanz in den Mund und ihre roten Lippen umschlossen seinen Schwanz, was Tom einen Stöhner aus seinem Mund entweichen ließ und sie spürte wie er immer größer in ihrem Mund wurde, als sie anfing an ihn zu saugen.

Immer wieder zog Bianca ihren Kopf bis zur Penisspitze zurück um ihn gleich darauf wieder bis zu ihrem Zäpfchen in ihren Mund zu saugen und mit ihrer rechten Hand massierte Sie seine großen schweren Hoden und sein stöhnen wurde immer lauter während Sie seinen großen steifen Schwanz immer schneller in ihrem warmen Mund gleiten ließ.

Toms Hände wühlten in ihrem Haar und plötzlich merke Bianca, wie ihr Sohn sich vor ihr versteifte und sein Schwanz fing an zu zucken.

„Ooohhh, Mama, ich…ich.. komme“ hörte Sie ihren Sohn stöhnen und dann spürte Bianca auch schon, wie ihr der erste warme Strahl Spermien in den Hals spritzte….., drei, viermal pumpt er ihr seinen Samen in den Mund und es war auch für Bianca nicht einfach so eine Menge aufzunehmen, aber schön brav schlucke Toms Mutter jeden Tropfen, den er ihr gab.

Tom zog seine Mutter an ihrem Kopf zu sich hoch und küsste seine Mutter.

„Boooaaahhhh Mama, du kleines geiles Biest, mich so mit deinem Mund fertig zu machen, ich wollte doch noch zwischen deinen geilen Dinger kommen und dort abspritzen“, sagte er zu seiner Mutter, immer noch leicht außer Atem.

„Sorry Schatz, aber mich überkam es einfach so, ich konnte nicht anders, aber der nächste Schuß gehört dann zwischen Mamies Titten….., okay“, sagte Sie lächelnd zu ihrem Sohn und küsste ihn wieder innig und er griff nach Mamies großen Brüste und knetete ihre herrlichen Lustkugeln und zwirbelte an ihren Nippeln.

Dann beugte er seinen Kopf vor und fing einen Busen mit seinem Mund ein und dann den anderen danach und er saugte abwechselnd an ihren harten Nippel und sie kraulte ihrem Sohn dabei sein Haar und bevor ihr Sohn wieder reagieren konnte,griff sie mit ihrer Hand an sein bestes Stück und wunderte sich, war er wieder zum Leben erwacht oder gar nicht klein geworden, egal, denn sie wichste ihn zwei Dreimal und hob ihr Becken über seine Schenkel und zeigte seiner dicken roten Eichel den Weg zwischen ihren geschwollenen Schamlippen ins Paradies und ließ dann ganz langsam ihr Becken kreisen und spürte, wie der inzwischen sehr hart Speer sich Stück für Stück in ihre nasse, heiße Grotte schob und als er bis zum Anschlag in ihr steckte, schaute Sie ihrem Sohn nun direkt in die Augen und küsste ihn, so gierig wie eine Mutter ihren Sohn nie Küssen würde und fing an ihr Becken anzuheben und es anschließend wieder auf seinen Speer sinken zu lassen und begann ganz langsam auf ihren Sohn zu reiten, es war ein wahnsinnig geiles Gefühl, seine Nähe zu spüren, die enge Vereinigung, wie sie auf seinem Schoß saß, wie sich ihre Hände in seine Haare verkrampften, wie sie Toms Kopf an ihren Busen drückte, wie er gierig seinen Kopf zwischen ihren Brüsten versenkte und mit seinen Kopf darin wühlte.

Binaca spürte in dieser auf ihn sitzenden enge jede Ader seines dicken steifen Pimmels an ihrer Scheidenwand reiben und er wühlte immer noch Gierig seinen Kopf zwischen ihren Brüsten, während sie sich immer schneller seinen harten steifen Schwanz bis zum Anschlag im ihren Bauch rammte und auch ihr stöhnen wurde immer schneller und lauter, ein immer stärker werdendes ziehen im Bauch zeigte Bianca, dass Sie mit Volldampf auf einen Orgasmus zuritt, dann war es soweit und sie spürte wie sich alles in ihr zusammen zog und sie stöhnte, „ ohhh…mein Gott ist das geil“, und drückte seinen Kopf fester an ihre Brüste, dann war er tief in ihr und sie gab sich eine kleine Pause und saß ganz ruhig auf seinen Schoss, sein Schwanz steckte tief in ihrer nassen und warmen Grotte und sie legte ihrem Sohn ihre Arme um den Hals und kuschelte sich ganz fest an ihn und sie spürte wie er anfing mit seinem Mund ihren harten Nippel einzusaugen, sie zu bearbeiten, während seine Hände zärtlich über ihren Rücken streichelte und ganz langsam, mit einem ständigen anspannen und lösen ihrer Scheidenmuskeln ebbte ihr Orgasmus ab, sie ließ seinen Kopf von ihren Brüsten frei und ihre roten Lippen suchten seinen Mund und beide Küssten sich zärtlich.

Immer noch waren ihre Münder aufeinander gepresst, ihre Zungen im Liebestanz und ganz langsam schob er seine Mutter rückwärts, bis sie auf dem Rücken zum erliegen kam und er legte seine Hände auf ihre großen Brüste, schob sie zur Mitte zusammen und begann sie zu kneten

„Oh Mama, verzeih mir, aber ich kann einfach nicht die Finger von deinen wunderschönen Titten lassen“, sagte er und Bianca wusste was ihr Sohn jetzt wollte, einen spanischen Abgang, geilen Sex zwischen den fantastischen großen Brüsten seiner Mutter, seinen Schwanz zwischen ihren geilen großen Dingern stecken und wie von Sinnen ihre Brüste ficken, ja das wollte er jetzt, dieser frecher Schlingel.

Ende Teil 10.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*