Die Tramperin

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Hi, dies ist meine erste Sex Geschichte. Ich hoffe dass sie euch gefällt und über produktive Kommentare würde ich mich freuen. Diese Geschichte ist frei Erfunden und alle Teilnehmer sind über 18. Hi, ich heiße Lukas und bin 24 Jahre alt und wiege 89 Kg, jedoch bin ich durchs Training mehr Sportlich gebaut als dick. Ich fahre seit einer halben Stunde auf der Autobahn A5 Richtung Mannheim. Ich fahre heute zu nem Kumpel der in der Nähe von Kaiserslautern wohnt.

Ich bin leider etwas zu spät losgefahren und habe vergessen zu Tanken. Deswegen fuhr ich bei der nächste Raststätte an und tankte mein Auto auf. Da es an diesen Tag 35 Grad heiß war, holte ich mir für die Fahrt drei Wasser Flaschen je 0,5 Liter. Als ich zu meinem Auto zurück ging und meine Wasserflaschen im Kofferraum verstaute, sah ich eine junge Frau unter einen Baum hocken, mit einer kleinen Reisetasche und nem Karton-Schild, wo drauf stand Münchhof (Pfalz).

Sie hatte Dunkles braunes Haar und war ungefähr 166 cm groß. Erst dachte ich mir die Arme, Trampt hier auf nem Rastplatz und das bei der Hitze, man ist die bekloppt. Doch dann kam mir der Gedanke, grad bei der Hitze die Arme und ging zu ihr hin. Mit einem freundlichen Lächeln und einer Wasserflasche sagte ich Hallo zu ihr und fragte was sie hier so ganz allein mache. Sie antworte nur ganz frech: „Nach was sehe es denn aus? Ich warte hier auf den Bus.

“ „Hat wohl Verspätung wie ich sehe. “ erwiderte ich. Sie verdrehte die Augen und fragte was ich überhaupt wolle. „Eigentlich wollte ich nur fragen ob du die Wasserflasche gebrauchen könntest. “ Sie schaute mich genauer an und dann auf die Wasserflasche. Selbst nach dem kurzen Weg von der Raststätte zum Auto, war ich wieder verschwitzt und wie müsste es erst sein wenn man hier Festsitzt. „ Hm, ok ja. Könnte ich schon gebrauchen“ meinte sie und ich gab ihr die Wasserflasche.

Sie trank die Flasche mit einem ganzen Zug aus. „Hockst wohl schon länger hier oder? Wie heißt du eigentlich?“ „Leonie und du? Ja ein älteres Paar hat mich ein Stückchen mit genommen und mich dann mit 5 Euro hier abgesetzt“ „Lukas, nett von ihnen und wohin willst du hin?“ Sie schaute mich an und hob das Schild hoch. „Münchhof also, wo liegt denn das?“ „In der Nähe von Karlsruhe, mein Freund hat Morgen Geburtstag und ich wollte ihn Überraschen“ „Süß von dir.

Sag mal liegt das weit von Karlsruhe weg? Wenn nicht, könnt ich dich sogar im Ort grad absetzten. Ich muss nämlich nach Karlsruhe, zu nem Kumpel. “ Ihre Augen strahlten mich sofort an als sie das hörte. „ Nein, eigentlich liegt das nicht so weit weg. Vielleicht 10-15 Minuten Umweg. Aber echt, könntest du mich mitnehmen?“ Ich schaute sie mir nochmal genauer an. Sie trug ein orangenes Tank Top was die Rundungen ihrer üppige Oberweite zur Geltung bringt und eine kurze ausgefranzte Bermuda Hose, die aber mehr preisgibt als verdeckt.

Dadurch dass sie etwas Mollig war, hatte sie schöne Rundungen und mindestens C Körbchen. Hm, könnt lustig werden, dachte ich mir. „ Na klar, wenn es nur 15 Minuten Umweg sind geht das in Ordnung. Nimm deine Tasche mit, mein Auto steht grad da vorne. “ Sie sprang sofort mit ihrer Tasche auf und folgte mir zum Auto. Wir verpackten alles was sie hat im Kofferraum und fuhren los. Da es ja so warm ist, tat ich die Klimaanlage auf die höchste Stufe.

Nach 15 Minuten gerieten wir in einen Stau, so unterhielten wir uns etwas. Dabei fiel mir auf, dass ihre Nippel steif sind und von ihren Tank Top abstehen. Man stehen die ab, die sind bestimmt über ein 1 cm groß. Sieht schon geil aus, blöd dass sie schon nem Freund hat. Leider konnte ich den Gedanken nicht weiter führen, da es vorne Weiterging und ich mich auf die Straße konzentrieren musste. Irgendwann schlief sie dann auch unterwegs ein und ich schaltete die Klimaanlage etwas runter.

Ihre Nippel sind immer noch hart obwohl es nicht mehr so kalt ist im Auto. Hm vielleicht, ich fuhr langsamer auf der rechten Fahrbahn. Kein Auto vor mir, jetzt oder nie. Ich blickte nach rechts und schaute sie ganz genau an, besonders ihre Brüste. Hm, nichts außergewöhnliches, liegt nur etwas eng an bei ihr. Moment, sie trägt kein BH. Wieso sollte sie kein BH tragen. Ok bei dir Hitze ist es plausible aber fürs Trampen.

Eher Fragwürdig. Also bleibt mir wohl keine andere Wahl, ich schaue auf ihre Bermuda Hose. Hm, sieht alles normal aus. Hab mich wohl einfach geirrt. Doch dann bewegte sie sich etwas im Schlaf. Ich schaute sofort wieder auf die Straße. Puuhh sie ist nicht aufgewacht. Ich schaue nochmal schnell auf ihren Schritt. Ihre kurz rasierte Vagina schaute aus der Hose raus. Oh Gott, sie hat kein Slip an. Wieso hat sie kein Slip oder so an.

Besonders bei so einer lockeren und kurzen Hose. Ich konzertierte mich wieder auf die Straße, doch meine Gedanken rasten innerlich. Wer tut ohne Unterwäsche trampen und das grad bei den offenen Klamotten. Man der Gedanke macht mich aber schon geil. Aber was soll ich denn jetzt machen? Ich könnte das jetzt ignorieren und weiterfahren. Wären ja in knapp 20 Minuten in Münchhof aber anderseits hätte ich jetzt ein Ständer und neben mir eine Tramperin wo die Fotze raushängt.

Verdammt, eine schwierige Entscheidung. Ein Gedanke geht grad durch mein Kopf, was wenn die Frau neben mir das mit Absicht macht und so kurz angezogen trampt um fremde Männer geil zu machen. Wenn man so darüber nachdenkt, könnt sie sich auch Schlafen gestellt haben und ihre Vagina mit Absicht fremde Männer präsentiert. Ok, mein Entschluss steht fest. Ich biege die nächste Ausfahrt in den Wald rein und beschleunige schnell. Gesagt getan und Leonie erschrak durch die plötzliche Beschleunigung hoch.

„Was ist denn jetzt auf einmal Los!! Hallo spinnst du! Du kannst doch nicht so durch den Wald rasen! Wo sind wir auf einmal?“ Mein Handy, das ich als Navi benutze, zeigte mir an das wir hier kein Empfang mehr hatten und das seit 5 Minuten. Ich fuhr wieder langsamer und sagte zu Leonie: „keine Sorge ist eine Abkürzung die durch den Wald geht. “ „Ach so, ok. Ist es noch weit bis zu Münchhof?“ „Nicht mehr weit, noch eine halbe Stunde dann sind wir da.

“ Wir führen etwas tiefer in den Wald und hielten dann an. „So, ich glaube wir wissen beide warum wir hier wirklich im Wald sind oder?“:sagte ich zu ihr. „Was meinst du damit? Ich dachte das wäre eine Abkürzung?“ Jetzt dämmert ihr es. „Oh nein, Oh Nein!! Auf keinen Fall!!! Hey, ich habe ein Freund und der Erwartet mich. Du kannst was erleben. Ich rufe die Polizei!! Du Perversling!!“ Zorn Erfüllt stieg sie aus dem Auto.

Ich stieg mit ihr aus und öffnete den Kofferraum und gab ihr ihre Tasche. „Also wirklich, was denkst du nur dabei. Als würde ich dir wirklich einen Blasen wollen??!! Arschloch!!!“ „Gut aber ich wünsche dir viel Glück beim zurück finden zur Straße. “ „Und? Für was haben wir den Handys? Ich ruf meinen Freund an. Der Kommt bestimmt und dann Erlebst du was!!“ schrie sie wütend. Sie holte ihr Handy raus und wollte ihren Freund anrufen.

„Viel Glück ohne Empfang und Internet. Wir sind hier in ein Funkloch. “ lachte ich. Leonie schaute auf ihr Handy. Shit, der Dreckskerl hat Recht, Kein Empfang. Was soll ich jetzt machen? „Hm, nach deinem Gesicht Ausdruck nach zu Urteilen, hast du gerafft in welcher Misslichen Lage du dich befindest. Könntest ja zurück laufen und dann von dort Anrufen. “ Sie schaute mich finster an, nahm ihre Tasche vom Boden, drehte sich um und lief los.

So langsam entfernte sie sich immer Weiter vom Auto, scheiße was habe ich gemacht? Oh Mann, jetzt bin ich geliefert aber na gut ändern kann ich das jetzt nicht. Zum Glück bin ich gut 2 Kilometer weit in den Wald reingefahren. Hab ja nur beschleunigt um sie wach zu bekommen, hehehe. Soweit kommt sie nicht bei der Hitze ohne Wasser. Also holte ich eine Decke aus dem Wagen und legte sie etwas abseits auf den Waldboden.

Da haben wir schon mal einen gemütlichen Platz. Ich legte mich hin und schaltete Musik an. Wird bestimmt nicht lange dauern bis sie wieder kommt und dann ist sie wie wachs in meine Hände. Auch wenn ich zugeben muss, das der Plan etwas Risikoreich ist. Nach ungefähr 30 Minuten kam sie wieder. Nass Geschwitzt und körperlich fertig. Ich stand auf und schaute sie an: „Weit gekommen Prinzessin. Hast du es dir anders überlegt oder wieso bist du nun wieder da?“ Ich muss jetzt cool bleiben sonst war alles umsonst.

Leonie sah richtig fertig aus und mit verschwitztem lächeln sagte sie: „OK gut hast gewonnen. Ich blase dir einen aber dann fahren wir los. Verstanden. Und jetzt gib mir erst mal eine deiner Wasserflaschen, sonst kippe ich gleich um. “ „ Madame will also Wasser? Und das soll ich dir einfach so geben? Du denkst das gibt es einfach so? Da liegst du Falsch, zieh dich aus und präsentiere deine Fotze vor mir. Dann bekommst du die Wasserflasche.

“ Leonie fiel durch alle Wolken. „ Wie bitte!! Ich soll was!! Du spinnst!!“ Ich lachte und holte eine Wasserflasche, öffne sie und trank ein Schluck. „ Ok gut ich mache es ja schon, Dreckskerl. “ Ihre Hände wandern unter ihr Tank Top und sie zog es sich langsam aus. Zuerst sah ich ihren Brustansatz. Der Stoff vom Top Offenbarte immer mehr von ihren Brüsten. Erst der untere Teil lugte raus und dann sprangen sie schon förmlich aus ihrem Gefängnis.

Dieses Luder hatte wirklich kein BH angehabt. Ihre Brüste hingen zwar etwas, hatten aber schöne Pralle Rundungen. Ihre Nippel Stehen wieder 1 cm hart nach außen und lächeln schon einen fast an. Das Tank Top Schmiss sie auf die Decke. „ Hmpf, Reicht das jetzt?“ „Nope, du musst alles ausziehen. Auch deine Hose muss runter. “ „Bitte, bitte nicht. “: jammerte sie. Ich ging zu ihr und gab ihr eine leichte Backpfeife. „Das war nur eine Warnung.

Und jetzt runter mit der Hose. Ich weiß das du nichts drunter hast!“ Leonie sah mich entsetzt an und wurde sofort aus Scharm Rot. „Denkst du man merkt es nicht wie deine Fotze halber Rausschaut? Du wolltest wohl trampen und etwas den Männern den Kopf verdrehen du Luder. “ Sie stotterte nur: „W-W-Wie meinst du das? Ich wollte niemanden geil machen. Es war nur Warm deswegen trage ich keine Unterwäsche. “ Ich stürmte zu ihr und gab ihr eine festere Backpfeife.

„ Lüg mich nicht an, OK. Also sag die Wahrheit!“ Sie schluchzte leicht: „Ja ich wollte per Anhalter fahren und die Leute geil machen. Ok aber nicht das hier! Zumindest nicht so. “ Wie bitte, hab ich mich grad verhört? Sie wollte das hier? „So ist es nun. Du wolltest also von einem Fremden sexuell benutzt werden. Was würde wohl dein Freund sagen, wenn er das hört?“ Sie brach beinah in Tränen aus: „ Nein, bitte nur das nicht.

Alles nur das nicht. Ja, ich wollte fremden Männern einen blasen aber ich wollte nicht nackt und so verletzlich vor einen fremden Mann stehen. “ Ich hatte genug gehört, ich griff in ihre Hose und prüfte ihre nasse Fotze. Sie stöhnte auf. Meine Hand lag immer noch in ihrer Hose und ich fing an ihre nasse feuchte Möse zu befummeln. Sie stöhnte lauter auf und wimmerte: „ Bitte nicht, lass es bitte. “ Doch sie drückte ihr Becken gegen meine Hand.

„Ha, als ob man dir das abkauft du Luder. Jammerst hier rum und dabei Finger ich dich. So wie du hier abgehst ist es schon lange her seit du mal einen Mann hattest, nicht wahr?“ „Nein das ist nicht Wahhhhhhhhhh…. !“ Ich dringe mit 2 Finger in ihre Vagina und sie schrie auf. Zum Glück waren wir tief im Wald und allein. „Also was ist jetzt wahr? Es ist schon lange her das du ein Mann hattest und dein Freund besorgt es dir nicht richtig stimmt´s?“ Sie bekam einen ganz roten Kopf und nickte nur.

„So dachtest du, du ziehst dich aufgeilend an und irgendein Mann wird dich mitnehmen und du musst als gegen Leistung einen fremden Schwanz blasen. “ Ich zog meine Hand aus ihrer Hose und schaute in ihre Augen. „Du weißt was jetzt kommt. “ Sie nickte zögerlich und zog ihre Hose aus. „Leg dich auf die Decke und präsentier deine Fotze, Sofort. “ Sie legte sich auf die Decke und spreizte ihre Beine. Mit ihren Händen zog sie sich ihre Schamlippen auseinander.

„ Kann man sie so gut sehen, das kleine feuchte Fötzchen?“ „ Ja kann man schön sehen und deine großen Brüste. “ Ich ging langsam zu ihr. „Komm her und mach den Mund auf. “ Sie setzte sich auf und öffnete Ihren Mund. Die Wasserflasche in meiner Hand machte ich auf und goss das Wasser in ihren Mund. Erst langsam damit sie noch was trinken kann. Dann etwas mehr, so dass das kalte Wasser in ihrem Mund überläuft und ihren Körper entlang läuft.

Es tropft ihrem Kinn herunter, auf ihre dicken prallen Brüste sammelt sich das Wasser und fließt ihre Brust Rundungen hinab zu ihren Bauchnabel. Ihre Brustwarzen wurden sofort steif und standen über 1 cm ab. Am Bauchnabel angekommen, läuft es in diesen herein und über ihrem ganzen Bauch fließt es zu ihrer schon nassen Grote und dann tropft es von ihren dicken Schenkeln zum Boden. Leonie verdrehte dabei ihre Augen. Nach der ganzen Hitze und Anstrengung vom Laufen tut das Kalte Wasser an ihrem Körper nicht nur gut, es erregte sie auch.

Zu spüren wie das Wasser ihre Brüsten entlang fließt und ihre großen dicken Nippel einen natürlichen Wiederstand gegen das Wasser bilden, hinab über ihren Bauch und zu ihrer schon nassen Spalte hinab fließt und dort hinunter tropft. Ein wohlige Schauer durch lief ihren Körper und ein warmes kribbeln durchlief ihr Unterleib. „Das scheint dir wohl zu gefallen, Leonie. Nicht wahr du Luder. “ Meine Hand packte ihr Kopf und ich zog ihn hoch zu meinen Lippen.

Unsere Lippen berührten sich und meine Zunge wanderte in ihrem Mund, unsere Zungen trafen sich und wühlten sich wild in unseren Mündern. So küssten wir uns mitten im Wald, bis ich meine Hand auf ihrer dicke runden Brust legte und zu drückte. Sie stöhnte laut auf und drückte ihre Brust gegen meine Hand. „ Ja, drück ordentlich meine Brust. Die sind so schön groß und prall. Die wollen feste Gedrückt und geliebkost werden. “ „So das wollen diese frechen großen Melonen, hm?“ flüsterte ich zu ihr und beuge mich hinunter und küsste ihre harten Nippel mit der anderen Hand knete ich ihre pralle Brust.

„ Oh ja, saug schön an diesen prallen dicken Dinger. Diese wurden schon viel zu lange benachteiligt. “ Stöhnte sie. Ihr molliger Körper bebte vor Geilheit als ich ihre Brüste verwöhnte. Sie stöhnte immer lauter und meine linke Hand glitt zu ihrer feucht pulsierende Pussy, mein Zeigefinger und Mittelfinger gleiten zwischen ihre Schamlippen und erforschen ihre nasse Grote. Ihr Becken bewegte sich rhythmisch gegen meine Finger und ich stoße diese in ihrem Fotzenloch. „Los, fick meine feuchte Fotze mit deinen Fingern!!“ rief sie laut.

„Hast es wohl lange nicht mehr besorgt bekommen, so wie du abgehst!“ ich biss in ihren Nippel und zog mit meiner rechten Hand ihren anderen Nippel lang und drehte ihn. Leonie schrie laut von: „Aaahhhh, Gott wie ich das brauchte du geile Sau!!“ Meine Finger klitschten aus ihrer nassen Möse und ich stieg auf und sah auf sie herab. „Du weißt was du jetzt zu tun hast?“ Ein breites Lächeln breitete sich auf ihrem Gesicht aus.

Auf allen vieren kam sie zu mir und öffnete mit ihren Zähnen meinen Hosenstahl. Ihre warmen Hände öffneten den letzten Knopf und langsam glitten ihre Finger in meine Unterhose. Mit den Fingerspitzen ertastete sie den Schaft meines schon steifen Penis. „Oh da ist wohl einer schon ganz begierig raus zu kommen. Soll ich ihn mal raus lassen und hallo sagen?“ schnurrte sie verführerisch. Ich konnte nur noch nicken, da sie ihn nun komplett gepackt hatte und zu drückte.

Ein Ruck und ich war komplett nackt vor ihr, sie hatte immer noch eine Hand um mein bestes Stück und wichste ihn Langsam. Dabei kraulte sie meine Eier und zog sie mir etwas lang. Mein Körper durch stülpte warme Wonnen, als sie meine Eichel freilegte und die Spitze ableckte und in den Mund nahm. Zuerst nur ein kleiner Teil, doch mit jedem neuen Vorstoß verschlang sie einen weiteren Teil meines Schwanzes. Ihre zierliche Hände hatten immer noch meine Eier im Griff und so lutschte sie mein Schwanz immer fester und gieriger.

Das Schmatzen wurde lauter und der griff um meine Eier fester. Als sie grade meinen Schwanz bis zum Anschlag verschlang, packte ich ihren Kopf und drückte mein Becken gegen ihrem Kopf. Sofort ließ sie meine Eier los und sabberte etwas Undeutliches. Konnte sie aber nicht verstehen da mein Schwanz in ihrem Hals steckte. Ich ließ meinen Griff etwas locker und zog mein Becken etwas zurück. Mit einem Flopp flutschte mein Penis aus ihrem Mund und sie holte tief Luft.

Jedoch bevor ein Ton von ihr kam rammte ich mein Schwanz wieder in ihrem Maul und sie musste etwas würgen. Dies tat ich solange bis Tränen von Leonies Augen entlang stürzten und sabber Fäden meinen Penis komplett zudeckten. „Na Süße? Hast du noch genug Atem für das Finale?“ fragte ich und hämmerte ihn wieder in Leonies Maulfotze. Mit wilden Stoßen, fickte ich ihrem Mund und Hals, bis ich mich tief in ihren Hals ergoss.

Sie fing an zu würgen aber schluckte alles brav. Mein Sperma lief aus einem ihrer Mundwinkel runter. Ihre Zunge leckte diesen aber weg und das freche Luder leckte dann mein Schwanz sauber. „Boah, war das geil. Ich bin ganz außer Atem, du geiler Bock. Mein Freund macht es mir nie so hart in dem Mund. Ich konnte nichts anderes tun als zu schlucken. “ Krächzte sie mit schwacher Stimme. Leonie legte sich erschöpft auf die Decke und holte immer wieder tief Luft.

„Bin fix und total Erschöpft von dem ganzen aber es hat sich gelohnt zu trampen und sich so geil anzuziehen. “ Zwitscherte sie freudenstrahlend und erschöpft. „ Hast du meine Klamotten irgendwo gesehen?“ Ich brach nach der Aussage in Lachen aus. „Wer sagte denn, dass wir hier fertig sind Leonie. Ich bin zwar grad gekommen aber du nicht und jetzt leg dich auf den Rücken und spreize die Beine. Ich will von deinem Mösensaft kosten.

“ Bevor sie etwas erwidern noch meinen Befehl ausführen konnte, schubste ich sie zur Seite und vergrub mein Kopf Zwischen ihren Schenkeln. Ein weiterer lauter Schrei ertönte im Wald. Leonie war nicht mehr auf dieser Welt. Als meine Zunge ihren bis zum bersten geschwollenen Kitzler berührte, überkam ihr ein gewaltige Wonne pures Glücks, das sich schlagkräftig ausbreite und alle Gedanken weg spülte. Als ich dann noch an ihm Saugte und zubiss, zuckte ihr Unterleib und sie schrie und stöhnte nur noch.

Leonies Vagina läuft dadurch aus und der erste Schwall ihres Mösensaftes spritzte mir entgegen. Das meiste konnte ich schlucken, doch nicht alles. So lief mir ihr Saft aus meinem Mund und wir versauten die Decke. Leonie zuckte nur noch wie wild und bekam einen heftigen Orgasmus dadurch. Damit stand ich vor ihr, eine noch zuckende nicht ansprechbare Frau und einen wieder erhärteten Schwanz, der bereit ist in feuchten Gebieten vorzudringen. Sobald ihr Orgasmus abklingt und in ihren Augen etwas Bewusstsein zeigte, packte ich ihre Schenkel und spreizte ihre Fotze.

Ihre feucht glänzende Vagina zeigte sich in ihrer besten Pracht. Innen leuchtet sie fleischig Rosa, ihre Schamlippen waren weit geöffnet und offenbarte ihr glänzendes Loch. Meine Eichel setzte ich genau an ihrer Öffnung an und fuhr komplett Hoch und Runter, bis sie durch ihren Muschisaft glänzte. Ich drang mit einem Stoß in ihr bis zum Anschlag und ein tiefes Seufzen entkam Leonies Kehle. Ihre Fotze war ganz Heiß und glitschig. Der Muschisaft von ihr lief an meinen Eiern hinab und verteilte sich über mein ganzes Becken.

Ich fing an sie zu ficken, erst langsam dann immer Dollar und fester. Leonie war grad so bei Bewusstsein, ihr Becken bewegte sich mit meinen noch mit und sie stöhnt immer lauter. Meine Hände packten ihre großen prallen brüste und ich knetete sie kräftig, ziehe sie lang und beiße leicht rein. Sie windet sich unter mir und ihr Unterleib zuckt immer heftiger. Sie schrie wie am Spieß dadurch und stöhnte nur noch rum. Mein Schwanz bohrt sich immer fester und wilder in sie, ohne Rücksicht auf ihr Verlangen.

Leonies Muschi verkrampfte sich und sie schrie ihre Lust mit einen Gewaltigen Orgasmus hinaus. Mein Penis wurde so stark zusammen gedrückt und regelrecht abgemolken, das ich kurz darauf auch kam. Unser stöhnen vermischte sich und ich entlud meinen ganzen heißen Samen ihrer zuckenden Möse. So pumpte ich eine gewaltige Menge von mir in ihren Unterleib und wartete bis mein Schwanz erschlaffte und aus ihr rausrutschte. Mit einen Floppen kam man Schwanz aus ihrer Vagina und ein kräftiger Schwall meines Spermas kam aus ihrer Fotze heraus gequellt.

So lagen wir bestimmt 6 Minuten oder noch länger neber einander und kamen langsam wieder zu Kräften. Schwer Schnaubend sagte sie: „ OMG, man war das geil und überfällig. Mein Freund der macht es nie so mit mir und da hat sich einiges angestaut. “ „Hab ich bemerkt, dass sich da was angestaut hat. Hast du es dir so ungefähr vorgestellt, als du dein Plan mit den Trampen ausgedacht hast?“ fragte ich sie. „Nein, so geil nicht.

Ich hatte gehofft, dass ich einen Typen im besten Fall einen blasen würde aber nie das er gleich in mir käme. Zum Glück verhüte ich. “ Sie beugt sich zu mir rüber und massierte meinen erschlafften Schwanz. Dann kamen ihren Lippen meinen Penis nah und sie lutschte ihn sauber. Ich massiere derweil etwas ihre Titten und spiele mit ihren wieder erhärteten Nippeln. „So, jetzt ist er wieder sauber. Mhm, schmeckt der gut, etwas besser als der meines Freundes.

Sollten wir nicht langsam uns wieder anziehen und losfahren?“ Eigentlich wollte ich das noch genießen aber die Sonne geht schon etwas runter und es ist wohl wirklich das Beste. So zogen wir uns wieder an, verpackten alles und wir führen aus dem Wald raus. Nach einer Weile Erreichten wir dann auch Münchhof. Ich wollte grad in den Ort Einfahren, als Leonie mich stoppte und sagte ich soll irgendwo abseits parken. Dies tat ich und zum Dank für alles was heute passiert ist bekam ich noch einen im Auto geblasen.

Sie ging mit einen leichten Sperma verschmiertes Lächeln aus dem Auto und leckte sich über die Lippen. „Yummi, das Zeug schmeckt immer besser, je öfter man es nimmt. Vielen Dank für alles und vielleicht sehen wir uns bei der Rückfahrt wieder. Würde mich auf jeden Fall Freuen. Machs Gut. “ Sie beugte sich ins Auto und ich bekam einen Sperma Zungenkuss von ihr. Ich schlug ihr nochmal feste auf den Arsch und sie ging dann los zu ihren Freund.

Im Auto, auf den Weg zur Feier meines Kumpels, wo ich definitiv viel zu spät komme, entdeckte ich einen Sperma Fleck auf der unteren Kante meines Beifahrersitzt. Genau da wo die Schenkel von Leonie waren. Oh Gott, sie hatte nicht alles sauber gemacht und ein Teil meines Safts floss ihre Schenkeln hinab. Gut sichtbar für alle. Ich konnte ein Lachen nicht verkneifen. Das arme sexy Luder, hoffentlich merkt sie es bevor ihr Freund es merkt.

Ich führ mit diesen Gedanken weiter Richtung Karlsruhe.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*