Die WIRKLICHE Entjungferung 9

Der Kaffee kochte vor sich hin. Claudia ließ langsam das Kleid zu Boden rutschen. Etwas unbeholfen zog sie den weißen Spitzen BH und das kleine Höschen aus. Sie schenkte sich nackt eine Tasse Kaffee ein und streichelte mit der anderen Hand über ihre rasierte Scheide. Die Schamlippen standen etwas auf und sie konnte die Feuchtigkeit schon spüren.

Fast etwas träumerisch und gar nicht bedacht, daß sie gleich richtig durch gebumst werden sollte.

„Alte was geht? Wir stehen hier rum und du saufst alleine den stinkenden Kaffee. Los bedien uns, Du gefickte Fotze!“ sagte Kenan und wichste sich seinen Schwanz.

Die Frau fuhr sich nochmal über ihre Scheide und dann zu Ihrem Hintern, dabei bückte sie sich nach vorne über. Die großen schweren Brüste baumelten hin und her. Die Brustwarzen standen schon sehr fest ab. Mit einer Bewegung drehte sich die Mutter von zwei Töchtern zu Ibrahim und zog ihm die Trainingshose mit zwei Händen samt der Short zu Boden.

Dann drückte sie den halbstarken Ausländer auf einen weißen Küchenstuhl und der Kerl ließ sich verdutzt hinsetzen. „Jetzt lasse ich mich von Dir richtig „pfählen“ mein Freundchen!.

Plötzlich war Stille in der Küche. Mit einer weiteren Drehnung hatte sie dem Türken den Rücken zugewandt, die Beine gespreizt und rechts und links neben den Stühl gestellt. Mit beiden Händen massierte sie sich ihre Brustwarzen, stöhte leicht auf, steckte sich dann einen Zeigefinger in den Mund und strich über ihr enges Hintertürchen.

Claudia hatte ihre Rosette auf die beschnittene Schwanzspitze des Türken bugsiert.

Ganz langsam ließ sich die Hausfrau auf den Pimmel absinken. Der andere Kerl starrte wie gebannt auf den Arsch der Deutschen. Zentimeter für Zentimeter rutschte die Rosette über den aufgerichteten „Pfahl“. Wobei man gar nicht rutschen sagen konnte.

Claudias Rosette war, trotz der Spucke, immer noch zu trocken und so kostete es ziemliche Überwindung für die Frau nach unten zu den Eiern zu gelangen.

Durch die Anstrengung waren die Wangen der Mutter leicht rot geworden. Kenan war sich nicht sicher, ob die Rötung aus Verlegenheit oder Anstrengung entstanden war. Ihm war es auch egal. Gebannt sah er immer noch zu dem dicken Schwanz seines Freundes.

Als der Arsch die Hälfte der Strecke geschafft hatte, begann sich die Scheide von Claudia von selber zu öffnen. Die äußeren Schamlippen glänzten etwas und waren schon richtig angeschwollen.

Die inneren Schamlippen leuchteten wie bei einer süßen 18jährigen rosa hervor.

Immer noch rühte sich keiner im Raum, außer der Arsch, der immer noch tiefer glitt.

Wie eine enge Möse „umklammerte“ ihre Rosette den beschnittenen Schwanz des Türken.

„So und jetzt will ich ein Foto von Dir und mir in dieser Position“ sagte die Frau. Sie hatte ihre Füße auf den Knien des sitzenden Türken abgestellt.

Ein unglaublicher Anblick für den anderen Türken. Eine blonde Deutsche saß mit gespreitzten Beinen, die Möse offen, auf dem dicken Schwanz des jahrelangen Freundes und hatte genau diesen Schwanz bis zum Anschlag in ihrem geilen Arsch stecken.

„Los jetzt ein Foto und dann steckt´s Du mir Deinen Türkenpimmel in die Scheide! Ich will heute beide Löcher richtig versilbert haben“ Claudia war in Fahrt und wollte nun richtig gefickt werden.

Ihr Plan war aber auch mit diesen Fotos die Jungs endlich in Schach zu halten.

Kenan hatte sich als erster wieder im Griff und machte viele Fotos von Ibrahim und der Ehefrau. Ibrahim drückte von hinten mit der linken Hand grob auf den üppigen Busen und machte mit der rechten Hand das Victory Zeichen. Es wurden „tolle“ Fotos.

Kenan hatte sich in der Zwischenzeit seinen Schwanz wieder gewichst und stand vor Claudia und schob unvermittelt sein großes Teil grob in die feuchte Votze.

Die Ehefrau begann sofort sich auf und ab zu bewegen um ihre Erregung auszuleben.

Ibrahim konnte durch den Darm den dicken Schwanz seines Freundes spüren.

“ Nicht so stürmisch, mir reißt sonst der Damm durch!“ versuchte Claudia die zwei Burschen etwas zu bremsen.

„Welcher Damm soll hier reißen“ dachte sich Nicole als sie gerade die Haustür aufsperrte und die Mutter aus der Küche hörte.

Die Tochter war heute früher von der Schule nach hause gegangen, da ihr von dem vielen Sperma das sie gestern geschluckt hatte ganz übel war.

Leise schlich der Teenager zur Küchentür und sah durch den Türspalt in die Küche. Die Mutter saß nackt auf einem Kerl und ein anderer stand davor und bumste die eigene Mutter.

Erst fand sie das widerlich, aber als sie die Mutter stöhnen hörte und sah wie sie das Becken des vor ihr stehenden Türken mit beiden Händen gegen ihr Becken zog, fing sie an die Situation spannend zu finden.

„Dein geiler Pimmel stoßt bis an meinen Muttermund!“ gab die Mutter zwischen den Fickstößen preis.

Die Brustwarzen der Tochter richteten sich unter ihren T-shirt auf.

Plötzlich grunzte Ibrahim laut los und die deutsche Ehefrau nahm gerne die Ladung Sperma in ihr auf. Claudia versuchte den Rosettenmuskel zusammen zu ziehen, um dem Arschficker das letzte „Silber“ aus den Hoden zu quetschen.

Nicole massierte sich ihre jugendlichen Brüste und die rosa Brustwarzen standen hart ab.

„Du deutsche Hure, mir geht´s ab!“ Kenan drückte seinen dicken Schwanz ganz tief an den Muttermund von Claudia und schoß seine „Ladung“ tief in den sportlichen Unterleib der zweifachen Mutter ab.

Als beide Türken erschöpft auf ihr lagen, zog diese schnell die Speicherkarte aus den Fotoaparat der Kerle.

„So “ nun hatte sie ein Faustpfand gegenüber den Eltern der jugendlichen Fickern.

Beide Kerle ließen ihre Schwanze aus der Fotze und dem Arsch der Mutter gleiten, zogen sich an und verließen das Haus.

Kurz bevor Kenan die Hautür zu zog rief er noch: „Morgen Minirock, Pushup und rote Lippe, verstanden? „

Nicole duschte während dessen schon lange und massierte sich ihre jugendlichen Brüste.

Hallo! Bei mehr negativen Kontakten ist hier Schluß mit der Serie.

Kommentare

Harald 15. April 2017 um 18:22

Super geile Story! Etwas durcheinander aber geil!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*