Ein ganz normaler Sommertag? Ch. 09

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Walther und ich liessen abgeschlaft unsere Pimmel aus Nadjas und Karos heißen und saftigen Möschen flutschen. Erschöpft und abgeschlaft kamen wir langsam zu Sinnen und Walther und mir wurde langsam klar, was geshehen war. Fast schon bedrückt sahen wir uns an, und blos gut, dass die Frauen noch mit dem Rücken zu uns knieten uns unsere peinlich berührten Blicke nicht mitbekamen.

Nadja drehte sich als erste um, kam auf Walther und mich zu und fiel ihrem Vater um den Hals und küsste ihn innig.

„Papi, du bist der grösste“, hauchte sie und herzte ihn. Auch Ruth und Karo hatten sich inzwischen erhoben, die Höschen hatten sie inzwischen abgestreift und Ruth meinte nur mit rosig verklärtem Blick „Schatz, das war das geilste, das ich je erlebt hab‘, und du hast zugesehen, wie mich der geile Josef durchgefickt hat“, während Karo von der andern Seite sich an mich schmiegte und mir mit knallroten Bäckchen ins Ohr hauchte, „Thommy, du bist der geilste Stecher“, und dann fiel sie mir auch in die Arme.

Naddel, Walther, Karo, Ruth und ich standen also knutschend mitten im Wohnzimmer und beinahe hätten wir Josef vergessen, wenn Naddel nicht gesagt hätte, „weist du was Papi, ich könnte schon wieder!“ und an den schleim verschmierten schlaffen Riemen ihres Vaters griff! Dann sah sie aber, wie Josef seinen Riemen leicht massierte und der auch noch ziemlich hart und steif mit dicker, roter Eichel aus seiner Faust hervor schaute. „Schaut mal Josef an!“ meinte Naddel, „ der hat so `nen Dauerständer!“ wir alle lachten, und Naddel griff sich seinen Riemen, wichste ihn ein bisschen und setzte sich dann auf seinen Schoss, um ihm etwas ins Ohr zu flüstern, was wir aber nicht verstanden und dabei blickte sie aus den Augenwinkeln in unsere Richtung und kicherte leise.

Josef meinte nur, „oh ja“. Im nächsten Augenblick standen die beiden auf, Nadja nahm Josef an der Hand und beide verschwanden im Badezimmer. Neugierig schlichen wir auf Zehenspitzen hinterher und sahen auch sofort, was Naddel vor hatte. Sie kniete vor Josef und saugte mit ihren vollen lippen genüsslich an seinem Schwanz und während Josef leise stöhnte, wurde sein Riemen wieder hart und steif und erreichte bald seine ursprüngliche Grösse einer Salatgurke! Nadja hörte aber nach wenigen Saugbewegungen auf, erhob sich und meinte zu Josef, „du, ich muss mal“, sie detzte sich aufs Töpfchen und unter leisen Stöhnen plätscherte es im Becken.

Da stellte sich Josef plötzlcih vor sie, nahm ihren Kopf in beide Hände und drückte ihr seinen Schwanz ins Mäulchen. Das plätschende Geräusch musste wohl seine Blase stimuliert haben, und ehe sich Naddel versah, fing er an, in ihr Mäulchen zu strullen. Sie prustete und gestikulierte wild mit den Armen, versuchte aber dann doch, sich möglichst nicht zu verschlucken und lies die ersten paar Spritzer über ihre Titten auf die schwarzen Spitzenkörbchen ihres Korsetts laufen, um dann aber sofort gierig zu schlucken.

Und während sie ncoh in die Toilette strulte, pisste Josef ihr eine heisse Ladung ins Maul. Als beide fertig waren, meinte Naddel, „so, jetzt leckst du mir aber das Möschen sauber!“ und Josef kniete sich ninter sie, während Nadja sich breitbeinig vor ihn hinstellte, den Po rausstreckte und ihm so die nasse Möse direkt vors Gesicht hielt. Josef umgriff ihre Hüften und schmatzend ging er ans Werk. Mit gieriger, weit rausgestreckter Zunge leckte und schlürfte er Naddels Vötzchen sauber und schlürfte iohre Pisse und Walthers Spermareste genüsslich auf.

Dann drehte sich jedoch Naddel plötzlich weg, beugte sich über den Rand der Badewanne, stützte sich mit den Armen ab und meinte, „so, jetzt spül mir mein Arschlöchlein“. Wir hatten keine Ahnung, wie das gehen sollte, bis Josef, der Fuchs, zur Dusche griff, den Duschkopf wit wenigen gekonnten Bewegungen abschraubte, und dann das Wasser aufdrehte. „Ist's so warm genug“ meinte er, während Naddel die Temperatur fühlte, und sie meinte blos „ok“. Und zog mit beiden Händen ihre vollen runden Arschbacken auseinander und Josef steckte vorsichtig den Duschschlauch einige Zentimeter in ihren Po, gerade weit genug, dass das Schlauchende durch ihren Schliessmuskel ging.

Dann drehte er langsam und vorsichtig den Hahn auf und mit leisem Gurgeln floss das lauwarme Wasser in Naddels Arsch. Kaum spürte sie das lauwarme Wasser im Arsch, stöhnte sie leise auf, leis ihre Pobacken los und stützte sich wieder mit beiden Armen auf dem Rand der Badewanne ab. Josef drückte leicht ihre Arschbacken zusammen, und unter Naddels leisem Gestöhne gluckerte das Wasser in ihren Darm. „Geht's so, Naddel?“ meinte Josef und sie beantwortete die Frage nur mit einem gehauchten „ja, mach mehr“.

Und folgsam drehte Josef den Hahn etwas weiter auf und Naddel stöhnte hörbar lauter. Josef drückte Naddels dralle Arschbacken zusammen, um auch nichts rauslaufen zu lassen. Das warme Wasser gluckerte in Nadjas Darm schon fast eine Minute, und ich wunderte mich langsam, wieviel da wohl schon reinfloss. Aber sie stöhnte nur, „ Josef, das ist geil“, was er als Aufforderung auffasste, ihr mit dem Mittelfinger am glatten, nassen Fötzchen zu spielen. Dann sagte er zu Naddel, „so, jetzt stell dich mal grade hin und kneif deinen Po zusammen, damit nichts rausläuft“.

Nadja gehorchte und richtete sich auf, eine Hand auf ihrem Bauch und eine am Busen. Und jetzt wars deutlich zu sehen, ihr Bäuchlein war schon etwas rund und prall und wölbte sich unter ihrem schwarzen Spitzenkorset hervor. Josef meinte nur, „willst du noch mehr?“, und Naddel meinte nur, „ja, das blubbert, so im Po“. Josef griff wieder zum Wasserhahn und drehte noch etwas weiter auf. Nadja stöhnte und langsam fragte ich mich, wieviel wasser schon in ihrem Darm sein musste.

Ihre Bauch war inzwischen ziemlich rund und stand deutlich hervor. Josef umfasste ihn mit beiden Händen und knetete ihn leicht! Nadja stöhnte nur, „ich glaub jetzt reichts“, Josef meinte aber nur, „noch nen Liter, dann ist deine Arsch gespühlt. Bück dich , dann geht's leichter“. Gehorsam beugte sie sich vorne über und liess Josef ihre Arschbacke zusammen drücken. In der gebeugten Haltung stand ihr geschwollener Bauch noch mehr nach unten ab, und mir schoss durch den Kopf, dass sie ja vielleicht bald einen dicken Bauch von Walthers Baby haben könnte.

In diesem Moment meinte sie aber, „Josef ich kann nicht mehr, bitte dreh zu!“. Der sagte aber nur, „nein, nein, ein Liter muss noch rein“ und griff nochmal zum Hahn. Wir hörten es alle zischen und ein letzter Schwall wurde in Naddels Arsch gepresst! Dann drehte er zu, und sagte, „so, jetzt zeig deinen dicken Bauch den anderen! Naddel richtete sich auf, kniff ihre Arschbacken zusammen und drehte sich in unsere Richtung. Mit fest zusammengepressten Pobacken und Oberschenkel hoppelte sie in den Flur, wo wir sie mit grossem juhu empfingen.

„Ich meinte, „na, Naddel, was hat den Josef mit dir gemacht, solange im Bad?“. Als ob wirs nicht alle gesehen hätten. „Josef sollte mich auf nen Arschfick vorbereiten, und dann hat er mir einen Einlauf gemacht, damit an euren Schwänzen nachher keine Kacke dranbleibt“. „Heh, du Schweinchen“ meinte Ruth, „ Da hat er dir aber ein paar Liter reingefüllt. Hüpf mal ein bisschen, aber lass blos nichts auf den Teppich tropfen“. Wir mussten alle lachen, aber Josef meinte, „wenn du auch nen Arschfick willst, müssen wir deinen Darm auch spülen, ist doch geil, oder Naddel?“ Sie sah uns mit verkrampftem Blick an und hoppelte von einem Bein aufs andere, und meinte nur, „jetzt much ich aber gleich …..“ Josefs Antwort kam prompt, „blos nicht, erst fülle ich jetzt noch den Arsch von Thommies Ehesau und dann kommt auch noch deine Mutter dran!“

Er blickte uns kurz an, ob wir damit einverstanden wären, und meinte dann nur knapp, so Ruth, ab ins Badezimmer und mit eime kräftigen Klaps auf den Arsch und einem lauten Quitscher ihrerseits verschwanden die Beiden im Bad, unt unter Gejohle folgen Walther, und Karo, Naddel mit zusammengepressten beinen und roten Wangen hinterher und als wir alle im Badezimmer waren, hatte Josef Ruth auch schon über der Wanne postiert und sie die Wassertemperatur testen lassen.

„Und, richtig so?“ fragte Josef, und meine Frau nickte nur in Erwartung. Sie hatte sich ebenfalls über die Wanne gebeugt, ihren strammen Po in die Luft gestreckt und während sie sich mit den Händen am Wannenrand abstützte, forderte mich Josef auf, „so Thommie, jetzt zieh deiner geilen Frau die Arschbacken auseinander, damit ich ihr den Schlauch ins Arschloch schieben kann“. Folgsam griff ich also um die Arschbacken meiner Frau und zog die prallen Backen auseinander.

Ihre rosig-runzelige Rosette und ihre feucht glänzende Schamlippen klafften etwas auseinander und bevor Ruth und ich wussten, was ihr geschah, hatte Josef ihr den Schlauch schon reingedrückt. Ruth stöhne leise auf und dann hatte Josef auch schon zum Hahn gegriffen und leise begann das lauwarme Wasser in den Enddarm zu gluckern. Josef forderte Ruth auf, ihren Arsch noch höher zu strecken und während er mit einer Hand den Schlauch festhielt, drehte er mit der anderen Hand den Hahn langsam weiter auf.

Zischend sprudelte das Wasser mit immer größeren Druck in ihren Darm und Karo, Naddel und Walther sahen Josef und mir neugierig mit immer größer werdenden Augen und Mündern über die Schulter und Naddel meinte, während sie fest ihre Pobacken zusammenpresste und vor lauter Druck von einem Bein auf das andere hoppelte und die Oberschenkel zusammengepresst hielt, „aber füll sie ja auch so voll wie mich“ und Josef erwiderte, „keine Sorge, keine kommt zu kurz, ihr bekommt alle ein paar Liter rein, damit eure Bäuche schön anschwellen und eure engen Arschfötzchen gespült werden“ Bei der Bemerkung mit den Bäuchen zwinkerte er Walther und mir zu und wir wussten sofort, was seine Anspielung sollte … Nach ein zwei weiteren Minuten fing dann meine Frau an laut zu stöhnen und wir sahen, wie sich unter ihrem breiten schwarzen Straps der Bauch immer deutlicher spannte und prall nach vorne raus quoll.

„So, jetzt noch ein Liter und dann kommst du dran, Karo! Beug dich schon mal über die Wanne und streck deinen Arsch hoch, damit ich gleich mit dem Schlauch dran kann!“ Karolyn gehorchte, Walther zog, wie er es von mir und Ruth gesehen hatte, ihre Arschbacken auseinander und Josef meinte nur, „so Thommie, jetzt schnell ihre Arschbacken zusammendrücken, damit nichts rausläuft“. Dann zog er den Schlauch mit einem Ruck aus Ruths runzeliger Rosette, ich drückte die heißen Arschbacken meiner Frau zusammen und langsam richtete sich Ruth auf.

Jetzt konnten wir erst richtig sehen, wie schön geschwollen ihr Bäuchlein war und wie der stramm sitzende Straps jetzt leicht in Bauch und Hüften schnitt.

Ohne viel Aufhebens steckte er jetzt Karo den Schlauch in den Po, und öffnete ohne lange Worte den Hahn. Sie biss sich leicht auf die Unterlippe, da sie eigentlich etwas unangenehmes erwartet hatte. Aber als sie fühlte, wie das warme Wasser in ihren Arsch gluckerte, stöhnte sie erleichtert auf und fing an, zu genießen.

Naddel und Ruth hatten nun beide zu kämpfen, dass ihnen die Füllung nicht entwich. Beide standen da und kiffen die Augen zusammen, bis ihnen die Tränen kamen. Mir war es fast ein bisschen peinlich, die beiden mit roten Backen, feuchten Augen und gespannten Bäuchen von einem Bein aufs andere hoppeln zu sehen. Aber insgeheim genoss ich den Anblick der beiden, wie ihre geilen Brüste in ihren schwarzen Dessous auf und ab wippten und sie sich an den Händen fassten und dann immer wieder ihre Pobacken zusammenpressten.

Inzwischen war es Karo auch gar nicht mehr so angenehm. Josef versuchte bei ihr noch `nen extra Liter in den Darm zu pressen und sie stöhnte laut und kniff ihre Rosette deutlich zusammen. Auch ihr Bauch war schon ziemlich geschwollen und trotzdem ließ Josef immer noch etwas mehr reinfließen. Endlich fasste er prüfend um ihren Bauch, streichelte mit seinen Riesenhänden fast zärtlich drüber und meinte dann zu Walther und mir mit einem süffisanten Lächeln.

„Schön dick und prall, so muss es sein“, drehte den Hahn zu und während Walther seiner geilen Frau die Arschbacken zusammen presste, zog er den Schlauch raus.

Karolyn richtete sich langsam auf und schon als sie ihren Oberkörper langsam aufrichtete, merkte sie, wie die etlichen Liter Flüssigkeit in ihrem Darm drückten und sie kniff Arschbacken und Augen zusammen und stöhnte nur, „Ohh, das drückt so, ich kanns fast nicht halten!!“ Aber Josef meinte nur, „reiss dich mal zusammen und lass bloß nichts rauslaufen, sonst bekommst du keinen Arschfick! So, jetzt nehmt eure Eheschweinchen und führt sie ins Wohnzimmer! Er nahm Nadja an der Hand und im Gänsemarsch hoppelten die Frauen hinter den Männern ins Wohnzimmer.

Dort angekommen, meint Josef, „so, hetzt gibt's noch ne kleine Überraschung!“ Er holte seine Tasche unter der Garderobe vor und was er auspackte verschlug uns den Atem. Der alte Bastler hatte sechs, mit Schläuchen verbundene, durchsichtige Plastikgefäße mit der Größe von Capuccinotassen mit einem Gummirand vorbereitet und als er sie uns stolz zeigte, meinte er, „so, und jetzt werden wir noch eure Titten melken, damit ihr schön dicke Euter bekommt und eure Zitzen lang und dick werden! Also, ab zurück ins Badezimmer und dann geht's los!“ Die Weiber dachten schon, sie würden bald von ihrem Druck erlöst und dürften sich entleeren, aber dem war noch nicht so.

Er meinte nur, „holt euren Weibern mal die Titten aus den Körbchen“ und als von Nadja und meiner Frau die Titten aus den schwarzen Spitzenkörbchen hingen, schloss Josef die Pumpe an, und schaltete sie ein und während sie lossummte, drückte er erst Karo, deren Titten schun unbedeckt in der Büstenhebe hingen, die beiden Saugnäpfe über die Brustwarzen, dann kam Nadja dran und zum Schluss meine Frau. Als er den letzten der sechs Näpfe an Ruths Zitzen drückte, saugten sich plötzlich alle fest und mit schmatzendem Geräusche saugten sich die Näpfe fest und zogen die Brustwarzen in die Sauggefäße.

Immer weiter wurden die Brustwarzen gedehnt und nach kurzer Zeit sah man, wie sie immer dicker anschwollen und rot und prall wurden.

„So, jetzt habt ihr lange genug gelitten“ meinte Josef endlich. „Streckt eure Ärsche über die Badewanne, aber bevor ihr euch entleert, muss Thommie noch den Video holen, das wollen wir doch für die Zukunft festhalten!“ Ich verschwand also kurz und kurz drauf summte die Kamera und schnell hatte ich einige gute Szenen im Kasten, auf denen die geschwollenen Bäuche und die dicken prallen Zitzen in den Saugnäpfen zu sehen waren.

Dann schaltete Josef die Pumpe aus, mit einem deutlich hörbaren Plopp zog er einen der Becher von Karolyns Zitzen ab und gleichzeitig fielen die anderen auch von deren Titten ab. Die Behandlung hatte ein toller Ergebnis. Die Titten der waren um die Brustwarzen dick und rot, die Vorhöfe deutlich angeschwollen und die Nippel richtig lang und dick. Voll hielt ich mit Kamera drauf und meinte „solche geilen Zitzen hatten unsere Stuten noch nie“ und Josef und Walther stimmten zu.

Und noch geiler sahen sie dann aus, als sie ihre Hintern über die Wanne streckten, sich vorne über beugten und ihre Titten vor ihnen baumelten. „Also, Thommie, jetzt werden sie ihre Därme gleich erleichtern, halt die Kamera bereit und hoffentlich hast du den Ton an, den da gibt's jetzt auch was zu hören!“ Und kaum hatte er's gesagt, schoss der erste Strahl aus dem Arsch meiner Frau! Sie stöhnte laut auf und noch während sie den Arsch auseinander zog, folgte Nadja mit einem lauten, lang anhaltenden Pfurz.

Sekunden später spritze auch bei Karolyn ein dicker Strahl aus dem Arsch. Aber die ersten Spritzer waren nur kurz. Das Gefühl, den Darminhalt in die Gegend zu spritzen, führte reflexartig dazu, dass alle drei ihre Ärsche wieder zusammen pressten und erst nach und nach wieder bewusst drückten, und dann aber dem Drang freien Lauf ließen. Als sich die Arschmuskeln meiner Frau wieder lösten, hatte ich die Kamera voll drauf und erst fing es an langsam zu tropfen, dann wölbte sich ihre Rosette nach außen und mit einem lang gezogenen Gestöhne entwich ihr ein dicker Strahl, begleitet von langen Pfürzen und braunen Klümpchen.

Auch bei Nadja und Karolyn schoss jetzt ein Strahl nach dem andern aus dem Arsch und auch bei ihnen war das Wasser mit Kackeklümpchen vermischt. Die Frauen stöhnten laut und aus Erleichterung wurde Lust. Josef stellte sich vor Nadja und zog ihr die Arschbacken auseinander und da wir alle so fasziniert von dem Schauspiel der sich entleerenden Därme waren, hatte keiner gemerkt, dass er wieder einen ziemlich harten Ständer bekommen hatte, den er nun Nadja in ihr stöhnend geöffnetes Mäulchen schob.

Da sie vor Erleichterung die Augen geschlossen hatte, merkte sie erst, als er ihr die dicke Eichel zwischen die Lippen schob, was er vorhatte. Mit weit geöffneten Augen schnappte sie jedoch sofort zu und schon schob ihr Josef seine dicke Nille in den Rachen! Während sie nun einen Strahl nach dem anderen in die Wanne spritze, wurde sie von Josef in den Mund gestopft. Auch Walther und ich fanden die Idee plötzlich super, noch schnell ein paar Szenen von den spritzenden Ärschen und der Wasserfontänen mit den darunter gemischten Kackeklümpchen, wie sie aus den weit geöffneten Arschlöchern spritzen und pfurzen und dann stellte ich mich vor meine Frau und Walther vor Karo und schon schnappten die beiden unsere halb steifen Schwänze und fingen an hingebungsvoll zu saugen.

Das Ergebnis war, dass wir in kürzester Zeit alle einen ziemlich harten Ständer hatten und ich immer noch mit der Kamera in der Hand alles filmte. Nachdem die Frauen ihre Därme entlehrt hatten, meinte Walther dann, „so, jetzt drück noch mal schön, dass auch alles raus kommt aus euren Ärschen und dann geht's zur zweite Runde! Arschfick!!“ Schnell schnappten wir noch Handtücher und trockneten die rosa geschwollenen Rosetten und die Ärsche ab, nahmen die Frauen an der Hand und ab ging's wieder ins Wohnzimmer, diesmal nur etwas erleichterter.

Ich meinte nur, „wer will in welchen Arsch?“ Und Josef meinte, „jeder in jeden“. „Superidee“ rief Walther, „also kniet euch mal hin und dann geht's los! Schnell wurden noch die Rosetten mit Vaseline eingekremt. Schließlich hatten sie genug gelitten bisher. Aber als wir die Schmiere an den Arschlöchern verteilten, merkten wir auch, dass die Rosetten so schön gedehnt waren wie nie!

Josef hatte schon eine Riesenlatte und er war sofort mit seiner pflaumengroßen Eichel an Nadjas Hintereingang.

Ein kurzes Zögern und schon zwängte er sie in ihren Arsch. Nadja stöhnte auf und fühlte wie sein dicker Schwanz unaufhaltsam ihren Enddarm ausfüllte. Aber da sie durch den Einlauf schon geweitet war, fand sie es nur geil! Auch Karo und Ruth fühlten sofort unsere harten Schwengel an ihren Ärschen und schon bald hatte alle Drei unsere harten Knüppel bis zum Anschlag in den geweiteten Ärschen stecken. Alle drei verharrten wir mit unseren Prügeln bis zum Anschlag in den Arschfotzen, aber dann ging so richtig die Fickerei los.

Rein und raus flutschen unsere Knüppel und nach etlichen Stössen kam von Josef das Kommando „Bäumchen wechsle dich“! Sofort zogen wir unsere Schwengel aus den Ärschen, die weit offen klafften und ich nahm mir Nadjas Kackarsch vor, Josef den von Karo und Walther bestieg meine Ruth. Ohne Anstrengung und mit viel Gestöhne ging es weiter. Die Rosetten waren weit offen und luden geradezu zum Arschfick ein, also weiter ging's, ohne Unterbrechung. Und wie das flutschte! Die Arschrosetten waren so gedehnt, dass unsere dicken und zum Bersten geschwollenen Schwänze mit voller Wucht bis zum Anschlag reingestopft wurden.

Die Frauen schrieen vor Lust und fingen an nach Samen zu verlangen, aber Walther meinte „Ne ne, Samen gibt's in eure heißen Stutenvotzen, aber vorher noch mal „Bäumchen wechsle dich“!

Also wechselten wir die Ärsche nochmals durch. Diesmal war Walther mit seiner Tochter dran, Josef sollte meine Frau noch mal durchnudeln und ich genoss wieder einmal einen tollen Arschfick mit Walthers immergeilen Ehevotze, die ich zwar schon oft in den Arsch gerammelt hatte, aber noch nie war er so aufgebohrt und ich drückte Karo meine Nille mit einem Schub rein, dass meine Eier an ihre Möse klatschten.

Ähnliche Geräusche waren auch von den anderen zu hören und die Frauen stöhnten auf, als sie den dritten Schwanz im Arsch fühlten. Ruth kniete neben mir und ich konnte kaum glauben, wie sie sich von Josef mit Genuss seinen Hengstschwanz in ihr weit gedehntes Arschloch ficken lies. Josef schob ihn ihr mit Schwung rein, zog ihn langsam wieder soweit raus, dass der Rand seiner dicken Eichel aus ihrem Arschloch schaute und rammte ihn dann unter ihrem lauten Lustgestöhn wieder über die ganze Länge rein! Insgeheim dachte ich mir, wie sie das Monsterrohr nur soweit rein ficken lassen kann, und dachte daran, wie es mir nach weinigen Minuten Lust bereitet hatte, von Walther tief in den Arsch gefickt zu werden.

Ich merkte plötzlich, wie in mir der Saft hochstieg und ich rief, „so jetzt ab in die Votzen, Walther mit Ruth, Josef du schnappst dir Karo und ich will jetzt die geile Naddel besamen!“

Gesagt, getan! „Setzt euch auf Sofa, dann hoch die Beine und los geht's“, meinte Walther. Geil wie sie waren drehten sich die Frauen um, spreizten die Beine und zogen die Oberschenkel hoch, wir knieten uns dazwischen und kaum hatten wir unsere Schwänze zwischen ihren heißen Schamlippen, merkten wir, wie nass die Vötzchen waren.

Josef hatte nicht gezögert und hatte Karolyn mit einem langen Schub seinen Dicken reingestopft und Ruth bekam auch sofort Walthers Schwanz reingefickt. Naddel meinte nur, „mach schon, Thommie, fick mich endlich!“ Sie schlang ihre Beine um meinen Hintern und zog mich zu sich und schon steckte meine harte Nille in ihrer nassen Teeniemöse. Nadjas Votze war enger als alle Ärsche unserer Stuten und das geilte mich richtig auf. Auch Josef musste wohl Ähnliches gefühlt haben als er Karo seine Riesennille rein zwängte! Schon beim ersten Schub muss er wohl bis an ihre Gebärmutter gekommen sein, Auf jeden Fall stöhnten und kreischten unsere Stuten und nach wenigen Stößen merkte ich wie Naddel sich verkrampfte! Ihr kam's gewaltig und ihre Möse zuckte und sie schrie „stopf mich, bitte, bitte Thommie, feste, feste spritz deinen Saft rein, mach, mach!!“.

Ich merkte wie alles um mich rum verschwamm und dann drückte ich meinen Riemen in ihre enge Mädchenfotze und ließ den Samen hochkommen um ihn ihr direkt vor die Gebärmutter zu spritzen. Als Walther merkte was mit mir und seiner Tochter abging, muss er wohl gedacht haben, „die Sau besamt meine Tochter, dann geb‘ ich's jetzt seiner Ehe schlampe“ und während ich unter lautem Gestöhne seiner Tochter mein Sperma in die Votze spritzte, begattete er meine Frau, die nur glasig glotzte und laut schrie, „fick, fick, Walther, tief, fest stopf mich jaaa, jaaaaaahhhh!“ Und dann schoss sein Saft auch tief in die heiße und zuckende Fotze meiner Ehestute.

Josef ließ sich Zeit. Mit geilem Grinsen sah er zu, wie wir Nadel und Ruth fickten und besamten und erst als Karo immer feste seine Hüften mit den Beinen umklammerte und ihr Becken gegen seinen Riesenschwanz presste konnte er's nicht mehr halten. Sein harter Riesenschwnaz steckte ganz in ihrer zuckenden Möse. Als sie spührte, wie seine dicke Eichel an ihren Muttermund drückte, konnte sie's nicht mehr halten. Sie schrieh hemmungslos, „mach schon du geiler Hengst, bitte mach, stoss, spritz mir deinen Saft rein, ja, ja, mach, mach!!“ Da konnte Josef sich auch nicht mehr halten.

Die obszönen Aufforderungen und die geilen spitzen Schreie von Karo wurden begleitet von extatiscchen Zuckungen und sie hatte einen Wahnsinnsorgasmus, der sie am ganzen Körper zucken ließ und ihre Beckenmuskulatur in extatische Krämpfe versetzte. So wurde Josefs dicker, zum platzen gespannter Riemen förmlich von Karolyns heißer Geilmöse gemolken. Noch ein, zwei mal stopfte der alte Hengst heftig und tief in Walthers heiße Ehestute und dann besamte er mit heftigen, tiefen Stößen auch Karo, die sich extatisch stöhnend aufbäumte, als sie die gewaltigen Spritzer heissen Samens tief in ihren Unterleib schiessen spürte.

Wir alle waren total beeindruckt von Karos Hemmungslosigkeit, während sie sich mit langen Zungenküssen bei ihm für die mächtige Spermaladung bei Josef bedankte und sein stoppliges, runzeliges und verschwitztes Gesicht mit Küssen bedeckte.

Ich sank auf Nadja zusammen und mein Kopf fiel auf ihre dicken Titten. Mit Küssen bedeckte ich ihre noch immer geschwollenen Zitzen und sie meinte, „das war sooo geil, ich möchte mich immer nur noch von euch drei ficken lasse, und das jeden Tag“!

Langsam kam auch Walther zu sich und nachdem er nun das Gefühl hatte, wenigstens auch meine Frau besamt zu haben, nachdem ich in der ersten Runde seine Karo vollgespritzt hatte, war er wesentlich entspannter und zwinkerte mir aus den Augenwinkeln zu.

Josef war nach hinten gesackt, hockte vor Karo und genoss auch hier den Anblick, wie aus ihrer weit geöffneten, heißen roten Spalte der Samen tropfte.

Nach dem wir uns gefangen hatten, fanden wir alle auch wieder zu uns, und erst jetzt viel uns wieder ganz deutlich auf, wie toll unsere Fickstuten in ihren schwarzen Dessous aussahen. Die hellen, nackten Ärsche mit den Strapsen, ihre prallen Titten mit den geschwollenen Zitzen hingen aus Ruths BH und aus Naddel's Korsett, und Karo, wohl noch geil, spielte schon wieder an ihrem heißen, durchgevögelten und weit offen klaffenden Vötzchen und knetete zärtlich ihre prallen Titten und ihre harten, steil aufgerichteten Nippel.

So waren wir alle voll auf unsere Rechnung gekommen, der geile Josef hatte sich zu einen Zuchthengst entwickelt und meinte, „so nächstes Wochenende treiben wir's wieder, aber da müssen wir uns was Neues überlegen!.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*