Familienbande 03

Nach dem Abendessen ergriff Hans sein Rotweinglas und forderte uns auf, mit ihm anzustoßen. „Ich hörte, Britta hat dich heute über unseren besonderen, intimen Familienkreis näher aufgeklärt, und du bist bereit, ein Teil davon zu werden. Das freut uns sehr, und wir möchten dich jetzt gern herzlich darin begrüßen. Lasst uns darauf trinken und dann auf unserer Spielwiese im Keller zur Tat schreiten. “

Diese Wiese entpuppte sich als großer, freundlicher Raum mit einer gut bestückten Bar in der Ecke und drei großen Doppelbetten, die — zwei längs, eins am Kopfende quer angeordnet und fest miteinander verbunden- jede Menge Platz für die wildesten Spiele boten.

Ein riesiger Spiegel an der Decke sorgte für zusätzlichen Reiz, ein kleines Bad nebenan für die Möglichkeit, sich zwischen den Aktivitäten zu säubern. Es herrschten äußerst angenehme Temperaturen, so dass wir uns als erstes alle unserer Kleidung entledigten.

Nun zeigte sich, dass mein erster Eindruck bezüglich Gerdas Attraktivität nicht getrogen hatte. Ihr Körper war noch fast so straff und schlank wie der ihrer Tochter, der Busen etwas voller, aber ebenfalls fest und kein bisschen hängend.

Die ebenfalls komplett rasierte Möse, deren schon etwas geschwollene Schamlippen bereits leicht geöffnet waren, glänzte schon feucht. Als ich ihr entsprechende Komplimente machte, ermunterte mich Hans „Dann zeig es ihr doch direkt mit Mund und Händen! Hier ist alles erlaubt, was den Beteiligten Freude macht. Tabus gibt es nicht, nur Gewalt ist verpönt. Wir haben schon alles Mögliche ausprobiert, in allen denkbaren Kombinationen, Mann mit Frau, Mann mit Mann, Frau mit Frau, zu dritt, zu viert.

Also lass uns sehen, was sich ergibt und woran wir heute Spaß finden. “

Nach einem aufmunternden Blick von Britta folgte ich dieser Aufforderung und begann, an einem Nippel meiner Schwiegermutter zu knabbern, während ich den anderen mit meinen Fingern zwirbelte. Ihre eine Hand fand meinen Schwanz und begann, ihn leicht und zärtlich zu wichsen, während die andere mit meinen Eiern spielte. Aus den Augenwinkeln sah ich, dass sich Britta und Wolf auf dem Bett niedergelassen hatten.

Mein Weib kletterte über ihren Bruder, führte seine strammen Fickbolzen in ihre Vagina und begann ihn zu reiten. Hans trank zunächst in aller Ruhe seinen Rotwein aus und sah uns zu. Dann begab er sich neben seine beiden Kinder und schob seine prall gefüllte Rute, die mittlerweile die Größe eines mächtigen Maiskolbens angenommen hatte, ins Mäulchen der bereitwilligen Tochter. Sie schluckte ihn, soweit es ging, bearbeitete ihn mit Lippen und Zunge und den kleinen Rest, den sie nicht ohne Würgen unterbringen konnte, mit den Fingern, ohne dabei das rhythmische Auf und Ab auf ihrem Stößer zu vergessen.

Der geheime Brief einer Jungfrau!

  • Dauer: 10:25
  • Views: 834
  • Datum: 16.05.2014
  • Rating:

GEHEIMES SCHLAMMSCHIEBEN NACH GANGBANG! | LUCY CAT

  • Dauer: 6:06
  • Views: 792
  • Datum: 17.06.2017
  • Rating:

INZESTGERÜCHTE AM BADESEE!

  • Dauer: 8:12
  • Views: 841
  • Datum: 02.08.2014
  • Rating:

WAS NICHT PASST,WIRD PASSEND GEMACHT!

  • Dauer: 4:55
  • Views: 838
  • Datum: 20.04.2015
  • Rating:

Das machte Gerda und mich natürlich noch mehr an, und wir begaben uns ebenfalls auf der Liegestatt in die Horizontale. Dort schob ich ihr die Zunge tief in die Fotze und ließ sie an den Mösenwänden kreisen. Dann ersetze ich sie durch zwei Finger und beknabberte statt dessen ihre Liebesperle. Mit dem Daumen der anderen Hand tastete ich mich über den Damm zu ihrem Anus vor und massierte ihn leicht.

Damit schien meine Schwiegermutter keinerlei Probleme zu haben, also feuchtete ich ihn kurz mit meiner Spucke an, ließ ihn vorsichtig eindringen und rieb damit durch die dünne Wand hindurch an den zwei Griffeln im Vordereingang.

Das törnte meine Partnerin mächtig an. Sie zog mich umgekehrt über sich, schluckte mein Schwert tief in ihre Kehle und massierte meinen Hodensack. Genüsslich schaukelten wir uns gegenseitig hoch und beobachteten dabei, wie Britta Hans aus ihrem Mund entließ, sich kurz von Wolf erhob, einmal drehte, seinen Schwanz in ihr Rektum führte und sich, so aufgepfählt, rücklings auf seine Brust sinken ließ.

Nun prangte ihre klaffende Möse dem aufgerichteten Penis ihres Erzeugers entgegen, der sich nicht zweimal bitten ließ und tief in sie eindrang. In schnell gefundenem gemeinsamem Rhythmus fickten Vater und Bruder mein Weib, was mich ungemein erregte. Zusammen mit Gerdas kundiger Fellatio führte das zum unaufhaltsamen Aufstieg meines Samens im Rohr, und schließlich konnte ich die Entladung nicht mehr zurückhalten.

Erst hatte ich ein schlechtes Gewissen, weil meine Partnerin heftig schlucken musste, um die ganze Flut zu bewältigen.

Als aber die Wellen eines Orgasmus auch ihren Unterleib durchzuckten, war ich mir sicher, dass auch sie das Ganze genossen hatte und mir nicht böse war. Nachdem der benachbarte Dreier ebenfalls zum allseitigen Erfolg geführt hatte, lagen wir eine Zeit lang entspannt nebeneinander, und ich beobachtete fasziniert, wie dicke Spermafäden aus den beiden Löchern meiner Frau sickerten.

Nach ein paar Minuten ging Gerda zur Bar und kam mit einer Runde Champagner zurück.

„Wenn wir uns alle gestärkt haben, will ich aber mal richtig mit dir ficken!“ prostete sie mir zu. Gesagt, getan. Britta schob mich rücklings aufs Lager und brachte meinen Freudenspender mit geschickter Mundarbeit wieder zu voller Blüte. Dann schob sie ihre Mutter rittlings über mich und führte meinen Schwengel in sie ein. Sie selbst platzierte ihre Möse über meinem Mund und ließ sich von mir lecken, während sie in einem intensiven Kuss mit ihrer Mutter versank und beide wechselseitig ihre Brüste liebkosten.

Hans und Wolf hatten sich derweil neben uns frontal zueinander ausgestreckt und verpassten sich gegenseitig einen Blowjob. Schnell waren ihre Prügel wieder voll einsatzbereit, und sie wechselten die Stellung. Der Sohnemann kniete sich breitbeinig aufs Bett und beugte sich leicht vor, so dass sein Vater sich hinter ihn knien und seine Rute Stück für Stück in das bereitwillig geöffnete Arschloch versenken konnten, wo er bald mit genussvollen Fickstössen begann. Als mein Weib sah, dass ihr Bruder derweil seinen steifen Pint derweil heftig wichste, wechselte sie schnell zu ihm hinüber und begann, ihm nach allen Regeln der Kunst einen zu blasen.

Dieser doppelte Reiz brachte Wolf bald zum Höhepunkt, und ich konnte sehen, wie nun auch aus dem dritten Fickloch meines Weibes Sperma rann, weil sie nicht alles so schnell schlucken konnte. Nachdem dann Hans nach weiteren kräftigen Stößen seinen Saft in den Darm seines Sohnes gejagt, ich die Mutter kurzerhand umgedreht und in ganz klassischer Stellung zu einem heftigen Orgasmus gevögelt hatte, dessen Konvulsionen auch meine Entladung auslösten, ließen wir es für diesen Abend genug sein und saßen nur noch gemütlich bei weiterem Rotwein zusammen.

Am nächsten Tag brauchten wir alle erst einmal Erholung, die wir bei ausgedehnten Spaziergängen, Saunabesuchen und gutem Essen auch fanden. Abends hatten Brittas Eltern und ihr Bruder andere Verabredungen, so dass wir beide uns gemeinsam Videos ansahen, die die Familie bei ihren diversen Sexspielen aufgenommen hatte. So konnte ich mit ansehen, wie meine Angetraute im Alter von 15 Jahren von ihrem Vater vaginal und ein Jahr später von ihrem Bruder anal entjungfert wurde, jeweils unter zärtlicher Begleitung der anderen Familienmitglieder.

Viele der Filmchen brachten mich auf interessante Ideen für die nächsten Tage. In dieser Nacht genügte uns aber ein Quickie zur Abregung.

Viele dieser Fantasien wurden in den nächsten Nächten Wirklichkeit. Ich bumste meine Schwiegermutter in den Arsch, während Wolf ihre Möse fickte und sie ihrem Mann einen blies. Wir wechselten die Dame aus — Hans in Brittas Anus, ich in der Fotze, Wolf in ihrem Mund. Mutter und Tochter legten eine heiße lesbische Nummer hin, bei der schließlich sogar Brittas ganze Hand in Gerdas Scheide steckte.

Ich drang zum ersten Mal in meinem Leben in den Hintereingang eines Mannes ein und wurde gleichzeitig von Wolf anal beglückt. Vielerlei Variationen probierten wir aus, teils, um uns wirklich total zu befriedigen, teils auch nur spielerisch, um die Möglichkeit einmal auszuloten.

Die Krönung für mich stellte aber eine Premiere dar, die ich am vorletzten Abend des Jahres erleben durfte. Hans legte sich aufs Bett, zog seine Frau rücklings über sich und führte seinen Schwanz in ihre Fotze ein.

„Du hast ja schon gesehen, da ist viel Platz. Komm doch dazu“ forderte er mich auf. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, kletterte vorsichtig über die beiden und schob meinen harten Schwengel an seinem entlang in das wartende Loch. Die intensive Reibung an den Scheidenwänden der Schwiegermutter und dem Kolben des Schwiegervaters wurde allerdings schnell übermächtig.

Um nicht vorzeitig abzuspritzen, zog ich mich lieber vorsichtig wieder zurück. Daraufhin wechselte Hans in die Hinterpforte und meinte „hier geht das auch!“ Ungläubig schaute ich Gerda an, die aber nur aufmunternd nickte.

Also versuchte ich erst einmal, zusätzlich mit einem Daumen einzudringen. Das ging überraschend leicht. Offensichtlich hatte unsere Fickstute einiges an Training hinter sich, was die Dehnungsfähigkeit ihres Schließmuskels anging. Bei zwei so tollen Schwänzen in der Familie eigentlich auch kein Wunder. So ermutigt, ersetzte ich meinen Daumen durch meinen Penis und begann, langsam einzudringen. Britta fügte von der Seite her schnell noch etwas Gleitcreme hinzu, und schon war ich in voller Länge eingedrungen.

Kurz verharrten wir alle drei, und ich küsste Schwiegermama heiß und innig, dankbar für dieses Erlebnis.

Zum ersten Mal gemeinsam mit einem anderen Kolben im Loch einer Frau, und auch noch gleich in beiden Eingängen! Sanft begann ich wieder mit Fickstößen, bei denen ich Gerdas Arsch abwechselnd fast verließ und dann wieder bis zum Anschlag penetrierte. Brittas Hand stahl sich zwischen uns und bearbeitete den Kitzler der Aufgespießten, gleichzeitig lutschte sie ihren Bruder.

Dieses Übermaß an Sinnesreizen wurde bald zu viel. Als Erster entlud sich Hans in den Darm seiner Frau, mein Saft folgte kurz danach.

Kurze, spitze Schreie verrieten mir, dass meine Holde ihrer Mutter ebenfalls einen Höhepunkt verschafft hatte. Ob sie bei ihrem Bruder ebenfalls erfolgreich war, bekam ich nicht mehr mit, weil ich, völlig überwältigt von dem Erlebten, auf meinen Schwiegereltern zusammen sank.

Den nachfolgenden Silvesterabend gingen wir bewusst ruhig und gemütlich an. Noch völlig erfüllt und gesättigt von unseren gemeinsamen Erlebnissen, verbrachten wir die Zeit mit Essen, Trinken und gemütlichem Plaudern, bis wir um Mitternacht erwartungsvoll auf das neue Jahr mit hoffentlich wieder vielen sexuellen Familienzusammenführungen anstießen.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*