Familienleben 02

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Barbara und ihre Tochter Ulla liegen aneinander gekuschelt auf dem Bett. Erst langsam wird der Atem flacher, erst langsam schlägt das Herz ruhiger.

Endlich sind sich Mutter und Tochter nähergekommen. Barbara ist sehr erleichtert, endlich auch Sex mit ihrer Tochter zu haben.

Beide schweigen und genießen die bleierne Schwere des Körpers nach dem heftigen Orgasmus, den jede von ihnen in den letzten Minuten erlebt hat.

„Willst Du Helga nicht schreiben? Vielleicht ist sie ja noch online.

“ unterbricht Barbara die Stille.

„Meinst Du?“ Ulla schaut ihre Mutter an, die ihr auffordernd zunickt. „Was soll ich denn schreiben?“ fragt sie unsicher und setzt sich an den PC.

Ihre Mutter kniet sich neben sie, legt zärtlich den Arm um sie und schmiegt sich an sie. „Sag ganz offen was passiert ist“

Ulla zögert nur einen Moment, dann fliegen ihre schlanken Finger schnell über die Tastatur.

„helga, du glaubst es nicht, aber ich hatte gerade sex mit meiner mutter“

„wahnsinn“ antwortet Helga52 nach kurzer Zeit „ist deine mutter jetzt bei dir?“

Fragend schaut Ulla zu Barbara. „Wenn du mit beiden schon Sex hattest, dann brauchst du auch kein Blatt vor den Mund zu nehmen. “ ermuntert sie ihre Tochter. „ja, sie sitzt neben mir, sie heisst barbara, ist 46 jahre alt und richtig geil“

Fast zwei Stunden chatten Barbara und Ulla mit Helga52.

Am Schluß wächst bei beiden Müttern immer mehr der Wunsch, sich persönlich kennenzulernen – sie denken über einen Besuch nach. Helga würde gern mit ihrer Tochter Yvonne zu ihnen kommen, aber das muss Barbara erst mit ihrem Mann Stefan besprechen.

„Oh weih, es ist schon spät, Ulla. Ich muss das Abendessen vorbereiten, wenn gleich die Männer heimkommen. Du weißt, die können ganz schön sauer werden. “ Barbara springt auf.

„Mama, ich helfe dir“.

Ulla beendet den Chat mit Helga und folgt ihrer Mutter in die Küche. Bratkartoffeln soll es heute geben. Barbara heizt die Pfanne an.

„Wann wollen wir deinem Vater von der Sache mit Helga erzählen?“ fragt Barbara und schneidet die Kartoffeln in Scheiben.

„Weiß nicht, vielleicht warten wir den richtigen Zeitpunkt ab. “ Ulla schält die Zwiebeln. „Ich glaube aber nicht, dass Papa etwas gegen zwei neue Muschis hat.

“ Beide lachen.

Doch kaum sind die ersten Kartoffeln in der Pfanne hören sie schon die Haustür. „Guten Abend“ rufen Stefan, Klaus und Björn fast gleichzeitig.

„Ist das Essen fertig? Ich habe solchen Hunger!“ Stefan kommt als Erstes in die Küche.

„Ich auch!“ „Ich auch!“ Auch Barbaras Söhne Klaus und Björn setzen sich erwartungsvoll an den Tisch.

„Sorry Männer, aber ich bin noch nicht ganz fertig, dauert noch 20 Minuten.

“ sagt Barbara kleinlaut. „Wir hatten viel zu tun. “ pflichtet Ulla ihr bei. Beide Frauen schauen sich kurz an. Ohne ein Wort zu wechseln, herrscht Übereinkunft, es zunächst einmal dabei zu belassen und den Männern nichts von den Ereignissen des Tages zu erzählen.

„Nein, so geht das nicht. Wenn wir nach hause kommen, muss das Essen fertig sein. “ sagt Stefan streng. „Jungs, was meint ihr? Kleine Bestrafung?“

„Ja genau Papa!“ antwortet Björn und sein älterer Bruder Klaus nickt zustimmend.

Die Männer stecken die Köpfe zusammen. Barbara und Ulla ahnen schon, was auf sie zukommt. Sie suchen nur nach einem Vorwand für Sex. Und da die Männer Hunger haben, geht es bestimmt nur um eine schnelle Befriedigung.

„Zieh dich aus Ulla!“ befiehlt Stefan.

Ohne Widerworte zieht sich Ulla das T-Shirt über den Kopf. Sofort richten sich alle Blicke auf ihre kleinen, aber festen Brüste. Sie schlüpft aus dem Rock und steht nackt in der Küche.

Hoffentlich wundert sich keiner, dass sie kein Höschen trägt, denkt Barbara. Aber den Männern fällt das vor lauter Geilheit nicht auf.

„Setz dich auf den Tisch und masturbiere vor uns, Ulla. “ Stefan öffnet sich schon die Hose und holt seinen großen halbsteifen Schwanz heraus. „Mach uns geil!“

Ulla steigt auf den Tisch, öffnet ihre langen Beine und legt ihre Hand auf die süße Muschi. Die ist immer noch feucht und so kann sie sich sofort den Mittelfinger reinschieben.

Mit dem Zeigefinger berührt sie ihre Klitoris und zuckt sofort zusammen. Sie ist immer noch geil und ist zufrieden, dass sie es sich gleich nochmal besorgen kann. Sollen die Männer doch dabei zusehen.

Die stehen schon mit heruntergelassenen Hosen um den Tisch herum und wichsen ihre Schwänze. Stefan deutet an, dass seine Frau sich weiter um das Essen kümmern soll. „Sag mir Bescheid, wenn es dir kommt, Ulla. „

Die steckt sich auch den Ringfinger in die nasse Muschi und reibt ihre Klitoris stärker.

Sie schließt die Augen und denkt an den geilen Nachmittag mit Ihrer Mutter. Wie die sich einfach an ihr bediente, einfach nur die Lust an der eigenen Tochter stillte. Sie schlägt kurz die Augen auf. Ihr Vater steht direkt zwischen den gespreitzten Beinen und wichst, während die Brüder rechts und links neben ihr stehen und mit der freien Hand jetzt nach ihren Tittchen greifen.

„Bist du soweit?“ fragt Stefan

„Gleich Papa.

“ antwortet Ulla und schließt die Augen erneut. Sie spürt die Hände ihrer Brüder an ihren Nippeln und denkt an ihre geilen Jungenschwänze, die eine Menge Sperma heraus schiessen können. Sie weiß noch genau, wie sie sich erschreckte, als sie zum ersten Mal vollgespritzt wurde. Ihr Vater hatte entschieden, dass sie alt genug wäre, bei den Sexspielen mitzumachen.

Zunächst als Wichsvorlage. „Alles andere kann sie ja so nach und nach lernen.

Das eilt nicht. “ hatte er gesagt. Sie musste sich das Höschen ausziehen und das Röckchen hochziehen. Ihre Brüder wichsten sich wie wild beim Anblick der süßen Spalte ihrer Schwester und melkten sich heftig über die Schamlippen und den Venushügel aus. Das ganze Sperma von zwei Jungen bedeckte ihre kleine Muschi und lief ihr langsam in den Schritt.

Bei dem Gedanken spürt Ulla wie sich dem Höhepunkt nähert. Sie öffnet die Augen und sieht, dass ihr Vater ihr auch alles auf die Muschi spritzen will.

Er hält seinen Schwanz direkt vor ihr Loch. „Papa, mir kommt es jetzt“ stöhnt Ulla. „Gut mein Kind, ich komm auch. “ keucht er und schon schießt der erste Strahl des heißen Spermas aus seinem großen Schwanz heraus. Es klatscht Ulla direkt auf ihre Finger, die noch immer wild denn Kitzler rubbeln.

Im gleichen Moment kommt auch Ulla. Sie stöhnt laut auf, sie schreit ihre ganze Lust heraus und spürt wie ein zweiter, ein dritter kräftiger Strahl aus Papas Schwanz ihre Finger und ihre Muschi trifft.

Jetzt kommt Papa noch näher heran, reibt seinen Schwanz auf dem kleinen Streifen der Schambehaarung, den Ulla sorgfältig gepflegt und kurzgeschnitten an der sonst blanken Spalte hat stehen lassen. Und dorthinein spritzt Stefan seinen nächsten Strahl. Sein Sperma verklebt die kurzgeschnitten Schamhaare. Er melkt den ganzen Rest dort aus und kommt auf eine geile Idee. „Jungs, ihr spritzt eurer Mutter in die Haare. „

„Geil, ja“ Klaus und Björn wenden sich sofort ihrer Mutter zu.

„Och, nein. Dann muss ich mir ja nachher noch die Haare waschen. “ protestiert Barbara.

„Keine Widerrede! Strafe muss sein. Geh auf die Knie!“ befiehlt Stefan. Barbara dreht den Temperaturregler der Kochplatte zurück und kniet sich mitten in die Küche. Ihre Söhne stellen sich links und rechts neben ihr auf, nehmen ihre langen, braunen Haare und reiben sich ihre feuchten Eicheln daran.

Stefan beobachtet mit tropfendem Schwanz die geile Szene.

Seine Tochter liegt immer noch masturbierend auf dem Küchentisch und seine Söhne reiben ihre Schwänze an den Haaren und am Kopf ihrer Mutter – wie geil!

„Seit ihr soweit?“ fragt er, aber sie sagen nix. Man spürt, dass sie kurz vor der Explosion stehen. Ohne Vorwarnung kommt Klaus. So einen heftigen Orgasmus hatte er schon lang nicht mehr. Aber seine Mutter vor ihm auf den knien und ihre Harre an seinem Schwanz – das ist zuviel.

Er spritzt und spritzt und spritzt. Sein Sperma bleibt in ihren Haaren hängen. Trotz seiner Ektase versucht er möglichst viel von Mamas Haaren einzusauen. Immer wieder zielt er auf eine Stelle, die noch nicht Sperma verklebt ist.

Björn beobachtet seinen spritzenden Bruder genau. Er reibt seinen Schwanz von hinten auf dem Kopf seiner Mutter. „Papa, ich spritz Mama jetzt voll. stöhnt er. Doch sein erster und zweiter Strahl ist so heftig, dass er nicht seine Mutter sondern den flachen Unterleib seines Bruders trifft.

Erst dann kann er den Spermaschub so lenken, dass er die Haare und die Kopfhaut seiner Mutter vollsamen kann.

Er ergießt sich so heftig, dass schon bald sein heißes Jungensperma Barbara über die Stirn ins Gesicht läuft. „Holt alles raus, Jungs“ fordert Stefan seine Söhne auf. Er geht zu ihnen, nimmt ihre Schwänze und melkt den letzten Tropfen aus seinen Söhnen auf seine Frau aus.

„Puh, wie geil…“ sagt Klaus und setzt sich an den Küchentisch.

„Aber können wir jetzt endlich essen?“

„Ich mach das schon. “ sagt er zu Barbara, als diese sich wieder den Bratkartoffeln zuwenden will. „Mach dich sauber. Nicht dass das Sperma noch ins Essen tropft. “ Er hält kurz inne, als hätte er eine Idee. Aber dann schiebt er die Pfanne auf die Kochplatte zurück und lässt die Kartoffeln weiterbraten.

Der nächste Tag ist ein Samstag. Und da heute die Bundesliga nicht spielt und somit die Männer nicht vor dem Fernseher sitzen, hat Barbara einen Kuchen gebacken.

Zwar ist ihre Tochter Ulla mal wieder unterwegs, aber Barbara freut sich, dass sie mit ihrem Mann Stefan und ihren Söhnen Klaus und Björn einen gemütlichen Nachmittag verbringen kann.

Sie trinken Kaffe und plaudern über dies und das. „Ich finde es wunderschön, so eine tolle Familie zu haben“ sagt Barbara.

„Ja, das stimmt. “ pflichtet ihr Stefan bei. „Und so eine ganz besondere…“

„Was ist denn an uns schon so besonders?“ Klaus schüttelt den Kopf.

„Na hör mal! Meinst du jeder in deiner Klasse fickt seine Mutter? Es ist sehr außergewöhnlich und deshalb haben wir ja euch auch gebeten, darüber nach außen nicht zu sprechen. “ widerspricht Stefan seinem Sohn.

„Meinst du, die anderen würden es nicht verstehen?“ fragt Björn besorgt.

„Bestimmt nicht! Andere können es sich einfach nicht vorstellen, Sex mit einem Familienangehörigen zu haben. Deshalb bleibt alles unter uns.

Ok?“ Stefan schaut seine Söhne an.

„Klar Papa! Aber als du Mama kennengelernt hast, wusste sie ja auch von nix. War sie nicht schockiert?“ Björn schaut seine Eltern an.

„Willst du ihnen nicht erzählen, was du damals gefühlt hast, Barbara?“ fordert Stefan seine Frau auf.

„Na gut. Ich war ja sehr in euren Vater verliebt. “ beginnt Barbara zu erzählen. „Ich mochte und mag noch immer seine dominante Ader.

Er bestimmt über mich und ich gehorche, weil ich weiß, dass er nie zu weit gehen würde. Mich erregt es, wenn ich ihm ausgeliefert bin.

Aber damals war das noch nicht so ausgeprägt. Ich hatte keine Ahnung, dass er Sex mit seiner Familie hatte. Ich dachte, die führen ein ganz normales Familienleben. Es gab nicht die geringsten Anzeichen. Bis zu diesem Abend…. „

Barbara hält kurz inne.

Stefan nickt: „Erzähl`s ruhig. „

„Euer Vater wohnte damals noch bei seinen Eltern. Wir knutschten bei ihnen im Wohnzimmer auf der Couch. Die Eltern waren weg und sollten erst spät in der Nacht zurück kommen. Er hatte schon meine Bluse aufgeknöpft und meine Brüste freigelegt. Seine Hände waren unter meinem Rock und meine öffneten gerade seine Hose. Und da standen plötzlich seine Eltern im Raum. Sie sagten Guten Abend und setzten sich wie selbstverständlich neben uns auf die Couch.

Ich hatte blitzschnell meine Hand aus der Hose eures Vaters gezogen und wollte aufstehen und mich anziehen. Aber er knetete mit der einen Hand seelenruhig weiter meine Brust und spielte mit der anderen an meiner Muschi. Ich schaute ihn entgeistert an, aber wechselte ein paar Worte mit seinen Eltern, ohne mit der Fummelei aufzuhören. „

Barbara unterbricht kurz und nimmt einen Schluck aus ihrer Kaffeetasse. Sie sieht wie Björn mit seiner Hand seinen Schwanz über der Hose knetet.

Klaus hat sogar schon seine Hose offen und wichst leicht. Es macht sie geil, denkt Barbara und fährt fort.

„Mir war das sowas von peinlich! Ich verstand gar nichts mehr. War unfähig, größeren Widerstand zu leisten. Es war einfach zu unreal. Aber es wurde noch viel doller. Plötzlich fing seine Mutter an, sich ihre Bluse aufzuknöpfen, während sein Vater mir an die Brust griff.

Was geht hier vor, fragte ich mich, war aber unfähig, auch nur ein Wort zu sagen.

Euer Opa beugte sich herunter und saugte an meinen Brüsten, während Stefan mir das Höschen auszog. Eure Oma war inzwischen nackt. „

„Oma nackt?“ fragt Björn, der inzwischen wie sein Bruder die Hose heruntergezogen hat und seinen Schwanz wichst.

„Du darfst nicht vergessen, Björn, wieviele Jahre das her ist. Sie war damals sehr schön. Stimmts, Stefan? fragt Barbara ihren Mann.

„Ohja, Mama war sehr geil und sexy.

“ sagt Stefan und beginnt sich auszuziehen.

„Auf jeden Fall wandte sich euer Vater plötzlich seiner Mutter zu, während euer Opa mich befummelte. er legte sich auf mich und ich spürte seinen harten Schwanz durch seine Hose. Ich sah wie Stefan und seine Mutter sich heiß küssten – mit Zunge! Sowas hatte ich noch nie gesehen. Ich war schockiert, angewidert und gleichzeitig machte es mich irre geil. „

Barbara nimmt noch einen Schluck Kaffee.

Ihr Mund ist ganz trocken. Auch sie fühlt sich durch ihre eigene Erzählung unglaublich erregt. Stefan hat sich inzwischen zwischen seine Söhne gesetzt und wichst ihre Schwänze.

„Wie ging`s weiter, Mama? fragt Klaus aufgeregt und greift an den Schwanz seines Vaters.

Barbar zieht sich ihre Rock nach oben und schiebt ihre Hand ins Höschen. Während sie ihre Fotze streichelt, erzählt sie weiter.

“ Dann beugte sich eure Oma auch noch herunter und nahm den Schwanz ihres Sohnes tief in den Mund.

Ein unglaublicher Anblick. Ich war so darin versunken und merkte erst gar nicht was mit mir geschah. Bis ich plötzlich den Schwanz Eures Opas in mir spürte. Er fickte mich einfach so, ohne mich zufragen, wie eine Selbstverständlichkeit – und ich ließ es mir gefallen. Er lag auf mir und pumpte seinen Schwanz in meine Muschi.

Die beiden sahen uns eine Weile zu, dann kniete sich Stefan hinter seine Mutter und drückte ihr seinen Schwanz in den Po.

Jetzt fickten wir alle. „

Barbara unterbricht, weil sie spürt, dass es ihr kommt. „Moment bitte!“ keucht sie.

„Wie geil!“ sagt Klaus und steht auf. „Papa, darf ich dich ficken?“

Stefan zögert nicht und hält seinem Sohn seinen nackten Hintern hin.

„Danke Papa!“ sagt Klaus und schiebt sofort seinen Schwanz in den Hintern seines Vaters. Stefan stöhnt auf.

Björn geht zu seiner Mutter, die noch immer ihre Spalte reibt.

Er fragt sie gar nicht und drückt ihr einfach seinen Schwanz in die nasse Mutterfotze. Er spürt wie seine Mutter kommt – wie sich ihre Muschi immer wieder zusammen zieht, während er seinen Schwanz heftig in sie stößt.

Zunächst wird nicht viel gesprochen. Man hört nur das Klatschen, wenn Klaus in seinen Vater und Björn in seine Mutter stößt. Stefan stöhnt jetzt lauter, auch Barbara keucht.

Klaus hält den Hintern seines Vaters fest und fickt ihn langsam aber tief.

Immer wieder legt er sich auf dessen Rücken, damit sein Schwanz tief in ihn eindringen kann. Dann stöhnt Stefan besonders laut.

Björn liegt zwischen den weit gespreitzten Beinen seiner Mutter. Sein Schwanz ist im nassen Loch seiner Mutter verschwunden. Sie schauen sich in die Augen. „Ich hab Dich lieb, Mama“ stöhnt Björn. „Ich Dich auch. “ keucht seine Mutter. dann nimmt sie seinen Kopf, zieht ihn zu sich und küsst ihn.

Ihre Zungen treffen sich und sie küssen sich heiß, ohne dass Björn aufhört, sie zu ficken.

„Lange kann ich es nicht mehr halten, Papa“. Klaus spürt wie das Sperma in ihm hochsteigt. „Wohin willst du spritzen, Klaus?“ „Ich mach es mir in deinem Hintern ,Papa!“ „Ok, spritz ab!“

Und das lässt sich Klaus nicht zweimal sagen. Noch ein, zwei Stöße und dann kommt es ihm. Gewaltig schießt es aus seinem Jungenschwanz heraus.

Schub um Schub pumpt er sein Sperma in den Hintern seines Vaters. „Hol dir alles raus, Junge. “ feuert Stefan ihn an.

„Ich bin so leer, Papa. “ keucht Klaus, zieht den Schwanz heraus und lässt sich erschöpft zur Seite fallen. Stefan`s Schwanz steht hoch und steif. Er geht zu Björn und Barbara.

Die beiden haben inzwischen die Stellung gewechselt. Björn liegt auf dem Boden und seine Mutter reitet auf ihm.

Stefan kniet sich hinter seine Frau, drückt seinen Schwanz an ihr Poloch und führt ihn ganz vorsichtig ein. Barbara schreit auf. „Ihr macht mich fertig“. schreit sie.

Stefan schiebt seinen Schwanz weiter in ihren Hintern. Er spürt den Schwanz seines Sohnes, der in die nasse Mutterfotze stößt. Auch Björn hat das Gefühl, als ob sich die beiden Schwänze in Barbaras Unterleib gegeneinander reiben.

Barbara explodiert vor Lust.

Mehrfach schlagen die Wellen der Lust über sie zusammen. Ein Orgasmus nach dem anderen durchzuckt ihren Körper. Sie hört und sieht nichts mehr. Sie spürt noch nicht einmal, dass die beiden Schwänze, die sie ficken, kurz vorm abrotzen sind.

Björn schießt als erster und verspritzt seinen heißen Saft in Mamas Fotze. Sein Sperma vermischt sich mit dem Mösensaft seiner Mutter und läuft Barbara in den Schritt.

Auch Stefan kommt jetzt.

Aber er zieht noch schnell seinen Schwanz aus Barbara heraus, ,kniet sich neben die Beiden, wichst noch ein, zweimal und kommt. Er melkt sich über seiner Frau und seinem Sohn aus. In hohem Bogen trifft er Björn im Gesicht. Auch der zweite Strahl landet auf dem Jungen. Dann lenkt Stefan seinen Schwanz auf seine Frau. Sie dreht den Kopf und öffnet den Mund, als sie das Sperma direkt in ihr Auge trifft. Stefan wichst sich weiter und spritzt ihr noch einmal aufs Auge, bevor sein Strahl verebbt.

Den langsam erschlaffenden, tropfenden Schwanz hält er seinem Sohn hin. „Leck ihn mir sauber“ befiehlt er Björn. Der beugt sich nach vorne und leckt mit seiner Zunge über die spermagetränkte Eichel seines Vaters.

Klaus kommt dazu und reicht seiner Mutter ein Tuch, damit sie sich etwas säubern kann. „War das geil!!“

„Danke mein Junge! Was für ein geiler Fick. “ Barbara säubert sich mit dem Tuch ihr Gesicht.

„Ich brauche etwas Wasser für mein Gesicht und meine Augen. “ Sie steht auf und verschwindet im Badezimmer.

„Gib mir bitte auch ein Tuch“ sagt Stefan zu seinem Sohn. Er wischt sich damit das Sperma seines Sohnes aus den Pobacken.

„Nächstes mal müsst ihr uns aber erzählen, wie es mit Euch und Oma und Opa weiterging. “ fordert Björn.

„Bestimmt“ sagt sein Vater, steht auf und zieht sich wieder an.

„Will jemand noch ein Stück Kuchen?“.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*