Gwyen, von Wikingern verschleppt Teil 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Gwyen – Der Albtraum, von Wikingern verschleppt

1. Teil Der Ueberfall

Ich bin Gwyen Tochter des Dorfobersten und 20 Jahre alt, gross für eine Frau unseres Stamms und habe lange rotblond gewellte Haare, blaue Augen und eine helle Haut mit einigen Sommersprossen. Ich bin schlank und kräftig, habe aber auch ausgeprägte weibliche Formen. Die Kleider meiner Aelteren Schwester die ich nachtragen muss, fülle ich stärker aus. Sie spannen über meinen vollen Brüsten und meinem runden Hintern.

Einmal ist mir beim tanzen am Dorffest sogar das Oberhemd aufgeplatzt und die Brüste unter Riesengelächter und den gierigen Blicken der Männer raus gesprungen. Ich schämte mich und bin mit hochrotem Kopf weggerannt.

Ich bin verlobt mit Hendric, ihm habe ich im letzten Frühling auch meine Jungfräulichkeit hingegeben. Wie bei uns üblich schliefen wir seither häufig miteinander, er hat mein Lustempfinden geweckt und nach anfänglichem Widerstand stetig gesteigert. Er hat mir sexuelle Dinge gezeigt, die ich mir als junges Mädchen nie habe vorstellen können.

Im Spätsommer sollte unsere Hochzeit sein.

Die nun folgende Geschichte beginnt vor der Sommersonnenwende im Jahre 841. Der Albtraum, den wir bisher nur aus den Erzählungen unserer Grosmütter kannten, wurde war: unser Dorf an der Ostküste Britaniens wurde von Wikingern heimgesucht. Ihre schnellen Drachenboote mussten im lauf der Nacht an unserem Strand gelandet sein, im Morgengrauen fielen sie unter dem grauenhaften Klang ihrer Hörner und mit schrecklichem Gebrüll über unser Dorf her.

Wir wurden völlig überrascht, in dem wilden Durcheinander wurden mehrere unserer Männer getötet. Am ende des kurzen, aussichtslosen Kampfes trieben uns die Wikinger, etwa 50 an der Zahl, alles baumlange Kerle mit furchterregenden Helmen und langen blonden Haaren auf dem Platz in der Mitte des Dorfes zusammen und umstellten uns mit gezogenen Schwertern. Zudem hatten sie auch noch ein paar riesige dänische Doggen, die uns knurrend und zähnefletschend bewachten (von diesen wird im zweiten Teil noch mehr die Rede sein).

Dann suchten sie scheinbar wahllos drei etwas reifere Frauen aus unserer Mitte raus und zerrten sie zu dem Koppel am Rande des Platzes. Dieses Gestänge aus stabilem Rundholz dient dazu Pferde oder Vieh festzumachen. Es waren Myrtle und Tilda, richtige Vollweiber, beide blond, kräftig mit breiten Hüften. Tilda sogar füllig, mit ihren prallen Milchbrüsten. Rosalie die dunkelhaarige ebenfalls gut gebaut, wirkte daneben fast zierlich. Die schrecklichen Kerle hielten sie fest und begannen ihnen rücksichtslos die Kleider von den Leibern zu reissen.

Ohnmächtig vor Wut und Scham wollte Brian der Mann von Tilda zu Hilfe eilen, ein Schwerthieb streckte ihn nieder. Die Wikinger johlten und gröhlten bei jedem weggezerrten Kleidungsstück, dass mehr von der nackten Haut der hellen Frauenkörper freigab. Die drei schrieen wie am Spiess, wanden sich strampelten mit den Beinen, versuchten um sich zu schlagen, sich zu wehren, hatten aber natürlich keine Chance gegen die riesigen Kerle. Im Gegenteil, der heftige Widerstand schien die Männer nur noch mehr anzumachen und aufzugeilen.

Nachdem die Frauen völlig nackt waren, wurden sie gezwungen sich über den hüfthohen Zaun zu bücken und dann je an einem Fussgelenk an einander gebunden. Dann fesselten sie ihnen die Handgelenke an die Fussknöchel. Schliesslich spreizten sie ihnen gewaltsam die Beine auseinander und fixierten sie aussen an den Pfosten. So wurden die drei nackten Frauen hilflos gebückt, völlig widerstandsunfähig, die Schenkel weit gespreizt, halb hängend halb stehend, die Hintern prall in die Höhe gereckt, die nackte Scham mit ihren Körperöffnungen schutzlos und völlig offen unseren und den gierigen Blicken der Eroberer preisgegeben.

Tilda in der Mitte war uns zugewandt, während die andern beiden uns ihre entblössten Hintern zukehrten. Wir waren weniger als zehn Meter entfernt und starrten entsetzt und unfähig zu jeder Regung auf die schrecklich obszöne Szenerie, ahnten doch wir alle ausser den Kindern, was nun kommen würde. Grotesk, aber wie von einem Blitz eingebrannt, prägte sich mir Rosalies kleiner runder Hintern mit dem auffällig stark behaarten dunklen Busch und der durchschimmernden hellrosa Spalte und der kleinen braunen Porosette darüber ein.

Der Anführer der Wikinger, eine Riese von fast sechs Fuss, geht nun, uns zugewandt, zu den dreien, fasst prüfend ihre Hinterbacken, ihre Brüste, kneifft sie und klappst die in die Höhe gereckten Aersche mit der flachen Hand. Die Frauen schreien auf vor Schreck. Die Wikinger johlen und gröhlen. Nun fasst Leif, so heisst der Anführer, Tilda zwischen die weit gespreizten kräftigen Schenkel, greifft ihre dicht behaarte Vulva aus, drückt mit dem Daumen in ihrer Pospalte.

Sie schreit auf, windet sich versucht sich ihm zu entziehen, was wegen der Fesseln natürlich nicht gelingt. Wir sehen ihr angstverzerrtes Gesicht, ihre verzweifelten Versuche ihm auszuweichen. Er lacht nur, schaut triumphierend herausfordernd zu uns und macht weiter, klappst mit der ganzen grossen Hand auf ihre ihm unfreiwillig dargebotene Möse, reibt ihre ganze Scham und die Spalte mit der grossen rauen Hand. Der Mittelfinger fährt zwischen die noch geschlossenen Lippen, öffnet sie, legt das innere frei.

Sucht den emfindlichsten Punkt, da wo die Schamlippen oben zusammenkommen, sie stöhnt auf, zuckt zusammen als er reibend auf dem ihrem Kitzler verharrt. Schliesslich penetriert er ihre Scheide mit dem Mittelfinger, dehnt und öffnet sie, während sein Daumen in ihrer Pospalte drückt. Er reibt und fickt sie tief mit dem Mittelfinger und dann drückt ihr auch noch den Daumen in die Porosette. Mit der anderen Hand klatscht er mit kurzen harten Schlägen auf ihren grossen runden Arsch vor sich.

Sie stöhnt und schreit, windet sich auf den tief in ihrer Scheide und im Po wühlenden Fingern, atmet schwer, zuckt vor Schmerz bei jedem Schlag. Ihre Arschbacken färben glühend rot. Schliesslich legt er sein grosses Schwert ab und öffnet seine Hose greift hinein und holt seinen bereits steifen, riesig langen Schwanz hervor. Da er die gebückten Frauen deutlich überragt ist sein rotes Glied deutlich zu sehen, zu meiner Überraschung liegt seine dicke violetrötliche Eichel völlig frei: er ist beschnitten.

Er reibt ihn vor uns genüsslich zu voller härte, nässt ihn dann mit seiner Spucke. Die Männer feuern ihn an. Nun packt er Tilda, spreizt ihre vollen Arschbacken und stösst seinen Prügel von hinten in ihre wehrlose Spalte reibt ihn hart zwischen ihren Schamlippen stösst an ihren Kitzler. Sie schreit auf, ist sie doch noch immer wenig nass. Er lässt sich aber nicht aufhalten, drückte sein grosses Glied brutal in ihre enge Scheide, spiesst sie regelrecht auf mit seinem Pfahl.

Sofort beginnt er sie zu dehnen, zu öffnen, hart und tief zu ficken. Sie keucht und schreit entsezlich. Er schlägt klatschend ihre Arschbacken weiter während er den Daumen immer noch in ihrem Poloch hat. Dann packt er sie an den langen blonden Haaren und reisst ihren Kopf nach hinten, soweit es die an die Fussgelenke gefesselten Arme zulassen. Ihr Körper wird unnatürlich gedehnt dabei. Seine harten und tiefen Fickstösse mit denen er wohl bis an Tildas Muttermund und weiter vorstösst, pflanzen sich durch ihren ganzen Leib und auch die Körper der beiden anderen an sie gefesselten fort.

Wir können ihr schweissnasses, rot angelaufenes Gesicht sehen, die Röte auf dem ganzen Oberkörper, den Brüsten, die Adern an ihrem Hals. Die schweren milchprallen Brüste mit den grossen braunen Warzenhöfen schwingen mit jedem Stoss des brutalen Schwanzes vor ihrem Körper hin und her. Nun fast er mit der anderen Hand nach vorne an ihre dicken Glocken drückt und knetet sie. Zwickt die braunen vom Stillen empfindlichen Warzen. Tilda schreit schrecklich und wie ein verwundetes Tier als er die Warzen beider Brüste gleichzeitig lang zieht und zwickt.

Diese richten sich auf, werden kirschegross und hart. Bald geben sie einen dicken weissen Milchstrahl frei, der zwischen Leifs Fingern zu Boden spritzt, an Tildas gepeinigtem Körper runter läuft. Er scheint zuerst erstaunt, leckt die Finger ab, aber dann drückt er extra heftig weiter – es sieht nun aus als würde er sie melken wie die Euter einer Kuh. Dabei stösst er unter den wilden Anfeuerungsrufen seiner Männer immer weiter in ihre gepeinigte Möse rein.

Das saugen und quatschen in ihrer Nässe, das Klatschen seins Körpers auf dem ihren ist deutlich zu hören und deutlich zu sehen, wie ihr der eigene Saft an den Schenkeln runter läuft. Endlich zieht er seinen dicken nass glänzenden Schwanz zurück, die riesige Eichel leuchtet tiefrot geschwollen, wie der Knoten eines Doggenrüden. Fängt an Saft von ihrer nassen und geschwollenen Möse in ihre Pospalte zu schmieren. Dann setzt er seinen riesigen Prügel auf die so genässte und vorgängig geweitete Rosette an.

Sie schreit wieder auf, Panik im Gesicht, er aber drückt seine dicke heisse Eichel rücksichtslos durch den extrem engen Ring. Verharrt nur einen Moment, nur scheinbar auf die Entspannung des Schliessmuskels zu warten, dann stösst er zu und versenkt sein riesiges Glied mit einem einzigen brutalen Stoss bis zum Anschlag in Tildas jungfräulichem Arsch. Er packt sie an beiden Arschbacken und fickt sie wie ein Berserker. Immer wieder stösst er bis in die Tiefen ihres Darms vor, zieht den Schwanz nassglänzend mit dickrotgeschwollener Eichel ganz raus und haut ihn unbarmherzig wieder in ihr bald geweitetes innerstes.

Sie glaubt zerrissen zu werden, ihr enger Schliessmuskel krampft sich höllisch schmerzhaft zuckend um den dicken Schwanz. Ihre Schreie werden zu einem erstickten Gurgeln und Stöhnen, Tränen schiessen ihr ins Gesicht. Er stösst weiter und weiter, lässt seinen Pfahl in ihr tanzen, immer schneller immer noch tiefer und härter werden die Stösse. Er will die gedemütigte nun endgültig unterwerfen, Tilda mit seinem riesigen Glied im dicken Hintern regelrecht spalten. Schliesslich wirft er den Kopf zurück, brüllt los, verkrallt sich in ihren Arschbacken, spannt seinen ganzen riesigen Körper an um die geballte animalisch wilde Kraft einzig auf seinen Schwanz zu konzentrieren und entlädt sich unter geilstem stöhnen und schreien tief in Tildas Arsch.

Er kommt scheinbar endlos, füllt ihren Darm mit wahren Fluten seines heissen klebrigen Spermas. Schliesslich zieht er den nassen tropfenden Prügel raus und spritzt den Rest über den geschändeten Körper vor ihm und in die Gesichter der beiden anderen Frauen. Tilda ist ohnmächtig geworden, hängt schlaff in den Fesseln, das Sperma läuft aus ihrem immer noch weit offenen Poloch. Leif zwingt Rosalie die das Marytrium Tildas aus nächster Nähe miterleben musste, seinen nassen Schwengel der noch vor kurzem tief in Tildas Arsch war, sauber zu lecken.

Sie presst den Mund zusammen will sich abwenden, aber er packt sie an den Haaren und hält ihr die Nase zu bis sie keuchend den Mund öffnen muss um nach Luft zu schnappen, so dass er sofort in ihren Mund stossen kann. Er hält sie gnadenlos fest und fickt sie brutal ins Maul, stösst ihr seinen klebrigen Riesenschwengel an dem einiges aus Tildas Arsch klebt und der nun schon wieder hart wird, tief in den Rachen.

Sie glaubt zu ersticken keucht muss würgen, der Speichel läuft ihr aus den Mundwinkeln, bildet lange Fäden zu dem Schwanz. Er bückt sich über sie, ihr schlanker Körper scheint fast zu verschwinden unter dem Riesen und fasst mit der Hand zwischen ihre Arschbacken, greift brutal in ihren dichten Busch, blättert die Muschi auf und steckt ihr einen Finger rein, fickt sie. Ihre Schreie werden von dem dicken Prügel erstickt, bald hat er zwei, drei Finger in ihr, stösst sie mit harten Bewegungen immer tiefer und härter, nimmt den vierten Finger dazu, dehnt ihr gemartertes Loch immer mehr, er versucht die ganze Hand in ihre Fotze zu schieben, drückt, dehnt und schiebt, aber es gelingt ihm nicht.

Die andere Hand hat er auf Myrtels Hintern reibt ihre Ritze und bohrt ihr schliesslich einen Finger in den Arsch, das sie laut aufschreit. Er stösst hart reisst sie mit dem Finger im Arsch hoch, soweit es die Fesseln zulassen, drückt sie wieder runter, fickt Rosalies Möse brutal weiter mit der andern Hand. So unterwirft er auch die beiden anderen. Dabei stösst er weiter seinen dicken Schwengel in Rosalies Mund bis tief in den Rachen und plötzlich, mit einem erstickten Schreie kommt er zum zweiten Mal spritz in ihren Mund hält ihren Kopf gnadenlos fest, stösst noch ein- zweimal weiter zu, dann zieht er sich endlich zurück.

Sein Sperma läuft ihr aus dem Mund, er hält ihn zu, zwingt sie so alles zu schlucken. Erst als er sicher ist das sie alles geschluckt hat, lässt er von ihr ab. Reibt seien Schwanz in ihre Haare um ihn zu trocknen. Ihre malträtierte Möse ist gedehnt, weit offen, das empfindliche Innere, hellrosa nass glänzend immer noch zuckend ist deutlich zu sehen, ebenso wie Myrtels geöffnetes rotes Poloch. Dann steht er etwas zurück und schnallt sich das Schwert wieder um.

Dies scheint wie ein Signal für die andren Wikinger zu sein. Siegesgewiss wie ein Rudel hungriger Wölfe stürzen sie vor auf die wehrlose und schon gerissene Beute und fangen nun ebenfalls und zu mehreren an Myrtle und Rosalie und die arme Tilda auszugreiffen und in alle Löcher zu ficken. Die Frauen schreien anfänglich markerschütternd. Die Schreie aus der dichten Traube von Männern verstummen aber zusehendes weil sie gleichzeitig von mehreren vergewaltigt werden und so natürlich auch ihre Münder von unzähligen Schwänzen gestopft werden.

Schliesslich ist nur noch ein unbändiges stöhnen und keuchen zu hören, dazu das klatschen der Leiber die bei den harten Stössen aufeinander treffen, die Schläge auf die prallen Aersche, die grunzenden Laute der Männer wenn sie abspritzen. In die Mäuler, Scheiden oder Polöcher, oder einfach über die nackten Leiber der armen drei, endlos einer nach dem anderen, auch mehrfach. Wie gelähmt von der schrecklichen Szenerie, tatenlos und unfähig uns zu widersetzen, mussten wir zusehen.

Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis die Männer endlich von den Frauen abliessen. Sie hingen geschändet, ohnmächtig in den Fesseln, Unmengen von Saft liefen aus den gepeinigten Löchern, an ihnen runter, tropften in den Staub, die Male der brutalen Behandlung waren deutlich zu sehen auf ihren hellen Körpern: Die Arschbacken rot und wund gehauen, die Haare zerzaust und spermaverklebt, die gemarterten Oeffnungen nass, gerötet, unnatürlich geweitet und geschwollen.

Anschliessend trennten die Wikinger uns Frauen und Männern von den Alten und den kleineren Kinder.

Diese und die drei geschändeten Frauen wurden zurückgelassen. Die Wikinger plünderten was sie tragen konnten aus den Häusern. Dann brannten sie unser Dorf nieder. Zwei weiter unserer Männer die sich zur Wehr zu setzen versuchten, wurden erschlagen. So gedemütigt wurden wir wie Vieh nur mit dem was wir auf dem Leib hatten zu den Booten getrieben. Hier trennten sich unsere Wege. Meine jüngere Schwester Shara und ich wurden auf das Schiff Leifs, des Anführers gebracht.

Alle übrigen, auch mein Verlobter, unsere Eltern meine anderen Geschwister wurden auf die Schiffe verteilt. Wie wir erst später erfuhren, wurden sie auf Sklavenmärkten im Frankenland verkauft. Ich habe niemanden meiner Familie und von unserem Dorf jemals wieder gesehen.

Unser Schiff mit etwa 35 Mann an Bord stach Nordostwärts in See und nach sechs Tagen unruhiger Fahrt landeten wir an der West-Küste von Norwegen, dem Stammland unserer Eroberer. Wir waren völlig verängstigt, während der Fahrt in dem offenen Boot spürten wir die wilden und gierigen Blicke der Männer auf uns.

Besonders dann wenn wir vor aller Augen hinhocken und entblössen mussten um unsere Notdurft zu verrichten. Auch wurden wir immer wieder angefasst, aber kurze Befehle des Anführers liessen die Männer jeweils wieder von uns ablassen. Das schreckliche Erlebnis in unserem Dorf blieb uns unauslöschlich im Gedächtnis. Ahnten wir ja auch noch nicht, was uns noch erwarten sollte.

Fortsetzung folgt. Dies ist meine erste Geschichte, für Feedbacks bin ich dankbar.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*