Hans

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Hans war gerade 58 geworden.

Leider war er seit vier Jahren arbeitslos.

Keiner wollte diesen alten Mann.

Es war erfolglos sich um Arbeit zu bemühen.

Vor drei Jahren war seine Frau gestorben.

Hans hatte sie sehr geliebt und vermisste sie.

Über zwanzig Jahre war er mit ihr verheiratet.

Kinder waren aus der Ehe nicht hervor gegangen.

Das hatte Hans immer bedauert.

Er hatte keine Ahnung was aus seinem Leben noch werden sollte.

Wegen der Arbeitslosigkeit konnte er keinen grossen Sprünge machen.

Meistens ging er spazieren und sah sich die Menschen an.

Er beneidete all die jungen Menschen die er sah.

Gerne sah er den jungen Mädchen auf der Strasse zu.

Oft war er aber auch auf dem Friedhof.

Oft war er aber auch in der Stadt.

Gerne schaute er sich die jungen hübschen Mädchen an.

Er hätte sie gerne einmal angefasst.

Die Rundungen der Brüste berührt.

Die Fülle ihrer Ärsche erfasst.

Doch Hans war zu alt.

Hans wurde von diesen Mädchen nicht beachtet.

Aber Hans träumte noch von Ihnen.

Es wäre schön so ein Mädchen zur Frau zu haben.

Mit so einem Mädchen Kinder zu zeugen.

Doch das war nur Träumerei.

Hans füllte sich vom Glück verlassen.

Das Glück ging an seiner Tür vorbei.

Hans war sehr einsam.

Doch eines Tages hatte Hans noch einmal Glück.

Er gewann im Lotto.

Eine unvorstellbare Summe.

Um Arbeit brauchte er sich nicht mehr zu bemühen.

Er hatte nun alles was er brauchte.

Was sollte er mit dem Geld anfangen?

Was brauchte er denn eigentlich noch?

Ein Haus konnte er schon als sein Eigentum bezeichnen.

Eine Familie brauchte er nicht zu versorgen.

Was wollte er noch?

Hans machte sich Gedanken.

Hans wollte so ein junges Ding haben.

Wie sollte er das bekommen.

Sollte er eine Anzeige aufgeben?

Sollte er in ein Eheanbahnungsinstitut?

Er wollte es auf andere Weise versuchen!

Wo gab es viele junge Mädchen?

Mädchen denen er Glück schenken wollte.

Mädchen die unglücklich sein mussten.

Es gab einen Strassenstrich in seiner Stadt.

Dort gab es viele junge Mädchen.

Hans hatte eine Idee.

Es war eine verrückte Idee.

Er nahm all seinen Mut zusammen.

Eine sprach er an.

Sie war ziemlich herunter gekommen.

„Dir geht es ja wohl nicht so gut wie ich sehe!“

„Alter, komm wenn du `ne Nummer schieben willst, geht es mir gleich besser!“

„Du bist also eine echte Nutte?“

„Ja glaubst du denn hier findest du Nonnen?“

„Nein das ganz bestimmt nicht Kleine!“

„Na siehste! Also dann lass uns!“

„Ganz langsam Kleines!“

„Hast kein Schotter oder was?“

„Mehr als genug!“

„Schau an,was willst du denn?“

„Ich will dir ein Angebot machen!“

„Ein Angebot? Schau an!“

„Ich kann dafür sorgen, das du für den Rest des Lebens versorgt bist!“

„Wie das denn?“

„Ich habe Geld genug!“

„Ja aber, willst du mir das schenken!“

„Vielleicht!“

„Hört sich ja interessant an, mein Alter!“

„Hier hast du einen halben Fünfhunderter Schein und meine Adresse!“

„Ahja!“

„Wenn du morgen Mittag kommst bekommst du in jedem Fall die andere Hälfte!“

Hans wartete am nächsten Tag.

Mittags klingelte es nicht an der Tür.

Das Mädchen wollte wohl nicht.

Hans bedauerte es sehr.

Es war schon Nachmittag als es doch noch klingelte.

Hans hatte nicht mehr mit damit gerechnet.

„Hallo Alter, ich wollte mir den Schein abholen!“

„Komm doch rein!“

„Nicht wenn du son Psycho bist!“

„Nein, nein ich tu dir nichts!“

„OK.

Dann nehm ich nen Kaffee!“

„Gerne!“

„Was willst du denn von mir?“

„Wenn du auf meinen Vorschlag eingehst……“

„Was für ein Vorschlag?“

„Ich zahle dir jeden Monat 5000 € auf dein Konto!“

„5000€!Ja Donnerwetter für was zahlst du mir das?“

„Und ich setze dich als meine Erbin ein!“

„Ey Alter hast du se noch alle?“

„Du kannst hier in diesem Haus wohnen und hast alles frei!“

„Da willst du doch was für haben!“

„Ich will das du mich heiratest!“

„Na also ich hab es doch geahnt!“

„Du hättest ausgesorgt Kleines!“

„Das stimmt wohl……!“

„Brauchtest dich nicht mehr auf dem Strich zu verkaufen!“

„Dafür aber an dich mein Alter!“

„Das könnte der Haken sein!“

„Genau!“

„Wenn du lieber weiter im Dreck leben willst ist das nichts für dich!“

„Ist da sonst denn noch was.

Willst doch sicher auch mit mir ficken?“

„Ich will Kinder!“

„Vergiss es!“

„Kinder gehören zum Geschäft!“

„Wie viele?“

„So viele wie es geht!“

„Ey Alter, du bist doch total abgedreht!“

„Für jedes Kind bekommst du 2000€ im Monat mehr dazu!“

„Ich glaub ich bin im Film!“

„Wie viel hast du denn jetzt im Monat?“

„Na ja , wesentlich weniger!“

„Und musst die Beine für jeden Arsch breit machen!“

„Ich weiss!“

„Bei mir nur um schwanger zu werden!“

„Sonst nicht!“

„Wenn du nicht willst musst du nicht!“

„Wie alt bist du?“

„Ich bin 58!“

„Ich bin 19 mein Alterchen!“

„Kann sein das du mit 30 Witwe bist.

Witwe und reich!“

„Kann ich mir es überlegen?“

„Bis nächste Woche. Sonst such ich mir `ne andere!“

Das Mädchen verliess das Haus mit den 500 €.

Hans meinte das er sie nicht wiedersehen würde.

Die Sache war ja auch total verrückt.

Die Zeit verging langsam.

Es dauerte fünf Tage bis es an der Haustür klingelte.

Als Hans öffnete wusste er das es die kleine Nutte sein würde.

„Hallo!“

„Du hast dich entschieden?“

„Ja Alter!“

Melanie hiess die Kleine.

Hans richtete ein Konto ein.

Er zeigte ihr sein Haus.

Sie gingen beide zum Arzt.

Sie war gesund.

Hans und Melanie machten einen Ehevertrag.

Hans und Melanie bestellten das Aufgebot.

Es vergingen keine vier Wochen und sie waren Mann und Frau.

Melanie fand sich ziemlich schnell mit ihrer Rolle zu Recht.

Sie hatte sich verpflichtet nicht mehr zu verhüten.

Sie trug nur noch Kleidung die ihre Figur betonte.

Hans erfreute sich an dem Auftreten seiner jungen Frau.

Melanie machte ansonsten was ihr Spass machte.

Sie war tagsüber kaum zu Hause.

Melanie und Hans gingen ihrer Wege.

Wenn Melanie ihre fruchtbaren Tage bekam, sollte sie Hans informieren.

Drei Wochen nach der Hochzeit war es soweit.

Hans wollte sie am Abend ficken.

Er klopfte an ihrer Schlafzimmertür.

Melanie erwartete ihn in ihrem Bett.

„Bringen wir es hinter uns mein Alter!“

„Du bist keine Strassenhure mehr Melanie!“

„Kannst dir doch wohl vorstellen, das ich mich aber jetzt so fühle!“

„Komm Melanie, so schlimm ist es doch auch nicht!“

„Wir werden ja sehen!“

Hans zog sich seine Schlafanzugshose aus.

Melanie zog die Bettdecke beiseite, damit er zu ihr kommen konnte.

Hans legte sich zu ihr ins Bett.

Melanie war nackt.

Hans hatte Melanie noch nie nackt gesehen.

Hans hatte schon lange keine Frau mehr nackt gesehen.

Selbst an seine eigene Frau konnte er sich kaum erinnern.

Melanie hatte Hans auch noch nicht nackt gesehen.

Hans begann Melanie zu streicheln.

Melanie wollte das nicht und öffnete ihre Beine.

Hans legte sich zwischen ihre Schenkel.

Melanie erschrak als sie Hans spürte.

„Was ist das denn?“

„Was meinst du Kleines!“

„Sag nicht das das dein Schwanz ist!“

„Doch das ist er!“

„So was hab ich ja noch nie gespürt!“

„Warum?“

„Das ist ja ein Riesenprügel!“

„Ja er ist ziemlich gross!“

„Gross? Der ist riesig!“

„Meinst du?“

„Den schaff ich nicht!“

„Natürlich schaffst du den!“

„Man Hans ich hab doch kein Scheunentor da unten!“

„Soll ich dich vielleicht doch streicheln!“

„Ich glaub nicht das der rein geht!“

„Melanie natürlich geht er das!“

Hans begann seine Frau zu streicheln.

Er küsste ihre Brüste.

Er streichelte ihren Hals.

Hans fuhr mit seiner Hand über ihren Bauch.

Hans vergass auch ihren Po nicht.

Dann berührte er ihre Muschi.

Er bemerkte das Melanie ein wenig feucht wurde.

Hans nahm seinen Schwanz in die Hand.

Er führte den Schwanz über ihren Schamhügel.

Langsam stiess er mit der Schwanzspitze in ihre Muschi.

Melanie zuckte zusammen.

Hans vergass nicht ihren Hals zu küssen.

Die Brustwarzen machte er feucht.

Plötzlich stiess er mit seinem Schwanz in Melanies Muschi.

Melanie schrie auf und Hans spritze ab.

Hans sank über Melanie zusammen.

„Geh bitte runter oder kannst du noch mal!“

„Entschuldige bitte Melanie!“

„Macht ja nichts!“

„Tut mir echt leid, aber ich hab so lange schon nicht mehr….

„Ich weiss!“

„…und du bist so eng!“

„Du bist so gross mein Alter!“

„Vielleicht auch das!“

„Morgen früh kannst du es ja noch einmal versuchen, oder dauert es länger?“

„Nein, nein, ich denke ich komme morgen früh noch mal!“

„OK!“

„Gute Nacht, ich hoffe ich hab dir nicht weh getan.

„Ein bisschen schon aber ich wird mich wohl dran gewöhnen müssen. „

„Vielleicht bekommst du ja morgen einen Orgasmus!“

„Ja vielleicht!“

Hans schlief nicht gut in dieser Nacht.

Er war sehr erregt schlafen gegangen.

Er wälzte sich in seinem Bett hin und her.

Am frühen Morgen wachte er schweiß gebadet auf.

Nach einer sehr kalten Dusche ging er zu Melanie.

Er klopfte nicht an die Tür sondern ging leise in den Raum.

Melanie lag eingekuschelt in ihrem Bett.

Hans legte sich zu ihr.

Er kuschelte sich an das warme Mädchen.

Hans weckte Melanie mit Zärtlichkeiten.

Melanie war nackt.

Hans spürte noch sein Sperma zwischen ihren Beinen.

Sein Penis begann erneut zu wachsen.

Es dauerte nicht lange und er lag wieder zwischen ihren Schenkeln.

Melanie bat ihn vorsichtig zu sein.

Sie war feucht.

Melanie war sehr feucht.

Der große Penis konnte eindringen.

Langsam schob er ihn immer weiter in die enge Fotze.

Melanie begann zu stöhnen.

Stöhnte sie vor Lust oder vor Schmerz?

Es war Hans in dem Moment egal.

Er begann jetzt energischer hin und her zu stossen.

Melanie Beine umschlossen nun seine Hüfte.

Er stieß weiter in sie hinein.

Ihr Stöhnen wurde lauter.

War er etwa ganz in ihr drin?

Hans fühlte sich so gut.

Sein Penis drang immer wieder in diese glitschige enge Höhle.

Melanie umfasste seine Lenden.

Melanie bewegte sich auch mit.

Lange würde es nicht mehr dauern.

„Jetzt mach mir schon ein Kind Alter!“

Melanie stöhnte ihm diesen Satz ins Ohr.

Hans spürte in seinem Schwanz etwas hochsteigen.

Er drückte sich ganz in Melanie hinein.

Melanie schrie.

Hans erschrak.

Hans spritze alles in die enge Fotze.

Hans schrie ebenso laut.

Melanies Umklammerung wurde plötzlich krampfhaft.

Dann erschlaffte sie.

„Mann war das gut!“

„Das freut mich wirklich!“

„Ich hatte seit Jahren keinen Orgasmus mehr, Alter!“

„Wirklich nicht?“

„Echt nicht!“

„Ich hab das geschafft!“

„Ja Alter, total super!“

„Danke!“

„Du hast mich total zu geschleimt!“

„Dann wird es sicher auch was mit dem Kind!“

„So schnell geht das nicht!“

„Meinst du nicht!“

„Ich glaub wir müssen noch öfter!“

„Hast jetzt wohl Lust bekommen, was?“

„Ich glaub schon!“

„Ich hoffe ich kann dich befriedigen, Melanie.

„Klar doch! Du bist spitze Alter!“

„Willst du mit mir frühstücken?“

„Wenn du danach noch mal mit mir popst, gerne!“

„Ich wird mein Bestes geben!“

„Das reicht mir schon!“

Das Frühstück war für beide das Beste seit langer Zeit.

Es gab frischen Kaffee.

Frisch gepresster Orangensaft stand auf dem Tisch.

Hans hatte Brötchen vom Bäcker geholt.

Melanie trug ihr kurzes Sleepshirt.

Beide genossen das Frühstück aber wohl auch das Zusammensein.

Nach einer Stunde begann Hans den Tisch abzuräumen.

Melanie stand auch auf und half ihrem Mann.

Als beide an der Spüle standen umarmte Melanie ihn.

„Du gefällst mir mein Alterchen!“

Melanie drückte sich ganz fest an Hans.

Bald spürte sie seinen harten Schwanz.

„Du bist ja ganz erregt Hans!“

„Ist das denn ein Wunder?“

Melanie öffnete den Reissverschluß von Hans Hose.

Ihre Hand verschwand in der offenen Hose.

Melanie umschloss mit ihrer Hand seinen Schwanz.

Sie holte ihn ans Tageslicht.

Hans wurde an die Küchenzeile gedrängt.

Melanie zog sich an seinem Hals hoch.

Mit breiten Beinen versuchte sie seinen Schwanz zu bekommen.

Die Eichel stiess in ihre Fotze.

Melanie stöhnte laut.

Mit einem Ruck liess sie den Schwanz ganz herein.

Zumindest soweit wie es möglich war.

Nun versuchte Melanie einen wilden Ritt.

Sie stöhnte und schrie dabei.

Bald bemerkte sie wie der Schwanz zu pulsieren begann.

„Ja komm Hans und spritz mich voll. Es ist so geil!“

Und Hans spritze zum dritten Mal.

Hans besamte seine junge Frau innerhalb von 15 Stunden dreimal.

Melanie war sehr zufrieden.

Mit dieser befriedigenden Verbindung hatte sie nicht gerechnet.

Am Abend dieses Tages war Hans immer noch müde.

Der Tag war so an ihm vorbei gegangen.

Mit seiner ersten Frau hatte er auch oft geschlafen.

Doch war das eben am Anfang ihrer Ehe gewesen.

So wie mit Melanie war es seit Jahren nicht mehr gewesen.

Hans war glücklich aber müde.

Er wollte gerade einschlafen als die Schlafzimmertür aufging.

Im Türrahmen stand Melanie.

Sie war nackt.

Lange hatte Hans schon keine nackte Frau mehr gesehen.

Melanie war schön anzuschauen.

Sie hatte feste mittelgrosse Brüste.

Ein ausladendes Becken.

Seit sie zusammen wohnten schien sie ein wenig zugenommen zu haben.

Es war ein kleiner Bauchansatz zu sehen.

Ihr Muschi war von einem dunkelem Haarbusch bedeckt.

Die Beine waren muskulös und lang.

Hans fand diese Frau wirklich begehrenswert.

„Ich glaube du solltest noch einmal nachlegen wenn du Vater werden willst!“

„Das schaff ich glaub ich nicht Melanie!“

„Bin ich dir nicht attraktiv genug, alter Mann?“

„Doch du bist eine sehr schöne Frau!“

„Was ist denn das Problem?“

Melanie ging zu dem Bett ihres Mannes.

Sie kroch unter die Decke.

Melanie schmiegte sich ganz fest an ihn.

Sie legte ihre Hand auf sein Geschlecht.

Melanie spürte den Schwanz.

Mit der anderen Hand hob sie den Hosenbund.

Sofort danach lag ihre Hand auf dem grösser werdenden Schwanz.

Ihre Hand konnte ihn umfassen.

Sie konnte ihn umfassen.

Melanie begann ihn zu masturbieren.

Hans konnte ein Stöhnen nicht unterdrücken.

Der Penis wurde grösser.

Melanie schob die Bettdecke beiseite.

Sie erhob sich über ihren Mann.

Hans blickte direkt in ihre dunkelen Schamhaare.

In ihre dunkelen und feuchten Schamhaare.

Sie begann langsam in die Hocke zu gehen.

Ihre Fotze näherte sich dem steifen Penis.

Sie zog ihre Schamlippen auseinander.

Der Schwanz glitt langsam in ihre feuchte Höhle.

Sie begann sich selbst zu ficken.

Sie stützte sich auf der Brust ihres Mannes ab.

Melanie hob nur ihr Becken.

Erst nur ganz langsam.

Dann aber immer schneller.

Hans Stöhnen mischte sich mit dem von Melanie.

Beide schrien laut als Hans wieder sein Sperma in ihre Fotze pumpte.

„Alter Mann,du kannst alles von mir haben!“

In den nächsten Tagen forderte Melanie ihren Hans.

Hans schlief meistens zweimal am Tag mit ihr.

Melanie liebte diesen aussergewöhnlichen Schwanz.

Er war so gross und dick.

Hans spritze ihr jedes Mal sein Sperma in die Muschi.

Es war anstrengend für Hans.

Immerhin ging er auf die 60 zu.

Nach einiger Zeit stellte Melanie fest das sie schwanger war.

Ihre Lust wurde noch grösser.

Hans musste aber nun zum Miteinanderschlafen animiert werden.

Die Nacktheit seiner Frau genügte ihm nicht mehr.

„Ich will das du meinen Schwanz in den Mund nimmst. „

„Hans wenn du es dadurch schaffst mach ich das!“

„Rasier dir auch deine Schamhaare!“

„Willst du ein kleines Mädchen haben — alter Mann?“

„Mach es einfach!“

„Hey — auf einmal so dominant?“

„Du hast gesagt das ich alles von dir haben könnte!“

„Klar doch mein Schatz!“

Melanie wollte sich die Schamhaare abrasieren.

Hans genügte das nicht.

Er liess ihre Schamhaare elektrisch veröden.

Melanie war danach völlig kahl.

Hans gefiel das sehr.

Beide fickten nun wieder jeden Tag.

Melanie nahm seinen Schwanz in den Mund.

Beim ersten Mal war er gleich in ihrem Mund gekommen.

Das gefiel ihm sehr.

Melanie war immer mehr in Hans verliebt.

Mehr noch in seinen Schwanz.

Die Schwangerschaft äusserte sich nicht nur durch ihre Geilheit.

Melanie wurde auch rundlicher.

Ihr Bauch wuchs mehr und mehr.

Ihre Titten wurde immer grösser.

Eines Abends lag Melanie ermattet neben Hans.

Plötzlich packte er sie und hielt sie fest.

Er schob ihr einen Gummizapfen in den Arsch.

„Alter Mann!“

„Ich möchte dich auch einmal in den Arsch ficken!“

„Das würde nicht gehen Hans!“

„Darum will ich dich ja weiten. „

„Soll ich jetzt immer mit dem Ding im Arsch herumlaufen?“

„Ja genau!“

„Das geht aber doch nicht!“

„Warum denn nicht Melanie?“

„Weil es unangenehm ist und weh tut!“

„Nur die erste Zeit!“

„Wie lange soll das den gehen?“

„Bis dein kleiner fetter Arsch meinen Schwanz aufnehmen kann!“

„Ach du ahnst es nicht!“

Seit diesem Tage lief Melanie nun mit diesem Analzapfen durchs Haus.

An den ersten Tagen war es schmerzhaft gewesen.

Sie musste ihn nur vormittags tragen.

Dann war es nicht mehr schmerzhaft aber unangenehm.

Sie konnte sich mit dem Ding nicht normal hinsetzen.

Sie musste sich immer lange eine optimale Position suchen.

Hans versuchte immer wieder seinen Penis in ihren Po zu bekommen.

Nach 10 Tagen gelang es das erste mal.

Er ejakulierte in dem Moment als seine Eichel drin war.

Melanie musste noch 14 Tage mit dem Zapfen herumlaufen.

An den letzten fünf Tagen trug sie ihn auch in der Nacht.

Nach dem abendlichen Geschlechtsverkehr steckte Hans ihn ihr herein.

Morgens nahm er ihn ihr wieder heraus.

So konnte er einfacher mit ihr schlafen.

Danach trug sie ihn noch bis zum Mittagessen.

Nach dieser Zeit war es einfach für Hans sie in den Arsch zu ficken.

Beim ersten Mal kam er wieder recht schnell in ihren After.

Ohne sie zu stossen.

Bei den nächsten Malen war es nicht anders.

Erst nach vier Wochen dauerte es länger.

Er entlud sich ganz in ihrem Arsch.

Hans fand die Art mit Melanie zu schlafen nicht sehr erotisch.

Ihm fehlte die heraus geschrieene Lust seiner Frau.

Nach weiteren 4 Wochen verlor Hans die Lust an dieser Art zu ficken.

Joe war ihr letzter Freund gewesen.

Wegen dem war sie auf den Strich gegangen.

Der brauchte Drogen hatte er gesagt.

Der war süchtig hatte sie gemeint.

Dabei war er nur ein kleiner Dealer.

Ein Dealer und Zuhälter.

Irgendwann hatte sie festgestellt, das sie nicht das einzige Pferd war.

Joe hatte einen großen Stall gehabt.

Der alte Mann war in einer günstigen Stunde gekommen.

Sie hatte Joe mit dem Angebot verlassen können.

Joe war sauer gewesen.

Joe konnte Melanie aber nicht halten.

Melanie war gegangen.

Jetzt war sie die Frau des alten Mannes.

Die Frau des Mannes mit dem dicken Schwanz.

Der dicke Schwanz der sie zu einer Dreilochstute gemacht hatte.

Allerdings war sie gerne die Frau des alten Mannes.

Sie mochte den Penis von Hans.

Sie liebte es ihn zu spüren und zu liebkosen.

Sie mochte ihn.

Sie mochte den großen Schwanz.

Sie mochte auch den Mann.

Mittlerweile mochte sie ihn gerne.

Den Schwanz sowieso.

Den Mann auch.

„Ich habe dich echt gern Melanie!“

„Ich dich doch auch alter Mann!“

„Wirklich Melanie?“

„Ja alter Mann!“

„Ich werde dir zur Geburt etwas schenken!“

„Das musst du doch nicht Hans!“

„Doch weil du so lieb zu mir bist Melanie!“

„Du kannst meinetwegen das monatliche Geld behalten!“

„Melanie das ist doch Blödsinn — Vertrag ist Vertrag!“

„Es ist für unsere Kinder alter Mann!“

„Du willst also doch auch mehrere Kinder?“

„Wenn du es auch willst Hans!“

„Ich werde dir deine Schamlippen piercen lassen!“

„Geile Idee!“

„Für jedes Kind ein neues Piercing!“

Melanie war jetzt im siebten Monat.

Es war nicht mehr zu übersehen.

Sie ging regelmäßig zum Frauenarzt.

Das Kind sollte gesund auf die Welt kommen.

Als sie diesmal vom Frauenarzt wiederkam war sie traurig.

Er hatte für Melanie keine schöne Nachricht gehabt.

Sie sollten aufs Ficken verzichten.

Etwas anders hatte er es wohl gesagt.

Das Ergebnis war aber dasselbe.

„Die paar Wochen musst du dann eben verzichten!“

„Und was machst du in der Zeit?“

„Ich kann ja noch meine Hände nehmen!“

„Mein Mann soll kein Wixer sein!“

„Melanie!“

„Ich verschaff dir Freude mit meinem Mund!“

„Wenn du das willst!“

„Ich will dich glücklich sehen Hans!“

„Melanie du bist mir eine ganz Liebe!“

„Nur für meinen Mann, Hans!“

„Du magst es dich unterzuordnen Melanie!“

„Scheinbar!“

„Du willst wohl meine Sklavin sein , Kleines?“

„Die Frau die du willst, will ich sein!“

„Soll ich dich so behandeln Melanie?“

„Wenn du möchtest!“

„Willst du meine Nutte sein?“

„Was du willst alter Mann!“

„Du bist meine Frau — meine Hure!“

„Ja ich war eine Hure!“

„Das wusste ich doch!“

„Ist es schlimm für dich!“

„Es ist geil, denn du bist jetzt meine Hure!“

„Ich bin es gerne Hans!“

„Dann wirst du mir in allem gehorchen?“

„Was du möchtest werde ich machen!“

Diese Unterredung hatte Folgen.

Hans wurde dominanter.

Er beeinflusste Melanies Sexualität immer mehr.

Melanie durfte nicht mehr mit ihm schlafen.

Melanie durfte also auch keinen Orgasmus bekommen.

Das hatte der Arzt gesagt.

Meinte zumindest Melanie.

Aber Hans hatte das mit dem Arzt abgesprochen.

Sie durfte ihrem Mann einmal in der Woche den Schwanz blasen.

Melanie musste das Sperma schlucken.

Sie schluckte es gerne.

An einem Morgen gingen ein paar Tropfen daneben.

Anlass für Hans sie zu bestrafen.

Hans legte sie über seine Knie.

Hans zog die Hose hoch.

Hans zog das Höschen stramm.

Hans versohlte ihr den Po.

Melanie fand das alles sehr erregend.

Beim ersten Mal benutzte er die Hand

Melanie schrie beim ersten Mal.

Melanie fand es aber erregend.

Sie bekam alle drei Tage ihren Popo versohlt.

Hans nahm zuerst immer seine Hand.

Zwei Wochen später einen Gürtel.

Das letzte mal vor der Geburt nahm Hans einen Rohrstock.

Melanies Po war noch rot als sie in den Kreissaal kam.

Die Geburt selber verlief ohne Probleme.

Melanie hatte Hans einen Jungen geschenkt.

Am nächsten Tag holte Hans Melanie ab.

Hans hatte Melanie einen Rock mitgebracht.

„Ich hätte aber doch bestimmt in eine Hose gepasst Schatz!“

„Du hast keine Hosen mehr Melanie!“

„Warum das denn nicht?“

„Weil ich es so wollte Schatz!“

„Ich fand das mir die Hosen gut standen!“

„Du wirst schon sehen warum Röcke besser sind!“

Die drei machten Halt vor einem Piercing Studio.

Melanie sollte ihr erstes Piercing bekommen.

Sie legte sich auf den Behandlungsstuhl.

Ihr Rock wurde angehoben.

Hans zog ihr den Slip runter.

Eh sie sich versah war ihre kleine Schamlippe gepierct.

Es würde nicht das letzte Piercing sein.

Der Arzt hatte Hans empfohlen mit dem ehelichen Leben zu warten.

Hans konnte somit noch nicht wieder mit seiner Frau schlafen.

Melanie durfte noch nicht mit ihrem Hans schlafen.

Aus diesem Grunde bekam sie sofort das Piercing.

Hans hatte alles geplant.

Drei Wochen musste es verheilen.

Hans verlangte von ihr seinen Schwanz zu blasen.

In der Zeit schluckte sie viel Sperma.

Melanie stillte den Jungen und versorgte ihn.

„Schatz du musst mehr essen?“

„Hans, wieso soll ich mehr essen?“

„Du stillst doch den Kleinen, das braucht doch Energie!“

„Es geht mir aber gut und ich will doch wieder schlank sein!“

„Ich will dich dicker!“

„Eine dicke Hure?“

„Eine fette Hure mein Schatz!“

„Sind dir meine Brüste denn zu klein?“

„Deine Titten werden die dicksten die ich kenne!“

„Hans?“

„Ja Melanie!“

„Willst du mich mästen!“

„Ja Melanie!“

Seit dieser Erkenntnis begann Melanie zu essen.

Sie nahm morgens beim Frühstück zwei Brötchen mehr.

Mittags liess sie sich immer zweimal Nachschlag geben.

Abends aß sie gerne Schokolade.

Ihr Bauch wurde wieder grösser.

Diesmal war es wirklich Fett.

Ihr Arsch war zwar nicht mehr der Schwangerschaftsarsch.

Ihr Arsch war aber breiter als der der Strassennutte.

Hans mochte es sie anzufassen.

Er liebte es ihren Arsch zu tätscheln.

Manchmal saugte auch er an den schweren Brüsten.

„Hans die drei Wochen sind schon seit einer Woche rum!“

„Ich wollte das du es bemerkst!“

„Hans ich habe Sehnsucht nach deinem Schwanz!“

Hans drängte Melanie an die Wand des Kinderzimmers.

Der kleine Junge schlief.

Hans fasste seiner Frau unter den Rock.

Geschickt zog er ihren Slip runter.

Melanie konnte den geliebten Schwanz spüren.

Melanies Hand öffnete den Reissverschluss.

Sie nahm den lange vermissten Schwanz in die Hand.

Er drückte sie dabei gegen die Wand.

Er drückte ihre Beine auseinander.

Melanie zeigte dem erregten Mann den Weg.

Dabei war es für Hans einfach.

Problemlos konnte er in die klitschnasse Fotze stossen.

Selbst der Ring des Piercings störte nicht.

Gleich beim ersten Mal verschwand der Schwanz.

Melanie konnte ihn ganz aufnehmen.

Melanie kam nach dem ersten Stoss.

Nicht zum letzten mal!

Hans brauchte etwas länger.

Melanie kam beim Spritzen des Spermas noch einmal.

Beide schrien das Baby wach.

„Jetzt weißt du warum ein Rock praktischer ist!“

„Soll ich auch auf den Slip verzichten?“

„Es macht dir Spass?“

„Ja doch Hans!“

„Du kleine geile Schlampe!“

„Ich finde es toll, wenn du dein Sperma in mich rein schiesst!“

„Du willst noch ein Kind Melanie?“

„Gerne Hans!“

Ab dem Tag wurde Melanie wieder täglich gefickt.

Sie stillte ihren Sohn vier- bis fünfmal täglich.

Sie wechselte die Windeln und wusch die Wäsche.

Sie bekam jeden Tag eine Ladung Sperma in ihre Fotze.

Melanie war glücklich.

Fünf Wochen nach der Geburt bekam sie ihre Regel.

An dem Tag zog sie wieder einen Slip an.

Ein Slip mit langem Bein.

Es war eher ein Schlüpfer.

Hans hatte ihn extra für solche Tage gekauft.

Danach brauchte sie keinen Schlüpfer mehr.

Melanie war wieder schwanger.

Schwanger und geiler wie je zuvor.

Sie genoss es weiterhin von Hans beschlafen zu werden.

Sie genoss es von ihm gefickt zu werden.

Sie freute sich auf die Tage wenn er ihren fetten Arsch versohlte.

Er nahm nur seine Hand dafür.

Der Popo war immer ziemlich rot.

Melanie schrie sich die Kehle aus dem Leib.

Melanie freute sich auf den Schwanz der nach der „Haue“ kam.

Als Hans 65 wurde hatte er fünf Kinder.

Melanie war wieder schwanger.

Ihre Titten waren gross und schwer geworden.

Sie hingen beinahe bis zum Bauchnabel.

An ihren Schamlippen glänzten fünf Ringe.

Die kleinen Lippen waren länger geworden.

Hans beschwerte die Ringe hin und wieder mit Gewichten.

Melanie genoss diese Zeit.

Mittlerweile hatte sie wieder Normalgewicht.

Nach dem dritten Kind hatte Hans das gewollt.

Die dicke Melanie hatte ihm doch nicht gefallen.

Ausserdem ging er gerne mit einer schlanken Frau spazieren.

Eine schlanke Frau mit Bauch und zwei Kindern.

Hans fühlte sich dann wie ein König.

Der alte Kerl und das junge Mädchen.

„Ich liebe dich Hans!“

„Ich liebe dich auch Melanie!“

„Ich weiss es doch!“

„Willst du noch mehr Kinder?“

„Von dir doch immer, oder gefallen dir unsere Kleinen nicht!“

„Sie gefallen mir sehr!“

„Ich bin gerne schwanger!“

„Wird es dir nicht zu viel mein Schatz!“

„Ich war immer schwanger seit wir uns kennen.

„Es hat mich gewundert, das du mein Angebot angenommen hast!“

„Es war einfach zu verlockend!“

„Das Geld?“

„Erst war es das Geld!“

„Und dann?“

„Du und dein Schwanz, Hans!“

„Magst du ihn wirklich so gerne?“

„Ja sehr gerne Hans!“

„Du machst mich glücklich!“

„Ich habe auch erst gedacht es würde nichts mit uns!“

„Und doch bist du geblieben?“

„Es war ,nein es ist einfach zu schön……!“

„Was ist zu schön?“

„Deinen süssen und deine süssen in mir zu haben!“

„Meine schwangere süsse Hure!“

„Ich freue mich bei jeder Geburt auf die nächste!“

Die Geburt des achten Kindes erlebte Hans nicht mehr.

Melanie liess sich einen achten Ring einsetzen.

Sie meinte ihre fruchtbare Muschi für immer verschliessen zu müssen.

Da hatte sie geirrt.

Zwei Wochen nach der Geburt bekam sie Post.

Der Absender war ein Rechtsanwalt.

Melanie machte sich keine grossen Gedanken deswegen.

Sie war die Alleinerbin.

Das wusste sie genau.

Immerhin hatte sie mit Hans vor 10 Jahren einen Vertrag gemacht.

Somit versorgte sie weiterhin ihr Neugeborenes.

Sie hatte noch zwei Kinder mehr die gewickelt wurden.

Mit dem achten hatte sie zwei Kinder die sie stillte.

Es war eine anstrengende Aufgabe.

Sie war ein wenig froh nicht schon wieder schwanger werden zu müssen.

Jetzt würde sie wieder ganz auf ihre Figur achten können.

Ja sie war gerne schwanger gewesen.

Sie hätte von Hans auch bestimmt noch mehr Kinder ausgetragen.

Sie hätte es gerne getan, wenn Hans noch leben würde.

Hans war aber tot.

Leider!

Sie vermisste ihn sehr!

Er war ein netter Mann gewesen.

Er hatte sie nie gedrängt.

Es war ihr Wunsch gewesen schwanger zu sein.

Der normalen Welt zu entfliehen.

Einfach nur Frau zu sein.

Einfach nur Mutter zu sein.

Mutter der Kinder des alten Mannes.

Frau von Hans.

Sie hatte Hans geliebt.

Vor allem aber den schönen Schwanz!

Der Tag kam.

Der Anwalt bestätigte ihre Vermutung!

Sie war Alleinerbin!

Doch da war ein Brief von Hans!

Versiegelt!

Als Melanie wieder zu Hause war brach sie das Siegel.

„Liebste Melanie!

Liebste Freundin.

Beste Ehefrau.

Fruchtbare Mutter.

Geile Hure.

Gehorsame Sklavin.

All das warst du für mich.

Du hast mir mein Leben bereichert.

Du warst die Sonne in meinem Leben.

Du hast mich spüren lassen ein Mann zu sein.

Deine schönen Körper durfte ich erleben.

Deinen fruchtbaren Bauch.

Deine Brüste wachsen sehen.

Deinen Arsch berühren.

Deine Muschi durfte ich erforschen.

Deinen sinnlichen Mund erleben.

Es war immer wunderschön deinen Mund zu küssen.

Mich in deinem Mund zu befriedigen.

Deine Muschi war das tollste in meinem Leben.

Wenn ich mein Sperma in dich spritzen konnte.

Oh, wie werd ich das vermissen.

Wenn dein Bauch langsam grösser wurde.

Wenn deine Brüste Milch produzierten.

Wenn deine Fotze sich weitete um uns ein Kind zu schenken.

Wenn du wieder nach meinem Sperma giertest.

Dein Schreien beim Orgasmus.

Dein Winseln.

Dein Stöhnen.

Ich schreibe diesen Brief in deiner achten Schwangerschaft.

Natürlich werde ich das Kind noch sehen.

Du wirst noch viele Kinder bekommen.

Ich werde noch oft Vater werden.

So hoffe ich zumindest.

Dein Körper ist für die Mutterschaft geschaffen.

Was aber wenn ich nicht mehr sein sollte.

Ich mache mir Gedanken.

Ich weiss das du gerne schwanger bist.

Ich möchte dich schwanger wissen.

Schwanger zurück lassen.

Wenn es denn sein muss.

Du warst 19 als wir uns kennen lernten.

Du bist jetzt mit unserem achten Kind schwanger.

Alle sind sie gut und gesund.

Wir lieben sie.

Ich möchte das du auch nach mir schwanger wirst.

Melanie!

Das ist mein Wunsch.

Verrückt wie meine Ehe mit dir.

Du hast genug Geld.

Das Kindermädchen nimmt dir Arbeit ab.

Die Hauswirtschafterin entlastet dich.

Die Kinder sind eine Freude.

Und es gibt einen Mann der dich schwängern würde.

Ein entfernter Verwandter von mir.

Ich habe lange nach ihm gesucht.

Er könnte Vater unsere Kinder sein.

Er ist gebaut wie ich.

Ja auch das habe ich erforscht.

Ich weiss was du magst, mein Engel.

Das ist also mein Wunsch!

Bekomme noch viele Kinder!

Doch bekomme sie von ihm.

Wenn du das willst, melde dich bei ihm!

Sei aber gewarnt.

Wenn du ihn nimmst, gehörst du ihm.

Er ist dominanter als ich es je hätte sein können.

Viel Glück.

Danke!

Hans“

Melanie legte die Seiten des Briefes nachdenklich zur Seite.

Ein Verwandter ihres Mannes?

Ein Verwandter ihres geliebten Hans!

Sollte sie weitermachen.

Sollte sie noch mehr Kinder bekommen.

Was sollte die denn sonst machen?

Diese acht musste sie so oder so großziehen.

Da käme es auf ein paar mehr auch nicht an.

Wäre Hans noch am Leben gewesen, hätte sie gar nicht überlegen müssen.

So gebaut wie Hans!

Hans hatte einen schönen Schwanz.

Sie würde es sich durch den Kopf gehen lassen.

„Meier. „

„Hallo. „

„Mit wem spreche ich?“

„Melanie Meier. „

„Schau an die Melanie. „

„Kennen Sie mich?“

„Hans hat mir von dir erzählt!“

„Oh!“

„Ja, er hat mir alles erzählt!“

„Das wusste ich nicht!“

„Du willst mit mir weitermachen?“

„Ich weiss es noch nicht!“

„Warum rufst du denn an?“

„Ich wollte erst mal mit dir sprechen!“

„Hab ich dir erlaubt mich zu duzen?“

„Nein.

Entschuldigung!“

„Das fängt ja gut an!“

„Es tut mir leid!“

„Komm morgen früh um acht vorbei!“

Er hatte sofort aufgelegt.

Sollte Melanie zu ihm fahren?

Was hatte Hans geschrieben?

Wenn du ihn nimmst, gehörst du ihm!

Wollte sie das?

Was wollte Melanie überhaupt?

Sie hatte doch alles!

Wirklich alles?

Sie würde nur mal vorbei fahren.

Was sollte schon passieren.

Melanie würde ihn besuchen.

„Hatte ich nicht acht gesagt?“

„Entschuldigen Sie bitte!“

„Was soll ich entschuldigen?“

„Ich habe die Strasse nicht gleich gefunden!“

„Da informiert man sich vorher!“

„Entschuldigen sie noch einmal!“

„Komm rein!“

„Danke!“

„Du siehst ja wirklich toll aus!“

„Danke!“

„Hans hatte wohl Recht!“

„Womit bitte?“

„Er sagte er hätte das Glück gefunden!“

„Da hat er bestimmt übertrieben!“

„Wir werden sehen!“

„Wenn sie meinen!“

„Was kannst du mir denn bieten?“

„Ja, äh also……!“

„Gar nichts?“

„Doch bestimmt, aber ich erwarte auch etwas!“

„Schau an, und was bitte?“

„Hans war besonders gebaut!“

Der ungefähr 40jährige Mann öffnete seine Hose.

Melanie schaute genau hin.

Der Mann lächelte als er die Hose fallen liess.

Melanie konnte ein halb errigiertes Glied sehen.

Es war mit dem von Hans nicht zu vergleichen.

Hans war schon gross gewesen.

Das hier übertraf Hans bei weitem.

Melanie stand da mit offenem Mund.

Sie war total überrascht und erschrocken.

Das hatte sie nicht erwartet.

Sie hätte es zu gerne angefasst.

Der Mann zog seine Hose wieder an.

„Zufrieden?“

„…. äh, ja!“

„Hab ich mir gedacht!“

„Wollen Sie Hans vertreten?“

„Wenn du mich darum bittest!“

„Würdest du bitte Hans vertreten?“

„Wie heisst das?“

„Würden Sie bitte Hans vertreten?“

„Wobei soll ich ihn vertreten?“

„Würden Sie mich bitte ficken?“

„Sonst noch was?“

„Würden Sie mir bitte ein Kind machen?“

„Ah, schon besser!“

„Danke!“

„Soll ich dir nur eines machen?“

„Soviel sie wollen!“

„Schau an!“

„Bitte seien sie mein Mann!“

„Nur dein Mann?“

„Bitte seien sie mein Herr und Meister!“

„Weißt du auf was du dich da einlässt, du Schlampe?“

„Nein!“

„Gut dann werde ich dein Herr und Meister sein!“

„Danke!“

„Zieh dich aus!“

Melanie legte ihre Jacke ab.

Melanie zog ihren Pulli aus.

Melanie entledigte sich ihres Rockes.

Sie zog ihre Stiefeletten aus.

Ihre Strumpfhose legte sie zum Rock.

Als nächstes folgte der BH.

Melanie zog als letztes den Slip aus.

Hermann hiess ihr Herr und Meister.

Hermann beobachte sie.

Hermann umrundete ihren Körper.

Hermann befühlte ihre schweren Brüste.

Hermann zog an den Ringen ihrer Schamlippen.

Hermann griff mit der Hand in ihre feuchte Muschi.

Melanie stöhnte.

Melanie musste sich hinknien.

Hermann öffnete seinen Reissverschluss.

Er holte seinen Penis heraus.

Melanie sollte ihn blasen.

Melanie konnte nur die Eichel mit dem Mund umschliessen.

Melanie leckte am Schaft.

Melanie kitzelte das kleine Loch.

Melanie schmatzte mit der Eichel.

Melanie schluckte das viele Sperma.

Endlich wieder, dachte sie.

Hermann verstaute seinen Penis wieder.

Er zog den Reissverschluss wieder hoch.

Hermann setzte sich.

Melanie musste knien.

„Du gefällst mir Melanie!“

„Danke Hermann!“

„Ich werde dir Kinder machen!“

„Danke Hermann!“

„Du wirst allerdings in allem gehorchen!“

„Ja Hermann!“

„Deine Titten sind herrliche Milchtitten!“

„Das liegt am Stillen!“

„Du wirst noch mehr stillen!“

„Ja Hermann!“

„Die Titten sind Hängetitten!“

„Wenn Sie es auch mögen!“

„Ich will richtige Hängetitten!“

„Soll ich auf einen BH verzichten?“

„Nein, sie müssen länger gesäugt werden!“

„Wenn sie es wünschen!“

„Die nächsten Ringe an deiner Fotze werden schwerer!“

„Die hat Hans so gern gehabt!“

„Jetzt heisst dein Meister Hermann du Schlampe!“

„Ja Hermann!“

„Das meiste ist zu meiner Zufriedenheit.

„Ja Hermann?“

„Ich werden noch ein wenig an die arbeiten!“

„Machen sie mit mir was sie wollen!“

„Dann werde ich dich jetzt ficken!“

„Das ist lieb!“

„Geh auf alle viere du Hure!“

Melanie kniete sich hin und legte ihren Oberkörper auf den Boden.

Sie spürte Hermann hinter sich.

Sie drehte sich um.

Er war noch angezogen.

Hatte nur seine Hose auf.

Sein Schwanz wippte.

Er stiess damit ein wenig an ihre Fotze.

Sie spürte seine Härte.

Melanie war sehr erregt.

Sie war ziemlich feucht.

Hermann kam mit seiner Eichel an ihre Perle.

Melanie stöhnte.

Er drückte seinen Schwanz in ihre nasse Fotze.

Die Eichel presste die Lippen auseinander.

Melanie schrie auf.

Die Eichel teilte ihre Lippen.

Die Ringe drückten an ihre Oberschenkel.

Hermann drückte seinen Schwanz herein.

Melanie meinte zu zerspringen.

Der Schwanz war so gross.

Er war viel zu gross.

Melanie würde das nicht schaffen.

Hermann drückte weiter.

Der Schwanz war in ihrer Fotze.

Endlich war sie ausgefüllt.

Hermann begann sich langsam zu bewegen.

Er umfasste ihre Titten.

Sie bat um Zärtlichkeit.

Vergebens.

Er stiess hin und her.

Melanie wurde immer feuchter.

Sie stöhnte und schrie.

Melanie bat um Zurückhaltung.

Melanie spürte ein Kribbeln.

Melanie kam während Hermann weiter stiess.

Melanie dachte Hermann wäre fertig.

Hermann war gerade erst angefangen.

Er stiess seinen Schwanz immer heftiger.

Melanie kam von Orgasmus zu Orgasmus.

Endlich spritzte Hermann sie voll.

Seinen Schwanz zog er aber nicht wieder raus.

Melanie merkte wie der wieder hart wurde.

Eigentlich war er gar nicht schlaff geworden.

Hermann bewegte den Schwanz in ihrer Fotze.

In ihrer ausgefüllten Fotze.

Sie war vom Sperma richtiggehend feucht.

Hermann musste Unmengen abgespritzt haben.

Das hatte Melanie noch nie erlebt.

Er war doch kurz zuvor in ihrem Mund gekommen?

Hermann begann erneut zu stossen.

„Das gefällt dir doch was?“

„Oh ja sehr Hermann!“

„Konnte Hans das auch?“

„Nein der brauchte immer lange Pausen!“

„Ja dann werd ich dich wohl verwöhnen.

„Das tust du doch schon!“

„Deine Fotze ist gross genug für meinen Riemen!“

„Ich meine sie ist noch zu klein. „

„Tu ich dir etwa weh?“

„Nein ganz im Gegenteil Hermann!“

„Mit dem neunten Kind wird sie noch grösser!“

„Ja leider!“

„Ich mag grosse Fotzen!“

„Sie gehört dir doch ganz alleine!“

„Wie heisst das?“

„Sie gehört Ihnen — ich gehöre ihnen mein Herr!“

„Das weiss ich und du hoffentlich auch!“

„Ja sicher doch!“

„Wir werden deine Ringe durch schwere ersetzen!“

„Mach mit mir was du willst!“

„Du sollst mich siezen du Nutte!“

„Ja mein Herr!“

„Wann hattest du deine Regel?“

„Vor 8 Tagen Hermann!“

„Dann komm jetzt jeden Tag Fotze!“

„Ich muss aber die Kinder stillen!“

„Dann werde ich kommen!“

„Das wäre toll!“

„Kann ich bei dir übernachten!“

„Sicher Hermann!“

„Bitte deinen Herrn!“

„Würden sie bitte bei mir übernachten und mich ficken!“

„Fehlt da nicht was du Schlampe!“

„Würden sie mich bitte bei mir zu Hause schwängern mein Herr!“

„Ich komme am besten gleich mit!“

Es dauerte nicht lange bis Melanie wieder schwanger war.

Hermann fickte sie erst noch weiter.

Manchmal blieb er auch über Nacht.

Tagsüber war er immer da.

Er kümmerte sich sogar um die Kinder.

Der älteste war 18 Jahre alt.

Dann kamen zwei Mädchen

Die Kinder gewöhnten sich an Hermann.

Sie gewöhnten sich an das laute Stöhnen der Mutter.

An die kreischenden Schreie.

Manchmal sahen sie wie Hermann Melanie besamte.

Melanie trug keine Slips mehr.

Melanie trug nur noch kurze Röcke.

Dann konnte Hermann sie ficken.

Hermann konnte sie immer ficken.

Hermann spritzte immer sein Sperma in ihr Fötzchen.

Hermann interessierte sich nicht für Melanies Orgasmen.

Ob sie einen bekam oder nicht war ihm egal.

Er gab nur seinen Samen ab.

Melanie bekam aber meistens einen Orgasmus.

Melanie hatte immer einen Orgasmus.

Melanie hatte sogar mehrere Orgasmen.

Alleine die Länge und Größe des Schwanzes reichte oft.

Melanie mochte seine dominante Art.

Melanie gab sich ihm ganz hin.

Sie lebte für Hermann.

Sie liebte diesen Mann mit seinem dicken Schwanz.

Als Hermann einen ersten Ansatz von Bauch sah fickte er Melanie nicht mehr.

Melanie befriedigte ihn nur noch oral.

Mehrmals am Tag.

Melanie bekam keinen Orgasmus.

Melanie fand sich damit ab.

Überheblich lächelnd sah er auf Melanie herunter

Sie war aber auch ohne Orgasmus zufrieden.

Er liebt es sie so devot vor ihm knien zu sehen.

Sie liebt es seinen Schwanz im Mund zu spüren.

Seinen Samen zu schlucken.

Melanie schluckt viel Sperma von Hermann.

Hermann scheint zufrieden mit sich und seiner Tat zu sein

Kurz nach der Geburt des Kindes besamte er sie wieder.

Melanie ist sehr fruchtbar.

Melanie war immer fruchtbar.

Ihre Brüste geben viel Milch.

Trotz des BHs hängen sie schwer an ihrem Bauch herab.

Hans hätte es geliebt sie Ohne BH zu sehen.

Hermann wollte nur das Ergebnis.

Er wollte Melanie mit Hängetitten.

Sollte sie einmal nicht mehr stillen würden sie hängen.

Hängen wie leere Milchschläuche.

Hermann machte ihr noch vier Kinder.

Melanie trug nun 12 schwere Ringe.

Ihre Schamlippen hingen aus der dicken Fotze heraus.

Es gab immer Geräusche beim Gehen.

Nach dem zwölften Kind hatte Hermann sie nicht mehr besamt.

Er meinte es sei nun genug.

Hermann wollte ihre Clit piercen lassen.

Er würde auch der ältesten Tochter von Melanie Piercings schenken.

Bei Melanies Piercing war man unvorsichtig.

Die gepiercte Wunde entzündete sich.

Der Arzt konnte sie nur noch entfernen.

Melanie verlor ihre Clit.

Jetzt war es auch mit den Orgasmen vorbei.

Melanie konnte nicht mehr so schnell einen Orgasmus bekommen.

Hermann war das auch egal.

Er verschloss Melanie mit sechs kleinen Schlössern.

Sie sollte sich auf ihre Rolle als Hausfrau und Mutter konzentrieren.

Für Melanie sollte es keinen Schwanz mehr geben.

Ihre Schamlippen hingen somit ziemlich.

Hermann befand sie als zu unattraktiv.

Die „Hängetitten“.

Der „Pferdearsch“.

Die langen „Fotzenlippen“.

Der mittlerweile nicht mehr zu übersehende Bauch.

Melanie gab sich ihrem Schicksal hin.

Ihr blieben die Kinder.

Ihre älteste Tochter würde bald 18 Jahre alt werden.

Hermann hatte sie auserkoren.

Sie sollte ihn ehelichen.

Er hatte sich schon seit langer Zeit mit ihr beschäftigt.

Er hatte das Mädchen an sich gewöhnt.

Die Hochzeit fand im kleinen Rahmen statt.

Nur Hermann und die Braut.

Natürlich die Schwiegermutter.

Und die anderen elf Kinder.

Alle waren von Melanie zu gehorsamen Kindern erzogen worden.

Am Tag ihres 18. Geburtstages heiratete die Älteste Hermann.

Sie trug ein weisses Kleid.

Sonst nichts.

Das wusste allerdings nur die Schwiegermutter.

Melanie hatte ihre Tochter auf ihre Aufgabe hingewiesen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*