Hure Susanne 02

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Susanne festgezurrt vor mir auf dem Gyn-Stuhl zu haben, umringt von sechs wichsenden Kerlen, geilt mich total auf. Mein Schwanz ist inzwischen steinhart und lange halte ich es nicht mehr aus. Ich muss mich sehr beherrschen nicht in ihre weit aufstehenden Löcher zu fingern.

Ihr Kitzler und die rosa Lippen sind vor Erregung geschwollen. Ihre Fotze ist inzwischen klatschnass und ihr Loch giert nach einem Schwanz. Aber ich beschränke mich darauf ihre Schamlippen und Pobacken auseinanderzuhalten,um sie noch weiter aufzugeilen.

Ich kenne sie lange genug und spüre wie erregend, aber auch erniedrigend es für sie ist, das alle sie mit gierigen Augen verschlingen ohne sie zu berühren.

„Los schau Dir die Schwänze an, Du Nutte!“ herrsche ich sie an, als sie die Augen schließen will.

„Nein, bitte nicht, ich will nicht“ wimmert sie. Da packt Philipp sie energisch im Nacken und ich schlage ihr mit der flachen Hand auf ihren Arsch.

„Halt hin, Du Drecksstück, wir sehen doch wie feucht Du bist“ keucht der dicke Hans.

„Aaaaaaaaaah, auaaaa, nein, ihr Schweine“. Ich sehe die vielen wichsenden Schwänze, fühle mich völlig ausgeliefert.

Der fette, alte Sack hält mir den Schwanz direkt vors Gesicht, während der behaarte Typ meinen Nacken festhält. Thomas zieht mir unbeirrt die Löcher auseinander, angefeuert von den Anderen.

Widerstreitende Gefühle toben in mir, ich spüre, wie meine Fotze vor Nässe trieft und wie diese schmierigen Wichser meine Geilheit sehen können.

„Ja, das macht Dich geil, Du verkommene Sau, Du Wichsvorlage!“ höre ich den arroganten Lutz. „Kommt, wir wollen diese Schlampe richtig vollspritzen!“

Ich zerre an meinen Handfesseln und versuche meinen Kopf wegzudrehen. „Nein, nicht, das könnt Ihr doch nicht machen“ flehe ich. „Ich will das nicht!“ stöhne ich, doch mein Körper verrät meine ungeheure Geilheit.

Steil haben sich meine Brustwarzen aufgestellt und meine Möse schwimmt.

Gut ausgeleuchtet kann es jeder der Anwesenden sehen und sie sparen nicht an entsprechenden Bemerkungen.

Jetzt habe ich Susanne soweit. Sie stöhnt und versucht mir ihr saftiges, behaartes Loch entgegenstrecken. Sie sträubt sich einerseits, andererseits will sie einen Schwanz spüren. Ihr werde ich es zeigen. Ich ändere meine Position und stelle mich zwischen ihre Beine. Leicht tippe ich mit meinem steifen Prügel an ihre Fotze. „Oooohhh jaaaa“ stöhnt sie in Erwartung.

Unbemerkt von ihr habe ich meinen Schwanz mit Vaseline eingecremt.

„Hier Du Schlampe!“ ruft der Hagere und spritzt ihr in diesem Augenblick sein Sperma auf die dicken Titten. Bei diesem Anblick kann ich mich nicht mehr beherrschen, drücke energisch ihre Arschbacken auseinander und ramme ihr mein Glied mit einem Stoß tief in ihre Arschfotze.

„Auaaaaaaa, auuh, aaaaaaaah“ schreit die völlig überraschte Susanne mit vor Schreck geweiteten Augen.

Einen Moment verharre ich bewegungslos in ihrem Arschloch und ergötze mich an ihrer hilflosen Position.

„Fick ihren Hurenarsch!“ „Stoss ihr Loch!“ „Nimm diese Wichsmatte!“ feuern mich die Anderen an, während der Behaarte meiner Freundin seine Wichse mitten ins Gesicht spritzt, gefolgt von dem arroganten Lutz, der seine Ficksahne über ihren Körper ergießt.

Bewegungsunfähig vor dieser geifernden Männerrunde liegen zu müssen, so dass alle meine Geilheit genau sehen können, lässt mich innerlich erschauern und beschämt mich zutiefst.

Ich höre die obszönen Worte, wie durch einen Nebel und alles in mir ist auf Abwehr, während meine klaffende Möse nach Erleichterung schreit. Überall sehe ich nur harte Schwänze, über und neben mir, der widerliche alte Kerl wichst immer noch direkt vor meinem Gesicht.

Ich stöhne laut auf als Thomas Schwanz meine Fotze berührt. Ich giere danach seinen Harten in meinem Fickloch zu spüren.

Ich merke wie Einer meine Brüste voll wichst und jemand sich gleichzeitig an meinen Brustwarzen zu schaffen macht und kurz zukneift.

Ich jaule auf und zittere vor Erregung.

In dem Moment reißt mir Thomas blitzschnell mein Arschloch auf und schiebt seine Latte unbarmherzig rein. Ein stechender Schmerz durchfährt meinen Körper. Wie kann er mich nur so vor allen demütigen? Mich vor diesen Widerlingen als Arschhure benutzen.

Die Schweine heizen meinen Freund auch noch an, mein Poloch richtig ranzunehmen. Ich bin empört und merke gleichzeitig, dass ich kurz vor einem Orgasmus stehe.

Die Fickstöße in meinem Arsch, die Beschimpfungen, die Wichse auf meinen Titten und jetzt entleert sich der eklige, alte Sack mit tierischem Gebrüll direkt in mein Gesicht.

„AAAAaaaahhh, aaaaah, jaaaaah“ schreie ich in höchster Ekstase, während mich ein heftiger Höhepunkt schüttelt und mich die Kerle nacheinander mit ihrem Sperma besudeln.

Geil meine Schlampe so zu beobachten, wie ihre dicken Euter mit Ficksahne bespritzt werden und auch ihr Gesicht nicht verschont bleibt.

Ich weiß, wie erniedrigend sie so eine Benutzung als Wichsvorlage findet, aber auch wie erregt sie wird. Wenige Stöße in Susannes Arschloch genügen jetzt und ich spüre, wie sie ein immenser Orgasmus schüttelt und sich ihr Loch um meinen Schwanz verkrampft. Nun ist es auch um mich geschehen und ich spritze meine volle Ladung in ihren Arsch.

Der Anfang ist gemacht, denke ich bei mir. Ich schaue auf Susannes spermaverschmierten Körper und ihr vollgewichstes Gesicht, wie sie etwas atemlos und beschämt vor mir liegt.

Aber ich bin noch lange nicht fertig mit ihr.

„Los Du Hure, leck die Schwänze sauber!“ befehle ich ihr. Sie protestiert natürlich sofort lautstark. Ohne weitere Worte packe ich ihre Brustwarzen und drücke sie fest zwischen meinen Fingern.

„AAAuuuuaaaahhauuuuaaaaah“ kreischt sie, während ich unbarmherzig stärker an ihren Warzen ziehe. „ Dann mach brav Deinen Mund auf!“ wiederhole ich mich geduldig. Mit schmerzverzerrtem Gesicht gibt sie notgedrungen nach und schon hat ihr der Dicke seinen Halbsteifen reingesteckt, während der Behaarte sie immer noch im Genick gepackt hält und ihren Kopf dirigiert.

„Leck Du Sau“ kommandiert er. Ergeben lutscht sie die Spermareste jedes Einzelnen ab.

Erneute Geilheit keimt bei den Männern auf und auch ich fühle schon wieder ein erregendes Kribbeln.

Thomas zuckendes Glied in meinem Arsch zu fühlen, von allen Seiten vollgespritzt zu werden und mich nicht bewegen zu können hat mich fast besinnungslos werden lassen. Kaum zu mir gekommen befiehlt er mir alle Schwänze sauber zu lutschen.

„Nein Thomas, nicht, es reicht doch jetzt!“ protestiere ich und zerre an meinen Gurten. Da durchfährt mich ein stechenden Schmerz und ich schreie laut auf. Thomas kneift brutal meine Zitzen und ich erkenne die Entschlossenheit in seinem Gesicht.

Ergeben öffne ich meinen Mund und sofort stößt mir der Dicke sein Glied tief in meinen Rachen. Ein leichtes Würgegefühl überkommt mich und ich fühle mich unendlich besuddelt und gedemütigt.

Tapfer lecke und sauge ich und spüre wie die Kerle wieder heiß werden und anfangen meinen Körper zu begrapschen. Was hat Thomas noch vor? Angstvoll schaue ich zu ihm. Mit einem leicht hämischen Grinsen erwidert er meinen Blick…

Fortsetzung folgt….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*