Isabella das Au-Pair Mädchen Teil 04

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

…….. Isabella konnte es immer noch nicht fassen, dass sie die geilen Spielchen der Familie mit gemacht hatte. Auch einige Wochen später konnte sie es immer noch nicht fassen. Seit der geilen Nummer mit Sonja, hatte die Familie Isabella in Ruhe gelassen. Manchmal dachte sie, sie hätte sich das ganze nur eingebildet. Tim und Kai waren wieder zu Hause und Tim fand Isabella mit jedem Tag reizvoller und auch der Rest der Familie war ständig geil auf sie, doch das zeigten sie Isabella nicht.

Isabella schämte sich immer noch, dass sie so hemmunglos es mit der Familie getrieben hatte. Das Moni ständig scharf war und täglich Sex brauchte, blieb ihr Isabella nicht verborgen. Schon morgens vor dem Frühstück brauchte Moni den ersten Fick. Dabei waren sie und Stefan nie leise, jeder im Haus konnte ihre Geilheit mit anhören. Das heizte auch die Lust von Tim und Kai an. Während Moni es mit ihrem Mann trieb, mussten die Zwillinge sich zurück halten, sie durften sich nicht mit Isabella vergnügen.

Sie wollten Isabella's Gier nach hartem Sex noch verstärken.

Das Isabella Moni und Stefan immer beim ficken hörte, machte sie schon an. Oft wünschte sich Isabella einfach mal mit zu machen, doch leider ließ die Familie das nicht zu. Stefan's Pläne mit Isabella gingen noch viel weiter, als sie ahnen konnte. Er hatte sich mit Moni abgesprochen und beide waren zu dem Schluss gekommen, dass Isabella's dicke Titten mit je einem Piercing verziert werden sollten.

Doch Isabella wußte von nichts, sie bereitete sich auf einen schönen Abend mit der Familie vor. Die Zwillinge mussten zurück zur Uni, darum gabs am Abend ein besonders gutes Essen. Danach wollten sich alle zusammen einen Film ansehen, nur Isabella musste in ihr Zimmer gehen und durfte den Film nicht mit ansehen. Sie ahnte das die Familie wieder ihre versauten Sex-Spielchen aus leben wollte und Isabella ärgerte sich, dass sie nach allem, was sie erlebt hatte nicht mit machen durfte.

Doch Isabella dachte nicht daran sich dieses geile Schauspiel entgehen zu lassen, ganz leise schlich sie sich nach einer Weile runter um heimlich zu zusehen. Isabella war total überrascht, als sie sich plötzlich im Fernsehen sah. Stefan hatte den scharfen Sex mit Isabella auf genommen, der Film heizte allen mächtig ein. Isabella sah sich selbst, wie sie gefickt und voll gespritzt wurde. Einerseits machte der Film sie an und andererseits weckte er ihn ihr das Schamgefühl.

Moni wurde immer geiler und knutschte wild mit Stefan herum. Gierig spreizte sie ihre Beine und zeigte ihre rasierte Fotze. „Los Kai, leck die Möse Deiner Mutter!“ verlangte Stefan mit geilem Blick. Isabella sah wie Kai Moni's nasses Fickloch leckte, Moni stöhnte dabei geil auf und griff nach dem Schwanz ihres anderen Sohnes. „Fick das Maul Deiner Mutter!“ sagte Stefan gierig und sofort schob Tim seinen Schwanz tief in den Rachen seiner Mutter. Isabella's Spalte wurde bei dem heißen Anblick immer nasser.

Moni 's Körper wurde mittlerweile von einer Welle von Höhepunkten durchgeschüttelt. Die Söhne wechselten sich genüsslich ab, so dass jeder der beiden auf siene Kosten kam.

Tim streichelte nun den prallen Hintern seiner geilen Mutter und fingerte ihre kleine Rosette. Dann fing er an ihre Fotze von hinten zu fingern. Kai hatte schon abgespritzt und seine Mutter hatte gierig jeden Tropfen geschluckt. Stefan beobachtete seine Frau dabei nur zu gern.

„Jetzt lutsch meinen Schwanz, Du Inzest Stute!“ verlangte er gierig von Moni. Sofort nahm Moni seinen Kolben in den Mund. Sie saugte und lutschte sein Rohr leidenschaftlich und sie knetete seine Eier mit einer Hand. „Leck auch Vaters Arschloch!“ sagte Tim zu seiner Mutter. Nur wenige Sekunden später steckte ihre Zunge schon in Stefan's Arschloch. Tim war nun so geil, dass er nicht länger warten wollte. Er wichste sich die Schwanzsahne aus dem Rohr und spritzte seine Mutter voll.

Moni saugte ihrem Mann während dessen den Saft aus den Eiern, sie war total süchtig nach Sperma. Nachdem Stefan abgespitzt hatte, machte er es sich auf dem Sessel bequem. Genüsslich schaute er zu, wie Moni sich wieder um Kai's Schwanz kümmerte. „Jaaa Du Hure lutsch den Schwanz Deines Sohnes!“ sagte er laut und schaute Moni dabei an. Moni nahm sich den Schwanz richtig vor und als er wieder hart war, setzte sie ich auf den Kolben und schob ihn sich tief in die Fotze.

Stefan liebte es zu zu sehen, Moni ritt den Schwanz ihres Sohnes wie der Teufel und Stefan feuerte sie noch an. „Du bist eine geile Hure, mach weiter!“ forderte er Moni auf. Moni's ritt wie der Teufel auf dem Schwanz ihres Sohnes, ihre Titten wippten hart auf und ab. Stefan konnte sich nicht statt sehen daran. „Jetzt reite den Schwanz mit Deiner geilen, engen Arschfotze ab!“ verlangte Stefan mit geiler Stimme. Wenige Sekunden später hatte Moni Stefans Befehl ausgeführt.

Stefan sah, wie der dicke Kolben bis zum Anschlag rein geschoben wurde.

Moni stöhnte wie verrückt und Isabella wichste sich die nasse Spalte und schaute mit großen Augen weiter zu. „Jetzt zieh Dein Fotzenloch schön weit auseinander, zeig das Nutten-Loch!“ befahl er gierig und griff dann zur Kamera um alles zu filmen. Er machte ein paar wirklich geile Aufnahmen von der durch gefickten, nassen Fotze. Moni wichste sich während des Arsch-Ficks mit ihrem Sohn wie verrückt die Möse.

Isabella sah heimlich weiter zu und fingerte sich den Kitzler bis ein wilder Orgasmus über sie herein brach. Kai und Tim, der durch die Geilheit seiner Mutter auch wieder scharf geworden war, konnten es beide nicht mehr aushalten und spritzten fast gleichzeitig ab. Isabella zog sich leise zurück, ein paar Minuten später entschied die Familie, dass Isabella wieder zu Ihnen kommen dürfte, alle wußten das Isabella heimlich zu geschaut hatte. Nach dem geilen Treiben wurde kräftig angestoßen und Isabella war schnell angeheitert.

Plötzlich klingelte es an der Tür und Stefan ließ einen Mann herein. Isabella kannte den Mann nicht, doch sie wunderte sich über die Tasche, die er trug. Moni gab Isabella noch etwas zu trinken und dann wurde sie auf den Tisch im Esszimmer gelegt. Isabella bemerkte gar nicht, dass sie völlig nackt war und das der fremde Mann sich Handschuhe angezogen hatte. Tim und Kai beobachteten die Situation mit leuchtenden Augen. Stefan erklärte dem Mann, wie er die Verzierungen an Iabella's Titten an zu bringen hätte.

Der Mann nickte und nur wenige Augenblicke später waren Isabella's Euter mit je einem Nippelring verziert. Isabella hatte nichts mitbekommen, der Alkohol hatte sie außer Gefecht gesetzt. Tim sah sich die Piercings voller Wonne an. Auch Stefan war zufrieden und kündigte an, dass er noch weitere Wünsche hätte, die an einem anderem Termin erfüllt werden sollten. Er bezahlte den Mann und kurz darauf war die Familie wieder allein. Tim brachte Isabella in ihr Zimmer und legte sie ins Bett.

Zärtlich deckte er sie zu und ließ sie allein. Stefan hatte sich ins Arbeitszimmer zurück gezogen. Er telefonierte mit seinem Schwager Peter um ihm über alle Entwicklungen zu informieren. Peter war Moni's älterer Bruder und gleichzeitig Stefans bester Freund.

Peter war genauso dominant veranlagt wie Stefan. Er hatte seine eigene Schwester vor Jahren entjungfert und sie dann zur devoten Sexstute erzogen. Peter war ein Künstler in Sachen Bondage und Bestrafung.

Er hatte Moni auch dazu gebracht mit ihren eigenen Söhnen zu Vögeln. Stefan und Peter besprachen sich regelmäßig und hielten engen Kontakt. Über das was Stefan nun berichtete freute sich Peter sehr. Neugierig lauschte er am Telefon Stefan's Erzählungen. Er konnte es kaum erwarten Isabella selbst erleben zu können. Die Filme und Fotos die er bisher von ihr gesehen hatte, waren absolut geil und mehr als scharf. Nun, mit den beringten Titten sah sie wie eine Hure aus.

Bald war das Gespräch beendet und Peter lehnte sich im Sessel zurück. Zu gern dachte er an sein erstes Mal mit Moni zurück. Es war ihr Geburtstag gewesen und zum ersten Mal durfte Moni mit ihrem Bruder ausgehen. Die Eltern hatten Moni sehr streng erzogen und nun bekam sie eundlich die Möglichkeit etwas Freiheit zu schnuppern. Peter hatte sich schon wochenlang darauf vorbereitet. Schon seit einiger Zeit war er scharf auf seine Schwester und er wollte der erste Mann in ihrem Leben sein.

Peter entschied sich mit seiner Schwester ins Kino zu gehen, ausnahmsweise erlaubten die Eltern den Besuch der Spätvorstellung. Darauf hatte Peter nur gewartet, er machte sich mit Moni auf den Weg zum Kino. Dabei schaute er mit gierigem Blick auf ihren jungen Körper. Heute würde er ihre weiche Haut endlich spüren, dass wußte er genau. Im Kino angekommen suchte Peter den Film aus, im Kinosaal war nicht viel los. Peter suchte zwei Plätze in der letzten Reihe und beide machten es sich gemütlich.

Monis Rock war beim hinsetzen etwas hochgerutscht und so konnte Peter ihre schönen Beine bewundern.

Wenige Momente später ging das Licht aus und der Film fing an, Peter beobachtete Moni aus den Augenwinkeln. Ihre geilen Titten machten ihn fast verrückt vor Lust. Als der Film besonders spannend wurde legte er seine Hand wie zufällig auf Monis Knie. Moni war so in den Film vertieft das sie nicht reagierte. Vorsichtig streichelte Peter die Schenkel seiner Schwester und schob dabei den Rock noch höher.

Moni schaute ihn überrascht an, doch Peter legte die Finger auf seine Lippen. Moni wußte nicht, wie sie reagieren sollte und konzentrierte sich wieder auf den Film. Peter streichelte Monis Schenkel ungeniert weiter. Nun streckte er die andere Hand aus und griff ihr direkt an die Titten. Moni schaute Peter erschrocken an. „Was soll das!“ flüsterte sie ihm zu. Peter lächelte geil und fummelte weiter an ihren Titten. „Du bist eben sehr süß!“ flüsterte er zurück.

Moni war sprachlos, doch energisch schob sie seine Hände weg. Damit hatte Peter schon gerechnet, er hatte die Cola mit hochprozentigem Rum verfeinert und bot Moni nun einen Schluck an. Dabei entschuldigte er sich charmant für sein Verhalten. Moni nahm die Entschuldigung an und nahm einen großen Schluck aus dem Becher. Die scharfen Chips, die sie gesessen hatte sorgten dafür, dass sie sehr schnell noch mehr trank und schon bald sehr angeheitert war. Peter bemerkte das und legte schon bald wieder seine Hand auf ihre Schenkel und nun verweigerte sich Moni nicht mehr.

Ganz langsam spreizte er ihre Schenkel und streichelte mir den Fingerspitzen über ihren Slip.

Mit der anderen Hand öffnete er geschickt zwei Knöpfe ihrer Bluse und griff dann an ihre dicken Titten. Moni drehte sich zu ihm und lächelte ihn an. „Küss mich, kleine Schwester!“ hauchte er in ihr Ohr und sofort kam Moni seinem Wunsch nach. Endlich schmeckte er ihre süßen Lippen und sofort intensivierte er den Kuss und schob seine Zunge in ihren Mund.

Nun züngelten die beiden wie wild herum, Moni konnte fantastisch küssen. Peter schob Monis BH hoch und zwirbelte ihre Nippel bis Moni aufstöhnte. Bis zum Ende des Films machten die Beiden wild herum und auch auf dem Heimweg knutschten die beiden wild. Zu Hause angekommen führte er Moni in die Garage und packte ihre Titten aus. Sofort nahm er ihre Nippel in den Mund und saugte wie wild. Moni stöhnte leise auf, Peter ließ seine Finger unter ihren Rock gleiten und schob ihren Slip bei Seite.

Er streichelte ihre Spalte ganz sanft und spürte gleich, wie feucht seine Schwester schon war. Nun kniete er sich Hin und versenkte seine Zunge in ihrer Fotze. Ihr Geschmack war unbeschreiblich geil und Peter bekam nicht genug davon. Monis zarter Körper wurde von einem Orgasmus überrollt. Erst nach einer Weile hörte er auf zu lecken und packte seinen Schwanz aus. Monis Augen wurden groß, denn der Schwanz ihres Bruders war riesig. „Knie Dich hin und blas ihn!“ verlangte Peter mit geiler Stimme.

Moni kniete sich gehorsam hin und öffnete den Mund, nur Sekunden später spürte sie den riesigen Schwanz in ihrem Rachen.

Peter drückte seinen Kolben bis zum Anschlag in Monis Maul. Nun fing er an ihr Maul abzuficken, hart und fest stieß er zu. „Du bist eine geile Hure!“ keuchte Peter leise und nur Momente später spritzte er ab. „Schluck Du Sau!“ verlangte er gierig und Moni schluckte zum ersten Mal Sperma.

Nachdem er fertig war, brachte er Moni in ihr Zimmer und ließ sie allein. An dieses besondere erste Mal mit seiner Schwester dachte Peter immer wieder gern zurück. Während Peter bei sich zu Hause in Erinnerungen schwelgte, schlief Isabella tief und fest in ihrem Zimmer. Erst am späten Vormittag erwachte sie und bemerkte so fort, dass etwas anders war. Dann fielen ihr das Piercing auf, doch erinnern konnte sie sich daran nicht. Noch ganz durcheinander ging sie in den Flur, auf dem Weg ins Badezimmer traf sie Tim.

Sofort sprach sie ihn auf die Ringe in ihren Nippeln an. „Du siehst total geil damit aus, mich macht das an!“ sagte er kurz und knapp. Isabella war geschockt, dass alles ging ihr doch entschieden zu weit. Doch was sollte sie tun? Einfach abreisen? Sie war sich nicht sicher, ob sie das wollte. Immerhin hatte sie mit der ganzen Familie gefickt und es hatte ihr gefallen. Isabella errötete bei den Gedanken an die heißen Situationen und ging ins Bad, die Piercings taten nicht weh und irgendwie fand Isabella sie auch scharf.

Nach der Dusche ging sie in ihr Zimmer, dort hatte jemand ein Outfit für sie bereit gelegt. Isabella betrachtete es und schlüpfte in die Corsage, die die Titten frei ließ. Dazu trug sie schwarze Netzstrümpfe und Stiefel. Nur in Dessous zur Familie zu gehen, war Isabella peinlich, aber sie hatte keine Wahl. Außerdem trieb sie die Neugier. In der Küche wartete schon die ganze Familie, als Isabella herunter kam. Sofort bewunderten alle die Piercings.

Stefan wurde bei Isabella's Anblick sofort geil. „Los knie Dich vor mich und lutsch mein Rohr, Du Hure!“ verlangte er hart von seiner Frau Moni. Sie tat sofort was Stefan wollte und kümmerte sich hingebungsvoll um seinen Schwanz.

Isabella schaute mit gierigem Blick zu und ihre Spalte wurde ganz feucht dabei. Tim holte die Kamera und filmte alles genüsslich. Moni saugte Stefan's Schwanz wie wild aus und schluckte jeden Tropfen seines Safts.

Danach ließ sich Moni hart von Kai auf dem Küchentisch in den Arsch ficken. Stefans Geilheit war ja schon fürs erste befriedigt und er übernahm die Kamera und feuerte seine Söhne mit heißen Worten an. Isabella leckte sich über die vollen Lippen, zu gern hätte sie sich auch einen Schwanz in den Mund geschoben. Stefan konnte sehen, wie heiß Isabella darauf war mit zu machen. Wie von allein glitten Isabella's Finger zu ihrer Fotze und sie wichste sich geil ab und ließ dabei Moni und die Zwillinge nicht aus den Augen.

„Ja Du Sau, wichs auch Deine Arschfotze. Zeig sie mir schön!“ verlangte Stefan plötzlich mir harter Stimme und Isabella gehorchte, sie war einfach zu geil geworden. Stefan war erstaunt, wie schnell sich Isabella zur Familien-Stute entwickelt hatte. Doch ihre Erziehung war noch ganz am Anfang. Tim trat hinter Isabella und versenkte seinen großen Schwanz nun langsam in ihrer Arschfotze und fickte sie dann wie wild durch. Er spritze nach einigen Minuten tief in ihrem geilen Arschloch ab.

Nach einer ganzen Weile wurde die wilde Fickerei beendet und Isabella machte sich so langsam an die übliche Hausarbeit. Nach ein paar Stunden war Stefan wieder geil und fing an Isabella von Hinten zu befummeln. Doch Isabella wehrte ihn ab und verweigerte sich ihm eindeutig. Das gefiel Stefan gar nicht, er ließ sie los und ging. Isabella hatte noch nicht begriffen das eine Verweigerung konsequenzen nach sich ziehen würde. Sie dachte sie hätte nun Ruhe, als sie plötzlich spürte, wie ihre Hände auf den Rücken gezogen wurden.

Dann hörte sie Metall klicken und dann wurde ihr klar, dass man Ihre Hände gefesselt hatte. Ehe sie reagieren konnte wurden ihre Augen verbunden und alles wurde dunkel um sie herum. Isabella zappelte herum und versuchte sich zu wehren. Doch das brachte alles nichts.

„Wer nicht hören kann, muss fühlen!“ flüsterte Stefan leise ins Ohr und führte sie auf den Dachboden. Der Dachboden war ein ausgebautes Spielzimmer für BDSM, allerlei Utensilien waren dort zu finden.

Isabella hatte keine Ahnung, wo sie war. Eine Hand drückte sie zu Boden und Isabella musste mit gespreizten Schenkeln auf etwas sehr schmalem knien. Das Gleichgewicht zu halten, fiel er schwer doch sie bemühte sich sehr. Nun hörte sie Schritte und eine harte Hand griff ihr zwischen die Beine. Die Hand fühlte sich unbekannt an und Isabella stockte der Atem. Was ging bloss vor? Sie hatte keine Ahnung. Dann spürte sie plötzlich einen harten Schlag auf ihrem Arsch.

Sie stöhnte auf und sofort spürte sie den nächsten Schlag. Etwas zischte durch die Luft und traf immer wieder Isabella's Hintern. „Du wirst den Kuss der Peitsche noch öfter zu spüren kriegen, Du Hure!“ sagte eine sehr tiefe Stimme, die Isabella nicht kannte. Sie wußte nichts von Peter und von seiner Rolle in der Familie. Nach dem zehnten Hieb verlor sie das Gleichgewicht und fiel von dem schmalen Bänkchen. Ihr Arsch schmerzte und ihre Knie zitterten.

„Mach Dein Maul auf, Du Sau!“ sagte die tiefe Stimme, Isabella zuckte zusammen und gehorchte. Stefan versenkte seinen Kolben in ihr Maul. „Wenn Stefan das nächste Mal was verlangt, dann gehorche!“ sagte die tiefe Stimme. Isabella nickte und ließ bis bis zum Anschlag ins Maul ficken. „Zieh Dir den Kolben richtig rein, ich will was sehen!“ verlangte die tiefe Stimme hart. Sofort verstärkte Isabella ihre Bemühungen, diese Stimme ging ihr durch und durch. Peter schaute gierig zu, er konnte es kaum erwarten diese kleine Sau zu ficken, doch er beherrschte sich und ließ Stefan allein mit ihr.

Stefan spritzte ihr zwei Ladungen direkt in den Hals uns führte sie anschließend in ihr Zimmer, dort nahm er ihr die Augenbinde und die Handschellen ab. Wortlos ging er und überließ Isabella ihren Gedanken. Peter war mittlerweile wieder zu Hause und schaute sich die geilen Aufnahmen an. Moni war schon eine geile Sau in jungen Jahren gewesen, aber Isabella war noch viel gieriger und versauter. Peter hatte bemerkt, dass die Peitsche ihre Lust nur noch mehr angeheizt hatte.

Sie war eine echte Maso-Fotze und genau das gefiel ihm sehr. In der Zwischenzeit berichtete Stefan seiner Familie von der Aktion mit Peter. Moni konnte während Stefans Bericht nicht still halten und fickte sich die Fotze mit einem dicken Dildo durch. Für den Abend hatten Kai und Tim etwas besonderes mit Isabella vor. Sie wollten mit ihr in einen Club gehen, der nur für sehr spezielle Gäste zugänglich war. Doch zunächst zog sich jeder auf sein Zimmer zurück um sich auszuruhen.

Einige Stunde später klopfte Tim an Isabella's Tür und trat ein. Er erzählte ihr, dass er für sie eine Überraschung geplant hatte, weil sie wegen den Piercings kein Theater gemacht hatte. Er ging an ihren Schrank und legte das schwarze, haut enge Minikleid heraus. Darunter konnte Isabella unmöglich einen BH oder Slip anziehen und darum hatte Tim das Kleid auch aus gesucht.

Der Rückenausschnitt war mehr als aufregend und auch Isabella's Titten würden geil zur Geltung darin kommen.

Bei den Schuhen ließ er ihr freie Wahl und schon huschte Isabella in das Badezimmer um sich zu recht zu machen. Viel Make-up hatte sie nicht nötig, denn ihre leicht gebräunte Haut war weich wie Seide. Recht schnell war sie fertig und zog das Minikleid an. Dazu wählte sie schwarze, halterlose Strümpfe aus und ein paar High Heels. So bekleidet kam sie nach unten und sofort bekamen Stefan, Kai und Tim große Augen. Isabella sah mehr als scharf aus.

Lässig verband Tim mit einem Tuch ihre Augen und dann führte er sie zusammen mit Kai zum Auto. Isabella war neugierig und versuchte von Kai zu erfahren, wohin die Fahrt gehen würde. Doch Kai sagte nichts und lachte nur leise. Während der Fahrt legte er eine Hand auf ihr Knie und streichelte sie sanft. Tim beobachtete das durch den Rückspiegel. „Ja komm, mach sie scharf!“ forderte er seinen Bruder auf und sofort verstärkte Kai seine Bemühungen.

Er küsste Isabella gierig und züngelte mit ihr wild herum, dabei streichelte er ihre Schenkel ganz sanft. Isabella wurde es heiss und kalt zu gleich. Ganz automatisch spreizte sie ihre schönen Beine und Kai fing sofort an ihren Kitzler zu massieren. Isabella stöhnte laut auf, Kai's Berührungen machten sie total geil und feucht.

Irgendwann wurde Isabella das Tuch von den Augen genommen und sie erkannte, dass sie vor einem sehr schönen Haus parkten.

Vor dem Haus stand ein großer, sehr kräftiger Typ, der Tim und Kai per Handschlag begrüßte. Dann traten die Drei gemeinsam ein und Isabella schaute sich um. Es gab zwei große Theken und viele gemütliche Sitzecken. Große Sessel und kuschelige Sofas waren auch vorhanden. Eine Secheckige, verspiegelte Tanzfläche bildete den Mittelpunkt des Clubs. Isabella sah, wie schön verziert die Bar-Theken waren und wie einladend der Ort auf die wirkte. Sie freute sich, dass Tim und Kai sie mitgenommen hatten.

So einen Club hatte sie noch nie gesehen. Es fiel ihr nicht auf, dass die Frauen alle leicht bekleidet waren. Kai und Tim führten Isabella in eine Sofa-Ecke und bestellten Drinks. Isabella kostete zum ersten Mal einen ‚Sex on the Beach‘ und er schmeckte ihr sehr gut. Recht schnell hatte sie den ersten ausgetrunken und auch bei dem zweiten war sie nicht langsam gewesen. Die Musik war so mitreißend, dass Isabella unbedingt tanzen musste.

Kai und Tim schauten ihr zu, Isabella bewegte sich einfach göttlich. Sie war so geschmeidig und sexy, dass bald auch die anderen Gäste des Clubs sie beobachteten. Isabelle bemerkte das nicht, sie war ganz in die Musik versunken. Tim stand auf und ging zu Isabella, nun tanzten sie zusammen und sie harmonierten wirklich sehr gut miteinander.

Tim berührte beim Tanzen immer wieder Isabella's Arsch und schob so unauffällig das Kleid höher.

Nun konnten die anderen Gäste Isabellas Hintern bewundern. Geil rieb sich Tim an Isabella's Körper. Kai kam auch dazu und nun tanzten sie zu dritt. Beide schmiegten sich eng an Isabella und heizten so ihr und den anderen Gästen mächtig ein. Tim küsste Isabella auf den Mund und langsam schob er seine Zunge hinein. Isabella erwiderte den Kuss sofort und Tim vertiefte ihn noch mehr. Kai präsentierte dabei Isabella's Arsch und er sorgte dafür, dass sie die Beine spreizte.

Nun konnte man nicht nir ihren Hintern sehen, Ihre feuchte Fotze zog alle Blicke auf sich. Plötzlich bemerkte Isabella was los war und wollte sich losreißen, doch Tim hielt sie ganz fest. Mit einem Griff packte er ihre Titten aus und nun konnte jeder ihre geilen gepiercten Nippel sehen. Isabella wuße nicht, was sie tun sollte. Sie spürte die geilen Blicke der Männer, aber die spürte auch die neidischen Blicke der anderen Frauen. Irgendwie fand sie es aufregend so im Mittelpunkt zu stehen.

„Tanz weiter, zeig was Du kannst!“ forderte Tim sie auf und Isabella konnte nicht anders und gehorchte. Lasziv bewegte sie ihren herlichen Körper zur Musik und alle schauten sie an. Sie ließ ihre unglaublichen Hüften kreisen und machte so alle Männer verrückt. Nach einer Weile führte Tim sie zurück zu der Sofa-Ecke, dort wollte sie ihren Körper wieder bedecken, doch Tim erlaubte das nicht. „Hier kann jeder ruhig sehen, wie schön Du bist!“ flüsterte er ihr ins Ohr.

Isabella errötete und trank einen Schluck.

Tim nahm Isabella in den Arm und er küsste sie leidenschaftlich. Kai beobachtete, wie ein Mann sich von zwei rothaarigen Frauen verwöhnen ließ. Auf der Tanzfläche tanzten zwei nackte Frauen sehr eng miteinander und in einer anderen Ecke machten zwei gut gebaute Männer mit einer Kurzhaarigen Blondine rum. Die Blondine nuckelte abwechselnd die Schwänze der beiden Männer. Kai schaute genüssslich zu und holte seinen Schwanz raus.

Tim hatte Isabella das Minikleid schon ausgezogen und fingerte ihre nasse Fotze. Seinen Schwanz ließ er sich von der niedlichen Kellnerin blasen. „Los kümmere Dich um den Schwanz meines Bruders!“ sagte er irgendwann zu der Kellnerin die sofort seinem Wunsch nach kam. Die beiden rothaarigen Frauen lagen mittlerweile in der 69 übereinander und leckten sich gegenseitig die Fotzen aus. Der Mann schaute den beiden zu und feuerte sie an. Tim versenkte seinen Kolben tief in Isabella's Blasmaul, er fickte ihre Maulfotze wie verrückt ab.

Immer tiefer und härter bis Isabella nur noch leise röchelte. „Zieh Deine Fotze schön auseinder und zeig Dein Nutten-Loch!“ keucht er dabei Isabella zu. Isabella tat was Tim verlangte und so konnten die anderen Gäste ihre nasse Fotze betrachten. Mittlerweile ging es im ganzen Club hoch her. Überall wurde herum gemacht und lautes Stöhnen war zu hören. Die kurzhaarige Blondine hatte sich die Löcher von ihren beiden Begleitern stopfen lassen und keuchte nun wie wild.

„Reite meinen Schwanz, Du Hure!“ verlangte Tim nun von Isabella und sie setzte sich sofort auf den Kolben. In Sekunden war er schon bis zum Anschlag in ihrer Fotze verschwunden. Jetzt ritt sie los, wie der Teufel und Tim feuerte sie noch an. Kai fickte derweil schon die Kellnerin in den Arsch und geilte sich weiter am geschehen im Club auf. Einige männliche Gäste kamen näher zu Isabella und Tim heran.

Isabella's natürliche Geilheit machte sie an. „Los Du Sau, sieh Dir die wichsenden Herren an!“ verlangte Tim geil. Isabella sah, wie die Männer wichsten zunächst war ihr das peinlich, doch dann fand sie es aufregend. „Die wollen Dich alle nur zu gern ficken! Aber Du gehörst nur mir!“ keuchte Tim gierig. Die Männer schauten Isabella mit hungrigem Blick an und dann spritzte schon der erste Zuschauer ab. „Jaaaa wichst Euer Sperma auf meine Hure!“ sagte Tim und knallte seinen Kolben noch tiefer in Isabella's Fotze.

Nur wenige Momente später wurde Isabella's Körper von dem Sperma der Männer getroffen, sie wurde besamt und auch Tim kam schon bald danach tief in ihr. Dach einer Weile hob Tim sie von sich runter und drehte sie um. „Seht Euch mal ihre Arschfotze an!“ sagte er hart und Isabella spürte die Blicke der Männer sofort. Tim zog ihre Arschbacken auseinander und zeigte jedem ihre kleine Rosette. „Los wichst auf ihr Arschloch, dass macht meine Stute richtig an!“ sagte er sehr bestimmt und nur wenige Momente später spürte Isabella das fremde Sperma auf ihrem Arsch…………………..

Fortsetzung folgt.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*