Joanna Teil 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Teil 3: Ein Schuldbewusstsein und ein jungfräulicher Arsch

Ich bin gerade aus dem Norden zurückgekommen, wo ich meine Schwester besucht habe, und während ich hier mit einem Glas Wein sitze, versuche ich immer noch, damit klar zu kommen, was passiert ist.

Meine Schwester Ruth ist mit einem prächtigen Typen namens Andy verheiratet. Wir haben schon ein paarmal miteinander gevögelt, während Ruth aus dem Weg war, aber was bei meinem letzten Besuch geschah, hat sogar mich entsetzt.

Wir verbrachten einen Nachmittag in ihrem Garten, mähten den Rasen, jäteten, pflanzten, usw. Und da es ein schrecklich heißer Tag war, hatte ich nur ein enges Oberteil angezogen, das gerade mal meine Brüste bedeckte, und eine abgeschnittene Shorts, die mein kurvenreiches Hinterteil sehr gut betonte.

Sklave ab heute lebst du KEUSCH für mich !!

  • Dauer: 3:12
  • Views: 77
  • Datum: 22.05.2017
  • Rating:
  • Darsteller:

EXTREM 2.0! KOPFÜBER KEHLENFICK

  • Dauer: 3:13
  • Views: 115
  • Datum: 10.01.2020
  • Rating:
  • Darsteller:
Guten Morgen "doppel" Orgasmus

Guten Morgen "doppel" Orgasmus

  • Dauer: 6:04
  • Views: 1
  • Datum: 31.05.2015
  • Rating:
  • Darsteller:

Andy lief nur in einer Shorts herum, und versuchte, ein bisschen Farbe zu bekommen, während er die Hecken und die Büsche stutzte.

Ruth war irgendwo weiter hinten im Garten, wo wir sie nicht mehr sehen konnten, was es mir ermöglichte, ein paar heimliche Blicke auf Andys Muskeln zu werfen, während er sich im Sonnenschein mit seinem Rücken zu mir gedreht abmühte. Ich spürte, wie meine Muschi leicht zu kribbeln begann, als sich meine Gedanken unseren vorherigen sexuellen Begegnungen zuwandten und um nicht mehr darüber nachzudenken, ging ich mir ein Getränk holen.

Nachdem ich ein Glas kaltes Wasser hinuntergewürgt hatte, ging ich ins obere Stockwerk und marschierte ins Badezimmer, um mich ein bisschen zu säubern.

Ich füllte das Waschbecken mit kühlem Wasser, beugte mich nach vorne und schloss meine Augen, um Wasser in mein Gesicht und auf meinen Hals zu spritzen.

Als ich meine Hände nach einem Handtuch ausstreckte – ich hatte die Augen noch immer geschlossen und das Wasser lief an meinen Wangen hinunter – fühlte ich, wie zwei Hände mich an meiner Hüfte packten, was mich vor Überraschung hochspringen ließ.

Ich drehte mich herum, und sah Andy, der von einem Ohr zum anderen grinste.

»Christus, ich hätte beinahe einen Herzinfarkt bekommen. « stotterte ich, da ich deswegen nicht sehr erfreut war.

»Es tut mir Leid. Ich bin gerade an der Tür vorbeigekommen, und als ich dich so vornüber gebeugt gesehen habe, konnte ich einfach nicht widerstehen, deinen Arsch ein bisschen zu drücken. « antwortete er.

»Du musst aufpassen, Ruth könnte dich hören und dann wärest du geliefert.

«

»Unwahrscheinlich, sie ist ganz weit hinten im Gartens und arbeitet hart im Gemüsebeet. Damit ist sie eine Weile beschäftigt. « sagte er mit einem unverschämten Grinsen.

Jetzt war es eine Sache, den Mann meiner Schwester zu ficken, wenn sie bei der Arbeit war oder wenn wir den ganzen Tag allein unterwegs waren. Aber in ihrem Haus? Und mit ihr draußen im Garten? Ich mag zwar ein bisschen die Gefahr, aber das hier war etwas anderes! Jedoch musste ich zugeben, dass ich der Versuchung fast nachgegeben hätte.

Andy musste eigentlich meine harten Brustwarzen sehen können, da sie sich durch den dünnen Stoff meines Oberteils drückten. Was er nicht sehen konnte, war der nasse Fleck, der sich in meinem Höschen bildete, als mich ein Anflug der Begierde überkam.

Ich streckte meine Hand nach Andy aus, ließ meine Finger über seinen Oberkörper wandern und glitt dann nach unten, um die sehr offensichtliche Wölbung an der Vorderseite seiner Shorts zu umfassen.

Unsere Augen blieben aneinander hängen, während ich seinen Schwanz zucken und pochen fühlte, weil er versuchte, sich aus dem engen Gefängnis seiner Jeans zu befreien.

»Wir haben nicht viel Zeit. « sagte ich.

»Dann lass uns besser gleich zur Sache kommen. « antwortete er.

Sobald Andy das gesagt hatte, drehte er mich herum, beugte mich vornüber, so dass ich den Rand des Waschbeckens zum Abstützen ergreifen musste.

Er lehnte sich über mich, schob mein Oberteil hoch, kniff grob meine Brustwarzen und drückte sie zusammen, wobei meine Brüste heraushüpften. Dann öffnete er meine Shorts und schob sie zusammen mit meinem Höschen nach unten, bis ich aus beiden heraustreten konnte.

Er muss zur selben Zeit seine Shorts ausgezogen haben, weil ich in dem Moment, in dem er sich nach vorne schob, seinen Schwanz zwischen meinen Arschbacken fühlte, der über den dünnen Schweißfilm auf meiner Haut glitt.

Dann bewegte er ihn tiefer, die Eichel suchte den Eingang zu meiner Muschi, seine Finger teilten meine äußeren Schamlippen und dann drang er ein.

Ich grunzte und verstärkte meinen Griff am Waschbecken, so dass ich stärker zurückstoßen konnte und das Gefühl von Andys Schwanz genießen konnte, der einmal mehr meine Muschi vollkommen ausfüllte. Ich spürte die ersten kleinen Wellen der Lust, und ich wusste, dass sie sich gleich zu einem verheerenden Höhepunkt aufbauen würden.

Trotzdem war ich für das, was danach passierte, nicht bereit.

Nach ein paar Minuten, in denen Andy mich hart gestoßen hatte, drang er so tief wie er konnte in mich ein, schlang seine Arme fest um mich herum und lehnte sich nach vorne, um in mein Ohr zu flüstern.

»Ich will deinen Arsch ficken. « zischte er.

Ich erstarrte. Ich war zwar auf sexuellem Gebiet ziemlich erfahren, aber ich hatte noch nie einen Schwanz in meinem Arsch gehabt.

Der Gedanke erschreckte mich leicht, gleichzeitig lief jedoch ein köstlicher Schauer meine Wirbelsäule nach unten.

Ich dachte eine Sekunde lang darüber nach und sagte dann: »Okay. «

Andy zog sich langsam aus mir heraus, ich versuchte zwar noch, mit den Wänden meiner Muschi seinen Schwanz zu packen, weil ich diesen wunderbaren Schaft nicht rauslassen wollte, aber ich hatte keine Chance. Er trat zurück, griff in einen Schrank und holte eine Flasche mit Gleitmittel heraus.

Er drückte mich wieder nach unten und träufelte dann eine Spur des kühlen Gelees in meine Arschspalte, bevor er es um mein gerunzeltes Loch herum verteilte und seinen Finger eindringen ließ, so dass ich vor Erregung und Furcht zu zittern begann. Dann gab er einen Tropfen des Gels auf die Spitze seines Schwanzes und fuhr fort, es um seinen steifen Schaft herum zu reiben.

Er bewegte sich wieder hinter mich und ich fühlte, wie er die glitschige Schwanzspitze über meine Backen gleiten ließ.

Ich schaute über meine Schultern nach hinten, um einen Blick auf seinen Schwanz zu werfen. Ich schwöre, dass ich in den Knien schwach wurde, als ich dessen Größe sah.

Als Andys Schwanz sich nach unten in Richtung meines verwundbaren Arsches bewegt hatte, hatte dieser eine neue Dimension der Härte erlangt. Die Venen traten entlang seines langen Schafts stark hervor und die Eichel war zu einem schönen purpurroten Pilz angeschwollen, aus der die ersten Freudentröpfchen austraten und die dadurch und wegen des Gleitmittels glänzte.

Ich konnte ihn nicht länger beobachten, da er mich gleich aufspalten würde! Ich fühlte die heiße Eichel gegen mein Arschloch drücken, und ich versuchte, mich verzweifelt zu entspannen, aber es war nicht leicht.

Andy brachte eine stetige Kraft auf und mit einem fast hörbaren ‚Plop‘ war er plötzlich in mir drin. Er verharrte und sorgte dadurch dafür, dass ich mich an seine Größe gewöhnen konnte, während ich schnaufte und zu entscheiden versuchte, ob es Schmerz oder Lust war, was meinen Körper ergriff.

»Bist du bereit?« flüsterte er, aber noch bevor ich antworten konnte, drückte er sich nach vorne und füllte meinen Arsch völlig mit seinem harten Schwanz aus.

Es war wunderbar und als ich fühlte, wie sein Schamhaar über meine empfindlichen Arschbacken bürstete, merkte ich, dass ich so erregt wie noch nie zuvor in meinem Leben war.

Andy begann mich fest zu stoßen, und musste meine Hüften fest halten, als die Wände meines Arschlochs seinen Schwanz umschlossen.

Wellen der Lust schlugen jetzt über mir zusammen, und ich ließ meine Hand nach unten gleiten, um damit zu beginnen, meine Klitoris im Rhythmus seiner Stöße zu befingern.

Kaum hatte ich damit angefangen, begann meine Muschi zu verkrampfen, während ich hilflos meinem Orgasmus ausgeliefert war. Andy konnte die Kontraktionen in meiner Fotze offensichtlich durch die dünne Wand zwischen Arsch und Möse fühlen und begann mit einem lauten Stöhnen seine Ladung in mich zu schießen.

Ich konnte fühlen, wie sich meine Muschi zusammenzog und sein Schwanz pulsierte, als er Unmengen des cremigen Spermas in meinem jungfräulichen Arsch abspritzte, was mich in einem Zustand der Lust hielt und drohte, mich ohnmächtig werden zu lassen. Mit einem letzten Stoß seiner Lenden kam Andy zum Ende. Er zog mich wieder in eine stehende Position, wobei ich mit meinem Rücken an seinem warmen Oberkörper lehnte.

»Ab sofort ficke ich dich, wo ich will und wann ich will.

« keuchte er und versuchte immer noch, wieder zu Atem zu kommen. »Ich werde es dir dann einfach sagen!«

Und wissen Sie was? Als ich so bei ihm stand und spürte wie sein Prügel aus mir herausrutschte und eine Spur des klebrigen Spermas meine Arschspalte hinablief, dachte ich, er hat recht, ich mache alles für seinen steifen Schwanz – wirklich alles!

Ich habe die Beziehung zu meinem Schwager zu meinen Bedingungen angefangen, aber jetzt bin ich süchtig nach der Erregung und der Gefahr, und ich kann mir nicht vorstellen, dass wir die Affäre beenden!

Sollte ich diese Affäre beenden und mir einen eigenen Mann suchen oder sollte ich fortfahren, meine Schwester zu hintergehen und von meinen Abenteuern schreiben und zu erzählen? Sollte ich mich schuldig fühlen?.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*