Jürgen 09

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Familientradition

Neunter und letzter Teil der Geschichten um Jürgen. Und natürlich kann auch der, wie immer, auch allein gelesen werden…

Samira hatte früher als gewöhnlich Feierabend gemacht, da sie an diesem Tag im Büro nicht mehr gebraucht wurde. Das war eben der Vorteil, wenn man die Chefin war…

Sie hatte gerade ihre Jacke aufgehängt, da hörte sie plötzlich ein leises Stöhnen, das aus dem Obergeschoss drang.

Samira erschrak und sofort erwachte ihr Mutterinstinkt. War etwa eines der Kinder krank geworden? Besorgt folgte sie den mysteriösen Lauten nach oben.

Diese kamen zwar ganz eindeutig aus dem Zimmer ihrer achtzehnjährigen Tochter Jasmin, klangen jetzt allerdings gar nicht mehr so leidend. Ganz im Gegenteil! Es hörte sich eher an wie eine heiße Runde harter, geiler Sex.

Halb überrascht, halb amüsiert schmunzelte Samira. Soso, jetzt war ihre Kleine also auch endlich so weit.

So leise wie möglich schlich sie über den Flur zum Schlafzimmer ihrer Tochter und legte ihr Ohr an die Tür, um zu horchen. Ihre Vermutung bestätigte sich schnell.

Jasmin wurde ganz eindeutig nach allen Regeln der Kunst durchgevögelt. Und es machte dem Mädel anscheinend einen Riesenspaß, einen Schwanz in ihrer jungen Muschi zu spüren. Zumindest, wenn man den lustvollen Worten trauen konnte, die sie ihrem Partner unablässig leise zustöhnte.

„Oooh…! Jaah…! Fick mich…! Jaah…! Jaah…! Fick mich…! Fester…! Jaah…! Fiick…! Miich…! Feesteer…! Jaah…! Feeeesteeeer…! Ooooooooooh…! Jaaaaaaaaah…!Gaaaanz…! Tiiiieeeef…! Jaah…! Jaah…! Jaah…! Jaah…! Jaah…! Jaah…! Jaah…! Jaah…!“

Und noch während Samira voller Erregung gespannt weiterhorchte, wanderten ihre Hände unbewusst ihren schlanken Körper herunter, zogen den Minirock hoch, schoben den winzigen Tanga zur Seite und glitten dann zwischen ihre langen Beine.

Bevor sie überhaupt bemerkte, was sie da machte, rieb sie auch schon, immer dem Takt der heiseren Lustschreie ihrer jungen Tochter folgend, an ihrer inzwischen ziemlich nassen Möse. Bald mischte sich ihr mühsam unterdrücktes Stöhnen unter das geile Keuchen von Jasmin. Gleich zwei Finger hatte Samira sich so tief wie möglich in ihre kochende Fotze gebohrt und wühlte damit in dem zuckenden Fleisch ihrer feuchten Muschi. Sie driftete ganz langsam ihrem eigenen Orgasmus entgegen, während sie dem heißen Treiben fasziniert zuhörte.

Zumindest bis zu dem Augenblick, in dem sich eine leise, erregte Stimme unter das lustvolle Seufzen von Jasmin mischte.

Und zwar die von ihrem Sohn Patrick!

Sofort war Samira wieder hellwach, öffnete vorsichtig die Zimmertür und spähte hinein.

Tatsächlich! Die Zwillinge lagen engumschlungen auf dem Bett ihrer Tochter und bumsten hemmungslos miteinander! So vertieft waren die Geschwister in ihr Liebesspiel, dass sie ihre Mutter gar nicht bemerkten.

„Oooh…! Das ist so geil, deinen harten Schwanz in mir zu spüren…! Fick mich, Bruderherz…! Jaah…! Fick mich…! Fick mich…!“

„Hmm…! Mach dein kleines Fötzchen schön weit auf für mich, Schwesterchen…! Uuuh…! Damit ich noch tiefer in dich hineinstoßen kann…! Hmm…! So ist es guut…!“

Ganz leise zog Samira sich wieder zurück und ging wieder nach unten. Hinter ihr verklangen leise die intensiven Lustlaute ihrer Kinder.

Es wäre ihr nicht einmal im Traum eingefallen, die beiden bei ihrem Inzest zu stören. Jasmin und Patrick führten nämlich nur so etwas wie eine Familientradition fort.

Angefangen hatte es vor ca. 20 Jahren.

Durch Zufall hatten ihr jetziger Mann Jürgen und seine Stiefmutter Marita ihre gemeinsamen sexuellen „Interessen“ entdeckt. Marita hatte damals eine Anzeige aufgegeben und darin nach erotischen Kontakten gesucht. Jürgen hatte sich ganz spontan auf diese gemeldet, ohne auch nur zu ahnen, wer die reife Frau mit dem Pseudonym >Bückstück< war.

Nachdem sie dann allerdings einmal auf den Geschmack gekommen waren, hatten sie auch weiterhin fröhlich miteinander gebumst.

Einige Zeit danach hatte Jürgen dann seine Tante Elke, Samiras Mutter, ebenfalls verführt. Oder sie ihn? Tja, so genau wusste das im Nachhinein keiner mehr. Doch diese Kleinigkeit war am Ende auch ziemlich egal gewesen. Fakt war, dass Elke sich nach diesem Erlebnis, fast genauso oft, aber ebenso gern, wie ihre Schwägerin Marita, den harten Riemen ihres Neffen einverleibt hatte.

Marita hatte die beiden dann irgendwann inmitten einer wilden Vögelei erwischt. Und sich daraufhin auf ihre Art und Weise an beiden gerächt. Elke wurde zu einem Besuch in einem Swingerclub verdonnert und Jürgen musste bei einer kleinen Privatparty als Lustobjekt zur Verfügung stehen. Hinterher hatte Marita sich Jürgen mit Elke geteilt. Und, da beide Frauen Bi waren, andersherum auch Elke mit Jürgen.

Etwa ein Jahr lang hatte dieses Dreiecksverhältnis bestanden, da war Samira, die bis dahin bei ihrem Vater aufgewachsen war, zu ihrer Mutter gezogen.

Schließlich war sie durch Zufall hinter das Geheimnis gekommen. Aufgrund ihrer eigenen, wohl von der Mutter geerbten, Naturgeilheit hatte es dann auch nicht mehr lange gedauert, bis sie ebenfalls bei den geilen Familienorgien mitgemischt hatte. Wozu, und zwar nicht gerade selten, auch der lesbische Sex mit ihrer Mutter gehört hatte.

Wenig später war dann auch Maritas Bruder Rüdiger dazu gestoßen. Einmal mit seiner geilen Schwester zu vögeln, war schon lange sein heimlicher Traum gewesen.

Dass die jedoch schon fast genauso lange denselben Traum gehegt hatte, kam denn doch etwas überraschend für ihn.

Bald darauf hatten er und Elke sich ineinander verliebt und geheiratet. Eine Tatsache, die ihn aber keineswegs davon abhielt, auch weiterhin sowohl mit seiner Schwester, als auch seiner Stieftochter zu ficken. Und zwar so oft wie möglich…

Ebenso wenig, wie ihre Ehe Elke daran hinderte, sich auch danach ziemlich regelmäßig von ihrem Neffen Jürgen vögeln und von ihrer Tochter Samira lecken zu lassen.

Cousin und Cousine trieben es sowieso bei jeder sich bietenden Gelegenheit miteinander.

Dass zudem Marita ihre Ansprüche auf Bruder, Stiefsohn, Nichte und Schwägerin ebenfalls nicht aufgegeben hatte, bedarf wohl kaum einer Erwähnung.

Bei ihren häufigen Treffen veranstalteten die fünf so manche nette, kleine, geile, heiße und wilde Orgie, bei der jeder mit jedem Sex hatte.

Man sieht also, Inzest lag in der Familie.

Daher sollten die Zwillinge auch weiterhin ihren Spaß miteinander haben. Zumindest vorerst, bis Samira sich ausführlich mit Jürgen besprochen hatte. Der war allerdings gerade auf einer mehrwöchigen Dienstreise.

Elke und Marita konnte sie in dieser Sache leider nicht mehr um Rat fragen. Die beiden waren vor etwa einem Jahr bei einem Unfall ums Leben gekommen. Und Samiras Stiefvater Rüdiger kurvte seitdem durch die Weltgeschichte. Mochte der Teufel wissen, wo er gerade war.

Tonga? Tibet?? Tobago??? Texas???? Tirol?????

Nein, Samira konnte vorerst nur eines tun. Nämlich warten. Und ihre Kinder auch weiterhin ganz genau im Auge behalten…

„Setz dich, wir müssen reden!“

„Klar. Wo sind die Kinder?“

„Ich hab sie ins Kino geschickt. Um sie geht es nämlich. „

„OK, was haben sie ausgefressen?“

„Die beiden vögeln miteinander…“

„Heilige Scheiße! Du meinst so richtig?“

„Jürgen! Wenn ich sage vögeln, dann meine ich auch VÖGELN! Wortwörtlich!“

„Und, seit wann geht das schon?“

„Keine Ahnung.

Ich hab vor etwa zwei Wochen das erste Mal etwas davon mitbekommen und sie seitdem ständig beobachtet. Glaub mir, es ist kein einziger Tag vergangen, an dem Jasmin Patrick nicht zumindest einen geblasen oder er sie geleckt hätte. Meistens aber hat sie, kaum, dass sie sich unbeobachtet fühlten, ihr zu kurzes Röckchen gelüftet und sich von ihm kräftig einen verbraten lassen…“

„Hmm… Und, was machen wir jetzt?“

„Genau das frage ich dich!“

Jürgen überlegte lange.

Diese Nachrichten musste er erst mal verdauen. Schließlich sagte er:

„Tja, Kinder kommen selten auf fremde Leute, oder? Meiner Meinung nach haben wir genau drei Möglichkeiten. Erstens: Wir erwischen sie in flagranti und halten ihnen eine Standpauke, die sich gewaschen hat. Zweitens: Wir lassen sie einfach weitermachen wie bisher und tun auch weiterhin so, als wüssten wir von nichts. „

Er schwieg eine Zeitlang. Schließlich wurde Samira ungeduldig.

„Und was ist mit der dritten Möglichkeit?“

Ein verschmitztes Lächeln huschte über sein Gesicht.

„Kannst du dir das nicht denken?“

Samira starrte ihn an.

„Du meinst doch nicht etwa…, wir…, wir sollen mitmischen???“

„Doch, genau das meine ich…“

Samira war erst mal platt. Gut, auf die beiden anderen Möglichkeiten war sie natürlich auch schon längst gekommen.

Aber die dritte wäre ihr nun wirklich im Traum nicht eingefallen. (Na ja, OK, im Traum schon…)

„Jürgen! Das können wir doch nicht machen! Das sind unsere Kinder!“

„Wenn ich mich richtig erinnere, haben dich solche Kleinigkeiten früher auch nicht gestört, mein liebes Cousinchen! Zumindest nicht bei unserer Hochzeit. Bzw. , um es genauer zu sagen, in unserer Hochzeitsnacht. Ich kann dir aber gern noch mehr Gelegenheiten aufzählen, bei der du Sex mit deiner Mutter hattest.

Und mit deinem Stiefvater. Oder mit deiner Tante. Von mir als deinem Cousin mal ganz zu schweigen. Aber nicht nur das, ich kann dir sogar eine ganze Menge Fotos davon zeigen. Oder auch das eine oder andere Video, wenn dir das lieber ist…“

Samira lächelte bei der Erinnerung an die vielen zahlreichen „Familientreffen“ und ihre Möse begann verdächtig zu kribbeln. Sie nickte schließlich.

„OK, mein Lieber, der Punkt geht an dich.

Jürgen glaubte nicht, dass er seine Frau jetzt noch lange überreden musste. Er hatte bemerkt, dass sich ihre herrlichen Brustwarzen aufgerichtet hatten und sie ständig mit ihrem knackigen Hintern hin- und herwetzte. Das machte sie nämlich immer, wenn sie geil wurde.

„Also, ja oder nein?“

Vor Samiras Augen erschien prompt ihr nackter Sohn, wie er gerade mit Hingabe seine heftig stöhnende Zwillingsschwester durchbumste.

Schon lange hatte er sie stark an seinen Vater in jungen Jahren erinnert. Wie sich wohl Patricks junger, starker Prügel in ihrer eigenen Möse anfühlen mochte? Das heiße Verlangen, genau das zu erfahren, wurde fast übermächtig in ihr.

Ein kurzer Blick auf die riesige Beule in Jürgens Hose genügte ihr, um zu wissen, dass er anscheinend ähnliche Gedanken hatte. Allerdings gingen die wohl eher in Richtung seiner hübschen Tochter. Sie gab sich einen Ruck.

„OK. Wann soll die Aktion laufen? Und wie willst du es anfangen?“

„Wann? Na, am besten heute abend. Wie, kann ich dir allerdings noch nicht sagen. „

Samira lächelte voll erregter Erwartung und Vorfreude. Nachdem sie sich jetzt einmal dafür entschieden hatte, war sie mit Feuereifer bei der Sache.

„Uns fällt bestimmt schon noch was ein…“

„Kommt rein, Kinder, wir haben etwas zu bereden!“

Die Zwillinge gehorchten ausnahmsweise sofort.

Sie hatten wohl gemerkt, dass etwas in der Luft lag. Gespannt sahen sie ihren Vater an.

„Wie ihr sicherlich wisst, sind wir, eure Mutter und ich, Cousin und Cousine. Wir sind also erst in zweiter Linie blutsverwandt. Somit ist unsere Ehe, laut Gesetz, gerade eben noch legal. Eine eventuelle sexuelle Beziehung unter Leuten, die noch näher miteinander verwandt sind, wäre jedoch vollkommen illegal!“

Die Zwillinge sahen sich betreten an.

War ihr Geheimnis etwa entdeckt worden?

„Wenn also z. B. Geschwister miteinander schlafen, dann sollten sie auch höllisch aufpassen, dass man sie nicht dabei erwischt. „

Jürgen hielt kurz inne und beobachtete seine die beiden.

Jasmin, die ihre Modelfigur und die langen, dunkelroten Haare von Großmutter und Mutter geerbt hatte, sah niedergeschlagen aus. Patrick, schon fast ebenso groß und breitschultrig wie sein Vater, blickte hingegen rebellisch drein.

„Das gilt übrigens auch für den Sex zwischen Mutter und Sohn, oder Vater und Tochter. „

Jasmins Kopf ruckte hoch. In ihren katzengrünen Augen glitzerte etwas, doch sie schwieg. Patrick nicht, denn der muckte, fast wie erwartet, sofort auf.

„Hah! Wenn ihr so verdammt rechtschaffen seid, warum hattest du dann Sex mit Omi Marita und Mom mit Oma Elke?“

Jürgen sah ihn schweigend an und wartete ab, ob noch was kam.

Innerlich grinste er breit.

Der Anfang war gemacht. Mal sehen, was sich jetzt daraus entwickelte…

„Ja! Ich weiß davon! Ich hab nämlich zufällig mal ein Gespräch zwischen Mom und Omi Marita mitbekommen, in dem es darum ging. „

Trotzig funkelte er seine Eltern an. Jetzt ergriff zum ersten Mal Samira das Wort.

„Und diese Neuigkeit hast du dann natürlich sofort brühwarm deiner Schwester erzählt, oder? Danach seid ihr gemeinsam auf eine nette, kleine Idee gekommen.

Nämlich, das, was eure Eltern und Großeltern konnten, das könnt ihr auch!“

Jasmin nickte nur stumm. Patrick blieb weiterhin störrisch.

„Ganz genau! Und, was wollt ihr jetzt mit uns machen?“

Jürgen beantwortete die Frage seines Sohnes erst nach einer langen Pause. Er hatte einen Heidenspaß daran, seine Kinder ein wenig schmoren zu lassen.

„Nun, das kommt ganz auf euch an…“

„Sollen wir jetzt etwa sagen, wir werden es nie, nie wieder tun, ansonsten steckt ihr uns in verschiedene Internate, oder so was?“

„Sag mal, Sohnemann, hast du mir gerade nicht richtig zugehört? Denk lieber noch mal genau darüber nach, was ich eben gesagt habe…“

Jetzt war Patrick verwirrt.

Jasmin hingegen hatte den Braten schon gerochen. Leise sagte sie:

„Ihr wollt mitmachen…“

Was sie sagte, war ganz einfach eine nüchterne Feststellung. Ihre Worte beinhalteten nicht den Hauch einer Frage. Sie sah ihren Vater an und lächelte süß.

„Also, an mir soll's nicht scheitern…“

Als sie sah, dass sich ihr Vater ein Grinsen nicht verkneifen konnte, stand sie auf und ging zu ihm herüber.

Er empfing seine hübsche Tochter mit offenen Armen und zog das Mädchen auf seinen Schoss. Jasmin legte ihre Arme Jürgens Nacken und grinste ihren Bruder hämisch an. Der wusste noch nicht so ganz, was er von der Situation halten sollte.

Samira räusperte sich leise.

Patrick sah zu ihr herüber. Er betrachtete sie jetzt mit den Augen eines Mannes und nicht mit denen ihres Sohnes. Was er sah, gefiel ihm nicht schlecht.

Seine Mutter hatte immer auf ihre Figur geachtet und war immer noch so rank und schlank, wie zu ihren besten Modelzeiten. Die erigierten Nippel ihrer schönen Brüste stachen jetzt deutlich sichtbar durch den dünnen Stoff ihres T-Shirts, während sie ihn jetzt herausfordernd und ermutigend zugleich anlächelte. Samira wusste genau, wo ihr Sohn hinsah und strich sachte über ihre Titten. Erregung zitterte in ihrer Stimme, als sie fragte:

„Und, was ist mit dir…?“

Seine Entscheidung konnte jetzt gar nicht mehr anders ausfallen.

„Klar bin ich dabei!“

Kaum hatte Patrick das gesagt, da saß Samira auch schon auf seinem Schoss und gab ihm einen satten Zungenkuss. Er schob seine Hand unter ihr T-Shirt, griff nach ihren großen Möpsen, die sie ihm auch sofort bereitwillig entgegenstreckte und massierte sie. Als dann

ihre Hand ganz langsam zwischen seine Beine glitt und seine Mutter ihm sanft, aber fordernd, die Eier knetete, hätte er fast in seine Unterhose gespritzt.

Auch Jasmin und Jürgen waren inzwischen in den Nahkampf übergegangen. Er hatte ihr das T-Shirt hochgeschoben und knabberte an den Nippeln ihrer prallen Teenytitten, die denen ihrer Mutter und auch ihrer Großmutter in nichts nachstanden. Seine Tochter tastete nach der mächtigen Beule in seiner Hose. Ihre zarten Finger rieben den harten Pint durch den Stoff. Doch als sie schließlich den Reißverschluss öffnen wollte, wehrte er sie ab.

„Halt, meine Süße.

Noch nicht…“

Sie zog einen Flunsch.

„Warum denn nicht?“

Die Antwort bekam sie von Samira.

„Weil wir beide jetzt nach oben gehen und uns umziehen. Ein Spontanfick ist mit Sicherheit was Feines und nicht zu verachten. Aber du willst doch sicher hübsch aussehen, wenn du das erste Mal mit deinem Vater schläfst, oder? Ich zumindest möchte mich für meinen Sohn noch ein wenig aufstylen!“

Samira zog Jasmin hinter sich her und entschwand mit ihr nach oben.

Unterdessen gingen Jürgen und Patrick duschen und setzten sich danach ins Wohnzimmer. Während sie jetzt ungeduldig warteten, erzählte Jürgen seinem Sohn, wann er das erste Mal mit seiner Stiefmutter Marita gevögelt hatte und wie es dazu gekommen war. Auf welche Weise er dann später mit seiner Tante Elke im Bett gelandet war, ließ er ebenfalls nicht aus.

Der Junge hörte dem Bericht aufmerksam zu. Wenn nur ein Teil von dem stimmte, was sein Vater da erzählte, musste seine liebe Omi Marita ein ganz schön geiles Stück gewesen sein.

Genau wie Oma Elke. Eigentlich schade, dass sie beide schon tot waren. Wer weiß, was da noch alles hätte passieren können!

Dann endlich hörte er seine Mutter rufen.

„Jürgen! Patrick! Ihr könnt jetzt kommen!“

Jürgen streckte sich genüsslich und grinste seinen Sohn an.

„AH! Das Startsignal! Ich schätze, deine Mutter wartet in deinem Zimmer auf dich. Nervös?“

„Ein bisschen…“

„Lass es einfach auf dich zukommen.

Oben trennten die beiden sich. Jürgen ging nach links zu Jasmins Zimmer und Patrick nach rechts zu seinem eigenen.

Jasmin war ganz schön kribbelig. Ihre Mutter hatte ihr zwar vorhin geraten, es auf sich zukommen zu lassen. Aber, so einfach war das Ganze nicht. Unruhig setzte sie sich aufs Bett, dann legte sie sich hin. Nur, um im nächsten Moment wieder aufzustehen und durchs Zimmer zu wandern.

Sie betrachtete sich aufgeregt im Spiegel.

Samira hatte ihr ein hauchdünnes, seidenes Negligee gegeben, dessen Stoff sich nun sanft an ihren jungen, schlanken Körper schmiegte. Ihre Nippel stachen deutlich hervor und wenn sie ganz genau hinschaute, konnte sie sogar sehen, wie ihre Schamhaare durchschimmerten.

Endlich öffnete sich die Tür und ihr Vater kam herein. Er war nackt und sein großer Prengel war schon halb aufgerichtet. Jasmin blieb erwartungsvoll stehen, als er auf sie zukam.

Jürgen strich ihr mit der Hand sachte über das, vor Erregung gerötete, Gesicht.

„Alles klar, meine Süße?“

Sie nickte scheu.

„Bist du sicher, dass du das hier tun willst?“

Wieder nickte sie. Diesmal heftiger. Natürlich wollte sie es!

(Schon seitdem Patrick Jasmin damals erzählt hatte, dass ihre Eltern Sex mit Oma Elke und Omi Marita gehabt hatten, war ihr süßes Fötzchen jedes Mal nass geworden, bei dem bloßen Gedanken, mit ihrem Vater zu bumsen.

Ab und zu war sie unangemeldet ins Bad geplatzt, wenn sie wusste, dass Jürgen gerade duschte. Nur um ihren Vater nackt zu sehen. Danach war sie immer unter leisen Entschuldigungen auf ihr Zimmer verschwunden. Und hatte sich dort in Windeseile die Sachen vom Leib gerissen und solange ihre junge Muschi gewichst, bis ein heftiger Orgasmus sie erlöste)

„OK, dann lass uns anfangen…“

Jürgen küsste sie zärtlich. Er strich dabei mit seinen Händen über ihre Brüste, tastete nach den steil aufgerichteten Nippel und zwirbelte sie leicht.

Seine Tochter erwiderte den Kuss leidenschaftlich und drängte sich an ihn. Sein steifer Pint rieb an ihrem Bauch. Sie griff danach und begann das Teil zu wichsen. Unter ihren Händen richtete es sich noch weiter auf. Die letzten Dämme brachen und Jasmin ging auf die Knie.

Sie bedeckte Brust, Bauch und die gesamte Leistengegend ihres Vaters mit sanften Küssen, um dann seinen harten, prallen Schwanz in ihren hübschen Mund aufzunehmen.

Mit einem genüsslichen Seufzer begann sie daran zu saugen.

Jürgen blieb nichts anderes übrig, als aufzustöhnen.

„Uuh…! Das machst du gut…!“

Seine Tochter hörte kurz auf zu blasen und sagte keck:

„Ich hab ja auch so oft wie möglich geübt! Bei Patrick…“

Und dann blies sie weiter. Immer härter und wilder saugte, leckte und lutschte sie an dieser herrlichen Ficklanze.

In Jürgens Eiern begann es heftig zu brodeln. Wenn sie so weitermachte, würde er abspritzen, noch bevor er seine Tochter gefickt hatte! Und ficken wollte er sie! Mehr als zuvor!!

Jürgen zog die widerstrebende Jasmin hoch. Weg von seinem Pint!

„Leg dich aufs Bett…“

Aufgeregt wisperte sie:

„Fickst du mich jetzt, Papi?“

„Oh, nein, meine Süße, so billig kommst du mir nicht weg! Jetzt will ich als erstes dein geiles Pfläumchen kosten.

Jürgen war ganz scharf darauf, sie zu lecken und endlich die reichlich strömenden Säfte aus dem kleinen, jungen Fötzchen seiner achtzehnjährigen Tochter zu schlürfen. Er öffnete nun das Negligee und verwöhnte dann die großen, festen Brüste, die Jasmin ihr eigen nannte. Zärtlich saugte er an den steifen Nippeln, nur um im nächsten Augenblick seine Lippen weiter über den schlanken Körper wandern zu lassen.

Kaum war er oberhalb der üppigen Schambehaarung angelangt, da gingen Jasmins Schenkel auch schon auseinander.

Um diesen Urwald würde er sich wohl auch noch kümmern müssen. Aber das hatte noch Zeit. Zuerst einmal suchte sich seine Zunge den Weg hindurch. Den Weg zu ihrer frischen, rosigen Teeniespalte. Dann war er endlich am Ziel und seine Zunge teilte sachte die hübschen Schamlippen seiner Tochter. Ganz sanft und zärtlich ließ er seine gesamte Erfahrung in die Aufgabe einfließen, ihr die höchsten Wonnen zu verschaffen.

Jasmin keuchte auf, als Jürgen sie zu lecken begann.

Es war einfach herrlich! Ihr Vater war beim Lecken nicht so stürmisch und ungelenk wie ihr Bruder. (Obwohl auch der schon dazugelernt hatte!) Sie fing an sich vor Lust zu winden und als er dann auch noch einen Finger etwa einen Zentimeter weit in ihr Fötzchen schob und ihn dort sachte vibrieren ließ, stöhnte sie:

„Oooh…! Bitte, Papi…! Fick mich…! Bitte, bitte…! Fick mich endlich…!“

Jürgen dachte gar nicht daran.

Im Gegenteil.

Er fuhr damit fort, die Pussy seiner Tochter hingebungsvoll zu verwöhnen. Und je lauter Jasmin stöhnend und keuchend darum bettelte, gebumst zu werden und je mehr sie sich vor Lust unter seinen Leckkünsten wand, desto wilder ließ er seine Zunge über ihren Kitzler tanzen und desto schneller bewegte sich sein Finger in ihrem süßen Fickloch.

Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Ein Zittern lief durch Jasmins schlanken Körper, sie versteifte sich und mit einem wahren Urschrei hob sich ihr Becken fast einen halben Meter vom Bett.

„UUUUUUUUHHHHHHHH…!!!!!!!!“

Dann sackte sie befriedigt in sich zusammen.

Ihr Vater wartete, bis sie sich wieder einigermaßen erholt hatte. Sanft streichelte er derweil ihre zarte Haut. Schließlich zog sie sich hoch, küsste ihn und flüsterte, kaum hörbar:

„Papi…?“

„Was ist denn, Kleines?“

„Fick mich…!“

Diesmal hatte Jürgen nicht das Geringste dagegen einzuwenden.

Im Gegenteil, es gab nichts, was ihn jetzt noch davon abgehalten hätte! Er kniete sich zwischen die schlanken Schenkel seiner Tochter und setzte seinen Liebespfahl an ihrem Fötzchen an. Dann drang er langsam und vorsichtig in sie ein.

„Hmm…! Du hast wirklich eine herrliche Muschi…!“

Jürgen genoss das Gefühl, als sich sein Riemen in der engen Möse seiner Tochter bewegte.

Es war so unbeschreiblich geil, dass er nicht anders konnte, als immer schneller und schneller in Jasmin hineinzupumpen.

Zum Schluss rammelte er wie ein Kaninchen auf Speed.

Jasmin war fast sofort wieder auf Hochtouren und stieß ihm ungeduldig ihr Becken entgegen. Ihre langen, schlanken Beine umklammerten fest seine Hüften, während sie voller Erregung erneut zu keuchen begann. Bei jedem Fickstoß drängte sie ihrem Vater ihr schmales Becken entgegen und ihre Fingernägel krallten sich so tief in seinen Rücken, dass sie bald blutige Striemen hinterließen. Schon nach wenigen Minuten war Jasmin außer sich vor Geilheit und jubilierte einen Abgang nach dem anderen heraus.

„Oooh…! Jaah…! Das ist geil…! Fick mich, Papi…! Jaah…! Fick mich…! Fick mich…! Jaah…! Jaah…! Jaah…! Fick mich…!“

Schließlich, nach dem, weiß der Teufel wievielten Orgasmus, raunte Jasmin, mit vor Geilheit heiserer Stimme, Jürgen zu:

„Oooh…! Jaah…! Das ist so geil, Papi…! Aber weißt du, was ich jetzt möchte? Deinen großen, harten Schwanz blasen. Solange, bis du kommst! Darf ich? Bitte…!“

„Tu dir keinen Zwang an, meine Kleine…“

Jasmin krabbelte flugs unter ihm hervor und beugte sich über den, über und über mit ihrem Mösenschleim bedeckten, Prengel ihres Vaters.

Mit einem geilen Lächeln sagte sie:

„Sag mir Bescheid, wenn es dir kommt, ja?“

Dann nahm sie das Teil mit einem erregten Seufzen in ihr hübsches Blasemäulchen auf.

Jürgen genoss erneut, wie Jasmin seinen Pint mit Zunge und Lippen verwöhnte. Nun gut, einiges an ihrer Technik war vielleicht noch verbesserungswürdig. Aber, was sie jetzt noch nicht wusste, würden er, bzw. ihre Mutter, ihr schon noch beibringen.

Ansonsten blies das kleine geile Luder jedoch einfach göttlich! Es dauerte nicht lange, da lief ein heißes Kribbeln durch seinen Körper, das in der Spitze der Eichel endete.

„Uuuh…! Vorsicht…! Mir kommt's…!“

Wenn er aber gedacht hatte, Jasmin würde nun ihren Kopf wegziehen und zusehen, wie seine Ladung erst hoch in die Luft und über ihren schlanken, achtzehnjährigen Körper sprudelte, dann hatte er sich in ihr getäuscht.

Stattdessen saugte Jasmin sich nun regelrecht an der Liebeslanze fest, während sie obendrein noch damit begann, seine prallen Samenkapseln zu massieren. Mit mächtigen Schüben schoss die heiße Ficksahne hervor und klatschte gegen ihren Gaumen. Jürgen hörte jetzt sämtliche Englein schmutzige Lieder singen, bäumte sich auf und glaubte, gar nicht mehr aufhören zu können, mit dem Spritzen. Seine Tochter saugte, lutschte, leckte und schlürfte alles, bis auf den letzten Tropfen, aus dem Prengel ihres Vaters heraus, als wäre es himmlisches Manna.

Danach sah sie ihm in die Augen, leckte sich einen winzigen Rest seines Spermas von den Lippen und flüsterte:

„Hmm, DAS hab ich jetzt gebraucht! Du schmeckst gut, Papi!“

Jürgen ließ seinen Kopf leise lachend aufs Kopfkissen sinken. Dass sein kleines Töchterchen so eine geile Schluckstute war, hätte er nie erwartet…

Patrick zögerte kurz, bevor er die Tür seines Zimmers öffnete.

Sein Pint hatte sich aus purer Erregung schon halb aufgerichtet. Was würde ihn wohl erwarten?

Samira lag wie hingegossen auf dem Bett. Ihr schlanker Körper steckte in einem Body aus schwarzer durchsichtiger Spitze. Ihre Katzenaugen glühten unter der dichten Mähne ihrer dunkelroten Haare, als sie ihren Sohn mit einem Finger heranwinkte. Kaum saß er neben ihr, strich sie mit ihren Fingern sachte über seine nackte Brust und fragte mit rauchiger Stimme:

„Alles klar, mein Junge?“

Patrick nickte stumm.

„Bist du sicher, dass du das hier tun willst?“

Wieder nickte er. Diesmal heftiger. Natürlich wollte er es!

(Schon seitdem er das Gespräch zwischen seiner Mom und Omi Marita belauscht hatte, träumte er ständig davon, mit seiner schönen Mutter zu vögeln. Er hatte sie vor einiger Zeit sogar heimlich in der Sauna beobachtet und dabei exzellente Voyeurfotos von ihr gemacht. Die benutzte er immer als Wichsvorlage für den, äußerst seltenen, Fall dass seine Schwester keine Lust auf Sex hatte.

)

„OK, dann lass uns anfangen…“

Samira zog ihren Sohn aufs Bett, küsste ihn leidenschaftlich und begann ihn zu streicheln.

Bald darauf verteilte sie ihre Küsse über seinen ganzen Körper. Immer näher kamen ihre Lippen seinem Prengel. Mit einem Auge beobachtete sie, wie das Teil sich langsam immer weiter aufrichtete. Jetzt war sie in seiner Leistengegend angelangt und griff nach dem nunmehr harten Schwanz.

Patrick stöhnte leise auf, als seine Mutter sachte die Vorhaut zurückzog, ihre flinke Zunge über die Eichel spielen ließ und dann schließlich ihre sanften Lippen über den Prügel stülpte.

Es war einfach herrlich! Seine Mutter war beim Blasen nicht so stürmisch und ungelenk,

wie seine Schwester. (Obwohl auch die schon dazugelernt hatte!)

Auf und nieder ging ihr Kopf, während sie zärtlich an seinem Riemen saugte und lutschte, leckte und knabberte.

Dabei kraulten ihre Finger ganz sachte seine Eier. Seine Hände wühlten in ihren Haaren und er stöhnte vor Erregung. Doch dann, er stand kurz davor abzuspritzen, hörte sie plötzlich auf.

Lächelnd sah Samira Patrick an.

„Und jetzt, mein Schatz…. „

„…darf ich dich endlich ficken, Mom?“

„Noch nicht! Vorher wirst du mir erst einmal die nasse Fotze lecken. Schau, wie sie sich schon auf deine Zunge freut…“

Samira lehnte sich zurück und spreizte ihre langen, schlanken Beine.

Jetzt wurde erkennbar, dass das Teil zwischen den Beinen offen war.

Patrick konnte sehen, dass Samiras geile Muschi schon eine Menge Feuchtigkeit absonderte, die langsam ins Bettlaken sickerte. Wie magisch angezogen von dem Anblick, krabbelte er zwischen ihre Schenkel, senkte seinen Kopf über ihre rasierte Muschi und begann sie mit seiner Zunge zu verwöhnen. Seine Mutter keuchte leise auf.

„Hmm…! Das machst du aber schon ganz gut…! Oooh…! Jaah…! Sehr gut sogar…! Jaah…! Oooh…! Jaah…! Leck weiter an der heißen Muschi deiner Mutter…! Jaah…! Jaah…!“

Patrick hob kurz den Blick und grinste sie an.

„Ich hatte ja auch genügend Gelegenheit zum Üben. Bei Jasmin…“

Und wieder tanzte seine Zunge um, über und durch die rasierte Möse seiner Mutter. Er ließ sie in der rosigen Spalte rotieren, raspelte damit über den Kitzler und schob sie ab und zu ganz tief in die heiße Liebesgrotte.

Samira keuchte und stöhnte unter seiner geilen Behandlung in einem fort. Gut, das eine oder andere musste Patrick noch lernen.

Aber da würde sie, oder sein Vater, ihm schon noch den einen oder anderen Tipp geben.

Doch erst einmal genoss sie jetzt nur seine flinke Zunge an ihrer Möse. Ihre Hände wühlten unablässig in seinen Haaren und pressten seinen Kopf ganz fest gegen ihre herrliche Pussy. Ihr schlanker Leib wand sich vor Wonne, während sie seine Zunge überall in ihrer rosigen Liebesgrotte spürte. Mit ihrem heiseren Stöhnen und Keuchen trieb sie ihren Sohn schon bald zu Höchstleistungen an.

Und schließlich schaffte Patrick sie.

Ein unkontrollierbares Zittern lief durch ihren Körper, als eine ganze Reihe von heftigen Orgasmen über sie hineinbrach. Ihren Sohn störte ihr lautstarker Abgang überhaupt nicht.

Der hatte sich inzwischen regelrecht an ihren Schamlippen festgesaugt. Fast schon mit Gewalt musste sie ihn von ihrer Fotze wegschieben, sonst hätte er wahrscheinlich noch stundenlang ihre Muschi geleckt und ihre reichlich fließenden Lustsäfte geschlürft…

Samira hingegen wollte nur noch eines: Den harten Schwanz ihres Sohnes in ihrer heißen, nassen, geilen Muttermöse spüren.

„So, mein Hübscher, JETZT darfst du deine Mutter ficken!“

Samira befahl Patrick, sich auf den Rücken zu legen und schwang ein Bein über sein Becken.

Dann griff sie nach seinem Pint, setzte in an ihr nasses Loch und ließ sich ganz, ganz langsam darauf nieder. Sie keuchte auf, als der Prügel ihres Sohnes in sie eindrang.

„Hmm…! Du hast wirklich einen herrlichen Schwanz…!“

Patrick sah mit wachsender Erregung zu, wie sein Prengel zentimeterweise in der Fotze seiner Mutter verschwand.

Er griff nach oben, streifte die Träger des Bodys herunter, befreite damit ihre mächtigen Titten und massierte sie.

Als der Prügel endlich ganz in ihrer Liebesgrotte steckte, fing Samira an, sich voller Genuss darauf zu bewegen. Mit der Zeit ritt sie immer schneller auf der harten Lanze, bis sie am Ende wie eine Wilde darauf herumhopste.

„Jaah…! Jaah…! Fick mich, mein Sohn…! Jaah…! Fick mich…! Fick mich…! Jaah…! Oooh…! Jaah…! Jaah…! Oooh…! Jaah…!“

Das Bewusstsein, mit ihrem Sohn zu vögeln, brachte sie an den Rand eines Dauerorgasmus.

Und bald trug es sie auch darüber hinaus. Mit einem lauten Schrei löste sich die Anspannung.

„IIIIIIIIJAAAAAAAAHHHHHHHH…!!!!!!!!“

Samira sackte über Patrick zusammen.

Während er zärtlich ihren Rücken streichelte, flüsterte sie ihm schwer atmend ins Ohr:

„Was meinst du? Soll ich dich mit dem Mund fertig machen?“

Er zog sie fest an sich, zwirbelte sanft ihre Nippel und gab ihr einen heißen Zungenkuss.

„Tu dir keinen Zwang an!“

Kaum hatte er das gesagt, da kniete seine Mutter auch schon neben seinem Prügel, der über und über mit ihrem Mösenschleim bedeckt war und streichelte das Teil.

„Aber sag mir Bescheid, wenn du kommst, OK?“

Dann stülpte sie ihre sanften Lippen über Patricks Schwanz und begann ihn nach allen Regeln der Kunst zu verwöhnen. Ihr Sohn glaubte sich auf Wolke 7, als sie erneut an seinem Pint zu saugen begann.

Ihre Zunge spielte flink über den Prügel, umkreiste ganz sanft die Eichel und verwöhnte zärtlich die Eier. Unablässig kraulten ihre langen scharfen Fingernägel dabei ganz sachte seine Samenkapseln.

Mit der Zeit leckte, lutschte und saugte sie immer fordernder an seinem strammen Prengel,

bis Patrick seinen Abgang nicht mehr zurückhalten konnte. Er spürte, wie der Lustsaft in seinen Eiern zu kochen anfing und sich dann, mit aller Macht, seinen Weg bahnte.

„Mir kommt's, Mom…! Mir kommt's…!“

Darauf hatte Samira nur gewartet!

Mit einem geübten Griff massierte sie die Samenkapseln ihres Sohnes noch etwas fester und fühlte dann endlich, wie seine Ficksahne in ihren gierigen Mund schoss. Genüsslich schluckte sie die ganze Ladung, bis auf den letzten Tropfen. Ihr Sohn zuckte und wand sich vor Geilheit und brüllte seinen Orgasmus heraus.

„OOOH…! MOOOM…!!! MOOOOM…!!!! MOOOOOM…!!!!!“

Samira richtet sich lächelnd auf, wischte einen kleinen Spermarest aus ihrem Mundwinkel und flüsterte mit rauer Stimme:

„Hmm, genau DAS hab ich jetzt gebraucht! Du schmeckst echt gut, mein Sohn!“

Patrick ließ seinen Kopf erschöpft zurück aufs Kissen sinken.

Jetzt wusste er endlich auch, warum seine Schwester Jasmin so geil aufs Spermaschlucken war! Sie hatte es wohl von ihrer Mutter geerbt…

Nach einer Weile hörte Samira, wie am anderen Ende des Korridors eine Tür geöffnet wurde. Vermutlich Jürgen, der in Richtung Küche wollte, um dort etwas zu trinken. Das machte er jedes Mal nach dem Sex. Sie stand auf und folgte ihm. Wie erwartet, fand sie ihren Mann am offenen Kühlschrank, eine fast geleerte Flasche Wasser am Mund.

„Na, wie war's?“

Jürgen zuckte gleichgültig mit den Schultern und trank weiter. Gluckernd verschwand auch der Rest der Flüssigkeit. Er musste eine verdammt harte Runde hinter sich haben…

„Na ja, nicht schlecht…“

Trotz seiner gleichgültigen Antwort grinste er wie ein Honigkuchenpferd. Der Fick mit seiner Tochter musste ihm einen Riesenspaß gemacht haben.

„Und bei dir?“

Gespielt gelangweilt antwortete Samira:

„Ach ja, es ging so…“

Allerdings grinste sie dabei ebenso breit wie er.

Mit ihrem Sohn zu bumsen, war anscheinend die reinste Wonne für sie gewesen.

Jürgen nahm seine Frau in die Arme, küsste sie leidenschaftlich und fragte:

„Jetzt mal ernsthaft. Hat's dir gefallen?“

„Und wie! Sicher, beim Vögeln fehlt Patrick noch ein bisschen mehr Übung. Aber was die Schwanzgröße angeht, braucht sich dein Sohn nicht hinter dir zu verstecken! Und Jasmin?“

„Nun, deiner Tochter fehlt zwar ebenfalls noch ein wenig die Erfahrung.

Ansonsten ist sie jedoch ein genauso geiles Stück wie du! Das einzige, was mich bei ihr gestört hat, war der Urwald zwischen ihren Beinen. „

Samira zuckte mit den Schultern.

„Na, dagegen lässt sich doch was unter nehmen, oder? Ich hol mal eben mein Rasierzeug…“

Patrick war in der Zwischenzeit zu seiner Schwester ins Zimmer gegangen. Jasmin lag auf dem Bett und spielte mit verträumtem Blick fleißig an ihrer feuchten Teeniemuschi herum.

Als ihr Bruder hereinkam, hörte sie nicht auf, sondern schielte begierig auf seinen immer noch halbsteifen Prengel. Er bemerkte ihren Blick und schüttelte leise lachend den Kopf.

„Keine Chance innerhalb der nächsten halben Stunde, Schwesterchen! Mom hat mich nämlich vollkommen leergesaugt!“

„Schade…! Papi hat mich so heiß gemacht, ich glaube, ich platze gleich vor Geilheit!“

Seine Hände glitten sanft streichelnd über den Körper seiner Zwillingsschwester.

„Lass dir mal keine grauen Haare wachsen. Ich schätze, du bekommst dein süßes Fötzchen heute noch öfter gestopft…“

Er gab ihr einen innigen Zungenkuss, den sie sofort erwiderte. Ein paar Minuten lagen Bruder und Schwester sich eng umschlungen in den Armen. Dann erhob Patrick sich.

„So, jetzt brauch ich was zu trinken. Kommst du mit?“

„Klar. „

Die Geschwister gingen ebenfalls nach unten.

Jürgen und Samira saßen inzwischen im Wohnzimmer und warteten auf ihren Nachwuchs.

Als Patrick und Jasmin Arm in Arm den Raum betraten, sagte Samira:

„Setz dich in den großen Sessel, Jasmin. „

Die Sitzfläche war mit einem großen Handtuch bedeckt. Direkt daneben stand eine Schüssel mit Wasser. Auf dem Tisch lagen eine Haarschneidemaschine, Rasierseife und ein Rasierer.

Das Mädchen sah ihre Eltern fragend an.

Ihr Vater lächelte.

„Weißt du, meine Süße, das einzige, was mich vorhin gestört hat, war der ziemlich üppige Busch an deiner hübschen Pflaume. Und der kommt jetzt ab! Keine Widerrede!“

Jasmin gehorchte mit vor Aufregung gerötetem Gesicht. Eigentlich hatte sie genau das an diesem Wochenende vorgehabt, um ihren Bruder zu überraschen. Auch er hatte sich schon über die lästigen Haare, die er beim Lecken zwischen die Zähne bekam, beklagt.

Samira streichelte langsam über die schlanken Schenkel ihrer jungen Tochter und spreizte sie. Sie griff nach dem bereitliegenden Haarschneider, setzte sie ihn an und begann, die hübsche Muschi behutsam von den lästigen Haaren zu befreien.

Das leise Vibrieren der Maschine pflanzte sich anscheinend direkt in Jasmins Kitzler fort, denn sie seufzte leise und schob ihr Becken ein Stückchen nach vorn. Schon bald war das süße Fötzchen nur noch von wenigen kurzen Stoppeln bedeckt und wurde nun von Samira sorgfältig eingeschäumt.

Die widmete sich dieser Aufgabe anscheinend mit sehr viel Gefühl, denn erneut keuchte das Mädchen dabei auf.

Mit geübten Bewegungen fing die Mutter an, das geile Pfläumchen ihrer Tochter vorsichtig blitzblank zu rasieren. Je weiter die Rasur fortschritt, desto lauter stöhnte die Achtzehnjährige. Jasmin musste sich schwer beherrschen, nicht mit ihrem jungen, knackigen Hintern hin und her zu wetzen.

Schließlich war es geschafft. Samira strich ganz sachte über die nackte Möse ihrer Tochter.

Sie konnte sich jetzt nicht mehr zurückhalten und ließ einen Finger einen Zentimeter tief in Jasmins rosiges Loch eindringen. Sofort spreizte die ihre Schenkel ein Stückchen noch weiter und fragte atemlos:

„Was machst du da, Mutti?“

„Na, ich muss doch nachprüfen, ob ich sorgfältig gearbeitet habe…!“

„Ich weiß zwar nicht genau, warum du dafür deinen Finger in meine Muschi schieben musst, aber mach ruhig weiter…“

Das ließ Samira sich nicht zweimal sagen! Sie drang mit dem Finger etwas tiefer in Jasmins ziemlich nasse Pussy ein.

Ihre Tochter keuchte laut auf.

Samira senkte nun ihre Lippen über die frisch rasierte Mädchenmöse und strich langsam mit der Zunge hindurch. Jasmins Becken rollte und sie stöhnte ungehemmt vor Lust.

„Oooh…! Jaaa…! Mach weiter, Mutti…! Mach weiter…! Leck mein kleines Fötzchen…!“

Ihre Mutter ließ daraufhin ihre ganzen Erfahrungen darin einfließen, der Kleinen zu zeigen, welche Wonnen eine Frau einer anderen verschaffen kann.

Sie war fest entschlossen, all das, was sie von ihrer eigenen Mutter gelernt hatte, an ihre Tochter weiterzuvermitteln. Ihre Zunge tanzte unablässig über, um und durch Jasmins Muschi. Kurz darauf wimmerte ihre Tochter außer sich vor Geilheit nach mehr. Solange, bis ein heftiger Orgasmus sie erlöste…

„Jaaah…! Muttiii…! Jaaah…! Jaaah…! Jaaah…! Ooooh…! Muuuttiii…! Jaaaaaaaaaah…!“

Samira stand auf und streichelte ihrer Tochter zärtlich über den Kopf. Doch was das Mädchen dann machte, überraschte jeden.

Jasmin packte Samiras Hüften, zog sie fast gewaltsam zu sich hin und presste ihren Mund auf die Fotze ihrer Mutter. Wild und ungestüm drang ihre Zunge zwischen die Schamlippen und begann in der nassen Grotte zu wühlen.

Samira wäre vor Überraschung fast hintenüber gefallen, doch sie wurde aufgefangen.

Links und Rechts standen Jürgen und Patrick und stützten sie. Mehr als das, sie spürte, wie sie von den beiden hochgehoben wurde.

Ihre Möse war jetzt genau in Jasmins Kopfhöhe.

Und die nutzte das natürlich weidlich aus. Jeden Winkel der Muschi ihrer Mutter versuchte sie mit ihrer flinken Zunge zu ergründen, massiv angefeuert durch deren, schon bald immer lauter werdende, Lustschreie.

„Oooooh…! Jaaaah…! Oooooooh…! Jaaaaaah…! Ooooooooh…! Jaaaaaaah…! Oooooooooh…! Jaaaaaaaah…! OOOOOOOOHHHHHHHH…!!!!!!!!!“

Jasmins Zunge rotierte durch Samiras Schamlippen, drang tief in deren Fotze ein und schlug einen schnellen Accord nach dem anderen auf dem Kitzler.

Genüsslich schmatzend schleckte sie die reichlich fließenden Säfte auf.

Samiras Becken rollte und zuckte nun unablässig unter der wirbelnden Zunge ihrer Tochter. Und dann war es schließlich soweit. Mit einem fast ohrenbetäubenden Brüllen kam sie.

„IIIIIIIIJAAAAAAAAHHHHHHHH…!!!!!!!!“

Patrick und Jürgen setzten sie sanft ab. Vollkommen außer Atem blieb sie auf dem Boden liegen und starrte verträumt vor sich hin.

Ihr Sohn sah seine Schwester an.

Sein Prügel stand nach dieser geilen Aktion wie eine Eins.

Kurzerhand bewegte er sich auf Jasmin zu, drückte sie zurück in den Sessel, zog ihr Becken nach vorn und rammte dann seinen Pint mit einem Ruck in sie ein. Sie wehrte sich in keinster Weise dagegen, sondern zog ihn an sich.

„Oooh…! Jaaa…! Fick mich, Patrick…! Fick mich…! Jaaa…! Fick deine geile Schwester…! Jaaa…! Oooh…! Jaaa…! Oooh…! Jaaa…! Jaaa…! Fick mich…! Fick mich…! Jaaa…!“

Ihr wildes Stöhnen ließ Samira wieder einigermaßen zu sich kommen.

Jürgen stand neben ihr.

Sie griff lächelnd nach oben und begann sachte seine Eier zu kraulen und zu kneten.

„Willst du da so stehen bleiben?“

„Bestimmt nicht!“

Mit diesen Worten kniete er sich zwischen ihre Beine und drang dann genüsslich in sie ein.

Und während sich die Geschwister hemmungslos und lautstark auf dem Sessel vergnügten, schoben ihre Eltern direkt neben ihnen eine ruhige und zärtliche, aber nichtsdestoweniger geile Nummer.

Später am Abend ließ sich Samira dann noch einmal von Patrick ordentlich durchbumsen und auch Jasmin wurde erneut von Jürgen kräftig gevögelt. Und es war ganz bestimmt nicht das letzte Mal, dass das geschah. Denn endlich hatte die gute, alte Familientradition, zur Freude aller Beteiligten, nun ihre Fortsetzung gefunden….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*