June’s Verehrer

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Diese Story ist eine sehr freie Übersetzung der ###-Story „Daughter's Suitor“ von „AussieTeacher“ aus dem Englischen. Sie enthält Elemente von M/F, M/F/M und Bi-Sex. Wer das nicht mag, möge nicht weiterlesen. Allen anderen wünsche ich viel Spaß beim Lesen.

June's Verehrer

Ich hatte einige Jahre als Koch in einer Kaserne gearbeitet, als ich Gerry kennenlernte. Er war ein ehemaliger Soldat, 26 Jahre als und ein Tausendsassa. Er hatte den Ruf gern und ausgiebig zu vögeln, wobei ihm Alter und Aussehen der Frauen ziemlich egal waren.

Als wir ins Gespräch kamen ging mir eine Idee nicht mehr aus dem Kopf und lud ich ihn zu einem gemeinsamen Grillen mit meiner Frau und meiner Tochter ein. June, meine Tochter, war gerade 21 geworden und sie trieb es ziemlich wild. Die jungen Burschen, die sie nach Hause brachte, machten auf mich keinen guten Eindruck und ich dachte, es wäre eine gute Idee Gerry und June miteinander bekannt zu machen.

KRASS!!! Mein 1. SEX-Clip

  • Dauer: 8:35
  • Views: 8
  • Datum: 03.11.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

Mein Vertrauen schamlos ausgenutzt!! [1.Mal BDSM]

  • Dauer: 9:28
  • Views: 71
  • Datum: 01.12.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

Silvester-Creampie! Knall mich ins neue Jahr!

  • Dauer: 9:19
  • Views: 72
  • Datum: 01.01.2020
  • Rating:
  • Darsteller:

Bin ich zu weit gegangen?

  • Dauer: 8:02
  • Views: 66
  • Datum: 23.02.2020
  • Rating:
  • Darsteller:

Vielleicht gelang es ihm unsere Tochter eine zeitlang zu zähmen.

Meine Frau war zwar überrascht, als sie von meiner Einladung an einen für sie Wildfremden hörte, doch sie zuckte nur die Schultern. Sie wusste dass das, was ich tat, Sinn und verstand hatte. Als June allerdings erfuhr, dass ich Gerry eingeladen hatte, damit die beiden sich treffen konnten, war sie ziemlich sauer, ging fort und warf mir an den Kopf sie wüsste noch nicht, ob sie heute Abend zurückkomme.

Als er Punkt fünf erschien erzählte ich ihm, dass June noch etwas vorhatte und später kommen würde. Wir begannen mit dem Grillen und nach einigen Bieren waren wir guter Stimmung. Meine Frau Joyce versorgte uns mit Fleisch und Salaten und füllte den Biervorrat auf. Sie versuchte Gerry auszufragen, doch er hielt sich an meine Instruktionen und verschwieg seine wildeste Vergangenheit.

Joyce ist genau wie ich fünfundvierzig, mit dem typischen Körper einer fünfundvierzigjährigen Frau: einige Rollen hier und ein paar Pfunde da, doch immer noch in gutem Zustand und vor allem prächtigen Titten.

Irgendwann trudelte June doch ein, wahrscheinlich war sie neugierig, welchen Typen ich für sie eingeladen hatte. Er erzählte von seiner Zeit als Soldat. Ganz abgeneigt war sie wohl nicht, obwohl sie sich Mühe gab gelangweilt zu wirken.

Gegen zehn Uhr abends entschuldigte sie sich und ging in die Einliegerwohnung, die im Keller unseres Hauses lag und über einen eigenen Eingang verfügte.

Gerry, Joyce und ich quatschten und tranken noch weiter, als Joyce mit lallender Stimme von den Eskapaden ihrer Tochter erzählte, die sie erst vorgestern mit einem kaum achtzehn Jahre alten Burschen beim Sex erwischt hatte.

Sie erzählte, wie sie die beiden fickend vorgefunden hatte und musste lächeln. „Seiner eigenen Tochter beim Sex zuzuschauen ist sehr gespenstisch“, meinte sie und als ich meinte: „wie lange musstest du das denn tun?“ kamen wir aus dem Lachen nicht mehr heraus. Die Atmosphäre war locker und prächtig, bis Joyce schließlich anfing zu gähnen.

„Ich glaube es ist Zeit für mich“, entschuldigte sie sich gegen halb zwölf und taumelte angeheitert ins Haus.

Gerry und ich unterhielten uns noch eine Weile und ich wollte wissen, was er von meiner Tochter hielt.

„Du hast zwei echt heiße Feger zuhause“ antwortete er mir grinsend. „Ich würde meine Hände kaum von den beiden halten können, wenn ich an deiner Stelle wäre“, ergänzte er.

Ich wiegelte ab, doch er fuhr unbekümmert fort. „Joyce hat eine tolle Figur, an der ist echt etwas dran.

Sie hat super Titten und ihr Arsch läd zu jeder Menge unzüchtiger Gedanken ein. „

Ich meinte mich verhört zu haben, natürlich hatte er „June“ und nicht „Joyce“ gesagt. Ich war offensichtlich schon ziemlich durcheinander. Ja, auch meine Tochter war ein echter Hottie. Ihre Brüste standen der meiner Frau in nichts nach und ihre Bewegungen waren die reinste Sünde.

Gerry erzählte etwas davon, dass sein Rohr hart wie Kruppstahl sei und er es nur zu gerne versenken würde.

„Mach ruhig“, bot ich ihm großzügig an, „sie gehört mir nicht. „

„Dann werde ich nachher mein Glück versuchen“, zwinkerte er mir zu, „ich gehe nur vorher noch pinkeln und mich etwas frisch machen, es ist doch reichlich warm heute Abend. „

Da hatte er recht. Ich wünschte ihm viel Glück und er verschwand Richtung Bad. Während ich abräumte hörte ich ihn duschen und als er fertig war winkte er mir noch kurz zu und verschwand in Richtung Kellertreppe.

Ich kümmerte mich um den Grill, da Joyce und ich es nicht mochten, wenn er nicht direkt sauber gemacht wird und ging anschließend pinkeln und duschen.

Ich muss alles in allem gute zwanzig Minuten beschäftigt gewesen sein, als ich in unser Schlafzimmer kam. Das Licht auf dem Sideboard war an und ich konnte kaum glauben, was ich dort sah. Joyce war auf allen Vieren und Gerry rammte ihr mit Hingabe sein dickes Rohr in ihre schmatzende Fotze.

Meine Frau war voller Begeisterung bei der Sache und ich sah den zufriedenen Ausdruck auf ihrem Gesicht. Sie wurde erst stutzig, als ich überrascht schien.

„Gerry sagte, du hättest ihm die Erlaubnis gegeben“, klärte mich meine Frau auf und nun wurde mir klar, dass er vorhin tatsächlich von meiner Frau und nicht meiner Tochter gesprochen hatte.

„Als du nicht kamst, dachte ich, es wäre alles so, wie Gerry gesagt hat!“

Und das reichte um sich sofort von ihm ficken zu lassen? Egal, ich hatte mir diese Situation irgendwie selbst eingebrocht und konnte ihnen irgendwie nicht böse sein.

Da stand ich nun also und verteidigte mich damit ich hätte gedacht, er redete von June, als er vom Ficken gesprochen hatte.

„Wie dem auch sei, Gerry fickt ausgezeichnet! Eine halbe Stunde macht er es jetzt schon und ich will auf keinen Fall damit aufhören, bis er mich abgefüllt hat. „

Das waren Töne, die ich von meiner Frau noch nie gehört hatte, genau genommen noch nicht einmal vermutet hätte.

Diese ganze Idee ihn einzuladen war einfach bescheuert gewesen! Ich hatte mich selbst zum Cuckold gemacht!

„Steh nicht rum“, meinte Gerry und nahm seine Stöße wieder auf. „Komm her und lass dir von deiner Frau einen blasen. Wir können beide was von ihr haben!“

Eigentlich hätte ich ihn sofort rausschmeißen müssen, doch überraschenderweise fand ich es geil, meiner Frau beim Ficken mit einem Fremden zuzusehen. Ich wusste, dass sie insgeheim von einem Dreier träumte, denn in einem Partyrausch hatte sie mir von ihrer Fantasie erzählt.

Ich überlegte nur kurz und zog mich aus. Mein Schwanz war steif, als ich ihn Joyce in ihr Nuttenmaul steckte und mir ihre dicken Titten griff und sie knetete.

Das gefiel ihr, denn sie verdrehte die Augen und blies meinen Liebesspeer als gäbe es kein Morgen. Ich kam recht schnell und spritzte ihr meine komplette Ladung tief in den Rachen, ohne mich um ihren Protest zu kümmern.

Sie war eine Ehenutte, also sollte sie es auch so bekommen!

In diesem Moment fing auch Gerry an zu stöhnen und füllte ihre Fotze mit seinem heißen Saft.

„Oh Gott, war das herrlich“, seufzte meine Frau, drehte sich auf den Rücken und spreizte ihre Beine. „Ich brauche es noch. Komm, fick mich!“ rief sie mir zu und ich zögerte nicht lange und kletterte über sie, schob ihr meinen Halbsteifen in die Fotze und begann sie langsam zu ficken.

Meine Frau führte ihren Finger an mein Poloch und begann es zu reizen, weil sie wusste, dass mich das schnell wieder auf Fahrt brachte und so stand mein Kleiner bald wieder wie eine eins.

Gerry sah mich grinsend an und hielt meiner Frau seinen Halbsteifen vor die Nase. Er glänzte von ihren beiden Säften und Joyce, sie sich sonst sogar weigerte mein Ding nach dem Sex anzufassen leckte ihn nun nach allen Regeln der Kunst sauber und steckte auch ihm einen Finger in den Po.

Wie meine Frau das schaffte, zwei Männern den Finger in den Po zu stecken, einen Schwanz zu blasen und auch noch Spaß am Ficken zu haben, konnte ich mir nicht vorstellen. Doch geil war es! Besonders dann, als ich spürte, dass sie einen weiteren Finger in meinem Hintern bohrte.

„Ich hab eine bessere Idee“, grummelte Gerry, als er mitbekam, dass meine Frau mich fingerte und ehe ich mich versah hockte er hinter mir und drückte seinen Schwanz in meine Rosette.

„Entspann dich“, empfahl er mir, während er seinen Dicken in mich schob.

Hey! Ich war doch nicht schwul! Doch es war ein geiles Gefühl. Ich hatte nicht geahnt, wie empfindlich mein Darmeingang war und irgendwie war es ein erregendes Gefühl ihn in mir zu spüren.

In seiner Zeit beim Militär war er bestimmt einiges gewohnt. Ich fand es geil in demselben Takt, in dem er mir seinen Schwanz in den Arsch stieß, meine Frau zu vögeln.

Wir drei kamen gemeinsam und es war ein irritierend erregendes Gefühl, seine heiße Sahne in meinem Arsch zu spüren, während ich in Joyce ablaichte.

Wir schnauften kurz durch, dann entschuldigte sich Gerry, nahm seine Klamotten und ging unter die Dusche. Als er wieder auftauchte entschuldigte er sich noch einmal für das Missverständnis und hoffte, dass wir ihm nicht böse wären.

Joyce lag noch in meinen Armen und meinte, dass — Missverständnis hin oder her — sie lange nicht mehr so guten Sex gehabt hatte.

Sie grinste mich an und forderte: „es war so geil erst mit einem Fremden und dann mit dir Sex zu haben! Lass uns das demnächst wiederholen. “ Dann gähnte sie und wir schliefen Arm in Arm ein.

Ich erwachte mit einem Druck in der Blase und ebenso in meinem Kopf. Gerade hatte ich das Bad verlassen, als ich Licht im Keller sah, das unter der Kellertür durchschien. Neben unseren Vorratsräumen befand sich da unten auch der Zugang zur Einliegerwohnung unserer Tochter.

Ich wunderte mich und schlich leise zu der Kellertür, denn ich war immer noch nackt und wollte meiner Tochter, die sich vielleicht gerade etwas aus dem Keller holte, nicht unbedingt so in die Arme laufen.

Im Keller war sie jedoch nicht, die Tür zu ihrer Anliegerwohnung war jedoch nur angelehnt. Ich hörte merkwürdige Geräusche und schritt leise hindurch, bis ich zu ihrem Schlafzimmer kam, aus dem eindeutig die Geräusche drangen.

Ich hätte es vielleicht nicht tun sollen, doch dieser Abend, diese Nacht war so erregend gewesen, dass ich nicht anders konnte. Vorsichtig schob ich die Tür einen Spalt auf und schaute genau auf das nackte Hinterteil meiner Tochter, das sich in dem Takt vor und zurück schob. Sie hockte auf dem Bett, fingerte sich selbst und blies Gerry's Schwanz, der vor ihr stand. Er hatte seine Hand auf ihrem Kopf und hieß mich mit einem breiten Grinsen willkommen.

Ich wusste nicht, ob ich neidisch oder wütend sein sollte. Vor noch nicht allzu langer Zeit hatte er erst in der Fotze meiner Frau und einmal in meinem Arsch abgespritzt und nun ließ er sich schon wieder seinen Schwanz blasen. Wo nahm er nur diese Ausdauer her? Und dabei ging er mit einer fröhlichen Selbstverständlichkeit zu Werke und vögelte sich hemmungslos durch unsere Familie, wozu ich ihn auch noch selber eingeladen hatte!

Gerry hatte den Kopf meiner Tochter wie einen Schraubstock in der Hand und schob ihr genüsslich seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre Maulfotze.

June röchelte und stöhnte, doch es hörte sich nicht danach an, als würde es ihr nicht gefallen.

Während ich den beiden zuschaute – meine Tochter konnte mich ja nicht sehen — und ich mir über meine Gefühle klar zu werden versuchte, geschah auf jeden Fall eines: ich wurde geil und mein Schwanz begann hart zu werden.

In diesem Moment verzog Gerry sein Gesicht, stöhnte und pumpte seinen Samen tief in den Rachen meiner Tochter, die heftig schluckte und schnaufte.

Als sie damit fertig war drehte sie sich um und schaute mich an. Mein Schwanz stand steif und fest von mir ab und auf unseren Gesichtern lag ungläubiges Entsetzen.

„Himmel, war das geil“, brach June glucksend das Schweigen, „ich liebe es hart genommen zu werden. „

Ohne sich um meine Anwesenheit zu kümmern drehte sie Gerry ihren Hintern entgegen, wackelte mit ihm und forderte ihn auf: „Jetzt steck ihn endlich rein! Mach schon! Fick mich endlich!“

Schulterzuckend stellte sich Gerry hinter sie, schob seinen Halbsteifen in ihre Pussy und begann sie langsam und genüsslich zu ficken.

„Ist das wahr, dass Gerry schon Mama gefickt hat dir sein Ding in den Arsch gesteckt hat?“ brachte June hervor, während Gerry sie von hinten stieß. Sie sah mich neugierig an.

Ich war total perplex. „Ähhh… ja…“ Wieso erzählte Gerry ihr das alles? Und würde meine liebe kleine Tochter jetzt glauben ich sei schwul geworden?

„Ich finde bi-Männer cool“, fand June, die in diesem Moment scharf durchatmete, weil ihr Gerry seinen Schwanz in den Hintern schob.

„Oh… Gott… jaaaaa… dein Schwanz in meinem Arsch… jaaaaa…“

Ich stand immer noch wie Pik Sieben da und hörte meine Tochter keuchend fragen: „Ist das nicht ein geiles Gefühl, einen Schwanz im Arsch zu haben, Paps? Was meinst du?“

Was sollte ich nur sagen? Klar war das eine geile Erfahrung gewesen, aber es würde doch gewiss keine Fortsetzung geben, oder?

„Ich würde gerne mal sehen, wie er seinen Schwanz in deinen Arsch steckt“, brachte meine Tochter unter Stöhnen hervor.

„Ich träume schon lange davon… einmal zwei Bi-Kerle live zu sehen. „

Sie verdrehte die Augen, als Gerry tief und kräftig in sie stieß.

„Fürs erste komm her und lass mich deinen Schwanz lutschen!“

Ich war total durcheinander, die Gefühle spielten in mir Achterbahn. Gleichwohl folgte ich ihrer Aufforderung und Sekunden später spürte ich die Wärme ihrer Mundhöhle, die sich um meinen Schwanz legte und ihn gekonnt in sich aufnahm.

Irgendwie konnte, durfte, sollte das hier nicht sein und trotzdem ließ ich es willenlos geschehen. Und meine Tochter blies gut!

Nach kurzer Zeit entließ June meinem Schwanz aus ihrem Mund und meinte: „Lecker, Paps! Aber, bitte, ich möchte sehen, wie Gerry dich in den Arsch fickt, bitte!“

Ich zog die Augenbrauen hoch und dachte kurz nach. Irgendwie war es schon erregend darüber nachzudenken, noch einmal in den Arsch gefickt zu werden und dieses mal sogar meine Tochter als Zuschauerin zu haben.

Ich entschloss mich schnell und nickte nur stumm. Gerry gab mir noch ein aufmunterndes Grinsen mit, dann bugsierte er mich auf alle Viere und schob seinen Schwanz in meinen Arsch, der von seinem letzten Besuch immer noch geschmiert war.

„Oh… ist das geil…“, stöhnte June und schaute sich Gerrys ein und ausfahrenden Harten gut an. Unwillkürlich begann sie damit sich selber zu streicheln und massierte mit der anderen Hand Gerrys dicke Eier.

Unser gemeinsamer Freund war mindestens zweimal gekommen: einmal im Mund meiner Frau und einmal in meinem Arsch. Und wer weiß, wie oft er zwischendurch noch gekommen war, von dem ich nichts wusste. Auf jeden Fall war es kein Wunder, dass er keine Anstalten machte abzuspritzen und mich stattdessen langsam und gemächlich fickte.

Nach einer Weile erhöhte June das Tempo, mit dem die Finger durch ihre Fotze flitzten, bis sie sich kurz entschlossen vor mich hinlegte und mir ihre geöffnete Fotze präsentierte.

„Ich bin sooooo geil“, erklärte sie. „Komm, leck meine Pussy!“

Und als sie meinen skeptischen, zögerlichen Blick sah schob sie schnell ein „Biiitttteeee“ nach und setzte ihren treuen-Hundeblick auf.

Ich ergab mich in mein Schicksal und begann die Pussy meiner Tochter auszuschlürfen. Sie schmeckte herrlich, nach jugendlicher Geilheit und herb-anregend.

„Ohhh… jaaaaaa…Papa…“, stöhnte June unaufhörlich, „du leckst gut… jaaa… hör nicht auf!“ Mich machte es stolz, dass ich meine Tochter auf Touren brachte.

Sie gab sich mir hin und stöhne genüsslich, während ich hingebungsvoll ihre Fotze ausschlürfte.

„Ich… will… dich… schmecken…“, stammelte sie auf einmal und ehe ich mich versah schob sie sich rückwärts unter mich. Ich hatte nun ihre Fotze vor der Nase und sie meinen Schwanz.

Das war der geilste Moment meines Lebens! Meine Tochter blies meinen Schwanz, während ich ihre Fotze ausschlürfte und ich von einem Fremden in den Arsch gefickt wurde.

Meine Erregung stieg unaufhörlich.

„Jaaa… ich komme gleich…“, warnte ich meine Tochter vor.

Doch June schien das nicht zu bekümmern, im Gegenteil sie rief begeistert: „Paps, ich komme auch gleich, lass uns gemeinsam kommen, bitte!“

Ich konzentrierte mich auf die schmatzende, klitschnasse Pussy meiner Tochter und drückte meine Nase tief in ihre Liebesmuschel. Mit aller Macht hämmerte ich mit meiner Zunge auf ihren Kitzler ein und wenige Momente später bäumte sich meine Tochter auf, und sie begann wie verrückt an meinem Schwanz zu saugen und ließ ihn nur kurz aus ihrem Mund um schnell und tief einzuatmen.

Dann kamen wir beide. Ich spürte meine Hoden explodieren, als ich meine Sahne in den gierigen Mund meiner Tochter schleuderte und im Gegenzug verschmierte sie mein Gesicht mit ihrer Fotzennässe. Wir stöhnten um die Wette und ich realisierte, dass wir uns in all den Jahren noch nie so nahe gewesen waren.

„Du bist ein echter geiler Fotzenlecker“, lobte mich meine Tochter und konnte nicht anders als das Kompliment zurückgeben: „Und du bläst klasse!“

„Ich will jetzt in deinen Arsch“, verlangte Gerry von meiner Tochter und June krabbelte achselzuckend unter mir hervor und schob ihm ihren Hintern entgegen.

„Fick meinen Arsch, Gerry!“

„Jaaaaaaaaaa!“ quittierte sie das Eindringen seines Schwanzes bis zum Anschlag in ihr dunkles Loch. Sie keuchte heftig, denn Gerry ließ ihr keine Zeit sich an sein dickes Rohr zu gewöhnen.

Obwohl mein Schwanz nur noch zu einem Würstchen geschrumpelt war verlangte meine Tochter nach ihm. Ich war total fertig und hatte keinerlei Hoffnung, dass ihre Liebkosungen irgendwie von Nutzen sein sollten.

Doch ich sollte mich täuschen! Nach minutenlanger liebevoller Mund- und Handarbeit hatte sie es geschafft, meinen Riemen wieder halbwegs hart zu bekommen.

„Und nun will ich euch beide spüren“, flüsterte meine Tochter.

Wir waren ohnehin zu weit gegangen, meine Tochter und ich. Gefangen von der eigenen Geilheit ließ ich zu, dass sie sich über mich hockte und sich langsam meinen Schwanz einverleibte. Gerry hatte sie nur kurz aus ihrem Hintern gleiten lassen, um sich über mir in Position zu bringen. Nun lehnte sie sich nach vorne, küsste mich und bot ihm ihren Hintern an.

Vorsichtig schob Gerry seinen Dicken hinein und zum ersten Mal in meinem Leben spürte ich wie es war, wenn zwei Schwänze gleichzeitig eine Frau beglücken.

Es war höllisch eng und ich durfte mich nicht zu heftig bewegen, um nicht aus ihrer Fotze heraus gedrückt zu werden.

„Das… wollte… ich… immer… schon… mal“, stieß meine Tochter hervor und glitt genüsslich vor und zurück, wobei sie sich jedesmal selbst aufspießte.

Auf einmal begann Gerry zu schnaufen und ich spürte, wie sein Schwanz noch dicker wurde. Es war unglaublich! Es gab ein kurzes, heftiges Zucken, ein lautes Stöhnen und dann spürte ich die Wärme, die sich in meiner Tochter ausbreitete.

Meine Tochter und ich hatten alle Zeit der Welt. Glücklicherweise war mein Schwanz immer noch halbwegs steif und ich genoss die Enge und die Küsse meiner Tochter auf meinem Hals und ihre Bisse in meine Schulter.

Gerry zog sich langsam zurück und dieses plötzliche Fehlen der Enge war ein sehr überraschendes Gefühl, doch dann registrierte ich, wie sich die Pussy meiner Tochter fester um meinen Schwanz schloss.

Irgendwann sah ich, wie sich Gerry mit einem Grinsen verabschiedete, dann war ich mit meiner Tochter allein.

„Ich liebe dich“, flüsterte sie mir zu. „Ich wünschte, dieser Moment wäre niemals zuende! Am liebsten möchte ich ewig mit dir ficken!“

Und das taten wir dann auch bis wir beide einschliefen.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*