Karneval mit den Kollegen Teil 02

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich merkte, wie ich mit meinem Schwanz in der Hand langsam zu zittern anfing, hatte sich meine Nuttenschlampe doch ihre Fotze und ihr Arschloch schön blank rasiert. Mit dem Oberkörper nach unten gebeugt gewährte sie mir und natürlich auch den anderen dreien den besten Einblick. Ihre kleinen Schamlippen waren angeschwollen und ihre Fotze schmatzte, als sie sich mit ihren Fingern hindurch fuhr. Irgendwie glänzte ihre Rosette komisch. „Zeigt Ihr mir denn jetzt endlich Eure Schwänze, oder seid Ihr nur kleine verklemmte Spanner?“

Ich merkte, wie ich immer eifersüchtiger auf diese verdorbene Nutte wurde und das machte mich geil; meine zunehmende Geilheit machte mich dann noch eifersüchtiger.

Das ganze steigerte sich ins Unermessliche; so stand ich echt noch nie unter Strom. Ich hoffte, es würde weitergehen und ich hoffte, es wäre vorbei. Ich wollte sehen, wie meine Hure von den drei geilen Böcken gevögelt würde; ich wollte mitvögeln, ich wollte und konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen. Diese verdorbene Sau hatte das alles geplant.

Der Punkt, an dem es kein zurück mehr gab, war wohl verpasst, also schritt ich nicht ein, sondern feuerte meine Kumpels an.

„Habt Ihr so kleine Pimmel, dass ihr ihn meiner Nutte nicht zeigen wollt? Oder bekommt Ihr selbst bei diesem Anblick keinen hoch?“ So langsam kamen dann Georg, Jens und Siggi in die Gänge und holten ihre schon fast steifen Prügel aus der Hose. Da standen dann ein Sträfling, ein Miami- Vice- Verschnitt und ein Boxer um einen Schreibtisch rum, vor dem ich, der Pirat auf meinem Stuhl saß und wir wichsten erst ein wenig zaghaft an unseren Schwänzen herum.

Georgs und Jens Schwänze waren normal groß, meiner und Siggis waren ein wenig länger und dicker, als die anderen.

Auf diesem Tisch lag eine dreckige Fotze, die in „Hündchenstellung“ auf dem Schreibtisch kniete, den Oberkörper nach unten hielt und die immer wieder ihre Finger durch die mittlerweile triefenden und schmatzenden Schamlippen zog. Über ihre rechte Arschhälfte spannte der seidige Slip, darüber –nur noch als Gürtel- der rote Ledermini. Auf ihren Beinen hielten die Netzstrümpfe; was für ein Bild! Ich musste mich wirklich zusammenreißen, um nicht direkt schon zu kommen.

„Süßer, wie geil mich Dein Schwanz macht, wenn ich ihn blase, das weiß ich ja schon. Du hast doch nichts dagegen, wenn ich mich zunächst mal mit den Schwengeln von den kleinen Wichsern hier beschäftige?“ Als sie das ausgesprochen hatte, kletterte sie vom Schreibtisch, kam überraschenderweise auf mich zu, schob mich mit meinem Schreibtischstuhl gegen die Wand und setzte sich dann mit dem Rücken zu mir auf meinen Schoß; allerdings ohne meinen Schwanz in sie eindringen zu lassen.

Ganz nebenbei verhinderte sie auch noch, dass ich weiter wichsen konnte.

„Damit Du auch schön zugucken kannst, wie ich die drei Schwänze auf einmal befriedige und dass Du mir nicht auf dumme Gedanken kommst, Du geiler Stecher…Los kommt her, ihr Ficker und gebt´s mir!“ Georg, Jens und Siggi waren unsicher, aber ich munterte sie auf; es gab schon lange kein zurück mehr. „Los, habt Ihr nicht gehört, wollt Ihr Euch die Gelegenheit entgehen lassen?“.

Sofort standen alle drei um den Schreibtischstuhl herum und hielten meiner Marina ihre Geschlechtsteile vor die Nuttenfresse. Diese nahm dann Siggis Teil in ihr Maul und fing mit den anderen beiden Händen an, Georg und Jens zu wichsen. Dabei rutschte sie mit ihrem bestrumpften Bein und Ihrer Arschhälfte auf meinem Gemächt herum. Ich weiß nicht, wieso ich nicht da schon gekommen bin… Sie ließ gerade ihre Zunge um Siggis Eichel tanzen; ab und zu stülpte sie Ihre Lippen ganz über den Schaft und fuhr das gute Stück auf und ab.

Abwechselnd wichste sie dabei die beiden anderen und kraulte die Eier; Nur ich wurde platt gesessen!!!

So 1-2 Minuten musste das so gegangen sein, da hörte ich Siggi stöhnen; er schrie „Ja, Du geile Nutte, ich komme!“ Ich sah seinen Schwanz zucken, aber meine Marina saugte mit den Lippen weiter daran; nichts lief daneben! Nachdem der Orgasmus ein wenig abgeebbt war, drehte sie sich zu mir um und verpasste mir einen Zungenkuss, bei dem ich die ganze Ficksoße von Siggi in ihrem Schlampenmaul schmeckte.

Zwar hatten wir so was schon mal gemacht, aber nur, wenn sie mir auf diese Art und Weise einen geblasen hatte. Erst war ich angeekelt und dann noch mehr aufgegeilt; es war einfach alles nur noch ein Rausch der Geilheit. Mein eingeklemmter Schwanz pochte heftig gegen die Strumpfbeine von meiner Sau. Siggi trat nun zur Seite und ließ Georg und Jens näher an meine Nutte rankommen. Nachdem unser Knutscher beendet war und sie einen Teil der Ladung geschluckt hatte (der andere war bei mir gelandet, bzw.

lief ihren Hals runter), schnappte sie sich dann auch abwechselnd beide Pimmel und verpasste ihnen ihre Spezialbehandlung. Das quittierten die zwei dann auch mit zunächst noch leisen Stöhngeräuschen. Siggi stand an der Seite und fing an, von der Seite die Titten meiner Hure abzugreifen. Auch meine Hände fuhren die Beine entlang und griffen ab und zu in die Titten, die noch halb bedeckt von dem seidenen BH waren. Was für ein Gefühl.

„Ihr Ficker, ich will, dass Ihr mir die Fresse mit Eurer Ficksahne einsaut, damit mein geiler Bock hier schön Euer Sperma von mir lecken darf.

“ Ich glaubte echt nicht, was die Hurensau sich noch alles einfallen ließ, wollte die mich demütigen oder aufgeilen oder was war da los??? Die Einladung, ihre schön geschminkte Fresse einzusauen, ließen sich die Beide aber nicht nehmen. Fast gleichzeitig kam es Ihnen. Sie mussten echt Druck auf der Leitung gehabt haben. Über beide Wangen liefen dicke Spermaströme, die ich jetzt wirklich abzulecken begann. Angewidert war ich nun schon lange nicht mehr, schließlich war die Ficksahne das Ergebnis einer Behandlung, die ich auch schon oft genug erfahren hatte.

Während ich wie ein Irrer leckte und zwischendurch immer wieder tiefe Zungenküsse mit Marina suchte (es waren die Besten, die wir uns bis dahin gegeben hatten) fingen auch die beiden Spritzer an, die Drecksau abzugreifen. An jeder ihrer Titten war eine Hand, ihre Beine wurden gestreichelt und ich fing an, ihr den Arsch zu massieren, was sie immer sehr geil machte (aber was musste diese Schlampe überhaupt noch geil gemacht werden?).

Ich konnte nicht mehr und musste unbedingt abspritzen, es dieser Hure zeigen.

„Los steh auf und saug mich aus oder ich muss Dich auf der Stelle vergewaltigen, Du verfickte Sau!“. Aber sie turnte mit ihrem Bein und ihrer Arschhälfte nur weiter auf meinem Schwengel herum. Ihr Gesicht war spermaverschmiert und auch auf ihre Titten waren schon Spermaspuren zu erkennen. „Du hast hier gar nichts zu melden, Du hast mich schon oft genug gefickt. Ich will Dir nur zugucken, wie geil Dich mein Blowjob an Deinen Kumpels gemacht hat.

Also knie ich mich jetzt unten hin mache meine Fresse auf und Du wichst mich voll! Mehr gibt es jetzt nicht“ Sie schob die drei leicht zur Seite und kniete sich zwischen meine Beine. Von unten guckte sie mich lüstern an! Endlich war mein Schwanz befreit und ich glaube, ich muss nach 30 Sekunden in ihrem Gesicht explodiert sein. Diesmal lief ihr der Ficksaft über die Nase, ihr Schlampenmaul und ihr Kinn. Einzelne Tropfen landeten auf ihren Titten.

„So, und jetzt bin ich dran, Ihr glaubt wohl, Ihr könnt hier kommen, wie Ihr wollt und was ist mit mir? Jetzt wird gefickt!“ Ich konnte mir nur noch schemenhaft vorstellen, was nun noch alles kommen würde…

Sie stellte sich aufrecht an die Tischkante mit der Front zu uns. Sie strich sich mit der Hand durch ihr spermaverschmiertes Gesicht und über ihre vollgewichsten Titten. Mit der so versauten Hand ging sie sich zwischen die Beine.

Wir konnten genau erkennen, wie sie mit drei Fingern ungehindert in ihr Loch eindrang. „Sind Eure Schwänze wieder einsatzbereit?“, fragte sie. Da wir alle schon wieder an uns rumspielten, und wir ein derartiges Schauspiel noch nicht mal in Pornos gesehen hatten, waren wir alle wieder startklar…

—Fortsetzung weiterhin erwünscht?—

Das war nicht der letzte Teil. Schreibt mir doch, wie ihr Euch vorstellt, dass es weitergeht! Evtl. kann ich ein paar Wünsche berücksichtigen 🙂 Obwohl, es könnte sich ja auch um eine reale Erzählung handeln, wer weiß?.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*