Karneval mit den Kollegen Teil 04

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Bitte vorher die Teile 1-3 lesen!!!

Sie ritt mich darauf hin, wie noch nie und ich glaube mein Schwanz war auch so hart, wie er noch nie war. Während sie mich ritt, küssten wir uns immer weiter, aber bevor ich kommen konnte (es hätte nicht mehr lang gedauert), sprang sie auch schon wieder von mir und stellte sich an den Schreibtisch und schob mir ihre geil versaute Fotze entgegen. „Und jetzt besorgs mir von hinten im Stehen!“ Ich ließ mich natürlich nicht lange bitten und schon bald durfte ich dann auch zum zweiten Mal abspritzen.

Mein Saft ergoss sich über ihre Arschritze, lief dann über die geschwollenen Schamlippen und tropfte dann auf den Boden.

Erschöpft glitt ich dann aus ihr und wusste wirklich nicht mehr, wo oben und unten war. Der Alkohol, das versaute Spiel, meine Süße, die auf einmal als Fickschlampe von 4 Jungs ran genommen wurde; das war schon ein wenig viel für mich. Und auch die anderen Jungs sahen ein wenig fertig aus.

Die kleine Schlampe hatte aber nichts Besseres zu tun, als sich mit allen vieren auf den Boden zu knien und die Wixe, die ihr Fickloch nach und nach freigeben hatte aufzulecken. Dabei drehte sie sich so, dass wir alle ihre eingesaute Fotze und ihr Arschloch bestaunen konnten.

Als die ganze Wixe aufgeleckt war, fuhr sie sich mit drei Fingern durch Ihre benutzte Möse und fing danach an, sich ihr Arschloch mit dem Fotzen- und Spermaschleim einzuschmieren.

Nachdem sie die Prozedur noch einmal wiederholt hatte, steckte sie sich erst einen, dann zwei und dann alle drei Finger in ihr bis dahin noch unbenutztes Arschloch und fing an, sich langsam selber zu ficken. Dann legte sie ihren Kopf auf dem Boden ab und nahm die andere Hand, mit der sie gerade noch abgestützt hatte, um ihren Kitzler zu wichsen. Dabei schaute sie uns abwechselnd an und flehte „Bitte fickt mich in den Arsch!!! Ich brauche noch mal alle Eure Schwänze, Ihr Ficker! Oder könnt Ihr nicht mehr?! Dann muss ich mir wohl auf der Straße ein paar neue Schwänze besorgen…“

Jetzt wars genug für mich.

Das Spiel von dieser Schlampe erregte mich wieder, aber diesmal wurde ich aggressiv und es überkam mich das Verlangen, sie mit Hilfe meiner Kumpels zu erniedrigen, zu demütigen und ihr weh zu tun. Nach all dem Erlebten wollte ich es ihr zeigen. Während sie sich noch mit einer Hand am Arsch und der anderen an der Fotze beschäftigte kniete ich mich zu ihr hinunter, streichelte ihren Nacken und die Haare, um ihr mit einem Mal mit der ganzen Hand in den Haarschopf zu greifen und sie mit voller Kraft an den Haaren zu ziehen.

“AUU, das tut weh! Lass das!“ „Was ich hier lasse und was nicht, das ist jetzt meine Sache und Du wirst jetzt schön darauf hören, was ich Dir sage, Du miese Büronutte!“ Ich lockerte den Griff ein wenig und hörte ein leichtes Seufzen von meiner kleinen Schlampe, die wohl auch dieser Behandlung etwas abgewinnen konnte. Sie sah mich provozierend an, streckte mir die Zunge entgegen und murmelte „Fick Dich!“.

Das war für mich das endgültige Signal, ihr dann eine Behandlung zu geben, die ich mir bis dahin immer nur ganz für mich in meinem allerverdorbensten Hintergedanken ausgemalt hatte.

„Georg. reiss das Stromkabel von der Lampe ab und gib es mir“, hörte ich mich sagen; gleichzeitig zog ich die Drecksau an den Haaren mit ihrem vollen Gewicht nach oben. Ihre Hände konnte sie dabei nicht mehr rechtzeitig zum Abstützen aus ihren Löchern ziehen. Mit einem schmerzerfüllten Schrei landete sie schließlich auf ihren Füßen. Ich drückte daraufhin ihren Kopf auf den Schreibtisch und stellte sie so hin, dass wir uns ihr Hinterteil schön anschauen konnten.

Ich bat Jens, ihr die Hände auf den Rücken zu drehen. Sie wehrte sich und schrie vor Schmerz und wenn sie nicht gerade schrie, flehte sie mich an, ihr nicht so weh zu tun. Aber es gab nun endgültig keinen Weg mehr zurück.

Je mehr sie sich wehrte, umso mehr zog ich ihr die Haare lang. Meine Kumpel machten sich daran, der Schlampe mit dem Stromkabel die Hände auf dem Rücken zu fixieren.

Als ich die Büronutte dann fragte, ob sie nun endlich genug hätte, hörte ich nur schon wieder ein lautes, schmerzvolles und gleichzeitig lüsternes Aufstöhnen und immer mehr wurde mir bewusst, dass ihr selbst das zu gefallen schien. Und so stand die kleine Hure in ihren halbwegs zerrissenen Klamotten, den Kopf auf den Schreibtisch gedrückt und die Hände auf dem Rücken fixiert, beide Ficklöcher eingesaut und schaute mich provozierend an: „Fick Dich, Du Schlappschwanz, das macht mir gar nichts!“

Das war für mich die Aufforderung, mich persönlich um ihr Arschloch kümmern.

Während Siggi die Position an ihrem Kopf übernahm und die beiden anderen ihre Titten anfassten und die Brustwarzen zusammendrückten, fuhr ich dem Miststück einmal mit vier Fingern durch die Fotze und fing dann an, zunächst langsam ihr Arschloch zu dehnen, bis es schließlich laut schmatzend alle vier Finger aufnahm. Der Schmatzer war für mich schon Aufforderung genug, ihr mit der flachen Hand auf den Hintern zu schlagen, was sie leicht zusammenzucken und Aufstöhnen ließ.

Nach und nach führte ich meine ganze Hand in ihren Arsch, während ihr mit der anderen den Hintern versohlte, dass sich bald rote Handabdrücke zeigten. Die anderen kneteten ihre Titten immer fester, kniffen ihr die Brustwarzen zusammen und zogen ihr immer wieder am Haarschopf, wobei der Kopf immer wieder leicht auf die Tischplatte schlug.

Mein Schwanz stand jetzt wieder bis zum Platzen und so konnte ich ihn in das geil gedehnte Arschloch stecken und rammelte wie ein Wilder drauf los.

Da ihre Hände schön auf den Rücken gefesselt waren, konnte sie sich es sich noch nicht einmal mehr selbst machen. Sie war nur noch ein einfaches Fickstück, das uns zur Verfügung stand. Schon kurz darauf musste ich mich in Ihr Arschloch entleeren.

Daran anschließend übernahm Jens meine Position und fickte sie auch gnadenlos in ihr triefendes und gedehntes hinteres Fickloch. Die anderen hielten sie weiter in ihrer Zwangshaltung fest und zogen abwechselnd an den Haaren und kniffen ihr in die mittlerweile auch schon rot angelaufenen Titten.

Ich klatsche dabei mit beiden Händen auf ihren Hintern, der mittlerweile schon kleine Blutergüsse unter der Haut aufwies. Und meine Kleine stöhnte dabei wie wild.

Ich konnte es kaum glauben, aber ihr schien selbst das noch zu gefallen. Natürlich konnte es auch Jens nicht mehr lange aushalten und spritze den letzten Rest, den er noch zu spritzen hatte auf ihren Rücken. Marina flehte und stöhnte: „OOOOHHH, JAAA tut mir weh und fickt mich Ihr elendigen Stecher; aber bitte wixt meinen Kitzler oder gebt mir eine Hand frei! Es ist so geil!“ Aber hier kannte ich keine Gnade mehr und ließ erst die die beiden anderen in ihr Arschloch spritzen.

Erst als wir alle gekommen waren lockerten wir den Griff an Haaren und Titten und lösten ihr die Handfesseln. „Leg Dich auf den Boden und mach die Beine Breit“ Sie kam meiner Aufforderung sofort nach. Ich schob ihr darauf hin eine leere Sektflasche in ihren Arsch und steckte ihr meine Faust in die Fotze. Sie nahm die Gelegenheit wahr und rieb sich selbst. „Oh Mein Gott, ist das Geil; steck mir was in beide Löcher; JAAAA UHHH“ schrie sie ihren letzten Orgasmus nach draußen.

Was für ein Bild, wie sie da auf der Erde lag; so was hatte ich ehrlich noch nicht gesehen! Wir halfen ihr schließlich auf die Beine und sahen uns alle ein wenig verlegen an. Was war nicht alles passiert?

Und was sollte nicht noch alles passieren, denn das war erst der erste Tag des diesjährigen Karnevals und ich hatte im Gefühl, dass da noch Dinge passieren sollten.

Für diesen Tag war die Fete aber beendet, Siggi spendete seinen Mantel, in den sich meine Kleine einwickeln konnte wir riefen ein Taxi und fuhren zu mir, um für die nächste Karnevalsfete fit zu werden….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*