Kein Tag wie jeder andere – entführt, benutzt, befriedigt!

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Kapitel 1: Erstens kommt es anders…

Es ist so weit, du hast Schichtende. Freust dich schon auf das Wochenende.
Legst deine Dienstkleidung ab, steigst ins Auto und fährst heim. Ein lauer Sommerabend, Samstag Abend, es ist warm, die Sonne geht langsam unter und deine Vorfreude auf einen entspannten Sonntag steigt. Ausschlafen, faulenzen und nichts tun.

Kaum zuhause raus aus den Klamotten.

Du bist zuhause gerne nackt. Es ist warm in der Wohnung. Steigst unter die Dusche und genießt das Wasser auf deinem Körper. Geniest die Ruhe um dich rum.

Nur du und das Rauschen. Lächelst vor dich hin als du mit dem Rasierer deinen Venushügel rasierst. Liebst es blitzeblank zu sein. Kein Haar soll dich stören.

Zufrieden mit dem Ergebnis schäumst du dich ein, Wäscht dich und schmeißt dich nach dem Abtrocknen in deinen Bademantel.

Ab ins Bett und noch ein wenig den Tag Revue passieren lassen. Bis du irgendwann einschläfst.
Du schläfst gut.
Träumst nichts und wachst am nächsten Morgen auf.
Ein wenig verschlafen. Noch nichts von deiner Umgebung wahrgenommen öffnest du die Augen und siehst…nichts… Schlagartig wirst du wach. Eine Augenbinde, spürst du bist nackt.

Komplett nackt und nicht in deinem Bett! Es ist kalt am Rücken, deinem Po, deinen Füßen…frägst dich wo du bist und warum du nackt bist.
Bekommst Angst….

Kapitel 2: …und zweitens als man denkt!

„Wo zur Hölle bin ich?“ fragst du dich. Und „Warum bin ich hier?“ Willst die Binde von deinen Augen aber…Quickst leise auf als sich die Fesseln um deine Hand enger ziehen…so langsam realisierst du…du liegst irgendwo. Nackt. Gefesselt an Händen die über deinem Kopf liegen und an deinem Füßen.

Genauer gesagt…sind beide Füße separat gefesselt…deine Beine sind gespreizt. „Verdammt!“ murmelst du vor dich hin. Du wurdest entführt… du bist ausgeliefert…wem auch immer…und liegst hier nun splitterfaßernackt, gefesselt und mit gespreizten Beinen. Jeder kann dir zwischen die Beine sehen…irgendwie erregt es dich…“hoffentlich sieht es niemand“ denkst du dir.

Hörst um dich rum keinen Ton, es ist total still…“Hmm, Lagerhalle?“ schießt es dir durch den Kopf… du bist mittlerweile so feucht vor Erregung das der Saft aus deiner Muschi an deinen Oberschenkeln entlang nach unten rinnt. Deine Angst wird zu Geilheit. Bekommst harte Nippel…noch bevor du kapierst wie geil du wirst hörst du Schritte…Stimmen. Verstehst nur Wortfetzen „Fickstück“…“Schlampe“…“Ficken wie wir wollen“… sie reden über dich…kommen näher.
Spürst wie sie neben dir stehen.

Kurze Stille bevor eine dominant eindringliche Stimme sagt „Bleib brav und gehorche! Du hast keine Chance Schlampe!“
Du sagst nichts…nickst nur…

Kapitel 3: Aufgebahrt

„Zieh sie hoch!“ hörst den einen sagen. Ganz Kurze Stille…plötzlich wird es laut, sehr laut! Du spürst wie deine Arme mitsamt den Fesseln nach oben gezogen werden, ein Kran oder dergleichen. Du weißt es nicht. Es ist dir mittlerweile auch egal so geil bist du schon.

So geil wie selten. Ausgeliefert vor zwei(?) Männern die sowieso machen werden was sie wollen. Erwischt dich bei dem Gedanken „hoffentlich nehmen sie mich beide gleichzeitig“ Oh Gott was für Vorstellungen dir durch den Kopf rauschen. Denkst schon lang nicht mehr mit dem Kopf.

Denkst komplett mit deiner triefend nassen Pussy! Sie ist es die das Gehirn übernommen hat und du bist völlig erlegen und machtlos. Immer weiter wirst du hochgezogen. Stehst mittlerweile fast schon aufrecht. Spürst, dass die Fußfesseln anscheinend irgendwie im Boden verankert sind.

Denn…deine Beine bleiben nach wie vor gespreizt. Immer weiter zieht dich diese Maschine in die stehende Position. Auch wenn du nicht stehst sondern eher hängst. Wie an einem Kreuz.

Die Hände über deinem Kopf, du merkst wie sie leicht wehtun von dem Zug der immer noch deinen Körper zum Schaudern bringt und deine Beine gespreizt und am Boden fixiert hängst du nun da. Deine Pussy genauso erregt wie zuvor, nur läuft dir der Saft nun die Beine nach unten und nicht nur die Schenkel. Deine Nippel sind so hart, es tut schon ein wenig weh. Du bist komplett geil! Du bist komplett willenlos und weißt eigentlich sollte es nicht so sein aber…du willst grad nichts lieber als beide Schwänze in deinen Ficklöchern spüren.

Willst genommen und benutzt werden!

Kapitel 4: …und angefasst

Ziisch….“mhhmmm“ stöhnst du auf. Spürst eine Peitsche…eine Peitsche die dir immer und immer wieder über den Rücken gezogen wird. Eine Peitsche mit der du immer stärker geschlagen wirst und spürst das Brennen am Rücken. Rote Striemen zieren schon jetzt deinen Rücken und du wirst nur noch geiler.

Gleichzeitig zur Peitsche wirst du an deiner Pussy berührt. Grob aber geil spürst du zwei Finger die deine Schamlippen teilen, die jetzt heftig deinen Kitzler reiben. „die kleine Schlampe ist klatschnass“ Raunt einer der Männer. „dann wird es Zeit das die Hure gefickt wird!“ kommt es zurück.

Niemand sieht gerade deine Augen, aber du spürst das glänzen darin. Spürst wie dich die Worte erregen und du genau das willst was sie sagen. Gefickt werden. Benutzt werden.

Ihre hörige Schlampe sein – auch wenn du sowieso keine andere Möglichkeit hast! Du bist Ihnen ausgeliefert.

Weißt du hast keine andere Chance das zu machen was die zwei wollen, wer Weiß was sie sonst mit mir anstellen geht es dir durch den Kopf. Immer wieder spürst du die Peitsche, jetzt auf deinem Arsch und Oberschenkel. Immer wieder wirst du geschlagen und die Finger an deinem Kitzler sind nun in dir und ficken dich.

Zwei Finger besorgen es dir so heftig du musst stöhnen. Bist wie in Trance. Dicke Finger sind es, knapp passen sie in dein Fickloch und füllen es gut aus. Wie im Traum wirst du benutzt.

Ja es ist genau das was du schon immer wolltest! Das sich ein Mann nimmt was er möchte. Und Nun..sind es zwei! Du bekommst zwei dicke harte Schwänze die dich in die Löcher nehmen in die sie es wollen… Dein Kopfkino lässt dich immer geiler werden. Deine Pussy hat mittlerweile einen kleinen Fluss entwickelt. Unaufhaltbar rinnt dein Saft aus ihr auf den Boden.

BITTE FICKT MICH ENDLICH ist der einzige Gedanke der deinen Kopf beherrscht.

Kapitel 5: Wie im Traum

Und plötzlich geht es ganz schnell. Es wird wieder laut. In dem großen Raum, der Halle wird hallt die Maschine nach und du spürst wie du nach hinten gezogen wirst. Deine Arme so weit nach hinten gefahren oder gedrückt bis du das Gleichgewicht verlierst und zurück fällst.

Die Fesseln an den Füßen drücken auf dein Gelenk die Maschine stoppt und du liegst schräg. Es macht dich nur noch mehr an jetzt so „in den Seilen zu hängen“ und hörst wie hinter dich ein Tisch oder ähnliches nah an dich gezogen wird. Ohne Vorwarnung wirst du an der Hüfte gepackt. Spürst nackte Haut an deinem Rücken.

Deine Fotze wird immer intensiver gerieben, du musst stöhnen und läufst aus. Und spürst einen Schwanz an deinem Arsch. An deinem Poloch. Merkst es ist eine dicke Eichel.

Wirst immer aufgeregter und er dringt ohne Probleme in deinen Fickarsch ein. Verharrt in dir. Du kannst nur noch an das eine denken. Nur noch daran endlich genommen zu werden, gepaart mit Angst, deine Stirn voller Schweiß fängt er an dich anal zu ficken.

Von Anfang an hart und schnell hämmert er immer wieder seinen Prügel in deinen engen Darm. Doch dadurch, dass deine Fotze schon so nass ist und dein Saft auch an dein Poloch lief hat er keine Probleme dich hart zu nehmen. Sehr hart. Seine Eier klatschen an deine Fotze und er greift dir an deine Titten.

Knetet sie sehr grob und spätestens jetzt weißt du, du hast keine Chance zu fliehen. Musst dich den Männern hingeben oder..sie werden noch ungemütlicher… Deswegen geniest du lieber. Geniest die groben Berührungen an deinen Titten, genießt es wie deine Nippel nach vorne gezogen werden. Es tut weh.

Es tut so sehr weh wie er deine Titten behandelt aber es macht dich auch geil. Gepaart mit dem dicken Schwanz in deinem Arsch der dich immer wieder ohne Rücksicht fickt merkst du gar nicht, dass die Berührungen an deiner nassen Fotze aufgehört haben und du nun komplett in Trance in den Arsch gefickt wirst. So wurdest du noch nie genommen. Noch nie wurdest du so benutzt und noch nie wurdest du so grob in deinen Arsch gefickt.

Mittlerweile ist es dir fast egal wie es dazu kam. Du stöhnst immer heftiger. Tränen laufen deine Wangen herunter. Angst, Schmerz und Geilheit.

Du bist so dankbar genommen zu werden. Wehrlos, entführt und gefickt! Der Arsch in deinem Schwanz lässt deine Fotze nur noch williger werden. Noch wehrloser spreizt du sogar ein wenig deine Beine und hoffst in ihr einen zweiten Schwanz zu spüren. Du willst genommen werden.

Bist eine Schlampe die gedemütigt, fixiert und benutzt wirst. Doch du geniest es immer mehr…

Kapitel Sex: besamt und zurückgelassen

Stöhnst und schreist als auch deine Fotze endlich gefüllt wird. Der Schwanz ist ein wenig kleiner. Nicht ganz so dick wie der in deinem Arsch doch es ist so geil.

Auch deine Fotze wird hemmungslos genommen. Wird von Anfang an genauso hart gefickt wie dein Arschloch. Es schmatzt. Es ist der Fotzensaft gepaart mit den Lusttropfen der Schwänze.

Du bist total ausgefüllt. Wirst in beide deiner Löcher gefickt und du kannst nicht anders als es so geniesen. „Du kleine Schlampe geniest es auch noch!“ Wirst du angeschnauzt und kannst nur nicken. Noch härter wirst du benutzt und spürst wie du gleich kommst.

Spürst wie dein Orgasmus in dir aufsteigt und kannst nicht anders als loslassen. Schreist und fängst zu zittern an als du dich komplett entlädst und dir ein Orgasmus nach dem anderen durch den Körper schießt. Deine Fotze verkrampft sich immer wieder, geniest beide Schwänze in dir, bist so geil wie noch nie! Willst das es nie endet und du immer mehr gefickt wirst. Nur noch Sex.

„Ja du Ficksau!“ „Geboren um Schwänze aufzunehmen“ „Du Hure!“ wird dir immer wieder an den Kopf geschmissen.

Die Worte machen dich nur noch geiler und du spürst, dass du gleich wieder kommst. Dein Stöhnen wird intensiver. Du spürst wie schwach du wirst.

Bewegst dich keinen Millimeter und lässt dich weiter hemmungslos ficken. Lässt dich weiter hemmungslos benutzen, bevor du wieder kommst. Schreist noch lauter als zuvor. Zuckst immer und immer wieder und spürst ganz kurz bevor es dir noch schwärzer vor Augen wird, bevor du erschöpft zusammensackst und in Ohnmacht fällst wie beide gleichzeitig ihre Ganze Sahne in dich spritzen.

Heftige Ladungen werden in deinen Körper gepumpt und merkst wie es wieder aus dir läuft…das letzte was du ganz weit weg entfernt hörst ist „lass sie austropfen, wir gehen!“

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*