Keuschheit 17.Teil A

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Endlich hat sie genug. Sie greift Gerda unter’s Kinn und hebt ihren Kopf hoch, bis sich ihre Lippen auf gleicher Höhe befinden. Dann küsst sie sie lange sanft und zärtlich.

Als sie sich wieder zurücklehnt, sagt sie mit belegter Stimme „Also das war wirklich der geilste Fick, den ich in meinem ganzen Leben hatte!“

„Und es ist gut das Norbert nicht abgespritzt hat!“

Gerda verschliesst mich wieder.

Ein paar Tage später höre ich eine fremde Männerstimme als ich im Badezimmer Gerdas Schlüpfer im Waschbecken reinigte !

„Komm, geh in die Küche. „, sagte die Stimme zu Gerda und ich konnte an dem Ton seiner Stimme hören, wie schwer es ihm fiel sich zusammen zu reißen.

Der neue hieß Martin und kam aus Simbabwe.

Martin ließ die Türe weit offen als er sie bei der Hand nahm und sie auf ihren hohen Absätzen schwankend in die Küche führte.

„Geh auf deine Knie und halt Haare in Höhe. „, befahl er Ihr.

Gehorsam sank sie auf ihre Knie und fasste ihre Haare mit beiden Händen um sie nach oben zu heben, als Martin in seine Jackentasche griff und ein Hundehalsband hervorholte. Blitzschnell legte er es ihr um den Hals und verschloss es. Als er ihr einen Wink gab, ließ sie die Haare los und sie fielen wieder über ihre Schultern.

„Hör zu, Gerda, du bist jetzt nicht mehr Gerda, du bist nur noch Hure — meine Hure, verstanden?“

Sie nickte und sah ihm dabei fest in die Augen.

„Ich hole jetzt meine Freunde und du bleibst hier in Küche, bis ich dich hole. Bleib auf deinen Knie und warte. Meine Freunde werden dich dann ficken und du machst was sie sagen — egal was, hast du verstanden?“, fragte er mich.

„Ja, ich werde machen was immer sie verlangen. Keine Sorge Martin, ich will es doch selbst. Ich will alles machen, je härter, umso lieber!“, antwortete Gerda.

Ich lag in meiner Kammer und hörte gespannt zu!

Was war das wieder für ein Spiel?

„Gut, dann ist alles klar. “ Er tätschelte auf ihre Wangen und grinste breit. Dann ging er auf den Kühlschrank zu und holte vier Bier heraus, ehe er die Küche verließ und die Türe hinter sich schloss.

Kurz darauf hörte ich ihn etwas in das Stiegenhaus rufen und gleich darauf mehrere Männer die Wohnung betreten. Unmittelbar darauf fiel die Eingangstüre ins Schloss und drei mir vollkommen unbekannte Männer setzten sich — so klang es zumindest — auf unsere Wohnzimmercouch. Gespannt und total erregt wartete ich, was denn nun passieren würde.

Eine Zeitlang konnte ich die laute Unterhaltung in einer mir fremden Sprache hören, die immer wieder durch ein derbes Lachen unterbrochen wurde.

Offensichtlich erzählte Martin ihnen einiges über Gerda, denn meist war er derjenige, den ich reden hörte.

Nach einiger Zeit öffnete Martin die Küchentüre und ich dachte schon, dass Gerdas Zeit nun gekommen sei, doch er ging nur zum Kühlschrank um noch weitere vier Bier zu holen. Gerda konnte es kaum noch ertragen und wollte ihre überlaufende Fotze schon bearbeiten, als die Türe endlich wieder geöffnet wurde. Wieder trat Martin ein und schloss sie hinter sich.

In seiner linken Hand hatte er eine feste Hundeleine, die einen Karabinerhaken an ihrem Ende hatte. Er hatte sich bis auf seine Boxershort und seine weißen Socken komplett ausgezogen, so dass sein muskulöser Körper in seiner ganzen Pracht bewundern werden konnte. In seiner Rechten Hand trug er seinen Ledergürtel, den er einmal zusammengelegt hatte und an seinem äußeren Ende festhielt. Er kam auf Gerda zu und hakte die Leine an dem Ring ihres Hundehalsbandes ein.

Fragend blickte sie ihn an.

„Nochmal: Du willst eine Hure für mich sein? Du machst was ich sage dir? Egal was?“, fragte er mich.

„Ja, Martin, was immer du willst!“, antwortete Gerda ihm und fühlte wie ihre Nervosität aber auch ihre Geilheit immer mehr wuchsen. Gerda schien mittlerweile an einem Punkt angekommen, an dem ihr wirklich alles egal war, wenn sie nur endlich gefickt würde.

„Gut, dann komm.

Geh auf deine Hände und kriech wie ein Hund neben mir. „, befahl er ihr und sie sank auf ihre Hände und Knie nieder.

Martin öffnete wieder die Küchentüre und zog etwas an der Leine. Noch nie hatte sie sich derart erniedrigt gefühlt. Wie eine läufige Hündin kroch sie auf allen Vieren in das eigene Wohnzimmer, in dem auf meiner Couch drei Schwarze saßen.

„Scheller, du billige weiße Hure!“, rief Martin und dann wusste ich auch warum er den Gürtel aus der Hose genommen hatte.

Mit einem harten Knallen klatschte er ihr auf den Arsch, dass sie erschrocken zusammenzuckte und aufquietschte. Sie krabbelte schneller, doch offensichtlich nicht schnell genug. Wieder schlug Martin zu, doch diesmal wesentlich fester.

Sie schrie auf.

„Das ist, was dreckige weiße Huren brauchen! Da, du dumme weiße Schlampe!“, rief er und wieder zog er ihr das raue Leder seines Gürtels über ihren sicher schon brennenden Arsch. Es tat verdammt weh, doch nur im Augenblick.

Als der Hieb niedergesaust war, merkte sie ein wohliges Brennen auf dem Arschbacken. Und das turnte sie noch mehr an. Absichtlich verlangsamte sie wieder ihr Tempo und schwang dabei ihren geilen Arsch in kreisenden Bewegungen. Dabei streckte sie ihn in die Höhe, während ihr Oberkörper soweit absenkte, dass dieTitten fast den Boden berührten.

„Mach dich das geil, du weißes Stück Dreck?“, fragte sie Martin lauernd.

Sie seufzte.

Sie keuchte.

„Jaaa, das macht mich so geil. Schlag mich, Martin, schlag mich fest. Ich bin ja so eine dreckige Schlampe. Eine Hure. Komm, schlag zu!“

Wieder klatschte das Leder auf den nackten Arsch. Immer schneller schlug Martin jetzt mit dem Gürtel auf den Arsch und Gerda hörte es nur noch so klatschen und spürte die harten Hiebe auf ihre Backen niedersausen.

Die drei fremden begannen Gerda zu ficken.

Ich kann sehen wie sie ihr in den Mund ,in die Fotze und sogar in den Arsch ficken.

Sie spritzen sie voll.

Martin schaut nur zu.

Die drei Fremden gehen und ich werde gerufen um Gerda sauber zu lecken.

Martin schaut zu.

Er trägt jetzt wieder Jeans und ein weisses T-Shirt.

Während Gerda sich noch immer von mir sauberlecken lässt, streichelt sie Martin zärtlich über seinen strammen, harten Sixpack-Bauch.

Wie gebannt schaut Martin zu, wie ich Gerda sauberlecke. Dass ihn das anmacht, sieht man deutlich an der riesigen Beule in seiner Hose.

Natürlich hat dies auch Gerda mitbekommen! Sanft lässt sie ihre Hand über die ausgebeulte Jeans gleiten.

„Ein Prachtexemplar!“.

Mit einer herrischen Handbewegung schiebt mich Gerda von ihrer Spalte weg. Ich setze mich in der gewohnten Sklavenstellung neben ihr auf den Boden.

Sie setzt sich nun breitbeinig vor den jungen Hengst, umfasst seine Oberschenkel und zieht ihn näher zu sich heran. Dann fängt sie an, ihm seine Jeans auszuziehen. Dabei lässt sie sich sehr viel Zeit.

Nach den Jeans kommt seine Boxershort an die Reihe. Martin trägt darunter noch einen schwarzen G-String, der nur gerade das Notwendigste bedeckt. Gerda packt seine Pobacken mit beiden Händen und lässt ihre Zunge genüsslich über den noch bedeckten Riesenschwengel gleiten.

Fasziniert schaue ich zu, wie Gerda den armen Martin langsam zum Wahnsinn treibt.

„Leck mich!“ befiehlt sie mir leise.

Sofort gehe ich auf allen Vieren zu ihr, setze mich zwischen ihre Beine und fange an, sie zu lecken.

„Langsam! Und sehr zärtlich!“ weist sie mich an.

Ich kann mich also voll darauf konzentrieren, Gerda langsam und zärtlich zu lecken.

Ihre Muschi ist mehr als feucht – sie ist klitschnass! Und sie schmeckt wahnsinnig gut! Ich kann nicht sehen wie sie den Schwanz leckt.

„Jetzt hör auf! Geh in die Küche oder bleib hier aber stör uns nicht!“

Ich schaue dann doch nach oben und sehe mit lüsternen Blicken Gerda und den Hengst.

Gerda hat inzwischen Martin den Slip bis zu den Knien nach unten gezogen.

Wie ein Speer steht sein dicker Riesenprügel waagrecht von ihm ab.

Sanft krault sie seinen Sack während sie beginnt, seine pralle Eichel zu küssen.

Dann öffnet sie den Mund und stülpt ihre Lippen um seinen Schwanz. Doch das Ding ist so riesig, dass Gerda nur etwas mehr als die Hälfte in den Mund aufnehmen kann.

Wild und gierig leckt, saugt und kaut Gerda an Martin’s Speer herum.

Dabei krallen sich ihre Fingernägel hart in seinen Arsch.

Bevor Martin abspritzen kann, erhebt sich Gerda und kniet sich auf das Sofa. Aufreizend streckt sie Martin ihren geilen Hintern entgegen.

„Deine Stute ist heiss, mein Hengst! Nimm sie!!!“

„Meine geile Hure!“

„Ja ich bin deine geile weiße Hure!“

Das lässt sich Martin nicht zweimal sagen und besteigt Gerda von hinten.

Weil diese schon ganz heiss und nass ist, kann er seinen Prügel ohne langes Vorspiel ganz in sie hineinstecken.

Gerda quittiert dies mit einem lauten, heiseren, wohligen Grunzen.

Dieses geht jedoch bald in ein hektisches, geiles Gewimmer über. Denn Martin nimmt Gerda hart und rücksichtslos ran.

Immer schneller rammt er ihr seinen Megaschwanz in die Muschi.

Mit seinen grossen, kräftigen Händen packt er von hinten ihre Brüste und knetet sie heftig.

Beide kommen gleichzeitig.

Gerdas Körper wird von einem heftigen Orgasmus regelrecht durchgeschüttelt. Martin grunzt beim Kommen wirklich wie ein Hengst!

Als Martin sich auf das Sofa setzt, erhebt sich Gerda und kniet sich zwischen seine Beine. Sie nimmt vorsichtig seinen Schwanz in die Hände und streichelt ihn.

Gerda beugt sich über Martin’s Schoss und beginnt den Schwanz zu lecken.

Und, siehe da, es gelingt ihr in kurzer Zeit, den Hengst wieder sprungbereit zu machen.

Gerda steht auf und dreht Martin den Rücken zu. Dann setzt sie sich langsam auf seinen Schoss und nimmt den dicken Hammer erneut in ihre enge Fotze auf.

Sehr behutsam lässt sie sich immer tiefer von ihm pfählen.

Als sie ganz auf seinem Schoss sitzt und ihn in voller Länge und Dicke in sich hat, schliesst sie ihre Beine und presst fest die Schenkel zusammen.

Dann beginnt sie langsam mit ihrem Becken zu kreisen. Dabei stösst sie wohlige, kehlige Laute aus.

Nach ein paar Minuten macht Martin das keinen Spass mehr. Er packt Gerda um die Hüften und beginnt, sie wild und heftig zu rammeln.

Gerda will ihn abwehren und greift mit beiden Händen nach hinten um ihn von sich zu stossen.

Doch da packt Martin mit einer seiner riesigen Pranken ihre beiden Handgelenke und umschliesst sie wie ein Schraubstock.

Dann erhebt er sich.

Ein unglaubliches Bild bietet mir!

Gerda ist im wahrsten Sinne des Wortes auf seinen Schwanz aufgespiesst! Ihre Füsse hängen in der Luft und das ganze Gewicht ihres Körpers werden nur von Martins Schwanz und der Hand, mit der er Gerdas Arme hinter ihrem Rücken festhält, gehalten.

Martin sinkt in die Knie und lässt dabei die Hände von Gerda los.

Als sie auf allen Vieren auf dem Boden ankommt, legt er sich sofort mit seinem ganzen Gewicht auf sie und rammelt sie von hinten.

Es dauert nur ein paar wenige Stösse, bis es ihm kommt. Er spritzt eine volle Ladung in Gerda’s Leib.

Diese liegt regungslos auf dem Boden. Nur ab und zu zuckt ihr Körper und zeigt, dass sie noch am Leben ist.

Martin setzt sich erschöpft auf das Sofa.

„Phhuuhhhh! Ihr seid ja ganz schön anstrengend, ihr beiden!“ lacht er und massiert sich sein erschlaffendes Glied.

Ich beugt mich zu Gerda herunter. „Geht es Dir gut, mein Schatz?“

Aus Gerda’s Mund kommen nur unartikulierte Töne. Dabei nickt sie jedoch mit dem Kopf. Dann dreht sie sich auf die Seite, krümmt sich zusammen wie ein Embrio und seufzt wohlig.

„Hast Du schon einmal eine Frau zur Ohnmacht gefickt?“ fragt sie mich.

„Nein“ sage ich und füge sofort „Herrin“ hinzu.

Gerda’s rechte Hand gleitet unter meinen Bauch, hinab zu meinem Käfig. Sie nimmt ihn in die Hand und meint lächelnd nach einer Weile „Das dürfte mit dem Kleinen hier auch nicht möglich sein!“

Jetzt bin ich echt beleidigt! Und Gerda scheint mir das auch anzusehen.

„Hey! Sei doch nicht beleidigt, Norbert!“ sagt sie.

„Du hast einen wundervollen, kräftigen Schwanz, mit dem Du jede Frau glücklich machen kannst. Aber gegen Martin’s Riesenhammer kommst Du einfach nicht an!“

Sie nimmt mich noch fester in die Arme und beginnt mich zu küssen. Sanft und zärtlich. Wir schmusen herrlich lange miteinander.

„Schau an! Unsere zwei Turteltäubchen!“ unterbricht plötzlich Marin’s Stimme die wundervolle Stimmung.

„Sieht er nicht zum anbeissen aus?“ fragt Gerda und schält sich unter mir hervor.

Schnurstracks geht sie zu Martin, legt ihm die Arme um den Hals und lehnt ihren Kopf an seine Schulter.

Da sie barfuss ist, ist sie jetzt etwas mehr als einen Kopf kleiner als Martin.

„Zieh Dich an, Kleines. “ sagt Martin zu Gerda. „Ich denke wir gehen noch etwas essen. Einverstanden?“

„Gute Idee!“ lächelt Gerda und macht sich von Martin los. Dann schlendert sie langsam in ihr Badezimmer.

Martin sieht ihr nach und bevor Gerda in’s Bad verschwindet ruft er ihr nach „Geiler Hintern!“.

Unter der Türe dreht sich Gerda um und schenkt Martin ein zauberhaftes Lächeln. „Danke! Gleichfalls!“ antwortet sie und schliesst die Türe hinter sich.

Beide lachen ermattet.

Später kommen sie wieder zu mir in die Küche. Ich darf mit ins Schlafzimmer.

Brav folgte ich der nackten Gerda und sie führte mich ins Schlafzimmer, wo sie sich rücklings aufs Bett wirft.

Ihre Augen blitzten, sie spreizte langsam ihre Beine und präsentierte uns ihre unbehaarte Muschi.

Mit einem Finger strich sie sich durch die Schamlippen und teilte ihre nasse Spalte. „Na? Was würdet Ihr beiden denn jetzt am liebsten machen?“

Meine Antwort kam zuerst.

„Ich würde gerne meine Zunge zwischen Deine nassen Schamlippen stecken, Deine Fotze ausgiebig lecken und Deinen köstlichen Saft schlürfen.

„Mhhh ja…das hört sich gut an. Worauf wartest Du dann noch? Komm her und leck meine nasse Fotze. „

Gerda spreizte ihre Beine noch mehr und öffnete ihr Paradies gänzlich für mich.

Ich konnte mich einfach nicht zurückhalten und bohrte meine Zunge gleich tief in ihre rosa Möse.

Der Duft ihres Saftes und ihrer Geilheit nahm mich sofort gefangen.

Der Geschmack war wunderbar und ich leckte in langen Zügen durch ihr nasses Loch.

„Ja…. das ist gut…. leck mich…..leck meine hungrige Fotze…. mhhh jaaaa schön tief…..fick mich mit Deiner wunderbaren Zunge…. jaaa……schlürf meinen Saft aus…ohhhh…..ja…Martin…. komm her…. kümmer Dich um meine Titten…. lutsch sie…. knete sie…..nimm meine harten Nippel in den Mund…..komm schon!“

Der Aufforderung kam Martin ebenso schnell nach und kniete sich neben Gerda, die sofort seinen Kopf auf ihre Brüste drückte.

Seine Zunge leckte an ihren Brüsten entlang und er ließ sich Zeit bevor er vorsichtig die spitzen Nippel berührte.

Gerda genoss jeden Augenblick. Das war ihr deutlich anzumerken und schon kam wieder ein leichtes Stöhnen über ihre Lippen, während sie die Augen geschlossen hielt.

Meine Zunge war mit ihrem geschwollen Kitzler beschäftigt und ihr Becken drängte sich mir entgegen.

Gerda spreizte die Beine noch mehr und ich nutzte die Gelegenheit und drückte sie Richtung ihrer Brüste.

Ihre Muschi lag nun weit geöffnet und pitschnass vor mir und auch ihr süßes Poloch lag nun in meiner Reichweite.

Vorsichtig leckte ich an ihrem Damm entlang und kitzelte die Rundungen ihres Anus. Sofort spürte ich ihr Zucken. „Hmmmm ja Norbert…..leck meinen Po…. mhhh das ist gut…. ja das mag ich…. steck Deine Zunge rein…jaaaaa“ und von der Aufforderung getrieben, gab ich meine Zurückhaltung auf und versuchte ihren Ring mit meiner spitzen Zunge zu durchstoßen.

Gerda entspannte schnell und gab sich meiner Zunge hin, die ein wenig in ihre Rosette eindrang.

Aus den Augenwinkeln nahm ich wahr, dass sie mittlerweile Martins Schwanz in der Hand hatte und ihn schön steif wichste. Martin nahm das zum Anlass, um von ihren Brüsten abzulassen und hielt ihr seinen steifen Riemen vor den Mund, den Gerda sofort gierig zwischen ihre hungrigen Lippen nahm.

Martin genoss es sichtlich und seine Geilheit wurde noch mehr durch meinen Anblick angestachelt, wie ich zwischen ihren weit gespreizten Beinen lag und ihre Rosette leckte.

„Oh mann…. ist das geil…hmmm…. ja Gerda…. vorsichtig…. das ist so gut“, lallte er vor Entzückung.

Dann schwang er seine Beine über ihren Kopf und sie hatte seinen Riemen und seine Eier nun frontal von vorne. Er hielt ihr förmlich seine dicken Eier in den Mund und Gerda nahm die prallen Kugeln zu gerne auf.

Ich hörte nur noch ein Schlürfen und Seufzen. Und das förderte ich noch mehr, als ich meinen nassen Finger langsam an ihren Hintereingang führte.

Gerda verspannte kurz, als sie das bemerkte, aber ihr deutliches Stöhnen zeigte mir, dass ich auf dem richtigen Weg war.

Vorsichtig erhöhte ich den Druck und ganz langsam dran mein Finger in ihr Poloch ein. Sie ließ ihren Muskel nun zusehends lockerer und es war ganz einfach mit meinem Finger einzudringen.

Das hatte ich noch nie gemacht und fand es unglaublich geil, wie sich ihr Loch um meinen Finger schloss.

Gerda war nun entspannt und ich konnte den Finger wieder ein wenig herausziehen und sie sanft damit ficken.

Oh wie unglaublich und sie quittierte mein Eindringen mit einem lauten Stöhnen. „Ahhhhh…. gott ist das geil..ja Norbert, fick meinen Po…. schieb ihn wieder rein…. ja…. das ist gut…. „.

Während mein Finger seinen Weg rein und raus aus ihrer Rosette fand, schloss sich mein Mund über ihre sprudelnde Muschi.

Sie war doch tatsächlich noch nasser geworden.

Während ich sie mit meinem Finger in den Arsch fickte, saugte und leckte ich wie ein Ertrinkender an ihre Fotze und an ihrem Kitzler.

Gerda bäumte sich regelrecht auf und war wie von Sinnen vor Geilheit und Lust. Aber Sekunden später spürte ich ihre Hand, die meinen Kopf wegschob.

„Warte Martin“, keuchte sie „so will ich nicht kommen.

Ich will jetzt Eure Schwänze in meinen Löcher fühlen! Beide!“

Und damit übernahm sie wieder die Kontrolle. „Martin leg Dich auf den Rücken. “ Also musste ich wohl einstweilen Abschied nehmen von ihrer saftigem Möse und schaute Martin zu, wie er sich rücklings aufs Bett legte.

Seinen zum Bersten prallen Schwanz hielt er gerade in die Höhe und Gerda setzte die Füße neben seine Hüfte. Unendlich langsam senkte sie ihr Becken herab und ihr entfuhr ein lautes Seufzen als seine nasse Eichelspitze die Schamlippen berührte.

Es war ein fantastischer Anblick wie ihre blanke Möse Zentimeter um Zentimeter den steifen Riemen schluckte, bis er gänzlich in ihr versunken war.

Martin schnappte nach Luft und auch Gerda jappste vor Geilheit. „Hmmm was für ein herrlicher Riemen das doch ist…. meine Fotze ist ganz ausgefüllt mit deinem Schwanz…. ohhh…. jaaa…. ohhh ist der groß…“, und Martin lächelte abwesend.

Gerda erhob sich wieder ein bisschen und führte sich erneut die ganze Länge seines Stabes in ihre hungrige Möse und fing an auf seinem Ständer zu reiten.

Da konnte ich nun nicht länger zusehen und hockte mich hinter Gerda und umfasste ihre Brüste.

Ihre Brustwarzen waren schon steif aufgerichtet und sie warf den Kopf in den Nacken und genoss die Stimulation ihrer Brüste, während sie einen steifen Schwanz in sich hatte.

Meine Hand wanderte weiter runter und ertastete den geschwollenen Kitzler. „Ahhh…jaa Norbert…. oh gott ist das geil…. Martin…mhh…ja …ihr verwöhnt mich prächtig…fickt mich….

jaa…..Martin komm…ahhhh…ich will Euch jetzt beide spüren…. ganz eng……zwei Schwänze nur für mich und in mir…. komm..ahhhh..fick mich jetzt in den Arsch…. los. „

Darauf hatte ich gehofft und Gerda beugte sich nach vorne und legte ihren Oberkörper auf Martins Brust ab.

„Mhhh Gerda ist das ein geiler Anblick. Deine gefüllte Fotze und dann deine herrlichen Backen…. oh mann…wahnsinn…. “ stotterte ich, weil mich der Anblick dermaßen gefangen nahm.

„Komm Norbert..quatsch nicht soviel…. steck ihn mir rein…..steck mir deinen Schwanz endlich rein…..“ und damit griff sie sich an ihr Poloch und streichelte sich wie zur Aufforderung.

Mein steifer wippender Schwanz näherte sich ihrem immer noch nassem Loch und ich setzte meine Eichel langsam an.

Gerda erstarrte in ihren Bewegungen. Vorsichtig erhöhte ich den Druck und ihre Rosette gab Stück für Stück nach und meine Eichel verschwand in ihrem engen Poloch.

„Oh Gott Gerda…. das ist so eng…und ich kann Martins steifen Riemen spüren…mhhhh. “

Sie stöhnte laut auf, als mein Schwanz der ganzen Länge nach in ihrem köstlichen Poloch verschwunden war.

„Uhhhh…..das ist gut…. ich bin ganz ausgefüllt mit euren Schwänzen…. jaa…. ahhhh…. jetzt fickt mich langsam…“.

Martin zog seinen Schwanz ein wenig raus und stieß ihn wieder sanft von unten in Gerdas Fotze.

Jeder Stoß wurde mit einem lauten Seufzer beantwortet. Ich spürte jeden Millimeter seiner Bewegung.

Auch ich zog meinen fest umklammerten Riemen leicht wieder raus und genoss jede Sekunde die ihr enges Arschloch an Widerstand bot.

Gerda gluckste und stöhnte vor sich hin und war schon bald nicht mehr ganz anwesend und völlig von ihrer Lust überrannt.

Alex fickte sie nun mit gleichmäßigen tiefen Stößen und seine Hände verwöhnten ihre Brustwarzen.

Im abwechselnden Rhythmus fickten unsere Schwänze beide Löcher. Wenn sein Schwanz halb draußen war, steckte meiner wieder ganz tief in ihrem herrlich engen Arschloch.

Ein unglaubliches Gefühl und es würde nicht lange dauern, bis mein Saft seinen Weg finden würde.

Aber Gerda war außer sich und stöhnte laut bei jedem Stoß.

„Oh ja…. mhhhhh…herrlich…..ihr seid so groß…ich platze bald….

ahhhhh ja…fickt mich in meine Löcher…. mhhh ja Norbert knete meine Titten…. fickt meine Fotzen…. ja feste…. stoss mich…. hmmm…. fick meinen Arsch…mein engen Arsch…. das ist so geil…jaaaa…. schneller…. fickt mich schneller…jaa…. ooooooooooooh Gott…jaaa“, und Gerda steuerte unaufhaltsam auf ihren Höhepunkt zu, aber uns ging es auch nicht besser.

Wir beide fickten immer schneller, nahmen keine Rücksicht mehr, fickten sie hemmungslos durch. Martin war der Erste.

„Oh….

jetzt…. vorsicht…ich kann es nicht mehr halten…. jaaaaa…ahhh ich komme ..hmmmmmmmm“ und mit einem letzten tiefen Stoß verharrte er in ihrer Fotze und spritzte seinen Saft tief in sie hinein.

Ich meinte sogar ich würde seinen zuckenden Schwanz spüren. Auch Gerda war soweit.

„Spritz mich voll…. jaa…ich spüre es…. hmm…. oh gott…. ja …mir kommt es…..komm Martin. “

Ich wollte gerade meinen Samen in ihren engen Arsch spritzen als Gerda meinen Schwanz heraus riss, sich mir entzog und explodierte.

Ein paar letzte Zuckungen und dann brach sie stöhnend auf Alexs Oberkörper zusammen.

Ich kam nicht weil sie so abrupt unterbrochen hatte und ich mich vor Schreck nicht weiter stimulierte.

„Du weißt doch Norbert“, stotterte Gerda und genoss die Ausläufer ihres Höhepunktes „in mir nicht mehr. “

Martin nickte heftig mit dem Kopf. „Das muss ich mich anschließen.

Es war eine geile Nummer… hab ich auch noch nie erlebt…einfach nur Wahnsinn! Doch in meiner Gerda komme nur ich!“

Beide lachten. Ich war völlig enttäusscht!.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*