Mama Mia 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Mama und ich lagen matt und nackt auf ihrem Bett. Die Nachmittagsschwüle war drückend. Die Vorhänge waren noch zugezogen. Ich hatte mich an ihren Rücken geschmiegt. Mein Gesicht in ihren Nackenhaaren. Ihr Kopf ruhte auf meinem Arm wie auf einem Kissen, eine Titte lag gewichtig in meiner Hand. Meine Finger spielten mit ihrer Brustwarze.

Ich schmiegte mich enger an sie, sog ihren ganzen warmen Geruch ein, küsste ihre Schulter, schob meinen Schwanz zwischen ihre Arschbacken.

Sie drückte auch ihren Hintern wie ein gewaltiges Paket sanft gegen meinen Schoß und klemmte meinen harten Schwanz mit ihren Arschbacken liebevoll zusammen, kreiste leicht dabei liebkosend mit ihrem Becken. Ich strich ihr mit meiner anderen Hand über ihre runden Hüften und Schenkel. Steckte dann die Hand von hinten zwischen ihre Beine und massierte ihre feuchten Schamlippen, drang mit Mittelfinger und Ringfinger in ihre saftige Möse, rieb rhythmisch ihre Lustgrotte und ihren erregten Kitzler.

Sie stöhnte auf. Zitterte leicht. Drückte sich stärker gegen mich. Wir beide lagen immer noch seitlich hintereinander, wie zwei Löffel im Besteckkasten.

„Du bist eine wunderschöne Frau, Mama. Ich liebe dich. „

Sie nahm behutsam meinen mächtigen Schwanz zwischen ihren Beinen in die Hand, hob ihren Schenkel leicht hoch, pinselte mit meiner Rute kräftig ihre nasse Fotze, schob ihn an ihre Öffnung und führte meinen Penis langsam in ihre Scheide ein.

Ich stieß behutsam, aber bestimmt, immer tiefer in sie ein, bis zum Schaft meines Schwerts. Fickte sie immer härter und schneller. Bei jedem Stoß rammte mein Lustprügel Mama mit voller Wucht. Ihre Arschbacken vibrierten, ihr Bauch war angespannt und eingezogen, ihre mächtigen Titten flogen im Takt hin und her. Mama hatte sich zusammengekrümmt und ihren Hintern streckte sich mir immer mehr entgegen.

„Aaarghh. Komm, fick mich. Fick mich ganz hart.

Nimm dir alles, was dir gehört. Fick mich. Steck deinen mächtigen Schwanz in mich hinein, mein Junge. Nimm dir deine Mama, mein Großer. „

Mein Unterleib klatsche jedes Mal gegen ihren Arsch, wenn mein Hammer bis zum Anschlag ihr durch den dunklen Busch eindrang. Sie konnte nicht genug bekommen. Sie fing an zu winseln wie ein junges Mädchen. Sie war völlig ausgehungert, voller Leidenschaft und Sinnlichkeit und hatte schon lange keinen Mann mehr gehabt.

„FICK MICH, du Hengst. Fick deine Hurenmutter durch. Fick mich… Tiefer!“

Sie dreht sich auf den Bauch, kniete sich dann auf allen Vieren hin und hob ihren Prachtarsch zu mir. Ihre Arschbacken spannten sich auseinander, ich konnte ihre dunkle Arschkrampe sehen, muskulös und knubbelig. Darunter ihre frischgefickte Fotze, aus der ihr Saft tropfte. Ich küsste und leckte ihr Arschloch, legte mein ganzes Gesicht hinein, rieb mich daran, spielte mit meiner Zunge an ihrem Schließmuskel, konnte nicht widerstehen und schob ihr meine Zungenspitze in ihren Anus.

Mein Speichel weichte ihre Arschmuskeln auf.

„Fick mich jetzt, du Ferkel!“ schrie sie. Auf Knien rammte ich ihr meinen betonharten Schwanz in ihr Arschloch. Sie krümmte sich. Kein Ton kam aus ihr dabei raus. Ich fickte sie brutal und gnadenlos. Mein Schwanz steckte tief drin, als es ihr und mir gleichzeitig kam. Wir fielen zusammen zur Seite auf das Laken, ohne dass mein Schwanz rausflutschte. Sie weinte und schluchzte. Beide schweißgebadet.

Ich hielt sie fest von hinten. Mein Schwanz steckte noch in ihrem Arsch.

So lagen wir einen Moment noch, schweigend, erschöpft. Dann drehte sie sich um zu mir, umarmte mich mit beiden Armen, küsste mich mit leicht geöffneten Lippen, strich mir über das Haar, küsste mich noch einmal leidenschaftlicher, kuschelte sich an mich, drückte mir ihre großen Brüste und Nippel ins Gesicht.

„Kein Mann hat mich je so genommen.

Du bist ein wunderbarer, Sohn. “ Ihr Schenkel lag jetzt auf meinem, sie spielte mit ihren Zehen mit meinen Zehen. „Geht's dir gut?“, fragte sie fürsorglich. „Ist das schön für dich, wieder mit Mama zu spielen, mein großer Junge? …Ich bin ganz stolz auf meinen jungen Liebhaber…“. Sie schaute mich mit ihren dunklen Augen warmherzig an, gab mir einen neuen Kuss auf den Mund, setzte sich auf die Bettkante auf meiner Seite, strich sich mit beiden Händen die verschwitzen, blonden Haare nach hinten, nahm sich ein Stück vom Bettlaken, wischte sich die prallen Brüste, ihren Bauch ab, stand auf, fuhr mit den Laken noch über die triefende Fotze und ihr geweitetes, gerötetes Arschloch.

Es war ein prächtiger Anblick. Sie war wirklich ein wunderschönes reifes Urweib. Eine Schönheit mit ihren natürlichen und gut verteilten Kurven. Sie zeigte sich mir mit Genuss und aus allen Winkeln. Sie genoss es, wenn ich Mama als Weib bewunderte und scharf auf sie war. Mama war jetzt meine Geliebte und Fickstute. Wir waren jetzt ein verbotenes Liebespaar. Ich war sehr stolz auf sie. Mama Mia.

„Komm mit mir unter die Dusche, mein Sohn.

Danach gehen wir zusammen Essen. “ Sie lächelte diabolisch, streckte ihre Hände nach mir aus und zog mich aus dem völlig zerwühlten verschwitzten Bett. „Suchst du mir etwas zum Anziehen nachher aus, mein Großer? Ich möchte dir gefallen, wenn wir draußen irgendwo sitzen… Komm!“

Wir standen gemeinsam unter der Dusche, ließen uns das warme Wasser über unsere Körper laufen, seiften uns ein und wuschen uns gegenseitig. Sie kicherte wie ein Mädchen.

„Willst du Mama den Busch rasieren? Ich finde es schöner ohne Haare… Was meinst du dazu?“

Wir trockneten uns ab, ich nahm frische Handtücher, ihren Nassrasierer, Rasierschaum und Hautmilch mit in ihr Schlafzimmer, wo sie schon auf einem großen Handtuch auf dem Rücken lag und mit breit gespreizten Beinen und angezogenen Knien auf mich wartete. Ich verteilte den Schaum auf ihre Schamhaare und fing an Mama vorsichtig zu rasieren. Wischte immer wieder die ihre abrasierten Haare mit einem nassen Handtusch ab, verteilte den Schaum neu und setze den Rasierer wieder an.

Ich rasierte ihr alles runter, auch die Haare in der Bikinizone, am Dam und die wenigen am Arschloch. Zum Schluss cremte ich sie ein, massierte dabei ihre Fotze und Arschspalte ausgiebig mit Hochgenuss. Ihre haarlose durchgefickte Möse und ihr Arschloch sahen jetzt delikat aus. Ein wohl riechender Leckerbissen. Ich küsste und schleckte sie zwischen den Beinen und Backen mit Inbrunst und Lust ab. Sie hob dabei ihre Beine und sah zu, dass ich auch wirklich jeden Winkel an ihr betrachten konnte, gut erwischte und ausgiebig liebkoste.

Sie genoss es total so von ihrem eigenen Sohn verwöhnt zu werden.

„Leck deine Mama richtig schön überall ab. Brav machst du das. “ Ihre Beine waren noch in der Luft. Ich fasste ihre Fuß und küsste ihre klar lackierten Zehennägel, lutsche an ihren Zehen, küsste ihren Spann und ihre Sohlen. Cremte und massierte auch ihre Füße. Sie lag nackt und entspannt vor mir auf dem Bett, Beine breit und zeigte mir ihre ganze sinnliche weibliche Pracht, lächelte sanft.

„Schau mal jetzt in meinen Kleiderschrank und suche dir etwas Schönes für mich aus, das dir an mir gefällt…“

Ich zog ein sehr leichtes blaues Sommerkleid mit weißen Punkten heraus. Ich half ihr hinein, liebkoste sie dabei. Es sah sehr mädchenhaft an ihr aus und brachte auch ihren prallen reifen Busen schön zur Geltung. „Zieh nichts drunter an, Mama. Kein Slip, kein BH, Mama. Es ist heiß und ich mag dich so.

Ich gab ihr noch die leichten offenen hochhackigen Sommersandaletten, die mit den wenigen Riemchen, die ihre Füße und Zehen schön zeigten. Ein Armreif, Clips für die Ohren als weiblichen Akzent. Sie bürstete sich im Bad noch die Haare und legte ein dezentes Makeup auf. „Du hast einen guten Geschmack, Sohnemann. Ich fühle mich sehr wohl darin. “

Sie sah umwerfend aus, mein Schwanz stand senkrecht. „Du siehst umwerfend aus, Mama.

„, ich gab ihr einen Klapps auf den Arsch und drücke ihre Titten, „Nein, du siehst einfach geil aus. “ Ich warf mir noch schnell ein frisches Hemd und eine dünne Sommerhose über, mit nackten Füssen in ein paar Mokassins und wir gingen die Treppen runter in den späten Nachmittag auf die Straße. Meine frischgefickte geile Mama als Geliebte an meiner Seite. Was würden die Leute über uns als Paar denken? Wir waren beide etwas nervös.

Wir zeigten uns ja so zum ersten Mal.

Sie hakte sich bei mir stolz unter, drückte Rücken und Brust durch und wir gingen zusammen die Straße entlang. Sie schaute mich von der Seite lächelnd an, ein wunderschönes Gesicht, umrahmt von ihren Lachfalten und feinen Grübchen. Auf ihren hohen Hacken war sie etwas größer als ich. Eine stattliche Frau mit ihrem sehr jungen Sohn und Liebhaber.

Kaum waren wir ums Eck in der nächsten ruhigen Seitenstraße, küsste sie mich leidenschaftlich auf den Mund, legte ihren Kopf an meinen und summte leise einen leichten Sommerschlager.

Ich legte meinen Arm um ihre Taille und kniff ihr zärtlich durch den dünnen Stoff ihren darunter nackten Hintern. Was für ein schönes Gefühl , sich mit dieser tollen und reifen Frau öffentlich zu zeigen und bewundert zu werden. Ein älterer Mann drehte sich anerkennend zu uns um und zwinkerte unmerklich. Eine junge Frau kam uns entgegen und schaute uns verstohlen anerkennend an. Mama und ich waren ein schönes Paar. Wir hatten unsere öffentliche Feuerprobe bestanden.

Sie drückte sich noch etwas fester an mich.

Wir saßen bei einem Italiener einige Straßenzüge weiter draußen an einem ruhigen Tisch auf der Straße vor dem Restaurant, beobachteten die Passanten und Gäste, aßen Tagliatelle mit Garnelen und tranken einen kühlen Rosé. Der Kellner gab sich Mühe, machte uns Komplimente. Einige Gäste lächelten uns zu. Die Männer schauten hingerissen Mama an, die Frauen aus den Augenwinkeln mich. Mama und ich turtelten am Tisch, hielten Händchen, ab und zu legte ich ihr meine hand auf den Schenkel, in einem heimlichen Moment berührte ich kurz ihre rasierte Scham unter dem Tisch.

Ihr gefiel es, auch wenn sie dabei etwas rot wurde wegen der anderen.

Plötzlich stand ein Straßenfotograf mit einer Sofortbildkamera vor uns und fragte, ob er ein Foto von uns beiden machen könne, als Erinnerung, wir seien ein so hübsches und so verliebtes Paar. Mama und ich rückten am Tisch eng zusammen, umarmten uns, sie gab mir einen Kuss auf die wange und ich lachte in die Kamera. Das Bild wurde ganz toll.

Sie bezahlte ihn. Wir tranken noch einen Espresso, zahlten und schlenderten anschließend Arm in Arm an den Läden und Schaufenstern mit Schuhen und Schmuck nach Hause, in unsere kleine Dachgeschoßwohnung mit der winzigen Terrasse.

Als wir die Stufen hinauf gingen, sie mit ihren prächtigen nackten Beinen vor mir auf Augenhöhe, hob sie ihren Rock, zeigte mir ihren nackten stattlichen weißen Arsch und fragte mich, „Na, mein Junge? Schaffst du deine alte Mama heute noch einmal?“

*

(Fortsetzung folgt, Story in 5 Teilen)

(Kommentare? Das ist meine erste Story – Was passiert als nächstes? Anregungen?).

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*