Mama-Sklavin meiner Trume Teil 03

Zunächst schreibe ich nun im Titel Träume mit „ae“, da bisher immer nur „Trume“ veröffentlicht wurde. Ich hoffe doch, dass man den Zusammenhang der stories weiterhin erkennt.

Nach den lobenden Worten für Teil 1, gab es für Teil 2 ein paar Dämpfer. In der Regel waren dies Menschen, die meinen Hinweis zu Beginn des Textes nicht ernst genommen und Anstoß an dem heftigeren Text haben.

Trotzdem möchte ich meinem Schreibstil treu bleiben.

Solange es interessierte Leser gibt, lasse ich Georg und seine geile Familie weitere sexuelle Highlights erleben.

Dem Wunsch nach Sex mit Tieren kann ich leider nicht nachkommen, da dies zu schreiben ja anscheinend nicht erlaubt ist. 

Und weiter geht´s ……

Gesagt, getan. Mama rief Tante Gaby an und lud sie spontan zu einem Kaffeetrinken ein. Natürlich wollten wir nicht mit der Tür ins Haus fallen und beabsichtigten erst einmal sie für die Mitreise in den Urlaub zu überzeugen.

Als es klingelte bekam ich schon feuchte Hände. Schließlich war Tante Gaby mit ihren 31 Jahren ein echt heißer Feger. Wie bereits erwähnt hat sie Modellmaße.

Sich diese heiße Frau im Bikini am Strand vorzustellen langte schon, um leichte Regungen in meiner Hose zu spüren. Mensch, jetzt bloß keine unkontrollierte Erektion. Das sähe ja aus wie bei einem unerfahrenen Jüngling.

Fast gleichzeitig stürmten wir zur Tür.

Mama öffnete und vor uns stand …..

…… die Postbotin.

Unsere Gesichter müssen wohl sehr enttäuscht ausgesehen haben, denn die Frau erschrak ein wenig. „Huch, da warten anscheinend gleich mehrere Personen auf ein Päckchen. Ich habe aber leider nur eins für Eure Mutter dabei. Sorry. “ Sie ließ Mama für den Empfang unterschreiben. Als Mama sich für die Unterschrift nach vorne beugte, blickte ihr die Postbotin doch glatt ungeniert in den Ausschnitt.

Mama hatte eine weit ausgeschnittene Bluse und keinen BH an, was demnach freie Aussicht auf die festen Brüste mit den spitzen Warzen bedeuten musste. Das wir diesen Blick bemerken könnten, war ihr wohl nicht eingefallen, da sie normalerweise ja selten mehrere Kunden an der Türe trifft. Die Köpfe der beiden waren nun ganz dicht beieinander. Die Frau wollte eigentlich flüstern, doch auch für uns waren ihre Worte zu verstehen. Mit einem Augenzwinkern wünschte sie Mutter viel Spaß mit den bestellten Sachen vom Erotikverlag.

Als erfahrene Postbotin wusste sie sicherlich bereits, dass Vater ausgezogen war. Wahrscheinlich hat sie sich einen eigenen Reim auf die Bestellungen gemacht. Mutter reichte ihr das Gerät mit ihrer Unterschrift zurück und berührte dabei sachte die Hand der Postbotin. Die beiden strahlten sich an, als hätten sie gerade ein Date abgesprochen.

„Man Mama, was war das denn? Die war ja ganz scharf auf Dich. Kennst Du die bereits näher?“, rief Susi sofort als die Türe zufiel.

„Nein, bestimmt nicht näher. Aber natürlich ist sie schon seit vielen Jahren unsere Postbotin, da wird sie sich ihre Gedanken gemacht haben, als Papa ausgezogen ist. Da fällt ihr natürlich auf, dass ich Bestellungen bei einem Erotikversand aufgegeben habe. “ Mutter war immer noch sichtlich aufgeregt. „Magst Du sie?“, wollte ich wissen. „Sie ist nett. Vielleicht lade ich sie auch mal zum Kaffee ein. Natürlich nur, wenn Ihr nichts dagegen habt. „

„Natürlich nicht, Mama.

Frischfleisch ist immer gut. Wer weiß was bei der Lesbe im Verborgenen liegt? Aber vorerst wollen wir uns doch um unser eigenes kleines Geheimnis kümmern, oder?“. Mama und Susi drehten sich zu mir und schmiegten sich an mich, wobei sie meine Beine mit ihren umklammerten und sich an mir rieben.

Sie leckten beide an meinen Ohrläppchen und streichelten mich im Schritt.

Einfach herrlich, zwei so geile Weiber im Arm zu haben.

Die Türglocke ließ uns hochschrecken. So ein Mist. Ich hätte die beiden glatt hier im Flur vernaschen können. Das musste jetzt aber Tante Gaby sein.

Und tatsächlich. Da stand sie. Wow! Sexy Body, langes blondes Haar bis zum Arsch, knappes Top, das über den prallen Brüsten spannte, und einer der knappsten Stretchminis, die ich mir vorstellen kann. Dazu Absätze von mind. 10 cm. Wenn ich nicht wüsste, dass Gaby noch nichts von unseren Absichten weiß, würde ich annehmen, dass sie diejenige ist, die uns verführen will.

„Hallo Schwesterherz, lange nicht gesehen. Dein Anruf hat mich ja total neugierig gemacht. „

„Hallo Gaby, Liebes. Schön dass Du kommen konntest. Aber komm doch erst einmal rein. Der Kaffee ist bereits fertig. „

„Tante Gaby! Super siehst Du aus. Echt heiße Klamotten hast Du da an. So als wolltest Du sofort in Urlaub in die Sonne losfahren. „, lies Susi verlauten.

Ich war so perplex, dass ich überhaupt nichts sagen konnte.

Hammer! Diese geile Frau läuft vor mir durch den Flur und ihr Hintern mit dem Stretchmini darüber hypnotisiert mich fast. Am liebsten würde ich ihr sofort an den Arsch greifen.

Im Wohnzimmer setzen wir uns aufs Sofa und beginnen gleich Gaby von unserem Vorhaben, gemeinsam in Urlaub zu fahren, zu überzeugen. Zufällig hat Gaby noch Urlaub von ihrem Job als Krankenschwester und findet die Idee super. „Wann wollen wir denn fahren?“, war ihre knappe Antwort.

„Am besten gestern!“ sagte Mama, „ ich muss einfach mal hier raus. Unsere Koffer sind bereits gepackt. “

„Oha. Ihr legt ja ein Tempo vor. Aber kein Problem, ich bin dabei. “ Sie macht den Vorschlag, einen befreundeten Arzt zu fragen, ob wir sein Ferienhaus in Spanien nutzen könnten. Das würde uns viel Geld sparen und wir wären von niemandem abhängig.

Ein kurzer Anruf und schon war alles gebongt.

Am nächsten Morgen fahren wir los.

Im Auto hat Mama es so eingefädelt, dass ich mit Gaby auf dem Rücksitz Platz nehme. Sie ist hundemüde und legt ihren Kopf an meine Schulter um zu schlafen. „Es stört Dich doch hoffentlich nicht, oder?“

Ganz im Gegenteil. Ihr Duft macht mich fast verrückt. Ich streichele ihre Haare und sie lächelt mich mit Dackelblick an. Schnell schließt sie die Augen und ist dann auch bald eingeschlafen.

Ganz „unbeabsichtigt“ streiche ich auch über ihren Rücken und spüre, dass sie keinen BH trägt. Susi schaut zu uns zurück, grinst mich an und schüttelt leicht mit dem Kopf.

Ja, ich weiß dass ich noch warten soll. Aber es ist auch nicht so einfach. Drei geile Weiber auf 2 qm, eine heißer als die andere und mein Schwanz schreit nach Befriedigung.

Nach vielen Stunden Autobahn kommen wir endlich an.

Verschwitzt tragen wir unsere Taschen in das kleine Häuschen. Ohne Hintergedanken schlägt Gaby vor, dass Susi und ich uns ein Schlafzimmer teilen, während Mama und sie selbst das zweite nutzen. „Es sei denn, der Herr Pascha beansprucht ein eigenes Herren – Zimmer. Da müssten wir Mädels aber ganz extrem kuscheln. „, kicherte Gaby, bevor sie vorschlug, natürlich gerne auch mit so einem strammen Bengel das Zimmer teilen zu können. Aber vielleicht kann man ja im Laufe des Urlaubes auch wechseln, falls notwendig.

(wenn die wüsste!)

„Wer kommt mit in den Pool?“, rief Susi von der Terrasse her und sprang mit Klamotten hinein. Wir waren alle so aufgeheizt von der Fahrt und ausgelassen, dass wir es ihr gleichtaten. Unter den nassen Oberteilen zeichneten sich nun deutlich die Brustwarzen der Mädels ab, was mich schon gleich spitz machte. Mama streifte sich zuerst die nassen Kleidungsstücke ab. Gaby war etwas verdutzt, dass ihre Schwester so locker vor ihren Kindern mit der Nacktheit umging.

„Hey, große Schwester. Hat Dir der Verlust dieses Schweines von Mann etwa eher gut getan? Du bist ja richtig locker. Und rasiert bist Du auch. Das hast Du doch sonst immer abgelehnt. “

„Ach Gaby, wenn Du wüsstest, was ich neuerdings alles anders mache. Ich merke erst jetzt, wie verklemmt ich durch Horst war. Susi und Georg kennen mich nackt und schließlich sind sie ja auch schon erwachsen. „

„Na, aber Georg scheint das nicht so neutral zu sehen, oder deute ich die Schwellung in Deiner Shorts falsch?“, antwortete Gaby mit einem kessen Seitenblick auf meinen besten Freund.

„Genier Dich nicht. Zieh sie ruhig aus. Ich lege auch ab. Machen wir doch einfach FKK. Du wirst Dich schon dran gewöhnen. Sofern Du mich nicht wieder streichelst, wie im Auto, sollte Dein kleiner sich bestimmt bald entspannen. „

PENG!

Das hatte gesessen. Sie hatte also doch nicht geschlafen, oder es zumindest im Halbschlaf registriert.

Mein verdutzter Blick schien nicht zu helfen.

„Brauchst Dich nicht zu genieren.

Es war sehr schön. Dass darfst Du gerne wiederholen. Falls Deine Mama nichts dagegen hat, darfst Du mich nachher auch mit Sonnencreme einschmieren. Natürlich nur, wenn Du selber auch möchtest?“

„Jederzeit!“, mehr war als Antwort nicht drin, da Gaby nun zu mir schwamm und mir einen Kuss auf die Wange gab.

Susi, die bereits ebenfalls zu mir geschwommen war, protestierte: „Aber vorher bin ich dran. Meine helle Haut braucht die Creme dringender.

“ Sie umarmte uns beide im Wasser und gab mir dann auch einen Kuss. Doch nicht wie Gaby auf die Wange, sondern direkt auf den Mund. Gaby schien verblüfft. „Oha, was wird das denn?“

„Ups, hab ich jetzt was verraten?“ gespielt schüchtern klimpert Susi mit den Wimpern. „Deshalb wolltest Du auch nicht, dass die beiden im Auto hinten sitzen. Was sagst Du denn dazu Sonja?“

Mama war mittlerweile ebenfalls zu uns geschwommen und stellte sich nun direkt hinter mich.

Sie blickte über meine Schulter direkt in Gabys Augen und begann meine Schulter zu küssen, während sie die Arme um Susi und mich schlang.

„Nein, ….. nicht möglich. Meine große sittsame Schwester treibt Inzest mit ihren Kindern. Ich werde verrückt. Wie lange schon? Wie habt ihr gedacht, das vor mir im Urlaub zu verheimlichen? ……. Ach, das hattet Ihr gar nicht vor. Ihr wollt dass ich mitmache? Hast du ihnen etwa von uns erzählt?“, gespielt entrüstete sie sich an Mutter gewandt.

„Das musst Du verstehen, Liebes. Ich war so alleine und Horst hat es mir auch schon lange nicht mehr gemacht. Da hat es sich einfach so ergeben. Ich liebe meine Kinder eben in mehrfacher Hinsicht. Und jetzt tu nicht so, als ob Dir nicht bereits der Mösensaft in Strömen fließen würde, wenn wir nicht schon hier im Nassen stehen würden. Was meinst Du? Könntest Du es ertragen, wenn ich Sex mit Susi und Georg habe.

„Nein! —- Nicht wenn ich nicht selbst mitmachen darf und von Euch allen benutzt werde. Du weißt nur zu gut, worauf ich stehe, mein Schatz. “ Gaby beugte sich über meine Schulter und gab ihrer Schwester einen intensiven Zungenkuss.

Dies war der Startschuss zu einer der geilsten Zeiten in meinem Leben.

Eng umschlungen standen wir nackt im Pool, küssten uns gegenseitig wie Süchtige ab und fummelten an uns herum.

Besonders geil fand ich, dass Tante Gaby an ihren Schamlippen, an den Brustwarzen und durch die Zunge gepierct ist.

So schnell waren wir noch nie aus einem Pool geklettert, abgetrocknet und dann im Schlafzimmer von Sonja und Gaby verschwunden. Drunter und drüber lagen wir und genossen die geilen Säfte. Tante Gaby entpuppte sich als ganz wilde Stute. Sie biss und kratzte beim Sex, was uns jedoch, aufgrund unserer Geilheit, nur hemmungsloser machte.

Ich lag auf dem Rücken, während Gaby auf mir ritt. Man, hat die gute Beinmuskeln. Endlos ging es auf und ab. Ihr Arsch kreiste auf mir und ich war mehrfach kurz davor, meinen Saft in ihre nasse Möse zu spritzen.

Susi und Sonja hatten sich gegenseitig zum Orgasmus geleckt und knieten nun in demütiger Haltung nebeneinander. Gaby stutzte und unterbrach ihren Ritt.

„Das glaub ich jetzt nicht.

Soll es das heißen, wonach es aussieht?“

Sonja ergriff das Wort: „Gaby, Liebes, Du weißt genau was es bedeutet. Du selbst hast mir oft von Deinen Erfahrungen mit starken Männern erzählt und damit meine Phantasien zum Blühen gebracht. „

„Aber es ist Georg, Dein Sohn. “ Jetzt war Gaby doch wirklich überrascht.

„Wir haben unserem Meister versprochen, dass er absolut alles mit uns machen darf, wenn er nur bei uns bleibt und uns mit seinem tollen Schwanz beglückt.

„, erwiderte Susi mit fester Stimme, die sehr überzeugend klang. Man spürte, dass sie es auch so meinte.

„Sonja, Du weißt, dass ich schon seit Jahren auf der Suche nach einem Herrn bin, der zwar extrem dominant, aber genauso gut sehr zärtlich und liebevoll sein kann. Je nach Gefühl und Situation sollte unser Sexleben gestaltet werden. „

Gaby stieg von mir herunter und ich hätte heulen können, da ich nicht abspritzen konnte.

Sie ging zu meinen beiden Sklavinnen, küsste beide herzlich auf den Mund und kniete sich in gleicher Haltung neben sie.

„Bitte, Georg, lass mich Dir ebenfalls dienen. Benutze meinen Körper wie es Dir beliebt. Ich werde Dir stets gehorchen und alle Deine Befehle ohne Widerspruch ausführen. Lass mich Deine Hure, Deine Nutte, Deine Fickschlampe, Deine Extremsklavin sein. Alle meine Körperöffnungen gehören nur dir. Füll mich ab mit allem was Dir beliebt.

Ich werde alles demütig schlucken. Falls ich ungehorsam sein sollte, oder es Dir einfach nur Freude bereitet, züchtige und bestrafe mich. Ich habe es dann verdient und ich werde es geduldig ertragen. Meine Grenzen auszutesten ist Dein Recht als mein Meister. Doch ich glaube, dass es lange dauern kann, diese zu finden, denn ich halte mich für sehr extrem belastbar. „

Sie senkte ganz tief den Kopf und hielt mir mit ausgestreckten Armen eine Peitsche auf ihren Händen.

Das war also im Paket aus dem Sexshop, das Sonja bestellt hatte.

Als ich die Peitsche entgegennahm, drehten sich alle drei Fickschlampen um und reckten mir ihre Ärsche entgegen.

„Die Codewörter sind >TannenbaumKuschelkissen< wenn Deine Grenze erreicht sein sollte. Bist Du damit einverstanden, Schlampe Gaby?"

„Ja, mein Meister. Aber ich möchte mich bemühen, das letzte Codewort nie benutzen zu müssen.

Gleichmäßig verteilte ich jeweils 10 Schläge mit der flachen Hand auf diese geilen Prachtärsche. Immer wieder strich ich mit den Fingern durch die nassen Fotzen. Die Säue wurden megageil und liefen förmlich aus.

Fester und fester wurden meine Schläge.

Bisher keine ablehnenden Bemerkungen, Schmerzensrufe oder ähnliches. Sie schienen sich entweder gut vorbereitet zu haben, oder stehen wirklich auf Schmerzen.

„Na, wie sieht´s aus? Geht noch mehr?“ fragte ich nach der ersten Runde.

Die Antwort kam ohne zu zögern von Gaby.

„Bitte Herr, zeigt uns wie unwürdig wir sind. Deine Züchtigungen sind eine Ehre für unsere Ärsche. Wir danken Dir, dass Ihr Eure Hand zum eingewöhnen benutzt habt.

Aber bitte, schont Eure Hand und nutzt die Peitsche. Gerne aber auch alle anderen Hilfen. „

Dies ließ ich mir nicht zweimal sagen und schlug feste mit der Peitsche auf Gabys Arschbacken.

Nur ein leichtes Zucken kam über sie und sie begann dabei zu stöhnen. Ob meine Mutterstute und die Schwestersau das auch bereits abkönnen? Ich konnte es fast nicht glauben. Also ein erster Test.

Jeweils ein harter Schlag auf die knackigen Ärsche. Beide sogen die Luft ein, aber sagten kein Wort.

Ich rieb mit der Hand über die geröteten Arschbacken und steckte gleichzeitig das Ende der Peitsche tief in die klatschnassen Fickfotzen.

Gaby sah sich dabei um und stierte gierig auf die Behandlung ihrer Schwester und Nichte.

„Hab´ich Dir erlaubt Dich umzudrehen?“

Feste schlug ich mit der Hand auf die Fotze von Gaby. Es klatschte sehr laut.

„Nein, Herr. Danke Herr, dass Ihr mir meine Fehler aufzeigt. „

Nochmals klatschte meine Hand auf das weiche, nasse Fleisch. Und nochmal.

Immer wieder schlug ich zu.

Gaby wand sich leicht unter den Schlägen, doch schien es eher vor Geilheit, als vor Schmerz zu sein. Da sie immer nasser wurde, muss sie dies wohl genießen.

„Sonja, leg Dich auf Susi in 69er und leckt Euch gegenseitig Eure Saftfotzen aus. Ich werde derweil mal sehen, was unsere geile Schlampe Gaby so alles wegstecken kann. „

Begierig drehten sich die beiden um und begannen sich die Mösen auszulecken.

Tief stießen sie dabei ihre Zungen in die Grotte der jeweils anderen und schlürften den herauslaufenden Saft.

Ich hielt Gaby die Peitsche mit dem Griff vor ihr Hurenmaul hin und ließ sie genüßlich daran lutschen. Tief steckte ich das Ende in ihren Hals und fickte sie damit fast bis zum Anschlag. Immer wieder würgte sie dabei. Wenn es zu heftig wurde, zog ich den Griff heraus und ließ sie Atem holen.

Sie sog heftig die Luft ein. Der Schleim rann ihm mit dicken Fäden aus dem Mund. Ehe ich reagieren konnte, hatte sie bereits wieder ihren weit geöffneten Mund über den Griff gestülpt und rammte sich das Ding bis zu den Zäpfchen hinein. Sie versuchte immer noch ein Stückchen weiter zu gelangen und drückte den Gummigriff in meiner Hand feste auf sich zu.

Die Tränen standen ihr in den Augen, wobei ihr MakeUp völlig verschmierte.

Sie sah aus wie eine dreckige Schlampe, was mich richtig aufgeilte.

Ich versetzte ihr einige Schläge ins Gesicht. Täuschte ich mich, oder lächelte sie etwa dabei? Diese geile verfickte Sau liebt diese dreckige Art von Sex tatsächlich.

Ich befahl Sonja und Susi zu mir und trug ihnen auf, das gesicht ihrer Sklavinnenschwester zu reinigen. Sonja krabbelte auf allen Vieren heran und stürzte sich gierig auf Gaby.

Völlig enthemmt gaben sie sich Zungenküsse. Das leichte zögern von Susi hatte ich bemerkt und ahndete es sofort mit 5 Peitschenhieben auf ihren Po. Nun gesellte sich die widerwillige Stute ebenfalls zum Dreier und ihre Zungen schlabberten sich gegenseitig ab. Gaby schmeckte dabei die vermischten Säfte der beiden Fotzen und leckte sich genüsslich über die Lippen.

Derweil schmierte ich mit der Hand durch Gabys Möse und verteilte den Saft bis hinauf zu ihrem Arschloch.

Mit zwei Fingern begann ich das Arschloch zu ficken. Es war bereits so weich, dass diese ohne Probleme bis zum Anschlag rein und raus glitten. Die geile sau stöhnte was das Zeug hält. Nun drückte ich nach und nach die Finger meiner Hand hinterher. Um es gleitfähiger zu machen ließ ich meine Muttersau hinzukommen und rund um das gefickte Arschloch lecken. Immer wieder spuckte sie dabei an den Rand der Rosette und verrieb es mit ihrer Zunge.

Als ich begann, Gaby mit vier Fingern feste zu ficken, drückte sie mir ihren Arsch heftig entgegen. Die Sau wollte also mehr! Soll sie haben.

Ich schob meinen Daumen in die Mundfotze von Sonja und ließ sie das letzte Spielzeug anfeuchten. Als es glitschig genug erschien, setzte ich den Daumen vorsichtig am Rand ihres Arschloches an und drückte leicht dagegen. Mit einigen Fickbewegungen drückte ich den Daumen Stück für Stück tiefer in ihr braunes Loch, bis ich über das Gelenk hineinrutschte.

War das ein geiles Gefühl. Meine Hand komplett im Arsch meiner Tante. Immer noch drückte die Schlampe mit ihrem Becken gegen meine fickende Faust, so dass ich immer tiefer gelangte. Bereits bis über das Handgelenk war ich drin. Wahnsinn! Nun schienen wir ein ende erreicht zu haben, denn sie begann ganz langsam sich vor und zurück zu bewegen. Ja, sie fickte sich selbst mit meiner Faust in den Arsch.

Sonja leckte dabei immer noch am Rand der Rosette herum, die nun ab und zu von braunem Schleim benetzt war.

Es schien ihr jedoch nichts auszumachen. Ganz im Gegenteil. Ihre Art zu lecken sah eher gierig geil aus. Stolz zeigte sie mir immer wieder ihre leicht braune Zunge.

Susi war mittlerweile unter Gaby gerutscht und lag nun mit dem Kopf unter meinem Sack. Sie leckte mir die Eier und spielte mit ihrer Zunge damit. Manchmal saugte sie auch daran, was mir den Samen hochschießen ließ. Sie streichelte dabei mein Arschloch mit ihren Fingern.

Diese hatte sie vorher mit ihren Lippen angefeuchtet, so dass ich ihren nassen Mittelfinger beim vorsichtigen Bohren in meinem Arschloch bemerkte. Zwischendurch zog sie ihn wieder heraus und steckte sich die kleine Fickmaschine in ihr junges Fickmaul. Langsam leckte sie an der Fingerspitze. Zuerst dachte ich, dass dies aus einem Ekelgefühl heraus geschah, doch dann sah ich in ihre Augen und las die Geilheit mit der sie anschließend den Finger komplett ableckte. Das „mmmmmmmmhhhhh“, war dabei sehr eindeutig!
Mein Pint war kurz vor dem zerplatzen.

Susi schien dies zu merken, schnappte sich meinen Schwanz und blies mir die Flötentöne. Bei dieser behandlung dauerte es natürlich nicht lange und ich spritzte ihr meine Sahne direkt in ihr gieriges Maul. Sie versuchte zu schlucken, doch war mein Druck zu groß. Es quoll an ihren Mundwinkeln heraus. Sie leckte sich genüsslich alles mit der Zunge in den Mund, bzw. strich sich die Reste mit dem Finger hinein. Nun vermischte sich der weiße Fickschleim mit ein wenig meines rektalen Schleims.

Mit der Zunge spielte sie damit. Immer wieder nahm sie es komplett in den Mund, um es dann wieder ein wenig herauslaufen zu lassen. Schlürfend sog sie es dann wieder ein.

Ein heftiges Zucken durchfuhr ihren Körper.

Erst jetzt bemerkte ich, dass Gaby mit ihrer Zunge den Kitzler von Susi bearbeitet hatte und dabei einen kleinen, langen Dildo tief in die Teenyarschfotze rammte.

Sonja, die immer noch links von mir in der Hocke saß, hüpfte heftig auf und ab.

Auch sie war nicht untätig geblieben. In ihrem Arsch steckte ebenfalls ein Dildo und aus ihrer Fotze ragte der Arm von Susi. Auf dem Rücken liegend hatte diese ihrer Mutter von unten zunächst die schmale Hand und später dann den halben Unterarm in den Fotzenkanal geschoben. Auf diesem ritt Sonja nun und schrie ihre Geilheit heraus.

Sonja und Gaby kamen fast gleichzeitig und ich zog meinen Arm aus dem weit gedehnten Arschloch heraus.

Letztmalig für heute wollte ich ihren Gehorsam prüfen und hielt den drei Säuen meinen Unterarm zum Säubern hin. Während Gaby und Sonja bereits die braunen Reste abschleckten, stellte sich Susi hin.

„Ich weiß wie es leichter geht“ rief sie verschmitzt, zog ihre Schamlippen auseinander und begann über meinem Arm zu pissen. Gaby und Sonja lagen darunter und rissen ihre Mäuler weit auf. Die warme Pisse lief über meine Haut, vermischte sich mit den Resten und landete wie erwartet in ihren Hälsen.

Was für geile Säue ich doch als Familie habe, dachte ich vergnügt.

Das wird ein absolut dreckiger, aber wahnsinnig geiler Urlaub.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*