Mamis Melksau 1.0

Diese Geschichte ist wirklich derb und hart und nichts für Kenner der feinsinnigen Erotik. Es wird hart, schmutzig, ja sogar sehr Schmutzig! Es geht um Inzest, Cuckholding und Fußfetischismus. Und wer mit Begriffen wie „NS“ und „KV“ Probleme hat, sollte einfach nicht weiterlesen und diesen, im weiteren Verlauf, sehr deftigen Roman einfach überspringen.

Ich hoffe er gefällt all jenen, die sich gerne mit diesen Themen sexuell stimulieren. Die Geschichte ist eigentlich länger angelegt, und wer Lust und Laune hat kann mich gerne anschreiben und auch weitere Wünsche äußern.

Sollten ein paar Flüchtigkeitsfehler drin sein, bitte ich um Nachsicht. Ich hoffe allen Gleichgesinnten Frauen und Männern gefällt diese Geschichte, und für Feedbacks bin ich natürlich!dankbar.

Ansonsten gilt natürlich: Alle genannten Personen haben das 18 Lebensjahr erreicht, bzw. weit überschritten. Dieser Roman darf Jugendlichen unter 18 Jahren nicht zugänglich gemacht werden.

Und nun viel Spaß beim Lesen.

Im ersten Kapitel geht es hauptsächlich ums Kennenlernen einzelner Personen und wie diese so „Ticken“.

Aber keine Angst, gleich im Kapitel 2. 0 wird es deftiger…und ich verspreche es wird sehr tabulos werden! Kapitel 2. 0 wird gleich im Anschluss fertig und vielleicht direkt mit eingestellt, darauf habe ich aber keinen Einfluss.

*

Eigentlich ist es verrückt. Da stehen die Osterferien vor der Tür, und draußen schüttet es Backsteine. Seit Tagen regnet es und ich liege in meinem Zimmer und schaue aus dem Fenster ins triste Grau des Morgens.

“ Na toll, Ferien und dann so ein Scheiß Wetter, ich glaub es nicht „. Seit 3 Monaten bin ich 18, habe ein geiles Halbjahres-Zeugnis bekommen und wollte jetzt nur die Osterferien genießen und jede Menge Spaß haben.

Mein Name ist Mike, ich lebe noch zu Hause bei meiner Mutter, mein Vater ist früh abgehauen. Meine Mutter hatte jahrelang einen Freund der irgendwie eine Art Stiefvater für mich war, allerdings habe ich ihn nie so gesehen.

Ich weiß bis heute nicht ob ich ihn überhaupt hab Leiden können. Na ja, ist eigentlich auch egal, schließlich hat meine Mutter ihn vor einigen Monaten einfach vor die Tür gesetzt.

Bis dahin hörte ich sehr häufig deftige Geräusche aus dem Schlafzimmer, was allerdings auch nicht zu vermeiden war. Schließlich grenzte mein Kinderzimmer genau an ihrem Schlafzimmer. „Kinderzimmer“, ich musste grinsen, ein Kind war ich ja nun schon lange nicht mehr, trotzdem hat man diesem Begriff immer noch im Kopf.

Ach ja, wie die Zeit vergeht.

Ich musste grinsen als ich an die Zeit dachte als Mutti sich mit diesem Lover, meinem sogenannten Stiefvater, vergnügte. Ich weiß noch wie gerne und oft ich meinen Schwanz in der Hand hatte als ich mit dem Ohr an der Wand lauschte um Ja vieles mitzubekommen was da so alles abging. Und das war nicht wenig! Und es war deftig! Aber das ist eine andere Geschichte.

Meine Mutter, oh ja, meine Mutter war eine geile Frau. Eigentlich müsste ich sagen eine geile Sau, denn sie war ständig rattig und scharf wie eine Rasierklinge und sie trug, und das war für mich göttlich schön, echte, hautfarbene Nylonstrümpfe.

Die wunderschönen hauchzarten 15den Nylons mit ganz leicht verstärkter Ferse und Spitze über den immer knallrot und herrlich anzusehenden Zehen. Und weil sie oft auch Sandaletten und vor allem sehr hohe Plattform-Heels trug die immer vorne offen waren und meist mit Plastiküberzug alles vom Fuß freigaben, war auch ich ständig geil.

Ja, ich bin ein extremer Nylon-Fuß-Fetisch-Liebhaber. Ob Mama daran Schuld war? Keine Ahnung, es kam einfach so. Schon früh begann ich in ihrem Wäschekorb zu wühlen und nahm mir die getragenen Slips und Nylonstrümpfe heraus und roch und wichste wie ein Besessener. Das ich noch viel deftigere Fetische hatte sollte ich dann bald erfahren….

Meine Mutter war ein rassiges Weib. Mit ihren 54 Jahren bekam sie mich recht spät, und ich glaubte nicht unbedingt ein Wunschkind gewesen zu sein.

Aber was soll´s , außerdem war ich für was ganz anderes bestimmt, wie ich bald erfahren sollte.

Für ihr Alter sah sie noch wirklich Klasse aus. Alle die gern ältere Frauen mögen wissen was gemeint ist! Sie hatte noch tolle Beine und wunderschöne, schmale Fesseln und Füße, die immer rot lackiert und perfekt pedikürt waren. Die Oberschenkel waren etwas breiter, aber nicht dick oder gar fett. Ein kleines Bäuchlein trug sie vor sich her, was natürlich ihrem Alter geschuldet war.

Die Brüste waren in einer normalen Größe, sie trug 75b, also nix übernatürlich großes, und sie hängen auch schon ziemlich, aber es sah geil aus. Oft sah ich sie so nur mit einem Bademantel bekleidet in der Küche sitzen, und dabei war der Blick auf ihre geilen, hängenden Titten, immer wieder ein Augenschmaus für mich, denn der Bademantel ließ oft genug mehr blicken als verdecken.

Wir lebten in einem Mehrfamilienhaus.

Unter uns Nachbarn, die ich nie wirklich mochte. Warum auch? Schließlich gingen sie mir ziemlich am Arsch vorbei, und mehr als ein „guten Morgen“ und „Hallo“ war nicht und musste auch nicht sein.

Neben uns wohnte eine ältere Dame. Die Rentnerin war sehr nett und ab und an kaufte ich für sie ein. Dafür gab´s dann immer mal ein paar Euro Extra zum Taschengeld.

Über uns sah die Welt für mich da schon viel besser, und besonders viel geiler aus.

Kein Wunder. Wohnte dort doch die 18jährige Christa gemeinsam mit ihrer Mutter Ute, auch sie übrigens Solo-Lebend. Mit den Männern hatten sie es wohl alle nicht so, zumindest nicht mit dem Eheleben. Christa war eine rothaarige, geile Maus, knackige Figur, allerdings hatte sie fast keine Titten, sie war regelrecht flach. Trotzdem, oder gerade deshalb, ging von der rothaarigen Hexe eine ganz besondere Aura aus, war wir im Laufe dieser Geschichte noch erleben werden.

Ganz anders ihre Mutter, Ute hatte zwar auch geile Beine, und trug meistens sehr dünne Nylonstrumpfhosen, das sah mein geübter Blick natürlich immer gleich.

) Ihre Brüste waren allerdings um einiges größer als die von Mama, und auch der Bauch wölbte sich ganz schön. Das ganze erinnerte fast an einen Bierbauch, na ja, etwas übertrieben, aber weit entfernt davon war ich sicher nicht.

In dem Moment musste ich grinsen, ja diese Ute von oben hatte schon auch was, von der Tochter ganz zu schweigen. Ich dachte an Christa…. oh Gott auch die kleine Sau trug meist Nylons, auch wenn es wohl Nylonstrumpfhosen waren, aber egal, sie waren dünn – sie sahen geil aus- sie hatte perfekte Beine.

Ich spürte wie mein Schwanz hart und nass wurde…. am liebsten hätte ich angefangen zu wichsen, aber da gab es ein kleines Problem.

Tante Mia – sie war meine leibliche Tante, und damit sind wir bei der letzten Bewohnerin in unserem Haus. Sie wohnte auch über uns und ich war vernarrt in sie. Sie hatte, mehr noch als meine Mutter, eine unglaublich dominante Ausstrahlung. Trotz ihres Alters von 58 Jahren hatte sie eine Traumfigur, war immer edel und fein gekleidet, trug meist Röcke, und war einfach nur eine schön anzusehende Dame.

Leider bevorzugte sie meist geschlossene Schuhe, obwohl auch diese recht hohe Absätze hatten, ich würde sagen 7,8 cm vielleicht. Allerdings ging das auch anders, wie ich bald feststellen sollte.

Und dann waren da noch meine beiden Kumpel von Nebenan aus dem anderen Haus, Dieter und Frank. Beide hatten mein Alter, und beide waren auch immer geil. Woher ich das wusste? Ganz einfach. Wir haben uns schon oft die Schwänze geblasen und das Sperma geschluckt.

Oh ja, es war immer geil und ab und zu trafen wir uns, und tun dies noch heute.

Der Gedanke wieder mal Dieters Schwanz zu lecken oder mit Frank zusammen Nylons meiner Mutter anzuziehen, uns dann die Zehen zu lecken um uns dann endlich den Saft gegenseitig ins Schluckmaul zu geben ließ mich immer geiler werden. Dazu malte ich mir meine Mutter mit aus…. Oh Gott…. vielleicht noch Christa von oben samt ihrer Mutter und zu guter letzt noch Tante Mia dabei….

ich musste lachen, was haben wir Jungs manchmal für Wichsgedanken die ja doch nie in Erfüllung gehen würden. Da sollte ich mich allerdings schwer täuschen, wenn es auch nicht ganz so wie in meinen Tagträumen sein wird, nein, es sollte alles noch viel perverser und deftiger werden.

„Tante Mia!“ – Ich schreckte hoch mit meinem inzwischen harten und nassen Schwanz. „Mist, die kommt ja gleich und bringt das Essen für mich“.

Ich hatte schließlich Ferien und sah gar keinen Grund früh aufzustehen. Jetzt allerdings war es schon 11:30 Uhr, und Tante Mia sollte mir jetzt das Essen von oben bringen da meine Mutter bis zum späten Nachmittag zum putzen unterwegs war.

Wir waren zwar nicht arm, aber sicher auch nicht reich. Neben der kleinen Rente ging sie oft noch nebenbei arbeiten damit wir uns einiges Leisten konnte, was ganz gut gelang.

Und so bewegte ich endlich meinen faulen Hintern aus dem Bett, als es schon an der Tür schellte. In meiner Schlabberhose war immer noch deutlich die Beule zu sehen, außerdem diverse nasse Flecken von dem vielen Vorsaft der sich auf meinem Schwanz im Laufe meiner Gedankengänge bildete. Aber ich musste mich beeilen, schließlich mochte es Tante Mia überhaupt nicht wenn man sie an der Tür warten lies. Und auf einen morgendlichen Anschiss zur Mittagszeit hatte ich denn überhaupt keine Lust.

Also spurtete ich in Richtung Flur zur Tür um sie zu öffnen.

“ Na das wurde aber auch Zeit! “ sagte Tante Mia mit leicht hochgezogenen Mundwinkel und stürmte an mir vorbei in die Küche. “ Sorry „, brummte ich mehr als ich es sagte, “ hab länger geschlafen, schließlich haben wir Osterferien „. Ich bemerkte das Tante Mia keine Zeit hatte, sie reagierte gar nicht auf mein Brummen, außerdem war ich mir nicht sicher ob sie das überhaupt bemerkte.

Schnell nahm sie die Teller aus dem Schrank und plazierte das Essen auf den Küchentisch. Wow, es gab Spaghetti mit Bolognese, Respekt, dachte ich, das ist es doch. Im gleichen Moment blickte ich auf die Beine meiner Tante und blieb wie angewurzelt mit meinem Blick an ihren Schuhen hänge. “ Oh mein Gott, sie trug nicht nur herrlich dünne Nylons in Hautfarben, nein, sie trug sogar offene Sandaletten. Ich blickte auf diese herrlichen Füße und mein Schwanz wurde immer härter, ich musste mich regelrecht zwingen mich leicht wegzudrehen, damit Mia nicht meine Riesenbeule in der Hose sah.

Ferse und Spitze waren leicht verstärkt, ich glaubte sie trug eine Falke 15den, ich weiß viele werden lachen, aber ich kannte mich da wirklich gut aus! Es war ein Traum, allerdings hatte ich kaum Zeit das ganze noch intensiver zu beobachten.

Ruckzuck waren die Spaghetti auf dem Teller, Tante Mia machte kehrt, wünschte kurz einen schönen Tag, sie habe es eilig, und verschwand aus der Wohnung und knallte die Tür hinter sich zu.

Wow, was war das denn? Ich musste erst mal meine Gedanken sammeln und wusste dann sofort, das Essen muss warten. Ich lief in das Badezimmer und ging an den Wäschekorb. Ich wühlte und fand schnell ein paar getragene Nylonstrumpfhosen meiner Mutter. Dazu ein Slip der sicher nicht chemisch gereinigt war, sondern vorne wie hinten noch Spuren ihres Urins und ihres Kaviars zu sehen waren. In dem Moment war ich glücklich….. und geil!

Ich lief ohne groß zu überlegen ins Schlafzimmer meiner Mutter, plazierte die Sachen auf dem Bett und kniete mich davor.

Ich zog meine Hose und begann meinen harten Schwanz zu wichsen und dabei an den Nylons und am Slip von Mama zu riechen und zu lecken. „Oh Mama – ich möchte deine Füße lecken – ich möchte von dir beherrscht werden – Mama, ich möchte dich ficken, ich möchte dein Sklave sein “ – immer härter wichste ich meinen Schwanz, ich dachte nur noch an Mutter. Schmeckte ihren Urin und die Kaviar-Spur aus ihrem Slip und leckte, ja betete förmlich die Fuß-Seite ihrer Nylonstrumpfhose an.

Ein Ritual das ich schon so oft durchführte, und immer wieder war es ein Traum, ein wunderbarer Moment der Glückseligkeit.

Inge, meine Mutter stand beim Rechtsanwalt Dr. Fuchs vor der Tür und schaute recht genervt, denn niemand öffnete. “ Dr. Fuchs ist krank, sie sollen morgen zum putzen kommen“ sagte eine ältere Dame aus dem Fenster, nachdem Inge schon glaubte es sei etwas passiert. “ Gut, danke!“ war ihre kurze Antwort.

– So ein Mist, fahr ich hier her, hätte dieser Idiot nicht wenigstens anrufen können? – Inge war richtig sauer, aber dann lächelte sie und ging schnellen Schrittes Richtung Bus um wieder nach Hause zu fahren. – Dann mache ich mir einen schönen geilen Tag zu Hause – Inge grinste, denn wie so oft in letzter Zeit juckte es ständig zwischen ihren Beinen. Und sie bekam nur zu oft mit das jemand am Wäschekorb war, zumal die Mengen an Sperma in ihren Nylons und Slips nicht zu übersehen waren.

Und klar war auch: Das konnte nur ihr Sohn gewesen sein, ihr leibliches kleines Ferkel. Sie grinste noch intensiver in sich hinein. Sie wollte es, sie hat es beschlossen, schon längst beschlossen. Sie wusste genau was ihr Sohn für Vorlieben hatte, schließlich waren die Fußseiten ihrer Nylons immer eingerotzt vom Sperma ihres Sohnes. Und sie grinste noch intensiver, ja dreckiger,beim Gedanken an die Spermareste in von Urin und Scheiss-Spuren abgelegten Slips. Sie hatte einen Entschluss gefasst, sie wollte ihren eigenen Sohn abrichten.

Sie wollte ihm alles geben, ihn zur Fußsau erziehen, ihn zur Toilette machen und, das war ihr größter Wunsch, sie wollte ihn verschließen! Allein der Gedanke einen jungen Vielspritzer einen KG zu verpassen machte sie rasend vor Geilheit. Sie wollte ihren Sohn melken, und, ja, auch melken lassen. Und sie wusste es würde bald passieren. Zumal sich Inge darauf schon vorbereitet hat. Sie kaufte einen Keuschheitskäfig, einen CB300, echte Nylonstrümpfe und eine Flasche Poppers im Sexshop.

Sie wusste genau wie sie ihren Sohn abrichten und zur Drecksau erziehen konnte. Und bald sollte es soweit sein.

Eine halbe Stunde später öffnete sie die Tür und hörte die Stimme ihres eigenen Sohnes aus dem Schlafzimmer. Sie grinste in sich hinein und lugte durch den Türspalt. Es war soweit, die grenzenlose Erziehung ihres eigenen Sohnes konnte beginnen. Sie ging leise zurück ins Wohnzimmer und begann sich auszuziehen. Aus der Kommode holte Sie sich den Strumpfgürtel und die passenden hautfarbenen Nylonstrümpfe die sich über ihre rotlackieren Zehen zog.

Vorsichtig, damit keine Laufmasche die Schönheit zu nichte machte,danach nahm sie die Poppers-Flasche und zog Schuhe an. Und was für Schuhe! Plattform Heels mit etwa 12 cm hohen Absatz, alles mit Plastik überzogen, dazu war die Ferse und die Spitze ihrer Zehen frei, der gesamte Fuß herrlich anzusehen.

Danach nahm sie einen mittellangen Lederrock, zog ihn über und nahm dann ein leichtes Hemd von der Wäschestange, zog ihren Mantel über und verließ kurz die Wohnung……

Sie hatte einen perfiden Plan ihr eigen Fleisch und Blut zur Sau abzurichten, ihn gefügig zu machen.

Sie wartete kurz vor der Tür um dann zu läuten.

Mike schreckte hoch als er die Türklingel hörte. – So ein Mist, das kann ja wohl nicht war sein – schimpfte er in sich selber rein, nahm schnell die Nylons und den Slip, rante mit halb runterhängender Hose in das Badezimmer und war richtig sauer. Kein Wunder, gespritzt hatte er noch nicht, er war geil ohne Ende und tropfte regelrecht durch die nach vorne ausgebeulte Schlabberhose, die er sich schnell nach oben zog.

Er staunte nicht schlecht als er die Tür öffnete, und seine Mutter vor ihm stand.

Fortsetzung folgt sehr schnell, bereits in Arbeit.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*