Mammis Liebling

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Tina saß auf der Schlafcouch im Zimmer ihres einziges Sohnes Martin. Sie war von der Arbeit nachhause gekommen und fühlte sich wie so oft unbefriedigt – in mehrerlei Hinsicht. Sie hatte Martins Zimmer inspiziert, um zu prüfen, ob man mal wieder saubermachen müsste, und war dabei auf einige Erotikhefte gestoßen.

Eigentlich nichts besonderes angesichts der Tatsache, dass Martin inzwischen schon 18 Jahre alt war. Aber es hatte Tina mal wieder vor Augen geführt, wie alleine sie doch war, seit Martins Vater vor über zehn Jahren mit einer Jüngeren abgehauen war und seitdem nur noch selten etwas von sich hören ließ.

Sexualität spielte in ihrem Leben kaum noch eine Rolle. Sie ging ja auch zur Arbeit, hatte den Haushalt zu erledigen und kümmerte sich um den Jungen.

Dabei, so dachte sie, war sie ja auch mit 39 Jahren durchaus noch attraktiv. Nun ja, sie war eher der üppigere Typ und kämpfte mit überflüssigen Pfunden, vor allem am Po und an den Schenkeln. Aber sie hatte eine helle, samtweiche Haut und einen wunderschönen, großen Busen.

Die kastanienbraunen Haare trug sie kurz. Sie hatte sich heute eine dunkelrote Bluse angezogen und trug dazu einen grauen, kurzen Rock, außerdem schwarze Damenschuhe aus Leder mit dicken, hohen Absätzen.

Sie nahm Martins Schmuddelheft in die Hand. Dass der Junge schon so ein durchtriebenes, kleines Stück war, hätte sie gar nicht gedacht. Sie begann, zu blättern. Durchaus erregend, dachte sie. Martin schien Frauen mit großer Oberweite zu bevorzugen, denn die Damen hatten alle einen enormen Busen.

Tina spürte, wie sehr sie die Bilder und noch viel mehr die damit verbundenen Vorstellungen erregten. Sie zog sich den Rock hoch, und begann, sich zu streicheln. Hmmm! Sie war schon sehr nass zwischen den Beinen. Ihre Finger umkreisten ihren Kitzler, dabei betrachtete sie das Pornoheft. So ein kleiner versauter Junge, dachte sie. Sie begann, sich zu fingern, und atmete heftiger.

Plötzlich merkte sie, fast ein wenig erschrocken, dass sie weniger die Bilder nackter Paare so erregten, sondern die Vorstellung, was Martin bei dieser Lektüre wohl so anstellen mochte.

Sie dachte daran, wie er vor einem dieser Hefte saß, und dabei sein junges Glied rieb. Er musste über eine enorme Libido verfügen. Sein Körper war noch so jung und zart, aber er saß wohl Abend für Abend da, und fummelte an seinem kleinen, harten Schwanz herum, bis das Sperma aus ihm herausspritze… Tina fingerte sich heftiger, denn der Gedanke an das Geschlechtsteil ihres Sohnes erregte sie ungemein. Sie dachte daran, dass das sehr pervers war, aber sie sehnte sich plötzlich nach dem großen Glied ihres kleinen Lieblings.

Sie rieb ihre Klit und massierte mit der anderen Hand ihren großen Busen.

In diesem Moment hörte sie die Tür aufgehen. Martin! Sie zog sich schnell den Rock wieder hinunter und ließ ihr Höschen, das sie ausgezogen hatte, schnell in ihrer Handtasche verschwinden.

Martin betrat das Zimmer und grüßte kurz. Er bemerkte, dass seine Mutter die Sexhefte gefunden hatte und befürchtete eine Gardinenpredigt. Tina wurde das in ebendiesem Moment bewusst.

Sie dachte kurz darüber nach, ob sie die Sache auf sich beruhen lassen sollte oder ob sie eine Bemerkung zu den Heftchen machen sollte.

Oder aber… Wenn ihr kleiner Junge so eine übergroße Libido hatte und sie dermaßen unbefriedigt war – warum nicht? Natürlich, war es irgendwo abstoßend, und auch verboten. Aber, sie würde es sicher genießen, und Martin auch. Im Bruchteil einer Sekunde entschied sie sich, alles oder nichts zu spielen.

„Setz dich einmal hier neben mich!“ sagte Tina. „Ja, Mammi!“ erwiderte Martin. Tina überlegte, wie sie es anstellen sollte, und wählte die harte Tour. Unvermittelt begann sie, ihrem Sohn das T-Shirt auszuziehen. Martin war erstaunt, und konnte die Aktion seiner Mam nicht richtig einordnen. „Aber Mama!“ sagte er, und blockte mit dem rechten Arm ab. „Kein Aber!“ entgegnete Tina. Eine entschlossene Mutter hält nichts so schnell auf. Sie war jetzt vollends von der Sache überzeugt.

Niemand als sie wusste schließlich besser, was gut für ihr kleines Baby war.

Sie zog Martin das Shirt über den Kopf. Nun machte sie sich an seinem Reißverschluss zu schaffen. Martin wurde ganz schön überrumpelt, und war in seinen Gefühlen hin- und hergerissen. Er stand auf ältere Frauen und auf große Brüste und hatte sich schon manches Mal in Gedanken an seine Mammi einen runtergeholt. Doch danach hatte er sich jedesmal ein bisschen geschämt und auch jetzt fühlte er eher Unsicherheit und Angst denn Erregung.

Tina hatte Martins Hosenstall geöffnet und zog sich jetzt die rote Bluse hoch. Einen BH trug sie nicht, sodass Martin freien Blick auf Mutters schönen, prallen Busen bekam. Doch noch immer war der Junge hin- und hergerissen und wandte sich ab. Mammi setzte ein Lächeln auf. Der dummer Kerl würde schon noch merken, wer sich hier durchsetzte. Sein Widerstand war doch so sinnlos…

Er wehrte sich, nicht mehr ganz heftig, aber doch.

Tina zog ihren kleinen Liebling zu sich, und drückte seinen Kopf mit ihren Beinen Händen gegen ihre Brust. Er versuchte, sich wegzudrücken, doch Mami war stärker. Geschickt umklammerte sie ihn und begann, seine Jeans abzustreifen. Als sie damit begonnen hatte stand sie rasch auf. Martin hatte nicht damit gerechnet, und so gelang es Tina im Handumdrehen, ihm die Jeans ganz auszuziehen. Sie tat das Gleiche mit seinen Socken.

Tina merkte, wie sehr sie der Anblick ihres beinahe nackten Sohnes erregte, und auch die Art und Weise, wie sie seiner habhaft geworden war.

Ihr Leben lang war sie immer nur der Spielball von Männern gewesen, zuletzt von Martins Vater, aber nun zwängte sie ihrem Sohnemann ihren Willen auf.

Martin lag rücklings auf der Couch. Er versuchte, mit beiden Armen abzublocken, aber Tina kniete sich schnell zu ihm auf die Couch. Sie drückte sanft seine Arme nieder, denn Martins Widerstand war zwar vorhanden, aber schwach. Und nun zog sie ihm die Unterhose aus.

Tina trug nach wie vor ihren grauen Rock und schob nun die Bluse erneut nach oben.

Sie legte sich auf ihren Sohn und ließ ihm die großen Titten ins Gesicht baumeln. „Mama!“, sagte Martin, dem es lange Zeit die Sprache verschlagen hatte, „Mama! Nicht!“.

Doch hier gab es kein „Mama! Nicht!“. Wozu hatte sie all die Schmerzen bei seiner Geburt mitgemacht, wozu hatte sie ihn gestillt, gefüttert und großgezogen? Es war IHR Sohn, und sie konnte man ihm anstellen, was immer sie wollte. Sie lechzte nach sexueller Befriedigung, und Martin würde sie ihr verschaffen.

Martin wehrte sich nicht mehr. Er nuckelte an Mamis großem Busen. Er begann, das Spiel zu genießen. „Mmmh“, dachte er sich, „ist das schön!“. Mamis große weiße Ballons! Er sog wie ein Tierjunges an den prallen Brüsten seiner Mama. Er genoß den Geschmack ihrer harten Nippel…

Doch sein Widerstand erstarkte von Neuem. Er drückte seine Mutter von sich fort. Doch sie ließ nur scheinbar von ihm ab.

Sie wusste, wie man Männer herumkriegte. Ihr eigener Sohn würde als Letzter widerstehen können.

Sie küsste seine jugendliche, zarte Brust. Martins Körper war rein und unberührt, kaum behaart. Sie leckte zärtlich seinen Bauch, presste ihn mit der einen Hand nach unten und rieb mit der anderen seine Brustwarzen. Sie waren hart. Auch Martin war erregt. Doch er drückte seine Mutter erneut weg.

Doch diese arbeitete sich ohnehin gerade nach unten.

Sie nahm seinen kleinen Schniedel in die linke Hand. „Ja ja“, dachte sie, „sein kleiner Pimmel ist seine Achillesferse. “ Und so war es. Noch einmal stammelte er kläglich ein „Nein, Mama, nein!“, doch dann erstarb sein Widerstand. Tina lutschte am Schwanz ihres Sohnes, und sie hatte sich noch nie so gut gefühlt. Das warme, weiche Fleisch in ihrem Mund, diese Nässe und Wärme. Sie fühlte sich so unheimlich erregt und brauchte dringend Abhilfe.

Martins Schwanz wurde immer dicker und immer größer. Auch er genoss den warmen Mund und die geschickte Zunge seiner Mutter. Er dachte daran, dass alle seine Freunde um seine attraktive Mam beneiden würden, die sein Geschlechtsteil bis zum Anschlag in den Mund nahm und lutschte.

Statt Mutti wegzudrücken fuhr er ihr nun durch das lange Haar und drückte ihren Kopf rhythmisch gegen seinen Unterkörper. Seine andere Hand streichelte ihren Arm.

Ja, die zwei kleinen Bällchen, die er da unten hatte, hatten Kontrolle über seinen Verstand gewonnen. Sie ließen ihn nun all die schmutzigen Dinge tun, gegen die er sich noch kurz zuvor zur Wehr setzen wollte.

Tina schleckte nun an seiner Eichel herum. Sie presste ihren großen Busen gegen Martins Schenkel, und ihre linke Hand rieb dabei ihren Nippel. „Mein dummer kleiner Junge!“, dachte sich Tina, „Mein dummer kleiner Junge.

Jetzt bekomme ich doch, was ich will. Warum musstest du dich wehren? Nun ja, du bist halt doch nur ein Junge, was soll man anderes erwarten. Aber du bist Mammis Liebling. Und dein harter kleiner Schwanz wird mir jetzt das geben, was ich brauche. „

Mami richtete sich nun auf und lehnte sich zurück. Sie zog ihren Jungen mit hoch, der nun begierig Mutters Melonen leckte. Er saß neben ihr, und Muttis linke Hand streichelte den Kopf des Sohnes, während die rechte begann, seinen kleinen steifen Pullermann zu wichsen.

Ganz langsam masturbierte sie ihn, er sollte für die Renitenz auch ein wenig bestraft werden. Mama zog die Vorhaut auf und ab. Seine Eichel mochte empfindlich sein, aber Tina war einfach danach, sie mit ihren Fingernägeln ein wenig zu kratzen. Martin schrie wohlig auf, und leckte weiter über Mamis großer Brust. Hmm, wie die weißen Fettpölsterchen unter ihrer Bluse hervorquollen…

Mit der rechten Hand rieb Tina weiterhin den Schwanz ihres Jungen, aber die linke schob sie sich nun unter den Rock.

Zwischen ihren Beinen glühte es. Sie begann, sich mit zwei Fingern zu massieren. Oh, war das gut! All die Anspannung, das Risiko, die Gefahr, das schlechte Gewissen waren nun weit weg. Sie genoss es, sich zu fingern, während ihr 18-jähriger Sohn ihre Brust knetete und leckte, und während sie ihm geschickt einen runterholte.

„Komm Martin!“, befahl sie streng und liebevoll zugleich, „knie dich vor mich hin! Sei ein braver Junge!“.

Und Martin tat wie geheißen. Er kniete sich vor seine Mutter, die im selben Moment ihre Beine weit spreizte. „Hmmm!“ dachte Martin, während er die schöne, rasierte Fotze betrachtete.

Er vermisste nun die sanfte Hand seiner Mutter, die gerade noch seinen harten Riemen gewichst hatte. Tina hatte sich inzwischen zurückgelehnt. Martin hatte instinktiv begonnen, seine Mutter zu lecken. Tina nahm seinen Kopf, streichelte durch sein kurzes Haar und wies ihn an, es im richtigen Rhythmus zu tun.

Martin war anfang noch etwas ungeschickt, aber seine Mutter brachte ihm schnell bei, wie er seine Zunge einzusetzen hatte. Tina war eine strenge Lehrerin. Sie genoss es, ihren Sohn herumzukommandieren. Und sie stöhnte wohlig dabei auf, als er ihren heißen Unterleib verwöhnte. Sie schrie immer lauter, denn sie war inzwischen sehr, sehr erregt. Mensch, war das geil! Nicht nur, dass sie nach langer Zeit einmal wieder nach allen Regeln der Kunst geleckt wurde.

Nein, niemand anders als ihr süßer, kleiner, unschuldiger Junge diente ihr als Gespiele. Wie gewagt ihre Aktion doch gewesen war. Aber, es hatte sich gelohnt.

Martins Zunge umkreiste den Kitzler seiner Mutter. Sie strich ihm durchs Haar. Martin hatte begonnen, auch einen seiner Finger zuhilfe zu nehmen. Besonders gut fingerte er nicht. Aber Tina hatte gar nichts daran auszusetzen, dass ein wenig das Tempo herausgenommen wurde. Sie musste lächeln, als sie sah, wie sich Martin mit der rechten Hand den kleinen Schwanz rieb.

Er musste vor Geilheit platzen, aber er sollte sich davor hüten seine Sahne zu früh zu verspritzen. Nein, dieses Schwänzchen war nicht dazu da, von einem ungehorsamen, kleinen Jungen gewichst zu werden. Es musste in Mammis Muschi gesteckt werden!

Sie gab ihm ein Handzeichen, aufzuhören. Martin gehorchte sofort. Tina streifte sich nun den Rock ab. Sie schob sich ein kleines Kissen unter den Kopf und legte sich ans Ende der Couch.

Sie wies Martin an, sich vor sie hinzuknien. Ungeschickt und voller Aufregung bugsierte er seinen Pimmel in Richtung von Mutters Möse, doch es gelang ihm nicht, ihn hineinzustecken.

Mammis Hand kam ihm zuhilfe. Er schob sein kleines Glied in Mutters warmen, feuchten Schoß. So ein schönes Gefühl hatte er noch nie zuvor verspürt. Er stieß ihn hinein, zog ihn heraus, hinein, heraus… Oh ja! Er fühlte sich wunderbar an!

Und auch Mammi genoss die Stöße ihres Sohnes.

Ja, das war es, was ihr so lange gefehlt hatte. Dildos und Gurken sind einfach nicht vergleichbar mit einem harten Stück Männerfleisch, was sie hart und unbarmherzig fickte. Und dieses Exemplar war zwar recht klein geraten, aber hart und geil.

Sie betrachtete ihren Sohn. Er war so jung, so unberührt. Sein knabenhafter, jugendlicher Körper. Von nun an würde er ihr gehören, nur ihr, und zwar mit Haut und Haaren. Sie würde ihren kleinen Jungen nicht mehr hinauslassen zu den Schlampen in seinem Alter.

Nein, sie durften ihn nicht verführen. Er würde nur seiner Mammi gehören, deren Mund, deren Hände, deren große Brüste und deren Schoß ihm all das geben würden, dessen er als Mann bedurfte.

Martin rammelte seine Mutti wie ein Weltmeister. Er musste sich arg zusammenreißen, nicht sofort zu kommen. Er hatte ihn noch nie in die Vagina einer Frau stecken dürfen. Seit einigen Jahren wichste er, bis ihm die rechte Hand wehtat.

Er kaufte sich Sexheftchen, surfte im Internet.

Oh, wie gut es tat, ihn in Mammi hineinzustecken, herauszuziehen, hineinzustecken, herauszuziehen… Hmm, das flutschte gut! Doch nach einer Weile konnte sich Martin einfach nicht mehr zusammenreißen. Er atmete schneller. Er stöhnte lauter. Tina hatte diesen Fick so genossen. Doch auch sie war kurz vor ihrem Höhepunkt, so geil hatte sie das ganze gemacht. Sie hatte sich an ihrem Sohn erst aufgegeilt, ihn dann begrapscht und schlussendlich vergewaltigt.

Tina überlegte kurz, ob sie Martins Schwanz abpressen sollte. Doch dann ließ sie zu, dass er seine Sahne in ihr verspritzte. Mutter und Sohn kamen im gleichen Moment. Beide hatten den Orgasmus ihres Lebens. Martin musste ganz laut schreien „Oh Mama, Mama, Mamaaaaaaaaaaaa!“. Tina stöhnte, sie zitterte, und rief: „Ja, Martin, gib Mammi deinen Saft!“

Beide atmeten wieder langsamer. Tina sank zurück und war völlig entspannt. Martin kuschelte sich an seine Mammi.

Sie drückte ihn an ihre große Brust und streichelte seinen Körper. „Oh Mammi“, sagte er, „das war so schön!“. „Ja mein Kleiner“, entgegnete Tina, „wir werden es uns jetzt öfter einmal gemütlich machen. “ Und sie lächelte.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*