Massage 04

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Die nächsten 6 Tage versuchte Sybille sich abzulenken, um nicht ständig an ihren geliebten Sohn zu denken. Zunächst einmal erledigte sie sämtliche liegen gebliebenen Haus- und Gartenarbeiten, was ihr ein wenig Ablenkung verschaffte. Am Donnerstag dann hielt sie es nicht mehr im Haus aus und ging shoppen. Wieder landetet sie im Dessousgeschäft wo sie fast den gesamten Nachmittag verbrachte und sich noch einige heiße Sachen zulegte. Die werden Tim bestimmt gefallen, dachte sie und freute sich innerlich schon auf sein Gesicht.

Als sie am Donnerstag Abend in ihrem Bett lag und es sich genüsslich selber machte kam ihr ein Gedanke. Sie griff sich ihr Smartphone und machte ein Selfie von sich wie sie sich ihren Dildo in ihre nasse Muschi schob. Kurz hatte sie Bedenken, schickte das Foto dann aber an Tim mit den Worten: MAMA VERMISST UND LIEBT DICH, SCHATZ!

Es dauerte etwa 10 Minuten bis Tim zurück schrieb, auch er hatte ein Bild an gehangen auf dem sein dicker, steifer Schwanz zu sehen war.

Dazu schrieb er: ICH LIEBE UND VERMISSE DICH AUCH! WIE DU SIEHST!

Sybille starrte auf das Bild und fühlte sich einfach nur glücklich. Sie hatte sich in Tim verliebt, nicht als Sohn sondern als Mann. Das war etwas was eigentlich nicht sein durfte, doch es war nun einmal passiert und es fühlte sich gut an. Trotzdem schreckte sie noch immer davor zurück den letzten Schritt zu wagen und mit ihrem Sohn zu schlafen.

Aber sie glaubte das er es verstehen würde, sie konnten auch andere Weise ihre Geilheit ausleben.

Auch der Freitag verging nur zäh, aber als sie am Samstag morgen erwachte war sie voller Glücksgefühle und sehnte den Abend herbei. Tim hatte ihr geschrieben das er am frühen Abend daheim sein würde. Sybille bereitet zunächst das Essen vor und räumte noch ein wenig auf. Dann kümmerte sie sich um ihren Körper. Sie rasierte ihre Muschi nach bis diese blitzblank war und dann duschte sie sich ab.

Es war kurz vor 19 Uhr als sie sich nichts weiter als ihr weißes, enges Sommerkleid überstreifte das ihrem Sohn so sehr gefiel.

Ein halbe Stunde später sah sie durch das Küchenfenster, wie Lars Auto vorfuhr. Tim verabschiedete sich, nahm seine Tasche und ging zur Haustür. Sybille stürzte ihm schon ihm Flur entgegen und fiel ihm um den Hals.

Tim ließ seine Tasche fallen und stürzte sich auf seine Mutter.

Er presste sich an den warmen, reifen Körper und ließ seine Hände auf die wohl geformten Arschbacken seiner Mutter wandern. Dann küssten sich die beiden minutenlang voller Leidenschaft und Hingabe.

Sybille spürte den immer härter und größer werdenden Schaft ihres Sohnes, der sich fordernd gegen ihren Körper presste. Seine Hände massierten ihren Arsch und sie spürte wie die Erregung in ihr immer weiter stieg.

„Ich hab dich so sehr vermisst“ stöhnte Tim und begann ihren Hals zu küssen.

„Ich habe dich auch vermisst, mein Großer“sagte Sybille und ließ ihre Hand über den Schwanz ihres Sohnes wandern.

Sybille schob ihre Hand in den Bund von Tims Shorts und griff sich den heißen, pulsierenden Kolben dessen Spitze bereits von jeder Menge Vorfreude verschmiert war. Das machte sie unglaublich an. Sie wollte es jetzt und hier ihrem geliebten Sohn besorgen. Wollte sehen wie er abspritzt, wollten seinen heißen Saft spüren.

„Eigentlich ist das Essen fertig, aber dein harter Schwanz macht mich so an, das ich nicht mehr warten kann, Liebling“ seufzte sie und sah ihren Sohn mit geilem Blick an.

„Oh Mama, ich bin so geil. Ich habe es mir die ganze Woche nicht gemacht“ sagte Tim voller Gier.

„Baby, das ist ja so süß von dir. Dafür wird Mami dich jetzt verwöhnen“ sagte Sybille verrucht.

Dann kniete sie sich vor ihren Sohn und zog ihm mit einem Ruck die Shorts samt Unterhose herunter. Tims dicker Schwanz sprang auf Sybilles Augenhöhe hervor. Voller Bewunderung ergriff sie den harten Kolben und begann ihn zu streicheln. Mit der anderen Hand umschloss sie seine zum Bersten gefüllten Eier und massierte sie sacht.

„Das fühlt sich so gut an, Mama“ stöhnte ihr Sohn.

Ihr Griff um seinen Schwanz wurde fester und sie begann ihn jetzt fordernd zu wichsen.

Während Tim stöhnend seine Augen schloss zog Sybille sich die Träger ihres Kleides herunter und entblößte ihre üppigen Titten.

„Möchtest du Mamas geile Titten ficken?“, fragte sie und sah nach oben.

Tim öffnete die Augen und starrte mit offenem Mund auf seine geile Mutter herab, bevor er sagte: „ Oh ja bitte!“

„Bitte was? Du musst genau sagen was du willst“ sagte Sybille fordernd.

„Ich möchte gerne deine herrlichen Titten ficken und zwischen ihnen abspritzen“, sagte Tim leise.

„So ist es richtig, Schatz! Weißt du oft bekommt man das was man will nur wenn man es auch deutlich sagt“, erklärte die 42 jährige augenzwinkernd.

Tim stöhnte lustvoll auf als Sybille ihm zweimal auf seine Eichel spuckte und ihren Speichel mit langsamen Wichsbewegungen auf seinem dicken Schwanz verteilte.

Dann presste sie ihre Brüste zusammen und bettete den heißen Luststab zwischen sie.

„Los jetzt Baby, fick Mamis dicke Titten richtig durch“, spornte sie ihren Sohn an.

Mit etwas ungelenken Bewegungen begann Tim seinen adrigen Schaft durch die Busenfalte seiner Mutter zu schieben. Schon nach kurzer Zeit ging es besser und die beiden fanden einen gemeinsamen Rhythmus. Dadurch das Tims Schwanz ständig dicke Lusttropfen absonderte lief es bald wie geschmiert und Tim fickte die vollen Brüste seiner Mutter voller Elan durch.

„Oh ja Schatz, du machst mich so geil. Komm drück du meine Titten schön zusammen, Mama will es sich auch machen“, stöhnte Sybille voller Geilheit.

Tim ergriff mit beiden Händen die Titten und presste sie noch enger an seinen Schwanz der schon kurz vorm explodieren war. Gleichzeitig glitten Sybilles Hände nach unten und sie begann sich stürmisch den Kitzler zu reiben und sich 2 Finger in ihr auslaufendes Loch zu schieben.

Voller Geilheit schaute Sybille zu wie die Eichel ihres Sohnes zwischen ihren Brüsten hervor kam und wieder verschwand. Die Eichel schien zu glühen und ständig quellten großen Lusttropfen hervor. Sie konnte einfach nicht anders und ließ beim nächsten mal ihre Zunge hervor schnellen um kurz über die geschwollene Eichel ihres Lieblings zu lecken. Sybille ließ den klebrigen Saft in ihrem Mund zergehen und zitterte dabei vor Lust. Ihr Sohn schmeckte so geil das sie jetzt jedes mal wenn die Eichel zum Vorschein kam darüber hinweg leckte.

Tim traute seinen Augen nicht als er sah wie seine Mutter immer wieder über seine Eichel leckte. Er wurde langsamer und genoss es wie seine Mutter mit spielte und jetzt bei jedem Stoß länger leckte. Tim ging noch weiter in die Knie und versuchte seinen Schwanz noch höher zu schieben, schließlich schaffte er und drückte ihn bis gegen die Sybilles Lippen.

„Oh Mama, das ist so herrlich wie du meine Eichel leckst“, sagte Tim abgehackt.

„Bitte, kannst du ihn vielleicht..äh einmal in den Mund nehmen?“ stammelte er weiter.

„Ich hatte dir doch gesagt das du klar sagen musst was du willst“, antwortete Sybille ernst.

Tim überlegte kurz und nahm dann seinen ganzen Mut zusammen und sagte fordernd:

„Los, nimm meinen dicken Schwanz in dein heißes Fickmaul und blas ihn mir!“

Sybille zitterte vor Erregung als sie die harten Worte ihres Sohnes hörte.

Sie stand schon immer darauf wenn ein Mann so mit ihr redete. Aber sie wollte es Tim auch nicht zu leicht machen.

„So so, du willst also das Mama dir den Schwanz lutscht? Und was habe ich davon?“ fragte sie.

Tim sah sie mit offenem Mund an und zuckte nur leicht mit den Schultern.

„Also ich denke, das du es dir erst mal verdienen musst das ich dir deinen geilen Schwanz lutsche, mein Junge.

Also musst du dich vorerst mit Handarbeit zufrieden geben“, sagte Sybille streng.

„Aber vielleicht hast du dir es ja schon später verdient“, fügte sie grinsend hinzu.

„Ich verdiene es mir Mama. Auf jeden Fall“, schoss es aus Tim heraus.

„Wir werden sehen. Aber erst mal kümmern wir uns um dieses harte Problem“, hauchte Sybille.

Kaum hatte sie den Satz beendet, packte sie sich Tims Schwanz und begann ihn schnell und hart zu wichsen.

Mit der anderen Hand nahm sie seine prallen Eier und knetete sie durch. Zwischendurch leckte sie immer wieder kurz über die Eichel ihres Sohnes, das diesen wieder in Verzückung versetzte.

„Gefällt es dir wenn Mama dich so hart wichst, ja?“ fragte Sybille laut.

„Ja, das ist geil Mama. Bitte lass mich auf deine Titten spritzen!“ sagte der 18 jährige unterwürfig.

Sybille wichste noch schneller und härter sowohl Tims Schwanz als auch ihren Kitzler.

Sie wollte das Tim jetzt zum Orgasmus kam. Sein abgehacktes Stöhnen wurde immer lauter und sagte ihr das er gleich spritzen würde. Sie konnte es gar nicht erwarten das er ihr sein heißes, geiles Sperma auf den Körper spritzte.

„Los Baby, komm jetzt. Gib Mama deinen geilen Saft, ich will alles haben“, sagte sie fordernd.

„Oh ja… gleich kriegst du es…ja..jetzt..ich komme…“, stöhnt Tim.

Sybille spürt wie Tims Eier anfangen zu pumpen und sein Schwanz zu zucken beginnt.

Wie gebannt starrt sie auf die dicke Eichel als auch schon der erste Spritzer seines geilen Saftes heraus spritzt und auf Sybilles Hals klatscht. Tims pumpen 9 dicke Schübe Sperma hervor die mit voller Wucht auf ihre bebenden Titten spritzen und diese über und über bedecken. Wie wild rubbelt Sybille dabei ihren Kitzler und in Verbindung des heißen Saftes ihres geliebten Sohnes packt auch sie ein gewaltiger Orgasmus.

„Ahhhh, ja Baby, Mama kommts auch, spritz, spritz weiter…oh jaaaa, spritz mich voll..oohhh..ist das geil deinen heißen Saft zu spüren…jaaa agghhh…“, schreit Sybille voller Ekstase.

„Ist das herrlich, auf deine geilen Titten zu wichsen“, sagt Tim voller Geilheit.

Für Tim ist es der herrlichste Anblick seines Lebens, wie seine Mutter vor ihm kniet. Vollgespritzt von ihm, ihrem eigenen Sohn. Sein dickflüssiges Sperma klebt auf ihren Titten während sie ekstatisch zuckt und ihren Höhepunkt heraus stöhnt. In diesem Augenblick wird Tim klar das er seine Mutter ficken will, richtig ficken will. Er will seinen Schwanz in ihre geile Muschi schieben und sie so lange und hart ficken bis sie nur noch winseln kann.

Er weiß nur noch nicht wie er es anstellen soll aber er glaubt das seine Mutter das über kurz oder lang auch will. Sie ist die Geilheit in Person und wenn er sie nur lange genug geil macht, wird sie es wahrscheinlich von selbst wollen.

Bei diesen Gedanken beginnt Tim zu zittern und sein Schwanz beginnt bereits wieder hart zu werden, was auch Sybille nicht entgeht. Voller Freude schaut sie auf den wieder wachsenden Knüppel ihres Sohnes und freut sich diebisch, nicht nur das er so gute Steherqualitäten hat, sondern auch das anscheinend ihr Anblick ausreicht um ihren Sohn geil zu machen.

Das macht sie nicht nur stolz sondern auch direkt wieder geil.

„Das war toll, wie du gespritzt hast Baby. Hat es dir gefallen?“ fragt sie ihren Sohn.

„Das war super Mama, du bist so geil. Ich kann es gar nicht erwarten weiter zu machen“, seufzt Tim

„Erstmal wird geduscht, aber getrennt. Dann essen wir und dann mal sehen..!“, sagt Sybille.

„Ach Mama, muss das jetzt sein.

Ich möchte mir jetzt viel lieber etwas verdienen“, grinst Tim.

„Dazu hast du später noch Zeit. Aber du kannst schon mal einen Vorgeschmack haben, Liebling. Dann weißt du schon mal was ich unter verdienen verstehe“, sagt Sybille lächelnd.

Dann steht sie auf und zieht ihren Zeigefinger durch ihre nasse Spalte. Lächelnd schaut sie Tim an und schiebt ihm den Finger in den Mund. Dieser lutscht ihn voller Genuss ab und schmeckt zum ersten Mal in seinem Leben den salzigen, herben Geschmack einer Frau.

„Lecker! Willst du mich auch probieren Mama?“, sagt Tim leicht stockend.

Sybille nimmt Tims Finger und streicht damit zärtlich über ihre mit Sperma verschmierten Titten. Dann streckt sie die Zunge heraus und leckt Tims Finger schmatzend ab.

„Oh Gott, das ist so geil!“ stöhnt Tim auf während Sybille in lasziv in die Augen schaut.

„Mmmhhh, auch sehr lecker! Aber jetzt ab unter die Dusche.

“ grinst Sybille und gibt Tim einen Klapps.

„Ich gehe ja schon. Bis gleich. “ mault dieser geschauspielert.

Die beiden gehen getrennt duschen und treffen sich danach im Esszimmer wo Sybille bereits das Essen aufgetischt hat. Da beide nur leicht bekleidet sind, Tim nur Shorts und Sybille in einem seidenen Bademantel, können beide kaum das leckere Essen genießen. Ihre eine Woche aufgestaute Geilheit macht beide total hibbelig.

Beide wollen so schnell wie möglich ins Schlafzimmer und da weiter machen wo sie vor nicht einmal 30 Minuten aufgehört haben. Endlich sind beide fertig und Sybille gibt so zusagen den Startschuss.

„In 20 Minuten im Schlafzimmer Liebling. So lang hältst du doch noch durch“, schnurrt Sybille.

„Das werde ich gerade so schaffen“, stöhnt Tim gespielt und grinst.

„Dann bis gleich, mein Schatz“, sagt Sybille und haucht ihm einen Kuss auf die Lippen.

„Bis gleich, meine geile Mama“, flüstert er ihr zu.

Als Tim 20 Minuten später Sybilles Schlafzimmer betritt stockt ihm der Atem. Seine Mutter liegt seitlich mit gespreizten Schenkeln auf ihrem Bett und schaut ihren Sohn verführerisch an. Sie hat ihr kastanienbraunes Haar im Nacken hoch gesteckt, ihre prallen Brüste sind unter einem dünnen, schwarzen Seidenhemdchen versteckt. Ihre Brustwarzen zeichnen sich prall und hart unter dem dünnen Stoff ab.

Ihre bereits wieder feuchte Muschi wird nur von einem winzigen schwarzen Tanga verdeckt. Und an ihren Schenkeln trägt sie schwarze Strümpfe die an einem Strapshalter befestigt sind.

Allein dieser Anblick reicht um Tims jugendlichen Schwanz wieder zu voller Größe anwachsen zu lassen. Er kann den Blick nicht von dieser wunderschönen reifen Frau lassen und sagt mit zitternder Stimme:

„Du bist so wunderschön Mama. Ich möchte niemals eine andere Frau als dich haben.

Ich liebe Dich so sehr, das ich es gar nicht beschreiben kann!“

Bei diesen Worten schießen Sybille Tränen in die Augen und sie weiß plötzlich das sie keinen anderen Mann als ihren Sohn mehr will.

„Du bist so lieb, Schatz. Ich liebe Dich auch!“ sagt Sybille voller Rührung.

„Und jetzt komm zu mir. Komm zu deiner Mama!“ fährt sie verführerisch fort.

Während Tim zum Bett geht, rutscht Sybille nach vorne und setzt sich auf die Bettkante.

Als Tim direkt vor ihr steht streichelt sie sanft seine gewaltige Beule in seiner Shorts. Dann plötzlich geht Tim auf die Knie und die beiden versinken in einem leidenschaftlichen Zungenkuss. Dann lässt Tim von ihr ab und schaut ihr fest in die Augen.

„Lass mich dich verwöhnen, Mama“, sagt Tim und beginnt ihren Hals zu küssen.

Seine Hände scheinen überall zu sein, und sein Mund arbeitet sich abwärts.

Er streift Sybille die Träger des dünnen Hemdchens herunter und vergräbt seinen Kopf zwischen ihren üppigen Brüsten. Dann beginnt er sanft an ihren steifen Nippeln zu saugen, was in Sybille die herrlichsten Gefühle hervor ruft.

„Ja Baby, saug an Mamis Titten. Das ist so geil..ja das machst du so gut,“ stöhnt Sybille.

Abwechselnd verwöhnt Tim nun die Brustwarzen seiner Mutter, die immer wieder wohlig aufstöhnt. Immer wieder zuckt Sybille zusammen als würden Blitze in ihre Nippel einschlagen und bis zu ihrer hungrigen Muschi herunter fahren.

Ihre Hände liegen um Tims Kopf und pressen in immer stärker gegen ihre Titten. Langsam und sanft beginnt Sybille seinen Kopf weiter nach unten zu drücken. Tim versteht sofort und küsst sich den Bauch seiner Mutter hinab, lässt kurz seine Zunge in ihren Bauchnabel fahren und kommt dann am Saum ihres Tangas an. Sanft drückt sie ihn weiter herunter und er küsst das weiche Fleisch ihrer Schenkel. Kaum spürbar haucht er ihr einen Kuss auf ihren nassen Slip was Sybille erschaudern lässt.

Dann zeichnet er ganz langsam mit der Zunge die Konturen ihrer Muschi nach, was Sybille fast verrückt werden lässt.

„Komm Baby, leck Mamis nasse, geile Fotze“, keucht Sybille atemlos.

Unendlich langsam zieht Tim seiner Mutter den Tanga herunter. Dann küsst er sich langsam ihre Beine hinauf, immer den Blick auf ihre feuchte, zuckende Muschi gerichtet die nur noch auf seine Zunge wartet. Voller Erwartung blickt Sybille herunter und dann spürt sie die zärtliche Zunge ihres Sohnes die sanft von unten nach oben über ihre Schamlippen fährt.

„Oh mein Gott, oh mein… oh ja ist das geil…ja Baby..leck mich..“, stöhnt Sybille auf.

Sybille erzittert am ganzen Leib, während Tim ausgiebig ihre überlaufende Muschi leckt. Voller Gier leckt er ihren köstlichen Muschisaft auf, steckt seine Zunge in ihr nasses Loch und saugt voller Inbrunst ihren Kitzler. Fest zieht Sybille seinen Kopf zwischen ihre Beine und drückt ihn fest an sich. Tim bekommt kaum noch Luft, aber nichts kann ihn jetzt noch davon abbringen seine Mutter zum Höhepunkt zu bringen.

„Mmmhhh, das ist…sooo gut, ja…fester..leck mich aus…oohhh ja. „, windet sich Sybille.

Tim lässt seine schnell Zunge über ihren hart angeschwollenen Kitzler fliegen und schiebt ihr gleichzeitig 2 Finger in ihr zuckendes Loch und beginnt sie damit fest zu fingern. Sybille kann nur noch stöhnen und wirft wild ihren Kopf hin her, während sie mit beiden Händen ihre Titten knetet. Sie ist kurz davor zu kommen und presst ihren Unterleib noch fester gegen das Gesicht ihres Sohnes.

„Uhh ja…jetzt..mach härter, ja…jaaa…jaaaaa…oh Gott jaa..“, schreit Sybille heraus.

Ihr Orgasmus kommt mit einer Gewaltigkeit die sie noch nie erlebt hat, ihr ganzer Körper windet sich unter den Zuckungen der aufgestauten Geilheit und sie kann nur noch Stöhnen und Schreien. Gnadenlos fingert Tim sie weiter, so das viele kleine Blitze durch ihre Muschi schießen. Dieser Höhepunkt beschert Sybille ungeahnte Gefühlte, ihr wird schwarz vor Augen und aus ihrem Mund kommt nicht mehr als ein wimmern.

Noch niemals im Leben hatte sie einen so fantastischen Höhepunkt.

Langsam zieht sie Tim nach oben, der kurz stoppt und an ihren immer noch harten Nippeln saugt, was sie noch mehr winseln lässt. Als das Gesicht ihres Sohnes vor ihrem ist, übersät sie es mit Küssen, schmeckt ihren eigenen Saft und dankt ihrem Sohn für dieses wundervolle Erlebnis.

Fast 10 Minuten liegen Mutter und Sohn eng umschlungen zusammen, küssen und streicheln sich und genießen die Nähe zu einander ohne zu sprechen bis Sybille das Schweigen bricht.

„Das war der wunder schönste Orgasmus den ich je hatte, mein Schatz. „, seufzt Sybille.

„Danke Mama, ich fand es total schön wie du gekommen bist“, antwortet Tim stolz.

„Ich danke Dir! Und jetzt wird Mami ihren kleinen Schatz verwöhnen. Leg dich aufs Bett und entspann dich“, wispert Sybille mit funkelnden Augen ihrem Sohn zu. Tim legt sich hin und Sybille klettert über seinen Brustkorb.

Dann nimmt sie zwei rote Seidenschals und bindet seine Arme an den Bettpfosten fest. Dann schaut sie grinsend zu ihrem Sohn und sagt:

„Jetzt bist du mir ausgeliefert Baby. Aber keine Angst, Mama wird es uns beiden schön machen!“

Dann beugt sie sich herunter und gibt Tim einen leidenschaftlichen Kuss, küsst sich seinen Hals hinab und saugt an seinen Brustwarzen. Als Tim auf stöhnt, leckt sie weiter über seinen Bauch bis herunter zum Saum seiner Shorts die zum bersten gespannt ist.

Langsam zieht sie ihm die Shorts herunter und seine harter Schwanz springt wippend hervor. Erwartungsvoll schaut Tim seine Mutter an, doch die bewegt sich weiter runter und zieht ihm die Shorts ganz aus.

Dann kommt sie wieder hoch und setzt sich auf Tims Oberschenkel. Er spürt sofort die Nässe ihrer reifen Muschi und sein Schwanz beginnt zu zucken. Ganz langsam beugt sich Sybille hinab und leckt zärtlich über die dicke Eichel ihres Sohnes.

„Meine Baby hat den geilsten Schwanz den ich je gesehen habe“, gurrt Sybille.

Dann senkt sie ihren Kopf und stülpt ihre Lippen über die Eichel und saugt den Schwanz ihres Sohnes tief in ihren Mund. Sie saugt ihn so tief ein wie es nur geht, dann lässt sie ihn kurz heraus, leckt über seine Eichel um ihn dann wieder tief in den Mund zu nehmen. Zwischendurch leckt sie über den glänzenden Schaft und saugt seine prallen Eier.

Plötzlich kommt sie hoch und schaut Tim in die Augen, dabei knetet sie ihre dicken Titten und fragt lüstern:

„Gefallen dir meine Titten, magst du es wie ich deinen Schwanz blase?

Dann zieht sie ihre Schamlippen auseinander und präsentiert Tim ihre ausgehungerte, nasse Fotze.

„Gefällt dir meine heiße Muschi, Baby?“ fragt sie und ihre Augen funkeln.

„Oh Mama, du bist so geil.

Deine Titten sind die geilsten überhaupt und deine Muschi ist so heiß und feucht. Du bist die geilste Mama der Welt“, sagt Tim zitternd.

„Oh mein Junge, deine dicker Schwanz macht mich so wahnsinnig geil. Ich kann mich nicht mehr dagegen wehren. Ich brauche ihn jetzt in meiner Fotze. Willst du das Mami sich deinen harten Schwanz in ihre nasse Muschi schiebt, ja? Willst du das?“ fragt Sybille mit bebender Stimme.

„Ja Mama, bitte fick meinen Schwanz. Ich bin so geil auf dich“, sagt Tim erregt.

Sybille rückt vor hebt ihren Unterleib über die bläulich schimmernde Eichel ihres Sohnes. Dann packt sie seinen Reimen an der Wurzel und fährt sich mit seiner Eichel durch ihre klitschnasse Spalte was beide aufstöhnen lässt.

„Mami wird aus dir jetzt einen richtigen Mann machen“, stöhnt Sybille voller Vorfreude.

Dann setzt sie den zuckenden Schwanz an ihrem nassen Loch an und lässt sich ganz langsam nieder.

„Aaaahhh, der ist so groß, oh Gott ist das geil“, sagt Sybille und lässt sich ganz herunter.

Sie spürt wie der große Schwanz ihres Sohnes sie voll und ganz ausfüllt. Sie drückt ihr Becken herunter denn sie will ihn so tief wie möglich spüren. Langsam kommt sie wieder hoch um sich dann mit ihrem ganzen Gewicht fallen zu lassen.

Sie sieht die pure Geilheit in den Augen ihres Sohnes und fängt jetzt an wild auf seinem Schwanz zu reiten.

„Ja, ja, ist das geil deinen dicken Schwanz zu reiten, Baby“, ruft Sybille keuchend.

„Oh Mama, ich halte das nicht lange aus..oh ja..ja..“, stöhnt Tim und spürt das er bald kommt.

„Noch nicht kommen Schatz, ich will mit dir zusammen kommen“, sagt Sybille und hält inne.

Sie beugt sich zu Tim herunter und küsst ihn und lässt seinen mit Mösensaft verschmierten Schwanz aus ihrer Muschi gleiten. Dann flüstert sie Tim ins Ohr:

„Mami wird dir jetzt deinen Schwanz blasen bis du spritzt. Und danach darfst du mich richtig geil durch ficken, Liebling!“

Oh Mama, was machst du nur mit mir?“ , stöhnt Tim und sieht wie Sybille nach unten rutscht.

Sybille stürzte sich voller Geilheit auf seinen Schwanz. Sie beginnt nicht langsam sondern saugt den dicken Prügel voller Gier in ihren Mund, während sie ihn mit einer Hand hart wichst. Tims immer schneller werdendes Stöhnen bestätigt sie in ihrem tun. Sie will jetzt alles von ihrem Sohn, will seinen geilen Saft schmecken und schlucken.

„Pass auf Mama, ich komme gleich“, stößt Tim brünstig hervor.

Sybille nimmt jetzt nur noch die Eichel in den Mund und bearbeitet sie mit ihrer Zunge.

Ihre Hand wichst weiter hart den Schaft. Dann spürt sie plötzlich das Zucken ihres Sohnes.

„Ja ich komme…. jaaaa…jeeetzzt…mmhhh ja…“, schreit ihr Sohn.

Und schon pumpt das heiße Sperma in Sybilles Mund. Der harte Schwanz pulsiert in ihrem Mund und schießt 5 dicke Schübe Sperma ab. Voller Geilheit saugt Sybille weiter und schluckt den geilen Saft ihres Sohnes herunter der mit weit aufgerissenen Augen seiner Mutter dabei zu sieht wie sie ein letztes mal kräftig saugt.

Dann entlässt sie den Schwanz mit einem Plopp aus ihrem Mund und leckt ihn eifrig sauber.

„Hat es dir gefallen, Baby?“ fragt Sybille verrucht.

„Das war..das war so was von geil. „, stammelt Tim.

„Und es wird noch geiler. Ich will jetzt gefickt werden. „, sagt sie gierig.

Dann beugt sie sich über Tim und bindet ihn los.

Dann dreht sie sich und drückt ihre auslaufende Muschi direkt in das Gesicht ihres Sohnes. Gleichzeitig schnappt sie sich Tims Schwanz und beginnt ihn zu wichsen.

„Los leck Mamis geile Fotze nochmal Baby“, sagt Sybille und schnappt mit ihrem Mund schon wieder Tims Schwanz.

Tim leckt und versucht den ganzen Muschisaft aufzunehmen. Seine Mutter bläst seinen mittlerweile schon wieder steinharten Prügel und stöhnt dabei unentwegt. Plötzlich entzieht sie sich ihm und krabbelt zwischen seine Beine und streckt ihm ihren geilen Arsch entgegen.

„Komm Liebling, jetzt fick mich richtig durch. Ich bin so geil, ich brauche deinen großen, harten Schwanz jetzt in meiner hungrigen Muschi“, sagt Sybille und zieht lasziv ihre Arschbacken auseinander.

Tim springt sofort auf und kniet sich hinter seine Mutter. Voller Ungeduld setzt er seine Eichel an und versenkt seinen Schwanz in der herrlich, glitschigen Fotze seiner Mutter die vor Begeisterung aufschreit.

„Oh ja, das fühlt sich so gut an.

Jetzt fick mich richtig hart durch“, stöhnt sie unterdrückt.

Und Tim nimmt seine Mutter richtig hart ran. Er fickt sie schnell mit harten Stößen und rammt seinen Prügel jedes mal bis zum Anschlag in ihr geiles Loch. Ihre Arschbacken wackeln und ihre Titten schwingen wild vor und zurück während sie stöhnt und schreit wie geil ihr Sohn sie fickt. Dann plötzlich beginnt sie sich zu verkrampfen und ihr Körper zittert.

„Fick härter… ja Baby.. fick Mami..ja los..fick mich här..oooohhhh jaaaaaa…“, schreit Sybille als es ihr gewaltig kommt und sie fast zusammen bricht und zitternd auf dem Bauch liegen bleibt.

Unentwegt fickt Tim weiter, Sybille liegt wimmernd und stöhnend unter ihrem Sohn wie ein willenloses Bündel Geilheit. Immer wieder durchfahren kleine Blitze ihre Muschi und lassen sie schon fast animalisch aufstöhnen während von Tim ein wildes grunzen zu hören ist.

„Ah ja, es ist so geil deine heiße Muschi zu ficken Mama!“, stöhnt Tim außer Atem.

„Ja Baby, du fickst mich so geil. Ab jetzt musst du mich immer ficken. Und jetzt komm, spritz deine heiße Sahne in meine geile Fotze“, ruft Sybille fast schon im Wahn.

„Jaaa, gleich bin ich soweit, gleich komme ich“, schreit Tim und fickt unaufhörlich weiter.

„Los mein Kleiner, gib Mami deinen Saft, bitte….

„, stöhnt Sybille mit letzter Kraft.

„Oh ja, oh ja… ich komme..ich spritze Mami..nur für dich..ja jetzt…. „, ruft Tim heiser.

Sybille spürt wie Tims Schwanz anfängt zu pumpen und sein heißes Sperma in ihre Muschi jagt. Bei diesem geilen Gefühl kommt es ihr auch noch mal und sie drückt sich nach oben so das der Schwanz ihres Sohnes so tief wie nur möglich in ihrer Muschi steckt.

Hinter ihr stöhnt und zuckt Tim wie ein Verrückter, während sein Schwanz weiterhin in der Fotze seiner pulsiert. Sybille umschließt seinen Schwanz mit ihrer Muschi und melkt ihn förmlich leer was Tim noch einmal laut grunzen lässt, bis er schließlich kraftlos auf den Rücken seiner Mutter sinkt.

So lagen die beiden erschöpft eine Weile zusammen und jeder hing seinen Gedanken nach. Schließlich drehten sie sich und Sybille kuschelte sich eng an Tim und sprach noch einmal die Ereignisse der letzten Woche an.

Beide hatten keine Hemmungen mehr gehabt und waren sich einig das aus ihrer Mutter-Sohn Beziehung jetzt eine absolut geile Liebesbeziehung werden sollte.

Sie küssten sich voller Leidenschaft und sagten sich das sie sich liebten. Dann schliefen beide eng umschlungen ein mit den Gedanken an die wunderschöne Zeit die jetzt kommen würde.

ENDE.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*