Mein geiler Bruder

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Am Samstag war mein Bruder bei mir zu Besuch und ich habe ihn mit einer besonderen Überraschung erwartet. Ich habe mir weiße Strapse und einen zu kleinen und engen String-tanga an gezogen, natürlich auch einen BH mit feinen Spitzen. Als es klingelte habe ich so die Tür geöffnet und ihn begrüßt. Ich wußte das es ihn total anmacht wenn ich so herumlaufe. Er setzte sich aufs Sofa und Ich tat so als wenn ich noch ein wenig aufräumen mußte.

Ich habe bei jedem Schritt meinen Hintern extra hervor gehoben und auch einiges in die Schubladen gelegt. Jedesmal zog sich das Bändchen zwischen meine Schamlippen und sie quollen an den Seiten heraus. Er drehte und wendete sich um mir zwischen die Beine zu sehen. Ich tat so als wenn ich das Bändchen geraderichten wollte und strich mir über meine Muschilippen. Ich habe beim vorbeugen meines Körpers meinen Hintern so weit heraus gestreckt, das meine Muschi zu sehen war.

Vorsichtig schaute ich zu ihm herüber und bemerkte das seine Hose schon ausgebeult war, aber ich wollte ihn noch nicht ranlassen. Meine Brustwarzen waren schon hart und mein Höschen wies schon einiges an Feuchtigkeit auf. Ich setzte mich auf den Sessel und winkelte meine Beine an. Meine Muschi drückte sich durch das Bändchen und meine nackten Schamlippen schauten immer mehr heraus. Ich strich mir wieder über die Schamlippen und wanderte rauf zu meinen Brüsten.

Mein Bruder sagte nichts, er schaute nur aufgegeilt zu und würde sich am liebsten einen Wixen, oder mich übers Knie legen und von hinten Ficken.

Ich war gerade aus der Dusche gekommen und meine Haare waren noch naß. Ich trocknete sie noch ein wenig ab und ging ins Bad. Ich kam mit meiner Feuchtigkeitscreme wieder und fing an mich damit einzureiben. Das weiße feine Zeug lief über meinen Bauch und ich verstrich es langsam.

Ich öffnete meinen BH und massierte meine Brüste. Sie glänzten von der Creme. Meine Nippel sahen einfach geil aus und ich habe sie kurzer Hand selbst abgeleckt. Ich war so geil aber wollte noch warten. Ich setzte mich wieder hin und schob den String beiseite. Es war nicht leicht, denn er steckte schon tief in meinem Spalt. Er war durchtränkt von meinem Muschisaft und es klebte an meinen Fingern.

Ich strich mir durch meine nasse Möse und stimulierte meine Kitzler.

Ich war dem Orgasmus nahe. Ich hörte auf und drehte mich um. Ich griff mir zwischen die Beine und spreizte meine Muschi so weit auseinander das mein Bruder mein nasses Loch sehen konnte. Er hatte mittlerweile seinen Schwanz freigelegt und begonnen ihn zu wichsen. Er war knüppelhart und seine Eichel schien zu platzen. Jetzt war es soweit, ich wollte ihn in mir spüren. Ich befahl ihm zu mir zu kommen. Er stand hinter mir und rieb seinen Penis in meinem Spalt und berührte jedesmal meinen Kitzler.

Ganz langsam drang er in mich ein und schob ihn bis zu Anschlag. Ich spürte seine Eier und er fing hart an zu Ficken. Seine Eier klatschten immer wieder an meine Scheide und machten mich ganz wild. Noch ein paar mal und ich kam zu Orgasmus. Ich war noch nie so geil , das es mir nach 5 Minuten schon gekommen ist. Aber ich war vorher schon so aufgeheizt das es anders gar nicht ging.

Ich drehte mich um und beobachtete ihn wie in mich eindringt. Es sah einfach geil aus. Meine Schamlippen dehnten sich und seine Eichel drängte sich in mich. Er fickte ausdauernd. Mal hart und schnell, mal Soft und ganz behutsam. Ich hätte wieder kommen können, aber er ging von mir ab und stellte sich vor mich. Er zeigte mir wie er sich einen Wichst und ich tat das gleiche. Es dauerte nicht lang und er trat an mich heran.

Er wichste sich noch ein zwei mal über seinen langen Schaft und ergoß sich im hohen Bogen über meine geilen Brüste. Ich verrieb alles und leckte daran. Ich mochte seinen geilen Ficksaft.

Ich sollte mich wieder umdrehen und ihm meinen geilen Hintern entgegen strecken. Ich tat es und er drängte sein Gesicht zwischen meine Backen. Er leckte meine Muschi und fingerte mich mit mehreren Fingern. Dann leckte er mir über mein Poloch und drang auch dort mir einem Finger ein.

Ich stöhnte laut. Er stand auf und hielt seinen nun wieder steifen Penis an meine Hintertür. Ich spürte ihn drücken und ich entspannte mich. Er kam immer näher und weiter in mich , bis er nach einer Minute seine Penis in meinem Poloch hatte und anfing mich zu Ficken. Es war einfach geil. Ich masturbierte währenddessen und es kam mir wieder. In meinem Po konnte er es jedoch nicht so lange aushalten und hockte sich über mein Gesicht.

Ich wichste seinen Penis und empfing sein Sperma in meinem Mund. Ich schluckte alles herunter und genoß es richtig.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*