Mein perverser Großvater 02

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Achtung: Es ist eine reine Wichsgeschichte. Wer auf Story und lange Vorgeschichten steht, der sollte genau hier aufhören zu lesen! Allen anderen viel Spaß!

Mein perverser Großvater

02

Ich gehe wieder mit und beginne ein Spiel

Am nächsten Tag frühstückten wir noch ausgiebig und dann fuhren wir heim. Die ganze Woche über dachte ich an meine Mutter und meinen Opa und konnte mich auf nichts anderes richtig konzentrieren.

Als schließlich das Wochenende nahte, wartete ich auf die Einladung meiner Mutter. Doch diesmal kam sie nicht. Meine Mutter wollte also nicht, dass ich diesmal mit fuhr!

Sie wollte wohl nicht dauernd aufpassen müssen, dass ich sie erwischen konnte. Ließ sie mich also lieber auf Partys gehen? Ich beschloss sie zu testen.

Am Freitagabend saßen wir beim Abendbrot und sie erzählte mir gerade von einem witzigen Fall auf der Arbeit.

Meine Mutter arbeitet in einem Anwaltsbüro als Sekretärin. Ich lachte, da es wirklich witzig war und sagte dann ganz nebenbei:

„Morgen fahre ich mit Sabine nach Köln in eine große Disco. „

Normalerweise würde ich so etwas nie sagen, wenn ich es wirklich vorhätte. Meistens sagte ich nur, dass ich mich mit Sabine traf und mehr nicht. Ich sah regelrecht, wie sich meine Mutter beinahe am Tee verschluckte.

Doch sie riss sich zusammen, ließ die Tasse langsam sinken und schaute mich ernst an.

„Pass aber bitte gut auf dich auf, hörst du?“ sagte sie und ich erkannte ihr besorgtes Stirnrunzeln. Oh Mann! Sie wollte wirklich auf keinen Fall, dass ich mitkomme! Diese Erkenntnis ließ mich eine Entscheidung treffen. Ich lachte und sagte:

„War nur ein Scherz, Mom, du fällst auch immer wieder drauf rein! Nein, nein, keine Angst, ich fahre wieder mit dir.

Diesmal verschluckte sich meine Mutter wirklich am Tee. Ich stand auf und klopfte ihr sanft auf den Rücken. Nachdem sie sich beruhigt hatte sagte sie:

„Ach, das brauchst du nicht. Es hat ihn sehr gefreut, dass du letzte Woche dabei warst. Aber du musst jetzt nicht jede Woche mitgehen, nur weil du ihm eine Freude machen willst“, versuchte meine Mutter mich umzustimmen. Ich hatte damit gerechnet und mir schon den unbekümmerten Tonfall vorher zu Recht gelegt.

„Ach, Mom! Ich komme doch gerne mit, es war sehr lustig letzte Woche“, mit diesen Worten ging ich pfeifend auf mein Zimmer. Ich konnte den erschrockenen Blick meiner Mutter deutlich in meinem Rücken spüren.

#

Mit einem nicht enden wollenden Knirschen fuhr das Auto über den Schotterweg und hielt vor dem Haus meines Opas. Ich lächelte meine Mutter an und stieg schnell aus.

Es war ein genauso schöner Tag wie letzte Woche. Diesmal hatte ich mich besser drauf vorbereitet und ein schlichtes, grünes Sommerkleid angezogen. Bevor meine Mutter auch nur die Autotür geöffnet hatte, drückte ich bereits die Klingel. Mein Opa öffnete die Tür und das Grinsen auf seinem Gesicht gefror, als er mich erblickte. Ich genoss den Augenblick, es war herrlich! Ohne mir etwas anmerken zu lassen schmiss ich mich regelrecht in seine Arme und sagte:

„Hallo, Opi!“ drückte ihm einen Kuss auf die Wange und eilte dann an ihm vorbei.

Ich rief über die Schulter: „Ich muss ganz, ganz dringend für kleine Mädchen!“

Ich eilte aufs Klo, schlug die Tür extra laut zu, öffnete sie jedoch sofort leise wieder und drehte den Schlüssel hörbar um. Dann trat ich ganz dicht an den Türspalt und lauschte.

Es dauerte noch ein paar Sekunden, ehe ich die Schritte meiner Mutter auf dem Kiesweg hörte.

„Hallo, Vater“, sagte sie schließlich mit bedrückter Stimme.

Die Antwort meines Opas war fast nur ein Zischen: „Was tut SIE denn verdammt nochmal schon wieder hier?“

Ich grinste schadenfroh.

„Sie wollte unbedingt mit…“, murmelte meine Mutter verständnislos.

„Meinst du… sie hat etwas mitbekommen?“ fragte mein Opa misstrauisch, sodass mein Grinsen erlosch.

„Nein! Nein! Hat sie ganz sicher nicht, wie auch?“ beruhigte meine Mutter ihn.

„Hmpf… na schön, aber ich werde dich heute trotzdem ficken“, flüsterte er aufgebracht.

„Ja… ist ja gut… meine Fotze sehnt sich schon nach deinem dicken Schwanz und jetzt pssst“, flüsterte meine Mutter zurück. Bei diesem Satz durchfuhr ein Kribbeln meinen Bauch. So hatte ich meine Mutter noch nie reden gehört. Ich wartete noch zwei-drei Sekunden, ehe ich den Schlüssel umdrehte, die Tür aufmachte und das Badezimmer verließ. Mein Opa lehnte in der Küche am Fenster, durch das ich letzte Woche die beiden zum ersten Mal erwischt hatte.

Als er mich sah lächelte er, doch das Lächeln erreichte nicht seine Augen. Ich erwiderte das Lächeln und ich fand, dass es mir viel besser gelang.

Wir frühstückten diesmal zusammen. Ich plapperte extra viel, erzählte von der Schule und meinen Freunden und beobachtete belustigt, wie die Miene meines Opas immer düsterer wurde.

Wahrscheinlich hatte er sich schon vorgestellt, wie er meine Mutter direkt von der Tür in den Flur zog und dann auf dem Flurboden fickte, oder so ähnlich.

Tja, Pech gehabt! Meine Mutter schlug sich viel besser. Sie hörte aufmerksam zu und lächelte mich sogar glaubwürdig an. Schließlich beschloss ich jedoch die beiden zu erlösen. Ich erhob mich, streckte mich und sagte gut gelaunt:

„Ich glaube ich gehe jetzt zu Steffen und kaufe mir eine Cola, habe richtig Lust drauf. Du hast sicherlich keine im Haus, oder?“ fragte ich meinen Opa. Dieser schüttelte etwas zu eifrig den Kopf, doch ich war gnädig.

So nickte ich gespielt resigniert und ging zur Haustür. Steffen gehörte eine Art Tante Emma Laden hier im Dorf. Eigentlich könnte sich kein Laden in diesem Dorf halten, und sei er noch so winzig. Das Dorf bestand nämlich nur aus sieben Häusern. Jedoch überlebte Steffens kleiner Laden wegen dem nahegelegenen Sägewerk. Die Holzfäller kauften hier morgens ihre Brötchen und die Klatschblättchen und abends ihr Bier. Ich verließ also das Haus meines Opas, ging extra fest auftretend über den Kiesweg und dann die Einfahrt hinauf, die zur kleinen und einzigen Straße des Ortes führte.

An der Straße angekommen wandte ich mich nach links, anstatt nach rechts, wo es eigentlich zu Steffens Laden ging.

Eilig folge ich der Straße und bog nach kurzer Zeit in den Wald. Flink rannte ich durch den Wald und umrundete so fast einmal das Haus meines Opas. Von der gegenüberliegenden Seite schlich ich mich wieder ans Haus heran. So erreichte ich das diesmal leider geschlossene Fenster der Küche. Ich presste mich an die Wand und schaue vorsichtig hinein.

Und ich sah meine Vermutung sofort bestätigt: Mein perverser Opa nutzt wirklich jede Gelegenheit!

Meine Mutter hockte noch auf demselben Stuhl, auf dem sie gesessen hatten, als ich die Küche verließ. Doch stand er nun etwas vom Tisch entfernt und mein Opa stand ohne Hose breitbeinig über den zusammen gepressten Schenkeln meiner Mutter. Er hatte seine Hände in ihre dichte Mähne gekrallt und fickte meine Mutter hart in den Mund.

Ich starrte auf den dicken Schwanz, der in schnellen Stößen immer tiefer im Mund meiner Mutter verschwand. Ihre Pupillen blickten hinauf zu meinem Opa und Tränen liefen ihr über die Wange. Zuerst dachte ich erschrocken, dass sie vor Widerwillen und Angst weinte, doch schnell erkannte ich, dass meine Vermutung ein Irrtum war. Denn mein Opa zog plötzlich seinen dicken Prügel aus ihrem Mund. Der Schwanz glänzte vom Speichel meiner Mutter und mehrere Speichelfäden verbanden die dicke Eichel und ihren Lippen.

Mein Opa zog den Kopf meiner Mutter an den Haaren nach hinten, sodass ihr Gesicht zu ihm aufblickte, dann beugte er sich hinab und leckte über ihr Gesicht zu ihren Lippen. Er küsste sie gierig und ich sah deutlich, dass sie den Kuss erwiderte. Als er sich zurückzog sah ich die nasse Zunge meiner Mutter, die sie aus ihrem Mund streckte und dann langsam wieder zurückzog. Mein Opa richtete sich wieder auf, packte seinen Schwanz und hob ihn hoch.

Seine Lippen bewegten sich, woraufhin meine Mutter nickte und sich langsam vorbeugte. Sie streckte ihre Zunge raus und leckte langsam die Unterseite des alten Schwanzes bis zum behaarten Sack hinab. Dort angekommen begann sie den Sack abzuschlecken und an den dicken Eiern zu lutschen. Mein Opa ließ seinen Schwanz los, sodass das fette Teil gegen das Gesicht und Stirn meiner Mutter klatschte, und lehnte sich dann gegen den Küchentisch und legte den Kopf in den Nacken.

Ich beobachtete meine Mutter eine Zeitlang fasziniert, wie sie den prallen Hoden ablutschte und merkte dann voller Schrecken, dass sich meine Nippel steinhart gegen mein Kleid drückten und ich zwischen meinen Schenkel feucht wurde. Ich starrte erschrocken an mir hinab und ein Schauder durchfuhr meinen Körper. Beunruhigt blickte ich wieder durch das Fenster. Im selben Moment richtete sich mein Opa auf und wandte den Blick langsam zum Fenster. Blitzschnell reagierte ich und zog meinen Kopf zurück.

Mein Herz raste. Hatte er mich gesehen? Nein, nein… nicht möglich! Versuchte ich mich zu beruhigen. Ich wartete eine Minute, dann wagte ich es erneut durch das Fenster zu schauen. Die Küche war leer! Mein Herz hämmerte gegen meine Brust und ich zog rasch den Kopf zurück. Ob sie ins Schlafzimmer gegangen sind? Gerade wollte ich meinen Spannerposten verlassen, als das Fenster zu meiner Rechten plötzlich geöffnet wurde. Das war das Wohnzimmerfenster!

Ich presste mich gegen die Hauswand und betete, dass mein Opa oder Mutter nicht hinaus und zur Seite blickten.

„Etwas frische Luft, sonst riecht das ganze Haus nachher noch nach Sex, wenn deine Tochter wieder da ist“, hörte ich die Stimme meines Opas dicht neben mir. Er stand also am Fenster!

„Lass uns lieber warten… sie kommt sicher gleich zurück“, sagte meine Mutter etwas nervös.

„Halt die Klappe, Tochter, ich werde dich jetzt auf dem Sofa durchficken und nichts wird mich davon abhalten, verstanden?“ sagte er mit harter Stimme.

„Ja, Vater“, flüsterte meine Mutter ergeben.

„Dann sag mir, wie geil du auf meinen Schwanz bist!“ forderte er sie auf. Seine Stimme hatte sich etwas entfernt, sodass ich es wagte mich dem Fenster etwas zu nähern. Meine Mutter sagte etwas, was ich jedoch nicht ganz verstand.

„Hör auf zu flüstern, du kleine Schlampe!“ zischte mein Opa.

„Ich sagte… ich bin so feucht… so feucht… bitte steck mir deinen dicken Fickstab in meine Fotze“.

hörte ich mit großen Augen meine Mutter betteln.

„Schon besser“, brummte mein Opa.

„Los, zieh dich aus und setz dich mit weit gespreizten Beinen auf das Sofa. Zeig mir deine auslaufende Fotze, meine kleine Hure. Du bist doch meine Hure, oder Tochter?“

Die Neugier siegte und so wagte ich es ganz vorsichtig ins Wohnzimmer zu spinksen. Die Fenster wurden zum Glück nach innen geöffnet, sodass kein Fensterflügel mir den Weg versperrte.

Meine Vorsicht war jedoch unbegründet. Sowohl meine sich ausziehende Mutter, wie auch mein Opa schauten nicht in meine Richtung. Meine Mutter zog gerade das letzte Kleidungsstück aus und setzte sich auf das Sofa, winkelte die Beine an und zog sie ebenfalls aufs Sofa. Normalerweise hätte sie mich jetzt sehen können, da das Sofa direkt auf mich gerichtet war, jedoch verdeckte der breite Rücken meines Opas die Sicht auf meine Mutter und andersrum. Ich sah, wie sich die Knie meiner Mutter seitlich von meinem Opa zeigten, also spreizte sie gerade ihre Schenkel und er konnte ihre triefende Fotze bewundern.

„Ja… ich bin deine Tochterhure, Vater. Komm und fick mich endlich!“ bettelte sie mit so unterwürfiger und erregter Stimme, dass ich ein Keuchen unterdrücken musste.

Mein Opa ließ sie jedoch zappeln. Langsam begann er sich zu entkleiden. Ich starrte auf die behaarten Rückseite seines Körpers und beobachtete dann, wie er sich vor beugte, mit seinen Armen unter die Knie meine Mutter glitt und sich dann auf sie legte.

Weil er seine Arme unter ihren Knien hatte, wurde der Rücken meiner Mutter dabei auf das Sofa gedrückt und ihr Arsch erhob sich. Mein Opa spreizte seine Beine, sodass ich unter seinem prallen Sack den Arsch meiner Mutter genau erkennen konnte. Ja, sie präsentierte mir damit ihre beiden Löcher. Wie perplex blickte ich auf ihre Fotze und Arschloch. Und sie hatte recht gehabt, sie war wirklich feucht, sie lief regelrecht aus! Ihr ganzer Unterleib glänzte nass und ein beständiges Rinnsal ihres Saftes floss aus ihrer Fotze auf das Sofa.

Mein Opa packte seinen fetten Prügel und bog ihn nach unten, sodass er in mein Sichtfeld kam. Genüsslich rieb er mit seiner dicken Eichel durch die behaarte Möse meiner Mutter, wobei er ihre Schamlippen auseinander drückte und durch ihre Spalte bis hinab zu ihrem Arschloch fuhr. Bei dem Anblick durchzuckte mich ein ungewohntes Gefühl der Lust, wie ein Blitz. Ich schlug schnell eine Hand vor den Mund, stöhnte hinein und sackte an der Wand zusammen, da meine Beine zitterten wie Espenlaub und sich weigerten mich noch länger zu tragen.

Verwirrt saß ich an die Hauswand gelehnt und versuchte meinen Körper wieder unter meine Kontrolle zu bringen. Es dauerte eine ganze Weile. Ich rollte mein Kleid bis zu meinen Schenkeln auf und zog die Stoffmasse dann hoch bis zu meinem Bauchnabel, sodass mein ganzer Unterleib entblößt war. Da ich ja heute Morgen aus einer plötzlichen Eingebung auf einen Slip verzichtet hatte, starrte ich direkt auf meine Scheide. Verwundert blickte ich auf meine junge, rasierte Fotze, die mindestens ebenso nass war, wie die meiner Mutter.

Mir lief der Saft die Arschbacken hinab und ins Gras. Ich streckte meine freie Hand aus und fuhr mit meinem Mittelfinger über meine Schamlippen und dann ließ ich ihn durch meine kleine Spalte hinauf zu meinem Kitzler wandern, der keck hervor ragte. Ich massierte ihn sanft.

Immer neue Wellen der Lust durchfuhren meinen Körper und in meinem Bauch kribbelte es stark. Da hörte ich das laute Stöhnen meiner Mutter.

Jetzt fickt er sie mit seinem dicken Schwanz, dachte ich mir und rappelte mich langsam auf.

Ich stellte mich mit immer noch entblößtem Unterleib neben das Fenster und blickte wieder hinein. Was ich sah, verschlug mir den Atem. Mein zweiundsechzig Jahre alter Opa lag auf meiner zwanzig Jahre jüngeren Mutter und sein fetter Schwanz fickte immer und immer wieder in ihre stark geweitete Fotze. Ein lautes Schmatzen begleitete jeden Fickstoß und dazu hörte ich das inbrünstige Stöhnen meiner Mutter und die keuchende Stimme meines Opas:

„Ja… ich ficke dich, Tochter, ich ficke dich durch, meine Hure!“

Ich stand mit gespreizten Beinen an der Hauswand, lehnte mich gegen sie und starrte auf die beiden verschmelzenden Geschlechtsteile und rieb dabei immer schneller über meinen Kitzler.

„Ich komme… ich komme…,“ stöhnte meine Mutter laut und kurz darauf begann ihr Becken zu zucken und ich sah, wie etwas von ihrem Fotzensaft zwischen dem dicken Stamm und ihren Schamlippen, die sich an ihn schmiegten, hervorspritzte. Mein Opa schien das nicht zu stören, er rammelte meine Mutter weiter. Nachdem der Orgasmus meiner Mutter abgeklungen war, lag sie schlaff unter ihm und ließ sich einfach nur noch benutzen. Seltsamerweise war es dieser Anblick, der auch mich kommen ließ.

Ich presste meine Lippen aufeinander, keuchte auf und stemmte meine Füße ins Gras, während mein Becken immer wieder kurz nach vorne zuckte und meine Möse etwas von meinem Saft gut einen Meter vor mich ins Gras spritzte.

Nach kurzer Zeit hörte ich meine Mutter sagen:

„Los du Schwein, spritz endlich ab, Tanja könnte jeden Moment wieder kommen!“

Anscheinend war meine Mutter jetzt wieder klarer im Kopf.

Mein Opa grunzte nur, doch schien er keine Anstalten zu machen endlich zum Höhepunkt zu kommen. So begann meine Mutter ihn zu provozieren.

„Na los, du Sau. Spritz in mir ab! Oder willst du sehen, wie deine Enkelin sieht, wie du dein Sperma in deine eigene Tochter pumpst?“ Diese Vorstellung schien meinen Opa wirklich aufzugeilen, da er plötzlich laut keuchte. Mit großen Augen sah ich, wie sich der pralle, behaarte Sack mehrmals zusammen zog und der dicke Pimmel schließlich zu zucken und pumpen anfing.

Jetzt spritzt er also alles in meine Mutter, dachte ich mir und hörte sie daraufhin mit leiser, erregter Stimme sagen:

„Gut… besam mich, spritz alles tief in mich“, dabei streichelte sie über seinen Rücken.

Der Schwanz pumpte eine ganze Zeitlang, Langsam zog mein Opa ihn schließlich aus der besamten Scheide meiner Mutter. Die Eichel rutschte heraus und ihr folgte ein Spermaschwall, der über das Arschloch und die Arschritze meiner Mutter hinab aufs Sofa floss.

Fasziniert folgte ich seinem Lauf, dann wanderte mein Blick hinauf, über die gerötete Fotze meiner Mutter, den immer noch leicht zuckenden, dicke Schwanz meines Opas, über seine Arschbacken, seinen Rücken, die breiten Schultern und… in sein Gesicht?!

Wie vom Donner gerührt verharrte ich. Mein Herz schien stehen zu bleiben. Und ich starrte in die Augen meines Opas.

Seine Mundwinkel zogen sich leicht nach oben, zu dem Anflug eines Grinsens, eines boshaften Grinsens.

#

Die Fortsetzung ist bereits fertig und folgt bei Interesse/Nachfrage. .

Kommentare

MonchichiFzM 4. Februar 2020 um 19:06

Ich finde die Geschichte richtig geil und hätte gerne eine Fortsetzung. Kannst sie mir schicken, wenn du sie nicht veröffentlichen willst [email protected]
Lg

Antworten

SkyTerra 25. Juni 2020 um 15:53

Ich weiß das kommt etwas spät aber auch ich würde mich über eine Fortsetzung freuen.

Antworten

Daniel 27. Juni 2020 um 8:29

Auch Teil 2 ist eine sehr gute Geschichte und auch super zu lesen.
Würde mich über Teil 3 sehr freuen.
Freundliche Grüße

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*