Meine Au Pair Zeit in Deutschland

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich bin Manu, lebe in Polen, meine Großeltern waren Deutsche, deshalb wurde bei uns überwiegend Deutsch gesprochen.

Meine Eltern, beide Juweliere, haben sich mit der Zeit Selbstständig gemacht, sie haben 3 Läden in Warschau. Ich bin ein Einzelkind und wohl auch sehr verwöhnt, wie sie mir immer erzählen.

In der Schule und im späteren Gymnasium klappte alles sehr gut, meine Noten waren sehr gut und deshalb kamen meine Eltern auf die Idee, ich solle doch eine Zeit in Deutschland verbringen um mein Deutsch noch zu verbessern und das ich so mal ein wenig die Welt kennen lernen sollte.

Also wurde überlegt wie, was mir so gar nicht in den Kram passte, aber wie es nun mal ist, man möchte niemanden enttäuschen und überlegt mit.

Ich war zu der Zeit Solo, ich hatte meinen Freund mit einer anderen erwischt und Schluss gemacht. Obwohl ich eigentlich eine sehr nette bin wie man mir immer sagt. Ich bin 18 Jahre, 172 groß, wiege 54 Kilo und hab lange dunkle Haare, BH brauch ich kaum weil sie schön klein sind, also doch ganz passabel, oder?

Der Gedanke das ich in ein fremdes Land sollte machte mir

Meine Eltern bemühten sich um was zu finden und als ich Freitags von der Schule kam, erwarteten sie mich schon mit einem lächeln im Gesicht.

Ich dachte schon was ist denn nun?

Sie erzählten mir, das ich zu einer deutschen Familie kommen könnte als Au Pair für ein halbes Jahr.

Sie würden diese Familie auch kennen, sie wären auch im Schmuckhandel tätig, und sie lebten in einer Kleinstadt in Deutschland.

Sie wären zu 6 Personen und würden sich freuen mich für eine Zeit bei sich zu haben.

Mir wurde erst mal klar das ich von meinem geliebten zu Hause ein halbes Jahr weg sollte und war gar nicht mehr so glücklich, spielte aber wegen der Eltern die freudig Überraschte.

In 3 Wochen sollte es losgehen und da wurde es Zeit das man alles klärte mit den Papieren, Erlaubnissen usw.

Der Tag kam immer näher, meine Mutter spürte das ich nicht so begeistert war, aber sprach mir immer wieder Mut zu und das ich bestimmt viel erleben würde und es mir auch sicher viel Spaß bereiten würde, ich solle mich überraschen lassen.

Na das half ein wenig, aber ich hatte trotzdem Angst vor dem was mich da erwarten würde.

Der Tag kam um Abschied zu nehmen, ich war total aufgeregt.

Meine Eltern, meine Großeltern und viele Freunde und Bekannte verabschiedeten sich von mir und es ging auf die große Reise. War ja so gesehen nicht weit, aber für mich schon, denn ich war noch nie im Ausland gewesen.

Am Bahnhof großes Abschied nehmen, die Tränen flossen bei mir und Muttern, Vater wollte nicht das ich es sehe, aber seine Augen waren auch feucht.

Ich also in den Zug, ins Abteil und ans Fenster zum winken.

Los ging die Reise, der Zug setzte sich in Bewegung und ich winkte wie verrückt bis sie nicht mehr zu sehen waren.

Die fahrt sollte laut Plan ca.

5 Stunden dauern bis wir auf dem Zielbahnhof Köln sein sollten.

Ich trocknete mir die Tränen ab und machte mich der Lage bewusst, das ich jetzt allein war und auf eigenen Beinen Stand.

Die Überlegungen gingen in Richtung neuer Familie wo ich das nächste halbe Jahr verbringen sollte. Es waren 6 Personen, die Eltern, 1 Zwillingspaar von 2 Jungen, beide 20, einer Tochter in meinem Alter von 18, und eine Nachzüglerin von 8 Jahren.

Wie würden sie mich wohl empfangen und behandeln. Beim überlegen wurde ich schläfrig und ich nickte wohl was ein.

Plötzlich wurde die Abteiltür aufgemacht zur Kontrolle der Papiere und des Fahrscheins, mir rutschte fast das Herz in die Hose so hatte ich mich erschrocken.

Da aber alles OK war ging's schnell weiter und allmählich wurde ich ruhiger.

Ich schaute mir die Gegend an die vorbei flog und freute mich doch ein wenig auf das Neue was kommen sollte.

Der Zug war pünktlich am Ziel, wir liefen in den Bahnhof ein. Ich spähte nach draußen ob ich jemanden sehen würde der auf die Beschreibung passen sollte, die mir meine Eltern gegeben hatten.

Da standen ein paar Leute, aber ob sie das waren?

Der Zug hielt an, ich packte meine Koffer und stieg aus. Auf dem Bahnsteig blieb ich

Ich solle zur Information kommen, dort würde ich erwartet.

Ja wo ist die Information?, ich fragte den Schaffner der mir den Weg wies.

Als ich mit meinen 2 Koffern der Information näher kam, sah ich sie, es waren alle 6 da, sie winkten und kamen mir entgegen und schlossen mich alle nacheinander in die Arme.

Na das war ja eine tolle Begrüßung und das sie dachten ich würde nicht viel verstehen, wurde rumgefuchtelt mit Händen und Füßen, bis ich ihnen klar machte das ich sehr gut deutsch konnte.

Wir lachten alle auf und ich musste zugeben, es war toll so zu empfangen zu werden.

Erstmal stellten sich alle vor. Die Mutter, der Vater, dann die Zwillinge Kai und Jan, olala, das waren hübsche Burschen, dann Lisa die im gleichen Alter war wie ich und dann das Nesthäkchen Jule.

Lisa war sehr hübsch, aber um meinem Ego gut zu tun, schätzte ich uns Beide als Gleichwertig ein.

Jule drückte mich ganz lange was mir sehr gefiel.

Kai und Jan nahmen direkt meine Koffer und gingen mir nicht mehr von der Seite. Ich gefiel ihnen wohl ganz gut.

Wir gingen zum Auto und dort packten wir die Koffer ein und stiegen alle ein, der Van war nun voll mit uns.

Sie fragten mich alles durcheinander, was meine Eltern noch machten, ob ich mich freute da zu sein, eben alles.

Ich antwortete soweit ich konnte und wir kamen auch bald im Heim meiner Gastfamilie an.

Dort bekam ich

Es war toll, alles drin was man brauchte, Musik, Fernseher, Computer, eben alles was ein Herz begehrt.

Als ich meine Sachen ausgepackt hatte wollte ich zur Familie gehen die bestimmt schon auf mich wartete.

Wie ich die Tür aufmachte stand Kai davor und wollte grad klopfen.

Er lächelte mich an und meinte das es schön wäre das ich da bin und das wir bestimmt noch viel Spaß zusammen hätten.

Er war ein Traum von Mann, das musste ich mir gestehen, genauso wie sein Bruder.

Mir viel meine Trennung mit meinem Freund ein und ich dachte mir, warum nicht, warum sollte ich nicht meinen Spaß haben, hier in Deutschland.

Ich fragte Kai wie man ihn und seinen Bruder am besten auseinander halten könne, worauf er lachte und meinte das ich das schnell merken würde.

Jan wäre ein Draufgänger und er eher was schüchtern und grinste über beide Backen.

Na das wird was geben dachte ich mir, ich hatte mich schon ein wenig in die Zwillinge verschaut.

Wir also runter, Kai nahm mich an der Hand, wobei ich feuchte Hände bekam, ob er das merkte?

Unten warteten schon der Rest der Familie und mir wurde dieses und jenes erklärt, was meine Aufgaben wären, mal auf das Küken aufpassen, mal was kochen, was einkaufen usw.

Das zog sich etwa 2 Stunden hin, dann war alles erklärt und gesagt und erzählt.

Da ich ja schon den ganzen Tag unterwegs war ging ich schon sehr früh zu Bett.

Ich hörte noch wie sich Kai und Jan unterhielten und zwar von mir, das ich eine sehr hübsche wäre und wer mich zuerst von den Beiden vernaschen würde. Was mir ein lächeln übers Gesicht laufen ließ.

Sie waren beide scharf auf mich, aber so leicht würden sie mich nicht bekommen.

Die ersten Tage vergingen sehr schnell.

Anmeldung auf der Schule, auf dem Amt, eben alles was man machen musste und dann kam langsam das was ich mir so vorgestellt hatte, es wurde eine schöne Zeit.

Kai und Jan baggerten wie die Wilden und ich ließ sie zappeln.

Lisa verbrachte viel Zeit mit mir, sie gefiel mir sehr, sie war wie eine Schwester und sie wusste genau das ihre Brüder mich flachlegen wollten und sagte mir dieses auch.

Ich hab es erst später gemerkt das Lisa etwas anders war als andere Mädchen in unserem Alter, aber davon später.

Nach gut einem Monat war eine Party angesagt, Geburtstagsparty für die Zwillinge.

Da wurde nee große Gartenparty gegeben zum zwanzigsten Geburtstag der Beiden. Es waren bestimmt so 25 Leute eingeladen und die Vorbereitungen nahmen die ganze Zeit der Familie ein.

Gebraten, gebacken wurden bestimmt 2 Tage, sollte ein Buffet geben wo man sich selbst bedienen konnte.

Als der Tag kam wurde der Garten geschmückt und alles Vorbereitet.

Morgens nach dem Aufstehen beim Frühstück wurden die Beiden feste gedrückt und Beiden wurde gratuliert. Ich drückte jeden und gab ihnen einen Kuss auf die Backe, wobei mich Kai reinlegte. Als ich ihn auf die Backe küssen wollte drehte er seinen Kopf und drückte mir seine Lippen auf den Mund. Es traf mich wie ein Schlag, es zuckte durch den Körper und dazu lachten alle weil es ja ein Spaß sein sollte, aber mich hatte dieser Kuss voll erwischt.

Ich war wie elektrisiert von Kais Lippen, seinem Kuss.

Niemand merkte etwas, was mir sehr recht war. Nach dem Frühstück sollten Kai und Jan verschwinden, es sollte ja eine Überraschungsparty sein und sie sollten mich mitnehmen das ich die Gegend etwas kennen lernte.

Die Beiden waren voll begeistert von dem Vorschlag und zogen mich mit sich hinaus.

Ich war total überrumpelt von dem Vorschlag, aber was sollte ich machen, ich ging mit.

Das Wetter war toll, es war heiß, ich hatte nur meinen Mini an und ein leichtes Top und einen String drunter, BH's zog ich mir keine an.

Sie zogen mich mit sich zum Auto von Jan, der hatte ein dickes Cabrio, da passten wir alle bequem rein, wir drei!!!.

Die Fahrt ging los, ich hinten drin, die Luft wirbelten meine Haare durcheinander, der Wind kühlte meinen Leib etwas ab, der Kuss eben machte mir noch zu schaffen und jetzt war ich auch noch mit Beiden unterwegs.

Wenn das mal gut ging, dachte ich mir.

Wir fuhren durch die Gegend und Kai erklärte mir die Gegend und wenn was Besonderes kam hielten wir auch mal an um es uns anzusehen. Wir kamen dann zu einem See, den die Beiden wohl gut kannten. Sie bogen auf einen Feldweg ab und wir kamen an einem doch einsamen Platz zum stehen.

„Komm Manu wir gehen was schwimmen“, sagte Kai zu mir und ich sah ihn erstaunt an.

„Ich hab aber nichts mit zum schwimmen“, war meine Antwort und Jan meinte darauf“ wir auch nicht“.

Sie stiegen aus und Kai hielt mir die Hand hin und wollte mir beim aussteigen helfen. Ich zögerte zuerst, aber was soll's, prüde war ich bestimmt nicht und wenn die 2 bei der Hitze was schwimmen wollten, OK, dann mach ich halt mit.

Wir alberten rum auf dem Weg zum See und da war doch verdammt eine Stelle wo es verschwiegen war und keiner da, wo doch überall am See Leute lagen.

In den Händen hielten beide das Picknick das Muttern gemacht hatte und auch eine Decke zum drauf sitzen

Wir standen dann da und keiner wollte den Anfang machen sich auszuziehen bis Kai sich seiner Sachen entledigte. Ich wurde etwas rot nehme ich mal an, weil Kai meinte, ob ich noch nie einen nackten Kerl gesehen hätte, was ich verneinte und dabei fing auch ich an mich auszuziehen, was Jan in der Zeit schon erledigt hatte.

Ich stand da zwischen zwei wunderbaren Kerlen, beide nackt, und ich war mich am ausziehen, welch eine Situation.

Beim ausziehen schaute ich sie mir etwas genauer an, sie waren Beide sehr sportlich, gute Figur und jeder hatte einen im schlappen Zustand schon großen Schwanz, was mir ein wenig Angst machte, denn ich konnte mir im Entferntesten schon ausmalen was die Beiden nachher vorhatten.

Als auch ich nun nackt war, pfiffen die Beiden anerkennend was mich noch was roter werden ließ.

„ Komm Manu stell dich nicht so an, bei deiner Figur bist du es doch sicher gewohnt das die Männer hinter dir her pfeifen“, meinte Kai.

„Na ja“, meinte ich.

Lass uns schwimmen gehen schlug ich vor, weil ich mitbekam wie den Beiden langsam der Schwanz schwoll.

Wir rannten zum Wasser und sprangen hinein, es war herrlich, es erfrischte uns und ich hoffte das es die Beiden auch etwas abkühlte und wir etwas entspannter aus dem Wasser kamen.

Weit gefehlt dachte ich mir als wir nach 10 min aus dem Nass kamen, beide hatten eine Latte, ihre Schwänze standen Waagerecht von ihnen ab.

Mir wurde fast schwindelig, was sollte ich machen, der Kuss heute Morgen, dann die Fahrt wo ich auch nicht richtig abgekühlt wurde, dann das ausziehen und nun das.

Ich blieb noch was im Wasser, ich konnte doch nicht mit Beiden, oder doch?

Jan und Kai riefen mir zu das ich doch rauskommen solle sie hätten auch das kleine Picknick was Muttern ihnen in den Kofferraum getan hätte, vorbereitet

Ich sah sie, wie sie alles auspackten und ausbreiteten, aber ich sah auch ihre Schwänze, die immer noch nach oben zeigten.

Was sollte ich machen, raus musste ich ja irgendwann, aber sollte ich auch das, was sich ja sicher nicht zu verhindern ließ, auch mitmachen.

Ich stieg langsam aus dem Wasser, die Beiden alberten rum und mir war als würde ich den Beiden ein großes Geburtstagsgeschenk geben, wenn ich mit ihnen, aber wo?

Da auch ich ja sicher einen guten Bums vertragen könnte und ich von Kai schon geküsst wurde, war es nun an der Zeit, meinten wir wohl alle.

Ich ging nackt auf sie zu und wir standen uns gegenüber.

„ Na das eure Kleinen wissen was sich gehört und vor einer Dame aufstehen, das zeugt von guter Erziehung“, meinte ich lachend um die Spannung aus der Situation zu nehmen.

Wir lachten alle los und Kai nahm mich in den Arm, drückte mich an sich und Jan stand hinter mir, er umarmte uns beide und ich spürte seinen Schwanz an meinem Hintern.

Na ob das mal gut ginge, ging es mir durch den Kopf. Mein erster Verkehr hier und direkt ein Dreier!!

Ich sah Kai und Jan an, “ was habt ihr vor mit mir“, fragte ich beide.

„ Nur was auch du möchtest“, kam es von beiden gleichzeitig.

„Also ich hab noch nie mit Zweien“, war meine Antwort.

„ Aber möchtest du es mal versuchen“, fragte mich Jan.

Ich nickte nur noch, war schon so aufgegeilt von der Situation und den fickbereiten Schwänzen

das ich mir beide schnappte, in jede Hand einen und ich schob ihnen die Vorhaut langsam vor und zurück. Beide stöhnten und als ich dann in die Knie ging um sie zu lutschen war es um die beiden geschehen. Sie ließen sich die Nudel lutschen und stießen mich abwechselnd in den Mund.

Ich verwöhnte ihre Eier dabei mit den Händen und die Prügel glitten mir abwechselnd über die Lippen tief in meinen Schlund.

Kai zog sich was zurück, ob es ihm bald kam?, oder wollte er jetzt mein Schmuckdöschen besuchen.

„Komm lass uns zur Decke gehen dort möchte ich dich auch lecken. “ Gesagt, getan, wir zur Decke. Kai drückte mich runter das ich zum liegen kam und spreizte mir die Schenkel fast zum Spagat, meine gierige Muschi lag weit offen vor ihm und er drückte mir seine Lippen fest auf die Spalte, leckte und sog meinen Kitzler das ich nur noch stöhnen konnte.

Jan kniete sich über meine Brust, schob mir seinen Riemen in meinen Lutschmund und stieß ihn mir tief in den Schlund.

Was wollte ich mehr ich war schon über einen Monat nicht geliebt worden, nur meine Finger kannten meine Not und jetzt das, ich wurde von 2 Hengsten gedeckt. Kai saugte mir den Kitz das ich verging vor Geilheit, stieß mir dabei mit 2 Fingern in die glitschige Möse und Jan rammte mir seinen Schwanz immer schneller in meinen Saugmund.

Ich spürte das ich bald kommen würde, mein Unterleib bockte wie verrückt und Kai machte es mir immer schneller mit den Fingern. Jan drückte meinen Kopf auf den Boden und rammte mir seinen Fickknochen immer schneller und tiefer in den Mund und ich saugte ihn wie eine Ertrinkende.

Plötzlich spürte ich an meiner Rosette das Kai auch dort Einlass gewährt bekommen wollte, was ich noch nie getan hatte, wollten die Beiden mich als Sandwich benutzen und auch in den Po stoßen?

Na, ich war so aufgegeilt das ich mir darum jetzt die wenigsten Sorgen machte, denn da war auch schon ein Finger in meinem Hintern und jetzt rammelte mich Kai da unten Stereo in beide Löcher und saugte mir den Kitz.

Ich musste Jans Schwanz aus dem Mund lassen, ich bekam zu wenig Luft.

„ jaaaaaaaaa ihr Hengste ich kommmeeee, bittttttttttttttteeee hört nicht auf“, und ich kam, mir wurde es schwarz vor Augen mein ganzer Körper zog sich zusammen ich kam und kam, es wollte nicht abklingen.

Völlig fertig lag ich auf der Decke und Jan neben mir. Sein Penis stand senkrecht von ihm ab und er zog mich einfach auf sich, stülpte meine Dose über den Schaft und rammte mir seinen Schwanz in die auslaufende Spalte.

Es durchfuhr mich wie ein Blitz, ich wurde aufgespießt von ihm, ich ritt ihn, schaute ihm dabei in die Augen wo tausend Sterne funkelten.

Langsam kamen die Kräfte wieder zurück und ich fing langsam und mit viel Genuß an auf ihm zu reiten. Ich dübelte mich auf seinen Rammelbolzen und legte einen wahren Galopp ein, bis ich Kai spürte wie er sich von hinten an mich drückte, meine Rosette hatte er ja schon geweitet mit seinen Fingern dieser Schuft, aber nun wollte er sicher seinen dicken Schwanz in mein noch jungfräuliches Schokostübchen rein würgen.

Ich ließ mich genüsslich auf Jans Schwanz gleiten bis er bis zum Anschlag in mir steckte, er knetete dabei meine kleinen Titten und rubbelte mir die Nippel was mich schon immer sofort Rattenscharf machte denn an den Dingern bin ich sehr sensibel und werde sofort geil.

Ich hatte mich grad bis zum Anschlag aufgespießt da kam Kai mit seiner Eichel und drückte sie mir auch noch in die Möse, ich dachte ich platze, mir reißt es die Spalte auf.

Beide Riemen in der kleinen Muschi, davon hab ich noch nie gehört, aber sie stießen mich beide in ein Loch und ich muß sagen das ich es genoß und sie antrieb mich richtig durch zu rammeln.

Aber die Freude hielt nicht lange, Kai zog sich zurück, und ich bettelte ihn an mich doch weiter zu nehmen, was er dann auch tat, aber diesmal drückte er mir die Schwanzspitze mit einigem Nachdruck in meinen Po, ich hielt die Luft an und spürte jeden Millimeter den er tiefer glitt.

„Mhhhh, jaaaaaaaaa, sei vorsichtig du geiler Bock und macht es mir endlich ihr 2 Rammler“, kam es mir über die Lippen.

Während ich meine Grotte auf Jans Schwanz kreisen ließ, rammte mir Kai seinen immer tiefer rein in den Hintern, bis ich nach Luft japste, weil nun beide bis zu den Eiern in mir steckten.

„ Oh, man ist das geilll, macht mich fertig ihr geilen Böcke“, schrie ich und los ging die Rammelparty.

Wenn ich mich auf Jans Schwanz gleiten ließ, zog sich Kai zurück und wenn ich hochkam jagte er mir seinen Kolben bis zu den Eiern rein.

Jan vergaß nicht meine Nippel zu reiben und auch leicht zu quetschen.

Das ich dabei immer geiler wurde bemerkte er gar nicht, so waren wir im Gefecht.

So wurde ich noch nie benutzt, mir zuckten sämtlich Muskeln im Unterleib und ich kam schon wieder, ich machte es mir ja sozusagen selber und diesmal riss es mich fast von den Beinen, wie man so schön sagt.

Durch das totale ausgefüllt sein, kam es mir wie ein Orkan, alles in mir zuckte und der Abgang war gigantisch.

Ich schrie wie eine Wilde und dann spürte ich wie sich meine gierige Spalte von abgeschossenem Sperma auffüllte, sie wurde überschwemmt vom Saft Jans und er drückte mir, vielleicht aus versehen, aber er drückte mir meine Nippel so hart, wie ich es liebe, so das ich einen Multiorgasmus erlebte.

Im abklingen von den höchsten Höhen die man erleben kann, rammelte mir Kai den Schwanz immer schneller in den Po und dann kam auch er.

Er zog beim Spritzen seinen Schwanz heraus und jagte mir die Schübe übers Kreuz bis in die Haare um ihn danach wieder in meinen Hintern zu schieben.

Danach lagen wir, jetzt abgeschlafft, aufeinander und langsam glitten die Rammelspechte aus mir heraus.

Ich war total geschafft, meine Glieder hingen nur so an mir und den Beiden ging's nicht viel besser.

Nachdem wir uns was erholt hatten, sahen wir uns alle an und mussten lachen.

„ Na wenn das kein Geburtstagsgeschenk war, dann weiß ich nicht was eins sein sollte“, sagte Jan in die Runde und wir umarmten uns noch mal innig.

Ich löste mich von den beiden und wollte aufstehen und merkte dann das meine Knie wie Pudding waren, was mich an meinen ersten Dreier erinnerte, den ich sehr genossen hatte.

Wir zogen uns an und fuhren wieder Heim wo bereits alles fertig war zur Party.

Es wurde eine tolle Party und niemand merkte etwas von unserem tun und das wir zusammen etwas tolles erlebt hatten.

Es wurde fast 4. 00 Uhr Morgens als der letzte ging und auch wir ins Bett vielen.

Ich lag schon im Bett nach der Abendtoilette als es klopfte, Lisa war an der Tür und meinte, das ein Gast zu betrunken sei nach Hause zu fahren und er in Ihrem Zimmer schlafen sollte, ob sie nicht bei mir schlafen könne, denn bei Jule wäre es ätzend.

Ja wir waren ja alle ein bisschen beschickert, aber warum nicht, wir waren ja beide gleich alt und was sprach dagegen.

Ich bat sie herein und wir legten uns ins Bett, sie erzählte mir noch was von sich, das sie mit ihrem damaligen Freund Pech hatte und sich danach in eine Frau verliebt hätte, was mich aufhören ließ, denn darin hatte ich nun gar keine Ahnung.

Aber sie ging auch nicht weiter drauf ein und wir schliefen bald ein.

Ich wurde dann wach als ich den Arm von Lisa spürte wie er auf mir lag, auf meinen Brüsten, ihre Hand umspannte eine Brust, knetete sie und das alles im Schlaf von Lisa.

Auf einmal drückte sie mein Nippel und was das bedeutete wurde mir schlagartig klar, ich wurde auf der Stelle geil, beide Nippel standen ab, ein Ziehen in meiner Spalte zeigte mir das es zu spät war, ich musste mich befingern.

Mir viel der Dreier ein, wie ich so geil genommen worden war und ich schloss die Augen und träumte meinen Traum vom erlebten.

Plötzlich richtete sich Lisa auf und fragte „ ist was Manu?, was machst du, bist du etwa geil?“

Ich nickte nur und rieb mir den Kitzler weiter, weil ich schon kurz vorm Abgang war und nicht mehr aufhören konnte.

„Lass mich das machen Manu“, flüsterte mir Lisa ins Ohr und nahm meine Hand weg um sie durch ihre zu ersetzen.

Welch ein Gefühl, von einer Frau das zu bekommen was sonst nur den eigenen Fingern anvertraut ist.

Ich ließ es geschehen, Lisa entkleidete uns beide, machte sich dann über meine Perle her und leckte mir über meine Zitzen das ich laut stöhnen musste.

„Lisa, was machst du mit mir?“, war meine Frage, aber sie ließ nicht locker, knabberte an meinen Nippeln, was mich ja noch schärfer machte, ich presste ihren Kopf gegen meine Brust und klemmte ihre Hand zwischen meinen Schenkeln ein.

Ich genoß dieses unbekannte Spiel, ließ Lisa gewähren.

Sie schob mir jetzt 2 Finger in den Spalt und wollte mir damit das geben was ich mir selbst verschaffen wollte, bis sie sich küssend zu meiner Spalte vorgearbeitet hatte und mir dann die Muschi leckte wie es nur eine Frau konnte, die wusste worauf es ankam.

Sie leckte und saugte mir den Spalt und sog am Kitzler das es eine Freude war, ich presste ihren Kopf fester in meinen Schritt und klemmte ihn zwischen den Schenkeln ein.

Ihre stoßenden Finger in meinem Spalt erhöhten das Tempo und als ich kurz vor der Explosion stand drückte sie mir auch noch einen Finger in den Po und besorgte es mir nun in beide Löcher.

Das war zu viel, ich ging ab wie Schmidts Katze, biss mir in den Handballen um nicht das ganze Haus auf zu wecken. Ich bäumte mich hoch auf und ließ es kommen und kommen.

Als ich zusammensackte und schlapp da lag, kam mir Lisa mit ihren glänzenden Lippen, von meinem Saft entgegen und küsste mich.

Ich schmeckte das erste Mal Frauensaft und dann auch noch den eigenen. Unsere Zungen flatterten und ihre Hände umarmten mich und hielten mich ganz fest.

Nun war ich dran sie zu verwöhnen, und meine Gedanken waren das ich mich sicher ziemlich blöd dabei anstellen würde, weil ich ja noch nie mit einer Frau, aber ich wollte es, war entschlossen dieses Geschenk von Lisa zu erwidern.

Ich drückte sie ins Laken und begann mein Spiel indem ich ihr zuerst den Hals küsste, mich dann langsam nach unten pirschte, ihre Brüste liebkoste und ihre Nippel leckte und an ihnen knabberte, was sie mit leichtem grunzen dankend annahm.

Meine Hand ruhte derweil auf ihrer Scham, ihr Unterleib war schon unruhig und ihr Becken rotierte unter meiner Hand.

Als ich ihr wie aus versehen einen Finger in den Spalt gleiten ließ zuckte sie wild zusammen, ein stöhnen kam aus ihrem Mund und dann war ich am Ziel.

Zuerst wollte ich noch nicht so recht, aber der verlockende Duft ihrer Spalte zog mich an, ich musste diesen Duft einsaugen, musste diese Spalte lecken, ich war schon wieder so heiß, das ich nicht anders konnte.

Ich zog meinen Finger raus und ließ meine Zunge nun die Lippen teilen und darin die Perle der Lust zu suchen, die ich auch sehr schnell fand. Ich hoffte mich nicht so dumm anzustellen dabei und saugte sie ganz vorsichtig in meinen Mund.

An Lisas verhalten bemerkte ich das ich es wohl richtig machte, sie drückte meinen Kopf fester auf die Spalte und ich gab mein bestes.

Meine Zunge glitt durch ihren Spalt, ich wunderte mich über mich selbst, das ich so was konnte, und dann machte ich noch was womit selbst Lisa nicht gerechnet hatte, ich leckte sogar ihre Rosette.

Lisa zuckte zusammen und hechelte mir zu“, He, du bist mir ja ein geiles Geschöpf, das hat noch Keine gemacht mit mir du geiles Luder, bitte schieb mir auch einen Finger in den Po dabei“, und stöhnte weiter.

Na da hatte ich was angefangen, ich leckte ihr die Rosette und beglückte ihre Muschi mit den Fingern und nun nahm ich einen davon und versenkte ihn in ihrem Hintern.

Sie jaulte auf, war sicher kurz vorm kommen, also erhöhte ich mein Tempo ich jagte ihr in beide Löcher die Finger und sie bebte vor Verlangen.

Meine Finger rammten sich ihren Weg in die Öffnungen und meine Zunge leckte ihren Kitzler.

Plötzlich ein aufbäumen ihres Unterleibes, sie kam, und wie sie kam, sie winselte dabei als wenn sie sterben müsste und dann sackte sie zusammen, sie schluchzte und sie konnte sich nicht halten, ihr kamen ein paar Tränen.

Ich schloss sie in meine Arme und sie klammerte sich ganz fest an mich.

„ Ohh, Manu das war es, das war der Kick, so was hab ich noch nicht erlebt, Dankeee!!!“

Ich drückte sie nochmals fest an mich und so schliefen wir auch ein.

Morgens so um kurz vor 12 wachten wir auf. Sie lag auf die Unterarme gestützt da und schaute mir beim schlafen zu und gab mir als ich die Augen aufschlug Wir knutschten wie frisch verliebte und saßen uns dann gegenüber, da wir ja noch nackt waren, rutschten wir noch was weiter zusammen und klammerten unsere Beine so übereinander das sich unsere Spalten berührten. Ich war etwas verdutzt, aber Lisa sah mich mit flehenden Augen an und ich würde es geschehen lassen, was auch kommen mochte.

Sie drückte mir ihre Spalte feste entgegen und ich spürte ihre Hitze, ein Bein von ihr klammerte sich um meinen Po und so zog sie mich immer fester an sich und dann war es soweit, ich wurde wieder heiß und als Lisa noch meine Titten massierte, rieben wir uns unsere Spalten immer fester aneinander, wir stöhnten wie wild und schauten uns gierig an. Wir liebten uns ohne das wir was drin hatten, es war Megageil.

Wir kamen fast gleichzeitig und ließen uns zurück fallen so das sich nur noch unsere Spalten berührten. Ich vernahm sogar das Lisas Möse noch zuckte, dieses kleine geile Aas hatte es wieder geschafft. Sie erhob sich und streichelte mir über die Scham und dann küsste sie sie und lächelte mich danach an.

„Ich glaub ich hab mich etwas in dich verliebt Manu“, wurde rot und schämte sich für ihre Worte.

Ich nahm sie in den Arm und flüsterte ihr ins Ohr, das wir gerne, wenn sie Lust auf Zärtlichkeit von mir habe, wir gern dieses Spiel wiederholen könnten, nur das es nicht für immer ginge da ich ja auch wieder nach Hause müsste. Sie nickte und lächelte mich an.

Wir machten uns danach fertig und gingen runter.

Die Eltern waren schon am aufräumen und als wir dazu stießen fragten sie ob wir gut geschlafen hätten und ich sollte entschuldigen das Lisa bei mir übernachten musste.

Aber wenn sie gewusst hätten wie toll diese Nacht war hätten sie sich sicher nicht entschuldigt.

Für mich war dieser eine Tag schon ein Erlebnis, erst hatten mich die Brüder durchgezogen und ich war so zu meinem ersten Dreier gekommen und dann nachts ihre Schwester, die mich sozusagen auch verführt hat.

Na wenn das so weitergeht, dachte ich mir und musste für mich grinsen.

Mir gefiel dieser Aufenthalt hier sehr gut und vor allem jetzt, wer hätte das gedacht.

Ich hatte noch kapp 5 Monate vor mir und würde sicher noch viel erleben, hier bei dieser tollen Familie. Lisa kam fast jede Woche zu mir schlafen und die beiden Zwillinge vernaschte ich meistens alleine, denn jedes Mal beide Löcher gestopft zu bekommen war doch sehr anstrengend, aber allein war es toll, wir trieben es jede Woche und die Eltern bekamen nichts mit.

Wäre auch nicht so toll gewesen, aber was soll's wir hatten unseren Spaß und davon jede Menge.

Bis eines Tages, ich war allein zu Hause, und machte was in meinem Zimmer.

Da hörte ich stimmen die aus dem Elternschlafzimmer kamen, es waren eindeutige Geräusche, die kannte ich jetzt zu genüge. Ich wollte nicht lauschen, aber die Neugierde ließ mich horchen und ich ging näher ans Zimmer, die Tür war nicht ganz zu und so konnte ich rein schauen.

Ich sah wie der Hausherr die Mutter nahm und das in der Hündchenstellung von hinten in den Po und sie quiekte wie ein Ferkel, seine Hände klammerten sich um ihr Becken und zogen sie immer wieder auf seinen dicken Schwanz.

Mir wurde heiß beim zuschauen und eine Hand knetete meine Brust, die Nippel, was mich sofort in eine Geilheit versetzte, das ich auch meine Spalte rieb.

Beim zuschauen durch den Schlitz wurde ich immer geiler, ließ es etwas an Aufmerksamkeit fehlen und stöhnte vor mich hin.

Ich schloss die Augen etwas um richtig zu genießen, als plötzlich die Türe aufging und der Hausherr mit langem Riemen vor mir stand.

Ich erschrak fast zu Tode und er zog mich ins Schlafzimmer, wo seine Frau noch immer kniend auf dem Bett wartete das sie weiter genommen würde.

„Manu, was ist denn das, was fällt dir ein uns hier zu beobachten, hast du es so nötig du kleines versautes geiles Aas. „“

Meine Brüste schauten raus und eine Hand hatte ich noch an meiner Spalte, so stand ich vor ihnen.

„ Nein, ich hab nur was gehört und da wollte ich mal nachsehen was ist“, war meine Antwort.

„Na das kann jeder sagen du kleine geile Maus, komm mach mit, wir lieben es wenn wir eine dritte Person dabei haben und du kannst es sicher gebrauchen wie wir sehen?“, sagte seine Frau.

Wenn sie wüssten das ich fast jeden Tag genommen wurde von ihren Kindern, dann hätten sie sicher anders reagiert.

Und er schaute mich mit seinen geilen Augen an und befahl mir mit ihnen das ich mich sofort zum Bett begeben sollte und mich dort bereit zu halten.

Ich war verdutzt, konnte es war sein, das sie mich nun auch noch benutzen wollten und das alle Beide? Mir ging alles durch den Kopf, ich war geil wie Nachbars Lumpi von dem was ich gesehen hatte, die Zwei auch und mit einem Pärchen hatte ich noch nie.

Sie warteten auf meine Antwort, sie sah mich flehend an und in seinen Augen konnte ich nur den Befehl sehen. Was konnte ich schon dagegen tun, ich ergab mich in mein Schicksal, ich nickte und stimmte zu und zog mich mit rotem Kopf langsam aus.

Heidi, so hieß die Mutter deutete mir an das ich mich vor sie legen solle das sie mich, während ihr Mann sie weiter in den Hintern stieß, dabei lecke.

Ich legte mich breitbeinig vor sie, mit einiger Scham, versteht sich, um mich von ihr lecken zu lassen. Ich spürte ihren heißen Atem und dann ihre Zunge, die plötzlich wie wild leckte weil sie den Schwanz wieder in ihren Arsch bekam und das in einem Riesentempo.

Er rammelte sie knallhart und sie saugte und leckte mir den Spalt das ich kurz vorm kommen war als sie los schrie und sich ihrem Abgang hingab.

Nur ich war noch nicht angekommen auf dem Gipfel und so schob er sie etwas beiseite und dübelte mir seinen Schwanz mit einem Ruck in die überlaufende Spalte und nagelte mich auf dem Bett fest bis ich kam und das wie. Wie ein Tornado kam es und der Kerl rammelte immer weiter, stieß mich bis zum nächsten Abgang und hörte nicht auf, bis er mir andeutete, das ich

mich umdrehen solle.

Ich kniete mich schon von 3 Abgängen gefoltert vor ihn und er drückte seinen nimmermüden Schwanz wieder in meine Dose und begattete mich weiter bis es schon wieder über mich kam, was er mir mit einem klatsch auf meinen Arsch quittierte und mir dabei sofort auch 2 Finger in den Hintern bohrte.

Ich jaulte auf und Heidi platzierte sich so das ich ihre nasse Spalte direkt vorm Gesicht hatte und sie so lecken musste wie sie mich.

Er dübelte mich nun langsamer und ich hoffte er wäre gekommen, er zog die Finger raus aus dem Po und ich dachte es wäre zu Ende, leckte noch mal durch ihre Spalte und wollte mich gerade aufrichten, da drückt mir der Kerl seinen Eumel doch in meinen kleinen Hintern und schiebt ihn, da er mich ja schon geweitet hatte mit viel Druck bis an die Eier in den Schokotunnel.

Ich schrie leise auf und er packte mich so wie seine Frau am Becken und zieht mich zu jedem Stoß auf seinen Riemen bis die Eier jedes Mal an die Muschi klatschen.

Nun geht's rund, ich fast ohnmächtig gepoppt und sie vor mir liegend, will geleckt werden und er fickt mich fast zu Tode in den Hintern.

Ich kann nicht anders ich komme immer wieder, ein Abgang reiht sich an den anderen, ich verliere fast die Besinnung und lecke und sauge dabei ihre glühende Muschi.

Sie schreit auf, sie kommt auch und ich spüre in meinem Hintern, bei einem der vielen Orgasmen, das auch er kommt, sein Schwanz zuckt wie wild und er jagt ihn mir immer schneller rein bis es ihm kommt.

Dann zieht er ihn plötzlich heraus und kommt zu uns und wichst sich seinen dicken Schwanz bis es in Fontänen herausspritzt und jagt uns seine Fickmilch ins Gesicht und über ihre Brüste.

Wir sind total versaut von dem Zeug, was sie zum Anlass nimmt um es mir vom Gesicht abzulecken.

Ich bin total fertig, ich klappe so zusammen, er hat mich durchgezogen bis an eine Ohnmacht, mir brennt der benutzte Po wie Feuer, ich bin gedehnt wie sonst noch was, aber so richtig schön genommen und gesättigt von einem Schwanz der auch als Mordwerkzeug zu bezeichnen wäre.

Das war es, ich hatte den Megafick erlebt und hinter mir.

Ich versuchte aufzustehen und wankte in mein Zimmer, wo ich nur noch aufs Bett viel und dort sofort einschlief.

Am nächsten Morgen sind alle am Frühstückstisch und speisen, ich dachte jetzt gibt's ein Gewitter, aber keiner sagte etwas in Bezug aufs Bumsen.

Mir war zwar nicht so ganz wohl dabei, aber ich setzte mich dabei und wir Frühstückten wie immer und keiner wusste vom anderen nahm ich mal an das fast alle es mit mir getrieben hatten außer dem Küken.

Die Zeit verging viel zu schnell, die Monate flogen nur so dahin, meine Kenntnisse in Sachen deutsch waren verbessert und in Sachen Erotik war ich bestimmt eine Meisterin geworden.

Ich hatte in jeder Woche mit Fünfen aus der Familie Sex und es war sozusagen mein tollster „Urlaub“ den ich hatte. Mit Lisa erlebte ich noch himmlische Orgasmen, sie führte mich in den Lesbensex ein und ich kann es kaum erwarten bis ich sie wieder besuche.

Mit den Eltern war es fast eine Tortour, wenn wir fertig waren, dann war ich jedes Mal wund und meine Zunge rau vom lecken, aber diese Ficks waren immer das Non plus Ultra, eben die Megaficks, auf die ich bestimmt nicht freiwillig verzichtet hätte.

Mit den Brüdern war's was das ganze abrundete, von ihnen wurde ich einzeln ganz normal genommen, bekam meine 2-3 Abgänge und war zufrieden, wenn ich mit beiden zusammen war, war's schon härter.

Ich kam mindestens 5 Mal und meine Löcher wurden satt mit Schwanz gefüllt, ich wurde in beide Löcher gestoßen und sie rammelten mich wie ihr Vater fast tot. Ich kann nicht sagen wie viel Sperma ich in der Zeit geschluckt habe, aber es waren Mengen, denn sie kamen auch noch auf den Geschmack mich des Öfteren in den Mund zu stoßen und meinen Hals zu überschwemmen. Ich genoß diese Zeit und denke oft an sie zurück wenn ich mal zufällig allein zu Hause im Bett liege und mir die Erinnerungen an diese Zeit immer ein feuchtes Höschen bereiten.

Dafür hab ich mir extra aus Deutschland schöne dicke Dildos mitgebracht.

Ich besuche die ganze Familie jedes Jahr wieder und komme jedes Mal mit neuen Eindrücken wieder, in Sachen Deutsch und auch im Sex.

Das einzige was jetzt anders ist als beim ersten Mal, jetzt hab ich wieder einen Freund, aber der muß ja auch nicht alles wissen.

ODER???.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*