Meine bisher best Nummer

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Eines meiner besten Erlebnisse begann auf einer Party. Meine Süße war auch mit dabei. Es war der Geburtstag einer ihrer Kolleginnen, Kim. Da sie mit Begleitung eingeladen war, musste ich nüchtern bleiben und fahren. Es war eine Party mit ca. 50 Personen in einem privaten Partyraum. Ich kannte Kim bisher nur aus Erzählungen meines Mädchens. Allerdings hatte sie nie gesagt, wie toll Kim aussieht. Etwas wenig Oberweite, aber einen Mega Body. Kim hatte sich für ihren großen Tag herausgeputzt.

Ein schwarzes kurzes Trägerkleidchen, die langen Haare offen, schwarze High Heels und ein bisschen Schminke. Der Abend plätscherte so vor sich hin, bis die Mädels sich in den Kopf setzten auf Bacardi-O umzusteigen. Die Laune wurde immer besser und nach und nach wurden alle etwas lockerer. Kim und Irene waren gut mit dabei. Es wurden viele Selfies gemacht und mit dem Handy ordentlich fotografiert. Ich habe dann auch meine Chance ergriffen und ein paar Fotos gemacht.

Toll war, das Irene quer zu Kim saß. So konnte ich beide gleichzeitig fotografieren, ohne dass es auffiel. Je lockerer die Stimmung wurde, desto mehr verloren die Mädels die Kontrolle über ihr Auftreten. Irgendwann fiel mir auf, dass Kim seitlich einen guten Einblick in ihren Ausschnitt gab. Ich machte ein paar tolle Fotos von meiner Süßen, nahm aber eigentlich nur Kim mit ihrem tollen Ausschnitt auf. Ihre kleinen Tittchen waren gut zu erkennen. So ging das noch bis spät in die Nacht, bis mein Mädchen nach Hause wollte.

Sie hatte gut was getrunken. Ich freute mich schon auf einen schönen Fick, mein Mädchen gut angetrunken und Kim in Gedanken ging es schnell nach Hause. Irene ging als erste ins Bad und machte sich fertig, dann war ich dran. Als ich wieder aus dem Bad kam, lag Irene schon im Bett und raunte mir nur ein „Ich möchte nur kuscheln“ entgegen. Das war nicht das, was ich jetzt wollte. Ich fing an ihr zu fummeln, aber sie legte meine Hand beiseite und sagte nur „nicht böse sein, bitte morgen“.

Dann schlief sie ein. Ich war gefrustet und konnte nicht schlafen. Auf meinem Handy sah ich mir die netten Fotos von Kim an und bemerkte, dass ich eine Latte bekam. Ich wollte aber nicht selber Hand anlegen. Irene war schon friedlich am Schlafen. Da bekam ich eine Idee. Langsam zog ich die Decke von Irene weg und sah ihre blanke Muschi. Mein Schwanz war extrem hart. Sie schlief immer noch. Ich schob ihr Nachthemd noch ein wenig weiter nach oben und positionierte mich zwischen ihren Beinen.

Ich schob meine Latte etwas in sie hinein, nahm dann ihre Beine über meine Schultern und hielt ihre Arme fest. Mit drei, vier harten Stößen versenkte ich meine Latte in Irene trockener Muschi. Ich sah, dass sie langsam wach wurde und stieß weiter hart zu. Sie sagte nur „bitte morgen“ und ich antwortete mit „geht nicht, ich habe extremen Druck!“. Ich legte mich mit dem Gewicht weiter nach vorne und schaute schön auf Kims Bild das auf meinem Handy angezeigt wurde.

Irene hatte ihren Kopf jetzt direkt neben meinem und konnte nicht sehen, dass ich eigentlich Kim fickte. „Bitte langsamer“ rauschte es an meinem Ohr. Ich entgegnete, „bin gleich fertig“. Und dann merkte ich, wie ich meine Ladung in Kim (eigentlich Irene) abdrückte. „Jetzt ist mein Druck erst einmal weg“ sagte ich zu Irene. Die ganze Nummer dauerte nur 15 bis 20 Sekunden, aber es war eine der Besten die ich je hatte. Sie verschwand, halb vor Alkohol, halb vor Schlaf torkelnd im Bad.

Ich machte das Handy aus und schlief ein, bevor Irene aus dem Bad wieder zurückkam. Am nächsten Morgen machte ich ein schönes Frühstück und wartete auf Irene. Ich dachte schon an das Donnerwetter meines Lebens. Als Irene kam, lächelte sie mich an und wünschte mir einen guten Morgen. Ich entschuldigte mich für meine harte Gangart. Sie lächelte nur und meinte, dass sie das ganz gerne auch mal hart mag, aber gestern war es sehr überraschend für sie.

Seitdem wecke ich meine Irene nachts immer mal wieder mit ein paar harten Stößen und mittlerweile gehört es zu unseren „Gewohnheiten“.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*