Meine Mutter ist ne Schlampe

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Hallo!

Mein Name ist Mark. Ich bin 25 J. alt, 1,90 m, sportlich, gut bestückt (19×5) und ziemlich erfolgreich bei den Frauen.

Ich bin zwar schon 25, lebe aber immer noch bei meiner Mutter daheim. Meine Eltern ließen sich scheiden als ich gerade 12 war. Meine Eltern hatten bis dahin ein gemeinsames Haus, was dann aber meine Mutter zugesprochen wurde. Mein Vater machte sich da nichts draus, da er zu dem Zeitpunkt eine Freundin hatte die sehr viel Geld hatte.

Meine Mutter und ich lebten also gemeinsam in diesem Haus was am Rande einer großen Siedlung lag.
Meine Mutter war eine Frau wie jede andere. Sie ging als Disponentin arbeiten und war danach eine normale Hausfrau und Mutter.

Mein Sklave kommt zum Fingern vorbei!

  • Dauer: 4:55
  • Views: 63
  • Datum: 19.02.2020
  • Rating:
  • Darsteller:

SORRY!! Sarah das war nicht mit Absicht!

  • Dauer: 5:17
  • Views: 65
  • Datum: 20.07.2018
  • Rating:
  • Darsteller:

TITTENEINWEIHUNG – MEIN ERSTER TITTENFICK

  • Dauer: 3:35
  • Views: 93
  • Datum: 18.01.2020
  • Rating:
  • Darsteller:

Dachte ich!!!!

Auch ich hatte ein normales Leben. Ich bin Handwerker und als selbstständiger viel Unterwegs.
Meine Mutter ist übrigens die Monika und wir lebten in diesem Haus manchmal nicht wie Mutter und Sohn sondern wie Eheleute.

Als ich in die Pubertät kam sah ich meine Mutter oft nackt, weil sie sich mir gegenüber auch immer so freizügig präsentierte. Damals war es sehr hart für meine Mutter immer nackt zu sehen und die Erektionen zu unterdrücken. Als ich älter wurde und ich mein erste Mal mit einen Mädchen aus meiner damaligen Klasse hatte, legte sich das ziemlich schnell.
Erst später, so ungefähr mit 23 fing ich dann an mich für ältere Frauen zu interessieren und somit auch wieder für meine Mutter.

Monika war nur 1,55, kurze blonde Haare, schlank, Braungebrannt mit großen Busen und für ihre 47 eine Sexbombe. Sie hatte nicht ein Haar an ihren zierlichen Körper bis auf die auf den Kopf. Sie war im Intimbereich glatt rasiert.

Als ich eines Tages nach Hause kam sah ich wie meine Mutter sich gerade fertig machte. Sie stand nackt im Bad vor dem Spiegel und schminkte sich.

Auf Grund ihrer Freizügigkeit schloss sie die Tür nie ganz sondern lehnte sie immer nur an. Monika hatte mich allen Anschein nach nicht gehört und so konnte ich unbemerkt durch den Türschlitz blicken und sie beobachten. Meine Mutter wusste wohl nicht das sie zum zweiten Mal in meinem Leben mein Interesse an ihr geweckt hatte.
Sie war sagenhaft. Monika stand da und machte sich komplett fertig. Als sie im Gesicht fertig war bückte sie sich kurz um etwas aufzuheben und ich konnte einen Blick auf ihre glattrasierte Muschi erhaschen.

Diese war noch feucht von der Dusche und das zartrosane Fleisch glänzte in seiner vollen Pracht.
Danach holte sie noch ihren Nagellack hervor und lackierte sich ihre Zehennägel in Schwarz. Ich wurde verrückt. Ich hatte einen so harten Schwanz in meiner Hose, das ich dachte ich würde gleich platzen.
Ich musste aufpassen das sie mich nicht entdeckte, aber das war leichter gesagt als getan als mir dann ein leises Knurren entfloh.

Monika drehte sich um sah mich.
Ich wusste nicht mehr was ich tun sollte. Ich ging weiter in mein Zimmer, als dann meine Mutter anklopfte und einfach herein kam. Sie war splitternackt und sah mich an. Sie sah auf die riesige Beule in meiner Hose und fing an zu grinsen.

„Bin ich Schuld daran?“ fragte sie Mich.

Ich nickte nur und wusste nicht wie ich mich verhalten sollte.

Ich wurde etwas Rot und war etwas verschämt.
Monika drehte sich um und ging aus dem Zimmer. Ich legte mich erst mal auf das Bett um etwas zur Ruhe zukommen.
Nach einer Weile stand ich auf, zog mich aus und ging Duschen.
Als ich fertig war cremte ich mich noch mit meiner Lotion ein, das Problem was ich dabei immer hatte war der Rücken. Als ich dabei war mich ein zu cremen kam plötzlich meine Mutter rein und sah mich wieder an.

Diesmal sah sie mich irgendwie komisch an, irgendwie mit ein wenig Begierde.

„Mama kannst du mir vielleicht noch den Rücken einschmieren?“ fragte ich sie.

„Aber sicher mein Junge!“

Sie nahm die Lotion in die Hand und schmierte mir den Rücken ein. Dabei merkte ich das sie gelegentlich über meinen Po rutschte. Das wiederum erregte mich und ich bekam wieder einen Steifen.
Dann geschah es.

Meine Mutter griff um mich herum als sie das bemerkte und ertastete mein steifes Glied. Sie umfasste ihn und fing an ihn etwas zu wichsen.

„Gefällt die das mein Junge? Ist es das was du schon lange willst?“ fragte sie mich und küsste meinen Rücken.

Ich war in diesem Augenblick zwar Geil aber auch noch schlagfertig.

„Ja es gefällt mir und Nein das ist es nicht was ich schon lange von dir will!“

Monika schaute mich verdutzt an.

Ich drehte mich um und sagte ganz forsch zu:

„Ich will dich schon lange richtig durch ficken. “

Meine Mutter wusste nicht was sie tun sollte. Sie sah mich erstarrt an.
Dann sagte sie etwas was ich nie gedacht hätte.

„Ich will das du mich jetzt durchfickst. Ich träume schon lange davon das du es mir besorgst. “

Ich fragte meine Mutter ob sie sicher sei.

Sie konnte sich selbst keinen Reim darauf bilden.
Sie erzählte mir das sie mich irgendwann gesehen hatte als ich nackt unter Dusche stand. Da waren ihr plötzlich Gefühle überkommen die sie nicht einordnen konnte. Sie träumte schon seit langem fast jeden Tag davon das ich sie ficken würde und sie nach Strich und Faden vernasche.

„Jetzt weißt du wie ich über Uns denke mein Schatz!“ sagte Sie.
Ich nahm Monika an die Hand und führte Sie ins Schlafzimmer.

„Los ausziehen!!“ zwang ich sie.

Monika sah mich erst erschrocken an. Ich wiederholte mich und wurde dabei noch etwas lauter.
Monika zog sich aus. Sie stand nun splitternackt vor mir. Sie sah so schon aus. Braungebrannt mit schwarzlackierten Fußnägeln.
Auch ich zog mich jetzt aus bis auch ich nackt war.
Dann zog ich meine Mutter an mich heran und küsste sie.

Erst wollte sie wiederstehen aber dann wurde sie schwach und erwiderte meinen Kuss.

„Los Mutter!! Knie dich hin und lutsch meinen Schwanz du kleine Schlampe!“

Monika ging auf ihre Knie. Ohne lange zu zögern nahm sie wieder meinen Schwanz n die Hand und wichste erst mal. Dann öffnete sie ihren Mund ein wenig und leckte meinen ganzen Schaft entlang. Hin und wieder zurück. Als sie wieder an der Spitze war öffnete sie ihren Mund ganz und umschloss mit ihren Lippen meine Eichel.

Sie hatte einen kleinen Mund und konnte nur so eben meine Eichel in den Mund stecken. Da ich jetzt wusste wie meine Mutter drauf war half ich nach. Ich fasste Ihr an den Hinterkopf und drückte sie brutal weiter über meinen Schwanz. Monika wimmerte und es liefen ihr Tränen aus ihrem Gesicht.

„Na gefällt die das du Miststück?“

Jetzt war es für mich so weit. Ich wollte meine eigene Mutter jetzt hart ficken.

„So komm hoch und dreh dich um und Bück dich. “

Monika machte es. Sie stand auf, drehte sich um und lehnte sich dann am Bettende ab.
Dann ging ich in die Knie, so das ich ihren knackigen Hintern vor mir hatte. Ihre nasse Lustgrotte schien mir entgegen und ich leckte erst mal genüsslich ich glatte Fotze.
Sie stöhnte und genoss die Penetration die ihr eigener Sohn ihr bot.

„Oooaaahhhhhh“

„Leck mich mein Junge“

Ich stand wieder auf und setzte meinen harten Ständer an ihrer saftigen Muschi.
Erst rieb mich nur an ihr und dann stieß ohne Gnade in sie rein.
Sie schrie und wimmerte wieder.

„Aaaaahhhhhhhhhhh jaaaaaaaaahhhh!“

Jetzt fickte ich meine Mutter nach Strich und Faden durch. So wie es der Wunsch von uns beiden war.

Ich stieß sie so fest das sie fast zusammenbrach und sich kaum noch auf ihren Beinen halten konnte. Ihr ganzer Körper begann zu zittern und zu beben und ich spürte wie sie ihren ersten Orgasmus bekam. Normaler Weise wurde ich in diesem Augenblick langsamer damit die Frauen ihren Orgasmus richtig spüren konnten, aber bei Mutter wollte ich das nicht. Ich fickte sie mit diesem Orgasmus noch härter und sie konnte gar nicht mehr aufhören z schreien.

Ich betonte dies sogar noch in dem ich ihr auf den Hintern schlug.
Beim ersten Schlag erschrak sie etwas doch dann schon beim zweiten gefiel es ihr.
Ich hatte die volle Gewalt über meine Mutter.
Weitere 20 Min. und drei Orgasmen später sollte es auch bei mir so weit sein.

„Los Du Schlampe. Dreh dich um und lutsch meinen Schwanz. “

Meine Mutter machte was ich ihr befahl.

Sie drehte sich um und kniete sich hin.
Dann lutschte sie hingebungsvoll meinen harten Ständer so lange bis ich kam.

„Du wirst schön schlucken was ich dir gebe! Hast du mich verstanden du kleine Schlampe?“

Monika lies kurz von mir ab und wichste jetzt nur noch. Sie sah mich bettelt an und sagte:

„Nein bitte nicht. Ich finde das ekelig!“

Ich hatte dieses aber überhört und fasste sie am Hinterkopf und drückte sie fest über meinen Schwanz.

Nach wenigen Sekunden hatte ich einen Orgasmus wie nie zur vor bei einer anderen Frau.
Mein Schwanz war so dick und Mutter´s Mund so klein das alles in ihrer Mundfotze blieb und sie keine andere Wahl hatte als alles zu schlucken.

„So und jetzt noch schön sauber lecken. “ Befahl ich ihr.

Sie gehorchte und leckte meinen Schwanz so sauber das ich ihn nicht mehr waschen musste.

Dann half ich meiner Mutter hoch und küsste sie erst mal.

„Und? Hat es dir gefallen?“ fragte ich sie.

„Ja es war sehr gut. Ich liebe es wie du mich behandelst. Ich will von nun an deine Schlampe sein. “

Wir legten uns auf das Bett und redeten noch ein wenig. Wir umarmten uns und schliefen schlisslich in der Löffelchen-Stellung ein.

Am nächsten Morgen erwachte ich allein.
Ich stand auf, zog mir meinen Bademantel an und ging in die Küche.
Meine Mutter hatte schon Kaffee gekocht und saß bereits am Küchentisch zu Frühstück. Ich ging also in die Küche.

„Guten Morgen Mama!“

„Guten Morgen mein Schatz! Na hast du gut geschlafen?“

„Ja sicher! Nach so einem Abend!“

Ich holte mir eine Tasse Kaffee und setzte mich dazu.

Wir unterhielten uns etwas und besprachen den Tagesablauf.

„Ich hab mir schon etwas überlegt!“ sagte ich.

Meine Mutter schaute mich ganz verwirrt an.
„Ich will dich heute ganz für mich haben. “ Sagte ich.

„Wie meinst du das?“ wollte sie wissen.

„Trink aus dann zeige ich dir was ich meine“

Sie trank ihren Kaffe leer.

Ich nahm sie an die Hand und ging mit ihr in mein Zimmer. Sie folgte mir ohne einen Mugs. Monika hatte auch nur ihren Bademantel an und war darunter nackt.

„Warst du schon Duschen?“ fragte ich Sie.

Sie nickte. Dann zieh dich aus. Sie zog ihren Bademantel aus und lies ihn zu Boden gleiten.

„Jetzt leg dich auf mein Bett und spreiz deine Beine.

“ forderte ich sie auf.

Monika legte sich auf das Bett und spreizte ihre Beine. Ich ging wehrend dessen an mein Schrank und holte ein Paar Liebeskugeln.

Es war das neuste auf den Markt. Sie waren Blau und Elektrisch. Sie vibrierten auf Knopfdruck. Der Knaller war nur das sich der Knopf auf einer Fernbedienung befand und der Regler für Stärkeres oder Schwächeres vibrieren auch.

Ich nahm sie in die Hand, stand auf und zeigte sie meiner Mutter.

„Ich will jetzt kein Ton von dir hören“

Ich ging auf meine Mutter zu, kniete mich hin und legte ihr erst mal die Muschi die schon wieder vor Geilheit triefte. Sie stöhnte etwas und lies mich weiter machen.
Dann steckte ich ihr die Liebeskugeln ein.

„Oooohhhhhhhh“

Dann nahm ich die Fernbedienung stellte mich etwas weiter weg und machte sie an.

Meine Mutter schrie jetzt laut auf und wusste nicht wie ihr geschah.

„Zieh Dich an. Ich will gleich mit Dir zu meinen Freunden fahren. “

Meine Mutter hatte das Prinzip dieser Kugeln schnell begriffen und ging in ihr Schlafzimmer um sich an zu ziehen. Ich folgte ihr und sagte ihr was Sie anziehen sollte. Ich gab ihr eine Bluse die durchsichtig war, dazu einen schwarzen BH. Dann noch einen Minirock und hochhackige Schuhe.

Sie zog sich an. Ich rief inzwischen meine Freunde an. Ich sagte ihnen ich würde mit meiner Mutter vorbei kommen.

Meine Mutter war irgendwann dann auch fertig und wir machten und auf den Weg. Nach etwa 20 Min. waren wir angekommen. Wir stiegen aus dem Auto aus und betraten das Haus.

„Hey Mark, mein Alter! Komm doch rein! Was geht?“

Das war Marcel.

Marcel gehörte die Wohnung und wir trafen uns oft dort. Meine Mutter folgte mir und staunte nicht schlecht als wir das Wohnzimmer betraten.
Dort saßen fünf Mann und eine Frau. Das war Meike, die Freundin von Rico.
Alle saßen auf der Couch und starrten meine Mutter an. Sie sah ein wenig aus wie eine Nutte.

„Hey Leute. Wie geht´s? Das ist meine Mutter. “

„Total Scharf“ hörte ich von Marcel.

Marcel bot meiner Mutter an auf den Sessel platz zu nehmen. Meine Mutter setzte sich also auf den Sessel der genau gegenüber der anderen stand. Marcel machte etwas Musik und versorgte uns mit Getränken. Ich setzte mich auf die Lehne des Sessel´s neben meiner Mutter. Wir alle tranken etwas. Die Frauen tranken Mixgetränke und die Männer Bier. Nach einer Weile griff ich in meine Tasche und betätigte die Fernbedienung für die Kugeln die sich immer noch in der Fotze meiner Mutter befanden.

Ich stellte den Regler auf Hochtouren und drückte en Knopf. Meine Mutter schloss plötzlich die Augen und stöhnte leicht vor sich her.

„Ooooaaaaahhhhhhhhh“

Dann stellte ich die Kugeln erst mal wieder ab. Das ganze dauerte ungefähr eine Minute und das stöhnen blieb von jedem nicht unbemerkt. Alle schauten auf meine Mutter.

„So Mutti. Diese Jungs und ich werden dich jetzt durchficken. Sie werden dich benutzen wie eine Hure.

Meine Mutter wollte protestieren, doch dies gelang ihr nicht. Als sie anfangen wollte etwas zu sagen drückte ich wieder den Knopf und sie stöhnte wieder. Diesmal etwas lauter und ich fing an meine Hose zu öffnen. Ich fasste meiner Mutter an den Busen und massierte sie. Dann zwirbelte ich ihre hervorstehenden Nippel. Sie stöhnte lauter.

„Los steh auf und knie dich hin!“ befahl ich ihr.

Monika stand auf und kniete sich hin.

Ich stellte mich vor ihr und drückte ihr mein schon steifes Glied in den Mund. Sie wehrte sich nicht und lies zu das sie mir nun vor versammelter Mannschaft einen Bläst. Jetzt kam auch Marcel dazu. Er öffnete ebenfalls seine Hose und stellte sich neben mich. Meine Mutter musste jetzt zwei Schwänze lutschen. Sie genoss es sichtlich. Sie lutsche voller Hingabe.

„Räumt mal den Tisch leer“ sagte ich.

Die anderen räumten den Tisch leer.

„Steh auf Mutter und leg dich auf den Tisch. Aber so das der Kopf runterhängt. “

Meine Mutter stand auf und tat was ihr befohlen wurde. Sie legte sich auch den Tisch. Jetzt machte Marcel da weiter wo er aufgehört hatte. Er nahm den Kopf meiner Mutter in die Hände und drückte sein Glied in ihren Mund. Er fickte sie in ihrer Mundfotze bis zum Rachen. Meine Mutter würgte kurz, machte aber tapfer weiter.

Wehrend dessen lag meine Mutter Breitbeinig da und das lies Meike sich nicht entgehen. Sie kniete sich hin und legte meiner Mutter die nass triefende Fotze. Zwischendurch schlug sie mit der flachen Hand auf ihre Schamlippen so das diese noch weiter anschwollen. Meine Mutter stöhnte. Es gefiel ihr so sehr das sie heftiger lutschte. Das brachte Marcel dann zum Orgasmus.

„Oh ja! Geil! Schluck du Schlampe“

Meine Mutter machte keine Anstanden und schluckte die volle Ladung die Marcel ihr verpasste.

Meike machte weiter mit ihrer Prozedur und steckte meiner Mutter jetzt auch zwei Finger in den Arsch. Meine Mutter stöhnte laut aber Meike machte weiter. Dann nahm Meike einen weiteren Finger und drückte ihn dazu. Meine Mutter konnte nicht mehr. Sie schrie ihren Orgasmus heraus.

„Ooohhh jjaahhhhhhh Fickt mich“

Das lies sich einer der anderen nicht zwei Mal sagen. Erstand auf und kies sich von Mutter erst mal einen blasen.

Es nahm ihren Kopf und fickte sie hart in ihre Maulfotze. Monika hatte sich schon daran gewöhnt bis in den Rachen gefickt zu werden. Dann ging er hinter meiner Mutter. Meike nahm ihre Finger aus dem Arsch meiner Mutter und machte so Platz für meinen Kollegen. Der ging etwas tiefer und rammte ihr seinen Prügel tief in ihren Arsch. Meine Mutter wollte schreien aber ging nicht weil überraschender Weise Rico jetzt meine Mutter in den Mund fickte.

So hörte ich von meiner Mutter nur:

„Mmmmmmmhhhh“

Meike war offenbar auch eine richtige Schlampe. Sie zog sich nackt aus und kam zu mir. Sie kniete sich vor mir hin, öffnete meine Hose und nahm meinen Schwanz heraus und lutschte ganz gewaltig daran. Ich wusste was sie von mir wollte.
Der eine Kollege hatte sich mittlerweile in meiner Mutter entladen und es floss ihr alles aus dem Hintern.

Rico war es der sich jetzt an ihrem Arsch vergriff und sich ordentlich durchfickte. Meike stand auf und nahm mich an die Hand. Wir gingen rüber zu meiner Mutter und Rico und Meike nahm direkt über dem Kopf von meiner Mutter Platz, so das die beiden in der 69er-Stellung lagen. So konnte Meike gelegentlich den Schwanz ihres Freundes lutschen und Mutter meinen. Ich fickte Meike nun in ihrer nassen Fotze. So ging es einige Minuten bis dann Rico kam und Meike alles in den Mund schoß als sie ihn kurz vorher aus dem Arsch heraus nahm.

Jetzt war auch ich so weit und ich hörte schon meine Mutter:

„Gib mir deinen Saft Junge. Ich will ihn schlucken. “

Also endlies ich meinen Schwanz aus Meikes Lustgrotte und drückte meiner Mutter den Schwanz bis zum Anschlag in ihren Mund. Diesmal ging es wie von selbst. Ich merkte das meine Mutter nun Schwänze jeglicher Größe ganz in den Mund aufnehmen konnte.

Jetzt kamen wir langsam wieder zum Ende.

Meike und meine Mutter wurden noch au die selbe Weise durch gevögelt wie von Rico und mir und meine Mutter musste beide Samenschübe schlucken. Jetzt war meine Mutter eine Schlampe.

Nach nur kurzer Zeit verabschiedeten wir uns und wir gingen nach Haus. Meine Mutter hatte sich noch etwas frisch gemacht bei Marcel und ich erlaubte ihr die Kugeln zu endfernen. ZU Hause angekommen ging sie erst mal Duschen. Danach redeten wir noch über das Ereignis.

Sie erzählte mir das sie erst sehr erschrocken und angewidert war aber dann mochte sie es immer mehr.
Nach diesem Gespräch ging auch ich duschen und wir verbrachten noch die Nacht zusammen.
.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*