Missverständnis mit Folgen

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich habe lange gezögert diese Geschichte überhaupt niederzuschreiben, aber habe mich schließlich doch dazu entschieden….

Wie Ihr an meinem Nick unschwer entnehmen könnt, habe ich ein gewisses Faible fürs weibliche Hintertürchen. Um ganz ehrlich zu sein, ein knackiger Arsch und die Beine einer Frau ist das Geilste was es gibt. Ich bin mit einer feurigen Latina verheiratet, die bekanntlich die geilsten Ärsche überhaupt haben und kann glücklicherweise meine Leidenschaft mit ihr ausleben.

Meine Frau und meine Eltern haben ein sehr herzliches Verhältnis, kenn sie sich doch schon wesentlich länger als ich mit Ihr verheiratet bin. Zu Beginn unserer Ehe kaufte ich uns ein in die Jahre gekommenes Haus, das wir Zug um Zug renovieren. Meistens einmal im Jahr fliegt meine Frau mit unserer Tochter in Ihre alte Heimat, um dort ihre Familie zu besuchen. Ich nutze dann meisten die Gelegenheit um größerer Projekte zu realisieren. Für diese mal hatte ich mir vorgenommen das eine Bad — das bisher noch den Originalzustand der späten 70 hatte — zu renovieren.

Zum Glück haben wir noch ein Gästebad, so dass auch ein größerer Umbau möglich war. Soviel zum allgemeinen Verständnis, doch nun zur eigentlichen Geschichte.

Immer wenn meine Frau für einige Wochen verreiste, stellte ich ihr ein neues sexy Outfit zusammen. Meistens kauf ich die Einzelteile in verschieden Online-shops lasse sie mir zuschicken und verpacke sie alle gemeinsam. Diesmal wollte ich meiner Frau eine SM-Outfit zusammenstellen. Ich bestellte einen Buttplug mit Pferdeschwanz, eine Augenbinde, halterlose Strümpfe, Schwarze Stiefel für die man eigentlich einen Waffenschein braucht und ein Intimgel dass sowohl Gleitmittel ist, als auch die lokale Durchblutung steigert.

Nachdem alles angekommen war packte ich es in eine neutrale Schachtel und stellte es — wie die Male zuvor auch – in den Schrank im Gästezimmer.

Ich hatte schlichtweg vergessen, dass meine Frau auf dem Weg zum Flughafen mir noch sagte, dass es sein kann dass, meine Mom für ein Paar Tage vorbeikäme um bei mir nach dem Rechten zu sehen. Für diesen Fall hätte sie eine Kleinigkeit gerichtet (meistens war es bisher immer etwas zu anziehen Bluse, Top oder so…) und in den Schrank gelegt.

Meine pubertären Inzest-Phansaien sind schon reichlich 30 Jahre her und Anfang 40 hat man eigentlich nicht mehr die Absicht seine Mutter mit 60+ zu besteigen. Daher dachte ich mir nichts böses als meine Mom tatsächlich am Freitag Nachmittag aufkreuzte, um mir ein paar Tage „den Haushalt“ zu führen, während ich mich um die Umbau kümmerte. Ich muss einen trauriger Anblick für sie gewesen sein, als ich sie auf meiner „Baustelle“ empfing.

Sie war wie immer tadellos gekleidet, hohe Schuhe, Chanelkostüm und dezentes Make –Up. Meine Mom eben…. Natürlich brachte sie mir ebenfalls eine Kleinigkeit mit — wie es eben ihr Art war — ich nahm es entgegen und meinet: Deine Schwiegertochter hat auch etwas für dich im Gästezimmer gelassen.

Bei unserem ersten gemeinsamen Abendessen fragte ich Mom ob ihr denn Überraschung gefallen hätte und ob die Größe die richtige wäre. Sie schaute mich zunächst etwas überrascht an, meine dann aber Sie hätte noch keine Gelegenheit gehabt es anzuprobieren….

Für mich war der Teil der Höflichkeiten abgeschlossen. Nach dem Abendessen räumte ich noch etwas auf und Mom ging duschen. Das Gästebad liegt gegenüber dem Gästezimmer, nachdem ich hörte dass Mom es verlassen hatte und in ihr Zimmer ging, machte ich auch Feierabend und ging ebenfalls ins Bad. Als ich das Bad im Pyjama wieder verlies, bemerkte ich, dass im Gästezimmer noch Licht brannte und die Tür einen Spalt offen stand.

Eigentlich wollte ich nur „Gute Nacht“ sagen, aber als ich näher kam hörte ich leises Stöhnen. Zunächst bekam ich einen Schreck — dachte ich doch meiner Mom würde es schlecht gehen — doch als ich vorsichtig die Tür öffnete sah ich etwas anderes.

Meine Mom hatte die Schachtel für meine Frau gefunden. Sie hatte sich den Plug gesetzt, Strümpfe und Stiefel angezogen und ihre Augen mit der Binde verdeckt. Nun kniete sie in einer recht devoten Haltung auf dem Bettrand den Kopf zur Seite gelegt und beide Arme befanden sich unter ihrem Oberkörper und sie war dabei sich selbst an der Muschi zu spielen.

Eigentlich wollte ich unbemerkt den Rückzug antreten, aber mein bestes Stück stand augenblicklich steinhart und in voller Größe und war da offensichtlich ganz anderer Meinung. Ich zog meinen Pyjama aus uns stellte mich hinter diesen geilen Arsch. Zunächst nahm ich zwei Finger und führte sie nicht allzu vorsichtig in die klitschnasse Spalte. Außer einem leichten Stöhnen vernahm ich keine Anzeichen von Widerwehr, also wiederholte ich es mit drei Fingern. Es war schon etwas strammer aber noch immer keine Anzeichen von Widerwehr, also führte ich alle vier Finger meiner rechten Hand in die Muschi vor mir, als ich an den Knöchel angekommen war, drückte ich weiter bis lediglich mein Daumen noch draußen war.

Diesem geilen Stück vor mir gefiel das, erst als meine Hand öffnet meinte Sie: OMIGOD, hör nicht auf. Das hatte ich auch überhaupt nicht vor, ich begann am Plug zu ziehen. Natürlich saß er recht fest, hatte ich ja noch immer meine Hand in der Spalte und dehnte sie recht ordentlich. Schließlich gab er nach und es machte ein saugendes Geräusch als er schließlich Moms Hintertürchen frei gab. Ich zögerte keine Sekunde, zog meine Hand aus Ihrer Spalte und noch bevor sie Zeit hatte darüber nachzudenken, setzte ich meinen Pint an und pfählte sie genüsslich in einen Hub bis zum Anschlag in den Arsch.

Ich weiß nicht warum aber ich vöglte sie dermaßen hart und ausdauernd als ob es kein Morgen gäbe. Ihr anfängliches stöhnen, wich bald lautem Schreien und wieder leiserem Wimmern.

Ich weiß nicht mehr wie oft sie kam, sie fing irgendwann an unkontrolliert mit den Beinen zu zittern währen ich ihr fortwähren meinen Mast in Arsch stopfte. Nicht desto trotz behielt sie ihre devote Stellung bei, ich hatte sie zwar schon bis ans Bettende gefickt und sie nutze die Gelegenheit sich dort abzustützen.

Schließlich hatte ich auch meinen Höhepunkt und füllte ihren Darm in mehreren Schüben. Als ich von ihr abstieg, fiel sie einfach zur Seite und anhand ihres Gesichtsausdruckes und des fortwährenden Zucken ihres Körpers war sie noch ganz mit ihrem eigenen Orgasmus zu Gange. Ich legte mich ebenfalls aufs Bett um etwas zu verschnaufen, als Mom irgendwann meinte: „Das wahrscheinlich der beste Fick meines Lebens“ und ich antwortete: „Ich glaube Du möchtest die nächsten Tage meine Analschlampe sein“.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*