Mit Jenny am Baggersee

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Es war August und höllisch heiß. Im Büro haben wir keine Klimaanlage, und wegen der Ferienzeit war so gut wie nichts los. Den ganzen Tag keine Anrufe. So lasse ich schon am frühen Nachmittag den Stift fallen lassen, und während ich im Auto schwitze – das hat nämlich auch keine – freue ich mich schon auf den kleinen Abstecher zum kleinen Badesee am Wald, um mich abzukühlen. Da gibt es immer eine Stelle wo unter der Woche nicht soviel los ist und man seine Ruhe hat.

Als ich zuhause ankomme, stopfe ich schnell mein Handtuch und ein Buch in den Rucksack, dann greife ich zum Helm. Es ist nur eine kurze Strecke, ideal für einen kleinen Ausflug mit dem Motorrad. Für die Jacke ist es mir zu heiß und ich kann ja langsam fahren.

Da geht die Zimmertür auf und meine süße Tochter guckt raus. „Papa, fährst Du zum See? Nimmst Du mich mit?“ Das passt mir jetzt eigentlich gar nicht.

„Ich dachte Du bist bei Deinem Freund?“ – „Nee, da gibt es momentan Ärger“, sagt sie ein wenig ausweichend. „Na gut, dann komm. Aber mach schnell, ich will los“. Die Sonne wird noch für gut eine Stunde reichen, dann verschwindet sie zwischen den Bäumen.

Ich schaue nur schnell nach, ob meine Frau und unser Sohn auch da sind, kann sie aber nicht entdecken. Vielleicht im Garten hinterm Haus. Zwischen unserem Sohn, der etwas jünger ist als Jenny, und seiner Mutter gibt es den ganzen Sommer ein gewisses unterdrücktes sexuelles Knistern.

Es gefällt mir dabei ganz gut, dass er beginnt männliche Regungen zu zeigen. Als Junge in seinem Alter war meine Mutter auch sehr attraktiv und sexuell begehrenswert. Ich kann mir gut vorstellen dass er mit Gedanken an Sex mit ihr onaniert, wenn er sie den halben Nachmittag beobachtet, wie sich in ihren sexy kurzen Hosen um die Blumen kümmert und die großen Möpse dabei fast aus dem T-Shirt rutschen. Kein Wunder dass er ihr momentan so gern dabei hilft.

Neulich als wir sie so zu zweit beim Blumenpflanzen mal beobachteten lugte ich mal zu ihm rüber und meinte beiläufig „Ist schon eine scharfe Frau, Deine Mutter“ und grinste ihn an. Er war zuerst erschrocken, aber dann grinste er auch weil er merkte dass ich gar nicht sauer war dass er nach ihr spannte. Ich hatte ihr das nachher erzählt, und dass sie das T-Shirt von mir aus gut weglassen könnte. Und dass sich Marc sicher noch mehr darüber freuen würde.

Von weiteren Gedanken in dieser Richtung hält mich meine Tochter ab. Jenny ist fix, hat im Nu Jacke an und Helm auf. Maschine ausgeparkt, Starter an, und aufgesessen! „Halt Dich gut fest!“ rufe ich nach hinten. Mit 30 cruisen wir durch den Ort. Der Auspuff des Zweizylinders brabbelt. Auf dem Dorfplatz steht die Dorfjugend und guckt, als wir vorbeifahren. Jenny hält sich jetzt schon an meinen Rat obwohl wir kaum richtig fahren.

Ist ihr anscheinend nicht peinlich mit Papa. Und ich spüre wie sich ihre kleinen festen Brüste an mich drücken. Oh Mann, und da hab ich jetzt keine Badehose dabei, weil ich mich eigentlich nackt hinlegen wollte. Auf unerwünschte Erektionen hab ich aber keinen Bock.

Mit Höchsttempo 80 und 2000 U/min geht's über kleine Sträßchen zum See. Am Parkplatz sehe ich dass in der Tat nicht viel los ist. Ferienzeit, ich sagte es schon.

Ich stell die Maschine auf den Seitenständer und wir machen uns auf den Weg ans Wasser, nur 5 Minuten Fußweg. Jenny erzählt mir von ihrem Tag. Sie war mit einer Freundin reiten und kam auch gerade zurück. „Ich war noch nicht mal duschen!“. „Macht nichts, Du riechst aber angenehm“, gebe ich zurück. „Du auch, so richtig nach Mann!“. „Wow… Mach Deinem alten Vater keine Komplimente über sein Äußeres, wenn er nackt mit Dir am See ist“ flachse ich.

– „Du bist ja noch gar nicht nackt!“, gibt sie wahrheitsgemäß zurück, weil ich noch mit den Motorradstiefeln kämpfe. Sie steht dagegen schon nackt da, ein Anblick wie eine junge Wassernymphe. – „Ich will gleich ins Wasser“, kündige ich überflüssiger Weise an. Mein Schwanz, der genau die Größe hat dass er noch nicht zu stehen beginnt, wird da hoffentlich etwas schrumpfen. Meine Tochter hat ihn natürlich schon lange gemustert. Ich sehe dass sie draufschaut, und sie erkennt, dass ich gesehen habe, dass sie länger draufgeschaut hat als nötig, und ich erkenne ein zartes Rosa auf ihren Wangen.

Aber sie behält ihren Vorteil: „Dann mach, Du lahme Ente“ flachst sie und rennt los ins Wasser. Ich sofort hinterher: „Ich werd Dir zeigen wer hier lahm ist“ – und mit Kopfsprung flach hinein. Sie krault schon los, aber ich bin der schnellere. Nach kurzer Strecke hab ich sie am Fuß, und sie strampelt und kreischt los.

Das Wasser ist herrlich frisch, und mein Herz klopft.

Ich kann auch ihres spüren, halte sie fest. Sie ist wunderschön. In ihrem Alter gibt es keine häßlichen Mädchen, zumindest nicht wenn sie nackt sind. Als ich in ihrem Alter war, war ich in fast jede meiner Klassenkameradinnen verliebt und konnte mich einfach nicht für eine entscheiden. Wir schwimmen eine ruhige Runde zum anderen Ufer und zurück und steigen dann wieder aus dem Wasser, legen uns auf unsere Handtücher im kurzen Gras.

Das Wasser war doch kühler als gedacht und jetzt geht ein leichter Wind.

Jenny liegt an meiner Seite, kuschelt sich leicht an mich. „Das war gut im Wasser… Auf Deiner Maschine werd ich immer so richtig wuschig!“ Ich grinse. „Dann solltest Du aufpassen dass Dein Papa das nicht ausnutzt, Du bist nämlich eine richtig scharfe Braut“ gebe ich zurück, und sie quiekt protestierend und holt zu einem scherzhaften Schlag aus. Aber ich bin schneller und fange ihren Arm ab. „Die Wahrheit muss man aushalten können“ mahne ich.

„So, ich bin also eine scharfe Braut?“ meint sie und klettert, da ich ihren einen Arm immer noch festhalte, auf mich drauf während ich in Abwehrstellung in Rückenlage nehme. Dabei kann ich nicht anders als ihre süssen kleinen, festen Brüste bewundern, deren Nippel noch von der Kälte des Wassers spitz sind wie kleine Stifte. „Na klar bist Du süß“, entgegne ich verteidigend, „Und ich nehme an dass weisst Du auch“

„Süß als Deine Tochter? Oder auch als Frau?“ will sie nun wissen, und reizt mich noch etwas, indem sie ihre Brüste an mir reibt.

– „Beides“ geb ich zu. „Du bist in einem Alter wo Du durchaus auch als Frau auf mich wirkst, da kann ich gar nichts gegen machen“ – Verdammt, jetzt bin ich ganz schön in die Defensive geraten. Und Jenny spürt das und grinst triumphierend. – „Du kannst also nichts dagegen machen?“ Jenny schaut an mir herunter und bemerkt meine Riesen-Erektion, die genau in Richtung ihrer gespreizten Beine zeigt. „Du solltest Dich schämen dass Du auf Deine Tochter abfährst..!“ sagt sie, und ich bin nicht sicher ob der vorwurfsvolle Klang ihrer Stimme nicht echt ist.

Zum Glück fällt mir die passende Replik ein. „Weisst Du, Jenny, der Unterschied zwischen mir und den Jungs in Deinem Alter ist, dass ich mich beherrsche, auch wenn ich für die Natur nix kann“ – „Du meinst also, dass es ganz normal ist wenn Du einen Steifen bekommst auch wenn ich Deine Tochter bin?“ – „Hej, das ist ungefähr dasselbe, wie wenn sich ein Mädchen am Schwanz ihres Papas reibt.

Meinst Du, das ist normal?“

Sie hört sofort auf damit, aber ich lege meinen Arm um sie. „Lass mal, Du kannst ruhig weiter machen, brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben. Ist doch schön…“

Ihre langen bloden Haare kitzeln mich, und sie reibt ihren Unterkörper auf mir. Sie ist, obwohl um einiges leichter, doch fast in meiner Größe. Mein harter Schwanz reibt über ihren venushügel und fährt durch ihren haarlosen Schlitz.

Mein süßes Mädchen ist nass, ich kann es ganz deutlich spüren. Klatschnass sogar. Und mein Schwanz ist knallhart und steht aufrecht. Ich kann nichts dagegen tun. So eine hübsche und vor allem junge Frau hatte ich viele Jahre nicht mehr. Dass sie meine eigene Tochter ist, lässt mein Herz nur noch schneller schlagen und erhöht fatalerweise noch den Reiz.

„Wenn Du nicht meine Tochter wärst, weisst Du was ich jetzt mit Dir machen würde?“ flüstere ich ihr ins Ohr.

„Nein?“ fragt sie unschuldig zurück. „Ich würd meinen Schwanz auf der Stelle in Dein nasses Loch schieben und Dich ficken“. Sie schaut mich an. Ihre Augen sind groß, erweiterte Pupillen, Gesicht liebevoll gerötet. „Wie würdest Du mich ficken, Papa? – Schnell und wild?“ – „Nein, meine süße Jenny. Gaaanz langsam würd ich ihn Dir reinschieben. Und Dich gaanz langsam ficken. Wie eine Jungfrau. “ Sie gleitet mit ihrer Muschi jetzt rythmisch über meinen heißen harten Schaft.

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht ob sie noch Jungfrau ist. Sie erzählt nicht viel über Jungs. Nur dass es offensichtlich Ärger mit ihrem letzten gibt, soviel weiß ich. „Weiter oben, Jenny. Da wo die Eichel in den Schaft übergeht. Das ist die geilste Stelle für den Mann…“. Sie rutscht etwas weiter nach oben, und ich spüre wie ihre offenen inneren Schamlippen und ihr Kitzler meine empfindlichste Stelle berühren. Ihre Säfte fliessen über.

„Hast Du das schon mal mit einem Jungen gemacht, Jenny?“ frage ich. Sie antwortet nicht, doch ich habe das Gefühl es ist ihr erstes Mal. „Wir sollten damit aufhören, Jenny, solange wir noch können. „

„Wir ficken doch gar nicht. Wir haben nur Spaß und es ist ein schönes Gefühl“. Und während sie es sagt, schaut sie herunter auf unsere Geschlechtsteile. Klatschen ihre Schamlippen immer härter an meinen Schwanz, umschliessen ihre geröteten Schamlippen meine Eichel und saugen sie dabei schier ein.

Ihr enges Paradies liegt geöffnet vor mir und ich bräuchte meinen Schwanz nur hineinzudrücken. Aber das wird nicht passieren. Sie ist meine Tochter!

Ich nehme ihre Brüste zwischen meine Finger und küsse sie, sauge sanft an ihnen. Ihre Nippelchen und selbst die Warzenhöfe sind spitz wie Bleistifte. Während unseres Liebesspiels sind wir nicht unbemerkt geblieben. Ein Pärchen schauen uns zu, sich dabei heftig befummelnd, und drei einzelne Männer, von denen einer seinen Schwanz reibt.

Ich kann sie mit meinem Rundumblick aus der Rückenlage sehen. Jenny hat nur Augen ihre Vagina und meinen dagegen hämmernden Schwanz.

Während sie immer noch ihren Kitzler an meiner Eichel drückt, packe ich jetzt ihren Hintern, spreize ihre Beine über mir noch ein Stück. Drücke sie ein Stück weiter in ihre kleine rosa Öffnung, dass sie gerade in ihr verschwindet. Spüre einen Widerstand. Meine kleine Jenny muss noch Jungfrau sein, wird mir in diesem Moment blitzartig klar.

Und ziehe ihn wieder raus, ziehe mich zurück.

„Jenny, wenn wir jetzt miteinander ficken, hat Dein Papa Dich entjungfert. Es gibt dann kein Zurück mehr. Ich glaub nicht dass Du das möchtest…“ „Ich will es aber selber. Du merkst doch hoffentlich dass DU mich nicht fickst. ICH hole mir den Sex von Dir“ sagt sie. – Und während sie das sagt, packe ich nochmal ihren Hintern, schiebe meinen Schwanz wieder rein, vielleicht ein bißchen tiefer als gerade eben.

Schau in ihre Augen. Sie sind glasig. „Oh, es ist so schön! Mach weiter!“ – SIE fickt DICH? Ich ziehe ihn wieder raus. „Ich darf das nicht, Jenny. Wie wäre es, wenn Du mir in zehn Jahren vorwirfst, ich hätte Dich missbraucht? Und was soll Mama denken?“

– „Ich denke, DU kümmerst Dich um mich, und MAMA wird sich um Marc kümmern. Er ist so scharf auf sie, dass er Tag und Nacht mit Gedanken an sie wichst.

Und sie wär doch eine tolle erste Frau für ihn!“ Ja, das wäre sie. Üppig und groß. Eine Riesen-Muschi. Ich denke an die sexuellen Andeutungen zu dem Thema. Auch wie meine Mutter mich als Jungen sexuell erregt hat hab ich Marion längst erzählt.

Ist also eigentlich alles in Ordnung und naturgemäß. Meine Frau kümmert sich sexuell um unseren Sohn, und ich um die Tochter. Ist doch klar dass die sexuelle Erfahrung und das größere Geschlechtsteil den Reiz erhöht, für unsere beiden Kinder.

Und für unseren Teil hat die Jugend den Reiz. Ich habe jedenfalls das Gefühl, mein Schwanz ist so hart wie mit 18. Ich hätte kein Problem damit meine Frau und gleich danach Jenny zu befriedigen. Könnte gut die dreifache Menge an Sex verkraften wie wir momentan haben. — Und stelle mir plötzlich vor wie Marion sich gerade von Marc beschlafen lässt, in der ruhigen abgelegenen Ecke des Gartens neben dem kleinen Tümpel im sonnigen hohen Gras.

Es ging ganz schnell nachdem sich beide nackt ausgezogen hatten im Garten. Nun liegt sie auf dem Rücken, die Beine hoch und gespreizt, und ihr Junge über ihr. Meine Frau lässt sich von unseren Sohn ficken. Er muss sich richtig abmühen in meinem Prachtweib, mit ihren 90E-Körbchen und zwischen ihren breiten Schenkeln, und stöhnt ein helles Jungenstöhnen, und seine Mutter im gleichen Tonfall dazu, dass die Nachbarn glauben ihren Ohren nicht zu trauen. Und sie ist richtig schön nass und führt unseren Jungen bei seinem ersten Mal, und muss seinen muskulösen Jungenhintern festhalten damit er sie nicht zu schnell fickt und abspritzt.

Wie schade dass die erste sexuelle Begegngung zwischen Vater und Tochter kaum so paradiesisch unschuldig sein kann wie die zwischen Mutter und Sohn… Ja, das würde ich den beiden gönnen. Und demnächst machen wir dann eine kleine Fahrradfahrt an diese schöne abgelegene Flußwiese, wo ich vor Jahren mit Marion das letzte Mal war, für ein schönes Picknick und eine Sexorgie zu viert, die den ganzen Tag dauert.

Jenny scheint meine Gedanken zu erraten, oder sie spürt sie an meinem harten Schwanz der fast vorm Platzen ist.

Und lässt sich auf ihn fallen. Ich spüre mein süßes Mädchen. Wie ich sie ganz ausfülle. Lass mich ihr nicht zu sehr wehtun, große Göttin, ist mein einziger bewußter Gedanke. Und dann: Inzest mit meiner Tochter!, und dabei beginnt er tatsächlich zu schrumpfen. Jenny liegt auf mir, schwer atmend und mit verzerrtem Gesicht. „Er ist noch zu groß für Dich, Jenny“ sage ich fast bittend. „Lass es für heute. Wir können ein ander mal weitermachen wenn Du möchtest“.

Ich will es nicht forcieren, auch auf die Gefahr hin ihre süße Frucht niemals ganz auskosten zu können. Hej, was soll das, und wenn es so ist, Du hast schon mehr gekostet als Dir eigentlich zusteht, Du bist ihr Vater, nicht ihr Geliebter. Auf die jetzt neidisch zu sein, solltest Du Dich langsam dran gewöhnen!

Sie zieht sich vorsichtig zurück, und neben ihren geilen Säften spüre ich auch Blut. „Oh Mann, Papa!“ sagt sie vorwurfsvoll.

Sie reibt ihren Kitzler wieder an meiner Eichel. „Ja.. Lass es uns.. auf diese Art machen“ stöhne ich, und auch sie ist kurz davor zu kommen. Als es soweit ist, setzt sie sich nochmal ganz auf mich drauf. Ich spüre ihre süßen kontrahierenden Muskeln um mich. Aber ich habe zu viel Schiss in ihr zu kommen, ziehe meinen Schwanz aus ihr raus. Sie ist schon mitten drin, schreit und gurgelt ihre Lust heraus. Das andere Pärchen fickt mittlerweile hemmungslos miteinander während sie uns aus den Augenwinkeln immer noch beobachten.

Ich schiebe meinen Schwanz noch zweimal ganz tief bis zum Anschlag in mein Mädchen hinein während sie kommt. Dann ziehe ich ihn hinaus und spritze unter ihren süßen kleinen Bauch, bis hinauf zu den spitzen Brüsten. Mann was für ein Abgang!

„Wenn Du es willst dass ich in Dir spritze, machen wir es das nächste Mal. Da wird es Dir auch nicht mehr wehtun“ flüstere ich ihr ins Ohr als sie erschöpft auf mir liegt.

Eine Mischung aus Sperma, ihren Säften und Jungmädchenblut zwischen uns. Wir müssen dringend nochmal ins Wasser bevor die Sonne zwischen den Bäumen verschwindet und es kühl wird. Und vielleicht sollte ich Marion per SMS vorwarnen über unser Kommen. Nicht dass wir sie ungewollt mit Marc zusammen im Ehebett erwischen….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*