Mutters Muschi zum Frühstück

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Diese Geschichte ist erfunden. Ich hoffe jedoch dass sie Euch gefällt.

Ich bin 38 Jahre alt und seit einigen Wochen wieder in der Heimatstadt nachdem ich vor 6 Jahren beschloss mich beruflich weiterzuentwickeln. Zu diesen Zweck zog ich 500 km weit weg.

In dieser Zeit war ich nur selten daheim. Eigentlich nur zu Familienfeiern.

Nun bin ich zurück und da ich noch keine eingene Wohnung habe, wohne ich vorläufig bei der Mutter.

Da sie seit 20 Jahren geschieden ist und meine Geschwiester auch schon auszogen, gibt es Platz genug für mich.

Ich bezog ein kleines Zimmer neben dem Schlafzimmer der Mutter. Zu Ihr sei gesagt dass sie schon 62 Jahre alt ist und als Krankenschwester in einer Klinik arbeitet. Wir vestehen uns eigentlich sehr gut obwohl wir nie über Sex und slochen Sachen gesprochen haben.

Eines Mogens, es musste so gegen 5.

30 Uhr sein hörte ich wie meine Mutter ins Badezimmer geht, sich wäscht und ihr Geschäft erledigt. Dann geht sie wieder in ihr Schlafzimmer und zieht sich an. Alles dauert ca 30 Min. Dann geht sie in die Küche und macht uns das Frühstück. Meistens stehe ich auf denn sie bereits aus dem Haus ist.

Ich beschloss einige Tage zu beobachten ob es Zufall ist dass sie so macht oder ist es Ihre Routine.

Es stellte sich heraus dass sie es jeden Morgen so macht. Einige Male konnte ich sehen dass ihr Nachthemd nachdem sie aus dem Badezimmer kommt nicht richtig zu ist.

Ich war neugierig und hatte für die Mitte der Woche etwas vorgenommen. Ich wartete bis sie ins Badezimmer ging und dann zurück ins Schlafzimmer. Nach etwa 5 Minuten machte ich die Schlafzimmertür auf. Sie stand Sie stand ohne BH nur mit Slip am Bett.

Ich war einwenig überrascht,aber ich wusste was ich sagen wollte. Ich fragte was sie zum trinken will? Kaffe oder lieber doch Tee?

Sie war überrascht, wusste nicht was sie tun und sagen soll. Dann drehte sie sich mit dem rücken zu mir um und sagte dass sie lieber einen starken Kaffee will. Ich starte nun auf ihren Po.. Dann ging ich raus.

Beim Früstück und auch dann am Abend sagte sie nichts zu dem was am Mogren passiert ist.

Ich versuchte am Abend beim fernsehen noch einen Blick zwischen ihre Schenkel zu erhaschen.

Wir sind gegen 23 Uhr schlafen gegngen. Nun war es Donnerstag. Am Morgen machte ich wieder das was ich am Vortag machte nur dass ich fast gleich hinter ihr ins Schlafzimmer ging. Sie stand vor dem Schrank, komplett nackt und betrachtete sich wohl im Schrankspiegel. Ich stand in der Tür und fragte was sie zum Essen will? Ich starte ihre Brüste an und ihr Dreieck unter dem Bauchnabel.

Dann ging ich raus. Machten uns ein Spiegelei und Kaffee. Die ganze Zeit habe ich daran gedacht was ich sah. Der Anblick war wirklich schön zumal in ihren Alter.

Als wir beim Früstück sassen fragte sie mich was das seit 2 Tagen soll? Sie fragte ob ich absichtlich reinging um sie nackt zu sehen.

Ein Abstreiten meiner Seits wäre blöd denn mein gestarre war offensichtlich.

Ich ihr gesagt dass es stimmt. Sie fragte mich seit wann ich daran gedacht habe es zu machen. Was mich so an ihr interessiert? Ich sagte dass es die Neugier war weil zum einen ich eine derart reife Frau nackt noch nicht gesehen habe zum zweiten dass ich seit einigen Monaten keinen richtigen Sex hatte. Sie sagte dass sie das Zweite am meiner Unterwäsche bemerkt hatte.

Ich war etwas verlegen.

Sie merkte es. Sagte aber nichts weiter. Als sie dann aus dem Haus ging, sagte sie zu mir dass sie es verstehen kann was passiert ist und dass sie über einige Dinge nachdenken muss.

Während des Tages schrieb ich ihr einige SMS, bekam jedoch erst am Nachmittag eine Antwort. Ich soll mich gedulden. Ich wusste nicht wie ich es interpretieren soll! Hieß es ja oder nein? Als ich zurück nach Hause kam war sie schon da.

Das was geschehen ist erwähnte sie mit keinem Wort. Ich fragte auch nicht.

Gegen 20 Uhr haben wir unser Abendbrot gegessen. Dann ging sie ins Badezimmer. Als sie rauskam hatte sie nicht dass gewöhnliche Nachemd an sondern eine Art Kleid bei dem die Knöpfe am dem Bauch nach unten offen waren. Erstmal habe ist es nicht bemerkt. Erst als sie sich hinsetzte und die Beine weinwenig spreizte sah ich dass sie kein Slip drunter trug.

Oben sah ich dass sie ihr BH anhatte.

Ich fragte ob sie sich vielleicht das ganze durch den Kopf gehen liess? Sie sagte nichts sonder öffnete ihre Schenkel. Was ich da sah hat mich fast umgehauen. Mein Mund wurde schnell trocken. Sie sagte: geh schnell duschen und dann sehen wir weiter!

Es war der schnellste Duschvorgang des ich gemacht hatte.

Ich war in meinem Schlafanzug.

Konnte jedoch die Erektion nicht verbergen.

Sie sah mich an ich fragte ob ich kalt geduscht habe? Ich habe es verneint. Ich kam ihr näher. Ich zog meine Hose nach unten.

Begann mein bestes Stück zu massieren. Ich berührte ihren warmen, hatren Busen. Anfangs nur durch den BH.

Sie sah mich an und fing an meinem Schwanz zu lutschen.

Nach einem Augenblick sagte sie dass das Wohnzimmer nicht der richtige Ort dafür ist.

Wir gingen in ihr Schlafzimmer.

Sie machte sie Rollos zu. Ich legte die Decke zur Seite. Sie stand an einer Seite des Bettes und ich an anderer. Ich sagte ihr dass es noch Zeit ist aufzuhören. Die zog ihr Hemd aus. Ich wusste, dass sie eine Entscheidung getroffen hat. Sie drehte sich mit dem Rücken zu mir und ich zog ihren BH aus. Dann legte sie sich aufs Bett. Ihre Schenkel weit gespreizt.

Ich kam zu ihr, und sie nahm meinen Schwanz in den Mund. Nicht tief aber dafür masierte sie ihn auch mit der Zunge. In der gleichen Zeit begann ich ihre feut-warme Muschi zu massieren. Erst drang ich mit einem, dann mit 2 und später mit 3 Fingern ein. Ich spürte wie sie zuckte am ganzen Körper.

Sie flüsterte leise: „ jetzt will ich richtig!“ Sie öffnete die Beine, ich beugte mich über ihren Körper und begann in sie einzudringen.

Beim Eindringen ging mir durch den Kopf, dass ich tatsächlich es mit ihr treibe. Sie dachte wahrscheinlich das Gleiche denn sie schaute mir tief in die Augen.

Wir kamen fast glecihzeitig. Als ich mich in ihr ergoss, zuckte sie ganz unkontrolliert und schloss mich mit ihren Beinen. Wir blieben noch einige Minuten so liegen.

Sie fragte ob ich zum mir ins Zimmer schlafen gehen will? Ich fragte ob es auch noch eine andere Wahl gibt? Sie sagte: Wenn du willst dann bleib da.

Ich blieb. Lag auf ihrem Bett und wartete bis sie aus dem Badezimmer zurück kommt. Vor dem Einschlafen sagte sie dass es das erste Mal seit 26 Jahren war dass wie wieder Sex hatte. Wir schliefen ein.

Ob es weitergeht entscheidet Ihr. Ich freue mich auf Kommentare und Anregungen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*