Nenn mich Mama 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

03

Das Geheimnis

„Geh bitte nie wieder weg…“ sagte meine Mutter zu mir als mein Kopf in ihrem Schoß lag und sie mir die Brust gab. Ich hatte meine Augen geschlossen und nuckelte an ihrem großen harten Nippel und trank ihre leckere Milch. Währenddessen spürte ich ihre warme Hand meinen Penis massieren. Es war ein magischer Moment. Und seltsamerweise war er nicht erfüllt von einer dominierenden sexuellen Spannung, sondern eher von einer angenehmen Wärme.

Ich fühlte mich wohl. Meine Mutter schob meine Vorhaut langsam vor und zurück ohne die Absicht, dass ich kommen sollte, sondern einfach, dass ich mich entspanne und wohl fühlte. Mit der anderen Hand streichelte sie meinen Kopf und ich spürte ihren warmen Blick ohne sie anzusehen.

Und dann öffnete ich meine Augen. An ihrer Brust saugend blickte ich ihr ins Gesicht und sah, wie sie mich mütterlich anschaute. Sie sah mich an, als würde sie ihr Baby stillen.

Und ich fühlte mich geborgen. Ich fühlte mich wie ein Baby, wie ihr Baby. Nur mit dem Unterschied, dass ich erwachsen war und sie meinen Penis massierte. Meinen Penis, der noch vor Kurzem in ihrer Muschi war. In der Muschi, die mich vor 18 Jahren geboren hatte. Und ich trank Milch aus der Brust, die mich auch damals stillte. Ich hatte mich in meinem ganzen Leben nie wohler gefühlt. Wir hielten lange Blickkontakt — sie mütterlich auf mich herunterschauend — und ich an ihrer Brust saugend.

„Mama“ sagte ich leise und spürte wie mein Penis immer härter wurde. Ich wollte sie. Ich wollte sie nicht aus Erregung, sondern in dem Moment wollte ich einfach nur eins mit ihr sein. Ich wollte sie spüren. Klingt irgendwie pervers wenn man so über seine Mutter spricht, oder? Aber ich merkte damals, dass es das war, was in meinem Leben immer fehle. Mütterliche Fürsorge und Geborgenheit. Ich liebte diese Frau.

Und plötzlich wurde dieser magische Moment gestört. Es klingelte. Sofort waren wir nicht länger Mutter und Sohn, sondern Erwachsene. Erwachsene, die eine Pizza bestellt haben und sie entgegennehmen mussten. Sofort sprang meine Mutter auf und ging zur Tür, um dem Lieferanten unten aufzumachen.

„Scheiße, ich muss mir schnell was anziehen. “ sagte sie und lief schnell ins Bad. Ich hasste den Pizzalieferanten jetzt schon. Ich würde mich lieber weiterhin von ihrer süßlichen Milch füttern lassen, als jetzt eine Pizza zu essen.

Während ich mich aufrichtete und aufstand, kam meine Mutter hektisch, mit einem Bademantel bekleidet (naja, eher übergeworfen, man sah noch alles) aus dem Badezimmer und fragte:

„Mist ich hab kein Bargeld, hast du auf die Schnelle was?“

„Ja… ähm, klar. “ antwortete ich. „Schau in meinem Portemonnaie in der Hose nach. „

„Ok. “ antwortete sie und ich drehte mich zum Fenster und schaute heraus.

Ich hörte meinen Gürtel an der Jeans klimpern und hörte, wie sie mein Portemonnaie öffnete.

Ich schaute aus dem Fenster und sah, dass es schon dunkel geworden war. Es klingelte wieder. Aber diesmal an der Tür. Meine Mutter war aber still und ich hörte sie sich nicht zur Tür bewegen. Also drehte ich mich um.

Meine Mutter stand mitten im Raum, mit einem geöffneten Bademantel und hielt in der einen Hand mein Portemonnaie und schaute mit weit geöffneten Augen auf etwas in ihrer anderen Hand.

Auf meinen Personalausweis.

In diesem Moment dachte ich mir: Sie weiß es. Dort steht mein richtiger Name und mein richtiges Geburtsdatum wie Geburtsort. In diesem Moment sah ich ihre Gedanken förmlich vor mir: Sie erkannte, dass sie ihren vermissten Sohn wiederfand. Und sie verstand, dass sie Sex mit ihm hatte. Perversen, inzestuösen Sex. Und dass sie es nicht rückgängig machen konnte. Ihr eigener Sohn, ihr eigenes Fleisch und Blut stand nackt vor ihr mit einer harten Erektion.

Mit einer Erektion, die sie vor wenigen Momenten noch in sich spürte. Es klingelte. Wieder und wieder. Wir hörten den Lieferanten sich ärgern und schreien, aber keiner von uns bewegte sich von seinem Platz.

Sie schaute mich nicht an, ihr Blick war stur auf den Ausweis gerichtet. Sie schien entsetzt und ich sah Tränen aus ihren Augen kullern. Ich wusste nicht was ich tun oder sagen sollte. Ich wusste nicht wie sie reagieren würde.

Aber ich wollte sie nicht weinen sehen. Also sagte ich:

„Mama. „

Sofort schaute sie mich an. Und in dem Augenblick als ich „Mama“ sagte sah ich wieder Milch aus ihren Brüsten fließen. Sie ließ mein Portmonnaie und meinen Personalausweis fallen und ging, sich dabei die Tränen wegwischend, auf mich zu und umarmte mich.

Ich stand ersteinmal einen Moment überrascht da und erwiderte die Umarmung dann.

Ich spürte ihre Milch zwischen ihrer und meiner Brust herunterfließen.

„Mein Baby“ sagte sie leise, beinahe flüsternd: „Ich habe mein Baby wieder. „

Wir standen regungslos da, umarmten uns fest und genossen den Augenblick. Mein immernoch harter Schwanz presste sich gegen ihre Scham und ihren Bauch und ich spürte die warme Milch auf meinen Penis tröpfeln.

Und dann kam es. Meine Mutter sagte etwas, womit ich nicht gerechnet hatte.

„Ich will dich. „

Sie wollte mich. Sie wollte Sex mit ihrem eigenen Sohn. Es war kein Spiel, sie wusste nun, dass ich ihr wahrer Sohn bin. Ihr eigen Fleisch und Blut. Die Frau muss pervers gewesen sein, dachte ich mir. Aber gut, ich war ja nicht anders. Schließlich hatte ich schon Sex mit ihr obwohl ich ganz genau wusste, dass es meine Mutter war.

Unsere Umarmung löste sich und sie ließ ihren Bademantel fallen.

Wir standen wieder nackt voreinander und ich war immernoch erregt von ihren gewaltigen Brüsten, den perfekten Nippeln und der rasierten feuchten Muschi. Ich wusste nicht, was ich machen sollte. Es war wie zuvor, aber doch komplett anders. Unsere Rollen hatten sich verändert. Wir waren jetzt wirklich Mutter und Sohn. Es war irgendwie… neu.

Meine Mutter wusste auch nicht so recht, was sie tun sollte. Sie streichelte leicht meinen Hinterkopf und führte mein Gesicht zu ihrer Brust.

Aus ihrem Nippel lief die Muttermilch langsam herunter und ich konnte es kaum abwarten den Fluss in meinem Mund zu führen. Und es mag vielleicht nur an der Wahrnehmung gelegen haben, aber mir schmeckte die Milch noch viel besser. Ich spürte meinen Körper in Extase geraten, in meinem Kopf und meinem Körper kribbelte es. Meine Mutter stöhnte laut: „Ooooh. “ Es klang wie ein Befreiendes Stöhnen. Als ob sie damit sagen wollte: „Endlich!“

„Leg dich hin.

“ sagte sie sanft. Und ich tat es. Ich machte es mir auf ihren Bademantel auf dem Boden gemütlich. Ich sah von unten ihre feuchte, beinahe pulsierende Muschi und ihre gewaltigen Brüste, aus der die Mich lief. Sofort folgte sie mir und legte sich auf mich drauf. Sie stützte ihre Hände neben meinem Kopf ab und ich sah ihre Brüste direkt vor meinem Gesicht wackeln. Aus ihren Brüsten tropfte Milch auf meine Schultern.

„Komm schon.

“ sagte sie ganz mütterlich. „Trink. “

Sofort griff ich mit beiden Händen an ihre Brüste und saugte kräftig an ihren Nippeln. Sie sank ihr Becken und ich spürte mit meinem Penis ihre feuchten, warmen und weichen Schamlippen. Wir waren eine Handbewegung davon entfernt ineinander zu sein. Aber so kam es nicht. Sie wollte mich ersteinmal stillen. Und sie genoss es. Mit geschlossenen Augen stöhnte sie und bewegte ihre Hüfte leicht vor und zurück sodass meine Latte sich an ihrem Kitzler reiben konnte.

Ich drückte ihre Brüste leicht von meinem Gesicht weg und massierte ihre Brüste vorsichtig. Sofort spritzte es mir ins Gesicht und ich öffnete den Mund um die warmen Strahlen Muttermilch mit meiner Zunge auffangen zu können. Ihre Nippel machten dabei so ein Geräusch, als würde man aus einem Trinkpaket die letzten Reste herauspressen. Ich knetete ihre Brüste fester und genoss den Anblick der herausspritzender Milch. Wir rieben uns eine zeitlang aneinander und stöhnten dabei und ich bemerkte vorerst nicht, dass mein Gesicht mittlerweile übersät war von der Muttermilch meiner eigenen Mutter.

Sie bewegte ihren Oberkörper leicht wieder zu mir um mir wieder einen ihrer Nippel in den Mund zu drücken. Sie stützte sich nur noch mit einem Arm ab und streichelte meinen Kopf, während unsere Genitalien nur darauf warteten miteinander spielen zu dürfen.

Die Situation war seltsam. Sie war erfüllt von solch einer Sinnlichkeit, voller Lust, aber auch mütterlicher Geborgenheit. Ich fühlte mich wie im Himmel. Und ich trank die Milch eines Engels.

Meine Mutter nahm vorsichtig meine Hand und führte sie zu ihrer Hüfte. Sie streichelte mich noch einmal kurz und platzierte auch die andere Hand auf ihrer Hüfte. Ich trank genüsslich ihre Milch und streichelte vorsichtig ihren Hintern. Sie aber wechselte die Brust und gab mir die Andere. Und wieder stützte sie sich mit einer Hand ab und mit der anderen umfasste sie ihre Brust, mit der sie mich stillte. Sie presste fest und ich spürte einen enormen Druck und Milchfluss aus ihrer Brust.

Mein Mund füllte sich so schnell, sodass ich gar nicht so schnell schlucken wollte.

Plötzlich rutscht sie mit einem Ruck nach hinten und beugt sich vor. Unsere Gesichter waren wenige Zentimeter voneinander entfernt. Ich schaute sie mit vollem Mund an und wir küssten uns. Zum ersten Mal küssten wir uns. Unsere Zungen umkreisten sich gegenseitig in ihrer warmen, süßlichen Muttermilch. Leidenschaftlich schluckten wir küssend diese Flüssigkeit und schauten uns vertraut an.

„Bereit?“ fragte meine Mutter leidenschaftlich. Ich nickte.

Meine Mutter richtete sich auf und positionierte meine harte Eichel unter ihrer feuchtglänzenden Muschi. Langsam spürte ich wie meine Eichel zwischen ihren Schamlippen immer tiefer in ihre Muschi gelang. Wir beide stöhnten erregt. Es war als wäre es das erste Mal. Nicht nur das erste Mal mit ihr, sondern das allererste Mal Sex. Es fühlte sich irgendwie neu an, aber auch so vertraut.

Ich bin mir sicher, Mama hat genauso gefühlt. Es war kein Sex zwischen zwei Fremden. Es war der vertraute Geschlechtsverkehr zwischen Mutter und Kind. Und ich liebte es ihr Kind zu sein.

Sie bewegte sich langsam auf und ab, ganz einfühlsam, als wäre es unser erstes Mal. Als würde sie Rücksicht nehmen auf ihren „unerfahrenen“ Sohn. Sie liebt ihre Rolle als Mutter. Sie liebte es ihrem Sohn alles beizubringen. Wie man von seiner Mutter geritten wird zum Beispiel.

Während sie aber langsam anfing meinen Schwanz mit ihrer Muschi zu reiten, wurde sie konstant immer schneller. Wir beide stöhnten, aber keiner sagte etwas. Es war anders als die vorherigen Male, als wir uns ständig „Mama“ oder „mein Kind“ nannten. Es war, wie zum Zeitpunkt, als wir davor auf der Couch lagen und sie mich stillte, ein magischer Moment. Es war nicht nur der lustvolle Sex, der uns so Freude bereitete, sondern das Gefühl, dass wir endlich vereint waren.

Als hätte etwas in unserem Leben gefehlt. Ich war eins mit meiner Mutter. Mein harter Penis durchohrte ihren Muttermund und ich spürte sie war dem Kommen nahe.

Sie ritt immer schneller und schneller und mein Schwanz durchbohrte sie immer härter als sie plötzlich sehr laut stöhnte und die Muttermilch aus ihren Nippeln geschossen kam. Wie Fontänen spritze sie einige Sekunden lang heraus, während sie sich langsam zu mir beugte um mir zu sagen: „Ich liebe dich, Leon.

Mein Pimmel pulsierte als sie es sagte und ich musste das Kommen zurückhalten.

„Ich liebe dich auch. “ erwiderte ich.

Meine Mutter richtete sich wieder auf um wieder bereit zu sein mich reiten zu können. Die Milch hörte auf zu spritzen.

„Nenn mich Mama. “ sagte sie und lächelte mich an.

„Ich liebe dich,“ fing ich an.

„Mama. “ Und plötzlich spritzte wieder Muttermilch aus ihren Nippeln.

Sie bemerkte es und musste lachen. Dabei vibrierte ihr Zwerchfell und ich spürte, dass ich kurz vor dem Kommen war.

„Mama, ich… komme…“ stöhnte ich.

Meine Mutter reagierte sofort und hob ihr Becken, sodass ich wieder aus ihr herauskam.

„Oh nein, bitte nicht. Halte durch. “ sagte sie beinahe panisch.

Sie legte sich neben mich und wir beide schauten auf meinen Penis. Mit allen Mitteln versuchte ich mein Sperma in mir zu behalten und nicht zu kommen. Gespannt beobachteten wir das Ergebnis. Ich atmete durch und schaffte es.

„Mami will dir noch was zeigen bevor du kommst. “ sagte sie. Ich lag entspannt auf dem Boden währenddessen sie aufstand und das Fenster öffnete. Sie lehnte ihren Oberkörper nach draußen und präsentierte mir so ihren prachtvollen breiten Arsch mit ihrer nassen tropfenden Muschi.

„Fick Mami von hinten. “ sagte sie. Sofort sprang ich auf und steckte meinen Prügel zwischen ihre Schamlippen.

„Oh Mama. “ stöhnte ich und packte von hinten an ihre Brüste. Während ich es ihr hart von hinten gab, knetete ich ihre Brüste, sodass sie ihre Muttermilch aus dem Fenster verspritzte.

„Tiefer, mein Kind. “ und es erregte mich wie sie es sagte.

Ich liebte es. Ich presste meine Hände fester an ihre Brüste und drückte jeden letzten Tropfen Muttermilch aus ihr heraus. Ihre Milch spritzte aus dem Fenster auf die Straße. Es war mir scheißegal ob es jemand sieht oder ob uns jemand hört. Oder ob jemand von der Muttermilch getroffen wird. Ich fand es einfach geil meiner eigenen Mutter die Milch auszuquetschen.

„Oh ja, Leon, melke mich. Melke deine Mami. “ Abwechselnd drückte ich ihre Titten nacheinander, sodass sie immer weiter spritzten.

Und wieder machten sie dieses geile Geräusch. Ich melkte meine eigene Mutter wie eine Kuh, während ich sie von hinten rammelte.

„Fick Mami härter. “ sagte sie und ich gab ihr immer festere, härtere Stöße. Ich nahm meine Hände zurück und packte an ihre Arschbacken um es ihr noch fester zu geben. Mama jedoch, griff sich selbst an die Brüste und melkte sie weiter.

Mit einem Ruck gelangte ich komplett aus ihr heraus und drückte meinen Schwanz mit einer starken Wucht wieder in sie, sodass sie laut schrie und letztendlich kam.

„Aaah, ja mein Junge… Oh Gott!“ schrie sie und ich durchbohrte sie weiter. „Oh Gott, halte es bitte noch ein wenig aus, mein Sohn. “ sagte sie mir hocherregt.

„Ich kann nicht mehr, Mama. “ sagte ich. Sie drehte sich kurzerhand um und ich zog meinen Schwanz aus Mamas Muschi. Sie ging an mir vorbei und legte sich mit gespreizten Beinen auf den Boden.

Ich sah diese wunderschöne Frau auf dem Boden liegend, wartend darauf, dass ihr Sohn wieder in sie eindringt.

Und dann schaute mich diese Frau an und sagte lächelnd: „Komm zu Mama. „

Auf allen vieren krabbelte ich zu ihr um meinen Penis in die Muschi reinzustecken, die mich geboren hatte. Kaum war ich in ihr eingedrungen richtete sie ihren Oberkörper leicht auf und gab mir ihre rechte Brust. Ich lutschte wieder kräftig und trank ihre Milch während ich langsam in meine Mutter eindrang. Und dann sagte sie mit einer ruhigen, mütterlichen Stimme: „Komm, mein Junge.

Spritz mich voll. Mama will dein Sperma in sich haben. Komm, mein Kind. „

Es erregte mich. Meine Mutter wollte, dass ich in ihr komme. Ich konnte es nicht fassen. Mein Sperma sollte den Schoß besamen, der mich gebar. Allein der Gedanke brachte mich zum Kommen.

Ich spritzte mein Sperma in die Muschi meiner Mutter während ich auf ihr lag und ihre Muttermilch aus ihren Nippeln sog.

Ich war im Himmel. Wir stöhnten und verharrten in dieser Position. Mein Penis erschlaffte in der Muschi meiner Mutter und ich bemerkte, dass ihre Brust keine Milch mehr gab.

„Du hast mich leergetrunken, mein Sohn. “ sagte sie und ließ ihren Oberkörper zurückfallen. Auf ihren Brüsten liegend und an ihren Nippel saugend schliefen wir dann ein.

Es war der Beginn einer wundervollen Beziehung. Einer Beziehung zwischen Mutter und Sohn.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*