Polizistin auf Streife

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Es war eine warme Nacht in Hamburg. Tanja und ihr Kollege Dirk fuhren in ihrem Streifenwagen durch ein Industriegebiet im Süden der Stadt und kämpften gegen das Einschlafen, was um 3 Uhr morgens nicht verwunderlich war.

Mit ihren 26 Jahren war Polizeimeisterin Tanja König eine wahre Schönheit.

Ihre festen großen Brüste brachten ihre beige Uniformbluse nahezu zum Platzen. Ihr langes braunes Haar war zu einem Zopf zusammengebunden und die fehlenden Klimaanlage im Streifenwagen lies salzig schmeckenden Schweiß über ihre sinnlichen Lippen laufen.

Tanja´s Blick wanderte zu ihrem Kollegen und Streifenführer Dirk herüber, der den Wagen lenkte und trotzdem aufmerksam das Treiben auf der Straße beobachtete. Das war nicht weiter schwer, da sich um diese Zeit bis auf einige verschlafene Nachtwächter niemand im Industriegebiet aufhielt.

Dirk war der geheime Schwarm von Tanja. Ihr phantastischen Aussehen brachte ihr mehr Probleme mit Männern als es löste. Die einen wollten nur ins Bett mit ihr und andere wurden spätestens dann abgeschreckt wenn sie von ihrem Beruf erfuhren.

So war es nicht verwunderlich, dass Tanja schon seit drei Jahren keinen richtigen Sex mehr gehabt hatte. Wie gerne würde sie sich mal mit Dirk auch außerhalb der Dienstzeit treffen. Doch aus den Erfahrungen ihrer Kolleginnen wusste sie, dass Beziehungen mit einem Kollegen, insbesondere mit einem Vorgesetzten nur zu noch mehr Problemen führen würden.

Unvermittelt stoppte Dirk den Streifenwagen und riss Tanja abrupt aus ihren Träume.

„Was ist los, Dirk?“ fragte sie überrascht.

“ Dort in der Gasse war jemand. Als sie unseren Wagen sahen sind sie hinter den Mülltonnen in Deckung gegangen. Wir sollten mal nachschauen. „, sagte Dirk und stieg aus dem Wagen.

„Soll ich das melden?“, fragte Tanja und verließ ebenfalls das Auto.

„Blödsinn. Wahrscheinlich nur zwei besoffene Penner. Kein Grund die Kollegen im Funkraum aus dem Schlaf zu reißen. „

Hamburg war vielleicht nicht die sicherste Stadt in Deutschland, aber trotzdem lebte man zumindest als Polizeibeamter auf Streife relativ sicher.

Tanja hatte zwar ein etwas ungutes Gefühl, folgte aber trotzdem Dirk in die Gasse. Überall auf dem Boden lag Müll und der Gestank von Urin und Abwasser stieg Tanja in die Nase.

Wahrscheinlich hatte Dirk recht. Die kleinen Gassen im Industriegebiet wurden häufiger von Pennern besucht, die einen Platz zum schlafen suchten. Das gefährlichste an denen war ihr Gestank und den war Tanja inzwischen gewöhnt.

Die beiden Gestalten die sich in der Gasse versteckt hielten rochen zwar auch nicht besonders gut, waren aber weit davon entfernt harmlos zu sein.

Bei den beiden handelte es sich um Schwerverbrecher, die vor wenigen Stunden durch Hilfe eines bestochenen Wächters aus dem Knast geflohen waren. Ihre Flucht würde nicht vor der morgendlichen Überprüfung bekannt werden und die beiden wollten die Nacht nutzen um ungesehen in ihr Versteck zu gelangen.

Der ältere von den beiden hieß Klaus Hartmann und war wegen mehrfachen Banküberfalls zu 12 Jahren Haft verurteilt worden, von denen er drei abgesessen hatte.

Der zweite Mann war wegen Vergewaltigung in acht Fällen zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden und wenn man ihm in die Augen blickte konnte man sehen dass die drei Jahre Knast in eher verstärkt hatten weitere ähnlich gelagerte Straftaten zu begehen. Sein Name war Dieter Klasen.

Als die beiden den Streifenwagen bemerkt hatten, waren sie hinter einem großen Müllberge in der Gasse in Deckung gegangen.

Nun beobachteten die beiden erwartungsvoll die beiden Polizeibeamten.

Tanja war die erste lebendige Frau die sie seit Jahren gesehen hatten und zumindest in Dieters Hose entwickelte sich ein gigantischer Ständer.

Tanja´s Kollege hatte sich dem Müllhaufen inzwischen schon fast erreicht und schien nun endlich die Gefahr zu spüren die in der Gasse auf die beiden Polizisten lauerte.

Er drehte sich zu Tanja um und wies sie an nun doch an Verstärkung zu rufen.

Diesen Moment der Unachtsamkeit nutzte Dieter, dessen Augen bisher auf Tanja fixiert waren, sprang aus seinem Versteck und hielt dem überraschten Polizisten ein Messer an den Hals.

„Runter mit der Waffe, sonst ist dein Kollege tot,“ schrie er in Tanja´s Richtung

Tanja stand mit gezogener Waffe etwa drei Meter von den beiden entfernt. Trotz ihrer Ausbildung zitterten ihre Hände und falls sie geschossen hätte, wäre es wohl reiner Zufall gewesen, wen sie getroffen hätte.

Der Mann der Dirk das Messer an den Hals hielt, schien fest entschlossen es auch zu gebrauchen.

Schon nach wenigen Sekunden war die Entscheidung gefallen und ihre Waffe fiel zu Boden.

„Gutes Mädchen. Und jetzt komm her zu mir. Und Klaus, du Arschloch. Was hältst Du davon endlich auch mal aktiv zu werden?“

Während sich Klaus endlich bequemte aus seinem Versteck zu kommen, zog Dieter die Pistole des Polizisten aus dem Halfter, schlug ihn damit bewusstlos und schmiss ihn auf den Müllhaufen.

Nun konnte er seine ganze Aufmerksamkeit seinem neuen Spielzeug widmen. – Tanja –

„Dreh dich um und geh in die Knie, Bullenschlampe,“ befahl er ihr.

Am liebsten hätte Dieter ihr direkt an Ort und Stelle die Uniform vom Leib gerissen und sie bis zur Bewusstlosigkeit durchgevögelt, aber die Zeit drängte.

Tanja war, nachdem ihr Kollege bewusstlos geschlagen worden war, wie versteinert und gehorchte nahezu willenlos.

Dieter stellte sich hinter ihr und nahm ihre Handschellen aus der Tasche an ihrem Gürtel. Dabei tätchelte er genussvoll ihren geilen Arsch.

Brutal griff er nach ihren Armen und fesselte sie mit den Handschellen auf ihren Rücken. Dann riss er ihr ihre grüne Krawatte vom Hals und stopfte sie der inzwischen weinenden Tanja in den Mund.

„Spar dir deine Tränen, du kleine Nutte.

Du wirst sie noch brauchen. Ich habe große Pläne mit dir,“ kicherte Dieter und riss Tanja auf die Beine.

„Klaus! Schmeiß ihren Kollegen in eine der Mülltonnen und dann komm zum Streifenwagen. Wir werden mit dem zu unserem Versteck fahren. Du fährst. Die Kleine hier und ich haben viel zu bereden. „

Dieter und Tanja nahmen auf dem Rücksitz platz und noch eher Klaus den Motor gestartet hatte, hatte Dieter schon Tanja´s Haare geöffnet und begann damit zu spielen.

„Versuch dich zu wehren, und Du wirst es schwer bereuen,“ drohte er, zog die Krawatte aus Tanja´s Mund und legte seinen Arm um die Polizistin.

„Was haben sie vor?“ wimmerte Tanja

Wortlos zog Dieter sie an sich heran.

Tanja´s Hände waren auf den Rücken gebunden und sie hatte keine Chance ihn wegzustoßen. Trotzdem zappelte sie und versuchte sich aus der Umarmung zu befreien und ihr Gesicht wegzudrehen.

Dieters Hände streichelten sanft über ihre Schultern und er begann ihren Nacken zu küssen.

“ Bitte nicht!“, flehte Tanja.

Dieters linke Hand wanderte über ihr Gesicht, seine rechte verfolgte die Konturen von Tanja´s Körper.

Er zog sie ganz nahe an sich ran. Es gab kein Entkommen.

Brutal riss Dieter ihren Kopf herum und beugte sich über sie.

Tanja erzitterte, als sich ihre Lippen trafen. Nun war er gar nicht mehr sanft. Während er ihre Lippen küsste, streichelten seine Arme ihren Rücken. Von Tanja´s Lippen wanderte sein Mund über ihr ganzes Gesicht und alle paar Zentimeter küsste er sie.

Seine linke Hand war inzwischen von ihrem Rücken nach vorne gewandert und streichelte über ihre beige Uniformbluse. Bei ihren Brüsten angelangt ging sie die Konturen ihrer Titten ab, was dazu führte, dass Tanja einen leisen Schrei ausstieß.

Er konnte spüren, wie ihre Uniformbluse über ihren BH streifte und um so länger er ihre Brüste durch ihre Bluse streichelte um so fester schienen sie zu werden.

Dieters Mund kümmerte sich nun wieder um die weichen vollen Lippen der Polizistin und er versuchte ihr einen Zungenkuss zu geben. Zunächst hielt Tanja ihren Mund noch krampfhaft geschlossen, aber als Dieter ihre Titten fester zu drücken begann, ließ sie seine Zunge rein und Dieter verbachte die nächsten Minuten damit, sie fest und innig zu küssen.

Klaus hatte das ganze Spiel durch den Rückspiegel beobachten und konnte es inzwischen auch gar nicht erwarten, bei der Party mitzumachen. Inzwischen war auch bereits das Versteck, ein verlassenes Bauernhaus erreicht, und Klaus brachte den Wagen zu stehen.

Klaus musste Dieter mehrfach verkünden, dass sie am Ziel waren, ehe dieser seine Zunge aus Tanja´s Mund zog.

Mit der rechten Hand öffnete Dieter die Autotür und zog Tanja an den Haaren hinter sich her.

Draußen schmiss er sie auf den Boden und guckte lustvoll auf sie herab.

Tanja war am Ende. Jegliche Kraft Widerstand zu leisten war ihr entwischen. Mit ihren großen blauen Augen starrte sie zu den beiden Sträflingen empor.

„Willkommen zuhause, Hure“, lachte Dieter und zog sie an den Haaren nach drinnen.

Das Haus bestand aus einem einzigen Raum und erwartungsgemäß führte Dieter Tanja direkt zu einem alten Holzbett, das in der Ecke des Raumes stand.

Dort angekommen löste er zunächst die Handschellen, um sie dann mit den selbigen mit beiden Armen an das Bettgitter zu ketten.

Danach kniete er sich über Tanja und begann ihre Uniformbluse aufzuknöpfen.

Das erweckte letzte Widerstandskräfte in der Polizistin und sie zappelte und bettelte Dieter an aufzuhören.

„Nicht. Bitte nicht,“ schrie Tanja aber Dieter ließ sich nicht beirren und riss die Bluse nach links und rechts weg, so das die restlichen Knöpfe durch den Raum flogen.

„Whoaaa“ pfiff Dieter als er ihre dicken Brüste vor sich sah. Der schwarze BH, den sie trug hatte Probleme ihre dicken Möpse zurückhalten und als Dieter ihn mit seinem Messer aufschnitt, sprangen die Titten geradezu in sein Gesicht.

Tanja´s wimmern und flehen war Musik in Dieters Ohren und seine Hände griffen nach Tanja´s linker Brust. Er bewegte sie von links nach rechts und schien sie wie eine Frucht zu inspizieren.

„Nein!“, keuchte sie. Dann hielt sie ihren Atem an, als Dieter Finger über ihre Brustwarzen streichelten.

Als nächstes packte er sie an den Schultern, zog sie zu sich und versenkte sein Gesicht zwischen ihren Brüsten. Mit seinen Lippen küsste er zunächst die linke, dann die rechte Brust. Tanja versuchte ihren Körper wegzuziehen, doch er presste sie fest an sich. Die nächsten Minuten verbrachte er damit sanft ihre Titten zu küssen, wobei er vermied an ihre Brustwarzen zu kommen.

Tanjas Kopf war zurückgefallen, ihre Augen waren geschlossen und aus ihrem Mund kam ein leichtes Wimmer, was man aber inzwischen auch schon durchaus als lustvolles Stöhnen identifizieren könnte.

Dieter hatte sein Ziel erreicht. Tanja´s Brustwarzen waren inzwischen steif und fest geworden.

„Unnn..oo! Nein! Neinnn!!“, halb schrie und stöhnte sie und ihr Körper zuckte hin und her.

Dieters Lippen umschlossen ihre rechte Brustwarze.

Langsam umkreiste seine Zunge die Brustwarze immer wieder rund und rund. Dann begann er leicht zu saugen und wiederholte danach das Spiel auf der anderen Seite.

Dieters Hände waren in der Zeit hinter ihren Schultern gewesen. Nun wanderten sie langsam nach unten, bis sie ihren Arsch erreichten. Dort angekommen packten sie fest zu und Dieter begann Tanja´s geilen Arsch zu kneten.

“ Weißt Du was jetzt passiert, Bullenschlampe?“

Tanja antwortete nicht.

„Errätst Du was ich als nächstes tun werde?“, zischte er und presste Brutal ihre rechte Brustwarze zusammen.

„Oh, nein. Bitte bitte nicht,“ jammerte Tanja

Dieter öffnete ihren Gürtel, knöpfte ihre grüne Uniformhose auf und zog sie über ihre langen Beine nach unten. Mit einem schnellen Griff riss er ihr den schwarzen Slip herunter und warf ihn in eine Ecke des Raumes.

Danach band er ihre Beine an den rechten und linken Bettpfosten.

Dann begann seine linke Hand zu wandern bis sie Tanja´s Schamhaare erreichte.

„Das können sie nicht tun,“ schrie sie und versuchte zu entkommen. Doch Dieter hielt sie fest und drückte sie an sich. Seine Finger streichelten sanft den Eingang zu ihrer Muschi. Sie war schon feucht und heißes Scheidensekret rann über Dieters Hände.

„Die kleine Polizistin ist ja richtig heiß,“ lachte Dieter und steckte seine Finger in ihre Vagina.

„NEINNNNNNN“, schrie Tanja

Tanjas Vagina war eng und feucht, genauso wie Dieter es liebte.

„Du weißt, dass Du gleich gevögelt wirst, oder?“

Darauf erwartete Dieter keine Antwort und zog seine Finger aus ihrer Scheide.

Mit ihren Händen am Bettgitter und ihren Beinen an den Bettpfosten war sie völlig hilflos.

“ Ich bin Polizistin, bitte nicht.

Lassen Sie mich gehen. Ich werde sie nicht verraten. Neinnnnn!“

Dieter zog seine Hose aus und ließ sich auf sie fallen und drückte seinen Penis in ihre Scheide. Dann drückte er seine Hüften nach vorne und Tanja gab einen tierartigen Schrei von sich, schob ihre Hüften nach vorne wodurch Dieters Penis schneller in sie herein stieß als er geplant hatte.

Das Gefühl plötzlich seinen Penis in ihrer weichen und warmen Scheide zu haben war unbeschreiblich und Dieter stöhnte lustvoll.

Als er komplett in ihr drin war, war die totale Unterwerfung in ihrem Gesicht zu lesen und sie lag einfach still und unbeweglich da und gewöhnte sich an Dieters Schwanz in ihr.

Dieser war völlig in ihrer Muschi, tief versunken in ihrer engen heißen Fotze.

Für einige langen Momente lag er auf ihr, dann bewegte er seinen Penis leicht und zog ihn ein Stück heraus, wodurch er einige Scheidenflüssigkeit freisetzte und drückte ihn dann wieder nach vorne.

Dieter stützte sich mit beiden Händen links und rechts von ihr auf dem Bett auf und bewegte seinen Oberkörper nach oben, wodurch sein Penis noch härter gegen ihr Lustzentrum drückte und blickte mit einem von wilden von der reinen Lust gezeichnetem Blick auf sie herab.

Dieter begann seinen Körper vor und zurück zu bewegen, erst langsam, dann immer schneller werdend, wodurch Tanja stöhnte und schrie.

Während er immer wieder rein und raus aus ihrer Muschi stieß bäumte sich Tanja vor Schmerzen auf und hob ihren runden Arsch in die Höhe.

Dieter fuhr mit den Händen entlang des Bettes und stützte sich auf den Unterarmen ab, so dass er seine Hände unter ihren phantastischen weichen Arsch schieben konnte.

Er packte ihre Arschbacken und knetete sie und erfreute sich wie das weiche weiße Fleisch ihres Hinterns sich bei jedem seiner Stöße in ihre Pussi auf und ab bewegte.

Dieter drang härter und härter in sie ein.

Seine Stöße waren lang und schnell und er bewegte seinen jedes mal Schwanz fast jedes mal ganz aus ihrer Muschi heraus.

Ihre Fotze saugte sich fast an seinem Penis fest als er immer wieder und tiefer in sie eindrang.

Dieter konnte sich nicht erinnern, wann er das letzte mal einen so geilen Fick gehabt hatte.

Tanja schrie und schrie und warf ihren Kopf nach hinten.

Ihr Atem wurde immer schneller und jedes mal wenn er in sie eindrang schien sie etwas lauter und lustvoller zu schreien. Dieter betrachtete sie erneut. Er starrte auf ihren sexy Körper, auf ihre verschwitzten wackelnden Brüste, auf ihre schmalen Hüften und ihre engen und feuchten Muschi die von seinen gnadenlosen Stößen erzitterte.

Mit einem Stöhnen nahm er die Hände von ihrem Arsch und packte eine ihrer Titten, knetete und massierte sie einen Moment, ehe er seinen Mund herabbewegte und begann an den erekierten Nippeln zu saugen.

Seine andere Hand bewegte er zwischen ihre gespreizten Schamlippen und presste sie zusammen, wodurch ihre Vagina sich noch enger an seinen Schwanz legte.

Trotzdem drang er immer noch fester und schneller in sie ein. Das machte Tanja komplett wild und sie schrie so laut wie nie zu vor.

Ihre geilen Beine waren ausgestreckt, ihr scharfer Arsch hob sie beide in die Höhe und Dieter fickte sie immer heftiger und heftiger.

Er sammelte seine gesamte Stärke und schob seinen Schwanz mit der kompletten Länge in sie herein.

Sie zuckte wild unter ihm ihre Schamlippen saugten mit einem wahnsinnigen Appetit an seinem Schwanz und sie gab tierähnliche immer lauter werdende Schreie von sich.

Ihr Körper schien wie ein einziger Muskel und sogar ihre Brüste schienen an Ort und Stelle zu stehen.

Dieter hielt nichts mehr zurück und er spürte wie sein Sperma raste.

Es brach aus seinem Schwanz heraus, das Gefühl war unbeschreiblich und Schuss um Schuss seines Spermas schoss tief in Tanja herein.

Als der Orgasmus ihn durchschüttelte, führte er noch einen letzten Stoss aus und schoss den Rest seines Samens in sie herein. Danach brach er auf ihr zusammen.

„Du bist dran Klaus,“ sagte er nach einigen Minuten und rutschte von Tanja herunter.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*