Romana 05 – Himmel und Hölle

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Romana das Schwanzmädchen

So, hier geht's nun weiter mit dem nächsten Teil:

Romana 05 – Himmel und Hölle

Alle beteiligten sind natürlich über 18 Jahre alt.

Inhaltsübersicht

Romana 01 – Mama entjungfert Ihren Sohn Tom

Romana 02 – Mama macht Tom zu Romana

Romana 03 – Papa bekommt eine neue Tochter

Romana 04 – Romana wird untersucht

Romana 05 – Himmel und Hölle (Diese Folge)

Romana 06 – Der Wettbewerb

Romana 07 – Der Hauptpreis

Romana 08 – Endlich ein Schwanzmädchen

Viel Spaß! Euer Schwanzmädchen

Romana 05 – Himmel und Hölle

Spielerein mit Mama und Papa

An einem verregneten Sonntag beschlossen ich und meine Eltern den Tag faul zu verbringen.

Nur sind wir dann irgendwann doch zu dritt im Schlafzimmer gelegen. Ich ließ mich von meinen Eltern streicheln und verwöhnen. Wir tasteten uns langsam von Erregung in wachsende Geilheit. Gegenseitig leckten, fingerten und saugten wir, spürten die Geilheit, die feucht bei jedem. Mama blies Papa seinen Schwanz, spielte mit ihrer Zunge. Ich leckte an dieser leckeren Mamamuschi, sog sie auf, steckte meine Zunge tief in Ihre Scheide, fickte sie damit. Mama stöhnte, genoß es.

Ich richtete mich auf und führte mein Glied an Ihre Muschi. Ich strich durch ihre geschwollenen langen Schamlippen, diesen glitschigen Schlitz zwischen dem fast durchsichtigen rotblondem schamhaar. Ich schaute auf ihren dunklen Schlitz, teilend wenn mein Schwanz hochfährt, reibe mein Bändchen über Ihren harten Kitzler, meine Eichel vertieft sich in ihre Schamhaare.

Aber dann mag ich nur noch rein. Ich stoße langsam und tiefer werdend in ihren fickkanal, stoße in Mamas Fotze, fick sie tief, schneller, ausgiebig.

Wir genießen diesen ritt. Mama hat mittlerweile den Schwanz von Papa aus ihrem Mund verloren.

Papa steht auf, stellt sich hintermich und lässt durch meine Fickbewegungen seinen Prügel in meinen Arsch gleiten. Ich bewege mich zwischen beiden, werde abwechselnd von Papa gespießt und spieße dann meine Mutter auf. Wir zögern so lang wie möglich diesen Ritt raus, aber irgendwann ergißt sich Papa in mir dass ich fast vom Pferd falle.

Auch ich fülle Mama auf, pumpe und fick weiter. Welch ein Orgasmus.

„Was wäre jetzt mit einem Doppelfick für Mama?“ fragte uns mein Vater.

„Nein, erst will ich dass ihr die Rollentauscht“ Ich sollte Papa ficken während er Mama fickt? Mein Kitzler in einen Männerpo? Wir schauten uns an aber Mama war es ernst.

Also gut, warum nicht dachten wir und Papa wichste seinen Schwanz hoch und schob ihn Mama zwischen ihre Schamlippen tief rein.

Ich setzte meinen Schwanz ebenfalls jetzt an Papas Poloch, dachte an meinen ersten Fick und rammte ihn bis zum Anschlag rein.

Er war ganz entspannt und offen für mich (Training mit Mama?) und wir fickten uns ganz entspannt zu weiteren Höhepunkten. Natürlich bekam auch Mama ihren Doppelfick.

Solche Sonntage mochte ich einfach…

Romana – DIE VERGEWALTIGUNG

Ich war mit Mama mal abends wieder unterwegs gewesen.

Wir hatten uns richtig toll angezogen, elegante Kleider, Schuhe, schön und verführerisch geschminkt. Wir fühlten uns sexy und waren sexy, die Männer in den Bars begehrten uns heute abend.

Ich genoß das ja besonders das meine Mutter so mit Ihrer Tochter ausgeht.

Das letzte was ich noch weiß, war als wir zwei sehr hübsche junge Männer kennengelernt haben. Dann war alles weg.

Mit dröhnendem Kopf wachte ich auf, ich dachte in meinem Bett und mit einem riesen Kater.

Ich wollte ein Schluck Wasser vom Tisch nehmen und aufstehen aber ich hing fest.

Ich lag gefesselt mit kabelbindern auf einer Matratze in einem trostlosen Raum. An den Wänden hingen ein paar Vereinsflaggen von einem großen Klub. Langsam schärfte sich mein Blick.

Auf der Seite liegend schaute geradeaus in die Augen meiner Muter. Sie saß auch gefesselt auf einen Stuhl. Und war starr vor angst.

Wortlos wurde ich aufgehoben und ich kniete auf allen vieren, gefesselt vor seitlich meiner mutter.

Sie konnte mich jetzt ganz sehen.

Sie zerissen mir mein Kleid über den Po hinauf. Grob wurde mir der Slip runtergeschoben und sofort haute mir jemand auf den Po. Ein anderer knetete hart meine Brüste durch das Kleid.

Plötzlich spürte ich wie ein harter schwanz an meine hoden drückte und schob. Irgendwann kamen finger hinzu, tasteten und hatten plötzlich meinen Penis in der Hand.

„Hey, das ist nen typ, der hat nen schwanz, diese schwuchtel.

Pech gehabt freundchen, das werden wir jetzt dir mal austreiben!“

Oh Gott! Verrschreckt schaute meine Mutter nun zu wie ich ihr Sohn oder Tochter brutal von mehreren Arschlöchern geschändet und benutzt wird.

Endlich war alles vorbei, sie schnitten mich los, warfen mir das Messer hin und waren weg. Ich brauchte etwas bis ich mich bewegen konnte, mir tat alles weh. Ich befreite Mama, wir riefen Papa an der uns dann abholte und heimbrachte.

Die nächsten Tage waren komisch, aber wir redeten viel, waren alle Zärtlich untereinander und irgendwie konnten wir das abhaken. Jetzt war eigentlich nur noch wut da. Wir wollten uns wehren und denen eine Lektion erteilen.

Es dauerte leider etwas länger bis wir sie ausfindig gemacht hatten. Mein Bruder versuchte öfters sie in der Bar aufzulauern und durch ein zufälliges gespräch wußten wir wem der Keller gehörte, der mit den Fussballvereinfahnen.

Dann hatten wir alle beteiligten zusammen. Jetzt wollten wir unseren Plan umsetzten.

Am dritten Abend trafen wir sie wieder. Meine mutter schob mich hin und sprach mit ihnen. Wir wollten sie nicht anzeigen, vielmehr wäre die Bitte das sie auch mal gefickt wird. Sie sei witwe und ich bin ja die Tochter. Ob sie nicht Lust hätten bei uns daheim alles zu wiederholen, halt nicht so brutal.

Die Geilheit der fünf ließ ihr gehirn offline gehen.

Sie fuhren uns hinterher nach Hause.

Das Haus lag ganz ruhig da. Wir führten sie Wohnzimmer um erst mal was zu trinken wegen der Stimmung.

Mein Bruder hatte vorher die Biere mit ko-tropfen von ihnen präberiert.

Nach 10 Minuten waren sie weg. Wir warteten noch kurz, wir hatten ja jetzt Zeit. Wir entkleidetensie indem wir ihre teure Markenklamotten in streifen schnitten. Dann fesselten wir sie.

Ganz bequem in Hundstellung auf einen Hocker. Auch mit plastikband was sich schön eindrückte und einschnitt. Wie bei uns. Dann warteten wir aufs aufwachen. Sie knieten an der Wand in einer Reihe. Sie konnten durch die Spiegelwand dann alles sehen was hinter ihnen passiert. Sie waren noch weg aber wir waren soweit.

Endlich wachten sie auf. Verstört sahen sie sich um und wollten schrein in angesicht ihrer lage. Aber sie hatten ja knebel im mund.

Wie blöd.

Sie sahen hinter sich mich, meinen Bruder, Mama, Papa und natürlich Opa. Wir waren alle nackt, wir wollten hierbei nichts erotisches durch dessous erzeugen. Hier ging es um knallharten sex, rache und eine lektion für die jungs.

Als mein Bruder dann die spielregeln erklärte, wimmerten die ersten schon.

„ Erstens, das Ende bestimmt ihr. Und zwar dann wenn wir zufrieden mit euch sind.

Und wir sind sehr sehr kritisch.

Zweitens. Rache wird immer mit dem doppelten bestraft. Ihr ward so brutal zu meiner schwester, das werden wir heute versuchen zu toppen.

Drittens. Sollten wir das gefühl haben ihr habt keinen spaß und seid nicht erregt dabei, dann dauerts halt länger. Also immer euren schwanz stehen lassen.

Viertens. Sollten wir oder andere danach jemals wieder belästigt werden, dann gibt es eine Wiederholung.

Einer wird es als vorgeschmack heute noch erfahren. Ihr dann nächstesmal alle zusammen. Und das ist eine grenzüberschreitung. Wer es ist sagt ihr. Verratet den der die Idee hatte und die treibend kraft ist. Der ist der erwählte für den Bonustrack“

Aber als erstes wollten wir erst mal alle kurz auf den abend einstimmen.

„Unser erster Artist ist Opa, der mit dem großen Schwanz. Und er kann ganz wunderbar trockene Ärsche sprengen.

“ Im Spiegel sahen sie Opa hinter ihnen stehen mit einem großen riesen prügel, glänzend in einem roten genoppten Kondom.

Opa setzte einfach beim ersten an und drückte in einem superstoß seine latte bis zum anschlag des ersten rein. Der wimmerte und krampfte, aber um so mehr schmerzte es ihn. Genauso schnell zog er ihn wieder raus und sofort genauso beim nächsten rein. Nach dem fünften setzte er beim ersten wieder an und wiederholte die Prozedur.

Der explodierende schmerz im trocknen arsch dieses arschs beim rein und raus, das warten auf den riesenhammer wenn er wieder mal vorbeikommt. Mittlerweile haben sich Papa und Alex in die reihenfolge eingereiht und erhöhen nun den Takt. Nach dem die drei merken, dass es langsam flutscht und es besser für die fünf wird, hören sie auf und nun dürfen wir Mädels ran. Wir ziehen uns klatschend op-handschuhe über die Hände und setzen beim ersten und vierten an und schieben mit einem ruck unsere faust in die Arschlöcher.

Und wieder raus. Und zum nächsten. Was waren wir froh das die durch den knebel nicht schreien konnten. Nach der zweiten Runde beschloßen wir, nun den Star des Abends zu ermitteln. Wir entfernten die Knebel und sie durften jetzt auch was trinken. Jeder sollte nun ganz offen den Namen des Stars sagen. Zum Schluß hatten wir den hauptdarsteller.

Er wurde auf unseren gynostuhl gebunden.

Als erstes stellten wir uns im Kreis auf, aber so dass die anderen alles sahen.

Und dann pissten wir die sau erstmal richtig voll. Uberall hin. Aber heute war sein Glückstag. Mama hatte ihre Tage und als sich sich über ihn setzte, da schwang das Band des OB aus ihrer Muschi. Sie zog ihn raus, schön gefüllt mit muschisaft und auch blut, nahm seinen knebel ab und gab ihn nun einen neuen warmen knebel.

Mama war echt spitze.

Ich denke denen war jetzt klar wie es heute läuft.

Ich glaube die lernen das heute.

„Und jetzt seid alle lieb, tuts recht geil, besser wärs zu genießen dann lernts noch was. Jetzt völlige Exstase!“ Und mein bruder sprang auf, entfernte den vier die knebel und begann den ersten zu ficken. Und bis auf mama, die dem star den arsch fistete, allerdings vorsichtshalber noch mit knebel, fickten wir jeder einen einfach geil egoistisch durch. Wir feuerten sie an, die fotzen und irgendwann stöhnten sie und feuerten uns an, geilheit oder angest, wer weiß.

Nacheinander spritzte jeder seinem eine dicke ladung in den mund. Aber schlucken!

Ja geht doch. Aber jetzt kam noch die lektion. Wir schoben jeden einzeln an unseren star und jeder musste ihm die rosette lecken. Die Lecktion. Aber wir wollten ja nur anfeuchten lassen, den mein bruder hatte einen freund (Einer der zwei schwarzen vom Event) eingeladen.

Als alle fertig geleckt hatten, dann schoben wir sie ganz nah an sein arschloch im kreis und dann kam er.

Sein riesenprügel, dick, lang, prall, stand von ihm ab. Ich hoffte das ich später noch was haben kann davon. Aber, jetzt ging es einem anderen wirklich ans eingemachte. Weil er wurde jetzt gepfählt von einem elephanten, einem hengst und die anderen sahen zu wie sein loch gesprengt wurde.

Und erwar dermaßen wütend das er sofort brutal den wixer rammelte. Er fickte ihn und besorgte es ihm wie er nur konnte.

Als er endlich allesreingespritzt hatte zog er sich sofort raus.

„So, ich hoffe das ihr heute gelernt hat dass mann einen anderen menschen nicht benutzt und vorallem schwanzmädchen in ruhe lässt und sie in zukunft alle anbetet, frauen, mädchen und meine Tochter insbesondere“ verabschiedete sie mein Vater.

Ja, das war jetzt die verdiente rache. Jim schnitt alle los, drückte jedem seine Tüte mit Klamottenstreifen in die hand und schmiß sie raus.

Während diese noch ihr zeug aufsammelten stand ich schon mit Big Jim in der Dusche…

Weier geht's mit:

Romana 06 – Der Wettbewerb.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*