Schöne Falle

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Meine Erstveröffentlichung über Rückmeldungen würde ich mich daher besonders freuen. Bei Interesse folgen dann sicherlich auch weitere Teile.

Lars konnte nicht mehr. Seit über einer Stunde hing er schon an der Melkmaschine und wurde gnadenlos abgemolken. Wie konnte er nur in so eine Situation geraten? Vor einer Stunde saß er noch in seinem Lieblings Kneipe in der City und flirtete mit einen geilen Luder. Doch Lars konnte ja nicht ahnen was sie mit ihm vorhatte.

Sie hatten sich zuerst ganz nett im Chat unterhalten und Lars fand heraus das sie Julia hieß und ein Mistress war die sich aufs abmelken spezialisiert hatte. Und so verabredeten sie sich im Plümecke in Hannover zu einem Date um sich kennenzulernen und zu beschnuppern. Nachdem sie sich ausführlich unterhalten hatten gingen sie zu Julia nach Hause. Das Luder hatte ein recht Großes Haus in einem gut betuchten Viertel der Stadt und Lars war beeindruckt.

„Hier melkst du also deine Opfer ab Julia?“ Julia unterdrückte ein Grinsen und lachte innerlich. Ihr neues Opfer wusste ja nicht was ihn erwarten würde. Als sie im Haus waren änderte sich der Ton von Julia umgehend. „Los zieh dich aus du Sau und leg das Halsband an. Mit dir werde ich mich nicht lange aufhalten und dich direkt an die Maschine hängen“. Dieser dominante ton erregte Lars direkt und er gehorchte Julia wie in Trance zog sich aus und legte sich selbst das Halsband an.

Sein neuer Mistress hängte direkt die Leine ein verpasste ihm einen Knebel und zog ihm eine Gasmaske über die vorne mit Paketband verklebt war damit man nicht mehr raus sehen konnte.

Lars Schwanz stand wie eine eins und er war extrem geil auf das was noch geschehen würde. „Das sind mindestens 19 cm würde ich schätzen. Hast auch dicke Eier. Da kommt bestimmt einiges raus. Los auf alle viere und mitkommen sau“.

Julia führte Lars in den Keller der Brav auf allen vieren hinterher kroch. Unten angekommen musste sich Lars auf einen Hocker setzen auf dem ein Dildo angebracht war. „der dildo wird deine Prostata zusätzlich massieren damit mehr sahne rauskommt“. Lars Beine wurden an den Hocker gebunden und seine Hände und Arme an einen Haken an der Decke angekettet und hochgezogen. Als Lars die Maske abgenommen wurde sah er zum ersten Mal den ganzen Keller.

2 andere Männer waren genauso wie er gefesselt und hingen an Melkmaschinen die sie geil abmolken.

Die Männer waren nassgeschwitzt und sahen ziemlich fertig aus. „die beiden sind schon seit 14 Stunden an der Melkmaschine …… das wird dir auch blühen mein kleiner. Aber damit ihr euch kennenlernen nehm ich euch mal die Knebel ab. Ihr könnt dem neuen ja erklären was ihn alles erwartet. “ Aber zuerst wurde Lars noch an angeschlossen die sofort mit dem melken begann.

Es dauerte nicht lange und er pumpte seine Sahne in die Maschine die aber nicht aufhörte sondern weitermachte.

Julia nahm den 3 die Knebel ab und verließ den Raum. Die Männer fingen an zu reden und Lars erfuhr das die 2 eigentlich ein Paar sind Tobias und Ronny hießen und das sie etwas Neues ausprobieren Wollten. „wenn du an flucht denken tust dann kannst du das gleich vergessen. Sie macht uns nur einmal am Tag einzeln los und hat uns ständig unter Kontrolle.

Unsere Hände sind immer auf den Rücken gefesselt und wenn du nicht hören tust wird sie dich bestrafen. Hier kommst du nicht mehr weg. Wir sind schon seit einer Woche hier und es ist einfach nur Geil. “ Ronny stöhnte als er einen Orgasmus bekam und auch Tobias rotzte wieder ein Ladung Männer Schleim in die Maschine. Lars konnte es nicht fassen und versuchte dem Orgasmus zu entgehen aber schaffte es nicht. Unter heftigen Stöhnen zuckte sein Schwanz und Spritze eine weitere Ladung aus.

„WAS? Das ist doch krank ich will nicht so lange hier bleiben ich will weg. “ Was hat sie den mit unserem Sperma vor?“

Ronny stöhnet auf und erklärte ihm das Julia ein professioneller Abmelkerin war der ihr Sperma an Reiche Chinesen verkaufte da es zurzeit in China Mode war Männer Sperma aus Deutschland zu haben. Außerdem mussten sie sich nun um nichts mehr in ihrem Leben kümmern und hatten rund um die Uhr Spaß.

„Du wirst schon noch mitkriegen auf welch geile weise sie dich missbrauchen wird. Du wirst um betteln. „

Lars war entsetzt aber konnte auch nichts dagegen tun. Im Gegenteil es erregte ihn nur noch mehr in dieser Hilflosen Situation gefangen zu sein. Ein Orgasmus nach dem anderen durchfuhr seinen Körper und er pumpte zusammen mit den anderen Männer Unmengen an Sperma aus ihren Eiern.

Julia machte es sich derweil bequem vor dem Fernseher und konnte die Männer mithilfe einer Kamera beobachten und musste lachen.

Es war immer das gleiche. Zuerst dachten alle an Flucht und versuchte sich zu wehren. Dies dauerte in der Regel aber nicht lange den die Maschine melkte nicht nur ihren Schwanz sondern mit der Zeit auch ihren Verstand. Nach und nach würden sie zum Melk Sklaven werden die darum betteln würden an die Maschine zu kommen. Wenn dieser Punkt erreicht ist wird sie die 3 mit extrem viel Gewinn an einen Reichen Chinesen Verkaufen der eine Richtige Sklavenfarm unterhielt.

Aber bis dahin würde sie selbst noch viel Spaß mit ihnen haben. Sie knetet ihre Brüste durch und fasste sich in den Slip wartete noch ein paar Stunden dachte sie gerade als sie Lars anschaute. Lars wusste noch nicht das die wahre Qual für ihn noch nicht begonnen hat.

ENDE.

Kommentare

Marcel 29. Februar 2020 um 19:35

Gibt es weiter Teile?

Antworten

Hans 4. Mai 2020 um 15:04

Eine sehr schöne Geschichte übers Melken.
…wie genau werden die Sklaven denn gemolken?
Hoffe es gibt weitere Teile zu lesen.

Antworten

Robert 5. Mai 2020 um 23:01

Sehr schöne Geschichte. Gibt es einen weiteren Teil? Schön mal was vom Melken zu lesen. Weiter so.

Antworten

Peter 5. August 2020 um 22:23

Ich möchte auch in den Keller der Herrin

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*