Schülerin Sabrina K Teil 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Also noch mal, besonders für Leonie12 du hast doch schon genug von mir gelesen, es ist nicht besser geworden, also tu es dir nicht an. Aber danke.

Und für alle andere die eine richtige Grammatik brauchen, nicht weiter Lesen.

Schade, bei den Anonymen kann man nicht sehen, ob es immer die gleichen sind, aber ihr braucht nicht weiter lesen, schreibt unten euren Erguss und dann einen schönen Tag

Und für alle schlauen, laut Rechtschreibprüfung bei Word ist es Fehler frei 😀

Sicherlich ist es eine derbe Fantasie, aber wohl Realistisch.

So weiter…

Die Tage vergingen, das neue Jahr lief schnell und er erste Schultag war dann auch bald. Ich hatte die Tage kaum geschlafen und hatte Angst zur Schule zu gehen. Ich wusste nicht was passieren würde. Ob die Jungs mich in ruhe lassen würden.

Ich sah Albert noch vor dem Schulbeginn, aber er verhielt sich wie immer. Es sah nur kurz zu mir und ging dann weiter.

Ich machte mich sofort auf dem weg zu unserer ersten Stunde. Wir hatten Mathematik, in unserem Klassenraum. Der schon offen war, ich setzte mich auch meinen Platz und wartete auf die anderen. Nach und nach kamen alle auch meine Freundinnen, wir unterhielten uns wie die Tage noch waren und das ich mich doch melden wollte. Ich sagte ihnen, das ich mir wohl was eingefangen hätte und die Tage über Krank im Bett lag.

Wie immer kamen Henrik und Jannik spät, unser Lehrer war schon da und wollte grade die Tür schließen und mit dem Unterricht anfangen.

Sie setzten sich auf ihren Plätze und schauten nicht einmal zu mir rüber. Wie sie es vorher auch nicht getan hatten. Der Unterricht verging und auch wenn ich nicht ganz bei der Sache war, es war Mathe und ich eine Einser Schülerin.

Auch die Anderen Stunden verging ohne dass etwas passierte, keiner der drei Sprach mich an. Was sie sonst auch noch nie oder nur selten getan hatten. Die sechste war fast vorbei, Chemie bei Herr Schmiski, nicht grade mein Lieblings Fach.

Was am Lehrer lag, er war schon älter und ein eher schmieriger Typ. Der uns Mädchen immer so komisch anstarte.

Die Schulklinge ertönte und die Stunde war vorbei, ich packte meine Sachen und wollte eigentlich in die Mensa, um was zu Essen. Jetzt würde die längere Pause kommen, bevor dann noch die siebte und achte Stunde kommen würden. Ich musste noch ein paar Gläser wegstellen und verließ das Zimmer als eine der letzten.

Draußen würde ich von Jannik abgefangen.

Er packte mich und zerrte mich um eine Ecke so dass uns keiner mehr sehen konnte. Er sagte nichts und wartete bis auch die letzten weg waren. Herr Schmiski schloss die Tür ab und ging dann als letztes, aus dem Bereich. Jannik packte meine Hand und zog mich hinter sich her. Noch bevor man den Chemiebereich verließ, war eine Treppe, die nach unten führte.

Eigentlich war der Zutritt für Schüler verboten, aber es war die große Pause und niemand war hier unten.

Jannik zog mich zu einer Tür die sich öffnen lies, ein kleiner Aufenthaltsraum. Das war der Raum wo letztes Jahr noch, die Schülervertretungen sich getroffen hatten. Die aber zum neuen Jahr einen anderen Raum bekommen hatten. Aber es gab diesen Raum noch und Albert hatte auch einen Schlüssen dafür. Für diesen Raum und für die Tür die in den Chemiebereich führte.

Seine Schwester, war letztes Jahr in der Schülervertretung bevor sie die Schule im Sommer beendet hatte. Er muss ihr die Schlüssel abgenommen haben.

Der Raum war nicht besonders groß, aber mit einem flachen Tisch und zwei Sofas ausgestattet, in denen Albert und Henrik schon saßen. Der Raum lag unter der Erde und hatte so keine Fester und niemand würde hier unten etwas mitbekommen. Werder im Keller noch im Chemie bereich war jemand und würde auch niemand mehr kommen.

Es gab nachmittags keine Chemieunterrichte.

Mir war klar was die Jungs wollten, sie wollten ihren Spaß haben, 45minuten bis zur nächsten Stunde und in denen wollten sie sich mit mir, an mir Amüsieren. Nur zögerlich trat ich in den Raum. Jannik setzte sich den beiden Jungs gegenüber in einen Sessel, “ So Sabrina, wir finden wir sollten eine Belohnung bekommen, dafür das niemand von uns etwas erfahren hat. “

Ich Stand noch immer im vorderen Bereiches des Raumes und hielt meine Rucksack vor meinen Bauch fest, “ Und was für eine Belohnung schwebt euch da so vor.

“ Fragte ich zögernd und mein eine ton von Angst in meiner Stimme.

Jannik hob seinen Arm, “ Wir dachten du würdest erst mal einen schönen Strip für uns machen, “ seine eindeutige Bewegung, sollte mich dazu aufmuntern auf den Tisch zu steigen.

Im ersten Moment wollte ich fragen, ob er spinnt, warum ich das machen sollte. Aber ich wusste warum, das Video. Ich legte meinen Rucksack auf den noch freien Sessel und zog meine Jacke aus.

Nur zögernd ging ich zum Tisch und stieg auf.

Henrik war es dem es zu langsam ging, “ Wir haben nur 45minuten bis zu nächsten Stunde und du willst doch nicht zu Spät kommen. Uns ist das Egal, aber dir Einserschülerin!“

Ich drehte mich auf dem Tisch um, langsam zog ich meinen Pulli über meinen Kopf, drunter hatte ich noch eine Bluse an. Die ich dann aber auch langsam Knopf für Knopf öffnete und zu Boden fallen lies.

Sie landete auf meinen Pulli, meine Schuhe und Hose folgten und ich stand nur noch im Bh und Slip, auf dem Tisch. Ich sah die Gesichter der drei Jungs, ich konnte die Lust in ihren Augen sehen.

„Los runter mit dem Rest, wir wollen alles sehen, “ wieder war es Henrik der es eilig hatte.

Ich öffnete meinen Bh und lies ihn auf meine Hose fallen, ich zögerte noch mal, aber ich hatte keine Wahl, mein Slip musste auch noch folgen.

Ich hatte ihn noch nicht mal ganz ausgezogen, als Henrik mich von Tisch runter zog und ich neben ihm auf dem Sofa landete. Er öffnete seine Hose und mit einem kurzen, “ Na mach schon, “ drücke er meinen Kopf in seinen Schoss.

Sein Schwanz drückte gegen meine Nase und es brauchte nicht viel um ihn in meinen Mund zubekommen. Ich fing an, an ihm zu Saugen, er schmeckte ekelhaft.

Durch mein Saugen, fing er schnell an zu wachsen, sein Schwanz wurde immer großer und drang damit auch immer tiefer in meinen Mund vor. Es dauerte nicht lange und ich bekam Probleme ihn noch in meinen Mund zu bekommen. Ich verstärkte mein Saugen, in der Hoffung, das er dann auch schnell kommen würde.

Ich war noch am saugen und lutschen, als ich hinter mir jemand spürte, Jannik saß noch auf seinem Sessel, wie ich im Augenwinkel sehen konnte.

Also musste es Albert sein, der hinter mich kniete und seine Schwanzspitze gegen meinen Schenkel drückte. Er brachte etwas bis er den richtigen Platz gefunden hatte und dann stieß er zu. Sein Schwanz bohrte sich ein stück in meine trockene Scheide. Und wieder brannte es vor Schmerz, mein schrei würde aber vom Schwanz von Henrik unterdrückt.

Albert stieß immer wieder in mich rein und sein Schwanz kam jedes Mal ein Stück tiefer.

Das Brennen würde auch jedes Mal schmerzhafter, mein Stöhnen sorgte aber dafür dass Henrik nicht mehr an sich halten konnte. Er drückte meinen Kopf tief auf seinen Schwanz, er bohrte sich in meinen Rachen und spritzte mir sein Sperma in meinen Magen.

„Ja saugt alles auf, wir wollen doch keine Flecke auf dem Sofa, die uns verraten könnten, “ Henrik zog meinen Kopf von seinem Schwanz.

Ich saugte noch mal tief ein und schluckte alles runter, spuren die uns verraten können.

Nein bloß nicht, niemand sollte was davon mitbekommen, das ich mich mit diesen Typen abgebe.

Henrik stand auf, zog sich seine Hose wieder zu recht und ging. Sicherlich in die Mensa um nicht auf zu fallen das der dicke nichts Essen würde. Ich bekam nur sein Sperma, was wohl in den Wochen, dafür sorgte, dass ich so viel noch abnehmen würde, 10kilo sind es inzwischen geworden.

Dadurch das Henrik weg war, viel ich nach vorne, getrieben von den Stößen von Albert, der mich immer wilder nahm.

Ich versenkte meinen Kopf in das Sofa, ich wollte nicht das mein Stöhnen so Laut zuhören war. Es war auch eher ein Schmerzhafte schreien, das reiben von Alberts Schwanz, schmerzte. Aber die Enge und Hitze, sorgte dafür dass Albert kam, sein Sperma sorgte aber nicht für Abkühlung. Obwohl er es mir tief in meine Vagina spritzte.

Auch er ließ von mir ab und stand wieder auf, zog seine Hose zu Recht und ging.

Nun war ich mit Jannik alleine, es saß immer noch in dem Sessel und sah meinen Nackten Körper an. Langsam stand er auf und kam zum Sofa vor mir, “ Ich möchte das du bei mit etwas aktiver bist, dich ein wenig mehr anstreckst und nicht nur ein stuck Fleisch bist. „

Ich schaute zu ihm auf, spinnt er, ich soll auch noch helfen, mich zu Vergewaltigen. Ich sagte aber nichts, ich wollte ihn nicht verärgern, vor ihm hatte ich die meiste Angst.

Die anderen beiden waren nur mit Läufer und machten das was Jannik sagte. Er würde mich auch bloß stellen, allen meinen Freundinnen das Video zeigen, es in der Schule rum geben lassen und es sicherlich auch ins Internet stellen wo es dann immer bleibt.

Jannik steckte seine Hand in die Hosentaschen und holte den Stab raus. Meine Augen wurden größer und starr, “ Bitte nicht, das Ding. Ich tue doch was ihr wollt.

„Und nun wirst du es bei mir mit etwas mehr Freude tun,“ Jannik sah auf mich herab, „Los mach!“

Ich griff zu seiner Hose und öffnete sie, sein halb steifer Schwanz sprang heraus. Voller fürcht vor den Stab, fing ich sofort an und nahm ihn tief in meinen Mund. Ich lutschte und saugte so gut ich konnte, immer wieder nahm ich ihn so tief in meinen Mund wie ich es ertragen konnte.

Mein würgen war mir egal, nur nicht diese Schmerzen. So wie ich da saß, würde er ihn mir sicherlich auf meine Brust drücken.

Nach einer Zeit, ich hatte seinen Schwanz, richtig hart und groß Gelutscht, stieß Jannik mich weg. Ich fiel zurück in der Sofa und sah wir er ein Kondom auspackte und es sich über seinen Schwanz streifte. Erst verstand ich es nicht, die anderen hatten mich doch auch so gefickt und auch hatte beim ersten Mal keine Rucksicht genommen und war nicht vorsichtig gewesen.

„Los steh auf, “ wies er mich an und packte mich und half mir auf die Beine um mich dann auch gleich wieder auf das Sofa zu drücken. Ich kniete mich in das Sofa und stützte mich an der Rückenlehne ab. Jannik kam dich an mich ran und ich Spürte seinen Schwanz an meinen Hintern.

Ich wollte noch Nein rufen, aber es würde nur ein Schmerzen schrei draus.

Er hatte sofort zugestoßen und seinen Schwanz Anal in mich hineingedrückt. Ich weis nicht wie tief er gekommen war und kann auch nicht sagen wie oft er zustoßen musste um ganz rein zu kommen. Ich erinnere mich nur noch an die Schmerzen und das Brennen.

Es tat so weh, ich wollte mich aufstehen, es ging nicht Jannik rammte sich immer wieder gehen mich. Ich wollte mich zur Seite wegdrehen, aber er hielt mich fest.

Ich musste mich an der Wand abstützen, sonst hätte er meinen Kopf immer wieder dagegen gehämmert.

Ich versuchte zu Atmen und an was anderes zudenken, aber der Schmerz war alles was in meinen Kopf war. Ich weis nicht wie lange es dauerte, aber unter stöhnen kam Jannik dann in mir. Er zog sich aus meinen hinter raus und lies mich los. Ich sackte auf dem Sofa zusammen und weinte.

Ich merkte nicht was Jannik tat, nur das er wieder angezogen zu mir sagte, “ In 10minuten geht die Stunde los.

Du brauchst die Tür nur zu machen. „

Er ist dann gegangen und ich lag alleine in dem Zimmer. Ich brauchte noch eine Weile bis ich mich langsam angezogen hatte und den Chemiebereich verlassen hatte. Die Stunde hatte grade angefangen, als ich den nächsten Schulraum erreichte, ich hatte Probleme dir Treppe hinaus zu steigen. Ich kam zusammen mit der Lehrerin an und erklärte ihr, dass ich meine Tage bekommen hätte und schlimme Unterleib schmerzen hatte.

Sie hatte Verständnis für mich und hatte nichts dagegen das ich nach Hause gehe.

Die Heimfahrt mit dem Bus war schlimm, obwohl ich stehen geblieben war. An hinsetzen war nicht zu denken, mein ganzer Hintern schmerzte. Zu Hause legte ich mich auf mein Bett, mit dem Bauch und versuchte nicht zu Weinen.

Die restliche Woche, hatte ich glück. Erst Freitag nach der letzten Stunde, der siebten, fingen mich die Jungs ab.

Wieder führten sich mich den Raum, im Keller des Chemiebereich. Albert machte den Anfang und Henrik verging sich als zweiter an mich. Jannik kam wieder zu letzt, ich versuchte williger und offener zu ihm zu sein und ich hatte glück er verzichtete drauf wieder meinen hintern zu benutzen.

Die erste Woche war überstanden,….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*