Schülerin Sabrina K Teil 05

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Bitte alle Rechtschreibfetischisten lasst das lesen, danke. Du auch..

Das Wochenende verging, meine Gedanken waren immer wieder um die Aussage der Jungs gegangen, das sie noch was für diese Wochen Planen müssten. Was wollten sie mir noch antun, ich ging am Montagmorgen mit einem unwohligen Gefühl zur Schule. Schon vor der Schule fing mich Jannik ab und zog mich durch den Schnee und die Kälte hinter sich her. Wir gingen über den Platz wo die Fahrräder stehen sollten, nur stand da nicht eines, wie hatten Mitte Februar und es lag Schnee, die Temperatur war deutlich unter Null Grad.

Wir gingen durch den Hintereingang und dann gleich zu den Toiletten die jetzt kaum benutz worden. Als wir durch den Eingang waren und auf die Toiletten zu gingen, war mir sofort klar was er wollte, ich sollte ihm vor der Schule noch einen Blasen und sein Sperma raussaugen.

In der Kabine angekommen, öffnete er sein Jacke,“ Los mach schon, die Planung hat mich so geil gemacht, du musst mich erst mal leer Saugen.

Bis heute Mittag halte ich das nicht aus. „

Ich sah ihn an,“ Aber bitte spritz mir nicht ins Gesicht, ich kann so hier nicht rum laufen. “

„Ja ja, dann streng dich an das ich schnell in deinem Mund kommen,“ dabei öffnete er seine Hose und ein leicht steifer Schwanz sprang raus.

Ich ging in die Kinn, legte meinen Rucksack neben mir auf den Boden und öffnete willig meinen Mund.

Er schob mir gleich seinen Schwanz hinein und ich saugte tief und fest an seinen Schwanz hinab. Jannik bewegt sich nicht, nicht wie vorher das er meinen Mund ficken wollte. Ich musste die Arbeit machen, meinen Kopf vor und zurück bewegen. Mir würde warm bei der Arbeit, ich öffnete meine Jacke und erhöhte das Tempo.

Jannik gefiel es, er stöhnte und ich versuchte meine Sauganstrengungen noch etwas zu erhöhen, ich wollte nicht dass er mir ins Gesicht spritzt und ich den Ganzen Tag mit einem Sperma verschmierten Gesicht in der Schule rumlaufen muss.

Ich spürte wie es so weit war und Jannik sein Sperma hoch pumpte, die erste Fontäne landete auch in meinen Mund, aber für die zweiten zog er seinen Schwanz zu weit raus. Sein Schwanz glitt aus meinen Mund und bei wieder vorstoßen, rutschte er am meinem Hals entlang und die Spermafontäne landetet auf dem Kragen von meinem Pulli. Jannik griff schnell zu seinem Schwanz und schob ihn mir wieder ein meinen Mund, mit einem,“ Oh, das wollte ich nicht.

Ich war mir aber sicher, das er es genau so wollte, nachdem er gegangen war versuchte ich mich Sauber zu machen, aber den Fleck am Kragen konnte man sehen. Auch wenn es keiner Ahnen konnte und er auch nicht Roch und danach Aussah, fand ich es sehr Peinlich mit diesem Sperma fleck den ganzen Tag durch die Schule zulaufen. Aber vielleicht immer noch besser als wenn er es mir ins Gesicht gespritzt hätte.

Die Mittagspause am Montag verging so wie schon immer in den letzten Wochen, ich traf mich mit der Jungs unterm Chemie bereich und sie hatten ihren Spaß. Alle drei nahmen mich auf dem Sofa und spendeten mir mein Mittagessen, das aus drei Ladungen Schleim bestand.

Beim gehen sah ich dann den Mülleimer, der wohl auch schon Freitag dort in der Ecke stand, wie immer. Jannik hatte mich das Kondom aus reiner Freude schlucken lassen.

Er gab mir aber auch eine Kopie von der Matheabschlussarbeit, für die ich so hart bezahlen musste. Damit würde das lernen sicherlich leichter fallen.

Der Dienstag verging ohne welche vorkommen, warum auch immer, die Dienstage waren immer ohne Vorkommen. Diese Woche war auch der Mittwoch eigentlich sehr harmlos vorbei gegangen, Jannik zwang mich einmal in eine Toilette und ich musste ihm einen Blasen und konnte diesmal auch dafür Sorgen das ich einfach nur alles schlucken konnte und es keine Spuren ergab.

Am Donnerstag hatten wir am Nachmittag frei, die Lehrer machten eine Lernkonferenzen. Die Jungs fingen mich nach der sechsten Stunde ab und meinten das sie mich nach Hause mitnehmen würden.

Jannik fuhr uns mit dem Waagen seiner Eltern zu Albert, oben auf Alberts Etage musste ich mich ausziehen, inzwischen hatte ich damit vor den Jungs keine scheu mehr. Ich hatte mich damit abgefunden dass sie mich sowieso Nackt sehen würden und schon so viele male hatten.

Aber dieses mal gaben sie mir was zum anziehen. Ich sah sie verwirrt an,“ Ich soll das anziehen?“

Henrik sah mich an,“ Ja zieh die Sachen an, die werden schon passen. Sind von meiner Schwester. “

Ich wusste gar nicht dass er eine Schwester hatte, aber sie konnte nicht viel mit ihm zu tun haben, die Sachen passten mir wirklich. Auch wenn sie alle sehr eng, kurz und sehr Figur betonend waren.

Es fing mit einem spitzen String, mit dazu passenden Bh an, der hatte sogar eine Pushende Wirkung und machte noch etwas mehr aus meinem Dekollete, was in den letzten Wochen, mit meinen Gewichts verlost auch etwas weniger geworden war.

Dann kamen halterlose Nylonstrümpfe, solche hatte ich noch nie an, aber wie aus dem Fernsehen bekannt zog ich sie an. Der Rock war nicht sehr lang und bedeckte grade meinen Hintern und das Top, war sehr anliegend und lies meinen Bauchnabel frei.

Meine Brüste kamen aber sehr gut zur Geltung, es sah schon sehr Nuttig aus.

Ich hatte mich grade so betrachtet, da gab mir Henrik noch ein paar Schuhe, Stilettos mit langen Pfennig Absätzen, sie passten aber ich hatte mühe auf ihnen zu gehen, oder sogar zu stehen. Ich hatte noch nie so hohe Schuhe an und müsste aufpassen nicht um zu fallen.

Ich dürfte mir wieder meine Jacke anziehen und sie dir Jungs ging mit mir raus, es war sehr kalt in dem kurzen Rock.

Sie zogen mich die Straße runter drei Häuser weiter und klingelten denn dort. Es dauerte nicht lang bis man uns her rein bat, ich war froh dass es wärmer wurde.

Albert zog mir sofort meine Jacke aus und ich in den Sachen da vor den Jungs, ich fühlte mich wie eine Nutte die von ihren Zuhältern zu einem Kunden gebracht wurde. Der Ältere Herr, der uns die Tür aufgemacht hatte sah mich an, er war sicherlich schon über 60zig Jahre alt.

„Das ist also deine Freundin, die es gerne mit alten Männer treibt, Albert?,“ der Mann sah mich musternd an, von meinen Füssen bis zum Kopf, aber besonders starte er auf meinen Brüsten.

Ich verstand erst nicht was hier passierte, Albert antwortete,“ Ja das ist Sie, sie ist auch sehr willig und lässt alles mit sich machen, Herr Zwingewitz. “

Henrik gab mit einen kleinen schubst, so dass ich in Richtung des alten Herrn stolperte, mir war klar was die Jungs wollten, ich sollte mich dem Herrn anbieten und mich von ihm benutzen lassen.

„Wenn sie ihnen gefällt, wäre da nur noch das Vermittlungshonorar,“ Albert hielt die Hand hin.

Der alte Mann gab ihm einen Umschlag, sicherlich war da Geld drin. Ich war, eine Nutte und die Jungs verkauften mich. Der Mann nahm meinen Arm und zog mich mit,“ Ihr könnte dann gehen, Jungs. “

Die Jungs verließen das Haus und ich würde von dem Herrn in den Hintern bereich geführt, dort war ein Salon, mit einem Großen Sofa.

Der Mann, ließ mich los und ging zu einem kleinen Tisch und nahm etwas und spülte es mit etwas Wasser runter. Dann setzte er sich auf das Sofa.

„Komm doch zu mir her, süßes ding!,“ der Herr winkte mich zu ihm.

Ich ging zu ihm und stellte mich vor ihm hin, seine Hände griffen nach mir. Streichelten meine Beine, langsam führen sie unter den kurzen Rock.

„Zieh dich mal aus ich will dich genauer betrachten,“ er grinste dabei, wo aus Vorfreude gleich über mich her fallen zu können.

Ich zog der Rock aus und dann das Top, legt beides zur Seite auch einen kleine Tisch. Die Augen von dem Opa und so alt war er wohl auch, so alt wie mein Großvater, blieben auf meinem Körper haften. Ich streifte den Bh ab und der holte tief Luft.

„Das sind aber schöne Brüste, stramm fest und sie Hängen auch nicht,“ er war sichtlich zu frieden mit mir.

Sicherlich, waren die Brüste seiner Frau wohl nicht mehr so in Form, sie wird wohl auch schon über 60zig sein und da hat die Schwerkraft wohl schon gewirkt. Er betrachtet mich und lies sich Zeit, ich zog nun auch noch den String runter und legte ihn weg.

„Mm und rasiert bist du auch, das ist ja fein,“ freudig war der Opa begeistert.

Zu seiner Zeit war das wohl nicht so, aber ob er weist das seine Enkelin auch so rum läuft. Er griff wieder nach mir, seine Hände streichelten mich am ganzen Körper, über meine Brüste und zwischen meinen Schenkeln. Ich konnte die Falten an seinen Händen Spüren und es war ein Ekelhaftes Gefühl von ihm berührt zu werden.

Es dauerte eine weile, aber dann forderte er mich auf,“ So nun geh mal in die Knie auf dem Boden vor mir. „

Ich sackte zusammen, ich wusste was kommen würde und das ich keine Wahl hatte, er hatte für mich Bezahlt und den Jungs war es sicherlich egal was ich dafür machen musste. Ich kniete mich hin und er öffnete seine Hose und drücke sich etwas hoch,“ Los zieh mir die Hose runter.

Ich musste ihm beim ausziehen helfen, seine Hose runter ziehen, seine alte Doppelrip Unterhose zog ich gleich mit. Er ließ sich ins Sofa fallen und hob die Füße an, ich zog die Hosen gleich ganz aus und legte sie zur Seite.

Wieder vor ihm auf dem Boden, sah ich was mich erwartete, sein alter Schwanz. Der Opa hatte seine Schenkel gespreizt und sein Schwanz lag weich auf seinen riesigen Hodensack, der war prall und groß, wie eine Orange.

Der Schwanz sah mit den ganzen Hautfalten eher klein aus, zu klein für die viele Haut.

„Dann kümmere dich mal um mein Gutes Stück, der wird sicherlich gleich schön groß für dich werden,“ er grinste mich zufrieden an.

Nur zögernd griff ich nach seinen Schwanz und fing an ihn zu massieren, diese viele Haut machte es leicht ihn der ganzen Länge nach zu reiben. Aber er hatte Recht, schnell würde sein Schwanz größer und dicker.

„Los nimm ihn in deinen süßen Mund und Saug ihn richtig hart,“ der Opa grinste, also ob er mir zum ersten mal in meinen Leben einen Schwanz zeigen würde.

Ich kam etwas hoch und beugte mich vor, sein Schwanz roch frisch gewaschen und schmeckte auch so als er in meinen Mund eindrang. Ich fing gleich an zu saugen und der Schwanz würde noch mal um ein Stück größer und dicker.

Er füllte nun die Haut aus und war sehr Groß und auch ziemlich hart.

„Los steig auf mich und reite mich, du geiles junges ding,“ den Augen von Opa war die gier zu erkennen, er wollte seinen Schwanz jetzt irgendwo rein schieben und am liebsten halt in eine Junge Teeny Möse.

Ich kletterte auf ihn, hinter ihm an der Wand war eine Uhr, sie stand auf halb drei.

Langsam setze ich mich auf seine Beine, er führte mir seinen Schwanz ein, ich spürte wie er mich aufdehnte und langsam in mich glitt. Ich war nicht sehr feucht und musste mich schon sehr auf ihn nieder drücken.

Endlich war er in mir und ich fing an ihn zureiten, wie er es wohl wollte. Der Opa bewegt sich nicht viel, mal griff er an meinen Brüsten, drückte meine Nippel. Aber ihm würden immer wieder die Arme schwer und er lies es nach.

Es brannte und dauerte bis ich etwas feucht würde und es nicht mehr so unangenehm war. Ich ritt ihn schneller und hoffte er würde bald kommen. Aber es passierte nicht, ich ritt und ritt auf ihm und er wollte nicht kommen.

Mir würden die Beine kraftlos und ich konnte nicht mehr,“ Ich kann nicht mehr, ich brauche eine pause, oder wir müssen die Stellung wechseln. „

„Na gut,“ war seine kurze Antwort.

Ich stieg von ihm runter und kniete mich aufs Sofa, beugte mich über die Lehne so dass er von hinten in mich eindringen konnte. Ich sah zu Uhr, viertel nach drei. Kein wunder da sich nicht mehr konnte.

Aber es würde nicht leichter, Opa hielt sich zwar an mir fest aber bewegen musste ich mich. Vor und zurück, es viel mit leichter wie hoch und runter aber ich er wollte immer noch nicht kommen.

Ich erhöhte das Tempo und hatte manchmal sorge das er umfallen würde, wenn er sich nicht bei mir fest halten könnte. Er wollte aber nicht kommen und ich musste hin und her schwingen und es fing schon wieder an zu schmerzen und zu brennen. Ich lief trocken.

Opa störte es nicht, es gefiel ihm wohl eher, dass die Reibung zunahm. Sein Stöhne würde lauter und er war so weit. Endlich Ergoss er sich in mich, ich fühlte wie ein Schwall seines Sperma tief in mich eindrang.

Aber damit war es nicht getan, immer wieder pumpte er sein Sperma in mich rein, jetzt bewegte sich Opa auch dafür.

Er pumpte mir Ladung für Ladung in meine Spalte, es spritze an den Seiten schon raus, so voll war ich. Bis er von mir abließ und völlig fertig neben mir aufs Sofa glitt. Ich könnte mich kaum bewegen, mir taten die Beine weh, meine Spalte schmerze und sein Sperma lief mir schon die Schenkel runter.

Das grinsen und die Bewegung vom Opa verrieten mir was er wollte, ich beugte mich zu ihm runter und lutsche seinen Schwanz noch mal tief rein und saugte die letzten tropfen aus ihm raus. Es schmeckte alt und abgestanden.

Ich konnte hoch kommen und sah noch mal sein Schwanz, der sich schon in seine Hautfalten zurückzog, der Sack war nun deutlich kleiner.

„Das hast du gut gemacht, du findest den weg doch sicherlich alleine raus,“ er winkte mich weg,“ und tropf nicht auch den Boden, meine Frau beschwert sich immer.

Ich nahm meine Sachen und ging raus auf den Flur, ich sah noch mal auf den Opa zurück und auf die Uhr, es war Vier Uhr. Neunzig Minuten musst ich mich von ihm ficken lassen, wie hat er das nur gemacht. Die Jungs schaffen nicht mal die Hälfte der Zeit, zu dritt.

Ich Zog mich an im Flur an und machte mich auf dem Weg zu den Jungs, wo all meine Sachen waren.

Bei der Kälte spüre ich wie das Sperma das Bündchen von den Strümpfen ein weichte und es Nass wurde. Die Kälte tat meiner Scheide aber gut, sie kühlte.

Albert lies mich rein und wir gingen nach oben, die anderen beiden waren dabei ihre Hausaufgeben von einander ab zuschrieben. Ich blickte sie an, wagte aber nicht etwas zu sagen und hatte die Befürchtung das ich sie auch noch rann lassen müsste.

Henrik sah mich dann an,“ Da hat der alte sich aber Zeit gelassen, oder hat er es nicht gebracht. „

Albert lachte,“ Da macht dir mal keine sorge, hab ich euch gesagt der fickt sie stunden lang, danke Viagra. „

Das war es dann wohl was er vorher eingenommen hat und warum er so lange durchhalten könnte. Ich nahm meinen Mut zusammen und fragte,“ Ich kann nicht mehr, mir tun die Beine weh und ich bin auch ganz wund, kann ich bitte nach Hause.

Ich muss auch noch die ganzen Hausaufgaben machen?“

„Von einem Alten Opa kaputt gefickt,“ kam es dann Jannik raus.

Die drei Jungs lachten sich ein weg, sie fanden es lustig und wie ich später erfahren haben, hat der Opa, 500Euro bezahlt um mich zubekommen. Da keiner der Jungs wirklich etwas sagte, zog ich mich um. Mit dem Top, wischte ich mir meine Schenkel trocken vom Sperma.

Die Jungs kamen aus dem Lachen gar nicht mehr raus.

Jannik fuhr mich dann aber auch nach Hause, ich konnte kaum gehen zu sehr schmerzte meine Spalte. Ich war froh das ich ihm nicht noch einen Blasen musste ihm Auto. Er war sogar so nett dass er mir eine Kopie der Hausaufgaben gab.

So das ich etwas Zeit sparte und nicht noch die ganze Nacht an ihnen sitzen musste.

Ich ging früh ins Bett und versuchte mich zu erholen. Aber am nächsten Morgen hatte ich Muskelkater und Schwierigkeiten Treppen zu steigen.

Der Freitagvormittag verging ohne Zwischenfall, meine Beine schmerzten immer noch als ich mich nach der letzten Stunde auf dem Weg nach hause machen wollte. Die Jungs holten mich aber auf dem Weg zum Bus ein und ich musste mit ihnen Fahren. Wieder ging es zu Albert nach Hause.

Ich hatte solchen Muskelkater, das ich fast froh war nicht laufen zu müssen und im stehen Bus zufahren. Aber auf der fahrt mit dem Auto kam mir der Gedanke, das es wieder zu dem Opa geht und er mich vielleicht noch mal stundenlang benutzen würde.

Aber ich hatte glück, die Jungs wollten nur von mir Oral befriedigt werden, um mir so mein Mittagsessen zugeben. Die drei Ladungen Sperma war mal wieder alles was ich zu essen bekam.

Jannik fuhr mich nach Hause und beauftragte mich damit, dass ich mich um die Hausaufgaben kümmern sollte. Er würde sie Sonntagabend abholen, damit die Jungs dann noch bis Montag alles abschreiben könnten und es wie ihre Arbeit aussieht.

Ich hatte die Hausaufgaben fertig wie er Abends kam, schnell gingen wir in mein Zimmer. Zu meinen Eltern hatte ich gesagt das es ein Junge aus meiner Klasse war der nur mal schnell eine Frage zu einer Hausaufgabe hatte.

Er zwang mich zum Oralverkehr, ich musste ihm einen Blasen und er spritzte mir mal wieder alles ins Gesicht. Mit voller Absicht, wie ich an sein Grinse sehen konnte. Er ging dann aber schnell und ich konnte mich sauber machen, bevor meine Eltern etwas gemerkt haben.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*