Sklave meiner Eltern

In dieser Geschichte erzähle ich euch, wie ich zum willigen Sklaven meiner Eltern wurde. Sie hatten mich soweit, dass es nichts gab, was sie mir nicht hätten befehlen können. Ich musste einfach alles tun. Angefangen hatte alles bei einem Familienfest im Haus meiner Tante. Wir saßen auf der Terrasse und grillten. Auf der Wäschespinne im Garten hing der Badeanzug meiner Tante und der machte mich irgendwie tierisch an. Ich kannte diese Seite an mir überhaupt nicht und mit 19 hatte ich nun plötzlich das Bedürfnis den Badeanzug meiner Tante zu berühren, ja, ich wollte ich anziehen und denn glatten, kühlen, geilen Badeanzugstoff auf meiner Haut spüren.

Als die Zeit zum Aufbruch kam, war es schon dunkel und als wir gerade ins Auto einstiegen wollten, wusste ich, jetzt ist die Zeit zum Handeln. Ich sagte, ich hätte mein Handy auf dem Terrassentisch liegen lassen, ging um das Haus, nahm den Badeanzug von der Leine und stopfte ihn unter mein T-Shirt. Auf der knapp einstündigen Fahrt bin ich dann fast durchgedreht und zu hause schloss mich gleich in meinem Zimmer ein. Ich glaube ich habe mich noch nie so schnell ausgezogen.

Dann schlüpfte ich in den Badeanzug und hatte schon so einen harten Schwanz, dass er nicht mehr hinter dem schmalen Schritt des Badeanzugs zu halten war und aus einer Beinöffnung heraus stand. Nach wenigen Sekunden schrubben kam ich, nicht das einzige mal in dieser Nacht. Ich wollte den Badeanzug zum Schlafen anlassen, den geilen Stoff weiter spüren. Scharf machte mich vor allem, dass der Anzug ein bisschen zu eng war und am Hintern immer wieder in die Arschspalte rutschte.

Dann zog ich beide Seiten rein und genoss das Gefühl, als wäre es ein String-Badeanzug.

Beim Mittagessen am nächsten Tag erwähnte meine Mutter dann, dass man in der Nacht wohl den Badeanzug meiner Tante geklaut hatte…

Es blieb nicht bei diesem Badeanzug, irgendwie brauchte ich Abwechslung und so ersteigerte ich bei Ebay zahlreiche weitere Badeanzüge und Bikinis. Vor allem mit String und silbern oder golden glänzende standen ganz weit oben auf meiner Wunschliste.

Geil fand ich auch die Exemplare, die durchsichtig wurden, wenn sie nass waren. Nach einer Weile weiteten sich meine Einkäufe aus: Damenunterwäsche, Strapse, halterlose Strümpfe, Catsuits, lange Satin-Handschuhe und schließlich Kleider, scharfe, enge Kleider, die schon irgendwie ein bisschen nuttig waren.

Ich genoss die Stunden, wenn ich allein zu hause war und mich zurecht machen konnte. Der Drang war oft riesengroß. So auch, als die Kegelclub meiner Eltern zu besuch war.

Sechs Paare im Alter zwischen 40 und 50. Sie saßen unten im Wohnzimmer und feierten den Geburtstag meiner Mutter. Ich war oben, in meinem Zimmer und schaute fern. Im Werbeblock sprang eine Schönheit im Badeanzug in einem Pool und es war um mich geschehen! Ich wollte mich anziehen, erst am Morgen war ein neuer String-Bikini angekommen, wieder mal bei Ebay zugeschlagen! Also drehte ich den Schlüssel im Schloss, wobei mir aber nicht auffiel, das die Tür nur angelehnt war und das Schloss somit nicht griff.

Ich kramte meine Sachen aus ihrem Versteck. Klar war, dass ich den neuen schwarzen Bikini anziehen wollte, aber was sonst noch? Ich entschied mich für schwarze halterlose Strümpfe und ein schwarzes durchsichtiges Kleid sowie schwarze Lederstiefel. Es dauerte nicht lange, und ich war fertig und betrachtete mich im Spiegel: geil! Ich war so abgelenkt, dass ich gar nicht reagieren konnte, als die Tür, von der ich glaubte, sie sei abgeschlossen, auf ging und meine Mutter reinkam.

Es gab nichts was ich hätte sagen können, aber das nahm meine Mutter mir ab: „Du siehst richtig süß aus in den Klamotten, das müssen die Anderen sehen!“

Irgendwie stammelte ich was vor mich hin, aber meine Mutter kam rüber vor den Spiegel und zog mich mit Richtung Tür. Ich war viel zu platt, um mich zu wehren, obwohl ich wusste, dass es jetzt richtig peinlich werden würde.

Sie zog mich die Treppe runter und noch bevor wir ganz unten waren hatten mich die ersten schon gesehen und alle Gespräche verstummten.

Vor dem Wohnzimmertisch ließ mich meine Mutter stehen und setzte sich zu meinem Vater. Es herrschte Schweigen, dass mir vorkam wie Stunden. Alle Augen waren auf mich gerichtet. Einige sahen mich von vorne, andere von der Seite und die von hinten konnten meinen Arsch im String durch das Kleid sehen. Eine ganze Weile betrachtete man mich nur, aber ich sah in den Augen der Gäste weder Abscheu noch sonst was. Alle schauten, nun ja, irgendwie interessiert.

Schließlich meinte die beste Freundin ich solle mich mal drehen, damit sie mich von allen Seiten betrachten könne. Das brach den Bann: die Gäste murmelten ihre Zustimmung und ich musste mich drehen. Es war auch diese Freundin meiner Mutter, die dann aufstand und mir erklärte, das der Kegelclub sich nicht ausschließlich zum Kegeln treffen würde und dass es zwischen den Mitgliedern eigentlich keine Tabus gäbe.

Meine Mutter meinte: „Wie wäre es, wenn wir die kleine süße Nutte verlosen oder jemanden bestimmen lassen, was mit ihr geschehen soll?“ Ich brauchte erst einen kleinen Augenblick um zu kapieren, dass sie mich mit der kleinen, süßen Nutte meinte.

Alle stimmten zu und ich wurde erst gar nicht gefragt, ich wurde zum Sklaven und hatte mich zu fügen. Zuerst wurde bestimmt, wer das Entscheidungsrecht über mich haben würde. Man entschied sich für die jüngste anwesende Dame, Petra, natürlich auch eine gute Freundin meiner Mutter.

„Ok“, sagte Petra, „die Sklavin muss die Gäste oral befriedigen. Entweder die Männer oder die Frauen. Wir würfeln: gerade gleich Männer, ungerade gleich Frauen“.

Schon lag der Würfel auf dem Tisch und ich musste mein Schicksal selbst erwürfeln. Der Würfel rollte: eine Vier! Ich musste allen Männern einen Blasen. Ich hatte noch nie einen Schwanz im Mund! Klar, mit meinen Freundinnen hatte ich schon alles Mögliche probiert, aber das war nun wirklich heftig. Und heftig geil. Mein Schwanz drückte gegen das Bikini-Höschen.

„Halt“, meinte meine Mutter, „schlucken, oder nicht?“. Wieder entschied der Würfel.

Gerade, also schlucken. Die Ladung von sechs Männern! Erst jetzt wurde mir klar, dass auch mein Vater dabei saß und ich ihn blasen musste. Es ging los. Ich nahm den ersten Schwanz in den Mund. Er war noch recht schlaff, wurde aber schnell hart in meinem Mund. Es war so geil, ich konnte es kaum glauben. Die Damen schauten natürlich amüsiert zu und feuerten uns an. Der Mann kam recht schnell und ich musste allen das Sperma in meinem Mund zeigen.

Ich ich auf Knien mit offenen Mund im Kreis und alle bewunderten den weißen Saft in meinem Mund. Dann hieß es, schlucken. Ich schluckte und ein Schauer ging durch meinen Körper. Ich wollte den nächsten Schwanz und den nächsten. Ich weiß gar nicht, wann mein Vater an der Reihe war, er war einfach nur ein geiler Schwanz unter geilen Schwänzen, die mir in den Mund spritzten.

Mein Gesicht klebte von der Wichse, die nicht direkt in den Mund ging.

Plötzlich wurde ich gepackt und auf den Knien über den Wohnzimmertisch gelegt und angekettet. Ich hatte nicht mitbekommen, dass jemand Handschellen geholt hatte. Meine Mutter stand hinter mir. Sie war nacht und hatte einen Schwanz umgeschnallt, den sie wohl für ihre Kegelclub-Lesbenspielchen benutzen. Außerdem hantierte sie mit einer Gleitcreme rum. Ich wusste, was kommen würde und ich wollte es. Ich wollte es vor all den Zuschauern. Sie schob mein sexy Kleid nach oben, zog den String aus meinem Arsch und massierte mein Arschloch mit von der Gleitcreme kühlen Finger.

Dann schob sie den ersten rein. Ein richtig geiles Gefühl. Zwei Finger, drei und schließlich der Kunstschwanz. Meine Mutter fickte mich von hinten in meinen geilen Arsch und ich schrie vor Geilheit. Ich wollte auch die echten Schwänze und wagte es, meinen Wusch zu äußern. Er wurde mir erfüllt. Sechs Männern nahmen mein Arschloch nacheinander und es hätten noch mehr sein dürfen. Es wurden noch mehr. Die Party ging eine Weile weiter, ohne dass man sich um mich gekümmert hätte.

Ich lag zwischen den sich unterhaltenden, feiernden und trinkenden Partygästen am Tisch gefesselt. Es müssen rund vier Stunden gewesen sein. Immer wieder wurde ich von Gästen genommen, die Lust bekamen. Frauen mit dem Kunststoffschwanz und die Männer mit den echten.

Schließlich kündigten die ersten an, dass sie gehen wollten.

„Nicht ohne das Finale“ sagte meine Mutter. Das Finale schien immer gleich zu sein, denn ohne weitere Worte stellen sich die zwölf Personen nackt um mich herum auf.

Ich wusste nicht was kommen sollte, bis der erste anfing, mich anzupissen. Die warme Pisse von zwölf Menschen durchtränkte meine Frauenkleider und beschmutzte meine Haut. Es war das geilste, was mit bis dahin passiert war. Aber es war erst der Anfang einer Versklavung durch meine Eltern und ihren Kegelclub….

Kommentare

sluthunter 7. August 2019 um 10:00

Wenn der Author schwul ist dann soll er das auch offen bekennen. Oder ist er wirklich geistig so unterbelichtet wie der Protagonist in dieser Geschichte.

Antworten

ztirf 17. August 2019 um 14:25

wunderschön

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*