Sklavenfantasie 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Der 3. Tag: Noch eine neue Sklavin

Realität

Meine Sklavenkleidung:

Heute trage ich unter meiner Alltagskleidung keine Unterwäsche und um Sklavenschwanz und Sklaveneier drei 5 cm Cockring

Wie im Sklavenvertrag befohlen, habe ich bereits zuhause die 3 Ringe angelegt.

Traum.

Die letzte Frage, die ich mir gestern gestellt habe: Wie erkläre ich meiner Frau die Spuren der Bestrafungen auf meinem Körper, haben sich auch meine Herrinnen gestellt.

Nachdem meine Herrinnen das Büro des Sklaven S verlassen haben, planten sie etwas was heute in die Tat umgesetzt werden soll.

Pünktlich um 7. 00 Uhr bin ich im Büro und bereite wie befohlen das Frühstück für meine Herrinnen vor. Auf meinem Schreibtisch liegt ein Zettel mit einem Befehl von Herrin Jasmin: Bevor du unser Frühstück vorbereitest, ziehst du dich nackt aus. Sollte dich eine Kollegin sehen, bietest du ihr deine Sklavendienste an.

Deine Herren dürfen sowieso über dich verfügen. Solltest du nicht benutzt werden, bist du Punkt 7. 25 Uhr in unserem Büro in Position 7 (Arschfotze) bei geöffneter Tür damit wir deinen geil gequälten Sklavenarsch bei unserer Ankunft sehen. Da ich nicht benutzt werde, erwarte ich wie befohlen meine Herrinnen. Als diese erscheinen und meinen roten Pavianarsch sehen schlägt mir jede einmal drauf und sie lachen sich fast kaputt dabei. Dann muss ich mich auf den Rücken legen, ihre Morgenpisse trinken, von beiden den Kaviar schlucken, was inzwischen schon fast ohne Würgereiz geht, trotzdem aber je 5 Rohrstockhiebe nach sich zieht.

Dann darf ich meine Herrinnen bedienen, jede zweimal zum Orgasmus lecken, nochmals ihren Sekt trinken und zum Ende des Frühstücks abräumen. Dann muss ich zurück in mein Büro und mich zur Benutzung bereithalten. An diesem Vormittag benutzen mich alle 25 Herren mehrmals als Pisssklaven, den meisten muss ich auch als Maulfotze und Arschfotze zur Verfügung stehen. Von 5 muss ich auch den Kaviar aufnehmen. Durch die einseitige Ernährung: Sperma, Sekt und Kaviar, habe ich inzwischen Durchfall.

Da ich mein Büro nicht verlassen darf und auch sprechen nicht erlaubt ist, nutze ich meinen Papierkorb um mein Körperausscheidungen aufzubewahren. Herrin Sabine, die dies gesehen hat, befiehlt mir auch meine Ausscheidungen aufzunehmen, da es sich um einen Papierkorb handelt und nicht um eine Sklaventoilette. Also schütte ich meine Ausscheidungen nach und nach in meine Kaffeetasse und schlucke sie. So bin ich den ganzen Vormittag beschäftigt.

Die Herrinnen beginnen ihren gestern gefassten Plan in die Tat umzusetzen.

Sklave S muss meine Frau anrufen: „Frau N, hier ist Herr Schulz, der Chef ihres Mannes, ich muss unbedingt sofort mit ihnen über die Zukunft ihres Mannes in meiner Firma sprechen. Kommen sie sofort hier her in mein Büro. Es ist sehr wichtig. “ „Um was geht es denn“ fragt meine Frau. „Das kann ich ihnen nur unter vier Augen sagen. Nur soviel: es könnte existenzbedrohend für sie sein“. „Unter diesen Umständen habe ich ja keine andere Wahl.

Ich werde sofort kommen“ antwortet meine Frau und legt auf. Da es noch früh ist, meine Frau ist arbeitslos und erst aufgestanden, zieht sie nur eine Bluse, einen Rock und Schuhe an. Auf Unterwäsche verzichtet sie in der Eile.

In der Firma angekommen geht sie sofort zum Büro von Sklave S. Sklavin G, heute nur mit einem bauchfreien Top, einem Rock der bis knapp über ihre gestriemten Arschbacken geht, man sieht deutlich die blau unterlaufenen Striemen des Rohrstocks auf ihren Schenkeln, und 5 cm Pumps, begleitet sie in das Büro von Sklave S, bietet ihr einen Stuhl ca.

2 m vor dem Schreibtisch des Sklaven an und stellt sich unmittelbar hinter meiner Frau in Position 1.

Sklave S steht von seinem Stuhl auf und setzt sich auf die Schreibtischkante vor meiner Frau. Da sich heute bereits 3 Herren seiner Sklavenarschfotze bedient haben, ist seine weiße Hose hinten durch das auslaufende Herrensperma dunkel nass gefärbt. Vorne sieht man deutlich seinen steifen Sklavenschwanz, da er nicht abspritzen durfte sich jedoch mehrmals selbst wichsen musste.

Meine Frau bemerkt dies alles in ihrer Aufregung nicht.

„Frau N, um es kurz zu machen, ihr Mann hat Gelder hinterzogen und ich beabsichtige ihn zu entlassen. Das einzige was sie dagegen tun können ist, das sie mir ihren Körper für meine Befriedigung überlassen. Danach wäre das ganze vergessen. Ihr Mann braucht davon nichts zu erfahren. Sollten sie nicht einverstanden sein, wird ihr Mann fristlos gekündigt. Was dies bei ihren Schulden bedeutet ist ihnen sicher klar.

“ Während Sklave S dies sagt ist Sklavin G von hinten an meine Frau herangetreten und hat damit begonnen sie sanft am Kopf und den Schultern zu streicheln. Als meine Frau reagieren will, drückt sie fester auf ihre Schultern und sagt leise ins Ohr meiner Frau: „Lass dich fallen, es ist das beste und du wirst auch Spaß dabei haben. “ Während sie dies sagt, beginnt sie damit meine Frau im Ohr zu lecken.

Ihre Hände gleiten langsam in die Bluse meiner Frau und streicheln sanft die darunter nackten Brüste. Meine Frau, von der ganzen Situation überrumpelt, kann eine gewisse Erregung nicht leugnen. Als Sklave S nun seinen Schwanz aus der Hose holt, den Stuhl mit meiner Frau darauf zu sich heranzieht und ihr seinen Schwanz zum blasen anbietet, öffnet sie bereitwillig ihren Mund. Gierig und geil wie der Sklave ist, schiebt er ihr sofort seinen Schwanz möglichst weit rein.

Inzwischen ist Sklavin G vor meine Frau gekrochen, hat ihre Bluse geöffnet und damit begonnen in die Brustwarzen zu beißen und diese in die Länge zu ziehen. Mit ihren Händen ist die Sklavin unter dem Rock meiner Frau und dringt sowohl in ihre Fotze als auch in ihr Arschloch, sie ist auf dem Stuhl weit nach vorne gerutscht, ein. Jetzt kann meine Frau ein lautes, geiles Stöhnen nicht mehr unterdrücken.

Was meine Frau nicht weiß, im ganzen Büro sind mehrere Kameras installiert, die an das Firmeninternet angeschlossen sind.

Sie übertragen das ganze Geschehen live auf alle PCs in der Firma. Meiner ist ausgeschaltet und so erfahre ich nichts.

Die gesamte Belegschaft bekommt live mit wie meine Frau zur Nutte und Sklavin gemacht wird.

Meine inzwischen nackte Frau steht von ihrem Stuhl auf um sich rücklings auf den freigeräumten Schreibtisch des Sklaven S zu legen damit dieser sie endlich ficken kann. Als sie dort liegt erscheinen die Herrinnen Jasmin und Sabine.

Herrin Sabine tritt zu meiner rücklings auf dem Schreibtisch liegenden Frau und fragt sie: „Bist du bereit dich freiwillig in unsere Hände zu geben. Dein künftiges Leben nach unseren Regeln zu leben. Du kannst jederzeit das ganze beenden. Als Safewort brauchst du nur „Nachtruhe“ zu sagen und alles wird aufhören“.

„Ja, bitte macht mit mir was ihr wollt“, antwortet meine Frau im Wissen, jederzeit alles beenden zu können.

Zusammen mit den Sklaven befestigen die Herrinnen Arme und Beine meiner Frau mit Seilen an den Beinen des Tisches. Mit einem Bauchgurt wird sie so auf dem Tisch fixiert, dass ihre Fotze frei zugänglich ist und ihr Mund von der Seite beliebig genutzt werden kann. Bereits diese Hilflosigkeit erregt sie aufs äußerste.

„Bitte fickt mich endlich, ich bin so geil. Macht mit mir was ihr wollt aber gebt mir endlich einen Orgasmus“, fordert meine Frau.

„So du kleine geile Ehefotze, jetzt werden wir dich mal richtig rannehmen. Ab heute ist für dich nichts mehr wie es war. Nach der Session werden wir uns über deine Zukunft unterhalten“. Zu einer der Kameras gewandt sagt Herrin Sabine: „Meine Herren es ist angerichtet kommen sie und bedienen sie sich. “ Den Sklaven S und G befiehlt sie, nachdem sie ihnen Maulspreizer angelegt hat: „Ihr zwei sofort in Position 8 (Maulfotze).

Sklavin zieh dich aus. “ Die Sklaven begeben sich sofort in die befohlene Position, Sklavin G zieht vorher ihre Kleidung aus, und bieten sich mit weit geöffneten Maulfotzen den hereinströmenden Herren an.

Alle 25 Männer nutzen die sich bietende Gelegenheit. Meine Frau wird von allen in Mund, Fotze und Arsch gefickt. Auch Herrensekt bekommt sie mehr als genug. Anfangs weigert sie sich diesen zu schlucken aber nach 10 Schlägen mit dem Rohrstock auf ihren Arsch schluckt sie alles was ihr gegeben wird.

Ihre Beine werden für die Erziehungsmaßnahme von den Fesseln befreit und von 2 Herren an den Füßen weit in Richtung ihres Kopfes gezogen. Ihre Knie berühren fast die harten, steifen Nippel ihrer Titten. Auf das Aussprechen des Safeworts verzichtet sie. Trotz der Schmerzen läuft ihre Fotze vor Geilheit aus. Sie weiß, dass solche Erziehungsmaßnahmen notwendig sind und erträgt sie bereitwillig.

Bevor ihre Beine wieder festgebunden werden, wird sie von dem Mann der sie geschlagen hat, heftig in ihre offene Arschfotze gefickt.

An diesem Vormittag hat meine Frau mehr Orgasmen als das letzte halbe Jahr und sie fiebert jedem geilen, harten Männerschwanz entgegen, der sich dazu herablässt eines ihrer Ficklöcher zu benutzen. Sie hofft, dass dies immer so weiter geht. Auch als sie pissen muss, Sklave S schluckt ihre Pisse und saugt sie aus, hat sie einen Megaorgasmus.

Als sich alle Herren an ihr zur Genüge befriedigt haben, befreit Herrin Sabine sie von allen Fesseln.

Meine Frau muss, von Kopf bis Fuß mit Herrensperma verschleimt, sich wieder auf den Stuhl vor dem Schreibtisch setzen. Ihre Beine muss sie weit spreizen, ihre Fotze somit weit und offen darbieten und ihre Arme hinter dem Kopf verschränken. Als sie diese obszöne Position nicht sofort einnimmt bekommt sie mit der Neunschwänzigen, eine neue Peitsche in unserem Sortiment, von Herrin Sabine mehrere sehr fest geführte Schläge auf ihre nackten Brüste. Dies überzeugt sie und meine Frau nimmt die befohlene Stellung ein.

Sklavin G und Sklave S, beide noch immer mit Maulspreizer, stellen sich in Position 3 hinter ihr auf. Herrin Jasmin setzt sich in den Chefsessel und sagt zu meiner Frau: „Alles was heute mit dir geschehen ist haben wir auf Video aufgenommen. Außerdem existieren ca. 50 Fotos von dir in obszönen Stellungen. Auch wurde und wird alles über mehrere Kameras ins Firmeninternet übertragen. d. h. dass alle Bediensteten, soweit sie dich nicht hier benutzt haben, alles live im Internet verfolgen.

Alle wissen, was du für eine geile Ehefotze bist. Dies ist notwendig zu unserer Absicherung falls du einwilligst und den Sklavenvertrag unterschreibst.

Du hast jetzt folgende Wahl: 1. du unterschreibst zur beiderseitigen Sicherheit diesen Sklavenvertrag (er wurde wie alle bereits bestehenden und künftige Verträge auch mit der Möglichkeit des Safeworts ergänzt) und begibst dich damit in unsere Hände oder 2. du weigerst dich und gehst. Entscheide dich sofort. Unterschreibe oder geh.

Falls du irgendwann aus dem Vertrag aussteigen willst und das Safewort sagst, werden natürlich alle Unterlagen vernichtet und du kannst in dein altes Leben zurück. “

Da meine Frau von der Aussicht auf Geborgenheit und geilen Sex in der Firma begeistert ist, unterschreibt sie sofort den Sklavenvertrag.

Herrin Jasmin steht auf, reißt meine Frau an den Haaren aus dem Stuhl und sagt: „Sklavin N, das ist ab sofort dein Name.

Heute Mittag wirst du den Sklavenvertrag lesen und alle Regeln lernen. Jetzt gehst du so wie du bist zu deiner Ehesau, rotzt ihm ins Gesicht, pisst und kackst ihn an und kommst ohne ein Wort zu sprechen wieder hier her. Herrin Sabine wird dich begleiten und alles filmen und fotografieren. Sklave S bring sie hin“.

Ohne Widerspruch aber mit einem hochroten Kopf führt meine Frau, Sklavin N, den Befehl aus.

Völlig überrascht von der Anwesenheit meiner Frau, vor allem ihrer Nacktheit, lege ich mich auf einen entsprechenden Befehl der Herrin Sabine, auf meinen Rücken und schlucke bereitwillig Kaviar und Sekt der Sklavin N. Von dieser Situation habe ich schon lange geträumt.

Nach ihrer Rückkehr wird sie für die Benutzung eines Sklaven mit 10 Peitschenhieben und 5 Rohrstockhieben bestraft. Dann muss sie den Sklavenvertrag und Sklavenpositionen lernen.

Um 17. 00 Uhr, nachdem sie von mehreren Herren nochmals in alle Löcher gefickt wurde, darf sie mit mir die Firma verlassen. Reinigen dürfen wir uns erst zuhause.

So ist meine Frage von gestern beantwortet worden.

Sklave N.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*